Eines meiner erstes Jugenderlebnissen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Eines meiner erstes Jugenderlebnissen

Na ich war da wohl so nicht ganz 15 Jahre. Ich bin im Sommer 89 von Schwerin nach Hause gefahren und da kein Platz mehr frei so stand ich im Gang gegen eine Lehne. Weil es so warm war hatte ich nur nenn kurzes T- Shirt und eine kurze Hose an die etwas weit in den Beinen war. Es saß ein Mann auf dem Sitz praktisch unter mir er konnte mir direkt in die Hose schauen, ich kam an dem Tag von ‘nem Kumpel mit dem ich baden war und hatte nichts drunter so konnte er viel sehen. Als dann ein Platz neben ihm frei wurde was ziemlich schnell ging setzte ich mich hin und wollte etwas schlafen da ich sehr müde war. Als ich dann so meine Augen zu machte legte er seine Jacke über mich wie ich dann so am wegschlaffen war merkte ich seine Hand zwischen meine Beine und schob sie ganz langsam immer höher bis er an meinem kleinen Penis war da zuckte ich kurz. Er öffnete dann die Knöpfe meiner Hose und fuhr mit seiner Hand rein und streichelte meinen immer härter werdenden Penis dann dauerte es nicht lange und ich war kurz vorm Spritzen, da sprang ich auf und ich hielt seine Jacke fest um mich geschlungen meine Hose fiel runter. Ich wurde echt voll rot im Gesicht ich ging dann mit der Jacke aber ohne Hose Richtung WC ich musste total aufpassen das mir nicht die Jacke wegrutscht wehrend ich zum Klo wollte, ging dann los und als ich die Tür öffnete rutschte mir die Jacke runter, da merkte ich das er hinter mir stand und seine Jacke wegnahm. Da stand ich nun mit T-Shirt bekleidet was mir nur bis zur Hüfte ging und der Tür in der Hand und nacktem Hintern. Gott sei Dank waren schon sehr viele Mitreisende ausgestiegen so dass wir fast alleine im Wagon waren. Er packte mich an meinem nackten Hintern und schob mich in die Toilette schloss hinter sich ab zog mir mein Shirt aus so dass ich nun ganz nackt war. Dann drückte er mich ziemlich grob und heftig runter. Ich hatte da schon etwas Angst, er befahl mir seine Hose auf zu machen was ich auch tat. Ich sollte sein fetten Penis rausholen das machte ich dann auch sehr zögerlich, er schob ihn mir gleich Richtung Mund dann nahm er meinen Kopf und presste ihn auf seinen Penis so das mir das würgen kam weil sein Penis echt groß und dick war, empfand ich jedenfalls damals. Ich lutschte und massierte an ihm wie verrückt bis er steinhart war. Dann riss er mich hoch drehte mich um und packte meinen da noch echt zierlichen Hintern drückte dann meine Po backen auseinander und fing an mir mit seiner Zunge mein Jungfräuliches Loch zu spielen er schob dabei seine Zunge immer tiefer hinein wow das kribbelte echt geil und dann nahm etwas Seife und steckte einen Finger in mein Loch, dann den zweiten ich sagte das tut weh er erwiderte das hört gleich auf. In dem Augenblick merkte ich wie etwas dickes Hartes tief in mich rammte ich schrie auf und sagte es tut total weh aber er hörte nicht auf zu stoßen im Gegenteil er wurde immer hälftiger mir kamen die Tränen aber ich muss sagen jee hälftiger er wurde um so weniger tat es dann weh. Als er mich dann ganz wild gefickt hat faste meinen damals noch kleinen unbehaarten Pimmel an und schob die Vorhaut mit zwei Fingern hin und her bis ich spritzte was nicht lange dauerte.
Er wurde dann echt super wild und stieß ein zwei Mal richtig hart zu ich schrie auf in dem Moment entlud in sich in mir oh man war das viel und wie das zuckt. Als er nun sein Rohr raus zog sah ich erst wie groß er wirklich war. Ich denke der war so 16-17cm lang. Er schloss dann die Tür wieder auf und wir gingen wieder auf unsern Platz ich wieder mit seiner Jacke um meine Hüfte. Mir lief beim gehen der ganze Saft an meinen Beinen runter als ich dann meine Hose anziehen wollte sagte er zu mir ich solle noch einen Augenblick warten damit ich zog sie dann so nach 10 min an aber wie das so tat lief immer mehr raus und ich fühlte wieder seine Finger an meinem Loch was noch total nass war aber dann zog ich mich wieder an obwohl mein kleiner wieder hart wurde und meine Hose am Hintern total nass war ich schlief dann schnell ein. Als wir in meiner Heimatstadt ankamen fragte er mich ob er mich nach Hause bringen solle, ich überlegte etwas und sagte ja weil es auch schon etwas dunkel geworden war. Als wir dann so am gehen waren fragte er mich ob er mir weh getan hätte und ich schmerzen hab ich sagte ja etwas beim Anfang jetzt tut mir aber nichts mehr weh und eigentlich war es echt ein schönes Gefühl er blieb dann stehen und hielt meine Hand fest, zog mich an sich heran und fing an mich zu küssen. Das war ein echt komisches Gefühl da mich bis dahin noch nie jemand so geküsst hatte, dabei schob er mein T-Shirt hoch über den Kopf lies es dann fallen und streichelte mir dann am Rücken runter hmmmm war das schön und wie er dann auch noch mit seiner Zunge an meinem Hals entlang immer tiefer und tiefer bis zur meiner Brust wanderte echt geil. Ich schaute mich immer wieder um ob uns jemand sehen könne und sagte ihm das ich Angst hätte er aber hörte nicht auf mich zu streicheln und an meinen noch kleinen Nippeln zu spielen jetzt fuhr mit einer Hand in meine Hose zu meinem Po und knetete ihn ganz sanft ich merkte schon wie sich mein kleiner wieder hob und gegen mein Hosenschlitz drückte, seine andere Hand wanderte nun zum Vorderteil meiner Hose und öffnete die Knöpfe im gleichen Moment fiel sie auch schon wieder runter und ich war jetzt wieder total nackt mit nach vorne stehenden Penis und das mitten auf dem Gehweg wo uns jeder hätte sehen können ich sagte ihm erneut das ich Angst hab das uns jemand sehen könnte und ich ein Platz hier kenne wo es besser wäre er Fragte mich wo der wäre und ob es weit ist Nein sagte ich nur so ca. 100 m na dann lass uns dort hingehen erwiderte er wir gingen los ich nackt und mit harten Penis der beim gehen hoch und runter wippte voraus und er hinterher dabei fasste er mir an meine Po backen und auch zwischen an mein loch wo immer noch etwas Saft raus kam was ihm scheinbar sehr gefiel weil es schön glatt und rutschig war für seinen Finger den er auch gleich rein schob es war schon etwas komisch beim gehen nenn Finger im Hintern zu haben der sich bei jeder Bewegung immer tiefer rein schiebt. Als wir nun an dem Ort ankamen legte er seine Jacke auf den Boden und mich dann mit rücken und Po auf sie. Er zog sich aus, da sah ich das sein fette Penis auch schon fast wieder hart war den er mir auch gleich in mein Gesicht hielt damit ich ihn lutschen sollte was ich auch tat Mann wurde der dick und groß dann zog er ihn aus meinem Mund und ging um mich rum spreizte meine Beine und kniete sich dazwischen zog mich auf seine spitze harte Eichel ganz langsam bis das geile Rohr tief in mir verschwunden war wobei ich total laut aufstöhnte dieses Mal aber nicht vor Schmerzen denn mein Loch war ja schon gut vorgedehnt und geschmiert vom dem Fick im Zug.
Er nahm mich echt gut immer und immer wieder stieß er in mich rein. Es gefiel ihm total wie mein unbehaarter steifer Penis hin und her wackelte und er wurde immer schneller und auch mal langsam zog ihn auch öfters mal raus um wieder von neuem rein zu schieben wow war das ein Gefühl das hatte ich bis dahin noch nie erlebt. Dann drehte er mich um so dass ich nun wie ein Hund vor ihm saß und schob ihn jetzt wieder ganz tief in mich rein immer und immer wieder mit super heftigen Stößen ich stöhnte echt laut es war schon fast schreien und wichste mein Pimmel dabei es dauerte nun auch nicht lange und ich spritzte alles auf unsere Sachen besser gesagt auf meine kurze Hose mein stöhnen war nicht zu überhören was ihn immer geiler und wilder macht in mir rum zu rammeln. Auf einmal schrie er laut auf
„jetzt pump ich dir dein geiles glattes Arschfötzchen voll du süße Sau“
in dem Augenblick merkte ich wie es wieder total heiß in mir wurde dann zog er sein geiles Fickrohr raus und rotzte mir den letzten Tropfen auf meine Po backen und verteilte es was ich total genoss. Ich drehte mich zu ihm um und er küsste und streichelte mich da merkte ich wieder wie die heiße Soße aus meinem Loch lief und auf mein Shirt tropfte und meine Po backen waren auch ganz nass und rutschig er nahm seine Hand und massierte sie verteilte seinen Samen. Wir legten uns dann ein wenig hin um zu verschnaufen nach einer Weile standen wir auf und zogen uns an da bemerkte ich das meine Sachen überall total viele Samenflecken hatte und ich fragte ihn was ich nun machen solle damit meine Eltern nichts mit bekommen da sagte er mach dir keine Sorgen komm mit zu mir ich gebe dir nenn t-Shirt von mir, wir gingen dann zu ihm wo er mir dann ein t-Shirt gab das war so groß das mir fast bis zu den Knien ging nun ging ich nach Hause aber wir machten noch ein treffen aus wann wir uns mal wieder sehen wollten aus als ich zu Hause war ging ich gleich auf mein Zimmer um mich um zu ziehen ohhhh jeee war ich voll Samen das lief nur so aus mir raus auf den Boden als ich meine Hose runter zog. Wir haben uns noch sehr oft getroffen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *