Das Sexcenter, Teil 1

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich betrat das Sexcenter.
Am Empfang saßen ein Mann und eine Frau. Der Mann erhob sich und grüsste.
„Guten Tag, was kann ich für sie tun?“
„Ich möchte gern eine Negerin ficken“, sagte ich.
Der Mann sah zu seiner Kollegin.
„Haben wir da was frei?“ fragte er.
Seine Kollegin sah von ihrem Computer auf.
„Eine Negerin?“
„Ja“, sagte ich.
Ich schätzte sie auf etwa vierzig. Sie trug ein T-Shirt mit dem Werbeaufdruck des Ladens. Darunter zeichneten sich die Nippel ihrer großen Brüste ab. Offensichtlich trug sie nichts darunter.
„Schöne Titten haben Sie“, sagte ich.
„Danke“, sagte sie und lächelte. „Moment…“
Sie blätterte in einer Liste.
„Die sind alle belegt“, sagte sie bedauernd. „Wollen sie warten oder etwas anderes nehmen?“
Der Mann sagte: „Warte, in 20 ist doch die Neue. Der ist doch schon lange da drin.“
„Der hat aber open end gebucht“, sagte die Frau.
Sie wandte sich an mich.
„Wenn es eine Negerin sein muss, würden Sie sich eine teilen? Kostet die Hälfte.“
„Teilen?“
„Da ist eine Neue. Kommt sehr gut an, hat aber gerade einen Kunden. Alle anderen sind für mindestens eine Stunde belegt oder auswärts tätig.“
„Sie könnten sich das Mädchen mit dem Kunden teilen, bis eine andere frei wird“, sagte der Mann. „Wir geben Ihnen fünfzig Prozent Rabatt, für beide.“
Ich überlegte.
„Und der Kunde? Macht der das? Haben Sie ein Foto?“
Der Mann lächelte. „Bestimmt. Der Kunde ist regelmäßig bei unseren Orgien dabei. Ich würde ihn natürlich trotzdem fragen. Und hier ist das Mädchen.“
Er nahm einen Ordner vom Tisch seiner Kollegin, die sich wieder ihrem Bildschirm zugewandt hatte und schlug ihn auf.
Das Foto zeigte eine rassige Schwarze mit perfektem sportlichem Körper, glattrasierter Muschi und mittelgroßen Titten. Ihre dunkelbraune Haut schimmerte wie Samt.

„Mann, ist die scharf“, entfuhr es mir.
„Ja, nicht wahr“, sagte die Frau, ohne sich umzudrehen.
Der Mann nickte stolz.
„Seit einer Woche bei uns. Sehr begehrt.“
„Das verstehe ich. Kostet?“
„200 die Stunde. Für Sie 100, wenn Sie zuschlagen und nichts gegen einen Dreier haben. Vorausgesetzt, ihr Kunde stimmt zu, aber da bin ich sicher.“
„Von mir aus geht das klar. Was ist das denn für ein Typ?“
„Weiß, um die fünfzig, behaart.“
Er ließ seinen Blick an mir herabwandern.
„Ihre Figur ungefähr“, fuhr er fort.
„OK“, sagte ich, „eine Frage noch: Was geht?“
„Alles außer kacken“, meldete sich die Frau wieder und lachte.
Der Mann stimmte ein und nickte.
„Was ist, soll ich fragen?“
Ich nickte und starrte auf das Foto. De Kunde würde ja irgendwann fertig sein, und dann…
„Wie möchten Sie buchen?“ riss mich der Mann aus meinen Gedanken.
„Äh, sagen wir mal, eine Stunde. Erstmal.“
„Sie können jederzeit verlängern“, sagte die Frau wieder. „Allerdings, wer zuerst kommt, mahlt zuerst.“
„Ist klar.“
„Kommen Sie“, sagte der Mann und kam hinter der Theke hervor.
Auch er trug ein T-Shirt mit der Aufschrift des Ladens, dazu Boxershorts.
Ich folgte ihm und sah neugierig um die Ecke, um zu sehen ob seine Kollegin ebensolche Dienstkleidung trug. Sie drehte mir den Rücken zu, aber ich bemerkte, dass ihre nackten Beine in engen Shorts steckten.
Zufällig blickte sie sich gerade in diesem Moment um.
Sie bemerkte meinen Blick und zwinkerte mir zu.
„Viel Spaß“, sagte sie.
„Danke. Und einen geilen Arsch haben Sie auch“, sagte ich und grinste.
Sie lachte und wandte sich wieder ihrer Arbeit zu.

Der Mann klopfte an eine Tür.
„Ja!“ kam es von drinnen.
Der Mann öffnete und steckte den Kopf durch den Spalt.
„Bock auf ’nen Dreier, Kalle?“
„Was?“ tönte es von drinnen. Fickgeräusche, Stöhnen.
„Ein Hunni Nachlass.“
„Wer?“
Der Mann öffnete die Tür ganz und schob mich nach vorne.
„Neuer Kunde. Ist sonst nix frei.“
Auf dem Bett lag die Schwarze von dem Foto, auf dem Rücken, ihre Schenkel um die Hüften des keuchenden Mannes geschlungen, der in Missionarsstellung auf ihr lag. Ihre dunkle Haut glänzte vor Schweiß, und ihre Finger krallten sich in den Rücken des Mannes.
„Bin sowieso gleich soweit“, keuchte der Mann. „Geiles Luder!“ Er stieß heftig zu, und die Frau unter ihm ächzte.
Der Mann vom Empfang schob mich hinein, und ich gab ihm meine Karte.
„Eine Stunde erstmal“, wiederholte ich.
Er nickte und schloss die Tür hinter sich.

Ich setze mich auf einen Sessel.
„Hi“, sagte ich.
Der Mann keuchte nur.
Die Negerin winkte mir mit den Fingern zu. Ihr Körper wurde jetzt regelrecht durchgeschüttelt von den Stößen des Mannes.
Ich begann mich auszuziehen. Socken, Hemd, Hose, Slip. Ich sah mich nach einer Dusche um.
„Brauchst du nicht“, ächzte die Frau, die meine Gedanken erraten zu haben schien.
Ich blickte sie fragend an.
„Dusche brauchst du nicht, ich liebe es dreckig“, sagte sie und lachte.
Ich nickte. „OK, soll mir recht sein“, sagte ich.
„Wenn du willst, dahinten“, sagte sie und wandte den Kopf.
Ich folgte ihrem Blick und sah hinter einem halb zugezogenen Vorhang eine Duschkabine.
Der Mann lag in den letzen Zügen, wie es aussah.
„Soll ich?“ fragte die Frau. „Wenn der fertig, ist, soll ich duschen?“
Ich betrachtete ihren schweißnassen, glatten braunen Körper. Mein Knüppel war steinhart, und ich antwortete: „Von mir aus nicht, wenn wir danach zusammen duschen.“
Ich wichste meinen Schwanz, und sie sagte lachend, während ihr Leib von den letzten heftigen Stößen des Mannes durchgeschüttelt wurde: „Klar. Mach dich nur bereit, kannst gleich einsteigen…“
Dann presste der Mann sich auf sie, und mit einem tiefen Grunzen entlud er sich und spritzte in ihre braune Lusthöhle hinein, dass es nur so schmatzte.
Die Negerin zog mit ihren Fingern rote Striemen über seinen Rücken und stöhnte und wand sich unter ihm.
Er war auf ihr zusammengesackt und atmete heftig.
Sie klatschte auf seine Arschbacken und sagte: „Gut gemacht, mein Junge. Das war richtig geil. Ein Meisterficker!“
Der Mann grunzte wieder und stemmte sich langsam hoch.
„Jederzeit wieder“, sagte die Frau und streichelte seine Beine. Sein Penis glitt aus ihrer Scheide heraus und zog weiße Spermafäden hinter sich her.
Die Frau blickte mich fragend an.
„Normalerweise bade ich nicht im Sperma von fremden Männern, aber bei dieser geilen Fotze mache ich eine Ausnahme“, sagte ich.
Der Mann kletterte von ihr herunter, und sie sagte: „Dann verlier keine Zeit, solange die Soße noch warm ist!“
Sie streckte den Arm aus und zog mich heran. Mein Pimmel stand senkrecht von mir ab, und ich stieg über sie, um den Platz des Mannes einzunehmen.
„Blasen?“ fragte sie.
Ich knetete ihre Brüste und streichelte ihren erhitzten Körper. Statt einer Antwort streichelte ich mit der Spitze meines Penis ihre aufgerichtete Klitoris.
Sie stöhnte.
„Ah, der geht gleich ran“, sagte sie erregt und fuhr mit den Fingernägeln über meine Brust.
Hinter uns verschwand der Mann Richtung Dusche.
„Bis später, Baby“, sagte er.
Ihre Schamlippen waren weich und weit geöffnet. Ich steckte einen Finger in ihre Vagina und spürte ihren erregten Pulsschlag. Die Negerin packte meinen Hintern und zog mich an sich.
„Komm“, forderte sie, und mein Schwanz glitt mühelos in ihre weit geöffnete, von meinem Vorgänger gut geschmierte Spalte hinein. Sein Sperma quoll rechts und links heraus und versickerte zwischen ihren braunen Schenkeln im Laken.
Ich hatte noch nicht oft meinen Pimmel in frischem fremdem Sperma gebadet, aber dieses Mal war es besonders geil. Die Frau war eine Meisterin ihres Fachs, ihr geschmeidiger glatter brauner Körper zuckte unter mir und passte sich perfekt meinen Bewegungen an.
„Du bist so geil“, flüsterte ich, flach auf ihr liegend und meinen Mund dicht neben ihrem Ohr.
„Fick mich“, antwortete sie heiser und stieß mir ihren geschmeidigen Schoß entgegen.
„Fick mich“, wiederholte sie, und ihre Finger krallten sich in meine Rücken, ein Schmerz, der mich noch mehr antörnte.
Heftiger und heftiger stieß ich zu und rammte meinen Knüppel in ihre heiße, glitschige, überlaufende Fotze.
Die Negerin wand sich unter mir und presste sich erregt an mich. Unsere Körper dampften, und ihre Scheidenmuskeln pressten meinen harten Schwanz zusammen, der immer schneller in sie hineinstieß.
Keuchend und stöhnend warf sie sich hin und her.
„Ich komme, ich komme“, wimmerte sie, und Tränen liefen aus ihren Augen.
Ich bekam fast keine Luft mehr vor Erregung, und mein Puls raste.
Als ich spürte, wie sie sich entlud und ihre Dämme brachen, Lustwasser oder Pisse, ich wusste es nicht, aus ihr herausbrach, explodierte ich in ihrer Höhle, ich vergaß Raum und Zeit, ich spritzte nur noch, spritzte, was das Zeug hielt, das Bett schwamm unter uns, wir wanden uns in einer Lache von Schweiß und Sperma. Und von Pisse.
„Ich hab gepisst!“, lachte sie. „Ich hab tatsächlich gepisst!“
Sie warf den Kopf zurück und wischte sich die verschwitzten Haare aus den Augen.
„Das ist so geil!“ jauchzte sie und presste mich an sich.
Ich rang nach Atem. Ich war völlig ausgepumpt. Ich steckte bis zum Anschlag in ihrer Fotze, und mein knüppelharter Schwanz pochte immer noch wie ein Presslufthammer. Ich fühlte überall nur Sperma, Sperma. Ich leckte den Schweiß von ihrer heißen Haut und begann, wieder ganz langsam und sacht zuzustoßen.
Sie stöhnte auf.
Ihr Körper spannte sich, ihre Muskeln zuckten, und sie reckte sich mir entgegen.
„Komm! Komm!“ stöhnte sie heiser.
Mein Orgasmus war noch nicht vorbei, das spürte ich. Eine Wahnsinnsfrau. Und dann schüttelte es sie wieder, und zum zweiten Mal ergoss sich ein Schwall heißer Flüssigkeit zwischen unsere Beine.
Ich hatte meinen letzten Tropfen verspritzt, doch immer noch steckte mein harter Lümmel in der Umklammerung dieser schwarzen Fotze, die versuchte doch noch etwas herauszupressen.
Ich rang nach Luft. Ich klebte auf diesem geschmeidigen Körper fest. Von mir aus konnte es ewig so bleiben…

Die Schwarze kam langsam zur Ruhe. Ich hob den Kopf und blickte in zwei strahlende Augen.
„So bin ich lange nicht durchgefickt worden. Zweimal hintereinander, absolut geil“, lachte sie und küsste mich.
Unsere Zungen spielten miteinender, und allmählich entspannte ich mich.
„Geile Sau“, sagte ich. „Geiles Luder. Fickmeisterin. Superfotze.“
Sie lachte. „Oh, danke. Jederzeit wieder.“

Ich blickte mich um. Der Mann war nicht zu sehen, war wohl noch in der Dusche.
„Duschen?“ fragte ich.
„Gleich“, sagte sie. „Einen Moment entspannen. Das war so geil…“ Sie wischte sich den Schweiß von der Stirn und aus den Augen.
Ich setzte mich auf, und mein Schwanz glitt aus ihrer Muschi.
„Der hat hart gearbeitet“, sagte ich spielte mit meinem erschlafften Pimmel.
„Genau“, sagte sie. „Gib her.“
Ich richtete mich auf, und sie griff nach ihm und führte ihn zwischen ihre Lippen. Ihre Zunge umkreiste meine geschundene Eichel, und ich stöhnte.
Sie saugte an meinem Schwanz.
„Das wird nix“, sagte ich, „der braucht erst eine Pause.“
„Nur sauberlecken“, murmelte sie mit vollem Mund. „Dann gehen wir duschen.“
Ich streichelte ihre Brüste.
„Einen geilen Körper hast du“, sagte ich.
Sie hob nur die Schultern und lutschte weiter an meinem schlaffen Schwanz.
„Schöne Haut. Glatt und straff“, fuhr ich fort.
Ich streichelte ihren Bauch.
„Und eine absolut geile Muschi“, sagte ich und streichelte ihre Klitoris.
„Mhm“, sagte sie und lutschte.
Ich steckte meinen Finger in ihre Vagina.
„Und hier ist ein Damm gebrochen“, sagte ich.
Sie lachte, ohne meinen Schwanz aus dem Mund zu nehmen.
„Iff hab gepifft“, sagte sie.
„Geil. Absolut geil. Machst du das gern?“
Jetzt ließ sie von meinem Schwanz ab.
„Was?“
„Pissen.“
Sie grinste. „Sehr. Ich mach so ziemlich alles.“

Der Vorhang zur Dusche öffnete sich, und der Mann betrat den Raum.
„Dusche ist frei“, sagte er.
Er kämmte seine feuchten Haare und ging zu der Bank, auf der seine Kleidung lag.
„Bleibst du noch?“ fragte er in meine Richtung.
„Tja… ich habe eine Stunde gebucht, aber- “
„- ich habe open end“, unterbrach er mich. „Zum ersten Mal hier?“
„Ja.“
„Frauen sind frei, nur die Zeit zählt.“
„Ich weiß.“
„Du kannst wechseln, wenn du willst.“
Die Schwarze mischte sich ein.
Das Bett muss bezogen werden“, sagte sie. „Ich muss duschen. Willst du bei mir bleiben?“ fragte sie in seine Richtung.
„Mir egal“, sagte der Mann.
„Er war vor dir da“, erklärte die Frau. „Wenn er mich alleine will, musst du dir jemand anderes suchen.“
„Die Stunde ist noch nicht rum“, sagte ich. „Und er hat einen Hunderter gespart.“
„He, ist schon gut“, sagte der Mann. „Kannst zugucken.“
„Erstmal duschen“, sagte die Frau.

„Der ist ein bisschen sauer, dass er teilen muss“, sagte ich, als wir unter der Dusche standen.
„Er hat eingewilligt.“
„Jedenfalls bin ich froh, dass du frei warst. Sozusagen. Absolute Klasse.“
„Danke.“
„Du bist neu hier?“
„Woher weißt du das?“
„Am Empfang…“
„Ah. Ja, seit einer Woche.“
„Und?“
Sie wusch sich die Achselhöhlen, während ich ihren Nacken und ihren Rücken einseifte. Mein Schwanz zuckte schon wieder und stieß leicht gegen ihre Arschbacken.
„Ja, was soll ich sagen? Job ist Job. Gibt überall Gute und Schlechte.“
„Begeistert hört sich das aber nicht an.“
„Frag mal in drei Monaten noch mal. Man kann sich die Kunden nicht aussuchen.“
„Aber du musst nicht alles nehmen, oder?“
„Nein. Nein“, sagte sie, „aber die Kohle… man muss sich erst einen Ruf erarbeiten. Dann kann man Ansprüche stellen.“
Sie spreizte die Beine, damit ich ihre Arschritze waschen konnte.
„Machst du eigentlich auch Arschfick?“ fragte ich.
Sie beugte sich vor und spülte ihre Haare ab. Ihre nassen Hinterbacken glänzten mir entgegen. Am liebsten wäre ich sofort eingedrungen.
„Ja“, sagte sie. „Arschfick, Schlucken, Pissen -“
„- das habe ich gemerkt“, lachte ich und streichelte ihre braunen Rundungen.
„Wir- das heißt, ich muss noch Bescheid sagen wegen dem Bett.“
„Kann doch der Typ machen. Wo er doch bleiben will.“
„Wir können auch woanders hingehen. Wir sind nicht auf das Zimmer beschränkt.“
„Aha. Wie viele Frauen sind hier eigentlich?“
„Zwölf. Mit mir dreizehn.“
„Und? Schwarze? Weiße? Ich wollte eine Schwarze, verstehst du?“
Sie drehte sich um und lächelte geschmeichelt.
„Da sind noch andere, sagte man mir, aber die wären besetzt. Oder auswärts. Ihr arbeitet auch auswärts?“
„Ja. Kommt schon mal vor. Selten.“
„Ich bin zum ersten Mal hier. Kann ich dich reservieren?“
Ich blickte an ihr herunter.
„Freut mich, wenn ich dir gefalle. Natürlich kannst du reservieren“, lächelte sie.
Ich fasste zwischen ihre Beine, und sie spreizte die Schenkel. Ich massierte ihre weiche Muschi.
„Absolut glatt“, sagte ich. „Perfekt rasiert. So hab ich’s gern.“
„Ich auch“, sagte sie und ließ meinen Hodensack in ihrer Hand schaukeln.
„Obwohl das beim Mann schwierig ist. Die ganzen Falten und so…“
Sie lachte laut.
„Hauptsache, man hat beim Blasen keine Haare im Mund“, sagte sie.

Der Vorhang öffnete sich, und die Frau vom Empfang stand im Raum.
„Das Bett ist fertig“, teilte sie uns mit. „Möchten Sie verlängern?“ fragte sie mich.
„Auf jeden Fall“, antwortete ich. „Ich werde gerade erst warm.“
Ich stand mit einer nackten Negerin unter der Dusche, im Raum stand eine Frau in engen Shorts und in einem T-Shirt mit nichts drunter…
„Das sehe ich“, sagte die Frau vom Empfang mit einem Blick auf meinen Schwanz.
„Äh – kein Wunder, bei zwei so schönen Frauen in meiner Nähe“, versuchte ich schlagfertig zu sein.
Die Negerin kicherte.
„Also, verlängern“, sagte die Frau vom Empfang.
„Ja. Und schöne Titten haben sie.“
„Danke. Das sagen alle“, grinste sie. „Verlangen Sie aber jetzt nicht, dass ich Ihnen den Schwanz wasche…“
„Das übernehme ich“, sagte die Negerin und griff sich mein bestes Stück mit beiden Händen.
„Ihr Kunde ist oben“, teilte die Frau ihr mit.
„OK.“
„Also, viel Spaß noch.“ Sie wendete sich zum Gehen, und übermütig spritzte ich ihr Wasser hinterher.
Sie blieb stehen und drehte sich um.
„Das kostet extra“, sagte sie und kam näher.
Die Negerin spielte mit meinem Schwanz.
„Der ist ganz schön übermütig, meinst du nicht, Zara?“ fragte die Frau vom Empfang.
Zara hob nur die Schultern. „Keine Ahnung.“
„Nicht ausgelastet, wie?“ fragte die Frau.
Sie kam noch näher, so dass ihr T-Shirt einige Wasserspritzer abbekam. Sie trug tatsächlich nichts drunter.
„Mach ihn fertig. Dafür wirst du bezahlt“, sagte die Frau. Und an mich gewandt: „Wenn Sie weitere Wünsche haben, sagen Sie Bescheid.“
„Mache ich“, versprach ich.
Die Frau sah an mir herunter. Mein Schwanz war wieder steif.
„Zweite Runde?“ fragte sie.
„Hm“, sagte ich. „Vielleicht Gruppensex oder so?“
„Kein Problem. Ich sehe, ob wieder welche frei werden. Vielleicht können Sie irgendwo einsteigen.“
Sie überlegte.
„Wir sind zwar kein Swingerclub, aber…“
„Egal“, sagte ich. „Verlängern Sie erstmal um eine Stunde.“
„Open end wäre billiger. Soll ich umschreiben?“
„Nein, nein, wehrte ich ab. Erstmal kennenlernen…“
„Verstehe.“
Ihr T-Shirt klebte feucht auf ihrer Haut, und sie grinste, als sie meinen Blick bemerkte.
„Gucken kostet nichts“, sagte sie und strich mit der Hand über ihre Wölbungen.
„Und anfassen?“
Sie zögerte. „Eigentlich hab ich zu tun. Aber, na gut, als Willkommenspräsent, einmal anfassen.“
Sie streckte mir ihre Brust entgegen, und sofort war ihr T-Shirt komplett durchweicht.
„Aber nur kurz, die Arbeit wartet“, sagte sie.
Zara wichste meinen Schwanz und beobachtete, wie ich meine Hände auf die prallen Brüste der Frau legte und mit den Daumen die dicken Nippel streichelte, die sich durch den nassen Stoff drückten…
Ihr schien das zu gefallen. Sie holte tief Luft, sagte dann aber: „So, das war’s. Ich muss weiter.“
Sie strich ihr nasses Shirt glatt und verließ den Raum.

(Fortsetzung folgt)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *