Kanarische Inseln im Winter mit seiner Mutter Tei

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kanarische Inseln im Winter mit seiner Mutter Teil 2
© Monikamausstr@web.de

Kurz bevor es hell wurde, sammelten sich böse Gewitterwolken über dem Süden Teneriffas und Joan öffnete kurz ihre Augen und wurde sofort von einem bösen Stich in ihrem Kopf getroffen, ihr Kopf war ein Steinbruch, dessen Felsbrocken mit krachenden Geräuschen nach unten fielen, ihr Magen war flau, sie war kurz davor, sich zu übergeben und Joan lag nackt im Bett und an sie gekuschelt, ebenfalls nackt, lag ihr Sohn und hatte einen Arm um seine Mutter gelegt und seine Finger ruhten auf ihrem Bauch.
Wirre Gedanken jagten durch ihren Kopf und sie erinnerte sich dunkel, an das, was letzte Nacht geschehen war und hoffte, dass Sie das nur geträumt hatte und das schlimmste war, ihr verkaterter Kopf machte sich wieder bemerkbar und jagte stechende Schmerzen in ihr Gehirn und mit letzter Kraft registrierte sie, dass sie sich schnellstmöglich auf den Weg zur Toilette machen sollte und Sie öffnete die Klobrille und schon jagte ihr Mageninhalt nach oben, Joan wollte am liebsten Sterben.
In den wenigen Atempausen gingen böse Erinnerungen durch ihren Kopf und Sie war körperlich und seelisch am Ende, immer mehr wurde ihr bewusst, dass sie es wohl mit ihrem eigenen Sohn im Bett getrieben hatte und während sie der Verzweiflung nahe war, hörte sie die Klingelmelodie ihres Handys, aber Leons Mutter war allerdings nicht in der Lage, das Badezimmer zu verlassen und den Anruf entgegenzunehmen.
Vom Klingelton des Mobiltelefons aufgeweckt, nahm nun auch Leon höllische Kopfschmerzen wahr, seine Schläfen pochten und das nervenaufreibende Handy trieb weitere böse Stiche in sein Hirn, aber im Gegensatz zu seiner Mutter, seine Erinnerung an die letzte Nacht war jedoch noch voll da, trotz seiner Kopfschmerzen war das das geilste Erlebnis, das er je hatte.
Mühsam und schwer lädiert, begab er sich ins Badezimmer, um seiner Blase Erleichterung zu verschaffen, dort angekommen, sah er seine nackte Mutter, zusammengesunken kniete sie vor der Toilettenschüssel, aber Leon musste dringend und er bat vorsichtig seine Mutter kurz Platz zu machen und legte dabei seine Arme zärtlich auf ihre Schulter, aber Joan waren die Berührungen mehr als unangenehm und schüttelte sich leicht aggressiv von seinen Armen ab und bewegte sich zur Seite, nach dem, was letzte Nacht passiert war, konnte Leon die Reaktion seiner Mutter leider nicht verstehen, erst hatten Sie zusammen geschmust und er durfte sein Gesicht in ihre schweren Brüste vergraben und sie erlaubte ihn sogar, dass er seine Mutter intim küssen dürfte und nun gab sie ihm deutlich zu verstehen, dass sie seine Berührungen ablehnte.
Joan zog sich den Hoteleigenen Bademantel an und schnürte ihn vorne zu und dann klingelte erneut wieder das Handy und Joan ging zurück in den Schlafraum, als sie das Display erblickte erschrak sie, denn ihr Mann Alexander rief an. „Hallo?&#034 mit schwerer Stimme nahm sie den Anruf entgegen,wo sie erst einmal ein ordentliche Predigt verpasst bekam, denn ihr Mann hatte seit dem gestrigen Abend versucht die beiden zu erreichen, um zu sehen, ob sie gut angekommen waren, seine Frau war normalerweise die Zuverlässigkeit in Person und genau deshalb hatte sich ihr Mann schon Sorgen gemacht, Scham, schlechtes Gewissen und ein Berg weiterer schlechter Gefühle breiteten sich aus.
Joan erklärte ihrem Mann, dass sie nach der Ankunft fürchterlich versumpft waren und entschuldigte sich dafür, aber ihr Mann Alexander merkte, dass etwas mit ihr nicht stimmte, schob es aber darauf, dass sie stark verkatert war, seine Verärgerung legte sich sehr schnell, da er erleichtert feststellte, dass den beiden nichts passiert war.
Er berichtete kurz, dass sich ihre Mutter und ihre gemeinsame Tochter sich rührend um ihn kümmerten und seine Schwiegermutter den ganzen Nachmittag und seine Tochter fast den ganzen Abend bei ihm verbrachten, was ihm allerdings fast schon zu viel wurde und Joan antwortete meist sehr wortkarg und war froh, als Alexander das Gespräch beendete.
Nachdem sie das Telefon wieder auf die Kommode gelegt hatte, fiel alles in ihr zusammen und ihr Sohn Leon, der inzwischen wieder aus dem Badezimmer zurück war, setzte sich hilflos neben seiner Mutter und sagte, „ ich bin schuld Mama, es muss am Alkohol gelegen haben!&#034 und er nahm seine Mutter in die Arme und drückte sie ganz fest.
Sie ließ, dieses Mal, den Körperkontakt zu und schniefte:, „das muss für immer unter uns bleiben!&#034 und ihr Sohn nickte und hielt sie weiterhin im Arm, eine halbe Ewigkeit verharrten sie in dieser Stellung, nicht fähig, sich zu rühren oder nur ein weiteres Wort zu sagen.
Irgendwann war sie es, die die Stille durchbrach, „ es tut mir wirklich so leid!, bitte verzeih mir!&#034, sagte Sie und Joan sah ihrem Sohn Leon in die Augen. Sie sah ihren Sohn an und drehte sich zu ihm und nahm beide Hände in seine und legte Sie auf ihre Oberschenkel, dann druckste Sie herum, „ sorry Leon, ich hab einen totalen Blackout von den vielen Cocktails gestern, kannst du dich erinnern, was wir gestern alles gemacht haben…., ich meine, haben wir“, druckste Sie weiter.
„Haben wir was Mama“, versuchte er seine Mutter aus der Reserve zu locken und sah Sie ernst an. „Ich mein…, komm tu doch nicht so, du weißt doch was ich meine“, sagte Sie und sah ihn mit einem bösen Blick an und setzte die Frage fort, „ ich meine haben wir zusammen…., geschlafen“, fragte Sie und man merkte, dass sie jetzt erleichtert war.
„Nein Mama, wir hatten keinen Sex zusammen, aber alles andere war schön“, sagte er so beiläufig zu seiner Mutter und stand auf und schnappte sich ihren benutzten Büstenhalter mit den verräterischen eingetrockneten Flecken und sagte zu ihr, „ wir haben angefangen, ich hab erst an deinen Brüsten genuckelt, dann bist du verkehrt herum über mich gestiegen und hast gesagt ich soll deine Pussy lecken und du hast meinen in den Mund genommen und ihn ganz toll geblasen“, schwärmte er und log auch noch frech und Joan wurde immer kleiner und war selbst enttäuscht, wie Sie ihren eigenen Sohn da missbraucht hatte.
„Es war wirklich toll Mama, als du ihn im Mund hattest, dann bist du hoch gerutscht an meinen Beinen und hast ihn zwischen deinen Brüsten eingeklemmt und mich so lange bearbeitet, bis ich zwischen deinen Brüsten gekommen bin, das war so geil“, sagte er, er wusste das war Rache genug und seine Mutter konnte es nicht glauben, so weit war Sie gesunken, ja diese Sexarten waren normal für Sie, denn so verwöhnte Sie ihren Mann Alexander öfters im Bett, aber dieses hier mit ihrem eigenen Sohn, der viele Alkohol, das war unvorstellbar für Joan, tränen schossen ihr ins Gesicht und sie wusste, sie konnte ihrem Sohn nie mehr in die Augen schauen, eine Mutter die im Alkohol ihren eigenen Sohn missbraucht hatte, einfach unvorstellbar, sie war Fassungslos und weinte. Leon merkte natürlich, dass er zu weit gegangen war, aber diese Abreibung wollte er unbedingt ihr geben, merkte aber das er in seinen Fantasien zu weit gegangen war und nahm seine Mutter in den Arm, die schüttelte sich natürlich ab, nahm ihren BH aus seiner Hand und sah sich die eindeutigen Flecken an und sagte, „hab ich den etwa getragen, als ich verkehrt über dir lag“ und sie sah ihren Sohn an und er stand auf und sagte, „ nein Mama, ich war sauer auf dich, weil du mich erst heiß gemacht hast und mich dann eiskalt links liegen lassen hast“, sagte er und senkte seinen Kopf. „Also stimmt das nicht, dass wir geschmust haben und ich verkehrt über dich gestiegen bin“, fragte Sie ihren Sohn und sah ihn flehend an, „bitte sei ehrlich zu mir“, setzte Sie nach. „Doch ein Teil stimmt, ich durfte an deinen Brüsten spielen, dürfte sie saugen und kneten, dann hast du mich mit deiner Hand nach unten gedrückt und ich hab dich mit meiner Zunge verwöhnt, aber du bist eingeschlafen und ich wollte dann nicht, gegen deinen Willen“, sagte er und sah nach unten, „ das mit dem verkehrt über mich steigen und zwischen deinen Busen kommen, habe ich mir so sehr gewünscht und ausgedacht, weil ich sauer auf dich war, deshalb hab ich in deinen BH gespritzt“, sagte er und sah betroffen nach oben, „ ehrlich Mama, wir haben nicht zusammen geschlafen“. Joan glaubte ihrem Sohn, da Sie ja auch nichts in ihrer Pussy vorhin feststellen konnte und lies es auf sich beruhen und sagte zu ihrem Sohn, „ komm wir ziehen uns an und Sie schickte ihren Sohn in das Bad nebenan, damit Sie sich im Zimmer sich fertig machen konnte und Joan nutzte die kurze Zeit des Alleinseins, um alles noch einmal Revue passieren zu lassen, ihr Erinnerungsvermögen war immer noch nicht voll funktionsfähig, obwohl es unverzeihbar und äußerst prekär war, hätte sie wohl letzte Nacht vermutlich verbotenen Sex mit ihrem Sohn gehabt, wenn Sie nicht eingeschlafen wäre. Trotzdem durfte das nie wieder geschehen, sobald Gras über die Sache gewachsen war, musste sie nochmal in Ruhe mit ihrem Sohn darüber reden.
Die Sache des ersten Abends, geriet langsam in Vergessenheit, auch wenn Joan auffiel, dass sie sich mit anderen Augen ansahen, gerade als es anfing, langweilig am Hotelpool zu werden, war der Tag der Yachtfahrt gekommen und Joan und ihr Sohn wurden an der Hoteleinfahrt abgeholt und zum Schiff gebracht, mit ihnen waren noch 3 englische Pärchen dabei du auch Leon freute sich und hatte seiner Mutter ein bisschen geärgert, als er ihr Nachthemd aus dem Köfferchen für die Robinsontour heraus nahm du sie mit heißer Wäsche aufgefüllt und seine Mutter saß derweil auf dem Balkon und telefonierte gerade mit ihrem Ehemann zu Hause im kalten Deutschland und freute sich, wie sehr ihre Mutter und ihre Tochter in der Rolle der Krankenschwester aufgingen. Ja ja Alexander liebte seine Frau innig, aber seine rechte verbundene Hand verhinderte ihn, sich mal zu entspannen, er konnte ja schlecht seine Tochter oder Schwiegermutter fragen, ob Sie ihm bei seinen Problem helfen konnte, obwohl, wenn er an seine Schwiegermutter Ruth dachte, sie sah aus wie Joan, das Ebenbild seiner Frau, nur 20 Jahre älter, seine Frau war 42 und seine Schwiegermutter Ruth war gerade mal 62, sah aber deutlich Jünger aus, man konnte Sie schon für 50 durchgehen lassen und er freute sich innerlich, wenn seine Frau in zwanzig Jahren genauso geil aussehen würde, wie seine eigene Schwiegermutter…….., in seinen Slip wurde es Hart, verdammt Hart und er konnte nicht einmal……., denn sein rechter Arm war in Gips und der linke verbunden, er hasste die Situation. Er hörte wie der Schlüssel in das Türschloss gesteckt wurde und hörte Ruth nach ihn rufen und sie kam in das Schlafzimmer der beiden und sagte, „Na Schwiegersöhnchen, geht es dir gut“, und sah ihn an, „ ich werde dir heute wohl eine Katzenwäsche verpassen „, sagte Sie, „ nach drei Tagen riechen auch Männer unangenehm“, setzte Sie nach und verschwand ins Bad. Ruth kam mit einer kleinen Wanne voll mit lauwarmen Wasser zurück ins Schlafzimmer, anders ging es nicht, denn ihr Schwiegersohn musste noch ärztlich Verordnet, dass Bett hüten und sie zog die Decke beiseite und sah auf das Zelt seines Slips und ihr gefiel, was Sie da zu sehen bekam. Alexander wurde rot im Gesicht, er musste unbedingt an was anderes denken, aber er starrte auf ihre gut ausgebeulte Bluse und das war eindeutig nicht gut, ja seine Schwiegermutter konnte da bestimmt mit den 85E Brüste seiner Frau mithalten, eigentlich dumm gesagt, denn Joan hatte ja wohl die schweren Brüste von ihrer Mutter geerbt und seine Schwiegermutter war oberhalb ihres Nabels etwas mehr reichlicher gesegnet, als seine Frau und dies ließ sein Kolben immer größer werden. Ruth hatte die ganze Zeit auf das beste Stück ihres Schwiegersohnes gestarrt, ja und dann kam es ihr in den Sinn, dass er wegen seiner Behinderung mit den verbunden Armen, sich ja mindestens drei oder sogar schon vier oder fünf Tage nicht selbst versorgt hatte, ja bei ihrem Ehemann Franz, da war früher mehr im Bett los, jetzt, wenn Sie mit ihm noch im Monat ein, höchstens zweimal…., dachte Sie und ihr lief das Wasser im Munde zusammen, denn bei den Frauengesprächen zwischen Mutter und Tochter hatte Sie schon einiges über das Liebesleben zwischen ihm und ihrer Tochter erfahren, da nahm ihre Tochter wirklich kein Blatt vor dem Munde und jetzt der arme Kerl, seine Eier müssten doch schon verdammt weh tun, dachte Sie beim Waschen des Oberkörpers, seiner Arme und seinen Beinen und sie war schon fast fertig, nur etwas im Slip fehlte noch um sauber gemacht zu werden. Ruth zog seinen Slip herunter und sein harter schnellte ihr entgegen und sie sah Alexander an.
Er wurde total rot im Gesicht, als er sah, wie seine Schwiegermutter auf seinen steinharten starrte und sie drückte den Waschlappen in das Wasser, drückte ihn aus und wusch seinen Schafft und seinen Sack und auch unten bis zum Po, machte Sie es gründlich und sie merkte wie er sich immer mehr versteifte, dann zog Sie ihm seine Vorhaut zurück und wusch vorsichtig seine Eichel und sah schon die ersten lusttropfen auf seiner Eichelspitze und fuhr sich in Gedanken über ihre Lippen. „Entschuldigung Ruth, das ich so einen Harten vor dir bekomme, aber ich hab seit dem Unfall nicht mehr mit meiner Frau geschlafen und ich hab mit meinen Händen ein Problem, wie du siehst, bitte sag nichts deiner Tochter über das hier“, versuchte er sich aus dieser Situation zu retten und sah seine Schwiegermutter reumütig an und er kämpfte wahrlich mit seiner Riesenlatte, die nicht klein zu bekommen war
Alexander sah seine Schwiegermutter an, doch plötzlich hielt Ruth inne, sah ihn in die Augen und sagte auf einmal zu ihm, „ ich habe ja schon beim Waschen gespürt das Du einen dicken in der Hose hast, aber der ist wirklich dick, da würd ich ja wirklich meinen Mund zu voll nehmen…..&#034, sagte Sie, beendete aber den Satz nicht mehr, und im nächsten Moment, Alex konnte nichts mehr erwidern, nahm Ruth seinen in die Hand und fing an ihn langsam zu wichsen und beide sahen sich dabei an und sagten keinen Ton.
Alexander war froh, dass sich jemand seinen wachsenden Gefühlen annahm, auch wenn es nur die Hand war, die ihn wichste, ja er hatte seit dem Unfall nicht mehr, anfangs war seine Frau noch vor ihm gekniet und hatte ihn mit ihrem Mund erleichtert, aber nun lag er mit prall gefüllten Eier im Bett, er könnte ja an seinem PC diverse Seiten aufrugen, einen Bleistift in seinen Verband rein schieben und ihn zum eintippen in der Tastatur verwenden, aber dann würde er Filme sehen können, aber das Problem der Erleichterung wäre immer noch nicht gelöst gewesen.
&#034Danke Schwiegermutter, das du mir aus der Patsche hilfst&#034, sagte er und sah seine Schwiegermutter an und sie lächelte fürsorglich ihrem Schwiegersohn zu und wichste ihn langsam weiter.
Für Alexander war es natürlich ein besonderes Gefühl, eine fremde Hand, die seinen Harten wichste und er sah seiner Schwiegermutter in die Augen, dann bemerkte er in seinen Augenwinkeln, das sich in ihrer Bluse durch ihre Hand, die an seinen Schafft auf und ab gingen, sich etwas bewegte und beim näheren Hinsehen, konnte er unter dem engamschigen Stoff trotzdem einen schwarzen BH erkennen und das was er mit dem Auge sah, wirkte sich auf sein Hammerteil in der Hand seiner Schwiegermutter aus und sie verfolgte seinen Blick und stellte fest, das seie Augen direkt auf ihren schweren im Büstenhalter verpackten Busen gerichtet war und sie lächelte ihn an und nahm die andere Hand und öffnete einen Knopf nach dem anderen ihrer Bluse, von oben, bis zu ihrem Bund vom Rock und dann öffnete sich ihre Bluse oberhalb und er sah ihre großen fantastischen Brüste seiner Schwiegermutter im BH und sie lähelte ihn süffisant an, &#034 das hier bleibt aber unter uns lieber Schwiegersohn&#034, sagte Sie zu ihm und wichste nun schneller und auf einmal, er konnte es nicht glauben, senkte seine Schwiegermutter ihren Kopf und nahm seinen Luststengel in ihren Mund und leckte so sanft mit ihrer Zunge über seine Eichel, so etwas geiles hatte er noch nie gespürt, ja seine Frau konnte echt geil blasen, sie hatte eine flinke Zunge und weiche Lippen, aber Joans Mutter war noch einen Tick besser, dass seine in seinen Augen so biedere Schwiegermutter, diese Sexvariante drauf hatte, war für Alexander unvorstellbar, er hielt Sie immer für ein Mauerblümchen und jetzt, saugte sie an seinem Gerät und er glaubte schon fast, das Sie ihm das Knochenmark durch seinen Schwanz saugen würde, so intensiv war das Gefühl, das seine Schwiegermutter so eine Tabulose Frau war, konnte er sich nicht vorstellen und er hatte gemeint, das Liebesleben zwischen Fritz, seinen Schwiegervater und Ruth, seiner Schwiegermutter fand im ehelichen Bett nur im dunkeln statt und er machte früher mit seiner Frau witze, dass beide wohl nur eine Stellung im Bett kannten, weit gefehlt, seine vollbusige Schwiegermutter war eine Vollblutfrau mit allen Raffinessen.
Gerade noch hatte seine Schwiegermutter Ruth noch seine Eichel verwöhnt, da war sie schon an seinen Hoden und saugte an den Vorratsbehältern seines Lustsaftes und er konnte kaum noch vor Geilheit, doch er wollte auch etwas von ihr haben, also zog Alex seine Schwiegermutter sanft hoch und die beiden küssten sich und ihre Zungen spielten miteinander und er fragte vorsichtig nach und sie nickte und zog sich ihr Oberteil und den BH aus und staunte, wow was hatte Ruth für einen dicken Busen, er war des Alters her, hängend, aber das störte ihm keinesfalls, sie waren eindeutig noch größer, als die schon großen Brüste seiner eigenen Frau und Tochter von Ruth und er dachte sich, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und vergrub sein Gesicht zwischen ihren Riesenbergen und saugte an ihren steifen Brustwarzen.
Ruth sagte zu ihrem Schwiegersohn Alex, „ leg dich wieder auf den Rücken und entspann dich, ich hab was besonders mit dir vor&#034 und er legte sich hin, es war ja auch wegen seines Unfalls die einzige Position, die er einnehmen konnte und er sah wie seine Schwiegermutter aufs Bett stieg und kniete sich vor ihrem Schwiegersohn und begann seinen Schwanz zu wichsen und er stöhnte immer lauter, immer heftiger, bis seine Schwiegermutter Ruth seinen dicken, prallgefüllten Schwanz wieder in den Mund nahm und er endlich nach über einer Woche Druckansammlung in ihr abspritzen konnte und seine Schwiegermutter war eine erfahrene Dame und auch Sie schluckte und schluckte, wie seine Frau und seine Liebessahne war in etlichen Schüben in ihren warmen Mund gespritzt und Ruth wollte auch nicht aufhören, denn Sie saugte und leckte so lange, bis sein gesamter aufgestauter Vorrat, zunächst leer gewesen war.
Nachdem Sie seinen Schwanz sauber geleckt hatte, sah Sie auf und sagte zu ihm, „ jetzt möchte ich von dir verwöhnt werden, wenn du es schaffst mich mit deiner Zunge zum Orgasmus zu bringen, dann werde ich dir den Verstand aus deinem Schwanz reiten und da du ja auf dem Rücken liegen musst, werde ich über deinen Kopf steigen“, und sie kletterte verkehrt herum über ihren Schwiegersohn.
Unfassbar, die 69er Stellung kannte Sie auch, schoss es ihm durch den Kopf und sie plazierte ihre Scham direkt vor seinem Gesicht und er roch den Duft, der ihn fast verrückt machte, ja diese Stellung machte er mit seiner Frau auch öfters und er wusste jetzt was er zu tun hatte. Sie saß gerade, wie eine Kerze über ihm und drückte ihr Becken auf seinen Kopf und Alexander erfüllte seine sexuelle Pflicht bei seiner Schwiegermutter und leckte Sie genüsslich, wie gerne hätte er dabei ihre Brüste geknetet, aber es ging ja nicht……, Bandagen vom verflixten Unfall.
„Wow, du machst das gut, da kann sich meine Tochter wirklich freuen einen Mann mit so einer flinken Zunge zu haben und wie ich an deinem Schwanz sehe, macht es dir spaß, mich zu lecken“, stöhnte Sie und beobachtete, wie sein Kolben wieder an Härte gewann.
Ruths Muschi war echt heiß, seine Schwiegermutter war genauso braungebrannt wie der restliche Körper, die ging also sicherlich splitterfasernackt ins Solarium und ihre Muschi schmeckte einfach herrlich und Sie stöhnte immer lauter:, „Ja, leck meine Pussi, oh Gott, leck sie richtig, ja, jaa genauso, schneller…, schneller&#034 und Alexander leckte wie ein Weltmeister und ihm tat schon die Zunge hinten m Gaumen weh und er streckte seine Zunge tief zwischen ihren Schamlippen und sein Luststab war inzwischen wieder steinhart und er fladderte in ihr, vernaschte ihr Knöpfchen und Sie stöhnte und schrie auf ihm und ihr Becken über seinem Gesicht wurde unruhiger und sie schrie ihre Lust aus und er leckte und leckte sie, „ja…jaa…, oh Gott…, jajajajaja, ich komme, ich komme…, j..Ja..Oohhhhh……&#034. Alexander schluckte nur noch ihre Lust und seine Schwiegermutter immer noch gerade auf ihn sitzend kam und kam, das gewaltig. Sein Schwanz war wieder geladen, das merkte auch Ruth und sie drehte sich über ihren geilen Schwiegersohn und setzte sich auf seinen Stahlharten und beide schauten sich an und er merkte, wie Sie ihr Becken senkte und wie er in ihrer Scheide immer tiefer glitt und sie lächelte, als er immer tiefer in seine Schwiegermutter kam, ihre Brüste wackelten dabei und es war für Alexander ein geiler Anblick seine Schwiegermutter so in Ekstase zu sehen und Ruth hatte sich nach vorne gebeugt und ritt erst Alexander langsam und zärtlich und fragte ihn ob es gut so sei, ob er Schmerzen hatte und er verneinte es, dann spürte er ihre Hände in seinen Haaren und wie sie seinen Kopf immer fordernder gegen ihren Busen drückte und sie fragte wieder, „ geht es so“ und er nickte in ihre Busenberge und er ließ sich völlig von seinem Instinkt lenken, denn noch niemals hatte er bei einer Frau seinen Kopf derart geil in die Brüste gedrückt bekommen, wie jetzt gerade eben, immer nur hatte er die Nippel seiner ebenfalls vollbusigen Frau beim Reiten geleckt oder wenn sie mit ausgestreckten Beinen auf ihm lag, dann spürte er die mächtigen Liebeskugeln seiner Frau auf seinem Oberkörper, wie Sie sich frech an ihm rieb, aber das hier, war gefährlich Geil, wie er seinen Kopf in die vor ihm wippenden riesigen Brüste seiner geilen Schwiegermutter vergrub und seine Rasur bedürftige Wangen an ihnen rieb und er drückte sich mit seinem Becken, jeden ihrer Stöße entgegen. „Fick mich! Bitte! Bitte!“, nicht lange später zuckte sie auf ihm zusammen und zweimal kam ihr ein kurzes „Ja!“ über die Lippen, und nur wenige Momente war auch er beinahe soweit, noch einmal beschleunigte Ruth ihre Reitbewegungen auf ihn und ritt ihn kräftiger und Sie presste dabei die Augen zusammen, „ ja, komm einfach, komm in mich!, und sieh mich an, ja los sie mich dabei an!“, stöhnte Sie reitend auf ihm und er spritzte seine zweite Ladung nun in ihre Muschi und sah ihr dabei in die Augen und Sie lächelte ihn an, und streichelte ihm über seinen Kopf, „ es war sehr schon mit dir Schwiegersohn“ sagte Sie und drückte seinen Kopf gegen ihre Brust, noch immer war sein Schwanz knochenhart und steckte in ihrer Muschi und nur langsam wich das Blut aus seinem Ständer zurück und er erschlaffte in ihrer heißen Scheide. Ruth stieg von ihrem Schwiegersohn herunter und langsam kamen ihr Gewissensbisse, dass es falsch war, sich seinem Schwiegersohn hinzugeben und machte es ihm auch deutlich und sie sagte zu ihm, dass Sie nie mehr wieder mit ihm schlafen werde und das eben das hier nur eine Notlösung gewesen war, weil er schon lange nicht mehr…..
„Aber meine Frau kommt erst in 11 Tagen wieder zurück, nächste Woche und übernächste Woche habe ich wieder das gleiche Problem hier“, sagte er zu seiner Schwiegermutter, die sich gerade anzog und sie sah ihn an, „ okay 11 Tage, ich werde dir also alle drei Tage helfen, dich zu entspannen mein Schwiegersohn, aber ich werde nicht mehr mit dir schlafen in neun Tagen hab ich dich dann drei Mal mit meiner Hand erlöst und dann muss dieser Part am elften Tag wieder meine Tochter übernehmen, sie wird das gleiche Problem haben, dir geht es in elf Tagen mit dem Rücken wieder gut und meine Tochter wird dann nach 14 Tagen Abstinenz über dich herfallen, weil du dann gesünder bist“, sagte Sie und sah ihren Schwiegersohn an und erwartete eine Antwort von ihm und er nickte nur. Eine Stunde später war Sie verschwunden und Alexander machte sich mit den Gedanken befasst, jetzt drei Tage lang wieder dicke Eier zu bekommen. Am Abend platzte dann das Töchterchen vorbei und Maike sah nach ihrem Vater und er sagte zu ihr mit einem Lächeln, „ Hallo Maike, schön dass du nach deinem alten Vater schaust“ und er sah Sie an, wie Sie sich ihre Jacke auszog und darunter hatte Sie einen Minirock an und Leggins, sah sehr süß aus und sie zog sich noch ihren warmen Pullover aus, weil es in der Wohnung sehr warm war und Maike hatte darunter ein Top an und er sah in das Gesicht seiner Tochter und sah, dass Sie sehr traurig wirkte und als fürsorglicher Vater, fragte er nach dem Grund ihrer Traurigkeit. „Ach Papa nichts ist los, da muss ich selber durch“, sagte Sie und setzte sich neben ihrem Vater aufs Bett und sah zum Spiegel. Alexander merkte trotzdem dass etwas nicht stimmte und versuchte sich aufzusetzen und sah seine Tochter an, „ hey du kannst deinen Vater nichts vormachen, ich kenne dich mein Schatz schon 22 Jahre, also was ist los“, sagte er und sah Maike an. „Das scheiß Auto, hat heute Morgen den Geist aufgegeben, der Zahnriemen ist am Arsch und die Reparatur kostet fast 800 Euro, zum Glück waren es nur ein paar Meter wo ich gefahren bin und nächsten Monat will ich doch mit meinen Freund in die Berge fahren, das wird wohl nichts“, sagte Sie und senkte ihren Blick und sah wieder auf den Spiegel.
„Also und wo ist das Problem“, fragte er und sah seine Tochter an, „ ich und Klaus haben das Geld nicht, haben schon, aber dann haben wir 800 Euro weniger für den Urlaub“, sagte Sie und schaute ganz benommen. „Okay ich leihe dir das Geld,du bekommst dann eben zwanzig Monate Familienunterstützung jeweils 50 Euro weniger, ist das ein Deal“, sagte er und sah seine Tochter an.
„Wow Paps, das ist super“, freute Sie sich und ihr Gesicht erhellte sich und ehe er sich versah, lag seine Tochter bei ihm auf seinen Körper und drückte ihn mit ihrem Gewicht zurück aufs Bett. Es schmerzte leicht am Rücken und er gab einen entsprechenden Ton von sich und Maike sah ihren Vater erschrocken an, war wohl zu viel des guten, ihren Vater gerade jetzt in dieser Situation zu drücken, wie Sie es sonst immer tat, wenn ihr Vater Sie Finanziell aus der Klemme half, denn Klaus ihr Freund war noch Student und verdiente als Nebenjob noch etwas dazu. „Oh Sorry Papa, hab ich dir weh getan“, sagte Sie und wollte gerade wieder aufstehen, als es ihm in den Rücken stach,“ Moment Maike bleib liegen, da ist etwas“, sagte er und sie blieb auf ihm liegen und bewegte sich nicht, zum Glück lag die dicke Bettdecke zwischen den beiden, aber er spürte ihre Brüste an seinen Oberkörper und diese Brüste hatte Sie von ihrer Mutter geerbt, so wie die Mutter es an ihre Tochter Joan weitergegeben hatte, ja alle weiblichen Familienmitgliedern, hatten bei der Busengrößenverteilung „zweimal“ hier geschrien. Natürlich machte sich sein Harter zwischen den Beinen bemerkbar und es merkte auch Maike. „Aber Hallo Papa, du gehst aber nicht mit dem Schlüsselbund ins Bett“, sagte Sie und grinste ihren Vater frech an.
„Nee sorry Tochter, aber du musst verstehen, ich ein Mann, du eine Frau, ich seit über drei Wochen keine Frau und seit einer Woche,keine Hand dazu“, sagte er und bereute es gleich wieder, solche Worte seiner eigenen Tochter gesagt zu haben.
Maike sah ihren Vater an, sie war in der Familie wohl die einzige, die sich nicht über ein geregeltes Sexleben beklagen konnte, da würde Klaus schon sorgen, das wusste er.
Sein Problem wurde immer größer und fester.
„Wie Papa, du hast seit über eine Woche nicht mehr, das tut doch weh, also wenn ich Klaus nach meiner Regel wieder ran lasse, da schmerzen ihm ja schon die Eier und ich hab meine Regel nur 3-4 Tage im Monat und du, armer lieber, dein Unfall ist ja schon über drei Wochen her, hast du nicht, oder hat Mama, dir dabei nicht geholfen“, fragte Sie ihn und sah ihn an, sie lag immer noch auf ihm drauf und er spürte ihre jugendlichen festen Brüste auf seinen Oberkörper.
„Doch schon, bis Jo in den Urlaub geflogen ist, da hat Sie in der Nacht davor noch mit ihrem Mund, ach lassen wir das“, sagte er und schämte sich langsam über das pikante Thema mit ihr zu sprechen.
„Was Mama nimmt deinen in den Mund“, fragte Sie ihren Vater erstaunt und strahlte ihn an.
Alexander war fassungslos, worauf hatte er sich da nur eingelassen, jetzt sollte er womöglich noch über das Sexleben mit seiner Frau sprechen und das seiner Tochter beichten, nee das war zu viel.
Ehe er sich versah, windete sich seine Tochter wie eine Schlange nach unten und nahm die Bettdecke dabei mit nach unten und sie kniete sich vor seinen Füßen hin und sah ihren Vater an, dann nahm sie den Saum ihres Tops und zog es sich über den Kopf, darunter trug sie einen schwarzen BH und sie beugte sich mit wippenden Brüsten im BH zu ihrem Vater herüber und presste ihre Lippen auf seine zusammengepressten Lippen, denn er war nicht mehr fähig zu reagieren.
„Hey Papa, du musst die Lippen schon öffnen.&#034, grinste Maike ihren Vater an und er nickte peinlich.
Maike wiederholte die Geste und er versuchte es hinzukriegen und ihre Zunge drang in seinen Mund ein und kurz darauf unterbrach sie den Kuss wieder und sie spürte, wie er wieder kleiner wurde.
„Naja, vielleicht hast du andere Talente Paps&#034, meinte sie und zog sich ihren BH aus und ihre Brüste sprangen ihm entgegen, sie waren groß, nicht so groß wie die Wonnekugeln seiner Frau, aber trotzdem eine gute Hand voll und er wusste nicht ob es daran lag, dass Sie wohl den Umfang von ihrer Mutter geerbt hatten, wohl etwas kleiner als Joan, aber sie beeindruckten ihn wirklich und er spürte, wie er innerlich zu schwitzen begann, mit so was hatte er garantiert nicht gerechnet.
Maikes Hand wanderte zu seinem Schritt und streichelte ihn, „ na los Paps, du bist dran.&#034, raunte sie ihrem Vater zu und Alexander nickte und sie sah ihn enttäuscht an, denn ihr Vater hatte sein Seefahrerrohr noch nicht mehr wie vorher ausgefahren und war enttäuscht, er konnte es nicht, er und seine eigene Tochter, für ihn unvorstellbar, deshalb verließ der Blutstau wieder die bestimmte Stelle.
„Paps, findest du mich nicht sexy?&#034, wollte sie wissen.
Überrascht schüttelte Alexander den Kopf, „ doch sicher, warum nicht?&#034, sagte er zu ihr und Maike deutete nach unten und sein Blick folgte ihr, sie meinte eindeutig seinen Schwanz und er sah seine Tochter an und sagte zu ihr vorsichtig, „ stimmt… etwas nicht damit?&#034.
Maike rollte mit den Augen, „ schläft er heute schon?, oder wieso regt er sich nicht?&#034, wollte sie wissen.
Alexander spürte, wie er rot wurde und er sich fieberhaft überlegte, was er tun sollte, gerade eben als sie auf ihrem Vater lag, wurde er steif und jetzt…., konnte es sein, dass er wegen seiner Schwiegermutter, die heute Mittag da war und es ihm zweimal besorgt hatte, die Schuld daran hatte.
Als Maike schon etwas genervt Bewegungen mit ihrer rechten Hand formte, verstand er es und zeigte seine beiden verbundenen Hände hoch.
Maike sah ihn an und sagte, „ lass mich machen Paps, ich bekomme den schon Hart“, sagte Sie und ergriff seinen Schwanz und wichste ihn, nur viel schneller als er es tat und sein Blut fuhr ihm in den Schoß und ihm blieb die Luft weg, schließlich wichste Sie ihn und ihre Brüste wackelten bei der Wichsbewegung und er schaute seiner Tochter abwechselnd in die Augen und auf ihre Brüste und es ging nicht anders, er musste dem Druck nachgeben und spritzte ab, direkt auf seinen Bauch und ließ dann von seinem Schwanz ab und sah ihn an, plötzlich ergriff Maike seine Hand und zog sie zu sich und sagte zu ihm, „ angenommen Paps du würdest jetzt Sex mit deiner Tochter haben, wie würdest du anfangen?&#034, wollte sie wissen.
Er hatte keine Möglichkeit mehr gehabt sich zu sammeln und sich gegen die Zärtlichkeit seiner Tochter zu wehren, o sehr hatte Sie ihn in ihren Bann gezogen und er schluckte und dachte fieberhaft nach, aber eine Antwort blieb er seiner Tochter dennoch schuldig.
Maike seufzte und wickelte an der linken Hand den Verband ab und sah sich seine Verletzung an und stellte fest, dass da alles gut verheilt war und führte seine Hand zu ihrer Muschi.
„Das hier ist mein Kitzler, auf den musst du besonders achten“, sagte Sie leise und ließ seinen ausgestreckten Zeigefinger auf einen gewissen Punkt gleiten und er fuhr unter der Führung ihrer Hand mit seinem Finger durch ihre Spalte.
So Papa, da du dich mir immer noch entgegen hemmst, es gibt wohl nur eine Möglichkeit deinen Schwanz in Windeseile wieder auf Vordermann zu bringen…, Pass auf Paps&#034, zwinkerte sie ihrem Vater zu und bevor Alexander sich versah, hatte sie ihre Zunge herausgestreckt und begann damit über die Spitze seines Schwanzes zu lecken.
„Hey, das geht zu weit!&#034, erwiderte er und sah seine Tochter mit einem etwas entsetzten Blick an.
Maike stoppte kurz und sah zu ihrem Vater auf, „ gefällt es dir etwa nicht?&#034, wollte sie wissen.
Alexander schluckte, „ natürlich…, tut es das, es ist schön, aber es geht einfach zu weit, du bist meine Tochter und wir beide können doch nicht….&#034, beschwerte er sich bei seiner frechen Tochter.
Maike grinste nur und dachte nicht daran, auf ihren Vater zu hören, sie hatte wahrlich Blut geleckt, hatte früher vor fünf bis zehn Jahren schon öfters ihre Mutter Nachts schreien hören, als ihre Eltern Sex hatten, mit ihrem Freund Klaus war es schön, aber wie ihre Mutter beim Sex abging, war nicht zu vergleichen, ja Klaus ihr Freund war noch in der Lernphase, aber ihr erfahrener Vater……., dazu brauchte Sie nichts mehr sagen und Sie ließ ihre Zunge weiter über seinen Schaft gleiten und strich vorsichtig seine Vorhaut zurück und langsam ließ sie seinen Schwanz in ihren Mund gleiten und Alexander spürte, wie er in Windeseile steif wurde.
So fühlte es sich also an, von seiner eigenen Tochter einen geblasen zu bekommen, es war einfach atemberaubend und er spürte wie es ihm kam, diesmal aber warnte er seine Tochter vor, doch sie dachte nicht daran, ihr Treiben zu unterbrechen und ihr Vater kam und sein Sperma versammelte sich auf ihrer Zunge, dennoch hörte seine Tochter nicht auf und leckte alles sauber, dann sah sie zu ihrem Vater auf und lächelte.
Jetzt hatte ihn seine Tochter schon zweimal kommen lassen und nun war es an der Zeit auch seiner Tochter etwas Gutes zu tun und er sagte zu ihr, „ steige mit deinem Becken über mich, du hast dir etwas Schönes verdient, mein Schatz“ und Maike tat es und stieg verkehrt herum über ihren Vater.
Sie senkte ihren Schoß über seinen Kopf und langsam roch er daran und sog den Duft ihrer Muschi seiner Tochter ein und er streckte seine Zunge aus um sie zu lecken, hielt dann aber inne und seine
Zunge fuhr etwas nach oben und begann damit ihren Kitzler zu umkreisen.
Maike stöhnte auf und streichelte ihrem Vater über den Kopf, seine Zunge durchfuhr ihre Spalte und er leckte sie an jedem Fleck und seine Tochter über ihm wurde immer feuchter, es war nicht nur sein Speichel, sie war nahe daran zu kommen und er spürte, wie sein Schwanz wieder steif wurde, obwohl er sich eigentlich eine Pause verdient hätte.
„Ich… ich komme.&#034, stöhnte seine Tochter über ihm auf und ihre Muschi wurde noch viel nasser und er leckte alles auf, er konnte nicht genug davon kriegen, schließlich ließ Sie sich in seine Arme fallen und Maike umarmte ihren Vater vorsichtig.
„Danke Paps für die schöne Zeit, ich schicke dir am besten die Reparaturrechnung, dann kannst du Sie überweisen, ich muss jetzt gehen, aber ich hab mit Klaus heute noch etwas vor.&#034, meinte Maike und kramte nach ihren Klamotten und zog sich an und als ihr Vater wieder da lag, sah Sie ihn an und lächelte, setzte sich hin und drehte sich zu ihm und senkte ihr Haupt nach unten und begann ihren Vater zärtlich zu küssen und bedankte sich nochmals für seine finanzielle Hilfe.
Danach schlief Alexander nach einer Weile irgendwann erschöpft ein.
Ende Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *