Fick mit dem Bruderherz

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich bin Tom, 17 Jahre alt und machte derzeit mein Abi und nebenbei gehe ich noch in den Sportverein in Hamburg.
Als ich nach dem Sport nach Hause kam wollte ich nur noch duschen!- Ich wohnte mit meinem Bruder Moritz 15 Jahre, bei meiner Mutter (Nicole, 47 Jahre). Unsere Eltern haben sich scheiden lassen als ich 11 war.

Als ich wie gesagt vom Training nach Hause kam wollte ich nur noch duschen! Meine Mutter war im Garten und laß in einer Zeitung. Ich rief nur kurz ein Hallo durchs Wohnzimmer auf die Terasse und ging nach oben ins Badezimmer, dass genau neben dem Zimmer von mir und meinem Bruder lag.
Ich sagte auch Moritz nocheinmal bescheid. „Ja, mach nur“ antwortete er.

Ich seifte mich ein, und ging dann langsam runter zu meinem Steifen Schwanz, den ich langsam Verwöhnte. Ich bin Stolz auf meine 18×5. Ich musste leise Aufstöhnen, Ich hörte sofort auf, da das Zimnmer meines Bruders nicht weit Entfernt war – Ich hoffte das er nichts hörte, Duschte fertig und Trocknete mich ab.
Ich ging in unser gemeinsames Zimmer und zog‘ mich an, wir hatten kein Problem damit uns mal eben Nackt zu sehen, trotzdem verbarg‘ ich meinen Schwanz meistens vor ihm – Auch wenn ich meinen Bruder sehr Sexy fand‘, es war verkehrt aber Geil!

Moritz ging nun Duschen und meine Mutter ging zu einem Geschäftsfest oder soetwas, habe da nicht Nachgehakt. Ich legte mich in mein Bett und checkte meine Mails für eine Ausbildung, nach 3 Minuten hörte ich ein rellativ lautes Stöhnen aus der Richtung des Badezimmers. ‚Ob er das extra macht?‘ fragte ich mich.
Mir war es egal, Ich wurde wieder so geil, das ich mir die Palme wedeln musste – Ich ging zu dem Badezimmer schlüsselloch und Blickte hinein, Ich sah‘ wie er sich seinen Schwanz wichste, Ich schätze 17×5 oder mehr – ebenfalls ein Prachtexemplar.

Als er das Duschwasser zurück drehte, ging ich schnell wieder in mein Bett – schaltete das Licht aus und tat‘ als würde ich bereits Schlafen. Er rief ob ich ihm ein Handtuch bringen könnte, aber ich Antwortete ihm einfach nicht. Also ging er ohne ins Zimmer.
Ich mache einen Schlitz meine Augen auf und wurde wieder Geil, er zog sich ziemlich zügig an und legte sich ebenfalls ins Bett. Leise zog‘ ich meine Decke zurück und musste weiter auf die ereignisse wichsen.

Ich spielte eine ganze Weile an mir rum und mein Schwanz stand‘ wie nie zuvor, der Anblick des Oberkörpers meines Bruders machte mich noch geiler – Ab diesen Tag wusste ich, Ich war Schwul.
Ich wartete noch ein paar Stunden, in denen ich meinen Schnwanz weiter erregt heilt – packte meinen Steifen Schnwanz wieder in die Boxer, auch wenn es nicht viel bringt und rollte mich langsam an den knackigen Arsch meines Bruders herran.

Ich zog ihm die Boxer in aller Ruhe aus – und wichste drückte meinen Schnwanz weiter an seinen Arsch, er zuckte kurz – Ich wusste er war Wach, aber er wehrte sich nicht, ich Richtete meinen Schnwanz zielgerade in sein Loch und schob ihn im Minutentackt in das kleine enge Loch meines geilen Bruders.
Er stöhnte immer lauter auf, umso schneller ich wurde – Ich hörte wie er sich wie noch nie einen Wichste.

„Fick deinen kleinen Bruder, Tom – los!“ schrie er. Ich stieß immer mehr in den Arsch ein und meine Fickbewegungen wurden immer schneller – im Takt.
Wir beide Stöhnten und Stöhnte, Moritz spritzte ab – Er war wohl ein Weitspritzer denn seine Sahne landete in meinem Gesicht. Jetzt war ich Geil genug, Ich spritze meine Liter voller Boymilch in ihn ab.
Ich blieb noch die ganze Nacht in meinem Bruderherz tief Stecken und fickte ihn ganze 3 mal unerwartet, ohne Erbahmen los.

*Selbstgeschrieben, Erfunden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *