Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Erregende Bestrafung

Eine Fantasie …..

in der ich meinem Herrn gegenüber ungehorsam war.

In Corsage, Halterlosen und High Heels bringt er mich in einen abgedunkelten Raum und fixiert Hand- und Fußgelenke an einem Andreaskreuz, erteilt mir dabei ein eindeutiges Orgasmusverbot. Kurz darauf wird eine Frau mit verbundenen Augen von zwei nackten Männern hereingeführt. Sie trägt nur Strümpfe und High Heels. Weitere Kerle betreten den Raum. Schwarze und Weiße, alle sowohl gut gebaut als auch bestückt. Sie drängen sich an die Frau, stellen sich so hin, dass ich einen guten Blick auf die Schlampe hab. Schwarze und weiße Hände greifen an ihre Titten, zwischen ihre Schenkel. Ich spür ein erregendes Ziehen zwischen meinen Beinen und zerr an den Handfesseln. Das Luder stöhnt, als die Jungs ihre Fotze bearbeiten, sie zum Bett drängen und darauf drücken. Kaum liegt sie da schiebt einer der Schwarzen ihr seinen dicken Prügel zwischen die Lippen. Zwei Kerle spreizen ihr weit die Beine und ein Dritter beginnt, seinen Hengstschwanz an ihrer Fotze zu reiben. Er sieht mich dabei provozierend an und ich spür eine unsagbare Geilheit aufsteigen. Ich versuche, mich von meinen Fesseln zu befreien, werfe einen flehenden Blick in Richtung meines Herrn, der ruhig dasteht und keine Miene verzieht. &#034Mach mich los!&#034, will ich ihm zurufen, aber das würde eine weitere Strafe nach sich ziehen und so halt ich meinen Mund und beobachte das unbeschreiblich geile Treiben auf dem Bett, das unmittelbar neben mir stattfindet. Der Schwarze fickt inzwischen ihre Fotze so hart und heftig, dass sie schreit und die Lust in mir ist kaum zu ertragen. Zwei Männer, die die ganze Zeit am Bett standen und sich ihre prachtvollen Hengstriemen gewichst haben lösen sich aus der Gruppe und kommen auf mich zu. Ihre steifen Schwänze wippen bei jedem Schritt und ich schließ für einen Moment die Augen, so sehr erregt mich der Anblick. Gleichzeitig erwarte ich, jetzt von den beiden befreit zu werden, doch sie stellen sich nur sehr nah zu mir und fangen wieder an, ihre Schwänze zu bearbeiten. Beide sind groß und trotz meiner Heels überragen sie mich um einiges, ihre Prügel in Höhe meines Bauches. Sie sehen mich an, ein Blick aus blauen, der andere aus fast schwarzen Augen, ein Ausdruck von Macht, Erregung und Spott darin. Und jetzt weiß ich auch, dass sie nicht vorhaben, mich los zu machen, mich zu ficken. Ich hör, wie die Frau neben mir fast brutal in die Matratze gefickt wird, sie schreit vor Lust und vielleicht auch Schmerz, denn als der Mann kurz seinen Schwanz aus ihrer Fotze zieht seh ich einen unsagbar großen Prügel. Einer der Männer bei mir geht ein wenig in die Knie und fängt an, seinen Schwanz an meinem Oberschenkel zu reiben, der andere tut es ihm gleich. Sie kneten meine Titten, versetzen ihnen Schläge mit der Hand, zwirbeln meine Brustwarzen, die steif und erregt abstehen. Der Schwarze reibt jetzt seinen Schwanz meine Spalte entlang und ich versuch, mich ihm entgegen zu drücken, woraufhin er zurückweicht und wieder nur vor mir steht und sich wichst. Auch der andere zieht sich zurück und bearbeitet dicht bei mir seinen mächtigen weißen Penis, ohne mich dabei zu berühren. Das Gestöhne auf dem Bett, die tiefen Stimmen der Hengste, die inzwischen die Frau im Sandwich ficken und die knüppelharten Prügel dicht vor mir rauben mir beinah den Verstand. Der Schwarze beginnt nun wieder, seinen Schwanz an meiner Ritze zu reiben, seine Atmung sagt mir, dass er kurz davor ist, zu kommen. Der andere spreizt meine Schamlippen mit zwei Fingern und der Schwarze spritzt mir augenblicklich in die offene Spalte, stöhnt dabei tief und kehlig, was mich beinah so erregt wie das Sperma, das mir jetzt aus der Fotze läuft. Ich kann nicht glauben, dass er einfach so, ohne mir die Möglichkeit zu geben, ebenfalls zu kommen, in meine Fotze spritzt. Neben mir schreit sich die Frau ihren x-ten Orgasmus aus dem Leib, während mich eine unbeschreibliche Geilheit wie eine Woge überrollt und noch immer weißer Saft aus mir tropft. Jetzt kommen zwei Männer, die eben in der Frau abgespritzt haben zu mir, schieben die beiden, die bei mir stehen mit ihren breiten Schultern beiseite und reiben ihre spermaverschmierten Schwänze an meinem Körper. Einer der beiden greift sich einen Hocker und stellt ihn dicht an mich ran, steigt darauf und schiebt mir seinen Fickprügel in den Mund, nur ein kleines Stück, sodass ich mit der Zunge die Eichel sauber lecken kann. &#034Blas ihn wieder hart, Schlampe!&#034, befiehlt er mir und ich fang an, ihn mit Zunge und Lippen zu bearbeiten. Er packt mich am Hinterkopf und fickt mich tief in den Mund. Ich spür, wie er härter und größer wird und der Hengst leise zu stöhnen anfängt.

Er steigt vom Hocker, streicht mir mit einem Finger über die Wange und geht hinüber zum Bett. Empört will ich meiner Enttäuschung Luft machen, bekomme mich aber gerade noch in den Griff und halt den Mund, muß mit ansehen, wie er die Frau auf dem Bett besteigt und hart abfickt. Und obwohl ich unbeschreiblich geil bin und meine Fotze tropfnass ist, muß ich meine Strafe ertragen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *