Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Popo in der Küche byheik0©

Sie stand leicht vorgebeugt am Waschbecken in Ihrer Küche und schälte Gemüse. Meine warmen Hände lagen unter Ihrem T-Shirt um Ihre Nieren zu wärmen. Ich spürte die leichten Bewegungen Ihrer Rückenmuskeln.

Die Ks sind eine befreundete Familie. Unsere Kinder gehen gemeinsam in den Kindergarten. Gerne unternehmen wir etwas gemeinsam. Dieses Mal sind wir in die Berge um den Kindern wenigsten etwas Schnee bieten zu können. Hier war es sehr kalt. Die Kinder hatten sich sehr verausgabt und wir hatten einfach Spaß. Als die Kinder müde wurden beschlossen wir zurück in das Ferienhäuschen zu fahren.

Annes Mann Daniel und meine Frau Sandra wollten noch ein wenig einkaufen während Anne und ich mit den Kindern zurückgingen. Daniel und Sandra würden einige Zeit brauchen.

Die Kinder kuschelten sich ins Stockbett und schauten Video oder spielten auf dem iPad.

Anne streifte nur die warme Hose und die Jacke ab. Ihr Körper gefällt mir. Sie ist groß und athletisch. Sie gefällt mir! Ihre offene, herzliche Art und das süße Lächeln. Unkompliziert und unbekümmert und nun in warmer langer Unterhose und einem T-Shirt fängt sie an die Kinderklamotten zum trocknen aufzuhängen.

Auch ich ziehe nun meine Hose aus. Ich hatte überlegt ins Schlafzimmer zu gehen, aber es macht mich ein wenig an mich hier und jetzt auszuziehen. Ich stehe kurz in Unterhose und T-Shirt im Flur. Doch dann hole ich meine dünne Haushose und ziehe diese an. Zusammen räumen wir die letzten Kinderklamotten auf.

Nachdem bei den Kindern alles in Ordnung ist, gehen wir in die Wohnküche. Mein Blick klebt beinahe an Annes schmucken Hintern. Die enge Strumpfhose und das anliegende Shirt betonen Ihre Figur aufs beste.

„Möchtest Du einen Kaffee oder einen Tee?&#034 Frage ich

„Gerne Tee! Ich bin so durchgefroren.&#034

Während ich Teewasser für uns aufsetze holt Sie Gemüse für das Abendessen raus und fängt an es zu putzen.

Als der Tee fertig bringe ich ihr ihre Tasse. Kurz lege ich dabei meine Hand auf Ihren Rücken. Sie stöhnt auf „Ohh ¬ hast Du warme Hände!&#034

Daraufhin lege ich Ihr beide Hänge auf den Rücken. Meine Frau mag das auch immer sehr. Ich stehe ganz dicht hinter Ihr. Es kommt wir phantastisch vor sie so berühren zu dürfen.

Da fängt sie an Ihr Shirt ein wenig hoch zu ziehen. Ich lasse meine Hände und nehme nur etwas druck weg. Sie zieht das Shirt unter meinen Händen weg. Als meine Hände auf der Haut Ihres Rückens liegen lässt sie es wieder fallen. „Ohne den Stoff kommt mehr wärme an&#034

Meine Hände liegen nun auf Ihrem nackten Rücken. Natürlich hat Sie noch das Shirt an und offenbar auch einen BK. Trotzdem erregt es mich. Ich versuche zu verhindern eine Erektion zu bekommen.

Ihre Bewegungen drücken viel Geschmeidigkeit aus. Ich nehme eine Hand von Ihrem Rücken und greife nach meiner Tasse. Es ist ein Vorwand ich möchte nur meine Hände bewegen. Nachdem ich die Tasse wieder weg gestellt habe schiebe ich meine Hand wieder unter ihr Shirt. Doch jetzt fange ich an sie über ihre Haut gleiten zu lassen. Ich verteile meine Wärme. An kalten Stellen verharre ich kurz. Langsam wage ich mich dabei immer weiter nach vorne, nach oben und nach unten. Ich streife über ihre schmalen Seiten. Meine Hände berühren den Verschluss Ihres BHs. Dabei stelle ich mir vor diesen zu öffnen. Schnell lasse ich den Gedanken fallen. Das macht mich zu sehr an.

Mit den Fingernkuppen gehe ich etwas in die Unterhose. Ich spüre ihre kühle Haut die sich zu diesem tollen Hintern krümmt und ich spüre den Anfang des Tales dazwischen. Wie es wohl wäre den Po greifen zu dürfen.

„meine Oberschenken sind auch ganz kalt&#034

Es klingt ganz beiläufig. Was möchte sie? An Ihrer Seite lasse ich meine Hände an ihr runter wandern. Kräftig reibe ich die Seiten Ihrer Beine. Auch hier spüre ich Ihre Muskeln arbeiten wenn sie sich bewegt.

Mit „Der Stoff stört hier&#034 zieht Sie die Strumpfhose herunter. Dabei muss sie sich etwas beugen und drückt sich gegen mich, ihren Hintern an mich, an meinen Penis. Deutlich spüre ich wie mein halb aufgerichtetes Glied gegen sie drückt. Das muss sie doch gemerkt haben. Aber sie zeigt keine Reaktion darauf.

Ich bin jetzt steif. Damit Sie das nicht merkt, falls noch nicht, halte ich etwas mehr abstand während ich ihre Oberschenkel bearbeite.

„Da bin ich auch kalt&#034. Sie nimmt mit ihrer rechten meine rechte Hand und führt Sie auf die Wölbung Ihrer Pobacke. Ja sie ist kalt! Sie ist aber auch unbedeckt. Trägt sie einen String? Oder nichts mehr? Zugleich finde ich sie so sehr heiß. Ich traue mich meine linke auf die andere Pobacke zu legen. Nun knete ich Ihren Po durch. Er ist sehr fest.

Mein Penis pulsiert und ich spüre erste Nässe an der Spitze. Will Sie genau das? Ober geile ich mich an einer Frau auf der einfach nur kalt ist. Ich versuche einen Blick zu werfen. Ich sehe die blanken Pobacken, aber steckt dazwischen noch ein String?

Sie weiterhin massierend versuche ich ihr Shirt ein wenig höher zu schieben. Ich kann keinen String finden. Ich glaube meine Handy liegen auf Ihrem nackten Po. Nein, Sie hat ihren Po entblößt und mich aufgefordert sie zu massieren.

Jetzt wage ich etwas. Ich fange an neben ihren Po und auch die Seiten ihrer Hüfte zu massieren. Ich gehe immer weiter vor, aber auch wieder runter zu den Schenkeln. Dazu muss ich näher an sie ran. Durch den Stoff meiner Hosen hindurch berühre ich nun mit meinem Schwanz Ihren Po. Das heizt mich weiter an und da sie kein Unbehagen zeigt presse ich mich mehr an sie.

Sie beschäftigt sich gar nicht mehr mit dem Gemüse. Sie hat sich aufgerichtet und wiegt einfach ein wenig hin und her. An meinem Schwanz spüre ich deutlich wie sich ihre Muskeln in Po abwechselnd anspannen. Das fühlt sich so gut an.

Sie scheint auch zu genießen was ich tue. Meine Erregung übernimmt immer mehr die Kontrolle.

Ich drücke mich an sie. Jetzt kann ich die Vorderseite Ihrer Schenkel bearbeiten. Zugleich liegen meine Hände auf ihrem Hintern und mein Steifer zwischen Ihren Pobacken. Ihr sanftes wiegen wird nun zu einer Massage für meinen Schwanz zwischen Ihren Backen.

Langsam wandere ich mit meiner rechten Hand zu Ihrem Schmuckkästchen. Auch hier ist kein Stoff mehr im Weg. Ich spüre kaum Haare. Langsam streicheln taste ich mich voran. Ich finde den oberen Anfang ihrer Spalte. Ich streichle sanft ein wenig die Spalte auf und an. Sie scheint es zu mögen.

Dann fahre ich mit meinem Finger Ihre Spalte weiter hinab. Hier finde ich Feuchtigkeit vor. Viel Feuchtigkeit. Mit wenig Druck teilt sich die Spalte. Hier ist sie warm und ich finde Nässe.

Ich nehme mit meinem Finger Feuchtigkeit auf und fahre in der Spalte wieder nach oben. Da finde ich den kleinen Knubble. Als ich darüber streichle seufzt Sie leicht und knickt leicht nach vorne ein. Sanft umkreise ich den Knubble. Dann gehe ich wieder tiefer, hole Feuchtigkeit um dieses mal langsam von unten nach oben über den Knubble zu streichen. Dann kehre ich wieder um und fahre wieder über den Knubble. Noch einmal drüber und dann wieder zurück nach unten, Feuchtigkeit holen. Das wiederhole ich mehrmals. Die Nässe nicht noch zu. Immer mehr verteilt sich der Saft Ihrer Geilheit in ihrer Spalte.

Annes Beine zucken leicht.

Jetzt will ich auch mehr. Ich schiebe meine Hosen nach unten. Mein Schwanz ist nun frei. Die Eichel glänzt feucht. Ich drücke meinen Schwanz nach unten und mich nach vorne. Nun reibt er, reibe ich, zwischen ihren Pobacken. Ich wende mich wieder Ihrer Liebesgrotte zu. Ich tauche dieses mal mit zwei Fingern in sie ein. Mit beiden Fingern nebeneinander fahre ich von der nassen Stelle hoch zum Kitzler. Ich reibe mit den Fingern über und um ihn herum.

Meine linke Hand lege ich unter ihr Shirt auf ihren Bauch. Dieser Bauch den ich schon lange bewundernd gemustert habe. Mit dem niedlichen Bauchnabel.

Anne atmet deutlich erregt. Ich nehme leicht abstand ich ergreife meinen Steifen. Ich fahre Ihre Poritze auf und ab. „Ich will dich jetzt ficken&#034 „Nein, Nur Daniel darf in meine Muschi&#034

Ich überlege kurz. Soll ich sagen ich nehme dann deinen Po? Nein, ich sehe einfach was sich ergibt. Ich nehme also meinen Schwanz und führe ihn Richtung Po. Ich stehe sehr auf Anal, für mich ist es also schöner so. Was wird sie machen?

Meine Eichel drückt nun leicht gegen Ihren Po. Ihre und meine Säfte sind reichlich vorhanden. Doch ich merke wie sie ein wenig blockiert.

Sie richte sie erneut auf. Noch immer steht mein Schwanz an ihrem Hintereingang als ich wieder anfange mich um die feuchte Spalte zu kümmern. Sie wird immer geiler. Sie zuckt leicht. Zusammen mit meinem leichten Druck merke ich wie ich ihren Hintereingang leicht weite. Der direkte Druck auf meine Eichel ist fantastisch. Mit der einen Hand verwöhne ich Scheide und Kitzler. Mit der anderen streichle ich sie am Bauch.

Ich will nicht nachlassen. Weiterhin massiere ich ihre Scheide mit zwei Finger. Mal lasse ich meine Finger um den Kitzler kreisen. Dann lasse ich meine Finger wieder über die Schwelle

Jetzt merke ich wie ich in sie rein rutsche. Der Wiederstand verschwindet. Anne scheint sich zu entspannen. Unterstützt von meinem Druck und Ihrer Bewegung rutsche ich immer tiefer in sie. Dann merke ich wie ich die erste Hürde habe. Ein kurzes Stück rutsche ich rein wie angesaugt.

Meine Eichel steckt nun ihn Ihrem Arsch. Das fühlt sich toll an. Auch Anne stöhnt leicht auf. Ich spüre ihre Enge hinter meiner Eichel. Ihr Schließmuskel legt sich als Enges um die empfindliche Stelle nach der Eichel.

Intensiv kümmere ich mich weiter um Ihren Kitzler. Mit beiden Fingern massiere ich mal ihn mit den Fingerspitzen. Dann fahre ich mit den Fingern tiefer wobei ich darauf achte den Kitzler die ganze länge meiner Finger spüren zu lassen.

Jetzt fängt sie an sich leicht vor und zurück zu bewegen. Ich halte nun still. Meine Finger bleiben in Ihr. Jetzt bewegt sie sich. Sie reibt Ihren Kitzler über meine Finger. Dadurch massiert sie meine Eichel noch mehr. Schließlich rutsche ich wieder aus ihr heraus. Bein ihrem nächsten mal zurück schiebe ich mich vor. Meine Eichel überwindet erneut ihren schließmuskel. So geht es nun immer wieder rein und raus. Ihr stöhnen wird lauter. Ich muss mich anstrengen noch nicht zum kommen.

Schließlich stößt sie einen langen Seufzer aus und klappt nach vorne. Sie ist gekommen und mein Schwanz steckt nun ganz in ihrem Arsch. Sie hält meine Hand kurz fest. Dann zieht sie mich von ihrem Kitzler weg. heftig atmend liegt sie fast auf der Küchentheke.

Den Augenblick lasse ich ihr. Ich bewege mich nicht. Aber ich spanne immer wieder meinen Beckenbogen an um meinen Schwanz zucken zu lassen. Sie muss das spüren und ich spüre etwas Bewegung am Schwanz.

Ich warte noch einen Augenblick. Dann ziehe ich mich langsam aus ihr zurück. Bis meine Eichel wieder am Schließmuskel ist. Ich verharre um ihre Reaktion abzuwarten. Sie scheint noch ganz versunken also drücke ich mich wieder nach vorne.

Sie rührt sich ein wenig und ich ziehe mich wieder zurück und drücke mich gleich wieder in sie hinein. Drei- oder viermal ficke ich sie so langsam in ihren Po.

Ich halte mich nun an ihren Hüften fest und steigere stetig das Tempo. Jetzt ficke ich Sie. Nun geht es mir um meine Lust. Ich gebe mich der Reibung an meinem Schwanz hin. Ihr Hintern ist so eng und trotzdem ist es flutschig genug.

Nochmals steigere ich mein Tempo. Ich bemühe mich aber das Klatschen meiner Hüfte auf ihren Po nicht zu laut werden zu lassen. Nun stützt sie sich an die Wand und stemmt sich mir entgegen.

Ich nehme das als Aufforderung sie starker zu stoßen. Ich genieße dieses Gefühl wenn mein Schwanz durch sie gleitet. Ich steigere das indem ich meinen Schwanz möglichst heftig in sie stoße.

Mich zurückzuhalten führt meist dazu, dass ich dann umso länger brauche um zu kommen, aber dann heftiger. Sie ist es auch hier. Erst hatte ich mich bemüht sie kommen zu lassen. Nun kann ich mit Ausdauer genießen diese Frau in den Arsch zu ficken.

Mein Penis fährt in sie und aus ihr heraus.

Schon lange habe ich keine andere als meine eigene Frau gefickt.

Es klatscht nun rhythmisch wenn ich mich erneut gänzlich in sie vordringe. Ich ziehe ihren Oberköper hoch und an mich. Ich fahre mit meinen Händen unter ihren BH und knete ihre Brüste. Sie sind genau richtig. Eine Hand voll und schon fest. Meine Erregung steigt an – kurz vor den Höhepunkt. Erneut suche ich wieder Ihre Spalte auf.

Wieder bearbeite ich ihren Kitzler. Doch bin ich nicht mehr zurückhaltend. Schnell und Kräftig massiere ich den Kitzler. Doch ohne im Ficken inne zu halten. Während ich weiterhin meinen Steifen in sie stoße bearbeite nun erneut ihr Lustzentrum.

Dann merke ich ihren zweiten Orgasmus. Bein und Po zucken. Ihr Hintereingang scheint sich zusammen zu ziehen. Ich höre Sie stöhnen. Das bringt mich über meine Schwelle. Ich spüre meinen Samen aufsteigen und herausströmen. Kräftig ramme ich mich in sie hinein presse mich gegen sie. Und noch mal ziehe ich mich zurück und ramme mich vor und halte mich an ihr fest während der nächste Schub aus mir spritzt.

Noch ein paar leichtere Schübe und ich halte inne.

Einige Momente genießen wir noch das gute Gefühl unserer innigen und intimen Verbindung. Als sie beginnt sich zu rühren löse ich mich von ihr. Ich zuckte als meine Eichel aus ihr herauskommt. Ich bin nach dem Höhepunkt oft überempfindlich.

Mit einem Lächeln aber ohne ein Wort zieht sie die Strumpfhose ganz aus und verschwindet ins Bad. Verträumt blicke ich ihrem blanken Hintern noch nach nachdem sie längst die Küche verlassen hat.

P.S. Die Geschichte wurde nicht von mir verfasst

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *