Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Geiler Kurschatten

Es ist schon eine Weile her, als ich das erste Mal im Alter von 40 Jahren zur Kur nach Bad Soden geschickt wurde. Da ich privat Patient war, konnte ich mir meine Unterkunft selber aussuchen und musste auch nicht um 22.00 Uhr im Kurheim sein. Nachdem alle anderen Kurgäste im Kurheim eingeschlossen wurden, musste ich da ich noch nicht müde war, mir irgendwas anderes, denn um 22.00 Uhr wollte ich noch nicht ins Bett, suchen. Also ging ich durch den nächtlichen Ort und fand noch eine offene Bar. Am Tresen saß eine ca. 20 – 25 jährige Frau mit Super Titten, mindestens Größe D wenn nicht noch mehr. Sie hatte lange mittelblonde Haare und war etwas rundlicher an den richtigen Stellen aber nicht dick oder pummelig, sondern genau richtig. Also eine kleine Augenweide. Ich setzte mich ebenfalls an den Tresen und bestellte mir ein Bier, nach kurzer Musterung fragte mich die Braut nennen wir sie mal Beate ob ich meinen Einschluss ins Kurheim versäumt hätte. Ich klärte Beate auf, dass ich Privat untergebracht bin und daher nach Hause gehen kann wann ich will. Sie fand das sehr gut, rutschte etwas näher zu mir ran und erzählte mir, das sie ab heute hier in der Nähe arbeitet und auch erst seit heute früh aus Hannover angereist ist. Nachdem wir uns etwas näher kennen gelernt hatten brachte ich sie in ihr Hotel, jedoch nicht ohne uns für den nächsten Abend zu verabreden.
Am nächsten Tag kam sie pünktlich zu unserem Verabredungspunkt, wo ich schon mit meinen Kurkumpels wartete. Sie hatte sich heute besonders schick angezogen, man konnte ihre geilen Titten richtig schön bewundern, außerdem trug sie auch noch einen extrem kurzen Rock. Als sie mich sah, kam Sie direkt auf mich zu und gab mir zur Begrüßung einen richtig geilen Zungenkuss. Mir platzte beinahe meine Hose, so eng wurde sie in diesem Moment. Meine Kumpels pfiffen schon und riefen wir auch, sie drehte sich nur um und sagte jeder bekommte das was ihm zu steht und küsste mich weiter. Dabei hob sie leicht ihr Bein an und massierte meinen zum platzen gespannten Schwanz mit ihren Oberschenkel. Ich flüsterte ihr leise zu wenn sie so weiter macht ist meine Hose gleich völlig verklebt. Sie lächelte ganz süß und sagte leise schade, dass wir nicht alleine sind. Nachdem sie mich etwas los lies konnte mein Schwanz sich wieder beruhigen und wir gingen zum Tanzen in das einzige Tanzlokal in dem Bad wo etwas jüngere Leute waren.
Nachdem wir eine zeitlang tanzten, drückte sie sich immer dichter an mich ran und sagte, dass meine Kurkumpels sie so geil anschauten. Ich fragte sie ob sie nicht Lust hätte und die noch ein bisschen geiler machen wollte, indem sie mit jeden mal tanzen würde. Sie bejahte es sofort und ließ sich der Reihe nach auffordern. Ich beobachtete sie von meinem Stuhl aus und sah wie sie mich öfter anlächelte wenn die Kerle mehr wollten. Als die Ausgehzeit sich dem Ende näherte versuchte einer sie zu küssen, was sie sofort unterband und den Tanz abbrach. Sie kam zu mir an den Tisch beugte sich etwas vor und fasste mir sofort an meinen Schwanz und drückte leicht meine Eier und flüsterte mir ins Ohr lass uns bitte noch wo anders hin gehen. Wir verließen das Lokal nachdem wir uns verabschiedet hatten und gingen in den Kurpark. Sie drückte sich ganz eng an mich und ging mir von der Seite her in die Hose. So eine rattenscharfe Frau hatte ich noch nie erlebt. Kaum waren wir im Park führte sie mich hinter einen Baum, öffnete meine Hose und fing an meinen Schwanz zu wichsen. Mein Name ist „die geile Beate“ sagte sie, in der Zwischenzeit machte ich mich an ihren wunderbaren Euter zu schaffen, während sie sich langsam nach unten bewegte und sich kniend vor mich begab. Ohne großes Getue nahm sie die pochende Eichel in ihre warme Mundfotze und lutschte die geilen Tropfen, welche sich auf dem erregten Schwanz gebildet hatten ab. Ihre Hand umfasste meinen Arsch und sie drückte sich den Schwanz tief in ihren Rachen rein. Es war fast nicht zu ertragen wie sie blies. Ich möchte Dich jetzt ficken unterbrach ich sie denn ich hielt es nicht mehr aus, wie sie meinen Schwanz mit ihrem Mund bearbeitete. Sofort war sie auf den Beinen, hob ihr Minirock hoch, drehte sich um und präsentierte mir ihren geilen Arsch von hinten. Bei dem Anblick konnte ich jedoch nicht anders und musste mich erst hinknien um ihre warme feuchte Fotze zu lecken und zu riechen. Sie schmeckte einfach wunderbar und war furchtbar nass. Die geilen Kerle beim Tanzen und vermutlich auch mein Schwanz haben sie so nass werden lassen. ich steckte meine Zunge tief in Beates Fotze und dabei zwirbelte ihren wunderbaren geilen Kitzler. Sie jammerte und sagte bitte gib mir Deinen Schwanz, bitte mach es mir sofort, ich bin so geil, so heiß ich halte es nicht mehr aus. Doch zuerst suchte ich mit meiner Fotzensaft benetzten Zunge ihren Mund und wir verschmolzen in einem tiefen und innigen Kuss, der nur von Geilheit getrieben wurde. Mach es mir jetzt sofort, oder ich schreie so laut, dass der ganze Kurort wach wird drohte Beate. Sie griff sich meinem Schwanz und setzte ihn sich von hinten an ihre geile nasse Fotze. Mit einem Ruck drang ich tief in sie ein. Ja, ja, mmmmh so ist es gut, mach’s mir…. Ich rammelte sie wie ein Hase und sie genoss es immer mehr … Ich knetete ihre geilen Titten, die bei jedem Stoß schaukelten und wippten wie die Glocken im Kölner Dom. Die Nippel waren hart und aufgerichtet, ich versuchte sie einzufangen, aber der Schwung der Euter war so stark dass es fast unmöglich war. Dann wechselten wir die Stellung und sie saß auf mir und rammte sich meinen geschwollenen Ständer in ihre hungrige Grotte. Jetzt endlich konnte ich die steifen Nippel einfangen und ganz leicht quälen, was sie mit vollen entzücken genoss. Wenn nur niemand kommt jetzt, dachte ich mir noch, als eine ältere Frau mit ihren Hund um die Ecke kam. Sie schrie gleich du geile Schlampe, du Kurhure hast wohl kein zu Hause , ich hole gleich die Polizei. Ich war so erschrocken und wollte sofort aufspringen, aber Beate begann mich einfach weiter zu reiten und näherte sich mit ihren vollen Titten nun ganz dicht meinem Körper so dass ich gleichzeitig mit ihren Nippeln zu spielen und meine Zunge in ihre geile Mundfotze zu stecken konnte. Ich fickte Beate in den siebten Himmel, es kam ihr mehrere Male und als es auch bei mir soweit war, wollte Beate meinen ganzen Saft in sich haben. Danach zogen wir uns schnell an und ich brachte sie zu ihrem Hotel. Es war nicht das letzte mal das wir uns sahen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *