Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Heike (Netzfund)

BITTE AN ALLE …ich mache Fehler, aber ich gebe mir Mühe. Ich will hier nichts gewinnen sondern nur meine Geilheit mit euch teilen.

Also spart euch diese fiesen Kommentare von dumm oder sonstiges, macht es besser und freut euch drüber!

*

Alles was ich hier in dieser Geschichte schreibe hat sich auch so ereignet und ist deshalb vielleicht nicht ganz so interessant für einige hier.

Ich habe in meinem Leben drei Sexausnahmen erlebt, die Mutter meines Freundes, meine Schwiegermutter und ein Mädchen auf dem Schiff nach Helgoland, die war unter der langen Anna mein erster Arschfick.Ich beschreibe das so wie es wirklich war, ich erlaube mir nur aus weißen Unterhosen hübsche Slips zu machen und in meiner ersten Geschichte erlebt mein Schwanz ein Größen Update. Alles Andere ist wahr, die Spermamenge fließt immer noch und auch mit 52 ficke ich immer noch sehr aktiv.

Ich bin jetzt 52 Jahre jung und habe einiges erlebt in meinem Sexleben. Ich komme aus einem kleinen Kaff in der Nähe von Büsum, wo jetzt wirklich der Hund begraben ist. Ich komme aus finanziell armem Haus und habe Urlaub und Auto erst später durch eigene Arbeit kennengelernt.

In jungen Jahren meinte die Natur es gut mit mir und ich hatte das große Glück wirklich gut bei den Mädchen und auch dessen Mütter anzukommen. Mit den Frauen hatte ich nie ein Problem, was ich abends in unserer kleinen Diskothek abgegraben hatte das habe ich auch draußen und wo auch immer gefickt, oder sie hat mir zumindest einen gewichst.Es war eine Zeit wo rasierte Pflaumen die super Ausnahme waren und das Blasen gerade entdeckt wurde. Meine Sex sucht war da schon enorm und ich war und bin es immer noch, wenn die Frau mitspielt, eine Sau im Bett. Ich liebe das Lecken wie verrückt und mache vor keiner Öffnung halt, ich ficke gern in den Arsch und lasse mich super gern anpinkeln.

Ich habe ja bereits schon von meinem Techtelmechtel mit der Mutter meines Freundes erzählt und möchte hier über meine Schwiegermutter berichten.

Nach der Romanze mit der Mutter von Joachim zog ich bald weg ins nahe HeideHolstein. Wir wohnten da in einer Mietwohnung die nicht mehr so armselig war wie in dem anderen Dorf. Ich lernte dort schnell Leute kennen und so auch meine jetzige Frau.

Die war damals allerdings mit einem anderen Mann zusammen und es war aus einer Wette mit meinem Freund Joachim heraus entstanden. Sie hatte große Titten, was mich auch jetzt noch bei jeder Frau sabbern lässt und so meinte ich zu Joachim nur…die ficke ich in einer Woche.

Lange Rede kurzer Sinn, ihr Mann war immer auf Schicht und nach ca. drei Tagen war der Drops gelutscht. Ich könnte über das wie mal berichten aber darum geht es hier ja nicht. Die Chemie stimmte und ein Jahr später war ich verheiratet.

Meine Frau kommt ebenso aus ärmlichem Verhältnis und so vermissten wir nichts. Ihre Mutter versuchte immer alles zu besorgen und machte auf Glucke. Ich weiß heute dass sie nur spielte und eigentlich Grotten faul ist. Der Vater war ein Schwein und ewig voll, dem war es egal ob die Kinder etwas zu Essen hatten oder nicht, Hauptsache Stoff in der Flasche.

So war es dann auch eine zerrüttete Gemeinschaft. Mir war das egal ich hatte schon lange meine eigene Familie und dadurch das ich wirklich nicht faul bin, ging und geht es uns immer gut.

Wir waren am Anfang oft bei den Schwiegereltern weil wie erwähnt die Schwiegermutter gut täuschen konnte. Der Alte lag so ab 10.00 Uhr früh eh schon auf dem Sofa und war voll. Er lag immer in Unterhose mit Pissfleck bei laufendem Fernseher und pennte…Arsch eben.

Meine Schwiegermutter lief ewig ohne BH rum und konnte sich das echt leisten. Sie hatte große Titten wo ewig die Nippel standen. Diese Titten fühlten sich fest und rund an und hingen nach vier Kindern nur minimal. Sie war leicht rundlich aber nicht fett. So war es dann auch nichts ungewöhnliches das sie am Bügeltisch nur im langen Shirt mit weißer Unterhose stand und bügelte. Die Titten schwangen da immer ganz schön mit. War ja alles Familie sagte sie immer.

An einem Tag im Sommer war ich wieder da und der Sack pennte. Die Schwiegermutter stand wieder am Tisch und schaukelte die Möpse bei der Arbeit. Ich holte mir etwas zu trinken aus der Küche und kam dicht an ihr vorbei. Damals war ich noch echt schmerzfrei was Frauen anging und so dachte ich mir nichts dabei als ich sie fragt, sag mal hast du mal den Busen machen lassen oder wie geht das an das der so fest ist? Sie reagierte so wie man es nun überhaupt nicht erwartet hätte, ohne einen Blick an mich zu verschwenden meinte sie nur, nö warum sollte ich das machen und für wen, die sind halt so. Damit war das für sie erledigt und für mich fing es an.

In den nächsten Wochen fing ich gezielt an sie anzubaggern, wenn wir in der kleinen Küche waren musste ich immer dort vorbei wo sie stand und das immer mit einem Griff an die Hüfte. Wenn sie irgendwo vor einem Schrank stand in der Küche dann langte ich links und rechts an ihr vorbei um irgendetwas zu holen. Es ging so eine ganze Zeit und ich wurde mutiger. Wenn ich sie jetzt einmal allein erwischte in der Küche und an ihr vorbei ging, oder besser mich rieb an ihrem Arsch dann gab es schon einmal einen kleinen Kuss auf den Hals und ein geflüstertes…Du bist echt süß…oder sonstiges in der Richtung. Sie erhob nie Einspruch oder sagte hör auf damit und das machte mich immer mutiger. Ich dachte schon einmal daran ihr Mal die Zunge in den Hals zu schieben, traute mich dann aber nicht.

An einem Samstag im Sommer war eine kleine Familienfeier die der Sack eh bald beenden würde weil er irgendeiner Besucherin an die Titten griff oder bepöbelte. Ich stand in der Küche mit meiner Schwiegermutter und die hatte wieder das Jeanskleid mit den Druckknöpfen an. Mach doch einmal ein paar mehr davon auf sagte ich zu ihr und langte dabei an die Knöpfe des Kleides, und wofür sagte sie darauf. Ich ging dicht an sie ran und meinte leise zu ihr, na für mich ich würde gern endlich einmal sehen was da beim Bügeln immer so schön wackelt.

Junge las das sagte sie halb im Scherz, was willst du eine alte Frau auf den Arm nehmen.

Ich ging jetzt auf Tuchfühlung und zog sie an mich, bitte nur ein paar Knöpfe, du merkst doch genau dass ich das möchte sagte ich ihr. Junge hör auf, wenn hier einer kommt, las los…bitte flehte sie. Ich schaute ihr in die Augen, ein paar Knöpfe und gut sagte ich.

Sie entzog sich und verschwand im Bad. Ich ging wieder in die Stube zu den anderen Gästen, die alle schon schön voll waren.

Meine Frau war schon gegangen zu den Kindern und ich wollte auch gleich los, ich musste jetzt dringend ficken.Ich ging wieder in die Küche und meine Schwiegermutter hantierte wieder am Schrank, als sie sich drehte dachte ich nur…geil.

Sie hatte gut vier Knöpfe auf und ich konnte seitlich einen Busen sehen, zwar nicht den Nippel aber schon die Kugel. Ich trat ganz dicht an sie ran und umarmte sie von hinten, eine Hand rutschte einfach in den Ausschnitt und ich spüre dies Brust mit dem harten kleinen Nippel noch heute, nicht Junge bist du verrückt meinte sie und drehte sich zu mir. Ich hatte eh abgeschaltet und als sie so dicht vor mir stand waren alle Hemmungen über Bord. Ich küsste sie leicht auf den Mund und erwartete eine Reaktion, nichts geschah, sie stand wie eine Statue. Das machte mich mutig und ich versuchte meine Zunge in ihren Mund zu bekommen. War ein schlechter Plan, sie schubste mich zurück und meinte nur leise, bist du verrückt, wenn hier einer kommt ist der Teufel los. Ich wollte nicht locker lassen und sagte leise zu ihr, willst du es nicht oder nur hier nicht, seid Wochen grabe ich dich an und du genießt es doch, oder nicht?

Ja sagte sie es ist schön beachtet zu werden, aber was du willst geht zu weit meinte sie darauf. Ich ließ nicht locker und fragte wieder…willst du oder nicht, ich grabe dich nie wieder an wenn du mir hier sagst dass du es nicht willst.

Was willst du Junge, sie schaute mich an, soll man uns hier erwischen oder was, dass ist die Sache nicht Wert.

Ich ging wieder nahe an sie ran und küsste sie erneut, es war nur super kurz aber sie ließ es zu und ich fühlte super kurz ihre schöne dicke Zunge. Ich hatte gewonnen und keine Sekunde zu früh drehte ich mich um und wollte in die Stube gehen als auch schon der besoffene Alte im Rahmen stand, er schaute nur und meinte dann…was macht ihr hier so lang allein, gräbst du die Alte an oder was? Dann wollte er sich über den Witz Tod lachen, klappte leider nicht.

Der Abend ergab keine Gelegenheit mehr und ich machte mich klar zum Heimweg. Schwiegermutter meinte nur, warte Junge ich hole deine Jacke.

Ich verabschiedete mich von den Anderen und ging in den Flur wo ich meine Schwiegermutter erwartete mit der Jacke. Ich wusste dass die Klamotten alle auf dem Bett lagen und ging ins Schlafzimmer. Meine Schwiegermutter stand da mit der Jacke in der Hand und wartete. Ich ging auf sie zu nahm die Jacke in die linke Hand und zog sie dann mit rechts an mich. Beide wussten es muss schnell gehen und so gab es auch kein Geplänkel mehr, unsere Zungen fanden sich zu einem echten Tanz.

Der Kuss war kurz aber besiegelte etwas, dass war klar. Ich zog die Jacke an und flüsterte ihr, geh Samstag nicht mit zum Einkaufen, ich komme in den Garten.

Ich drehte mich um und ging ohne eine Antwort abzuwarten.

Das ich meine Frau an dieser Nacht gevögelt habe wie verrückt muss ich nicht erwähnen.

Der Samstag

Es war eigentlich üblich am Samstag in der Früh ein schöner Fick in wirklich alle Löcher, schön schlucken und lecken und dann mit den Schwiegereltern zu einem billig Markt fahren. Ich stellte mich müde ohne Ende und blieb so ungefickt allein.

Als meine Frau mit den Kindern weg war schaute ich auf die Uhr und rechnete durch wann die los fahren. Ich duschte und machte mich auf den Weg um zu schauen ob das Auto weg ist, so lange waren die dann ja nicht weg. Ich luckte gerade um die Ecke als der Wagen abbog Richtung Stadt.

Ich weiß es wirklich noch wie heute, mein Herz schlug bis zum Hals, war sie da und würde sie mich lassen??

Ich ging in den Garten und betrat die Laube, sie saß auf dem Stuhl und las Zeitung, jedenfalls sollte das so aussehen.

Ich ging zu ihr und stellte mich hinter sie, hallo schönen guten Morgen wünsche ich sagte ich und untermalte das mit einem Kuss auf den Hals und einen Griff an die Brüste. Sie atmete hart aus und drehte sich zu mir. Hallo mein Junge sagte sie ohne meine Hände abzuwehren. Ich zog sie vom Stuhl hoch und küsste sie nun mit der Zunge. Mit der einen Hand zog ich die Knöpfe auf und endlich waren sie frei, ein paar wirklich für das Alter schöne runde Titten mit kleinen aber steinharten Nippeln.

Ich massierte die eine Titte und drehte leicht an den Nippeln was sie in Fahrt brachte. Sie schnaubte beim Küssen und umschlang mich jetzt mit den Armen. Meine Hand wanderte über ihren weichen Bauch zum Slip, der nicht wie erwartet weiß sonder bunt war. Es wurde also eingeplant das was passiert, sonst würde sie die nie anziehen. Wir lutschten und sabberten eine ganze Weile rum und ich war geil, einfach nur geil, aber sie fasste mich nicht an.

Wir hatten nicht ewig Zeit und ich wollte die Pflaume so oder so. Ich drückte sie nach hinten und sie rutschte mit dem Arsch auf den Tisch. Ich langte nun voll rein in die Pflaume und fand den Kitzler vor den ich kannte, kein Unterschied zur Tochter.

Ein leichter Druck nach hinten und sie stützte sich auf den Ellenbogen ab während ich die Shorts auf die Knöchel senkte.

Ich stellte mich zwischen ihre Beine und sie stellte einen Fuß auf den Stuhl. Dann schob ich nur den Steg vom Slip an die Seite und setzte den Schwanz an. Ich drückte den Schwanz rein und fickte los, es war kurz aber schön, sie gab nur wenig von sich und als es mir kam und mein Spermaregen einsetzte hörte ich nur ein …oh Gott ist das viel…von ihr. Als ich ihn rauszog gab es noch ein paar Schübe für den Bauch. Ich ging sofort in die Knie, ich wusste das würde nie wieder passieren und ich wollte alles. Bevor sie merkte was los war hatte sie die Zunge am Kitzler. Ich holte mir Sperma aus ihrer Pflaume und massierte damit den Kitzler, es dauerte ein paar Minuten da war das Eis gebrochen und sie wimmerte und jammerte den Raum voll. Als sie kam war es ein Zittern ohne Ende, der Tisch wackelte als ihr nicht ganz so schlanker Körper vibrierte ohne Ende.

Völlig kaputt lag sie halb auf dem Tisch, ihre große Titten hingen nur leicht seitlich runter, die Unterhose getränkt und ein großer Fleck am Arsch im Kleid. Ihre Augen waren glasig und sie schaute doch recht zufrieden. Ich reichte ihr die Hand und half ihr auf.

Langsam kam sie vom Tisch und setzte sich auf das Sofa. Ich befreite mich aus meiner Hose nebst Unterhose und stellte mich direkt vor sie, ein Bein auf dem Sofa. Ich drückte meinen leicht steifen Schwanz in Richtung ihres Gesichtes und sie begriff was ich wollte. Es war noch nicht ein Wort gesprochen und sie war voll mit Sperma saß hier auf dem Sofa und blies mir den Schwanz.

Ich wurde wieder vollkommen hart und das merkte sie wohl sehr genau, ein Zustand der ja eine Frau lobt. Ein Mann der gleich nach dem Abspritzen wieder völlig hart wird ist wohl sehr angetan von dieser Frau und das war ich.

Sie merkte dass es bald wieder so war und zeigte dann die Qualität einer reifen Frau. Mit der linken Hand hielt sie den Schwanz und saugte weiter daran, die Rechte verschwand zwischen meinen Beinen und dort begann der Zeigefinger seinen Tanz. Sie fuhr mit dem Finger durch meine Po ritze und verweilte an meinem kleinen Loch, dass wiederholte sie immer wieder bis sie merkte das Sahne im Anmarsch ist. Als meine Eier sich zusammenzogen fuhr sie mit dem Finger in meinen Arsch und fickte mich, ich spritzte was das Zeug hielt.

Sie hatte ja keine Ahnung was da kommt und wollte naiv alles schlucken. Nach vier oder fünf Schüben gab sie auf und die Hälfte lief ihr über das Kinn als der Schwanz aus dem Mund kam. Da war aber noch die andere Hälfte und die verteilte ich nun in ihrem Gesicht, in den Haaren und auf den Titten. Trotz der Besamung zog sie vorsichtig den Finger aus meinem Arsch und ließ sich dann zurück fallen. Es wurde immer noch kein Wort gesprochen. Sie lag jetzt auf dem Rücken und sah aus als wenn man ihr Joghurt becher an den Kopf und Körper geworfen hatte.

Eigentlich wollte ich noch ihren Arsch ficken oder wenigstens lecken, aber die Uhr mahnte zur Eile. Ich half ihr hoch und küsste ihren Spermamund.

Sie schaute mich an und sagte, es war schön aber bitte geh jetzt ich muss sehen wie ich mich wieder sauber bekomme hier im Garten. Geh jetzt und glaube nicht das es wieder passiert, es war einmalig.

Ich langte ihr an den Arsch und knetete diesen, dann wollte ich noch einmal an den Kitzler langen aber das war nicht.

Junge sagte sie, akzeptiere mich jetzt, geh und behalte es in Erinnerung du wirst mich nie wieder so sehen und schon überhaupt mehr spüren. Ich will keine Familien zerstören für so einen kleinen Augenblick, ich gebe zu ich war richtig geil auf dich und du warst echt gut, dass war es dann aber auch. Sie ging zum Spültisch in der Ecke um sich zu säubern und ich ging in meine Wohnung um dann später zum Kaffee zu erscheinen.

*

Es war wirklich einmalig und passierte nie wieder und als ich später zum Kaffee erschien war nichts aber auch wirklich nichts zu merken. Ich habe auch nie wieder versucht sie zu ficken oder sonstiges.

Ich meine nur, wer seine Schwiegermutter fickt in jungen Jahren, der fickt eigentlich seine Frau in alt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *