Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Zu Besuch bei Oma

Ich war mit meinen 19 Jahren mal wieder bei meiner 61 jährigen Oma abgestellt worden…….
und der Freitag Abend war schrecklich langweilig auf dem Dorf. Mein Opa war Fernfahrer und selten zu Hause, darum musste ich häufiger mal helfen auf dem Resthof. Schon viel zu oft war mir die geile Figur der Mutter meines Vaters aufgefallen.
Ich war bereits früh im Bett, holte mir einen runter und überlegte mir dabei einen Plan, wie ich die Alte ficken könnte.
Am Samstagabend saß Oma wie gewohnt in der von mir entfernten Ecke der Couch, ich auf dem Sessel. Es war recht warm und Oma trug ein Blümchenkleid. Ich ging auf Toilette und hatte durch das Schlüsselloch Oma voll im Blick.
Gut waren im Licht ihre dicken Möpse zu sehen die sich durch den dünnen Stoff abzeichneten. Sie hob ihre Beine auf die Couch und winkelte sie an. Ich konnte kurz ihren rosa Slip erkennen und wurde sofort geil. Ich wichste meinen Schwanz und stieß dabei einige Male mit der Brille an die Türklinke. Oma schaute kurz zur Tür rüber und beugte sich nach links uber die Lehne um sich ihr Glas neu einzuschenken. Dabei wurde ein richtig geiler langer Blick auf ihren Arsch frei. Wusste sie das ich schaue oder Zufall? Ich spritze sofort in einen von ihr bereits getragen Slip aus dem Wäschekorb. Nichts von Oma Wäsche, schöner Satin mit etwas Spitze in Größe 44.
Dann ging ich wieder ins Wohnzimmer zurück. Meine Oma ging dann ebenfalls ins Bad und ich starrte förmlich auf ihre Brüste die sich schön hin und her wogen. Sie wünschte mir noch eine gute Nacht und drückte mir wie gewohnt einen Kuss auf die Wange, dabei spürte ich ihren Busen in meinm Nacken.
Als ich später ebenfalls ins Bett ging, bemerkte ich die offene Tür zu ihrem Zimmer. Da ich ohne Licht vorbei schlich um sie nicht zu wecken, hörte ich einen schnellen Atem und in ganz leichtes Geräusch wie als wenn jemand über Haut streichelt. Als ich kurz stehen blieb, verstummte das Geräusch. Ich ging in mein Zimmer und öffnete die Tür ganz leise wieder um erneut zu lauschen. Da war es wieder!!! Meine Oma machte es sich selbst!!! Schön war ihr atmen zu hören und auch das schmatzende Geräusch ihrer Möse. Mein Schwanz stand sofort wie eine eins und pochte. Ich fing an zu wichsen und ging in mein Zimmer, zog mich im dunkeln komplett aus und ging erneut in den Flur. Ich versuchte, durch den Spalt etwas im Mondschein erkennen zu können was misslang, Also öffnete ich die Tür ganz ganz langsam etwas weiter und schlich kniend näher zum Bett meiner Oma die anscheinend nun zu schlafen schien. Ich blieb bestimmt 15 Minuten oder länger so hocken und bobachtete nur. Ich konnte vor Erregung kaum atmen. Sie war nur halb unter der Decke, komplett nackt, lag auf dem Rücken und ich konnte zumindest Umrisse erkennen. Ich sah schehmenhaft ihre Brüste und auch die Nippel mit dem dunklen, großen Vorhof. Jetzt oder nie dachte ich und berührte mit dem Zeigefinger den Nippel der linken Brust und verharrte so. Langsam setzte ich meinen Finger zitternd neben den Nippel und fing an ganz langsam und behutsam um den Nippel zu kreisen. Der Nippel wurde sofort hart und der Vorhof schien sich zusammen zu ziehen. Meine Oma schluckte mehrmals hintereinander was mich erstarren lies.
Nach einem kurzem Moment befeuchtete ich meinen Finger und machte ich weiter wo ich aufgehört hatte. Sie atmte anscheinend jetzt schwerer und ich wurde mutiger. Merkt sie was? Ist sie vielleicht doch wach und lässt sich befummeln? Von ihrem 19 jährigen Enkel? Oder schläft sie wirklich? Ich umfasste ihre Titte mit einer Hand und drückte etwas zu. Die Riesendinger (85 D) waren wirklich fest und ganz heiß. Mein Finger glitt vorsichtig über ihren Bauch nach unten und kam an inn ganz leichten Busch an. Sie trug also auch keinn Slip und ich machte etwas Druck auf den Schamhügel um ihre Reaktion zu testen, nichts geschah jedoch. Ich legte meine hohle Hand über ihre Pussy und wurde fast verückt vor Geilheit das dies alles so funktionierte. Langsam nahm ich allen Mut zusammen und wollte nur meiner Mittelfinger auf die Spalte legen. Diese geile Votze war leicht geöffnet, geschwollen und so nass das mein Finger direkt etwa 1 cm tief rein flutschte. Ich wartete einen Moment und schob ihn langsam tiefer bis zum Anschlag rein. Ganz leicht fingernt nahm ich jetzt noch einen zweiten Finger und massierte den Kitzler. Ihr Becken hob sich etwas den Fingern entgegen und sie stöhnte leise. Ihre Möse war klitschnass und der Saft lief an meinen Fingern runter. Ihre Nippel waren hart und ragten steil nach oben während ich sie mit meiner Zunge umkreiste und vorsichtig daran saugte. Ihr Spalte zuckte und sie stöhnte leise „oh Jürgen“ und drehte sich weg auf die Seite. Ich erschrak und verließ schnell den Raum. Jürgen war der Name meines Opa. Der war aber zum Glück in Spanien mit dem Lkw.
Ich wichste mir schnell noch einen und bemerkte das meine Oma aufstand. Durch das Schlüsslloch beobachtete ich, das sie komplett nackt ins Bad ging. Ein toller weiblicher Arsch mit großen Backen war zu sehen und als sie zurück kam sah ich 2 große wohlgeformte Möpse mit schönen harten Nippeln. Einfach geil.
Am Morgen danach kam ich etwas unsicher und zaghaft zum Frühstück.. Meine Oma war gut gelaunt und machte ihre Späße mit ihrem Alter. Kein bisschen von letzter Nacht zu bemerken. Dachte sie eventuell, sie hätte geträumt? Wir arbeiteten den ganzen Tag im Garten und sie beklagte sich wegen zunehmender Rückenschmerzen. Ich dachte wohl laut und sagte, wenn sie möchte massiere ich ihr den Rücken am Abend. Ich und meine lauten Gedanken dachte ich am Abend als sie mich darauf ansprach. Ich erwiderte mein Angebot und sagte, sie solle sich auf den Bauch legen. Sie hatte ein T-Shirt an und trug wie ich eine Jogginghose. Ich holte das Massageöl aus dem Bad und sie lag bereits bi meiner Rückkehr ohne Shirt in BH und Jogginghose auf der Liege. Gut war ihre gebräunte fast makellose Haut zu erkennen. Ich kniete mich über sie und begann sie einzuölen, als sie den Verschluß ihres BH öffete. Sie schob ihre Jogginghose etwas weiter als eigentlich erforderlich runter und ich sah ca 10cm von ihrer Arschritze. Ich massierte sie etwa 3 Minuten, sie hatte das Gesicht im Kissen versteckt, ich holte meinen harten Schwanz raus und rieb das Teil an ihrem Arsch bei jeder Bewegung. Ich wurde immer geiler und kam beim massieren immer näher an die Seiten der Titten. Meine Oma schien eingeschlafen zu sein und ich nahm die Titten etwas in die Hand beim massiern und strich mit den Fingerspitzen über die ganz harten Nippel. Sie bewegte ganz leicht kaum spürbar rythmisch ihr Becken auf und ab. Ihre Hose war nun etwas zu weit runtergerutscht und ich sah ihr Poloch und einen kleinen Teil der Muschi. Ich hielt mit der einen Hand meine Schwanzspitze an ihr Poritze und versuchte Richtung Arschloch zu kommen. Vor lauter Geilheit spritzte ich ihr meinen Saft in die komplette Ritze und an die Möse. Ich schob ihre Hose etwas hoch und verteilte den Rest meiner Ficksoße auf ihrem Rücken. Sie wurde anscheinend wach (falls sie überhaupt eingeschlafen war) als ich von der Liege aufstand. Sie bedeckte ihre Euter mit dem Handtuch und ging ins Bad. Danach kam sie fröhlich wie immer zurück und ließ sich erneut nichts anmerken. Die Wichse in ihrer Spalte muss sie doch bemerkt haben? Nach dem Abenessen fuhr ich nach Hause und sie meinte, sie könne meine Hilfe öfters gebrauchen…….. Was hat sie wohl damit gemeint?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *