Fick in der Tiefgarage

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Fick in der Tiefgarage

Ich gehe an meinen freien Tagen gerne Spazieren. Meist ist es ein Sonntag, Montag und Donnerstag. So war es auch an einem etwas drüben Donnerstag. Da ich langsam auf den Geschmack gekommen bin, nur im Ledermantel mit halterlosen Strümpfen, Stiefel und Handschellen um meinem rasieren Schwanz, durch Berlin zu laufen, tat ich es auch an diesem Donnerstag. Ich hatte wie immer meinen Rucksack bei, wo ich einige Sachen drin hatte wie Dildo, Fingerplug, Penisplug, Gleidmittel und natürlich meinen Fotoapperat mit Stativ.

Die Anfangszeit musste ich mich noch etwas überwinden so aus dem Haus zu gehen, da hatte ich noch ein Jeans an, die ich dann im nahegelegenen Park erst ausgezogen hatte. Um meinen Hals hatte ich ein leichtes Halstuch, welches ich in den Mantelausschnitt gesteckt hatte, damit keiner sehen konnte, das ich Oberkörperfrei unter dem Ledermantel war.
Ich bin auch erst im Park spazieren gegangen, hatte dort ein paar geile Fotos von mir gemacht. Mit der Zeit wurde ich jedoch immer mutiger und ging schließlich auf Berlins Straßen unter Menschen. Mich reizte der Gedanke, fast ganz nackt, nur im Ledermantel mit halterlosen Strümpfen und Stiefel bekleidet zu laufen und keiner der entgegenkommenden Menschen ahnten etwas, wie ich unter meinem Mantel war.
Ich schaute in ihre Gesichter und suchte den Blickkontakt. Sie schauten mich nur kurz an, schauten auf den langen Ledermantel, der fast bis zum Boden reichte. Beim Laufen traten meine Stiefel und etwas von meinen strumpfbekleideten Beinen zum Vorschein, die sie kurz sahen. Manche schaute mich zwar etwas komisch an, es kam aber keinerlei Reaktion.

An diesem Donnerstag hatte ich meinen ganzen Mut zusammen genommen und bin in ein Einkaufszentrum gegangen. Ich war super geil und musste meinen steifen Schwanz, durch die Manteltasche etwas festhalten, damit er nicht durch die Knopfleiste zum Vorschein trat. Ich sah ein Sc***d mit dem Zeichen für Toiletten und spielte mit dem Gedanken, mir noch den Fingerplug in mein geiles Loch zu stecken. Das Einkaufzetrum war normal besucht. Es kamen mir einige Leute entgegen, die mich nur kurz ansahen. Ich wurde immer geiler. In diesem Einkaufszentrum befand sich ein MediMax der neu umgebaut wurde, was ich mir ansehen wollte.
Ich ging in Richtung Toiletten, wo ich an das Personenförderband, welches zu den MediMax Markt führte, vorbei kam. Kurz entschlussen und fast wie im tran, stellte ich mich auf dieses Förderband und fuhr hinauf zu MediMax. Ich dachte mir, den Fingerplug kann ich mir ja immer noch in mein geiles Loch schieben, ich war eh schon total geil.
Vor den MediMax Markt waren kleine Schließfächer für Taschen, da man diese nicht mit in den Markt nehmen durfte. Ich ging auf die Schließfächer drauf zu, um dort meinen Rucksack zu deponieren.
Vorsorglich entnahm ich jedoch meinen Fingerplug aus meinen Rucksack und steckte ihn in meine Manteltasche. Ich spielte auch noch mit dem Gedanken, den Penisplug mitzunehmen, doch das wäre wohl doch zu gewagt, mir das Teil in meine Harnröhre zu schieben.

Ich verstaute meinen Rucksack im Schließfach, hilt den Schlüssel krampfhaft in meiner Hand und schaute mich etwas um. Die Passanten nahmen keinerlei Notiz von mir. An meinem Handgelegt hatte ich eine Art kleine Tasche als Armband, worin ich den Schlüssel schließlich verstaute. Langsam ging ich in Richtung Eingang des MediMax Marktes. Meine Knie wurde etwas weich und mein Herz pochte wie verrückt.
Durch die kleine Eingangsschleuse steuerte ich auf die HiFi-Anlagen Abteilung zu. Der MediMax Markt wurde sehr übersichtlich umgebaut, jedoch mit einigen kleinen Gängen die mich zu etwas inspirierte. Man könne sich doch vor ein Regal hin hocken, die Beine etwas spreizen und sich zwischen den gespreizten Beinen den Fingerplug in die Arschvotze zu schieben. Schon der Gedanke löste in mir ein unheimliches Prickeln im ganzen Körper aus. Ich öffnete unauffällig den untersten Knopf von meinem Mantel. Blicke etwas nach links und rechts, ob mich jemand beobachtete. Nun musste ich nur darauf achten, das ich nicht zu große Schritte mach, da nun mehr von meinen strumpfbekleideten Beinen zum Vorschein kam. Oh Gott war das ein geiles Gefühl, diese prickelde Situation. Langsam ging ich weiter zur HiFi Abteilung.

In der HiFi Abteilung angekommen, sah ich mir einige Anlagen an. Suchte nach einer Gelegenheit mich hinzuhocken. Dann versuchte ich es das erste mal. Ich hatte eine Anlage entdeckt, wo ich mich davor hinknien konnte. Ich blickte wieder nach allen Seiten bevor ich mich langsam nach unten bewegte. Mein Vorhaben scheiterte jedoch an einen Mantelknopf. Sollte ich es wagen noch ein Knopf zu öffnen, damit ich mich hinknien kann? Dadurch würden aber die Mantelseiten rechts und links an meinen strumpfbekleideten Beinen vorbei rutschen, wenn ich mich hinknie und meine Beine mit den halterlosen Strümpfen nicht mehr so gut bedecken. Ich schaute mich wieder um. Das Regal wäre schon günstig gelegen, obwohl von beiden Seiten Passanten kommen könnten, die Ansätze von meinen halterlosen Strümpfen wären dann vielleicht zu sehen, aber man kann mich nicht von vorne sehen, zwischen meine gespreizten Beinen schauen, und so mein rasierten Schwanz mit den Handschellen darum zu sehen.
Ich schaute mich aufgeregt um, griff nach unten an den Mantelknopf. Wenn ich den jetzt öffne, muss ich meinen steifen Schwanz in der Manteltasche festhalten, nicht das er durch den Spalt nach draußen schaut, ging mir dabei durch meinen Kopf. Mit zittrigen Fingern öffnete ich den Knopf. Oh Gott war ich geil. Mit der rechten Hand in der Manteltasche hilt ich meinen steifen Schwanz fest.
Ich kniete mich langsam nach unten. Es geschah genau das, was ich vermutet hatte. Die Seitenteile meines Mantels rutschten von meinen Knien rechts und links herunter. Die Ansätze meiner haltenlosen Strümpfe kamen zum Vorschein. Etwas nackte Haut von meinen Oberschenkeln könnte man auch sehen, wenn man günstig stand. Ich entschloss mich kurzer Hand, ein Knie auf den Boden zu stellen und das ander Knie in der Beuge zu belassen. Dadurch käme ich sehr gut an meine Arschvotze, um den Fingerplug in mein Loch zu schieben.

Hastig griff ich mit der freien Hand in die andere Manteltasche, wo sich der Fingerplug befand. Langsam zog ich den Fingerplug aus meiner Manteltasche. Versuchte unauffällig nach rechts und links zu schauen. Hatte den Fingerplug in meiner Hand, wollte gerade das Teil in Richtung meiner Arschvotze führen, da kam ein Mann in den Gang. Ich hilt sofort inne und versuchte mein freies Knie etwas zu bedecken, was mir jedoch nicht gelang.
Der fremde Mann schaute von oben auf mein strumpfbekleidetes Bein. Konnte gut erkennen das ich Stiefeln trug und keine Hose weiter an hatte. Etwas nackte Haut trat auch hervor. Ich starte auf ein Zettel an dem Regal und tat als ob ich die Daten von der HiFi Anlage lesen würde. Ich schielte mit einem Auge zu den fremden Mann, der immer näher kam.

Kurz entschlossen stand ich schnell auf. Mein Mantel verhüllte sofort meine Beine und es war nichts zu sehen außer meine Füße mit den Stiefeln.
Ich drehte mich mit meinen Rücken zu dem Mann und schloss hastig den einen unteren Knopf von meinem Mantel. Langsam drehte ich mich wieder um, der Mann stand noch da und schaute mich kurz an. Hatte er etwas bemerkt? Ich ging etwas den Gang entlang und tat als ob ich mich für die HiFi Anlagen interessiere. Der Mann schaute sich auch einige Anlagen an, verschwand langsam aus dem Gang, drehte sich nochmal kurz zu mir um, grinste mich an und ging weiter. Ich blieb in dem Gang stehen und schaute ihm nach. Hatte ihn nach kurz aus den Augen verloren. Ich schaute wieder nach rechts und links, ob ich einen neuen Versuch starten könnte, mir den Fingerplug in mein geiles Loch zu schieben.
Es sah ganz gut aus, so Kniete ich mich wieder hin, öffnete dabei den einen unteren Mantelknopf. Wieder trat mein strumpfbekleidetes Bein heraus. Diesmal machte ich keine Anstalten es zu verstecken. Langsam wurde ich mutiger. Ich holte den Fingerplug aus meiner Manteltasche. Schaute wieder nach rechts und links, spreizte meine Beine etwas weiter, so das ich bequem an meine Arschvotze gelang, zwischen meinen Beinen. Der Fingerplug stupste schon an meine Rosette. Oh Gott, war das ein geiles Gefühl das Teil langsam in meine Arschvotze zu schieben, immer tiefer, bis ich den Ring an dem Fingerplug gegen meiner Rosette stupsen spürte. Ich hatte es geschaft, der Fingerplug war bis zum Anschlag in meiner Arschvotze. Langsam richtete ich mich auf. Hilt schnell meinen steifen Schwanz fest, da er den Weg nach draußen suchte. Als ich aufrecht stand, schloss ich nur den einen unteren Knopf von meinem Mantel. Den untersten, letzten Knopf, lies ich offen.

Ich lief langsam aus dem Gang. Der Fingerplug war mit jeden Schritt zu spühren. Schöner wäre es, wenn es ein Finger von einem geilen Kerl wäre, aber die Not macht halt erfinderisch. Ich lief weiter durch den Elektromarkt. Schaute mir einige Dinge an. Blieb immer mal wieder stehen und schaute mich um. Keiner nahm Notiz von mir. Das war sehr gut, so konnte ich weiter durch den Markt schlendern, ohne das jemand ahnte das ich fast ganz nackt unter meinem Mantel war. Bekleidet nur mit halterlosen Strümpfen, Stiefel und ein paar Handschellen um mein rasierten Schwanz, ohne Slip und Hemd, nun noch mit einem Fingerplug im Arsch.
Plötzlich wurde ich auf einen Mann aufmerksam, der mich zu beobachten schien. Ist das vielleicht ein Ladendedektiv? Angezogen war er jedenfalls wie einer. Er ist vielleicht auf mich aufmekrsam geworden. Mit meinem langen Mantel könnte ich doch aussehen wie ein kleiner Ladendieb.
Ich schlenderte weiter und schaute mir die Geräte an. Ich war nun in der Computerabteilung. Der Mann schien mir zu folgen. Mein Herz fing stärker an zu schlagen. Was wäre wenn es wirklich ein Ladendedektiv ist, ich mit nach hinten gehen müsste, er unter meinen Mantel schauen möchte?

Ich versuschte den Gedanken aus meinen Kopf zu bekommen, das dies ein Ladnetedektiv wäre. Langsam ging ich die Reihe entlang, wo die Laptops standen. So ein neues Teil könnte mir schon gefallen, obwohl meiner noch gar nicht so alt ist. Etwas vertief in einem Laptop vergass ich ganz den fremden Mann, bis der Gedanke wieder in mein Kopd schoss.
Ich schaute auf, schaute mich um, schaute nach allen Seiten, der fremde Mann schien verschwunden zu sein. Ich ging weiter spazieren, als ob es das normalste auf der Welt wäre, fast ganz nackt bei MediMax einkaufen zu gehen. Obwohl ich ich nichts kaufen wollte.
Ich schaute mich immer mal wider um. Da sah ich den fremden Mann wieder, er stand in der DVD Abteilung und sah zu mir rüber.
Mein Herz pochte wieder wie verrückt. Nun wollte ich es aber wissen, was es mit dem Kerl auf sich hatte. Langsam ging ich in Richtung DVD Abteilung. Stellte mich etwas entfernt von den fremden Mann auf, machte den vorletzten Knopf von meinem Mantel unauffällig wieder auf und ging etwas in die Hocke, so das die Mantelseiten an meinen strumpfbekleideten Beinen vorbei glitten und sie zum Vorschein tarten. Ich tat so als bemerkte ich es nicht, das meine Beine, fast bis zu den Strumpfansatz zu sehen waren, etwas nackte Haut zum Vorschein trat, meine Stiefel ganz zu sehen waren.
Ich schaute mir die DVDs an, nahm eine aus dem Regal und tat so als lies ich um was es bei dem Film ging.
Ich schielte zu den fremden Mann, dessen volle Aufmerksamkeit ich nun hatte. Er starte auf meine Stiefel und meinen strumpfbekleideten Beine. Gefiehl ihm etwa was er da sah? Ich setzte noch Eins drauf. Stellte die DVD, die ich in der Hand hielt, wieder ins Regal, kniete mich ganz nach unten, damit ich an die untersten Reihe von dem Regal in Augenhöhe kam. Nun war ein Bein von mir fast ganz zu sehen, bis zum Ansatz von meinem blanken Arsch. Wenn der fremde Mann nun immer noch nicht mitbekommen hat, das ich fast ganz nackt unter meinem Mantel bin, dann weiß ich es auch nicht.
Ich zitterte leicht am ganzen Körper vor Erregung. Am liebsten hätte ich meinen Schwanz vor geholt und ihn gewixst. Ich war unbeschreiblich geil. Bei dieser knienden Stellung wollte der Fingerplug aus meine geile Arschvotze gleiten, ich konnte ihn gerade noch daran hintern, indem ich schnell zwischen meine leicht gesprizten Beine griff und den Fingerplug wieder bis zum Achlag in meine Loch zurück schob.
Langsam richtete ich mich nun wieder auf. Wir hatten den ersten richtigen Augenkontakt. Ich ging die Regalreihe entlang zu den FSK 18jährigen DVD`s. An den Softporno angekommen blieb ich stehen und blickte zurück. Der fremde Mann stand noch an der gleichen Stelle wie angewurzelt.

Hatte ich ihn zu sehr geschockt mit meiner kleinen Peepshow, oder war es doch ein Ladendedektiv? Wo die Softpornos oder besser gesagt Erotikfilma standen, befand sich ein Pfeiler, hinter dem ich mich stellte, so konnte man mich nur noch von einer Seite, der Regalreihe sehen. Es dauerte nicht lange, da bemerkte ich den fremden Mann neben mir stehen. In der Zwischenzeit hatte ich die Klettverschlüsse von dem hinteren Mantelschlitz geöffnet, so das man problemlos an meinen Arsch gelangen könnte.
Ich griff nach einer DVD, plötzlich sprach mich der fremde Mann an: „Na, die Filme die du suchst, wirst du bestimmt nicht hier finden“ und lächelte mich an. Ich schaute ihn an und fragte promt: „Was meinst du denn was ich für Filme suche?“
„Ich würde sagen“, antwortete der fremde Mann mit einer ruhigen Stimme, „welche indem Männer mit halterlosen Strümpfen in einem MediMax Markt spazieren gehen“. Mir wäre fast die DVD aus der Hand gefallen, als ich dies hörte. Hatte er also mitbekommen, dass ich halterlose Strümpfe unter meinem Mantel trug. Ich war erstmal sprachlos. Mit allem hätte ich gerechnet, aber nicht damit, das der fremde Mann so direkt das Thema ansprach. Ich wusste im ersten Augenblick nicht wie ich darauf reagieren sollte.
„Ist es den schlimm, das ich halterlose Strümpfe trage?“ Der fremde Mann trat nun ganz dicht an mich ran und sagte leise: „Im Gegenteil, ich finde es super geil“. Er faste an die Vorderseite von meinem Mantel, streifte ein Seite etwas weg und schob seine Hand unter meinen Mantel. Als seine Hand mein Bein berührte und langsam in Richtung meines Schwanzes nach oben glitt pochte meine Herz wieder wie verrückt und meine Knie wurden ganz weich. Plötzlich berührte der fremde Mann meinen steifen Schwanz und tastete ihn ab, bis er die Handschellen entdeckte und feststellen konnte, das ich blitz blank rasiert war.

„Oh man, bist du ein geiles Kerlchin“, flüsterte er mir ins Ohr, als er meinen Schwanz erneut berührte. „Das hab ich noch nie erlebt, das sich ein Mann so etwas getraut wie du“, sagte der fremnde Mann weiter zu mir. Ich lächelte ihn nur an. Ich wusste eh nicht was ich darauf antworten sollte.
Plötzlich spürte ich wie die andere Hand von dem fremden Mann, den hinteren Mantelschlitz durchdrang und meine strumpfbekleideten Beine von hinten berührte. Langsam glitt seine Hand nach oben, berührte meine Arschbacke und stupste dabei gegen den eingefürten Fingerplug. Er tastete den dicken Ring ab, der sich an dem Ende des Fingerplus befand. Ich spürte wie der Fingerplug etwas aus meine Arschvotze gezogen wurde, doch er ihn gleich wieder bis zum Anschlag zurück in meine Arschvotze gesteckte.
„Passt da vielleicht noch etwas rein?“ fragte der fremde Mann mich mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Ich schaute ihm tief in seine Augen und antwortete mit leiser Stimme: „Musst du es ausprobieren“.
Kaum hatte ich es ausgesprochen spürte ich seinen Finger zwischen meine Pobacken. Er drückte den Fingerplug von oben etwas nach unten, um so mit seinen Finger in meine Arschvotze zugelangen. Ich ließ meine Schließmuskeln ganz locker, damit der fremde Mann leichtes Spiel hatte. Meine Rosette dehnte sich langsam auf und gab den Druck von den eindringenden Finger nach.
Oh Gott, dachte ich bei mir. Das hätte ich mir nie in meinen kühnsten Träumen, zu träumen gewagt, in einen Elektromarkt, von einem wild, fremden Mann, gefingert zu werden. Es sein Finger immer tiefer in mich eindrang stöhnte ich leise.
Er wixte nun noch leicht meinen steifen Schwanz. Der fremde Mann stand so im Gang, das keiner unser Treiben sehen konnte, wenn er nicht direkt an uns vorbei gehen würde. Ich merkte gar nicht wie noch ein Knopf von meinem Mantel geöffnet wurde, so geil bin ich geworden. „Ich heiße übrigends Dieter“ ich schaute Dieter an und antwortete nur: „ Ich heiße Teddy“, ohne ein weiteres Wort zu sagen verdrehte ich etwas meine Augen und genoss die ganze Situation.

Ich spürte die Hand von Dieter auf meiner rasierten Scharm wandern. „Oh man, bist du ein geiles Kerlchen, sagte Dieter erneut zu mir und küsste meinen Hals. Wir vergassen ganz, das wir in einem Elektromarkt standen. „Wie wäre es wenn du mir einen blasen würdest?, fragte Dieter mich plötzlich. Ich schaute ihn mit großen Augen an. „Doch nicht etwa hier?“ „Nein, um Gottes willen. So mutig wie du bin ich auch wieder nicht. In der Tiefgarage, an meinem Auto, wäre ein gutes Plätzchen“. Ich schaute Dieter freudig an. „Sehr gerne würde ich deinen Schwanz verwöhnen“, und griff an seiner Jeans, wo sich eine mächtige Beule auftat. „Kann ich dich auch ficken?“ fragte Dieter freudestrahlend.
„Ich wäre traurig, wenn du es nicht machen würdest“, antwortete ich ihm sofort. Dieter zog seine Hand aus meinem Mantel, von meiner rasierten Scharm. Drückte seinen Finger noch etwas tiefer in meine Arschvotze und flüsterte mir ins Ohr. „Meinen Finger würde ich am Liebsten in deinem geilen Loch lassen, doch geht das hier nicht“. Zog schließlich seinen Finger langsam aus meine Arschvotze. Ich lächelte Dieter an. „Darf ich meinen Mantel wieder zu machen, wenn wir hier raus gehen?“ Dieter schaute auf meinen geöffneten Mantel. „Aber nur einen Knopf, ich möchte deine geilen Beine, mit den halterlosen Strümpfen und den Stiefeln, beim laufen sehen“. Ich erschrak ein wenig als ich das hörte. So war ich stehts bemüht, dass niemand etwas mitbekommen würde, wie ich unter meinem Mantel gekleidet bin, das ich halterlose Strümpfe und Stiefel trug, nun sollte es jeder der uns entgegenkommt sehen können.

Mein Herz pochte wieder wie verrückt, meine Knie zitterten. Ich machte den einen Knopf von meinem Mantel zu, den Dieter heimlich geöffnet hatte, so das mein Schwanz nicht mehr zu sehen war, aber noch genug von meinen strumpfbekleideten Beinen und den Stiefeln. Ich holte tief Luft, steckte eine Hand in meine Manteltasche, hilt so meinen steifen Schwanz fest, damit er nicht aus meinen Mantel trat. So gingen wir langsam in Richtung Ausgang. Nun starten mich die Passanten, die uns entgegenkamen, kurz an. Ich schaute einfach durch sie durch, ging mit zittrigen Knien immer weiter zum Ausgang. Dieter immer dicht an meiner Seite, ein Blick auf meine strumpfbekleideten Beine mit den Stiefeln. Am Ausgang angekommen, ging ich zu den Schließfächern. Dieter fragte nur kurz wo ich den hin wolle, ich gab ihm zu verstehen, das ich nur meinen Rucksack holen will.
Ich weiß nicht welcher Teufel mich geritten hatte, Dieter zu erzählen, das ich auch noch einen Penisplug und einen Dildo in meinem Rucksack hätte, denn Dieter wollte gleich diese Sachen sehen.
Noch vor dem MediMax Markt öffnete ich meine Rucksack und zeigte Dieter die Sachen. Ich hatte auch noch ein Dilatator, Hegarstift in meinem Rucksack, welcher Dieter am meisten interssierte. „Wozu ist denn das lange Eisen hier?“, fragte Dieter als er den Dilatator heraus zog. Ich schaute Dieter an und sagte mit leiser Stimme: „Das Eisen ist für meine Harnröhre zum Dehnen“. „Oh geil und wie tief kann man sowas reinschieben?“ Ich wurde immer leiser und sagte schließlich: „Wenn man es möchte, bis zum Anschlag“. Dieter schaute den Dilatator an, der 9 mm dick und 20 cm lang war. Wieso musste ich blos Dieter davon erzählen, nicht das er auf die Idee käme, mir den Dilatator irgendwo hier im Einkaufzentrum, in meine Harnröhre schieben zu wollen. „Wie sieht den dein Penisplug aus?“ fragte Dieter. Ich suchte in meinem Rucksack nach den Penisplug, welchen ich schnell fand. Zog ihn langsam raus und zeigte Dieter den Penisplug.
„Ah, geil, so sieht ein Penisplug aus. Ich hatte zwar davon schon gehört, aber noch keinen in der Hand gehabt“, sagte Dieter etwas erstaunt und schaute sich den Penisplug in aller öffentlichkeit an. „Da ist ja ein Loch drin“, sagte er plötzlich. „Lass mich raten, damit man damit auch pinkeln kann. Hab ich recht?“ und schaute mich mit großen Augen an.
„Ja, du hast recht“, antwortete ich Dieter, der nun beide Sache in seiner Hand hilt. Hoffentlich kommt er nicht auf die Idee, eins von beiden, in meine Harnröhre schieben zu wollen.

„Kannst du dir den Penisplug problemlos einführen?“ Ich erschrak als ich diese Frage hörte. „Meinst du hier oder überhaupt?“ „Ich will nur wissen, ob es problemlos geht?“ Ich starte auf den Penisplug in Dieters Hand, holte tief Luft, antwortete schließlich: „Mit etwas Gleidmittel geht das ganz schnell und einfach, nur den Ring über die Eichel schieben dauert ein klein wenig“.
Dieter schaute auf den dicken Ring an dem Penisplug. „Na gut, aber den wirst du doch auch schnell über deine Eichel, auf deinen steifen Schwanz schieben können“. Ich schluckte und sagte mit gesenktem Kopf: „Wenn ich es machen müsste, würde ich es vielleicht schnell schaffen“. Dieter schaute mich an, grinste, schaute in meinem Rucksack und fand schließlich das kleine Fläschchen mit dem Gleidmittel. „Du hast ja echt an alles gedacht was dich geil macht“. Nahm das Gleitmittel aus meinem Rucksack.
Ich starte auf das kleine Fläschchen. „Ich soll doch nicht etwa hier den Penisplug in meine Harnröhre schieben?“ Wir standen immer noch vor den Schließfächerm, vor dem Eingang und den Kassen vom MediMax.

Dieter schaute mich grinsend an. „Hast du nicht gerade gesagt, wenn du es machen müsstest? Das heißt doch soviel, wenn ich es dir befehle, musst du alles machen, oder liege ich da falsch?“ Dieter muss schnell erkannt haben, das ich devot sein müsste, wenn ich so antwortete. Ich senkte wieder meinen Kopf und getraute mich nicht, Dieter in die Augen zu schauen. Mit leiser Stimme antwortete ich schließlich: „Ja, ich muss es tun, wenn du es mir befiehlst“. Mir zitterten die Knie immer stärker.
Dieter schaute sich um. Es herrschte ein wildes Treiben an den Eingangs.- und Kassenbereich vor dem MediMax Markt, wo sich die Schließfächer befanden und wir uns immer noch aufhielten. Dieter nahm mir meinen Rucksack aus meiner Hand, reichte mir das Fläschchen mit dem Gleidmittel und den Penisplug. Ich schaute ihn entsetzt an. „Ich soll doch nicht hier?“ Mir blieben die Worte im Hals stecken.
Mit zittrigen Fingern hilt ich den Penisplug und das Gleidmittel fest. Steckte schließlich beides rasch in meine Manteltasche, als ein Frau auf die Schließfächer zu kam. Mein Mantel war ein Spalt auf, sodas meine strumpfbekleideten Beine und die Stiefel gut zu sehen waren. Die Frau ging an uns vorbei, blickte dabei kurz auf den offenen Mantelspalt. Ich wollte den Spalt noch mit meinen Händen schließen, doch Dieter hinterte mich daran.

Mit einem breiten Lächeln und schüttelnden Kopf gab Dieter mir zu verstehen, das ich meinen Mantel nicht schließen durfte. Ich lies meine Arme locker an meinem Körper. Die eine Hand in der Mateltasche, mit dem Gleidmittel und dem Penisplug, die andere Hand an der anderen Mantelseite außen. Die Frau verstaute ihre Tasche in einem Schließfach, schaute kurz zu mir und ging in den MediMax Markt. Immer mehr Leute kamen nun an die Schließfächer, um Taschen zu holen oder reinzustellen. Es war unmöglich, ohne Aufsehen zu erregen, den Penisplug in meine Harnröhre zu schieben. Dieter sah dies schließlich auch so, da er zu mir sagte: „Hier wird das leider nichts. Gehen wir doch dort rüber zu Rossmann“. Blickte dabei zu dem Drogerieladen gegenüber von MediMax.
Ohne ein Wort zu sagen gingen wir zusammen zu Rossmann. Dieter reichte mir dabei meinen Rucksack, welchen ich mir auf meinen Rücken setzte. Ich holte tief Luft und sagte zu Dieter: „Wollten wir nicht in die Tiefgarage gehen, wo ich deinen Schwanz schön blasen kann und du mich ficken wolltest?“ Dieter schaute zu mir, faste an meinem Mantel, an die Stelle wo sich mein Schwanz befand. „Das machen wir auch noch, aber erst will ich den Penisplug in deiner Harnröhre sehen“. Drückte gegen meinen Mantel, gegen meinen steifen Schwanz, den ich leicht mit der Hand in meiner Manteltasche fest hilt.

In Rossmann angekommen gingen wir durch die einzelnen Reihen, bis wir ganz hinten, wo die DVD´s standen, einen passenden Platz gefunden hatten. In der Ecke konnte man mich nicht von vorne sehen, so das ich meinen Mantel öffnen konnte. Mein steifer Schwanz trat zum vorschein, Dieter schaute ihn ganz entzückt an, frisch rasiert und mit den Handschellen darum. Hastig holte ich den Penisplug und das Gleidmitel aus meiner Manteltasche. Öffnete das kleine Fläschen mit dem Gleidmittel, träufelte ein paar Tropfen auf den Penisplug, verschloss das Fläschen wieder, steckte es hastig in meine Manteltasche. Blickte kurz zu Dieter, nahm mein Schwanz in meine Hand, drückte vorne auf meine Eichel, mein Pissschlitz öffnete sich ein wenige, ich stopfte hastig den Penisplug in meine Harnröhre. Als das Röhrchen von dem Penisplug in meiner Harnröhre eindrang, stöhnte ich leise. Mit zittrigen Fingern schob ich den Ring über meine dicke Eichel, was mir nicht gleich gelang. Nach dem zweiten Versuch rutschte der Ring schließlich ganz über meine Eichel. Ich drückte vorne noch einmal gegen den Penisplug, in meiner Harnröhre, so das er bis zum Anschlag eingeführt war. Wollte gerade meinen Mantel schließen, da hilt Dieter mein Handgelenk fest. „Nicht so schnell mit den jungen Pferden“, sagte er grinsend zu mir. „Ich möchte mir das schon mal richtig anschauen“. Ich trampelte etwas nervös auf der Stelle, da ich im Augenwinkel eine Verkäuferin auf uns zu kommen sah.

Dieter bemerkte schließlich auch die kommende Verkäuferin, lies mein Handgelenk los und lächelte die Verkäuferin an. Ich konnte meinen Mantel nicht mehr richtig zu knöpfen. So steckte ich schnell meine Hände in den Manteltaschen und hilt so den Mantel, so gut es ging, zu. Meine strumpfbekleideten Beine mit den Stiefeln waren noch etwas zu sehen. Die Verkäuferin stand nun neben Dieter und schaute mich lächelnd an. Hatte sie vielleicht von unseren Treiben etwas mitbekommen? Plötzlich reichte Dieter der Verkäuferin die Hand und begrüßte sie mit den Worten: „Hallo Katrin, du arbeites hier in diesem Rossmann?“ Die Verkäuferin hieß also Katrin und Dieter kannte sie. Katrin lächelte wieder und zeigte uns eine Kamara in der oberen Ecke. Oh Gott, dachte ich. Wurde ich etwa dabei beobachtet wie ich mir den Penisplug in meine Harnröhre eingeführt hatte? Wie ich unter meinem langen Ledermantel gekleidet, bzw. fast ganz nackt, nur mit halterlosen Strümpfen und Stiefel war? Katrin und Dieter unterhilten sich kurz ganz leise und schauten mich dabei an. Ich wäre am liebsten im Boden versunken. War mir das peinlich. Obwohl ich mich gerne fast ganz nackt präsentiere, aber nicht so gerne ohne mein Wissen. Diese Erfahrung war nun ganz neu für mich. Dieter griff an meine Arme und zog so meine Hände aus den Manteltaschen. Mit meinen Blicken versuchte ich Dieter zu verstehen zu geben, das ich das nicht möchte. Doch Dieter nahm meine flehenden Blicke nicht war, oder wollte sie nicht wahr nehmen.

Als meine Hände aus den Manteltaschen, rechts und links an der Seite von meinem Mantel waren, öffnete sich der Mantel langsam und meine Nacktheit trat Stück für Stück zum Vorschein. Auf einen Schlag war ich sofort unbeschreiblich geil geworden, was mein steifer Schwanz sofort zeigte. Katrin starte mich an. Schaute von unten, auf meine Stiefel, langsam nach oben, entlang an meinen strumpfbekleideten Beinen. Immer höher zu meinen rasierten Schwanz mit den Handschellen darum und den Penisplug in meiner Harnröhre. Ihr Blick starte auf meinen steifen, pulsierenden Schwanz. Dann glitten ihre Augen langsam meinen nackten Oberkörper nach oben bis zu meinem Gesicht. Auge in Auge lächelte sie mich schließlich an und sagte: „Du bist ja echt ein geiles und mutiges Stück“. Ich lächelte etwas zurückhaltend zurück, holte tief Luft und wollte gerade etwas sagen, da viel sie mir gleich ins Wort. „Woher kennst du denn den geilen Kerl hier?“ fragte Katrin Dieter, der ihr gleich berichtete von unserer Begegnung bei MediMax. Katrins Mund öffnete sich vor erstaunen. „Ihr könnt aber hier nicht solche Sachen machen“, sagte sie plötzlich mit strenger Stimme. „Seid froh das ich an dem Überwachungsmonitoren saß. Wenn es mein Kollege gewesen wäre, der hätte vielleicht gleich die Polizei gerufen, obwohl ihr ja nichts schlimmes gemacht habt“.

Mein Herz pochte wie verrückt. Ich stand wie versteinert vor Katrin und Dieter, mein Mantel war immer noch geöffnet. Beide starten mich die ganze Zeit an. Katrin und Dieter unterhilten sich wieder leise, so das ich kein Wort verstehen konnte. „Ok“, sagte schließlich Dieter. „Mach deinen Mantel wieder zu, aber nicht alle Knöpfe“. Mit zittrigen Händen knöpfte ich hastige meinen Mantel von oben nach unten zu, als ich an den zwei letzten Knöpfen angekommen war, sagte Dieter: „Das reicht, ich möchte noch deine geilen Beine beim laufen sehen, wenn wir gleich in die Tiefgarage gehen“. Ich schaute Katrin und Dieter an. Hatte Dieter, Katrin vielleicht erzählt, das er mich in der Tiefgarage ficken will, denn Katrin lächelte mich so komisch an.
Wir gingen langsam durch die Gänge von Rossmann bis zum Ausgang. Katrin und Dieter schauten mir beim laufen auf meine strumpfbekleideten Beine, die bei jedem Schritt etwas zum vorschein traten. Ich hilt in der Manteltaschen meinen steifen Schwanz etwas fest, damit er nicht zum Vorschein trat, da der Mantel nicht ganz geschlossen war.
Am Ausgang angekommen, verabschiedete Katrin sich von uns mit den Worten: „Ich wünsche euch viel Spaß in der Tiefgarge, achtet aber auf die Kamaras, wenn ihr keine Piep-Show abziehen wollt“. Katrin lächelte mich wieder an. Plötzlich sagte sie noch: „Mein Bruder hat aber ein sehr dicken und langen Schwanz, ich hoffe dein geiler Arsch kann das riesen Teil aufnehmen“. Mir stockte der Atem, als ich das hörte. Ich hätte ja mit allem gerechnet, aber das die beiden Geschwiester waren, auf keinen Fall.

Wir verließen den Drogeriemarkt in Richtung Aufzüge zu den Tiefgarage. Mir zitterten langsam die Knie, da ich nun wusste, das Dieter ein großen Schwanz haben musste, der meine Arschvotze wohl bis zum äußersten aufdehnen wird.
Plötzlich lief es mir eiskalt den Rücken runter, als mir ein Gedanke druch den Kopf schoss. Es wird ja nicht nur meine Arschvotze durch den dicken Schwanz von Dieter gedehnt, sondern ich werde bestimmt auch seinen Lümmel erst etwas blasen müssen. Bekomme ich das dicke Teil überhaupt in mein kleines Mündlein?
Ich schaute Dieter auf den Hosenstall, wo eine recht große Beule zu sehen war, welche mir zuvor gar nicht so aufgefallen war. Oh Gott, Katrin hatte bestimmt das Gerät von ihrem Bruder nicht in Aktion gesehen, also ganz steif und groß.

Mein Herz pochte wieder wie verrückt. Wir waren an den Aufzügen angekommen. Vom Einkaufcenter her waren sie nicht einzusehen. Dieter lächelte mich an, als er den Knopf drückte um einen Aufzug zu rufen. „Du kannst schon mal deinen Mantel wieder ganz öffnen“, sagte Dieter mit kräftiger Stimme.
Ich folgte seiner Anweisung, ohne an die Folgen zu denken, wenn der Aufzug kommt und es würden Passandent darin stehen. Ich öffnete einen nach dem anderen Knopf. Rasch waren sie alle auf und mein fast nackter Körper trat zum Vorschein. Mein Schwanz trat steif und polsierend aus dem Mantel. Der Penisplug saß straff in meiner Harnröhre, die Handschellen blitzten im Licht der Vorraumbeleuchtung. Meine strumpfbekleideten Beine und die Stiefel waren ganz zu sehen. Dieter umfasste mich, tastete nach meinem Hintern, zu den eingeführten Fingerplug in meiner Arschvotze. Drückte erst etwas sanft dagegen, dann zog er ihn etwas heraus um ihn anschließen mit voller Wucht wieder in meine Arschvotze zu rammen. Ich zuckte leicht zusammen. „Na das macht dich doch heiß“, flüsterte Dieter mir ins Ohr. Ich hauchte leise zurückt: „Ja“.
Dieter fickte mich kurz und kräftig mit den Fingerplug. „Du brauchst hier hinten was viel dickeres, als den dünnen Plug“, zog dabei den Fingerplug ganz aus meinem Arsch und reichte ihn mir. Ich schaute Dieter fragend an, nahm den Fingerplug, steckte ihn in meine Manteltasche zu der Flasche mit dem Gleitmittel.
Was hatte Dieter jetzt vor? Will er mir seinen dicken Schwanz, hier vor den Aufzügen, in meine Arschvotze rammen? Plötzlich gab es ein kurzes Kling. Ein Aufzug ist gekommen. Ich starte wie versteinert auf die geschlossene Aufzugstür, die sich langsam öffnete.
Mir viel ein Stein vom Herzen, als die Tür ganz auf war und der Aufzug leer war. Die Rückwand von dem Aufzug war ganz verspiegelt, so das ich mich sehen konnte wie ich mit offenen Mantel da stand. Wären Passanten im Aufzug gewesen, hätten diese mich so sehen können. Meine Knie zitterten auf einem Schlag bei diesem Gedanken.

Dieter schob mich in den Aufzug und drückte auf einen Knopf. Die Aufzugstüren schlossen sich langsam, waren jedoch noch nicht ganz zu, da griff Dieter von hinten an meinen Mantelkragen und zog mir den Mantel über meine Schultern runter. Ich starte Dieter mit großen Augen an, da ich nun fast ganz nackt im Aufzug stand. Was ist, wenn der Aufzug in der nächsten Etage hält und jemand einsteigen will? So schnell hätte ich meinen Mantel nicht vom Boden aufgehoben und angezogen.
Mein Herz pochte wie verrückt. Dieter umarmte meine Hüften und begann mich zu küssen.
Ich holte tief Luft, legte meine Arme auf seine Schultern und erwiederte seinen Mundkuss indem ich meine Zunge tief in seinen Mund schob.
Dieters Hände tasteten dabei zwischen meine Beine, drückt leicht gegen die Innenseiten meiner Oberschnekel, damit ich sie spreizte, was ich auch sofort tat. Er tastete nun zwischen meinen leicht gespreizten Beinen zu meiner Rosette. Umkreiste mit einem Finger mein Loch und schob schließlich einen Finger tief in meine Arschvotze. Ich stöhnte leise, als der Finger eindrang. Ich war nun so geil geworden, das es mir fast egal wäre, wenn der Aufzug stehen blieb, die Türen sich öffnen, und jemand den Aufzug betreten würde.

Ich bemerkte gar nicht, das Dieter den Halteschalter betätigte, denn der Aufzug blieb plötzlich stehen. Dieters Mund löste sich von meinem, er schmunzelte mich kurz an und faste sich an die Hose. „Ich will das du meinen Schwanz raus holst und ihn etwas bläst“. Ohne ein Wort zu sagen, kniete ich mich vor Dieter, der seinen Finger aus meine Arschvotze gezogen hatte. Öffnete seine Hosenstall. Da sprang sein rießen Schwanz schon aus der geöffneten Hose. Als ich das rießen Gerät sah, blieb mir der Atem weg. Oh Gott, hatte Dieter einen langen, dicken Schwanz. Ich umfasste den Schwanz mit beiden Hände. Holte tief Luft, öffnete langsam meinen Mund und umkreiste mit meiner Zungenspietze die dicke Eichel von Dieters Schwanz. Dieter stöhnte sogleich und drückte meinen Kopf gegen seinen Schwanz, so das er tief in meinen Mund eindrang. Ich hatten meinen Mund ganz weit aufgerissen, um die dicke Eichel darin aufzunehmen. Ich versuchte zu saugen, was nicht ganz so einfach war bei dem dicken Teil.
Dieter stöhnte immer lauter. Ich saugte mit meinem Mund seine dicke Eichel und wixste mit meiner Hand an seinen langen Schwanz. Dieter wurde immer geiler. Plötzlich hörten wir rufen und klopfen gegen die Aufzugstür.

Dieter zog rasch seinen Schwanz aus meinem Mund, hatte etwas Schwierigkeiten den steifen, langen Schwanz in seiner Hose zu verstauen. Ich stand wieder auf, griff dabei nach meinem Mantel, zug ihn rasch an, wollte gerade die Knöpfe schließen, als Dieter mein Handgelenk fest hilt. „Die Knöpfe bleinen auf, du kannst den Mantel mit deinen Händen in den Manteltaschen etwas zu halten“. Ich schaute Dieter mit großen Augen an, steckte etwas trotzig meine Hände in den Manteltaschen und versuchte so meinen Mantel zuzuhalten.

Dieter betätigte den Halteschalter, der Aufzug setzte sich wieder in Bewegung. Fuhr Gott sei dank nach oben zu den Parkdecks. Dort angekommen, öffneten sich die Aufzugstüren wieder langsam. Mir stockte etwas der Atem, als ich die vielen Passanten vor dem Aufzug stehen sah. Ich hilt meinen Mantel noch fester zu, konnte aber nicht vermeiden, dass meine strumpfbekleideten Beine mit dem Stiefeln, beim rauslaufen zum vorschein traten. Ich muss ein total roten Kopf bekommen haben, jedenfalls hatte ich das Gefühl gehabt.
Rasch verließ ich den Aufzug, ohne darauf zu achten, ob Dieter an meiner Seite war. Ich verließ den Aufzugsvorraum und betrat das Parkhaus. Erst dort getraute ich meinen Kopf nach oben zu heben und nach Dieter zu schauen, der jedoch an meiner Seite stand.
Meine Knie zitterten vor Erregung, mein Herz pochte wie verrückt, ich zitterte am ganzen Körper. Langsam kam ich jedoch wieder runter, als ich die Hand von Dieter an meinem Arm spürte, welcher mich in Richtung parkenden Autos führte.

Als wir ein paar Schritte von den Aufzügen weg waren, spürte ich wie Dieter meine Hand aus der Manteltaschen ziehen wollte. Ich schaute zu Dieter, der mich anlächelte, was soviel bedeuten sollte, das ich meinen Mantel wieder ganz öffnen sollte. Ich schaute mich hastig im Parkhaus um. Es waren keine Menschen zu sehen, so das ich meine Hände aus den Manteltaschen zog, worauf mein Mantel ganz auf ging und Dieter einen freien Blick auf meinen fast ganz nackten Körper hatte. Ich sah wie sich Dieter nach allen Seiten umschaute, ohne zu ahnen was gleich passieren würde.

Plötzlich blieb Dieter stehen, ich natürlich auch. Dieter trat hinter mich und griff wieder an meinen Mantelkragen, wie er es im Aufzug getan hatte. Er will mir doch nicht etwa den Mantel ganz ausziehen? Kaum schoss mir dieser Gedanke durch den Kopf, stand ich schon fast ganz nackt im Parkhaus. Ich hatte hier zwar Fluchtmöglichkeiten zwischen den parkenden Autos, falls Passanten, oder fahrende Autos kommen würden, aber mir war nicht ganz wohl dabei, fast ganz nackt, nur in halterlosen Strümpfen, Stiefel, Handschellen um meinen steifen, rasierten Schwanz und dem Penisplug tief in meiner Harnröhre, in einem Parkhaus, am hellerlichten Tage rumzulaufen. Doch das schien Dieter erst recht geil zu machen, mich so zu sehen. Seine Beule in der Hose drückte dies jedenfalls aus. Dieter hielt meinen Mantel in seinem Arm. Sollte dies bedeuten das ich nun so mit ihm zum Auto laufen sollte? Ich schaute Dieter mit großen Augen an, er lächelte nur und ging zwischen zwei parkende Autos in Richtung der nächsten Parkreihe. Ich stand noch wie angewurzelt auf der Fahrbahn. Plötzlich zog Dieter ein Handy aus der Tasche und machte ein Foto damit von mir.
Oh Gott, hatte mich diese Situation geil gemacht. Langsam folgte ich Dieter. Er drehte sich immer wieder um und fotografierte mich. Ich schaute mich nach allen Richtungen um, ob ich nicht beobachtet werde, wie ich hier fast ganz nackt, nur in halterlosen Strümpfen, Stiefel und Handschellen um meinen steifen, rasierten Schwanz, durch das Parkhaus laufe, posierte vor der Dieters Handycam.

So ist Dieter durch ein paar parkende Autoreihen gegangen, eins, zwei Fahrspuren gekreuzt, bis er schließlich, in der hintersten Reihe, vor einem silbergrauen Mercedes stehen blieb. Ich folgte ihm langsam. Meine Hände lagen beim laufen auf meine strumpfbekleideten Oberschnekel und wenn Dieter ein Foto von mir gemacht hatte, hatte ich meine Hände auf meinen Arschbacken, oder posierte anderweitig vor Dieter´s Handycam. Ich war so heiß darauf nun entlich gefickt zu werden.
Die Zentralverriegelung von dem Mercedes entriegelte die Türen. Dieter legte meinen Ledermantel auf das Autodach, öffnete die Fahrertür, dann die hintere Autotür. Ich ging langsam auf Dieter zu. Meine Blicke kreisten immer im Parkhaus herum, ob wir beobachtete werden.
Ich stand nun neben Dieter an der hinteren, offenen Autotür. Dieter zog mich an sich heran und küsste mich wieder. Seine Hände lagen erst auf meinen Hüften, suchten jedoch schnell den Weg zu meinem Schwanz und Arsch. Ich legte meine Arme über Dieters Schultern.
Ich hörte in unsere Nähe plötzlich Autotüren klappen und zuckte leicht zusammen. Hastig löste ich meinen Mund von Dieters und schaute in die Richtung wo das Geräusch her kam.
Ein Pärchen stand an einem Auto, nahm jedoch von uns keine Notiz und verschwand langsam in Richtung zu den Aufzügen.
Dieter hatte sich nicht weiter stören lassen, bohrte einen Finger in meine Arschvotze und wixste meinen Schwanz, mit dem Penisplug darin leicht weiter, als wären wir in seiner Wohnstube.
Mein Herz pochte wie verrückt. Ich schaute Dieter in die Augen, öffnete langsam seine Hose und holte den rießen Schwanz heraus. Wixte ihn mit meiner Hand. Dieter schob mir einen zweiten und dritten Finger in meine Arschvotze, was mich wieder total geil werden lies.

Ich lies Dieter gewehren und genoß die Dehnung meiner Arschvotzen und das leichte wixen meines Schwanzes, welches mich unbeschreiblich geil werden lies. Ich vergaß nun ganz, das wir in einer Tiefgarege waren und ich fast ganz nacklt, nur in halterlosen Strümpfen und Stiefel. Dieter fickte mich mit seinen Fingern. Ich wixte seinen Schwanz immer stärker. Dieter stöhnet nun leise. Ich ging langsam in die Knie, wobei die Finger von Dieter aus meiner Arschvotzen glitten und die Hand von Dieter sich von meinem steifen Schwanz löste. Ich kniete mich vor Dieter, öffnete langsam meinen Mund, umkreiste mit meiner Zunge die dicke Eichel von Dieters Schwanz. Langsam saugte ich die dicke Eichel in meinen Mund. Fing langsam an Dieters Schwanz mit meiner Hand zu wixen. Dieter stöhnte immer lauter, sodas ich immer heftiger saugte und wixte. Plötzlich setzte sich Dieter auf die Rückbank von seinem Mercedes und legte sich mit seinem Rücken darauf. Ich hatte Dieters großen, steifen Schwanz immer noch in meinem Mund und saugte daran. Plötzlich spürte ich die Hände von Dieter auf meinem Kopf. Erst dachte ich, er will mir seinen langen Schwanz tiefer in meinen Mund, Hals schieben, doch er löste meinen Kopf von seinem Schoß. Ich schaute Dieter fragen an. „Ich will das du meinen Schwanz jetzt reitest“. Ich stand langsam auf, meine Blicke kreisten durch die Autofenster, ob uns jemand beobachtete.
Stellte mich langsam aufrecht hin. Dieter gab mir zu verstehen, das ich mich Rückwerts, breitbeinig über seinen Schoß stellen sollte, um mich anschließen auf seinen Schoß zu setzen um dabei seinen Schwanz in meine Arschvotze zu schieben.

Dieter streckte seine Oberschenkel aus, winkelte seine Waden an, so das Dieter mit dem Füßen auf den Boden stand. Ich tastete hastig nach meinem Mantel auf dem Autodach, um an meine Manteltaschen zu gelangen, damit ich das Fläschchen mit dem Gleidmittel kam. Zog das Fläschchen heraus, öffnete es und träufelte einige Tropfen auf Dieters Eichel und Schwanz, machte so seinen langen, dicken Schwanz schön flutschig. Träufelte auch noch ein paar Trofpen auf zwei meiner Finger, drückte mir meine Finger in meine Arschvotze um sie richtig flutschig zu machen, damit ich den großen, dicken Schwanz leichter in meine Arschvotze bekommen würde.
Ich stieg über Dieters geschlossenen Beine, stand nun breitbeinig über Dieters Schoß. Langsam ging ich in die Knie, spürte dann die dicke Eichel an meine Pospalte stupsen. Ich zug mit beiden Händen meine Arschbacken auseinander. Dieters dicke Eichel stupste nun an meine Rosette. Ich stützte mich mit meinen Händen auf Dieters Knie und setzte mich auf Dieters Schwanz, der somit langsam in meine Arschvotze eindrang. Oh Gott, war das ein dicker, langer Schwanz. Meine Knie zitterten vor Anspannung. Ich setzte mich immer tiefer auf Dieters Schoß, somit drang der dicke, lange Schwanz immer tiefer in meinen Darm, bis ich schließlich ganz auf dem Schoß saß. Langsam begann ich Dieters Schwanz raus und rein zu schieben. Ich spürte Dieters Hände an meiner Hüfte die meine Fickbewegungen steuerten. Immer schneller ritt ich Dieters Schwanz. Vergass wieder ganz das wir in einer Tiefgarage waren.

Ich fickte mich selbst immer schneller. Dieter versuchte mit einer Hand an meinen steifen Schwanz zu gelangen. So wie ich Dieters Schwanz fickte, so wixste er nun meinen Schwanz. Wir stöhnte beide erst leise, doch dann wurden wir vor Erregung immer lauter. Als in unerer Nähe eine Autotür zuschlug, zuckte ich wieder leicht zusammen. Ich wurde aus meiner Geilheit gerissen und schaute mich hastig um. Ich bewegte mich jedoch dabei langsam weiter. Dieter wixste meinen Schwanz nun immer kräftiger. Ich fickte mich langsam, dann immer heftiger weiter. Ein älteres Pärchen ging an dem Mercedes von Dieter vorbei, schauten kurz zu uns rüber und ging weiter. Ob die Beiden etwas sehen konnten, was wir getrieben haben, kann ich nicht beurteilen, da ich wieder unglaublich geil geworden bin. Auf jedenfall konnte sie meinen nackten Oberkörper sehen.
Dieter stöhnte nun immer lauter. Er rammte seinen dicken, langen Schwanz immer heftiger in meine Arschvotze. Plötzlich zog Dieter meine Hüfte ganz auf seinen Schoß, somit drang sein Schwanz bis zum Anschlag in mich ein. Er schoss seine ganz Sahne tief in meinem Darm. Kurz darauf spritze ich auch ab. Meine Sahne landete auf den Betonboden von der Tiefgarage und etwas auf Dieters Beine. Ich blieb einen kurzen Augenblick auf Dieters Schoß still sitzen, dann lies Dieter meine Hüfte los, ich stand langsam auf, dabei glitt Dieters Schwanz aus meiner Arschvotze. Ich drehte mich zu Dieter um, stand fast ganz nackt, nur in halterlosen Strümpfen und Stiefel vor ihm. Wollte gerade nach meinem Mantel auf dem Autodach greifen, da gab mir Dieter zu verstehen, das ich meine Sahne, von seinem Bein ablecken soll.

Ich holte tief Luft, kniete mich vor Dieter auf den Betonboden und leckte meine Sahne von Dieters Bein. Als alles weg war setzte Dieter sich langsam aufrecht, so hatte ich seinen Schwanz vor meinem Gesicht. Ich wollte gerade seinen Schwanz küssen, da stand Dieter plötzlich rasch auf, schupste mich dabei etwas weg. Ich konnte mich gerade noch abfangen, sonst hätte ich auf dem Betonboden gelegen. Dieter half mir schließlich auf, entschuldigte sich mit den Worten: „Ich muss nun weg, habe noch einen Termin, den ich fast vergessen hätte“. Ich stand immer noch fast ganz nackt, nur in halterlosen Strümpfen und Stiefeln da und bekam kein Wort herraus. Dieter griff nach meinem Mantel auf dem Autodach, zog den Fingerplug aus der Manteltasche, grinste mich dabei an, als er ihn in seiner Hand hilt.
Ich schaute Dieter fragend an. „Dreh dich um, ich möchte deinen geilen Arsch von hinten sehen“. Ich drehte mich langsam um, bis ich mit dem Rücken zu Dieter stand. Kurz darauf spürte ich den Fingerplug an meinen Pobacken stupsen. Ich stellet meine Beine etwas auseinander, bückte mich leicht nach vorne. „Ich wusste es doch, du geile Sau, das du wieder etwas in deiner geile Arschvotze haben möchtest“, sagte Dieter zu mir, als er mir den Fingerplug mit einem Stoß, bis zum Anschlag, in meine Arschvotze ramte. Ich zuckte leicht zusammen. Dieter gab mir einen Klapps auf meine Pobacken. „OK, dreh dich wieder um“, sagte Dieter in einem Befehlston zu mir.

Ich drehte mich wieder langsam zu Dieter um. Meine Hände hatte ich auf meinen strumpfbekleideten Oberschenkel vor Geilheit liegen. „Oh man, du bist echt eine geile Sau“, sagte Dieter schmunzelt zu mir, als er wieder nach meinem Mantel griff. Ich dachte er wollte ihn mir nun reichen, damit ich mich anziehen konnte, doch er holte den Penisplug aus der Manteltasche. „Den hätten wir doch fast vergessen“, sagte Dieter grinsend, als er den Penisplug in seinen Finger hilt. Mein Schwanz stand schon wieder steif von meinem Körper ab. Dieter griff an meinen Schwanz, drückte meine Eichel, so das sich mein Pissschlitz etwas öffnete. Ohne Gleidmittel schob Dieter das Röhrchen von dem Penisplug in meine Harnröhre. Ich zuckte ein wenig, da es etwas weh tat. Dieter lies sich jedoch nicht weiter stören, streifte schließlich den Ring von dem Penisplug über meine Eichel, drückte noch einmal gegen das Röhrchen, sodas der Penisplug bis zum Anschlag in meiner Harnröhre saß.

„So gefällst du mir“, sagte grinsend Dieter und gab mir einen Kuss. Ich erwiederete seinen Kuss, indem ich meine Zunge tieg in Dieters Mund schob, meine Arme auf seinen Schultern legte. Nach einem kurzen, innigen Kuss lösten sich unserer Münder.
Dieter reichte mir meinen Mantel. „Du darfst nun deinen Mantel anziehen, aber noch nicht zu machen“. Ich nah meinen Mantel und schaute Dieter mit grossen Augen an. „Wieso soll ich meinen Mantel noch nicht zu machen?“ fragte ich Dieter schließlich, als ich mir den Mantel anzog. Dieter lächelte mich an, griff kurz an meinen steifen Schwanz. „Ich möchte dich im Spiegel sehen, wie du in deinen geilen halterlosen Strümpfen, Stiefel, Handschellen und Penisplug da stehst, wenn ich wegfahre.
Ich grinste Dieter an, da kam plötzlich Dieters Schwester Katrin auf uns zu. Ich wollte gerade meinen Mantel schnell mit meinen Händen zu halten, da sagte Katrin: „Das brauchst du nun auch nicht mehr machen. Ich weiß wie du nackt, bzw. in halterlosen Strümpfen und Stiefel aussiehst.“ Ich schaute Katrin mit großen Augen an. „Schau mal dort in die Ecke“ sagte Katrin und zeigte mit der Hand auf eine Überwachungskamera, die etwas versteckt, ganu oben in der Ecke hing.
Als ich die Kamera sah, stockte mir der Atem. Oh Gott, hatten die uns etwa beim ficken zugeschaut? Mein Herz pochte wie verrückt. ich stand mit weit geöffneten Mantel vor Katrin und Dieter, die mich lächelt anschauten. Ich muss puterrot geworden sein.

Dieter trat an mich ran und sagte: „Mach dir nichts draus. Du zeigst dich doch gerne nackt“. Streichelte kurz über meinen steifen Schwanz. Woher wusste das Dieter, das ich mich gerne fast ganz nackt, nur in halterlosen Strümpfen und Stiefel zeige?
Ich stand wie versteiner da und bekam kein Wort herraus. Dieter stieg schließlich in sein Auto, startete den Motor, machte das Fenster runter und sagte: „Ich würde mich freuen dich mal wieder zu sehen, gib bitte meiner Schwester deine Telefonnummer, ich melde mich dann bei dir“. Dieter fuhr langsam aus der Parklücke. Ich stand mit Katrin in der Fahrspur. Katrin hilt plötzlich meinen Mantel ganz auf, sodas Dieter mich im Spiegel noch sehen konnte.
Ich schaute nun Katrin mit grossen Augen an. „Mein Bruder steht auf dich“, sagte Katrin als die Rücklichter von Dieters Mercedes verschwunden waren und sie meine Mantelseiten los lies. Hastig machte ich die Knöpfe von meinem Mantel zu. Katrin hilt meine Hand fest, als ich bei den letzten zwei unteren Knöpfen angekommen war. „Die kannst du ruhig auflassen und deine geilen Beine zeigen, wenn du läufst. Das macht dich doch geil, oder irre ich mich da?“ Ich schmunzelte Katrin an, lies die zwei Knöpfe auf, wobei mein steifer Schwanz mit dem Penisplug darin, etwas zu sehen war. Griff mit einer Hand in meine Manteltasche nach meinen steifen Schwanz, hilt ihn so fest, das er nicht mehr zu sehen war. Gab Katrin meine Telefonnummer, verabschiedete mich von Katrin, die mir einen kräftigen Schalg auf meine Pobacken gab, als ich ging. Katrin sah mir noch nach, bis ich aus dem Parkhaus verschwunden war.

==ENDE==

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *