Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Geld allein macht nicht glücklich

Geld allein macht nicht glücklich – oder doch? Teil 02

Nachdem ich die beiden geilen Luder nach Hause geschickt hatte, mit dem Hinweis, das ihre Chancen auf eine Einstellung nicht schlecht stehen würden, chillte ich erst mal eine Runde auf meiner wunderschönen Sonnenterasse.
Ich nahm mir ein Bier, mein iPad und legte mich, nackt wie ich war auf die Liege.
Das Schöne an meiner Terrasse war unter anderem die uneinsehbare Lage. Ich hatte von hier oben einen herrlichen Ausblick auf die Gegend und auf die unter mir liegenden Nachbarhäuser. Mich selbst konnte man nicht sehen, da es das höchste Gebäude in der Gegend war und die Terrasse zudem noch mit dicht stehenden Büschen geschützt war.
Ich schnappte mir mein Pad und rief die Videoaufzeichnungen der letzten Stunden auf. Da ich mit mehreren, hochauflösenden Kameras, aus mehreren Perspektiven aufgenommen hatte, war da eine schöne Datenflut zusammen gekommen.
Beim Anblick der geilen Szenen versteifte sich mein Schwanz automatisch wieder. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal derart auf eine dicke, ältere Votze so abfahren würde. Aber ich konnte meinen Blick nicht von den riesigen, schaukelnden Eutern wenden. Auch ihr fetter Arsch der aus allen Perspektiven gut zu sehen war machte mich derart an, dass ich schon wieder abspritzen wollte.
Als ich bei der Situation war, wo die zarte, kleine blonde Lena mit ihrem fast knabenhaften Körper mein Sperma von Marias Fickfresse lutschte, war ich fast wieder so weit. Ich ergriff meinen harten Prügel stand auf und ging mit langsam wichsenden Bewegungen zu den Büschen am Terassenrand. Ich schaute herunter und entdeckte auf einem der Balkone am Nachbarhaus ein junges Pärchen. Auch nackt und in innigem Liebesspiel verbunden. Das gab mir den Rest. Mit ein paar harten, heftigen Wichsbewegungen rotzte ich meinen Spermastrahl in die Büsche.
Völlig k.o. ging ich erst mal duschen.
Danach verabredete ich mich mit meinem besten Kumpel Bert auf ein Bier in unserer Stammkneipe.

Ich war schon riesig gespannt, was mich am nächsten Tag so erwarten würde.

Vom Bewerbungsschreiben wußte ich, dass die Dame Zuri Schumann hieß. Ich wunderte mich zwar ein wenig über den Vornamen, machte mir aber keine großen Gedanken darüber.

Punkt 11:00 Uhr klingelte es auch an meiner Tür. Was da vor mir stand, ließ mich dann doch eine Sekunde stutzen. Sofort war mir auch klar woher der Name kam. Zuri war Afrikanerin.
Sie trug das typisch afrikanische, knallbunte Wickelkleid. Aus dem selben Material ein Kopftuch und ihre Füße steckten in einer Art Strohsandalen.
Und sie war nicht allein. Mit ihr stand ein junger Typ vor meiner Tür. Blond, blass und wohl ziemlich schüchtern. Auf jeden Fall schaute er mich nicht an.
„Guten Tag, ich bin Frau Schumann und komme auf die Anonce. Das da ist mein Stiefsohn Paul. Er hat mich her gefahren. Hat gerade seinen Führerschein gemacht und braucht Fahrpraxis.“ So stellte sie sich und den Bengel vor.
Ich bat die Beiden in mein Büro.
Dort erklärte sie mir, dass sie ihren Mann in Afrika kennengelernt hätte, dann zu ihm gezogen wäre. Der Sohn war aus seiner ersten Ehe. Leider ist ihr Mann vor ca. 1 Jahr bei einem Autounfall ums Leben gekommen. So ist sie jetzt wieder mal auf der Suche nach einem Job.
Ich hörte ihr mit einem Ohr zu. Meine Gedanken kreisten dabei mehr um die Frage, wie ich den blassen Bengel aus dem Büro bekomme. Ich wollte definitiv seiner Stiefmutter die Besonderheiten meines Jobangebotes nicht in seiner Gegenwart erläutern.
Ich schaute ihn an. „Paul was hältst du davon, während wir hier die langweilige Frage Prozedur abarbeiten, gehst du entspannt mit einem kühlen Drink auf die Terrasse. Ich gebe dir mein iPad, da kannst du nebenbei noch ein bisschen surfen.“
Die Augen des Jungen blitzten auf. „Oh ja, prima“, kam die erfreute Antwort.
„Komm mit“ Ich stand auf, ging mit ihm in die Küche, holte eine eiskalte Cola aus dem Kühlschrank, schnappte mein iPad, entriegelte es für ihn und zeigte ihm die Terrasse.
„Geschafft“, ging mir durch den Sinn.
Nichts wie zurück zu seiner Stiefmutter.
Zuri Schumann saß immer noch brav , in gespannter Erwartung vor meinem Schreibtisch.
„Frau Schumann was hat sie denn bewogen auf meine Anzeige zu reagieren?“
„Nun ja, ich habe keinen Beruf gelernt, aber putzen und kochen kann ich sehr gut und eine super Bezahlung wurde ja auch versprochen.“ „Richtig“, antwortete ich ihr, „überproportionale Bezahlung für überproportionalen Einsatz.“
„Ja und was verstehen sie darunter?“ Sie schaute mich mit ihren nachtschwarzen, großen Augen fragend an. „Das werde ich Ihnen sofort erklären“ Ich stand auf und verließ das Zimmer. Aus meinem Schlafzimmer holte ich einen pinkfarbenen Stretchmini und ein Paar weiße Stümpfe, sowie Sandalen mit Stilettoabsatz.
Mit den Klamotten in der Hand ging ich wieder zu ihr.
„Um ihre Frage konkret zu beantworten: Ich erwarte, dass sie, wenn sie bei mir arbeiten, diese Sachen tragen.“ Ich reichte ihr die Teile. Sie war kurz sprachlos. Ihr Mund stand leicht offen und ihre Augen bekamen einen seltsamen Glanz. „Und was zahlen sie dafür?“ Ich nannte ihr den üblichen Kurs von 2000,- €.
„Da sie aber nicht die Einzige sind, die sich beworben hat, muss ich vorher schon sehen, wie Ihnen die Sachen stehen. Wenn Sie Interesse an dem Job haben, möchte ich Sie bitten sich jetzt und hier umzuziehen.“ Ich hatte meiner Stimme bewusst einen etwas harscheren Ton verliehen. Zuri Schumann überlegte kurz, nickte dann und stand auf.
Zuerst entfernte sie das Kopftuch. Darunter kamen schwarze, krause Haare zum Vorschein, die ihr bis über die Schultern fielen.
Dann schälte sie sich aus dem Wickelkleid. Da ich vorher von ihrer Figur kaum was erkennen konnte, war ich jetzt regelrecht platt. Sie war schön schlank, hatte zwei pralle Titten die man mit einer Hand definitiv nicht umfassen konnte. Die Möpse standen aufrecht. Keine Spur von Hängeeutern. Ihre Nippel lugten frech zu mir rüber. Sie trug jetzt nur noch einen weißen String. Der betonte aufreizend ihre prallen, runden Arschbacken. Die Kleine Schokopraline hatte einen wahnsinnig süßen Apfelarsch. Rund und fest. Da ich mich bei Afrikanerinnen nicht so auskenne, mußte ich nach ihrem Alter fragen. Sie war 32 Jahre alt. Wie mir schien auch gut trainiert. An ihren langen, schlanken Beinen konnte ich auch keinen Makel feststellen. Nachdem ich ihren Hintern lang genug betrachtet hatte, drehte sie sich um. Ich sah wie an den Seiten ihres String dichte, krause Locken hervor schauten.
Das ging ja mal gar nicht. “ Ganz ausziehen!“, wies ich sie an. Wortlos streifte sie den Slip ab. Von ihrer Pussy konnte ich vor lauter Wolle nichts erkennen.
„Frau Schumann, ich dulde keinerlei Behaarung, außer auf dem Kopf. Wir werden das sofort ändern. Folgen sie mir.“ forderte ich sie auf und ging einfach vor ihr her ins Bad.
Sie folgte mir. Im Bad angekommen ließ ich sie in meiner großen, runden Badewanne Platz nehmen.
Ich nahm meinen Bartschneider und begann ihr die Wolle vom Schamhügel ab zu rasieren. Danach duschte ich das Fell erst mal ab. Nun kam der Naßrasierer zum Einsatz. „Schön weit die Schenkel spreizen“, wies ich sie an. Gehorsam klappte sie ihre Beine auseinander. Ich schäumte das Vötzchen ein und begann meine Arbeit.
Zuerst rasierte ich den Schamhügel blitz blank. Dann ging es an die äußeren Schamlippen. So langsam zeichnete sich vor meinen Augen ihre Pussy in ihrer ganzen Pracht ab. Sie hatte herrlich dicke, wulstige, große Schamlippen. Ihre Votze sah aus wie ein schwarzes, glänzendes Brötchen.
Ich zog die Lippen auseinander. Wow! Was für ein geiler Anblick. Der Kontrast des schwarzes Randes zu dem nun gut sichtbaren rosa Innenleben sah absolut geil aus.
Ich drückte ihre Beine weiter hoch. Nun konnte ich auch die restlichen Haare bis zum Arschloch entfernen.
Als ich damit fertig war, wies ich sie an so liegen zu bleiben. Ich holte schnell noch eine ölige Lotion und massierte die frisch rasierte Schokopflaume damit ein. Meine massierenden Hände glitten immer wieder an den herrlich glatten, schwarz glänzenden Schamlippen entlang. Meine Daumen drückten sich zwischen sie in ihr Innenleben. Ich führte beide Daumen in ihr rosa Fickloch und zog es langsam und genüsslich auseinander. Deutlich konnte ich Spuren von weißlichem Votzenschleim erkennen. Frau Schumann wurde langsam geil. Ihr Kitzler schob sich immer mehr zwischen den fetten Ficklippen hervor. Er war jetzt schon bestimmt 2 cm lang. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten . Meine Zunge glitt über das rosa Zäpfchen. Ich nahm den Kitzler zwischen meine Lippen und saugte daran. Frau Schumann stöhnte laut auf. Ich schaute zwischen ihren Schenkeln hinauf. Sie war mit geschlossenen Augen dabei ihre prallen Titten zu kneten. Sie walkte so richtig genüßlich das feste Fleisch. Mit Daumen und Zeigefinger zwirbelte sie ihre harten Nippel. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. „Oh Gott, da hat mich seit Jahren keiner mehr verwöhnt, leck weiter. Schlürf meine Pussy aus!“ Ich glitt immer wieder mit der Zunge durch dieses fantastische, leckere, rosa Fickfleisch, drückte sie in ihren engen Kanal, glitt nach oben und bearbeitete ihren prallen Lustzapfen. Sie zog ihre Beine noch höher. Die Füße hatte sie jetzt hinter dem Kopf verschränkt. Gott, war das Luder gelenkig. Inzwischen, vor Geilheit völlig enthemmt, präsentierte sie mir nur zu willig ihre glänzenden Öffnungen. Meine Zunge verwöhnte weiter ihr nasses Votzenfleisch. Einen Daumen drückte ich ihr nun in ihr Arschloch. Ein quiekender Laut war die Antwort. Schien ihr zu gefallen. Schnell schob ich die restlichen vier Finger in ihr nasses Fickloch. Mit schmatzendem Geräusch verschwanden sie in dem rosa Fickkanal. Leichte, kreisende Bewegungen meiner Finger in ihren Löchern und der Tanz meiner Zunge auf ihrem prallen Kitzler brachten das Fass zum überlaufen. Sie bäumte sich noch weiter auf, schrie wie am Spieß und kam wie eine Wahnsinnige. Beide Löcher zuckten und zogen sich immer wieder zusammen. Ich sah wie sie dabei ihre Zitzen lang zog, dass es schon schmerzen mußte. Ihr Orgasmus schien nicht enden zu wollen. Sie griff mit einer Hand jetzt meine Hand und stieß meine Hand immer wieder tief in ihre zuckende Votze. Da ich den Daumen ja noch in ihrem Arsch hatte war ihr das nicht tief genug. Ich zog den Daumen raus und und tat ihn zu den übrigen Fingern. Sie faßte mein Handgelenk und rammte sich meine Faust unter lautem Stöhnen immer wieder tief in das noch immer zuckende Loch.
Noch ein paar heftige Stöße, und sie brach förmlich zusammen.
Schwer atmend lag die schwarze Geilpraline in meiner Wanne.
Als sie wieder etwas zu Atem kam schaute sie mich mit ihren Rehaugen verführerisch an. „Selbst wenn ich den Job nicht bekomme, das Vorstellungsgespräch hat sich für mich schon gelohnt. Ich würde ja jetzt auch gern noch was für sie tun.“ Bei diesen Worten griff sie mir an meinen prallen Schwanz und wichste ihn leicht durch den dünnen Stoff meiner Shorts. Ich war bis dato noch nicht einmal dazu gekommen, mir die Hose aus zu ziehen. Gott sei Dank hatte ich auf einen Slip verzichtet. So hatte meine Erektion genug Platz in der dünnen Hose.

„Lassen sie uns zurück ins Büro gehen, dort steht ja auch eine gemütliche Couch und ich brauch jetzt was zu trinken“, antwortete ich ihr. „War ich nicht nass genug?“, kam es von ihr mit schelmischem Grinsen. Die kleine schwarze Sau hatte auch noch Humor. Das wurde ja immer besser. „Ich möchte nur noch schnell mal nach Paul schauen und ihm sagen, dass es noch einen Moment dauert“, warf sie auf dem Weg zum Büro noch ein. Sie ging vor mir her. Ich weidete mich am Anblick ihres herrlichen, runden, prallen Arsches. Die Backen zitterten leicht bei jedem Schritt. Ich konnte mir das Gefühl nicht verkneifen, dass sie bewußt, lasziv mit den Hüften wackelte.
„Nach Paul können wir auch vom Büro aus schauen“, sprach ich und schob sie hinein. „Wie das?“ Sie schaute mich fragend an.
Ich schob sie wortlos hinter meinen Schreibtisch und zeigte auf den großen Monitor.
Ich schaltete auf eine der Cam´s für die Terrasse.
Das Bild, was sich uns bot überraschte uns wohl beide. Paul lag auf der Liege mit meinem iPad. Seine Hose hatte er runter gezogen und es schien als ob er seinen Pimmel wichste. Ich zoomte näher ran. Da war mir alles klar. Der clevere Bursche hatte das Programm, mit welchem ich die Webcam-Aufnahmen steuerte, gefunden. Er schaute sich gerade die Aufzeichnung von eben aus den Bad an. Wir konnten beide sehen wie er dabei heftig seinen steifen Jungenschwanz wichste. Zuri Schumann stöhnte auf, schaute aber wie gebannt weiter auf das geile Bild ihres onanierenden Stiefsohns. Da ich dicht hinter ihr stand, spürte ich, dass sie leicht zitterte. Eh schon grenzenlos aufgegeilt von eben und nun noch zusätzlich von dem Bild und den zitternden, prallen, nackten Arschbacken vor mir, ließ ich ruckartig meine Shorts fallen und zog mir das Shirt über den Kopf. Ich preßte meinen nackten Körper an die sichtlich erregte Zuri. Meine pralle Latte drückte gegen ihre Arschbacken.
Ohne den Blick vom Bildschirm zu wenden griff sie hinter sich, stellte sich auf die Zehenspitzen und drückte sich meinen Schwanz in ihre heiße Votze. Auch ich starrte weiter auf den wichsenden Jungen. Er schien alles um sich herum vergessen zu haben. Deutlich sahen wir, wie er seinen straffen, prallen Sack knetete.
Niemals hätte ich gedacht, das mich der Anblick eines haarlosen, steifen Teenagerschwanzes anturnen könnte. Es war aber so. Und dazu der Kontrast direkt vor mir. Ich hatte, während ich immer wieder kraftvoll in die enge Fickröhre stieß meine Hände über ihre prallen, schweren Euter gelegt. Ich knetete und walkte das Tittenfleisch kräftig durch. Zärtlich konnte man das nicht nennen. Sie schien es aber so zu brauchen. Im Gegenteil „Fester, fester. Reiß richtig an meinen Titten rum“, stöhnte sie mich an. Ich zerrte an den Ballons, das es eine Freude wahr. Dann schlug ich ihr mit der flachen Hand immer wieder auf die Nippel. Es machte sie nur noch geiler. Bei jedem Schlag stieß sie ihren prallen Knackarsch heftig nach hinten, meinem Schwanz entgegen. Wir fickten wie die Tiere.
Ich konnte es nicht mehr halten. Mit einem Urschrei pumpte ich meine Spermaladung in die zuckende Lustgrotte. Auch Zuri kam es wieder. Sie sackte unter lautem Stöhnen förmlich vor mir auf die Schreibtischplatte. Gott sei dank hielt sie ihren Arsch dabei immer noch schön an meinen Schwanz. So konnte ich meinen Orgasmus mit langsamen Fickbewegungen ausklingen lassen.
Als ich dann meinen leergepumpten Prügel raus zog sah ich wie ein kleiner Bach an ihren Schenkeln herunter lief. Ich ging auf die Knie und leckte mein Sperma von ihren heißen Schenkeln ab. Meine Zunge folgte dem Rinnsal und erreichte bald die Quelle. Ich zog ihre Arschbacken und Votzenlippen weit auseinander um mit meiner Zunge möglichst tief in diese göttlich verfickte Grotte eindringen zu können. Es schmeckte einfach himmlisch, dieses Gemisch aus ihrem Votzensaft und meinem Sperma.
Als alles sauber war, erhob ich mich, packte Suri an den Schultern und drehte sie zu mir um. Ich schaute ihr tief in die Augen. „Kann es sein, das der Anblick deines wichsenden Stiefsohns dich noch geiler gemacht hat, als du eh schon warst?“ fragte ich sie. Sie lächelte verschämt.
„Ich hab ihn seit dem Tod seines Vaters öfter heimlich beim Duschen beobachtet.
und ich muß zugeben, dass ich mir immer wieder, wenn ich nachts allein im Bett lag vorgestellt hatte wie es wäre….“. Sie stockte und schaute verschämt zu Boden.
„Das ist doch keine Schande. Eine junge Frau, so lange ohne Schwanz in der Pussy, da kommen solche Wünsche. Außerdem hat er einen sehr schönen Schwanz. Selbst mich hat der Anblick geil gemacht“, antwortete ich ihr.
„Ehrlich?“, sie schaute mich fragend an. „Ja, ich hatte vorher noch nie dran gedacht, aber diesen jungen, harten Prügel würde ich auch gern mal lecken“ entfuhr es mir.
„Laß uns zu ihm gehen“, schlug ich vor. „Wir sind doch Beide heiß auf diesen Teenagerprügel. Laß ihn uns gemeinsam zum Spritzen bringen“.
„O.k., mit dir zusammen trau ich mich und ehrlich gesagt, werd ich gerade schon wieder feucht, wenn ich nur dran denke“ kam es von Zuri.
„Aber vorher ziehst du deine Arbeitsbekleidung an.“,wies ich sie an.
„So soll ich mich vor dem Jungen zeigen? Darin seh ich doch aus wie eine läufige Nutte.“
Ich schaute sie an: „Mal ehrlich, was denkst du wie du dich gerade benimmst – wie eine läufige Nutte! Du bist gerade dabei raus zu gehen und dich von deinem eigenen Stiefsohn, der gerade mal 18 ist, ficken zu lassen. Läufiger geht ja wohl kaum noch. Und glaub mir eins – das ist auch gut so. Leb deine Geilheit aus!“, sprach ich zu ihr und warf ihr die Klamotten zu.
Sie zog sich die weißen, halterlosen Strümpfe und den pinken Stretchmini an. Dann schlüpfte sie in die Stilettosandalen. Durch die hohen Absätze kam ihr runder Knackarsch noch besser heraus. Der Mini verdeckte kaum ihre Schamlippen. Sie schaute mich an und grinste. “ Na, nuttig genug?“ Lasziv drehte sie sich vor mir um die eigene Achse. Als sie schräg vor mir stand bückte sie sich mit leicht gespreizten Beinen vornüber. Der Rock rutschte noch ein Stück höher und legte die Hälfte ihrer braunen Arschbacken frei. Der Kontrast des pinkfarbenen Stoffes dazu und der Blick auf ihre frei schwingenden Prachttitten ließ meinen eben entleerten Schwanz wieder schwellen.
„Na komm, dann wollen wir dem Kleinen mal ein nettes Erlebnis verschaffen“, sprach ich und ging voran.

Paul bemerkte nicht, wie wir auf die Terrasse kamen. War auch kein Wunder. Er hatte den Ton ziemlich hochgedreht und weidete sich am lustvollen Stöhnen seiner Stiefmutter.
Ich wußte er würde erschrecken. Deshalb griff ich zuerst nach meinem iPad, damit er es nicht fallen ließ. Völlig geschockt schaute er zu mir auf. Zeit seinen steifen Schwanz zu verstecken hatte er nicht mehr. Er schien völlig geschockt. Ich sah ihm an, wie er versuchte zu begreifen was sich hier tat. Vor ihm stand der Mann, der mit seiner Stiefmutter ein Bewerbungsgespräch führen wollte, sie dann aber, aus für ihn nicht nachvollziehbaren Gründen dazu gebracht hatte sich auszuziehen, rasieren und lecken zu lassen. Und dieser Mann war immer noch nackt und hatte einen halbsteifen Schwanz.
Paul wollte aufstehen. Eine schwarze Hand die sich von der anderen Seite auf seine Schulter legte, hinderte ihn daran. Er schaute nach der Seite, von der die Hand kam. Aus dieser Perspektive schaute er seiner Stiefmutter von unten direkt auf die, zwischen den weiß bestrumpften Schenkeln obszön präsentierte, kahl rasierte Muschi. Die schaute glänzend feucht unter dem pinken Stückchen Stoff heraus.
Zuri lächelte ihn an: „Keine Angst, mein Kleiner. Wir beide fanden es so geil, wie du dich bei unserem Video gewichst hast, wir wollen dir helfen“. Sprachs und ließ ihre rechte Hand zärtlich zwischen seine Beine gleiten. Sie umfasste seinen glatten, prallen Hodensack und drückte ihn vorsichtig. Er hatte seinen Blick immer noch wie gebannt auf ihre Votze gerichtet. Unter ihren massierenden Griffen richtete sich sein Penis schnell wieder auf.
Ich kniete mich von der anderen Seite neben ihn und ließ meine Zunge zärtlich über seine Eichel gleiten. Ja wirklich. Ich lecke eine Eichel! Ich konnte es selbst kaum fassen. Genüßlich fuhr ich mit der Zungenspitze am Samenleiter auf und ab. Ich sah wie der erste Geilsaft an seiner Schwanzspitze austrat. Ich leckte darüber. Schmeckte angenehm!
Zuri hatte sich inzwischen etwas über den Jungen gebeugt. Ihr Titten hingen dem Jungen direkt im Gesicht. Er griff sie sich. Sein Mund schnappte nach ihren Nippeln. Ich sah hoch. Er saugte, leckte an Zuris Eutern. Sie schien es zu genießen. Während ich mit meinem Mund weiter an Pauls Ständer beschäftigt war, führte ich meine linke Hand unter Zuris Rock und kraulte ihr die nassen Schamlippen. Ich drückte ihr meinen Daumen auf den Kitzler. Heftig rieb ich ihn. Sie kam wieder richtig auf Touren. Sie stöhnte und grunzte vor Wonne. Heftig drückte Sie Paul ihre Euter ins Gesicht. „Beiß mir in die Nippel“, bettelte sie ihren Stiefsohn an. Gehorsam folgte er ihre Bitte. Ihr Stöhnen wurde heftiger. Ich hatte inzwischen den kompletten Schaft des Jungen zwischen meinen Lippen. Ich fickte den Kleinen regelrecht mit meiner Maulvotze. Gleichzeitig rührten meine Finger in Zuris schmatzender Pussy herum. So wie Zuri klang, mußte sie jeden Augenblick kommen. Bevor es aber soweit war, spürte ich wie Pauls Schwanz zu zucken begann. Und dann kam er. Er pumpte schubweise sein Teenagersperma in meinen Mund. Ich konnte und wollte nicht schlucken. Einen Teil seines herrlich schmeckenden Saftes konnte ich im Munde behalten, der Rest lief mir am Kinn runter. Ich stand auf. Zuri hatte, dadurch das ich ruckartig meine Finger aus ihrer Votze zog, gemerkt was los war.
Ich beugte mein von Sperma verschmiertes Gesicht über sie. Willig öffnete sie ihren Mund. Ich ließ das Sperma ihres Stiefsohnes in ihren Mund laufen. Gierig nahm sie es auf und schluckte. Als nichts mehr aus meinem Mund in ihren lief, küßte sie mich und leckte die Reste von meinem Kinn.
Dann beugte sie sich zu Paul herab und küßte ihn. Sie löste sich von ihm und schaue tief in seine Augen. „Jetzt möchte ich endlich von dir gefickt werden. Ich will den Schwanz, den ich so oft heimlich betrachtet haben in mir“, sprach sie und lächelte ihn an. Paul nickte heftig. „Ja, Stiefmama. Ich hab auch oft davon geträumt und mir dabei einen runter geholt“, antwortete er.
Zuri beugte sich über seinen schlaffen Schwanz, nahm ihn komplett in ihren Mund und begann zu saugen und lutschen. Wie es bei einem Jungen in dem Alter normal ist, stand der Riemen in kurzer Zeit wieder in aller Pracht in der Höhe. Zuri stellte sich breitbeinig über ihn und senkte ihre Votze auf ihn herab. Dann begann sie ihn zu reiten. Ihr Arsch klatschte hörbar immer wieder auf seinen Sack. Sie ritt ihn wie eine Besessene. Mit einer Hand wichste sie sich dabei ihren Kitzler. Ich stellte mich neben sie, betrachtete das geile Schauspiel, wie der blasse, helle Jungenschwanz immer wieder in die schwarze Pussy tauchte. Um Zuri noch mehr auf zu geilen, schlug ich mit der flachen Hand abwechselnd auf Ihren heißen Arsch und auf die schaukelnden Titten. Ja, das gefiel ihr. Sie rotierte immer schneller auf dem Jungenpimmel. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. Dann schrie sie auf. Es kam ihr.
In dem Moment schob ich ihr ohne Vorwarnung zwei Finger in den Arsch. Es gab ihr den Rest. Ein lang gezogener Schrei entrang sich ihrer Kehle. Sie zuckte, zappelte auf dem Schwanz und meinen Fingern. Ich massierte Pauls Schwanz durch ihre Mösenwand hindurch. Jetzt kam auch er erneut. Ich spürte wie er seinen Saft in seine Stiefmuttervotze pumpte.
Himmel, was hatte ich für eine Latte. Das war so geil!!
Der süße 18jährige, blonde Bursche, abgeritten von einer rassigen schwarzen Traumnutte, die seine Stiefmutter war.
Ich konnte nicht länger an mich halten. Fast hätte ich von allein los gespritzt. Ich griff mir den Kopf, der immer noch schwer atmenden Zuri und preßte ihren Mund auf meinen Schwanz. Kaum hatte ich ihn zwischen ihren saugenden Lippen, schoß ich eine riesige Ladung in ihren Rachen. Sie saugte und schluckte wie besessen.
Keinen Tropfen ließ sie in meinem Fickschlauch.
So langsam kamen wir wieder zur Besinnung. Ich sah wie Paul glückselig lächelte. Auch Zuri schaute sehr glücklich. „Na, ihr beiden, das war wohl schon lange überfällig“, sprach ich und schaute die Beiden an. Paul nickte nur. Er stand auf und nahm seine Stiefmutter liebevoll in die Arme. Sie drückte ihn fest an sich. Da schien ein Damm gebrochen zu sein, hatte ich den Eindruck. Als sich Paul nach einer gefühlten Ewigkeit von seiner Stiefmutter löste, sah ich, dass er schon wieder einen Ständer hatte. Etwas wehmütig erinnerte ich mich in diesem Moment an meine Jugendzeit, wo man in einer Nacht auch 8 Mal vögeln konnte. Andererseits konnte ich heute viel intensiver genießen.
Auch Zuri war der, schon wieder steife Riemen nicht entgangen. Sie schaute, schelmisch grinsend zu mir rüber. „Was sagt man da dazu?“ Ich zuckte mit den Schultern, grinste, ging zu Paul und ging wortlos vor ihm auf die Knie. In aller Ruhe betrachtete ich jetzt sein Gemächt. Sein Sack war prall, hing kein bisschen. Er hatte sich sorgfältig rasiert. Der Schwanz war schön grade, ungefähr 12cm lang und nicht all zu dick. Ich strich zärtlich mit einer Hand über seinen straffen Bauch, glitt nach unten und preßte Daumen und Zeigefinger um den Schaft. Sein Schwanz schwoll ruckartig noch mehr an. Die glänzende, rote Eichel trat deutlich hervor.
“ Willst du mir einen großen Wunsch erfüllen, Paul?“, fragte ich ihn.
“ Wegen dir konnte ich mir meinen geheimsten Wunsch heute erfüllen. Du kannst von mir verlangen was du willst“, antwortete er mir.
„O.k. Ich hatte mir vor ein paar Stunden noch nicht vorstellen können, einen Schwanz zu blasen. Ich gebe zu, es hat mir riesig Spaß gemacht.Es hat mich, zu meiner Verwunderung richtig geil gemacht. Jetzt will ich eine weitere neu Erfahrung machen. Paul!….“ Ich schaute ihm direkt in die Augen. „Fick mich in meinen Arsch!“ Der Junge stutzte, grinste und nickte. “ O.k., wenn du möchtest. Damit hab ich zumindest schon Erfahrungen.“
Zuri und ich schauten gleichermaßen verblüfft. Er muß es bemerkt haben. “ Ich hatte beim Sport in der Dusche schon ein paar Mal mit einem Freund Sex. Wir haben uns gegenseitig geblasen und gefickt.“, erklärte er uns.
Während der ganzen Zeit unseres kurzen Gesprächs hatte ich nicht aufgehört mit meinem aus Daumen und Zeigefinger um seinen Schwanz gebildeten Ring zu pumpen. An seiner Eichel waren schon wieder ausgetretene Geiltropfen zu sehen.
Ich stand jetzt auf und kniete mich auf die Sonnenliege. Zuri dachte mit. Sie trat hinter mich, beugte sich zu meinem hochgesteckten Arsch und ließ ihre nasse Zunge durch meine Arschfurche gleiten. Sie spuckte auf mein Arschloch und massierte ihre Spucke mit der Zunge gefühlvoll ein. Ich spürte, wie sie durch ihr erfahrenes Zungenspiel mein Arschloch geschmeidiger machte.
Dann trat Paul hinter mich. Ich fühlte, wie er seine Eichel gegen meine jungfräuliche Rosette drückte. Zuri zog meine Arschbacken auseinander. Ich entspannte meinen Arsch total, als ich merkte, wie der Jungenschwanz in mich eindringen wollte. Er schob ihn langsam und vorsichtig immer weiter in mich rein. Es war so geil. Ich spürte in meinem Arsch wie der heiße Teenagerpimmel pulsierte. Paul hatte ihn komplett in mir versenkt! Langsam fing er an zu stoßen. Immer wieder glitt der harte Riemen in meinem Arschkanal raus und rein. Es war ein himmlisches Gefühl! Ich spürte, das sich mein Schwanz wieder versteifte. Innerhalb so kurzer Zeit wieder eine Latte, hatte ich schon lang nicht mehr.
Zuri wollte wohl nicht untätig bleiben. Geschickt robbt sie auf dem Rücken unter Paul hindurch, so das sie jetzt mit dem Gesicht direkt unter meinem anschwellenden Schwanz lag. Sie bog ihn leicht nach unten und nahm ihn zwischen ihre herrlich weichen, vollen Lippen. Ihr Zunge rotierte um meine Eichel. Sie sog an ihm, das mir Hören und Sehen verging. Von hinten arschgefickt, von vorn gesaugt, was für ein geiles Gefühl! Ich hielt einfach still, verhielt mich völlig passiv.
Ich ließ Mutter und Stiefsohn einfach machen. Paul stieß immer schneller. Mein Arschloch hatte sich inzwischen an seinen Riemen gewöhnt. Ich genoss seinen rein und raus fahrenden, heißen Kolben in meinem Darm. Dadurch und durch Zuris Blaskünste wurde mein Schwanz immer härter. Es konnte nicht mehr lange dauern und ich würde noch mal kommen.
Das wollt ich aber noch nicht. „Stopp!“, rief ich. Abrupt hörten die Beiden auf. „Zuri, Knie dich vor mich.“, wies ich meinen kleinen, schwarzen Wonneproppen an.
Sie tat wie geheißen. Ich praller, schwarzer Arsch, der verlockend unter dem pinken Stretch hervorschaute sah so hammermäßig geil aus! Ich zog ihre Arschbacken auseinander. Ihr Rosette klaffte vor mir auf. Ich drückte meine Eichel in ihr enges Arschloch. Kaum war mein Schwanz in ihrer Rosette verschwunden, beugte ich mich vor und forderte Paul auf weiter zu machen. Er führte seinen Schwanz wieder in meine Rosette ein. „Fick mich jetzt hart!“, forderte ich Paul auf. Der Junge ließ sich das nicht zweimal sagen. Mit Wucht rammelte er seinen Schwanz immer wieder bis zum Anschlag in meine enge Arschrosette. Bei jedem Stoß glitt mein Schwanz in Zuris Arsch ebenfalls tief rein. Wir fanden schnell unseren Rhythmus.
Es war für mich ein Gefühl, wie ich es noch nie erlebt hatte. Wie es sich anfühlt, wenn ein enger Arschring meinen Schwanz massiert, war bekannt. Aber wenn gleichzeitig der eigene Arsch durch einen Schwanz gedehnt wird, ist das unbeschreiblich.
Paul pumpte immer kräftiger. Er hatte meine Hüften fest umfasst. Sein Kolben rammelte inzwischen wie eine Maschine in meinen Darm. Seine Eier klatschten gegen meinen Hintern. Im selben Rhythmus pumpte ich in Zuris engen Prachtarsch. Da ich mich über Sie rüber gebeugt hatte, um Paul guten Zugang zu meiner Arschvotze zu geben, konnte ich mich wunderbar an Zuris Titten festkrallen.
Wir Drei waren ein einziges, stoßendes, stöhnendes, fickendes Bündel heißen, geilen Fleisches.
Ich hörte Paul immer lauter stöhnen. Plötzlich spürte ich wie etwas in mich schoss. Der Bengel kam in mir. Er pumpte eine weitere Ladung seiner schier nicht enden wollenden Sacksahneproduktion in meinen Darm. Was für ein himmlisches Gefühl. Ich fühlte mich als glückliche Arschnutte! Mir war in diesem Moment klar, das sich mein sexueller Horizont verdoppelt hatte!
Paul zog seinen abgeschlafften Schwanz aus mir raus.
Auch ich entkorkte Zuris Arsch, obwohl ich noch nicht gekommen war. Aber wie war das – mit zunehmendem Alter kann man mehr genießen.
Ich packte Zuri und drehte sie auf den Rücken. Meinen Arsch schob ich über ihr Gesicht. Ich entspannte mein Arschloch, zog mir selber die Backen auseinander und befahl: “ Auslecken!“
Genussvoll spürte ich, wie die kleine, schwarze Drecksau das aus meinem Arsch herauslaufende Sperma ihres Stiefsohns aufleckte. Richtige Natursäue kennen eben keine Grenzen!
Während ich mein Arschloch weiter durch die geschickt leckende Zunge und den saugenden Mund verwöhnen ließ, bat ich Paul zu mir. “ Sei so gut und blas mich bis es mir kommt.“, bat ich ihn. Er ging auf die Knie, öffnete seinen Mund und stülpte ihn über meinen kochenden Schwanz. Ich merkte, dass er das nicht das erste Mal macht. Geschickt ließ er seine junge Maulvotze immer wieder über meinen Ständer gleiten. Es dauerte somit auch nicht all zu lang und das Gefühl von Zuris emsig leckender Zunge an meiner Rosette und den heftig massierenden Lippen von Paul ließen das Faß überlaufen. Jetzt schrie ich wie ein Tier und jagte dem Knaben meine Ficksahne tief in den jungen Rachen. Er würgte und schluckte tapfer. Kein Tropfen kam aus seinem gierigen Mund wieder heraus.
Mit einem glücklichen Lächeln, zog ich meinen ausgepumpten Schwanz aus seinem Mund und stand auf.
Zuri ebenfalls. Ging zu ihrem Stiefsohn und gab ihm einen langen Zungenkuss. Ich war mir in diesem Moment nicht sicher, ob aus Zuneigung zu ihm, oder ob sie einfach nur, spermageil wie sie war, noch etwas von meinem Wichsschleim abhaben wollte.
Wir waren alle jetzt ziemlich k.o.
Gemeinsam gingen wir unter die Dusche.
Wir reinigten unsere verschwitzten, verschmierten Körper erst mal gründlich.
Dann verabschiedete ich mich von den Beiden. Zuri versicherte mir, dass sie mich auf jeden Fall wiedersehen wollte. Egal ob es mit dem Job klappt, oder nicht.
Sie lud mich für einen der nächsten Tage zu sich nach Hause ein.
Dann verabschiedeten wir uns.

Ich war heil froh, dass der zweite Termin für diesen Tag einfach nicht gekommen war.
Jetzt wollte ich nur noch entspannen und mich auf Vorstellungsgespräch 5 und 6 am nächsten Tag freuen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *