Die guten Freunde

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich war mit einer guten Freundin im Schwarzwald unterwegs, wir hatten uns ein kleines Doppelzimmer für eine Nacht in einer Kleinen Pension gemietet. Das Zimmer war klein und Gemütlich, man kommt rein und fühlt sich sofort wohl. Wir aßen was in dem Angrenzem Restaurante und dann gingen wir hoch ins Zimmer, wir machten uns bequem, ich zog nur meine Hose aus da ich so am liebsten Schlafe.

Kim, so hieß, die Bekanntin, die eine Trainierten Körper hatte und ein B-Körbchen als Brust, sie hat Blonde Haare, zog ihr Top aus, dann ihre Hose. Sie schaute mich an, sagte zu mir: „Ich glaube, du geniest es was du jetzt siehst, hat bich jetzt kaum einer von meinen Festen Freunden gesehen.“ Ich scahute sie an und sie zog erst ihren BH aus und da zog sie ihr Höschen aus, mir huschte ein Wow raus.

Kim wurde rot und schaute mich wie ein Schüchterne Reh an. Dann zog sie Ein Großes T-Shirt an und eine Boxershort und sie legte sich neben mich. Wir quatschten was und nach ner weile kuschelte sich an meine rechte Seite, ich streichelte ihre Rücken und ging hin und wieder unter ihrer Shorts. Ihre Hand wanderte erst unter mein T-Shirt und kraulte meine Brusthaare, ja ich gehöre zu den Herren die sich ihre Mänliche Atrebute nicht weg rasieren.

Ich ging dann unter ihr T-Shirt über ihren Rücken an ihre rechte Brust und umkoste diese. Kims Hand wanderte nun weiter runter, ihre Finger gingen unter meiner Unterhose und berührten den Schaft meinem steifen Schwanz. Sie schaute mir tief in die Augen und ich setzte zu einem Kuss an, der in einen Zungenkuss überging, wir spielten mit unseren Zungen und sie holte meinen Schwanz raus.

Ich zog ihr dann ihr T-Shirt aus und saugte an ihren Brüste und meine Hand wanderte unter ihrer Boxershort. Ich wanderte zu ihrem Schritt und spürte ihre Geilheit. Kim drückte sich mir mit iher Muschi entgegen, so fing ich an sie zu fingern. Kim stand dann auf zog ihre Boxershort aus und zog mich dann auch komplett aus, dann setzte sie sich auf meinen Bauch und schaute mich an.

„Was jetzt passiert habe ich noch nie gemacht.“, hauchte sie mir zu. dann nahm sie meinen Schwanz, hebte leicht ihren Unterkörper und führte sich meinen Schwanz in ihre Muschi ein. Sie schaute mir in die Augen und stöhnte glücklich. Ich griff ihr an die Hüfte und Kim fing an mich zu reiten. Ich richte mich mit meinem Oberkörper auf und fing an ihr Brüste zu saugen. Kim wurde wilder und wilder und brachte mich zum Orgasmus und sie kam auch. Sie drehte sich von mir runter, legte sich ganz nah an mich und haucht mir danke zu. Ich nahm sie fest in den Arm und streichelte über ihren Kopf, dann schliefen wir ein.

Am nächsten morgen wurde ich vor ihr Wach und so konnte ich zu schauen wie sie wach wurde, sie kuschelte sich erst mal ganz fest an mich ran. Sie schaute zu mir hoch und hauchte mir ein: „Guten Morgen“, zu. dabei presste sie ihre Brüste mit ihren Armen zusammen als ob sie einen BH an hätte.

Kims Hand wanderte wieder zu meinem Schwanz, der natürlich steif ist, sie umgriff ihn. Ich fing an sie zu Küssen und drehte sie auf ihren rücken und massierte ihre Brüste. Ich schaute ihr tief in die Augen und sah ihr strahlende Augen, sie war Glücklich. Dieses lächeln was sie hatte sah ich nur sehr selten bei ihr. Ich wanderte weiter nach unten und umkoste ihre Muschi, und brachte sie zum wahnsin.

„Bitte fick mich.“ flehte sie mich mit einem lächeln ein. Ich positionierte mich zwischen ihre Beine und positonierte meinen Schwanz an ihrer auslaufenden Grotte. Dann drang ich langsam in sie ein, Kim lies sich fallen und stöhnte mit den worten „Fick mich, fick mich mein lieber.“

Ich tat es auch ich fickte sie, ich fickte das Mädchen was ich sehr gerne mochte und fickte sie wie keine andere. Es wahr leidenschaft, pure leidenschaft, sie umschlang mich und ich kam so weiter in sie. Ich merkte wie sie sich verkrampfte und meinen Schwanz molckte, so kam ich wieder in ihr und der saft quoll aus ihr raus.

Ich blieb in ihr, ich blieb so lang in ihr bis mein Schwanz mit einem plop raus rutschte. Kim umartmte ich mich und zog mich an sich ran, das ich auf ihr lag und flüsterte nochmals: „Danke“ zu. Wir lagen noch ne weile Eng umschlungen.

Wir gingen zusamen unter die Dusche, wir seiften uns gegeseitig ein. Ihren Rücken seifte ich ein, in dem wir uns umarmten und ich so an ihren Rücken kam. Ich lies keinen einzigen Körperteil von ihr aus. Auch sie seifte mich sehr gründlich ein, wie wir uns abgeduscht haben Stand natürlich mein Schwanz. Sie lehnte sich an die Wand, spreizte ihre Beine und dirigierte mein Gemächt an ihre FotzeIch drückte mich langsam dagegen und Kim schlang ihre Beine Um mich, ich grif ihr an den Hinter und fickte sie dann so.

Am Mittag verliesen wir die Pension und machten uns auf dem Heimweg.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *