Versteckte Kamera

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

In dieser Nacht onanierte Nico noch mehrere Male. Die Situation, als er mit seiner Mutter hinter sich vor dem PC gwichst und gespritzt hatte und wie er aus den Augenwinkeln mitbekommen hatte, dass seine Mutter die Aktionen am Bildschirm auch nicht kalt gelassen hatten und schließlich die unmissverständlichen Äußerungen zu seinem Begehren bezüglich seiner Mutter, machten ihn so geil, dass er auch ohne die Bilder aus dem Schlafzimmer seiner Eltern, wo es heute aufgrund der enormen Erregung von Claudia auch wieder hoch herging, seinen Schwanz schnell steif gerieben hatte.

Am nächsten Morgen beim Frühstück, Nicos Vater war schon aus dem Haus, setzte sich seine Mutter zu ihm und erklärte ihm, dass sie reden müssten. „Nico, das war gestern schon eine sehr spezielle Situation. Ich hätte nicht von dir gedacht, dass du so versaute Gedanken hast. Aber es wundert mich ja nicht wirklich, wenn ich sehe und höre, wie dein Vater drauf ist. Dass der sexuell immer viele neue Ideen hat, das weiß ich ja nun seit 20 Jahren und ja, es gefällt mir ja auch im Großen und Ganzen und dass mich das Ganze gestern nicht kalt gelassen hat, hast du ja live erleben können. Ich weiß noch nicht was daraus wird aber ich weiß, dass ich zunächst mal deinem Vater noch etwas mehr auf den Zahn fühlen möchte und ich bitte dich mich dabei zu unterstützen“ wendete sich Claudia hilfesuchend an ihren Sohn. „Danke Mutti, dass du nicht mit mir schimpfst, weil ich mich gestern nicht zurückhalten konnte und dass du Vati nicht verraten hast, dass du nun alles weißt. Aber wie soll ich dich, bei all den Kameras denn heimlich daran teilnehmen lassen?“ bedankte sich Nico bei seiner Mutter und fragte nach, ob sie denn eine Idee hätte, wie sie in eine Beobachterrolle ihrer Videochats kommen könne.

Wir könnten doch gemeinsam von Corinnas Wohnung aus am Chat teilnehmen. Du erklärst dann, dass du auswärts bist und auch keinen eigenen Laptop dabei hast,weil du ihn zuhause vergessen hast und dass der, mit dem du chattest, keine Kamera hat. Dann können wir gemeinsam davor sitzen und mit chatten, ohne dass Vati und das andere Paar etwas bemerkt“ schlug seine Mutter ihre sehr sorgfältig durchdachte Lösung vor.

„Bravo Mutti,fast an alles gedacht, aber wenn ich die Ausrede mit dem Laptop benutze, braucht Vati nur rüber gehen in mein Zimmer und schauen, ob das stimmt. Und wie stellst du dir das bei deiner Schwester Corinna vor, willst du sie und ihre Tochter, meine Cousine Anna-Lena, solange ins Kino schicken, und sollen die glauben, wir passen so lange auf ihre Aquariumfische auf“ frotzelte Nico, der den Vorschlag seiner Mutter überhaupt nicht durchdacht fand.

„Lass das mal meine Sorge sein, erstens habe ich ein sehr sehr gutes Verhältnis zu Corinna und kann mit ihr über alles sehr offen reden und zweitens ist Anna-Lena diese Woche noch im Schüleraustausch in Frankreich. Ich werde heute meinen Sport schwänzen und du solltest dich heute Abend von deinem Vater verabschieden, um dich mit einem Kumpel zu treffen und sag ihm, dass du noch nicht weißt, ob es klappt, dass du beim chatten heute Abend dabei bist. Du kannst dann deinen Laptop zuhause stehen lassen. Corinna hat ja auch einen PC“ machte Claudia ihren Vorschlag wieder so rund, dass auch Nico zugeben musste, dass das klappen könnte. Wie sich seine Mutter das aber in der Wohnung mit Corinna vorstellte, das war ihm noch ein Rätsel.

Am späten Nachmittag verabschiedet sich Claudia bei ihrem Mann und ihrem Sohn zum Sport. Nico weiß, dass seine Mutter jetzt zu ihrer Schwester fährt und ihn dort erwartet. Um bei seinem Vater keinen Verdacht zu erwecken unterhält sich Nico zunächst mit seinem Vater darüber, was sie heute Abend wohl erwarten wird und dass er gestern außerplanmässig mit Marco und Gabi gechattet hat.

Sein neugieriger Vater wollte vor Allem wissen, ob denn Marco und Gabi gesten auch ihre Tochter vorgeführt hätten. Nico vertröstete seinen Vater auf heute Abend, dann klimgelte sein Telefon. Es war seine Mutter und er tat so als sei es ein Freund, mit dem er sich in einer Stunde verabredete. „Du Paps, ich muss noch einmal zu einem Freund, ich weiß nicht, ob ich heute Abend beim Chat dabei sein kann, wenn dann schalte ich mich wahrscheinlich vom PC eines Bekannten hinzu. Dann aber ohne Cam“ kündigte Nico schon mal seine mögliche Abwesenheit an. „Ok Junge, lass dich aber nicht erwischen, was sollen denn andere von uns denken, wenn sie sehen, dass du deine Eltern bespannst, du auf deine Mutter geil bist und dein Vater auf ein junges Mädchen steht, das seine Tochter sein könnte“ gab Jan seinem Sohn mit auf dem Weg. „Paps, wann sagst Du Mutti endlich, dass du Lust hast auf Sex mit ihr und einem anderen Paar und dass ich sie gerne ficken würde?“ hakte Nico bei seinem Vater nach. „Sobald ich das Gefühl habe, dass deine Mutter gerne mal einen zweiten Schwanz drin hätte. Ich bin schon so lange an ihr dran, von Empörung sind wir nun schon mal bei nicht hinhören“ stellte Jan klar, dass es nicht einfach werden würde Claudia in ihre versauten Fantasien einzuweihen. „Ok, ich hoffe nur du sprichst sie bald an, dann will ich auch gerne helfen, die Hanna für dich anzuspitzen“ verabschiedete sich Nico bei Jan.

Am Haus seiner Tante Corinna angekommen, klingelte Nico und bekam über die Gegensprech-anlage von seiner offensichtlich leicht beschwipsten Tante den Hinweis zu dem Schlüssel unter der Fußmatte und den Tipp gleich hochzukommen ins Schlafzimmer.

Als Nico die Treppe zum Obergeschoss hinaufstieg, um in das Schlafzimmer seiner Tante zu gelangen, hörte er wie seine Mutter und ihre jüngere Schwester nervös kicherten. Nico betrat das Schlafzimmer und was er sah raubt ihm fast den Atem. Seine Tante und seine Mutter saßen jeweils mit einem Sektglas in der Hand, nur mit hauchdünnen Spitzendessous bekleidet auf dem großen Bett und schmachteten ihn erwartungsvoll an.

Obwohl Nico in den Filmen auf seinem PC seine Mutter schon oft nackt gesehen hatte, erregte ihn der Anblick ihrer Kurven in der transparenten Wäsche sehr. Die Warzen und die Nippel ihrer Brüste waren genauso wie ihre Spalte unter den kurzgetrimmten nicht blickdichten Schamhaaren sehr gut zu erkennen. „Na gefällt meinem Neffen was er sieht“ zog Corinna die Aufmerksamkeit ihres Neffen auf sich und dabei räkelte sie sich lasziv auf dem Bett. Corinna, war fünf Jahre jünger als Claudia. Obwohl beide Frauen schlank und groß, so um die 180 cm, waren, erkannte man nicht, dass sie Schwestern waren. Claudia, die nach ihrer Mutter kam, hatte sehr sanfte runde Gesichtszüge, mittelblonde Haare, braune Augen und eine leicht braune Hautfarbe. Corinna dagegen hatte die eher kantigen Gesichtszüge ihres Vaters geerbt. Von ihm hatte sie auch ihr krauses rotblondes Haar, die helle Haut und die grünen Augen. Corinnas Brüste waren etwas voller als die von Claudia, ansonsten aber ähnlich geformt und aufgrund ihres etwas größeren Umfangs mit etwas mehr Hang nach unten. Alles in allem wirkte sie aber sehr erotisch. Auch bei Corinna konnte Nico unter dem transparenten Slip, ihre Schamlippen sehen. Ihr Schlitz war blankrasiert nur am oberen Ende hatte Corinna einen fuchsroten kleinen Busch stehen gelassen. Ihr Schlitz war wie der ihrer Schwester lang mit unterfütterten fleischigen Schamlippen, die sich dunkel gegen die Haut ihrer Schenkel abzeichneten.

Da Nico noch mit Schauen beschäftigt war, hatte er auf Corinnas Frage noch nicht geantwortet. „Gefällt dir deine Tante?“ hakte Corinna nach und posierte mit gespreizten Schenkeln und rausgedrücktem Brustkorb auf dem Bett. Nico schaute zu seiner Tante, dann etwas verlegen zu seiner Mutter, die ihm zulächelte und ihren Blick auf den Schoß ihres Sohnes gerichtet hatte, wo sein steifer Pimnmel sich deutlich unter seiner Jeans abzeichnete. Dann schaute er wieder zu seiner Tante und stotterte: „Ja, ihr seht bezaubernd aus, aber ich dachte, wir wollten hier chatten“ fragte Nico etwas verunsichert nach, weil ihn die beiden aufreizenden Frauen doch etwas verunsicherten.

„Wir haben doch noch etwas Zeit, bis ihr mit eurem Chat beginnt. Ich habe von Claudia gehört, dass du gerne mit der Kamera arbeitest. Mach doch mal ein paar Bilder von deiner hübschen Mama und deiner hübschen Tante“ forderte Corinna ihren Neffen auf. „Ja, wenn ihr das wollt sehr gerne“ antwortete Nico und fischte sein Smartphone aus der Tasche.

Beide Frauen posierten auf dem Bett, spielten mit ihren Fingern an der sexy Unterwäsche. Sie küssten und streichelten sich und steckten ihre Köpfe jeweils zwischen die Beine der Schwester. Nico erregt es sehr und sein steifer Schwanz tat ihm schon weh in der engen Jeans. „Was meinst du Claudia, sollen wir uns ganz ausziehen?“ wendete sich Corinna an ihre Schwester. „Ja, aber nur wenn der Fotograf auch blankzieht“ antwortete Claudia ihrer Schwester.

„Mama, was soll das denn?“ beschwerte sich Nico über die Forderung seiner Mutter. „Nun mach hier mal nicht den schüchternen Buben, Claudia hat mir erzählt, dass du gestern in ihrem Beisein nackt vor dem PC gewichst hast“ kommentierte Corinna das Zögern ihres Neffen. „Also raus aus der Hose, wenn du uns nackt fotografieren magst“ forderte Corinna ihren Neffen nicht nur auf, sondern kam auf allen Vieren zu ihm hin und öffnete ihm die Hose. Nico reichte das Smartphone seiner Mutter, die nun mit der Kamera festhielt, wie ihr Sohn von ihrer Schwester entkleidet wurde.

Als der stramme Riemen, von aller Wäsche befreit, steif und steil an Nicos nackten Bauch emporstand, schoss Claudia viele Schnappschüsse ihres nackten erregten Sohnes. Es ließ sie nicht kalt, so wie gestern fingerte sie sich unter ihrem Höschen die nasse offene Spalte. Corinna bekam das nicht mit, weil sie nun den dünnen Fummel abstreifte, um sich nackt vor Nico auf dem Bett zu räkeln, ohne dabei ihren Blick von dessen strammer Rute zu lassen. Mit einer Hand in ihrem Höschen und in der anderen das Smartphone ihres Sohnes hielt Claudia alles fest. Deutlich war zu sehen, dass Nico seine nackte Tante mit gierigen Blicken verschlang.

„Schluss jetzt ihr Beiden. Nico fahr den PC hoch, sonst kommst du zu spät in den Chat“ spornte Claudia ihren Sohn an, sich darauf zu konzentrieren, warum sie sich heute hier getroffen hatten.

Im Chatraum „f****yFriends“ waren die Teilnehmer „MarcoGabi“ und „JanNi“ bereits vertreten. Nico meldete sich als „JanNi2“ an und sofort wurde er begrüßt. „Hallo Nico, Jan hat uns schon erzählt, dass du heute von auswärts chattest und dass du dich nicht per Kamera zuschalten kannst. Bist du denn ungestört?“ fragte eine Frauenstimme nach. „Guten Abend Gabi, ja das stimmt,könnt ihr mich denn gut verstehen. Ich habe ja keine Ahnung, ob das Mikro in Ordnung ist. Ich chatte hier vom PC meines Freundes heute das erste mal“ vergewisserte sich Nico. Sowohl sein Vater als auch Gabi und Marco bestätigten ihm, dass es passte. Dann poppten die Bilder von Marco und Gabi und von Jan am Bildschirmrand auf. Man konnte sehen, dass alle nackt waren, wenngleich man die Unterleibe nur ansatzweise sehen konnte. „Bist du auch nackt“ wollte Nicos Vater wissen. „Ja, ich bin hier wirklich ungestört, mein Freund musste mit seinen Eltern zu einem Arbeitseinsatz bei der Oma, die kommen erst spät am Abend zurück“ stellte Nico klar, dass er bis auf die Kamera uneingeschränkt am Chat teilhaben konnte. „Wir haben uns heute ins Schlafzimmer zurück gezogen, im Arbeitszimmer fühlten wir uns nicht ungestört genug, weil Hanna eine Freundin zu Besuch hat und man nie weiß, wo die beiden gerade auftauchen“ erklärte Gabi den Chatpartnern.

„Dann freuen wir uns auf die Videos aus dem Kinderzimmer, kann mir vorstellen, dass die nicht nur Musik hören“ gab Nico zum Besten. „Oh ja, die kleine Teeniefotze würde ich gerne mal wieder sehen. Gabi und Marco habt ihr neue Videos für uns, gerne auch von Euch . Ich möchte Euch gerne mal wieder beim Ficken zuschauen“ war nun Jan zu hören. „Ja wir senden Euch nachher noch was. Wie ist es denn bei Euch die Woche gelaufen. Nico hast du geile Sachen im Schlafzimmer deiner Eltern bespannen können?“ wollte Marco nun wissen. „Ja schon“ kam es etwas schüchtern von Nico, weil er wusste, dass seine Mutter hinter ihm auf dem Bett sitzend alles mithörte. „Erzähl doch mal, lass dir nicht alle aus der Nase ziehen“ forderte ihn Gabi heraus. „Mutti hat hinter Vati gehockt und ihm die Kimme geleckt und ihm dabei vorne die Pfeife gewichst, könnt ihr alles noch im Video sehen. Danach hat er sich bei ihr auf gleiche Weise revanchiert und sie dann in den Arsch gefickt, Es war so geil, als Vati der Mutti seinen Samen auf den Hintern gespritzt hat, bin ich auch gekommen“ gestand Nico. „So einen geilen Buben wie dich hätten wir auch gerne mal bei uns im Bett“ gab Gabi ihre Wünsche preis. „Würde dir das auch gefallen, Marco?“ wollte Jan wissen. „Auf jeden Fall, mit ein oder zwei Männern es meiner Dreilochstute gemeinsam zu besorgen, ist einer meiner geilsten Fantasien und ihr wisst, dass ihr das haben könnt, ihr müsst nur die Claudia noch mitbringen, oder würde euch das stören, wenn wir sie dann genauso ran nehmen würden“ wollte Marco von Jan und Nico wissen. „Oh nein, das wäre super, wenn ich dabei sein könnte, wie du und Nico meine geile Stute Claudia bespringen würdet“ gab Jan zum Besten.

Nico spürte wie sich der nackte Körper seiner Mutter an seinen Rücken schmiegte, Ihre Brüste mit den steifen Zitzen kuschelten sich an seine Schulter. Mit einer Hand hielt Claudia das Mikro zu, dann flüsterte sie ihrem Sohn zu, er solle Jan danach fragen, was er von seiner Schwägerin halte.

„Vati, wenn Mutti noch lange so rumzickt, können wir doch mal ihre Schwester die Corinna fragen“ schlug Nico vor. Eine Weile war Schweigen, dann hakte Gabi nach. „Was ist los Jan, klingt doch ganz gut. Ich wusste nicht, dass deine Frau noch eine Schwester hat, warum bist du so still?“ „Ach es ist nur, weil mich das daran erinnert, dass ich sie vor langer Zeit in der Sauna mal nackt gesehen habe und mich ihre roten Schamhaare so sehr erregt haben, dass ich wochenlang mit dem Bild im Kopf gewichst habe. Wenn ich jetzt daran denke, was Nico vorgeschlagen hat, werde ich schon wieder rattenscharf auf Corinna und da sie keinen Mann hat, ist ihr sexuelles Interesse sicher nicht zu verachten, außerdem hat sie auch eine Tochter im Alter von Hanna, sie heißt Anna-Lena und die würde ich auch gerne mal nackt sehen“ fügte Jan hinzu. „Ohhhh, das wäre der Knaller, wir zwei reifen Böcke mit den jungen Lämmern, Hanna und Anna-Lena“ mischte sich nun auch Marco ein.

„Jan kannst Du nicht die fotzenleckende Nachbarin, die Kati, irgendwie mit einspannen. Wenn sie Einfluss auf deine Frau hat und selber auch ein versautes Fickstück ist, dann kann sie ja auch bei Claudia dafür werben es mal mit Gruppensex zu versuchen“ brachte Gabi einen weiteren Vorschlag ein, wie man Claudia heranführen könnte. „Wie soll das nur gut gehen? Drei Männer und sechs Frauen. Da werded ihr Frauen nicht viel Spaß haben“ fasste Jan seine Befürchtungen der Überforderung zusammen. Nun drückte Corinna ihre steifen Zitzen Nico auf den Rücken, denn sie flüsterte ihm zu, er solle doch mal fragen, was die anderen davon halten würden, wenn die Frauen gemeinsam noch den ein oder anderen Herren rekrutieren würden.

„Gabi, Mutti und ggf. Corinna könnten ja gemeinsam versuchen noch potente Männer in einem Auswahlverfahren zu besorgen“ übernahm Nico die Anregung seiner Tante, die sich wieder auf das Bett hinter ihm zurückgezogen hatte.

Jan sprang sofort darauf an und schlug vor, dass er Claudia gerne am FKK-Strand als Köder auslegen möchte. „Die Männer, die sich trauen sie anzusprechen, werden dann von Corinna und Gabi in den Dünen einer mündlichen und einer praktischen Übung hinsichtlich Standhaftigkeit unterzogen“ konkretisierte er den Vorschlag seines Sohnes. „Wir können uns dann ja auch mal abwechseln. Ich jedenfalls möchte nicht diejenige sein, die den ganzen Tag Schwänze lutscht“ schlug Gabi vor. „Ja, das wäre eine gute Übung für Claudia, die zickt auch oft rum, wenn sie schlucken soll. Aber jetzt wo ich weiß, dass sie auch Fotzen leckt, werde ich das Schwanzlutschen und Schlucken jetzt nachdrücklicher von ihr verlangen“ stellte Jan mit forderndem Ton klar, was er von seiner Frau erwartete.

Wieder hielt Claudia ihre Hand übers Mikro und forderte ihren Sohn auf, aus dem Chat auszusteigen, sie habe zunächst genug Stoff, um ihren Mann ein wenig schmoren zu lassen.

Nico verabschiedete sich aus dem Chat mit der Begründung, er habe gehört, dass sein Freund und dessen Eltern nun doch schon zurückgekommen seien und er Schluss machen müsse.

Nachdem er den PC heruntergefahren hatte, gesellte er sich auf Weisung seiner Mutter zu den Frauen auf das Bett, um das weitere Vorgehen abzusprechen. Beide Frauen lagen jetzt splitternackt auf dem Bett und Nico wusste überhaupt nicht, wo er nicht hinschauen sollte, sein Schwanz zuckte und die nasse Eichel war ein deutliches Zeichen seiner Erregung.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *