Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Alkoholikerin im Ort

Die Alkoholikerin im Ort

Daniela, 55 Jahre, Normal gebaut, vielleicht ein paar Kilo zuviel, aber ein herrlich breites Becken, leider mit flachem Arsch. Die Titten dürften Körbchengröße C sein, also nicht das auf was ich stehe. Sie ist Alkoholikerin und täglich bis zum umfallen besoffen. Sie wohnt alleine, außerhalb in einem allein stehenden alten Forsthaus. Etwa 500 m weit weg ist der Sportplatz des Ortes und die dazugehörige Gaststätte. Dort holt sie fast täglich um die 17 Uhr 2 Flaschen Wein um sich Zuhause den Rest zu geben. Eines Tages komme ich zum Feierabendbierchen in die Kneipe und sehe schon bei anfahren, dass da jemand auf dem Bürgersteig auf den Knien sitzt. Es war Daniela, sturzbetrunken. Sie war so dicht, dass sie gar nicht mehr auf die Beine kam. Ich habe das volle Wrack nicht weiter beachtet und bin in die Kneipe, denn sowas kann ich gar nicht ab. Die Bedienung sprach mich gleich an, dass ich diese Daniela doch nach Hause bringen soll, ich lehnte aber sofort ab. Ich wollte Heute mit dem Taxi nach Hause und auch mal ordentlich zuschlagen und startete mit einem Bier und Schnaps. Die Bedienung gab recht schnell einen zweiten Schnaps aus und so hatte ich in 15 min. schon 2 Schnaps und Bier. Die Bedienung schaute zwischendurch nach Daniela und rief mich dann raus. Sie lag jetzt bereits mehr oder weniger auf der Straße und die Bedienung sagte wieder, dass ich sie doch heim bringen soll. Na ja, man konnte sie ja nicht liegen lassen und so habe ich mich überreden lassen, schnappe sie unter den Armen und ging mehr schlecht als recht mit diese vollen Eule Richtung ihres Hauses. Endlich mit der vollen Eule angekommen, schleppe ich Sie ins Haus und verfrachte Sie auf einen Sessel im Wohnzimmer und mir viel bei reinkommen gleich ein Geruch nach Angebrantem auf. Die Alte lag auf dem Sessel, total platt gesoffen und ich schaute in der Küche ob der Geruch von da kam. Ein Topf mit Suppe, total eingekocht und angebrannt stand auf dem Herd, der auch noch an war. Ich nahm den Topf runter, lies Wasser einlaufen und stellte den Herd ab. Als ich zurück kam lag Daniela halb vom Sessel gerutscht total breitbeinig da. Sie hatte eine Leggins und Shirt an. Das Shirt war hochgerutscht, so dass ihr Bauch zu sehen war und die Fotze zeichnete sich in der engen Hose herrlich ab. Ich spürte ein kribbeln im Schwanz und merkte wie er sich langsam mit Blut füllte. Die merkt eh nichts mehr, ich wichse sie jetzt einfach voll. Kaum gedacht, hatte ich die Hose auf und meinen Schwanz in der Hand. Ich stand wichsend vor ihr und mein Prügel war schnell hart und lang. Ich ging ganz an sie ran und berührte ihre Schulter mit meinen Schwanz und rieb ihn an ihr. Mutiger werdend ging ich mit meinem harten Schwanz an ihr Gesicht. Berührte immer weiter wichsend ihr Gesicht. Mit der dicken harten Eichel rieb ich an ihrer Wange, als sie sich plötzlich rührte. Ich bin sofort zurück gewichen und drehte mich weg, dass mein harter abstehender Schwanz für sie nicht zu sehen war, falls sie aufwacht. Sie wachte aber nicht auf, sie schlief tief und fest. Ich bin mit dem harten Rohr wieder an ihr Gesicht und klatsche ihr wichsend meinen Schwanz ins Gesicht. Selbst da wachte sie nicht auf. Ich legte jetzt alle meine Klamotten ab, stand splitternackt und mit meinem harten abstehenden Rohr vor Daniela in ihrem Wohnzimmer. Ich kniete mich zwischen ihre Beine und rieb meinen Schwanz an Ihrer Fotze und hinterließ Schleimspuren vom ersten Geilsaft der mir aus dem Loch lief. Ich stellte mich neben sie, nahm ihrem Arm hoch und sie merkte echt null. Legte mir ihre Hand um den Schwanz und fickte ihre Hand. Der Saft lief richtig geil und so flutschte mein Rohr herrlich in ihrer Hand. Ich schob dabei ihr Shirt hoch um die Titten zu sehen. Sie hatte einen BH an. Ich holte die Titten raus und dabei rührte sie sich und machte plötzlich die Augen auf. Oh mein Gott, mein Schwanz noch in ihrer Hand, bin ich bin total erschrocken, merkte aber sofort einen Druck auf meinen Rohr. Ich ließ ihre Hand los und sie hielt mein Rohr fest und ich fickte einfach weiter ihre Hand. So kannst Du gerne wieder kommen, lallte sie. OK, dann los dachte ich. Ich stieg über sie und stand breitbeinig vor ihren Gesicht. Ich hab mein Schwanz in ihren Mund geschoben und ließ das Rohr langsam zwischen ihren Lippen und über ihre Zunge gleiten. Die doofe volle Kuh schläft dabei doch glatt wieder ein und ihr Mund erschlaffte, so dass kein Druck mehr auf meinem prügel war. Ich drückte ihr Kinn hoch und spürte sofort ihre Zähne. Das war einen Moment lang auch geil, aber nicht wie blasen. Ich ließ wieder los und schob ihr die dicken 20 cm bis hinten in den Rachen, als sie zu würgen anfing, zog ich den Schwanz raus und packte jetzt ihre Titten aus. Sie hatte zwar keine großen, aber für mich schöne Titten. Großer dunkler Vorhof und der Durchmesser der Nippel war auch schön groß. Jetzt wild wichsen rieb ich meine Eichel an ihren Nippeln und überlegte wo ich sie anspritze wenn der Saft gleich geschossen kommt. Ich stellte mich zwischen ihre Beine, rieb den harten Prügel noch mal an der Fotze und an ihrem Bauch, als ich spürte wie mir der Saft steigt. Wichsend und gleich abrotzend stand ich zwischen ihren Beinen. Schnell und hart rieb ich mir jetzt das Rohr und der Saft kam. Ich schaffte es, ihr von da bis ins Gesicht zu rotzen. Der zweite Schuß landete voll im Gesicht und den Rest verteilte ich auf dem ganzen Körper. So lag sie schlafend und Morgen bestimmt von nichts wissend mit Sperma vollgespritzt vor mir. Mein Schwanz wollte gar nicht schlaff werden. Das war alles sehr geil. Sich ist ein richtiger Fick nicht zu vergleichen, aber es war mal was ganz anderes. mein Rohr immer noch dick und lang, viel mein Blick wieder auf die Titten und automatisch fing ich wieder an zu wichsen. es dauerte etwas länger als am Anfang, aber er war wieder hart und steif. Mit dem harten Rohr verrieb ich das Sperma in ihrem Gesicht und schon mein Schwanz auch noch mal in den Mund. Jetzt wollte ich aber die Fotze sehen und bin an ihre Hose und versuchte die runter zu bekommen. Ich konnte die Fotze freilegen, sie war geil glatt rasiert, aber die Hose bekam ich so einfach nicht runter. Ich hab mein Rohr zwischen die Lippen gepresst, mit Spucke angefeuchtet und meinen Eichel zwischen ihren Lippen gerieben. Ich konnte die Eichel auch ein Stück in sie reindrücken, aber weil ich ihre Hose halten musste, klappte das nicht richtig. ich hab mein prügel wieder in den Mund geschoben und mich kräftig gewichst, so dass ich auch bald wieder soweit war und jetzt wollte ich wohin spritzen, was ich schon immer mal wollte. Ich legte voll los und schruppte mein Schwanz und kam auch bald. Ich setzte das Loch in meiner Eichel an ein Nasenloch und wichste vorsichtig weiter, das der Schwanz nicht verrutscht. Dam kam auch schon der Saft und ich pumpte mein Sperma in ihre Nase. Diesmal kam nicht mehr die Menge wie beim ersten Mal, aber es reichte. Beim dritten Schub, fing sie an zu husten. Mein schleimiges Sperma ist ihr durch die Nase bis in den Rachen. Wie geil, jetzt kam meine Rotze sogar aus dem anderen Nasenloch gelaufen. Richtig schön eingesaut die Alte. Hustend machte sie die Augen auf und mein Rohr genau vor ihr. Sie schluckte ein paar Mal und hatte auch die Augen schon wieder zu. Ich schob das dicke Ding noch mal in den Mund und lies dann von ihr ab. Mal schauen was bei der noch so geht wenn sie mal wieder abgefüllt ist und der Moment passt. das letzte Mal war das nicht, sagte ich mir.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *