Lehrerin wird erpresst und gedemütigt 1

[Gesamt:4    Durchschnitt: 4/5]

Die Geschichte ist frei erfunden und ich würde mich über Kommentare freuen.

Mein Name ist Nina Schmidt und ich bin 32 Jahre alt. Seit einem halben Jahr habe ich eine Stelle an einer Schule für Kinder reicher Leute. Ich unterrichte in der Oberstufe Englisch und Geschichte. Mit den meisten Schülern kommen ich gut aus, nur mit Katja habe ich so meine Probleme. Sie ist die Klassenschönheit und fühlt sich wohl von mir bedroht das die Jungens mich netter finden könnten. Aber das ist natürlich Blödsinn da ich kein Verlangen danach habe etwas mit einem Schüler anzufangen. Auch wenn ich zur zeit Single bin. Habe einfach keine zeit mich um einen Partner zu kümmern. Mein Beruf hat nunmal Vorrang. Den das ich überhaupt eine Stelle an dieser Schule bekommen habe macht mich stolz.
Deshalb war ich auch sehr überrascht als Katja kurz nach Weihnachten bei mir abends vor der Tür stand. Natürlich bat ich sie herein und als sie Wohnzimmer Platz genommen hatte, fragte ich was ich für sie tuen könne. Katja fragte&#034 Sie waren doch mal in den USA während ihrem Studium?&#034 &#034Ja, das war ich. Möchtest du sowas auch machen?&#034 Katja lächelte mich etwas herablassend an. &#034Vielleicht&#034 sagte sie.&#034Aber hätten sie etwas zu trinken für mich, Frau Schmidt?&#034
Ich ging in die Küche um eine Flasche Cola und zwei Gläser zu holen. Als ich wieder ins Wohnzimmer kam hatte Katja ihren Laptop dort aufgebaut. &#034Möchtest du mir etwas zeigen?&#034 fragte ich sie. &#034Ja,das möchte ich&#034 kam sofort von ihr zurück. Ich reichte ihr ein Glas Cola. Sie nahm es dankend an und drehte mir den Laptop Bildschirm zu. Was ich sah lies mich auf der Stelle erbleichen. Der Bildschirm zeigte eine Pornofilm und das schlimme daran wahr das ich die weibliche Darstellerin war.
Ich hatte während meinem Aufenthalt in den USA bei drei Filmen solcher Art mitgemacht um mein Konto aufzubessern. Ich hätte es im Nachhinein gerne rückgängig gemacht, aber ich war damals gerade 23 geworden und da konnte ich das Geld gut gebrauchen. Und das diese Filme mal nach Deutschland kommen würden hätte ich nie gedacht.
&#034Woher hast du diesen Film&#034 fragte ich Katja. &#034Ein Freund aus den USA hat ihn mir geschickt. Und als ich die Darstellerin sah musste ich an sie denken. Er hat mir auch gesagt das die Darstellerin in Wirklichkeit Nina Schmidt heißt. Aber an ihrer Reaktion hätte ich da garnicht Nachfragen müssen.&#034 Den letzten Satz hatte Katja mit so viel Hohn ausgesprochen das es mir kalt den Rücken runterlief. Nach einer kurzen Pause fragte ich Katja &#034Was willst du? Wieso kommst du hierher und zeigst mir das?&#034 Ein böses Lächeln huschte über Katjas Gesicht. &#034Sagen wir mal so Frau Schmidt oder ich darf doch Nina sagen, oder? Ich kann dich natürlich beim Direktor melden und ihm das zeigen und dann würdest du sofort entlassen. Aber das bringt mir ja nichts. Wenn du aber brav machst was ich dir sage, dann könnte das hier unser Geheimnis bleiben. Ich bin im Sommer fertig mit der Schule und danach ist es mir egal was mit dir ist. Versprochen. Aber bis dahin, machst du was ich will. Wenn nicht gehe ich gleich noch zum Direktor. Du hast jetzt die Wahl.&#034
Ich war geschockt und erleichtert zugleich. Was konnte Katja schon von mir wollen außer ein paar gute Noten. Und die sollte sie auch bekommen, sie war sowieso eine gute Schülerin und deshalb hatte ich da wenig Bedenken. Deshalb sagte ich leicht hin&#034 Ok, ich bin mir sicher das werden wir hinbekommen.&#034
&#034Das ist die richtige Antwort, Nina.&#034 sagte Katja. &#034 Und damit ich auch gleich prüfen kann ob du das ernst meinst, ziehst du dich jetzt sofort aus!&#034 Ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen. Was sollte ich machen? Mich vor Katja ausziehen? Aber noch während ich darüber nachdachte wiederholte Katja ihre Forderung. &#034 Na los Nina, ich warte nicht ewig. Ich gebe dir noch dreißig Sekunden.&#034
Ich wusste nicht wie ich reagieren sollte. &#034Noch zwanzig Sekunden&#034 sagte Katja. Ich stand auf und öffnete die Knöpfe meiner Bluse. Dann zog ich diese aus und machte mit meiner Hose weiter. Nun hatte ich nur noch meinen Slip und den BH an. &#034Mach weiter&#034 sagte Katja scharf. Also öffnete ich meinen BH und ließ ihn über die Arme nach vorne auf den Boden fallen. Auch meine Slip zog ich nun aus. Jetzt stand ich nackt da. Katja betrachtete mich ihn Ruhe. &#034Deine Titten sind ja nicht die größten.&#034 sagte Katja. Ich hatte zwischen B und C. B war etwas zu klein und C etwas zu groß. Aber klein? Ich kam nicht weiter dazu darüber nachzudenken. &#034Dreh dich mal rum&#034 fuhr Katja mich an. Bereitwillig drehte ich mich um. &#034 Spreiz deine Beine und Lehn dich nach vorne.&#034 wurde mir von Katja befohlen. Natürlich machte ich es. Ich steckte ihr nun meinen Arsch entgegen. Katja war aufgestanden und stellte sich hinter mich. Sie streichelte mit einer Hand nun über meinen Arsch und es dauerte nicht lange bis sie mir zwischen die Beine griff. Sie fuhr mit einem Finger immer wieder über meine Muschi. Und ob ich wollte oder nicht, ich wurde feucht. Das blieb Katja auch nicht verborgen.&#034Das gefällt dir wohl. Du bist nicht nur eine Lehrerin, du bist auch eine richtige Schlampe. Aber weil du vorhin etwas gezögert hast, muß ich mich doch noch überzeugen ob du verstanden hast das du meinen Befehlen sofort folgst. Du setzt dich jetzt in den Sessel, winkelst deine Beine so an das du mir deine Löcher präsentierst und dann bettelst du mich an es dir zu besorgen.&#034
Sofort ging ich zum Sessel und nahm die geforderte Position ein. Dann sagte ich mit flehender Stimme&#034 Bitte liebe Katja, benutze meine Löcher wie es dir gefällt. Ich brauche es, bitte Machs mir.&#034 Katja ging nun wieder zu ihrer Tasche und holte etwas heraus. Ich konnte nicht sehen was es war. Aber es dauerte nicht lange da konnte ich es spüren. Sie hatte einen Analplug geholt und den schob sie mir nun in den Arsch. Sie war dabei nicht zimperlich und als er steckte merkte ich das sie außerdem noch einen Vibrator hatte. Den schaltete sie nun ein und drückte ihn auf meinen Kitzler. Ich fing sofort an zu Stöhnen. Es war schon etwas her das ich Sex hatte und das merkte ich nun. Meine Muschi reagierte sofort auf diese Behandlung und wurde sofort nass. Katja drückte den Vibrator noch etwas fester auf meinen Kitzler, was ich sofort mit einem Lauten aufstöhnen quittierte. &#034Bitte steck mir den Vibrator rein&#034 flehte ich Katja an. Diese lachte nur und antwortete &#034 Das war nicht deutlich genug, gib dir mehr mühe wenn du das haben willst.&#034 Also versuchte ich es nochmal. &#034 Bitte Katja, bitte fick mich mit dem Vibrator. Ich flehe dich an, ich brauche es, stopf ihn in mein Fickloch, ich Schlampe brauche es. Bitte!&#034 Nun schien es Katja zu gefallen und sie steckte mir den Vibrator rein. Zuerst fickte sie mich nur leicht, aber es dauerte nicht lange, da fing sie an mich richtig hart mit dem Teil durchzuficken. Es dauerte nicht lange und ich konnte mich nicht mehr halten. Laut schrie ich &#034Ich komme, ohhhh.&#034 Mich durchzuckte es. Dann ließ Katja von mir ab. Von oben herab sagte sie&#034 Du bist eine richtige Sau, aber das ist gut so. Ich sehe schon das wir viel Spaß haben werden.&#034 Dann packte sie ihre Sachen zusammen, sagte noch &#034Ich melde mich bei dir, Schlampe&#034. Dann ging sie. Ich lag immer noch nackt und ziemlich fertig in dem Sessel. Auch das Katja den Anal Plug hatte stecken lassen war mir im ersten Moment egal. Ich fragte mich was wohl noch auf mich zukommen sollte.

Fortsetzung folgt bei gefallen.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *