Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Nachbars Tochter

Ich erinnere mich genau an den Tag, an dem vor sechs Monaten eine neue Familie in das Haus neben mir einzog. Das Paar war mitte dreißig, und sie hatten eine achtzehnjährige Tochter.

Den Tag über befand ich mich meistens im Garten, so daß mir bei ihrem Einzug auch die Tochter nicht verborgen blieb. Auf den ersten Blick erschien sie eher kindlich. Da meine neuen Nachbarn nicht sehr oft zuhause waren, hatte ich in den darauf folgenden Monate nicht daß Vergnügen sie sehr oft anzutreffen. Beide waren berufstätig, wodurch sie scheinbar voll ausgelastet waren. Ihre Tochter Katja allerdings war schon früher zuhause. Die Eltern kamen abends immer recht spät nach Hause.

Seit einigen Wochen grüßte mich Katja und winkte mir zu, wenn sie mich bei der Gartenarbeit sah. Ich bin Anfang vierzig und mein durch die Arbeit und früher exzessiv betriebenen Sports gestählter Körper verteilt sich auf 1,86 m. Nach einer gewissen Zeit unterhielten wir uns ab und zu darüber, was sie so den Tag über treibt und wie es ihr in der neuen Schule erginge.

Letzte Woche dann kam Katja wie gewöhnlich nach Hause und trug, als sie in den Garten kam nur einen schwarzen Minirock und ein kurzes Top. Da erschien mir Katja das erste Mal nicht als Schulmädchen sondern als junge attraktive Frau. Sie war knapp 1.60 m groß und wog um die 45 kg. Dafür, daß sie ein kleines süßes Ding war, hatte sie die zwei aufreizendsten Brüste in ihrem Top, die eine Frau haben konnte. Ihr Gesicht war das eines Engels; ihre langen blonden Haare hingen ihr über die Schulter.

Sie lag in einem Sonnenstuhl und während ich versuchte, meine Arbeit zu verrichten, starrte ich immer wieder bewundernd auf ihren aufreizenden Körper. Wie konnte ich ihre Schönheit erst jetzt bemerken. Ich ging meiner Arbeit mehr schlecht als recht nach, immer wieder zu Katja rüberblickend, als sie sich auf dem Liegestuhl räkelte und ich so unter ihrem kurzen Rock einen Blick auf ihr knappes weißes Höschen erhaschen konnte. Nun war mein Interesse doch etwas größer und ich beobachtete sie etwas genauer, als mir plötzlich klar wurde, daß sich Katja immer heftiger bewegte.

Als ich etwas näher herantrat, konnte ich sehen, wie sich ihre rechte Hand unter ihrem Rock befand und scheinbar ihre Muschi streichelte. Offensichtlich schien sie hier in der Sonne zu masturbieren, ohne zu wissen, daß ich sie beobachtete. Meine Augen starrten wie gebannt auf ihr Treiben, als sie sich unerwartet aufrichtete und mir direkt in die Augen schaute. Doch plötzlich stand sie auf und verschwand im Haus. Nach fünf Minuten kam sie wieder heraus und kam zu mir rüber.

&#034Es ist mir so unangenehm&#034 sagte sie, &#034Ich hing meinen Träumen nach und vergaß Raum und Zeit. Ich habe an diesen Jungen aus der Schule gedacht. Ich glaube er mag micht.&#034

Eigentlich war ich eher überrascht, daß sie mit mir darüber sprach, was sie eben getan hat. Man muß sich überlegen. Ein junges Mädchen reibt sich die Muschi vor des Nachbars Augen, kommt dann nach einer Schrecksekunde zu ihm rüber und erklärt warum sie das gemacht hat. Es mag sein, daß sie äußerlich eher den unschuldigen Eindruck machte; aber in ihr drin schlummerte ein heißes und sexuell ungebändigtes Wesen.

Etwas dreist fragte ich sie: &#034Machst Du es Dir immer so…., im Garten…, ungeschützt vor gierigen Blicken…&#034 Ihre Gesichtsfarbe wechselte von blaß zu dunkelrot, während sie stammelte: &#034Ich… weiß… nicht… Wenn ich erst mal heiß bin und mir so schön über die Muschi reibe, kannn ich nicht mehr aufhören. Ich habe gelauscht, als ein paar Freundinnen von mir darüber geredet habe, wie sie mit ihren Freunden gefickt haben und wie gut sich das anfühlen würde; aber ich habe irgendwie Angst davor.&#034

&#034Warum ängstigst Du Dich.&#034 fragte ich.

&#034Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich habe es noch nie getan. Jemand müßte mir zeigen wie man es macht. Hat…. Hat … es dir gefallen, mir dabei zuzusehen, wie ich mir es selbst gemacht habe.&#034 fragte sie scheu. &#034Sehr sogar … und du bist eine sehr schöne Frau&#034 &#034Würdest Du … uhh!!!!! Vielleicht ….. Oh nein ich kann nicht&#034 Katja drehte sich weg von mir. Ich streichelte ihren Arm und fragte sie: &#034Was ist denn Kleines. Du willst mir doch etwas sagen. Du brauchst Dich vor mir nicht schämen.&#034 &#034Nun gut. uh!!!!!!……. Ich wollte Dich fragen …. ob …. Zeigst Du mir wie man es macht!&#034

Katja drehte sich wieder von mir weg, schaute mich aber darauf gleich wieder an und sagte mit einem unslchuldigen Gesicht: &#034Du warst immer so nett. Ich weiß, daß Du mir nicht weh tust. …. Meine Eltern kommen erst in drei Stunden nach Hause. Wir könnten es jetzt tun und Du zeigst mir alles, was ich wissen muß.&#034

Zuerst war ich geschockt. Ich wußte nicht, was ich sagen sollte. Ein junges Mädchen bat mich darum, sie in die Geheimnisse der Liebe einzuweihen. Sie war ja auch gerade mal achtzehn Jahre alt, dachte ich so bei mir.

&#034Hoffentlich bereue ich das nicht&#034 und ich sie zärtlich bei der Hand und führte sie in mein Haus. Ich konnte noch gar nicht glaube, was ich hier tat. Wir begaben uns ins Schlaftzimmer und wir setzten uns auf‘s Bett. Ich war dicht bei Ihr und küßte sie vorsichtig mit den Worten: &#034Entspann dich einfach, Katja. Es wird schön für Dich. Glaub mir. Ich zeige Dir einfach, wie gut es sich für eine Frau anfühlt einen Penis in sich zu haben. Sie war mittlerweile total willenlos und wollte nur noch wissen, was es nun mit diesem noch unbekannten Sex auf sich hatte.

Ich streichelte ihren Hinterkopf, hinunter am Rückgrat entlang, um an ihrem Top inne zu halten und dieses vorsichtig zu öffnen. Darunter offenbarten sich mir zwei pralle und feste Brüste, die mein Herz höher schlagen ließen. Wie konnte ein so junges Mädchen dermaßen ausgestatte sein. Ich fixierte ihre dunklen und mittlerweile steif aufgerichteten Nippel und berührte sie sanft mit einem Finger. Dann umschloß ich ihre Brüste mit meinen Händen, um ihre ganze Weiblichkeit zu spüren. Ich nahm ihre Nippel in meinen Mund und saugte zärtlich daran. Katja schloß die Augen und genoß diese unbekannten Gefühle.

Während ich ihren festen Busen liebkoste und immer lustvollere Reaktionen in ihrem jungen und unerfahrenen Körper hervorrief, begann ich, ihren Rock zu öffnen und an ihren herrlich schlanken Beinen herabzuziehen. Ihr weißes Höschen war das einzige was sie noch bedeckte; in erster Linie ihren süßen festen Hintern. Im Schritt war der Stoff schon ganz feucht und ich riebe mit meiner Hand vorsichtig über ihre noch bedeckten Schamlippen. Nach und nach glitten meine Finger unter den weichen Stoff und zogen den Slip immer weiter nach unten, so daß sie schon bald nackt vor mir lag. Sie schien nun ihrer Blöße wohl bewußt und schaute mich nun etwas ängstlich an, als ich ihren wunderbaren Körper betrachtete.

&#034Du bist wunderschön, Katja. Weißt Du das&#034 sagte ich liebevoll zu ihr. &#034Du kannst jeden Mann auf der Welt haben, den Du willst. Sie werden Dir alle zu Füßen liegen.&#034 Meine Komplimente schmeichelten ihr und nachdem sie einmal tief Luft geholt hatte fragte sie mich verführerisch: &#034Was soll ich jetzt machen?&#034

&#034Leg dich einfach zurück und genieße das, was ich mit dir mache.&#034, antwortete ich. Katja legte sich vor mir auf den Rücken, die Füße immer noch am Boden. Langsam spreizte ich ihre Schenkel, ihre rosa Muschi bewundernd, die sich mir nun immer zur Schau stellte. Ich rieb mit meinen Fingern über ihre feuchte Spalte und begann ihre jungfreuliche Vagina zu fingern. Katja genoß meine Berührungen und wand sich unter meinem Fingerspiel. Nun führte ich meinen Mund an ihre Muschi heran und berührte mit meiner Zunge ihre nasse Ritze. Ich leckte den süßen Liebessaft, der bereits aus dieser achtzehnjährigen jungfräulichen Muschi herauslief und drang ganz leicht mit meiner Zungenspitze in ihre Vagina ein, um noch mehr von diesem köstlichen Nektar zu kosten. Katja zuckte hin und her und stöhnte laut ihre Lust heraus.

Als meine Zunge ihren Kitzler sanft streichelt und dann beständig umkreist, durchfährt sie mit einem langanhaltendem Schreien ihr erster Orgasmus, hervorgerufen durch einen Mann. Mit schnellen Bewegungen reize ich sie weiter mit meiner Zunge und dringe dabei mit meinem kleinen Finger problemlos in ihre feuchtheiße Muschi hinein. Sogleich entläd sich ein weiter Orgasmus und Katja windet sich auf dem Bett, als ob sie sich bereits im Delirium ihrer neu gefundenen Gefühle befindet.

Die Gunst der Stunde ausnutzend, positioniere ich meinen 15 cm langen Penis an ihrem engen, jungfräulichen, aber umso feuchteren Liebeseingang. Nun schiebe ich langsam die Eichel in ihre feuchte Höhle – immer ein Stück tiefer – um sie für ihren ersten Fick vorzubereiten. Meine Eichel gleitet in ihrer warmen, saftigen Möse und als ich einen leichten Widerstand verspüre, stoße ich nach ein paar weiteren seichten Stößen meine ganze Länge auf einmal hinein. Ich durchbreche ihre Jungfräulichkeit und anstatt eines zu erwartenden Schmerzensschrei erstickt Katja fast in einem langen lustvollen Stöhnen. Ihr Gesicht verzerrt sich und ihr Herz hämmert durch ihren Busen in meine Brust. Ihre junge Muschi schließt sich eng um meinen Schwanz und spüre jede Faser ihres Inneren.

&#034Ohhhhhhh!!! Das ist so guuuuuht.&#034 entspringt ihren Lippen und ich ziehe mich ganz aus ihr zurück, um zu sehen, wie sich ihr weiches Fleisch zusammenzieht. Dann spiele ich ein bißchen mit meiner Eichel an ihrem Eingang und ramme ihre wieder meinen Penis bis zum Anschlag hinein. Katja stöhnt immer wieder laut auf. Immer und immer wieder stoße ich langsam in meine junge Geliebte, solange bis sie wieder so weit ist, in einem Orgasmus zu zerfließen.

Nun ramme ich meinen Schwanz immer schneller und heftiger in ihre enge Muschi und auf ein immerwährendes Stöhnen folgt ein Schreien, daß einem das Blut in den Adern gefrieren läßt. Zum Glück sind ihre Eltern noch nicht zuhause. Ich liege auf ihrem prachtvollen jungen Körper und verschmelze mit ihr in einem innigen Kuss, immer weiter in sie hineinstoßend. Als ihr Schreien wieder etwas abgeklungen ist, ziehe ich mich kurz aus ihr zurück und bringe sie dazu auf auf allen Vieren vor mir zu knien. Als sie ihren süßen kleinen Hintern vor meinem Penis in Position bringt, schmerzt dieser fast vor Steifheit.

Ich blicke geradewegs auf ihr kleines enges Arschloch und warte mit meiner Lust ein wenig, um diesen jungen rosa Eingang zu bewundern. Doch es dauert nicht lange, als ich meinen Schwanz wieder tief in ihre treifnasse Muschi einführe und sie langsam weiter ficke. Sie beginnt sich meinen Stößen entgegen zu bewegen, als ich meinen harten Schwanz immer wieder ins sie hineinramme und in langsam wieder herausziehe. Während dessen fingere ich sie an ihrem Arsch und berühre ihr Arschloch. Vorsichtig dringe ich dort ein wenig in sie ein. Sie weiterhin hart fickend frage ich sie ob sie es mag, dort berührt zu werden.

&#034Oh, ja. Es fühlt sich so gut an.&#034 &#034Soll ich weiter machen&#034 &#034 Uhh, bitte hör nicht auf&#034, antwortet sie mir stöhnend. Schnell greife ich zu einer Tube Gleitcreme, die auf dem Nachttisch liegt und reibe damit ihre Arschritze und besonders ihr zweites enges Loch damit ein. Dann dringe ich mit meinem Zeigefinger langsam in sie ein, bis ich ganz in ihrem Darm bin. Ihr Arsch krampft sich kurz umn meinen Finger, aber nach einer kurzen Zeit entspannt sie sich wieder.

&#034Das war‘s schon. Wie fühlt sich das an?&#034 &#034Es ist total geil. Ich fühle, wie schön das ist&#034, antwortet sie.&#034 Ich fickte sie weiterhin beständig in ihre Muschi, als ich nun meinen Mittelfinger dazugesellte. Obwohl sie sehr eng war, konnte ich durch die vorhergehende Schmierung sehr leicht beide Finger in ihren Arsch schieben und sie langsam ficken. Dann glit ich aus ihr und setzte meinen Penis an ihrem Hintereingang an und begann, langsam meine Eichel in ihr kleines enges Loch zu drücken. Mein Schwanz erschien riesig im Vergleich zu ihrem Anus, und ich fragte mich, ob jemals mein Schwanz dort in sie hineinpassen konnte.

Katja aber stöhnte auf und schrie: &#034Schieb ihn mir ganz tief rein, mein Geliebter. Gib es mir alles was Du hast.&#034 Ihre nachmittägliche Schüchternheit war wie verflogen und durch ihre Worte angespornt drang ich mit meinem Penis langsam aber stetig in ihr jungfräuliches Arschloch ein, bis ich mit meinen Hoden an ihre Muschi stieß. Dieses kleine achtzehnjährige Wesen nahm mich gleich bei ihrem ersten Fick ihres Lebens ganz in ihrem Hintern auf. Wir beide stöhnten auf. Katja japste vor lauter ausgefüllt sein und ihre Enge trieb mir den Samen ins Hirn.

&#034Ja, das fühlt sich so gut an. Weiter … Fick mich in meinen Arsch, wie Du mich in meine Muschi gefickt hast. Laß es mich wieder kommen!&#034 Ich konnte es fast nicht glauben. Ich befand mich mit meinem Schwanz in einem jungen Mädchen, das vor einer halben Stunde noch Jungfrau war, und sie liebte es, von mir in den Arsch gefickt zu werden. Langsam bewegte ich mich rein und raus, um dann nach einer Weile immer heftiger in sie zu stoßen. Ihr schreien heizte mir noch weiter ein und ich fickte sie in ihren Arsch, als ob wir es schon immer so getrieben hätten.

Ihr Schließmuskel krampfte sich um meinen Pfahl und ich war kurz davor meinen Samen in ihren Darm zu spritzen. Doch es gab ja noch ein weitere Körperöffnung von ihr, die noch jungfräulich war. Ich befahl Katja sich umzudrehen, wischte das Gleitmittel von meinem Penis und versuchte ihn so gut es ging etwas zu reinigen. Nun kam für Katja die Zeit für eine orale Lehrstunde.

&#034Ich möchte, daß du meinen Schwanz in deinen Mund nimmst. Saug und lutsch daran und wenn ich komme, dann laß es geschehen und genieße es. Du wirst sehen. Es wird Dir schmecken. Alles klar?&#034

Anstatt einer Antwort zog mich Katja an meinen Penis zu sich und stülpte ihren Mund über meine Eichel. Sie umspielte diese mit ihrer Zunge und saugte vorsichtig daran. Es war der Wahnsinn, ihren heißen Mund um meinen Schwanz zu spüren. Ihre Lippen umschlossen meinen Lustspender immer fester, während sie ihn immer tiefer in sich aufnahm. Zugleich wirbelte ihre Zunge an ihm herum und bereitete mir die wohligsten Gefühle. Als ich an ihren Rachen anstieß vernahm ich ein leichtes Würgegeräusch, doch sie senkte ihren Kopf immer weiter bis sie meine gesamte Länge in ihrem Hals hatte. Sie leckte mit ihrer Zunge über meine Hoden und erzeugte mit ihrem Saugen einen leichten Unterdruck in ihrem Mund, der meinen Schwanz in ihre immer weiter anschwellen ließ. Dann glitt sie wieder etwas herauf und hielt mit ihrer kleinen Hand meinen Liebespfahl, während sie weiterhin genüßlich an meiner Eichel leckte und saugte.

Ich übernahm ein wenig die Initiative und stieß in ihr Gesicht. Während ich sie so in ihren Mund fickte und sah, wie immer wieder mein harter Schwanz in ihr verschwand und wieder herauskam, überkam es mich und mein Orgasmus kündigte sich an. Während sie mit ihrer anderen Hand meine Hoden streichelte und ihr Mund immer heftigere Saugbewegungen vollzog, ergoß ich mich mit einem langanhaltenden Schrei in ihr. Ich spritzte ihr meinen warmen Samen in den Hals.

Sie schien über die Menge meines Spermas, das ihr aus ihren Mundwinkeln über das Kinn lief, überrascht, als sie meinen Schwanz daraufhin aus ihrem Mund entließ. Der zweite Spritzer landete auf ihren Lippen. Sie öffnete ihren Mund und die dritte Ladung gelangte wieder durch ihre weit geöffnete Lippen in ihren Rachen. Ihr Mundinneres war voll von meinem heißen klebrigen Samen und bedeckte ihre ganze Zunge.

Mein Orgasmus hielt an und aus meinem Schwanz kam noch mehr Sperma. Ich schmierte es ihr auf die Wangen und Stirn, um dann letztendlich meinen Penis wieder in ihren Mund zu schieben. Sie schluckte meinen Samen und lutschte und saugte meinen Schwanz bis auf den letzten Tropfen leer. Als sie diesen von allen Spuren unseres Liebesspiels gesäubert hatte, entließ sie mich aus ihrem Mund. Ich neigte mich zu ihr und küßte sie leidenschaftlich.

Unsere Zungen verschmolzen in unseren Mündern und ich konnte mich selbst in ihr schmecken. Nach einer kurzen Verschnaufpause säuberte ich ihr Gesicht von meinem Samen und half ihr, sich anzuziehen.

&#034Ich werde mein erstes Mal nie vergessen. Du warst so gut zu mir&#034, sagte sie, als sie ging. Ich werde es auch nicht vergessen, dachte ich bei mir und entließ sie. Wir treffen uns immer noch am Gartenzaun und reden nun ganz offen über Sex.

Ich frage ich mich nur, ob der Junge, den sie in der Schule kennegelernt hat schon das Vergnügen hatte, sich ihren herrliches Körpers zu bedienen. Wahrscheinlich wird sie ihm schon zeigen, wie er es richtig anstellen muß.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *