Im Dessousladen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

„Heute traue ich mich endlich mal und kaufe Dessous im Laden.“ Mit dem Gedanken gehe ich durch die Einkaufspassage in Richtung Dessousgeschäft. Ich habe eine Jeans an, ein T-Shirt und darüber trage ich eine dünne Sommerjacke. Darunter trage ich einen roten String, rote Strümpfe an einem roten Strumpfhalter angestrapst und passen zum String einen rote Bh. Da ich derzeit geil bin auf geile Schwänze, habe ich mich entschlossen mir einen Plug mit 4,5cm Durchmesser in den Po zu stecken. Hmm fühlt sich gut an…
Etwas zögerlich betrete ich das Geschäft.  Schon zig mal bin ich daran vorbeigegangen und habe mir die wunderschönen Dessous von draußen angesehen. Mir vorgestellt ich würde sie tragen und mich so einem heißen Typen präsentieren. Ihn mit meinem Erscheinen erregen, so das ich schon sehr bald sehe wie eine enorme Beule in seinen Shorts wächst….
So in Gedanken versunken flaniere ich etwas ziellos und unsicher durch das Geschäft. Schau mal hier mal da. Traue mich jedoch nicht wirklich mir etwas genauer zu betrachten und die Qualität zu prüfen. Hinter der Kasse steht eine bildhübsche Frau. Groß mit langen blonden Haaren. Sie trägt ein schwarzes bauchfreies Top und ich merke dass sie mich beobachtet. Als mich mein Mut verlässt und ich aus dem Geschäft stürmen will, kommt sie hinter der Kasse hervor. Wow in einem ultrakurzen schwarzen Mini und schwarzen High Heels kommen ihr sexy Po und ihr wunderschöne langen Beine so richtig zur Geltung.Bevor ich die Tür erreicht habe, ist sie bereits dort und schließt kurzerhand den Laden ab. Mit wiegenden Hüften und einem lasziven, zugleich aber auch sehr dominantem Lächeln kommt sie auf mich zu.
“ Was haben wir den da? Ein Schwanzmädchen. Ich habe schon gesehen das Du heisse Dessous drunter trägst. Der String schaut hinten raus.“ sagt sie zu mir und fährt mir dabei mit der Hand über den Po. Sie knetet meine Pobacken und fährt in Richtung meiner Rosette. Als sie den Plug erspürt fängt sie an zu grinsen.“ Na da hab ich ja ne ganz heisse Sissy gefunden. Bist Du so schwanzgeil, dass Du Dir Dein Fötzchen zum Einkaufen mit einem Plug stopfen musst?“, ich schaue sie an und nicke…
Mein Mädchenschwanz drückt gegen die enge Jeans was auch ihr nicht verborgen bleibt. „ Dich scheint das ja ganz schön heiß zu machen…Wie heisst Du denn meine Kleine süße Sissy.“, „ Jessy ist mein Mädchenname“, „ Ich bin Juliana. Für Dich Herrin Juliana. Dann zieh Dich doch mal aus und dann warte hier auf mich!“ So entledige ich mich meiner Straßenkleidung und stehe da, in roter Unterwäsche inmitten von wunderschönen zarten Dessous, als ich Absätze klacken höre. Herrin Juliana betritt den Raum in einer schawrzen Lackcorsage, schwarzen Lackoverknees und mit streng zurück gebunden Haaren. Sie geht um mich herum und begutachtet mich. Sie bleibt vor mir stehen und fährt mit den Fingernägeln über meine mittlerweile komplett aufgerichtete Clit. „ Na offensichtlich gefalle ich Dir“, grinst sie mich an. „ Aber Mädchen bekommen keinen Steifen, sondern sie machen Männer steif und hart damit sie schön in ihre Arschfotzen gefickt werden können. Zieh den String zur Seite und knie Dich hin.“
Ich hole meine schon tropfende Clit heraus und knie mich hin. „ Und jetzt wichs Dich für Deine Herrin. Du darfst mir dabei auch meine Muschi lecken.“ Juliana schiebt die Corsage auf die Seite und ich sehe ihre schon feucht schimmerden Muschi. Während ich mich wichse, beginne ich ihre Schamlippen zu küssen, fahre mit meiner Zunge in sie hinein und lecke ihr über ihren Kitzler. Mit der rechten Hand drückt sie meinen Kopf in ihren Schoß und beginnt ihr Becken kreisen zu lassen. Ich knabbere an den kleinen Lippen und sauge sanft an ihrem Kitzler. Diese Behandlung bleibt bei Herrin Juliana nicht ohne Wirkung sie beginnt zu stöhnen, „ Ja meine Kleine das machst Du gut. Leck mir schön die Muschi aus und ich spritz Dich gleich voll.“ Mit einem lauten Aufschrei bäumt sie sich auf drückt meinen Kopf noch fester an ihre Muschi und bekommt einen Orgasmus. „ Hm das hast Du fein gemacht. Nun darfst Du auch abspritzen.“
Nach dieser Action bin auch ich so aufgegeilt das ich nach wenigen Handbewegungen abspritze. Auf Geheiss meiner Herrin lecke ich alles auf und auch ihre Stiefel sauber. Dann werde ich ins Bad geschickt um mich zu reinigen. Als ich zurückkomme nimmt Juliana meine schon abgeschlaffte Clit in die Hand und drückt einen kalten Waschlappen darauf. „ So und damit Du nicht andauernd einen Steifen bekommst wird Deine Clit jetzt weggesperrt. Sie legt mir einen Plastikkeuschheutskäfig an und versieht ihn mit einem Schloss. „ In Zukunft wirst Du Deine Pomuschi dafür nutzen um Sex zu haben.“

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *