Lehrer „sex“ (Abtreibung)

[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.3/5]

Die Sportlehrerin hatte zum Umziehen ihre eigene Kabine. Plötzlich standen acht Teenager, ihre Schülerinnen, barfuß und in Unterwäsche vor ihr. Mit ernster Mine.
Ein Mädchen warf sie auf die Liege. Erst drei, dann vier hielten sie fest.
Sie wehrte sich aber so, dass mehr Teenager notwenig waren, um sie zu bändigen. Da sie gerade nackt war und duschen wollte, hatten die Mädchen leichtes Spiel.
Gemeinsam gossen sie erstmal eine ganze Flasche Öl auf den Bauch der Lehrerin aus.
Einige massierten den nackten Bauch der Frau, andere spreizten die Beine. Eine der Schülerinnen fuhr mit einem lila Vibrator in die erschrockene Frau.
Ihr schönen, ausgeprägten Hüftmuskeln reagierten und die Frau legte sich keuchend halb auf den Rücken. Das Mädchen machte weiter.
Gina, so hieß die Lehrerin, ging mit geschlossenen Augen nach einer Weile ganz zu Boden.
Das Mädchen machte schneller und schneller. Gina versuchte, nach unten zu sehen. Aber es gelang nicht. Langsam wand sich ihr Bauch und Unterleib.
Als die Frau sich krümmte, johlten die Mädels. Und wieder krümmte sie sich. Mit geöffneten Mund sah sie nach unten.
Ihr Becken zuckte. Als die Mädchen ihre Brust streichelten, atmete sie heftig.
Als sie über den Kitzler fuhren, wand sich die Frau immer mehr. Und das Mädchen rubbelte dann noch schneller, sie liebte es, zu sehen, wie ihre Lehrerin sich ihre Bauchmuskelwand rollte und immer wieder den Kopf zurück warf.
Schließlich erhoben sich die Brüste rauf, der Bauch spannte sich nicht schlecht an. Die geilen Teens schoben zu zweit einen Dildo am Stil in die Frau und ****ten den Frauenkörper hart und schnell. Gina bog sich vornüber, schrie.
Sie machten ihre Lehrerin fertig. Ihre Bauchdecke bebte nur noch so. So ging es, bis sich Gina aufbäumte. Sie johlten, Gina krümmte sich und zappelte mit den Beinen.
Dann hielt sie es aus, wand sich dabei auf dem Rücken umher, legte sich endgeil zurück. Der Körper ging auf und nieder, die Girls quälten sie hart und schnell.
Widerstandslos ließ sie ihre Beine heben und zwei Girls schoben ihr einen Dildo in den Anus.
Sie waren so schnell und hart, das sich Gina wand und keuchte. Sie krümmte sich, erbebte dann auf dem Rücken wieder und wieder, während die Gören johlten und jubelten.
Gina legte ihre baren Sohlen zusammen, die Mädchen fingerten sie und schoben den lila Vibrator auch noch hinein.
Die Girls streichelten ihr den nackten, zusammengezogenen Bauch und lachten, weil sie Macht über ihre Lehrerin hatten. Sie sah bebend nach unten, wimmerte und wälzte sich wieder auf den Rücken. Dann sah sie runter, bebte und keuchte und legte sich wieder ab.
Hart erbebte sie auf einmal. Gina hob ihren Po. Zwei, Drei, Viermal. Neun Mal, dann rammten die Girls ihre Geräte wieder hinein, als der Po nach oben ragte.
Sie bäumte sich auf, Jubel ertönte. Hilflos wand Gina sich auf dem Rücken umher. Sie krümmte sich, der Unterleib bockte und die Mädchen grinsten.
Fast legte sie sich flach auf den Rücken, der massiv angespannte Muskelbauch dazwischen. Die Girls machten weiter und Gina krümmte sich hemmungslos wieder und wieder.
Sie war so nass, das eins der Mädchen mit besonders kleinen Händen anfing sie zu fisten, während ein anderes ihre Klit massierte.
Das zierliche Gör, welches sie fistete, grinste dabei die ganze Zeit und kicherte auch. Gina wand sich.
Immer weiter fuhr ihre Faust in Gina rein, die dann endlich aufgab und brüllend abspritzte. Das Mädchen fuhr ihr mit den Fingern hoch in den Bauch hinein, während Gina verzweifelt kam. Sie massierte ihr kräftig über die Scheide rüber.
Gina war erregt und keuchte mit der Faust in ihr. Sie war sehr stimuliert und die barfüßigen Teens machten es nicht einfacher. Ein anderes Girl fing an, sie zu fisten, der Bauch spannte sich an. Sie verzog das Gesicht, schüttelte den Kopf. Das Mädchen und ihre Freundin ließen Gina heulen.
Dann fistete sie so hart und schnell in die Frau, das sie schnaufte, ihr Becken hob und vorsichtig zitterte und wölbte.
„Der geilen Kuh würde ich soo gerne eine Abtreibung machen“, flüsterte Juliana.
Es ging das Gerücht rum, Gina sei schwanger.
Sie hob das Becken erneut. Der muskulöse Bauch sah schon ziemlich rund aus. „Wäre geil, wenn sie unter den Stößen abkalbt und wir es ihr wegmachen“, flüsterte ein anderes Gör.
Acht Barfußgören zerstören mit den Händen die Leibesfrucht ihrer Lehrerin.
Gina bekam einen Orgasmus. „Ja, es ist wieder soweit“, rief Hanna und fingerte hin und her.
Juliana fistete jetzt ganz tief. „Naa, bist Du schwanger?“, rief sie mit jedem Stoß.
Gina brach zusammen und nickte. „Geil, sie ist wirklich schwanger“, sagte Nadine. „Mach, das sie abtreibt“, schrien die Mädchen und massierten den öligen Bauch.
Juliana griff sich die linke Brust, holte aus und schob den Arm durch den Bauch hindurch. „Los, schlagt ihr auf den Bauch“, sagte sie zu den anderen.
Gina spannte die Bauchmuskeln an. Die Mädchen quälten den Bauch, aber Juliana schob einfach rein, Gina brüllte und krümmte sich, während die Hände und Fäuste hinein klatschten.
„Wie geil muss es sein, eine im 9. Monat zur Abtreibung zu quälen und den dicken, geilen Bauch zu besiegen“, schrie Hanna.
„Ich kenne eine, die schwanger ist. Lisa heisst sie, ist so alt wie wir. Dann kenne ich noch eine, Tina, sie ist ne geile schwangere Milf“, schrie Juliana und fuhr erneut in den Bauch von Gina. Diese legte den Kopf in den Nacken.
„Ich würde sagen, wir machen Tina fertig, quälen sie, bis sie kalbt und dann fisten wir ihn das Kind wieder rein in den Bauch“, stöhnte Rina, die schon sehr geil geworden war.
„Jaa, und Lisa machen wir am Bauch mit Nadeln fertig“, ächzte Nadine, keuchte und kam.
Hanna rubbelte Gina, die ihren Bauch noch angespannt hatte, heftig. Juliana fistete ihren Leib bis zur Qual. Noch war der Bauch hart.
Sie krümmte sich, legte sich vor Qualen wieder zurück. Jetzt fistete Juliana sie zum Höhepunkt und Hanna rubbelte sie ab. Wimmernd kam Gina, krümmte den Bauch und empfing weitere Stöße hinein. Hanna rubbelte und Ginas Bauchmuskeln gaben auf und sie wurde unzählige Male getroffen und die Gören boxten in ihren ungeschützten Bauch pausenlos.
Die Schmerzen waren zu groß. Sie machten solange, bis Gina sich heraufkrümmte und schrie: „Mein Kind!“.
Sie nahmen Kerzen und begossen den gequälten Leib mit heißem Wachs. Dann machten sie es erneut. Gina krümmte sich und warf dann den Kopf zurück.
„Boxt weiter, der Bauch ist am Ende. Jetzt verliert sie ihr Kind“, flüsterte Juliana erregt.
Als Gina die Beine anzog, um den Bauch zu schützen, fistete Juliana immer wieder tief hinein. Gina krümmte sich und bekam einen heftigen Orgasmus.
Die Mädchen rammten ihre Ellenbogen von oben ständig in den Bauch und Juliana zog zurück. Da kam etliches gespritzt und geflossen, endlich auch Blut.
Juliana fistete weiter und die Girls rammten den Bauch immer und immer wieder. Juliana machte bis zum Oberarm rein und brachte Gina zu einem weiteren Höhepunkt. Dann zog sie zurück.
Die gequälte Gina presste ihren toten Fötus aus der Bauchhöhle und alle jubelten. Sie hatten es also geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *