Viel zu alt! (teil 1)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Hallo zusammen!

Ich bin Ruairi. Das spricht man in etwa wie Rory aus. Die Geschichte, die ich euch erzählen möchte, liegt bereits etwas zurück und sie ist einfach aus dem Leben gegriffen. Manche haben ihr erstes Mal bereits sehr früh, andere mit 18, wiederum andere nie, manche mit einer Freundin, manche im Bordell und manche eben so wie erzählt. Für meine Geschichte müsst ihr euch in die Vergangenheit versetzen lassen.

Viel zu alt!

In Sachen Sex bin ich noch ziemlich grün hinter den Ohren. Das ist aber okay so und, ich würde mal sagen, normal. Zwar bin ich bereits seit einigen Jahren recht rege, was Selbstbefriedigung angeht, immerhin bin ich im besten Alter, was die Potenz anbelangt, aber an Liebeleien mit Frauen oder Mädchen ist bis jetzt nicht zu denken. Ich bin viel zu verspielt, habe hauptsächlich Fußball im Kopf, und würde mich das auch gar nicht trauen. Lediglich in meinen Gedanken habe ich „wirklichen&#034 Kontakt zu Mädchen. Zum Abspritzen genügt es schon, nur an die Schönste aus meiner Schule zu denken und im Gedanken meinen Kopf auf ihren Schoß zu legen. Tja, so ist das mit der Unerfahrenheit.

Ich verbringe großenteils meine Freizeit draußen. Allerdings haben Freunde nicht immer Zeit und so kommt es, dass ich auch an diesem Tag alleine auf einem Spielplatz auf einer Bank sitze und mich mehr oder weniger langweile. Es sind gerade große Ferien, es ist warm und ich lasse mir am Vormittag die Sonne ins Gesicht scheinen. Meine Augen sind geschlossen, bis ein Schatten über meine Lider huscht. Ich öffne sie und denke instinktiv „geiler Arsch&#034. Eine Frau hat mir die Sonne genommen und geht an mir vorbei. Sie setzt sich eine Bank weiter und ich erschrecke.

Adlerauge, Rory!

Die Frau sieht aus wie Oberschwester Hildegard und könnte gut am Oma-des-Jahres-Wettbewerb teilnehmen. Sie macht einen furchtbar biederen Eindruck, den einer Oberlehrerin. Ihre Haare sind gruselig dauergewellt bis zum Hals, also nicht gerade modern und eine Brille ziert ihre Nasenspitze, über der sie hinwegschaut. Sie trägt dazu noch einen karierten Rock und eine passende, ebenso hässliche Jacke über einer weißen Bluse.

Ich will gerade wegschauen, als mir ihre große Oberweite auffällt. Die ist allerdings beeindruckend, auch wenn sie verpackt ist. Mein Blick bleibt auf ihren Titten haften. Geil! Das sind Dinger. Im Gedanken greife ich grinsend nach ihnen, was genügt, um meinen Freund zu beleben. Vor lauter Gaffen, bemerke ich erst nicht, dass mich die Frau anschaut. Als meine Augen ihre treffen, zucke ich leicht zusammen und wende schnell meinen Blick ab.

Peinlich, peinlich, Herr Brian (mein Nachname). Am besten, ich gehe, geht mir in diesem Moment durch den Kopf. Die Alte ist sowieso zu alt und hässlich. Gucken macht da auf Dauer auch keinen Spaß. Trotzdem will ich noch mal kurz auf ihre Titten glotzen. Ich bemerke diesmal sofort ihren Blick. Natürlich will ich mich wieder abwenden, da ich böse Blicke und Gemeckere befürchte, aber stattdessen lächelt sie.

Sie lächelt!

Was ist das denn für eine? Wieso lächelt die? Die muss doch gemerkt haben, dass ich ihr auf die Möpse gestarrt habe. Am besten, ich haue schnell ab.Ich zögere. Oder ich bleibe doch! Sie macht ja keinen Ärger. Vielleicht findet die das gar nicht schlimm! Soll ich noch mal gucken? Ich tue es und sie lächelt wieder. Ich grinse verstohlen zurück. Ihr Lächeln wird daraufhin breiter.

Was will die Alte?

Mein Grinsen wird zu einem ziemlich dämlich aussehenden Lächeln. Ganz schnell schaue ich dabei auf ihren Busen.

Hat sie es bemerkt?

Sie verändert ihren Sitz und streckt unnatürlich weit ihre Titten nach vorne.

Was hat sie vor?

Sie klopft mit einer Hand auf den leeren Platz neben sich auf der Bank.

Soll ich zu ihr kommen? Niemals! Das traue ich mich nicht.

Sie nickt mir zu, während sie immer breiter lächelt.

Die ist doch viel zu alt, Rory. Außerdem habe ich viel zu viel Bammel. Oder soll ich es doch tun? Ich atme tief durch. Soll ich zu ihr? Mein Herz beginnt zu rasen. Mann, bin ich plötzlich nervös. Was wird passieren? Sie wird dich auslachen, du Trottel! Vielleicht will sie wirklich etwas von mir. Von dir? Du hast doch viel zu volle Hosen, bis zum Gürtel. Ich mache es. Ja! Meine Beine fangen an zu zittern. Tu´s hin! Ich glaub, ich trau mich. Geh nicht! Okay, okay, ich gehe nicht. Ich muss ja sowieso noch schnell nicht vorhandene Hausaufgaben machen.

Plötzlich bemerke ich, dass ich stehe. Meine Knie fühlen sich dermaßen weich an, dass ich mich darüber wundern müsste.

Was nun?

Ich mache bestimmt keinen besonders intelligenten Eindruck, wie ich so da stehe ohne mich weiter zu bewegen. Ich muss wirklich aussehen, als ob ich die Hosen voll habe. Langsam bewege ich mich vorwärts. Nach rechts, Trottel! Ich ändere schnell die Richtung und wende mich wieder von der Frau ab. Wieder eine Wendung. Was machst du, Rory? Langsam gehe ich mit Puddingbeinen auf sie zu. Sie lächelt immer noch, richtig fürsorglich. Sie ist zu alt, Holzkopf! Vielleicht will sie nur die Uhrzeit wissen? Ich stehe vor ihr und ich wundere mich, wie mein Herz diese Schlagzahl durchhalten kann. Zittern. Jeden Moment rechne ich damit, wegen Herzrasen Tod umzufallen.

„Setz dich doch&#034. Mit diesen Worten weckt mich die Frau aus meinem tranceähnlichen Zustand. Ich tue es zitternd, ohne weiter zu wagen in ihrer Gegenwart auch nur das leiseste Geräusch zu machen. Sie müsste allerdings mein Herz hören können. Es schlägt mir bereits im Hals.

„Na, keine Schule?&#034 frage sie mich.

Ich schüttele ganz leicht meinen Kopf. Scheiß zittern!

„Was ist?&#034 fragt sie weiter. „Frierst du?&#034

Sie hat dein Zittern bemerkt, Rory. Ist ja auch nicht schwer. Ich sehe aus, als wenn ich unter Strom stünde. „Ein bisschen&#034, lüge ich mit klappernden Zähnen, um ihr zu verheimlichen, dass ich nur hypernervös bin.

„Soll ich dir meine Jacke umlegen?&#034 Sie zieht sie aus und streckt mir ihre gewaltigen Titten entgegen. Ich bin kurz vor der Ohnmacht, wage aber nicht mal zu schlucken, obwohl der Sabber droht aus meinem Mund zu schießen. Sanft legt sie mir ihre Jacke um. Sie passt einigermaßen. Ich bemerke erst gar nicht, dass ihr Arm noch auf meinen Schultern liegt. Dann schaue ich sie an. Sie lächelt, was sonst, und vom Nahen ist sie gar nicht mehr so hässlich. Zumindest sind ihre Augen ganz hübsch, wenn natürlich auch viel zu alt. Außerdem sind ihre Zähne sehr gepflegt, was mir nicht verborgen geblieben ist bei der ganzen Grinserei. Ihre Nase ist schmal und insgesamt schätze ich mal, dass sie früher eine richtig hübsche Frau gewesen sein musste. Nur diese Brille! Im Gedanken schüttele ich meinen Kopf.

Mir wird schnell warm unter der Jacke. Weiß nicht, wie die das darunter ausgehalten hat. Mit einem verlegenen Grinsen bedanke ich mich und gebe ihr die Jacke zurück.

„Jetzt ist dir zu warm?&#034 tut sie überrascht, um dann zu sagen: „Du hast recht. Heute ist wirklich sehr warm.&#034 Sie öffnet ihre Bluse. Na ja, sie macht grade mal zwei Knöpfe auf, aber ich gaffe sofort hin. Ein ganz kleiner Ansatz ihres Busens kommt zum Vorschein. Diese Titten! Ich kann nichts tun. Das genügt. Ich bekomme eine Erektion.

Langsam beginne ich die ganze Frau genauer anzugucken. Ich versuche das möglichst unauffällig. Mein Kopf senkt sich, aber meine Augen glubschen zu ihren Beinen. Dick ist sie nicht. Aber auch nicht dünn. Der Arsch ist jedenfalls ganz schön…rund.

„Möchtest du mit mir kommen?&#034

Das ist ihre Stimme. Eindeutig. Aber was hat sie gesagt? Ob ich mit ihr kommen will? Ich schaue ihr ängstlich in die Augen. Sie lächelt nicht mehr. Ihr Blick ist anders geworden. Ihre Hand wandert wieder zu meinen Schultern. Ganz leicht streichelt sie mich. Ich schlucke diesmal, aber laut.

„Du bist nervös, richtig&#034 weissagt sie.

Ich antwortete nicht. Stattdessen verschlucke ich mich und huste. Sanft, aber bestimmt, reibt sie mir den Rücken.

„Hast du eine Freundin?&#034 Sie scheint ziemlich neugierig.

„Äh, ja&#034, sage ich wahrheitsgemäß. Dann fällt mir ein, was ich gesagt habe. „Aber ich habe schon seit Jahren keinen Kontakt mehr. Ist ´ne Freundin aus meiner Kindheit.&#034

„Möchtest du mit mir kommen?&#034 wiederholt sie sich, wieder für mich unerwartet.

„Wohin denn?&#034 antworte ich.

„Zu mir&#034, sagte sie trocken.

„Zu ihnen? Äh…wieso?&#034 Meine Knie zittern.

Sie wartet mit einer Antwort. Dann sagt sie: „Vielleicht hast du ja Lust zu kuscheln.&#034

Jetzt wurde mir wieder heiß. Und wie! Hatte sich mein Herz vorübergehend ein wenig beruhigt, legt es jetzt um so mehr an Pochgeschwindigkeit zu. Die Alte will dich, Rory! Lauf schnell weg! Ich weiß nicht, wieso ich nicht weglaufe. Vielleicht, weil sie so einen herrisch-seriösen Eindruck macht und man lieber nicht widersprechen sollte. Jedenfalls wage ich es nicht.

Sie wohnt nicht weit weg vom Spielplatz in einem Reihenhaus im ersten Stock. Ich folge ihr im Treppenhaus wie ein Hund seinem Herrchen. Mein Blick verfolgt jede einzelne Bewegung ihrer großen Gesäßmuskeln. Was wird passieren? Man, ich kann gar nicht beschreiben, wie nervös ich bin. Sie lässt mich ein und legt ihre Jacke ab. Dann zieht sie ihre Schuhe aus. Sie sind halbhoch, aber mit dünnem Absatz. Sie trägt eine braune Nylonstrumpfhose. Das passt ja zum Moderlook! Trotzdem verfolge ich wiederum jede ihrer Bewegungen, schaue in ihrem Ausschnitt, prüfe das Aussehen ihrer Beine und Füße. Ist es das wert? Die sehen nicht mal schlecht aus unter den Nylons, aber diese Frau ist doch mindestens…sagen wir, na ja, auf jeden Fall über 40.

„Zieh ruhig deine Schuhe aus&#034, weckt sie mich wieder. Ich tue es und folge ihr in das Wohnzimmer. „Setz dich. Ich komme gleich wieder&#034.

Was mache ich hier nur? Wieso laufe ich nicht weg? Weil es unhöflich wäre? Mein Gewissen setzt mir zu. Ja, sie hat dicke Dinger, aber sonst ist sie kurz vor der Kiste. Quatsch, sie wirkt gar nicht mal schlecht. Wahrscheinlich sind ihre Zähne unecht und was, wenn sie die beim Kuscheln verliert!? Nein, die sind bestimmt echt. Außerdem ist ihr Arsch rund. Nur im Rock! Ohne den ist er sicher eine große wabbelige Dellenlandschaft. Alles in Allem ist sie aber ganz passabel. Was soll das heißen? Passabel! Du könntest jede haben in der Schule. Du bist der süßeste Junge der ganzen Stadt und jetzt sitzt du hier mit dieser Oma rum. Idiot!

Sie kommt wieder. Ich bin der Ohnmacht nahe. Nein, ich werde nicht weggehen. Ich traue mich nicht. Sie hat sich oben rum entblößt. Man, hat die Mut! Einfach so. Ich bin sprachlos und starre entsprechend verdattert auf ihre großen nackten Brüste. Sie setzt sich neben mich und ihre großen Brustwarzen, umringt von großen Warzenhöfen kommen mir bedenklich nahe.

„Möchtest du dich auch frei machen?&#034 Sie streichelt mir bei ihren Worten über meine Brust. Ich habe nur ein T-Shirt an, kann mich aber nicht bewegen. Ihre Hand legt sich auf mein Herz und muss das extrem schnelle Bubbern erfühlen. Sie lächelt nur leicht und hilft mir oder besser gesagt, sich selbst. Wie man es nimmt. Langsam zieht sie mein T-Shirt an meinem Körper hoch bis über meinen Kopf. Bereitwillig nehme ich meine Arme nach oben. Sie begutachtet meinen drahtigen jungen Körper. Ein Lächeln.

„So macht kuscheln doch viel mehr Spaß. Findest du nicht?&#034 Sie legt ihre Arme um mich. Ich komme mir wie ein Querschnittsgelähmter vor und falle wie leblos nach vorne. Mein Oberkörper drückt gegen ihre weichen riesigen Titten. Ist das ein Gefühl! Scheiße. Es ist zu gut. Ich bemerke ein in diesem Moment gar nicht angenehmes Gefühl. Ich komme. Herrje! Mist! Meine Hose nässt sich.

Man, ist das peinlich! Zum Glück will sie ja nur kuscheln. Ihre Hände sind sehr warm und ich spüre ihren Atem in meinem Gesicht. Sie schaut mir von ganz Nahem in die Augen, auf meine Stirn, Wangen und Lippen. Sie streichelt meine linke Wange und lächelt. Hoffentlich ist es gleich vorbei, sind meine einzigen Gedanken.

„Wie hübsch du bist&#034, sagt sie zärtlich und ihr Daumen streicht mir sehr nahe an meinem Mund vorbei.

Und du bist hässlich! Lass mich bitte gehen.

Sie tut es nicht. Ihr Blick wandert nach unten und sie schaut lauter atmend, wie sich ihre dicken Euter gegen meine wesentlich jüngere Brust schmiegen. Rhythmisch kreisend bewegt sie leicht ihren Oberkörper. Ich spüre, wie ihre harten Brustwarzen auf meine Haut, gegen meine Brust drücken. Ihr Oberkörper geht von mir weg, bis nur noch ihre Brustwarzen mich leicht berühren. Wieder bewegt sie sich und mir wird klar, dass sie sich an mich reibt. Ihre dicken weichen Dinger schubbern über meine Brust. Es ist alles andere als unangenehm. Wieder guckt sie mich an. Es wirkt so, als ob sie abschätzt, ob ich auch Freude an ihrem Spiel habe. Die hatte ich bereits. Sehr schnell, kurz und schmerzlos. Sie nimmt ihre Brille ab und legt sie auf den Tisch. Leider kommt sie zurück und ihre Hände legen sich auf meine Oberschenkel.

Bitte nicht!

Sie schaut mir tief in die Augen.

Was willst du denn noch, alte Vettel?

Ganz nah war sie mir. Gesicht an Gesicht.

Hach, huch, was ist denn das? Ha, was macht sie?

Ihre Hand knetet in meinem Schritt. Ich schlucke laut.

Man, was tut sie?

Ihr Griff an meinen Penis ist gekonnt. Man kann es nicht anders ausdrücken. Intensiv knetet sie mein Geschlechtsteil durch meine Hose. Normalerweise wäre das wohl die Krönung meiner bisherigen sexuellen Laufbahn, wenn ich nicht bereits meine Hose mit Sperma vollgesaut hätte. Merkt sie es? Hoffentlich nicht. Ich gucke ängstlich an mir runter. Ihr Griff ist fest, lockert sich aber jetzt.

Nein, nicht das!

Sie öffnet meinen Hosenknopf. Ich bewege mich unruhig, um ihr zu vorzumachen, dass mir das unangenehm ist. Sie reagiert nicht. „Äh…&#034, sage ich und verkneife mein Gesicht zu einer unangenehm berührten Grimasse.

„Keine Angst&#034, haucht sie und gibt mir ganz zart einen Kuss auf meine Lippen.

Bäh!

„Öh…äh…&#034. Ich weiß mir nicht zu helfen und schließe meine Augen. Ich kneife sie zusammen. So fest ich kann. Ich spüre ihre Finger an meiner Unterhose. Sie stoppt plötzlich ihre Arbeit. Ich wage nicht zu gucken.

„Hoppla&#034, höre ich nur und dann ein leises Lachen. Ich linse mit einem Auge. So eine peinliche Situation und das mir! Sie grinst mich an.

„Es hat dir wohl gefallen&#034, schlaumeiert sie und guckt prüfend in meinen Schritt.

Nein, ist das peinlich! Da ist doch alles vollgesüfft.

Sie greift in meine nasse Unterhose und nimmt meinen vorschnellen Freund in die Hand. Sie macht tatsächlich weiter. Ich atme ungewollt laut auf und merke, wie mein Schwänzchen wieder zum Schwanz anwächst. Er wächst. Sie stoppt. Warum das jetzt?

„Möchtest du dich sauber machen?&#034 Unangenehm berührt, aber erleichtert, vernehme ich ihre Frage. Ich nicke leicht.

„Na dann komm&#034, sage sie nur und zieht mich an den Händen hoch. Ihre Euter wippen und wogen verlockend. Mein Schwanz behält seine Größe. Er ist wohl wieder bereit. Wie gerne würde ich mal diese Titten anfassen. Wahrscheinlich darf ich sogar. Ich traue mich aber nicht.

Ungläubig schaue ich zu, wie sie mich auszieht. Meine durchnässte Unterhose nimmt sie ohne Weiteres in ihre Hände.

Hat sie denn kein Ekel?

Macht ihr das nichts aus?

Zufrieden schaut sie mich an, wie ich nackt vor ihr stehe. Allerdings halte ich meine Hände auf mein Glockenspiel. Es stört sie nicht. Ich folge ihr mit verdeckten Hoden und Geschlechtsteil ins Badezimmer.

Was im Bad passiert, erfahrt ihr im zweiten Teil!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *