Jan erwischte seine Eltern bei einem erotischen Ba

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Jan erwischte seine Eltern bei einem erotischen Bauchtanz im Schlafzimmer
Roman in mehreren Teilen, Teil 2
© Monikamausstr@web.de

Er nahm dann alles mit seiner Handykamera auf und sah, wie seine vollbusige Mutter im Wohnzimmer sich an ihren Nachhilfeschüler verging, der genau so alt war wie er, so wie er den Typen einschätzte.
Er hörte seine Mutter zu Manfred sagen, „ die Nachhilfe mit Dir, macht langsam richtig Spaß!, ich habe doch längst gemerkt, wie Du immer wieder im Unterricht auf meinen Körper, du besonders auf meine großen Titten und meinen Beinen gestarrt hast!, du kleiner geiler Bock, ich werde dich jetzt melken! Los, komm her!, dreh den Stuhl zu mir“ und mit diesen Worten dirigierte sie ihn vor sich zum Stuhl, kniete sich vor ihren Schüler und umfasste mit ihren voluminösen Brüsten seinen Schwanz und begann ihn zwischen ihren Brüsten zu melken und Manfred starrte fasziniert nach unten, wie seine vollbusige geile Nachhilfelehrerin seinen harten Schwanz energisch mit ihrem Brüsten umfasste und ihren Busen leise gegeneinander schlugen, als sie ihn molk, während ihr Nachhilfeschüler bemüht war, nicht zu früh zu kommen, aber es war zu intensiv für ihn, wie sie ihn mit ihren Brüsten dazwischen bearbeitete und es dauerte nicht lange und er schoss seine heiße Liebessahne zwischen ihren gewaltigen Dinger ab.
Jan stand fassungslos im Flur und er vergewisserte sich, das er auch wirklich alles aufnahm und er hatte schon Schwierigkeiten sich auf sein Handy zu konzentrieren, denn sein Harter schmerzte sehr.
„Na, mein kleiner Perversling, geht es Dir wieder besser?, ist das nicht ein geiles Gefühl, wenn Du von deiner Lehrerin zwischen ihren Brüsten kommen darfst?, gib es zu, davon hast Du doch schon länger geträumt!, ich habe es Dir im Klassenzimmer immer angesehen und da Du Deine Sache gut gemacht hast, wirst Du weiterhin bei den Nachhilfestunden das alles erleben dürfen, wenn Du weiterhin fleißig lernst!“, lockte sie ihn, setzte noch einen drauf und sagte zu ihm, „ jetzt allerdings werde ich Dir noch zeigen, wozu ein geiler Blasemund noch gut sein kann!“ und mit diesen Worten kniete sie sich vor ihm und massierte erst mit ihren Händen ihre vollen Brüste, während ihr Nachhilfeschüler zum Zuschauen verdammt war!, plötzlich ließ seine vollbusige Lehrerin ihren geilen Oberkörper nach vorn kippen, ohne das Tempo beim eigenen Busenkneten zu verringern und ihr Mund fingerte nach seinem Schwanz, als sie ihn gefunden hatte, stülpte ihre vollen Lippen über seine Eichel und es dauerte nicht lange und ihr Kopf hatte den gleichen Rhythmus wie ihre Hand an ihren Busen und kurze Zeit später richtete sich ihr Nachhilfeschüler Manfred mit seinem Becken auf, und er schrie seinen zweiten Orgasmus raus und Monika wichste dabei Manfred, der kurze Zeit später zum zweiten Mal, seine Sahne über ihre Hand schoss!, und sie leckte sich jeden Finger danach selbst sauber.
Dann stand sie auf, besah sich Manfred und musste schmunzeln!, der Nachhilfeschüler hatte noch immer eine Prachtlatte!, die nicht klein zu bekommen war und sie bemerkte, wie scharf er auf seine Nachhilfelehrerin war, dann stand sie auf, streichelte ihrem Nachhilfeschüler über die Haare und stellte sich an das Fenster und schaute dann in Richtung Straße, sie hatte nur noch ihre Stilletos an und ohne sich umzudrehen, streichelte sie sich zwischen den Beinen und Manfred verstand die Einladung, stand auf und lief in Richtung Fenster und als er hinter Jans Mutter stand, ragte sein harter Prügel schon wieder zwischen ihren Beinen und Manfred begann, seine vollbusige Nachhilfelehrerin sanft am Hals zu küssen.
Jan sah im dunklen Flur, wie seine Mutter ein Schauer durchlief und sie presste ihren Hintern gegen seinen steifen Schwanz und ihr Nachhilfeschüler versuchte, seinen Schwanz in die Muschi von seiner vollbusigen und geilen Nachhilfelehrerin zu dirigieren, aber er rutschte immer wieder ab.
Monika machte ein Hohlkreuz und half mit einer Hand nach und sein Schwanz rutschte ohne Probleme bis zum Anschlag rein, sofort begann Manfred wie ein Henker seine geile vollbusige Nachhilfelehrerin durchzuficken und Jan stand im Flur und hielt sein Handy und filmte alles und er wusste, das was er gefilmt hatte, das würde bei ihm in Zukunft in seinen einsamen Nächten beim Handbetrieb sehr viele Taschentücher füllen, wenn er sich erleichterte.
Als Jan sah wie seine Mutter sich mit durch gestreckten Armen am Fensterbrett abstützte, konnte er beobachten, wie sein Schwanz ihre Grotte dabei fickte und er dann langsam, Zentimeter für Zentimeter, in die heiße Grotte seiner Lehrerin dabei eindrang und Monika schrie ihre Lust raus, während ihr Nachhilfeschüler seine Lanze versenkte und ihre Brüste, heraus hängend aus ihrem BH so geil bei jedem Stoß wackelten.
Ganz langsam zog er seinen Schwanz zurück und ein Riesenloch blieb zurück; aber nicht lange, denn er trieb seinen jugendlichen harten Prügel unerbittlich wieder rein, er war triebgesteuert und folgte nur seinem Fickinstinkt und seine vollbusige Lehrerin genoss es sichtlich, von ihrem total erregten geilen Nachhilfeschüler hemmungslos genommen zu werden und Manfred fickte Jans Mutter hart durch und plötzlich verfiel er in unkontrollierte Zuckungen und schrie, während er wie ein Wahnsinniger auf seine geile Lehrerin einstieß und er in ihr dann kam.
Erschöpft ließ er ab, zog sein nunmehr kleiner geschafften Schwanz aus der Grotte von Jans Mutter.
Jans Mutter war ebenfalls gekommen und zurück blieb ein Riesenloch, aus dem langsam das restliche Sperma von Manfred herauslief!
Was Jan im Flur mit seiner Mutter und ihrem Nachhilfeschüler gesehen hatte, war mit Abstand das Schärfste in seinem bisherigen Leben!, nicht einmal ein Film aus der Pornoindustrie, konnte so geil sein und er schlich sich wieder heraus und lief leise aus der Wohnung, ging dabei um den Block und kam nach zehn Minuten wieder zurück um die beiden genug Zeit zu lassen und er kam dann laut polternd zurück und ging direkt ins Wohnzimmer, wo er seine Mutter und den Nachhilfeschüler dann fand, beide angezogen, als wäre nichts gewesen, wenn Jan es nicht besser wusste, die rote Farbe im Gesicht von Manfred kam nicht vom Sonnenbrand, bei diesem tollen Wetter, der arme Kerl war total überhitzt und hatte sich bei der Nachhilfe wohl sehr verausgabt, nun ja der arme Kerl kam ja während des Unterrichts mit seiner Nachhilfelehrerin in so kurzer Zeit immerhin dreimal.
Monika verabschiedete dann Manfred und lobte ihm über den Fortschritt der Nachhilfe und stellte ihrem Sohn natürlich noch Manfred vor, der ihn zum ersten Mal richtig wahr genommen hatte und sich dann auch hastig von beiden verabschiedete, dann ging seine Mutter auch noch zum einkaufen und Jan ging in die Stadt um sich noch etwas zu holen, es war mehr eine Flucht, denn er wollte nicht in der Nähe seiner Mutter sein, nicht das sie noch auf den peinlichen Vorfall von heute morgen zu sprechen kam und er war froh das seine Mutter ihn nach diesem wohl peinlichen Vorfall von heute Morgen in Ruhe ließ und er flüchtete regelrecht in die Stadt nur um seine Mutter aus dem Wege zu gehen.
Jan schickte seinen Freund eine Whatsappnachricht und fragte ob er sich mit ihm treffen wollte.
Nach einigen Minuten kam die Antwort, Karsten sein bester Freund hatte keine Zeit, wie er ihm in Whatsapp mitteilte denn er hatte etwas anders zu tun und griff in seine Nachttischschublade, holte die Schublade heraus und nahm das Pornoheft das er vor Wochen gekauft hatte, heraus und mit seiner linken Hand blättere er um, kam zu seiner Lieblingsseite in dem Magazin, die blondgelockte, schon etwas ältere Porno-Darstellerin, auf allen Vieren kniend im Profil quer über die gesamte Doppelseite, ihre riesigen Brüste hingen schwer herab, ein spitzen besticktes Mieder hielt ihren Leib in Form und zwischen ihren Beinen kniete dabei ihr männlicher Partner; von ihm war nur der Unterleib zu sehen und sein mächtiges Rohr, was in ihrer Grotte steckte, seine rechte Hand bewegte sich schneller und schneller, sein Atem ging hechelnd…, er sah auf die Bilder, sah die vollbusige Frau und dachte dabei an die Mutter seines besten Freund und sah den Schwanz auf dem Bild und setzte sich in die Lage, das er es wäre und Karsten fühlte die wunderbare Erlösung kommen, sein Schließmuskel pulsierte, seine Hoden nahmen Anlauf für den Höhepunkt, da läutete es unten an der Tür, gleich drei-, viermal.
Was ist das?, eine Störung zum schlechtest möglichen Zeitpunkt!, war etwa Jan trotzdem gekommen, obwohl er ihn per Whatsapp abwimmelte, oder war seine Mutter wieder zurück und kam nicht rein wegen der vielen vollen Einkaufstüten, die seine Mutter wohl an der Türe in der Hand hatte.
Panik ergriff ihn und er pfefferte das Magazin unter sein Bett, sprang auf, sein erigierter Schwanz immer noch Hart vom Wichsen, versuchte er in seiner Hose unter zu bringen, was ihm nicht so gut gelang, da alles unter Spannung stand, sei es die Hose oder auch sein Harter und er rannte fluchend zur Wohnungstüre, flog dabei über ein paar seiner Schuhe, die er mitten im Flur hatte und strauchelte dabei und knallte der Länge nach auf den Teppich und mit der Stirn an den Griff seiner Kommode.
Ein Schmerz stach ihm in das Handgelenk seiner Rechten, mit der Karsten dabei beim Fallen irgendwie den Sturz aufzufangen versuchte und laut fluchend rappelte er sich wieder auf, richtete dabei seine schmerzende Beule notdürftig, seine Brille war Gott sei Dank, noch ganz und er stürmte polternd die Treppe hinunter zur Eingangstür, die er dann öffnete, aber niemand war mehr da, wütend knallte er die Türe ins Schloss und rieb sich sein Gelenk an der Hand und sah sich im Spiegel an, wie demoliert er aussah.
Monika war gerade im Keller in der Waschküche nebenan beschäftigt und hatte ihre rote mit schwarze Spitze mit halb transparenten Körbchen ihres Bellykleides in der Hand und ihre Finger strichen über das edle Material und stellte fest, „schon trocken“ und begann das Kleid mit ihren gewaschenen BHs, ihre Corsage und ihre Höschen von der Wäscheleine im Keller ab zu klammern und in den bereit stehenden Wäschekorb zu legen.
Monika liebte ihre heiße Wäsche, ein nicht gerade billiger Luxus, den sie sich gönnte, nicht gerade billig, auch wegen ihrer Größe, denn ihre Oberweite war als schlanke vollbusige Frau schon gewaltig, sie hatte „85E“ und in den Dimensionen, gab es kaum solche gewagten Teile aus dem Orient.
In diesem Moment klingelte es an der Türe, sie sah auf die Uhr, Ihr Sohn würde wohl erst in ein paar Stunden kommen und ihr Ehemann, hatte heute am Freitag wieder bis 19 Uhr Dienst, also würde auch er in etwa 4 Stunden wieder nach Hause kommen, wer war das wohl…..?, fragte sie sich und stieg die Treppe hoch und wieder läutete es Sturm.
„Ja ich komme doch schon“, rief Monika ein bisschen säuerlich gelaunt von unten nach oben zur Türe.
Sie sah einen Mann in Rot Gelber Kleidung, wohl ein Paketbote und sie öffnete die Türe und er sah der Frau erst ins Gesicht und dann auf ihre gut gefülltes enge Wollkleid und musste schlucken, „ guten Tag Frau“, sagte er und sah auf das Namenssc***d der Türglocke, „Frau Müller“, setzte er nach und sah Monika an, „ könnten sie für ihre Nachbarn die Hubers ein Päckchen annehmen“ und sie nickte dem Paketboten zu und er drückte ihr schon das Päckchen in die Hand und den Stift zum Unterschreiben.
„Ihr Name ist Müller“, fragt er und hielt ihr das Gerät zum Unterschrieben hin.
„Ja Monika Müller und die Hubers sind unsere Nachbarn“, sagte Monika und unterschrieb.
Dann dachte Karsten an diesem Moment an die Bestellung mit den DVDs, die er heimlich bestellt hatte und er schaute nach draußen aus dem Küchenfenster und sah gerade noch den Lieferwagen des Paketdienstes weg fahren, dann ging er an den Briefkasten und sah die Abholkarte, darauf war vermerkt, das das Päckchen beim Nachbarn zugestellt worden war.
Langsam kam wieder der Schmerz an seinen Kopf und seinem Handgelenk zurück und er sah wie seine Hand am Gelenk anschwoll.
Karsten war beim Fallen kräftig umgeknickt und er lief ins Bad und hielt sein Handgelenk unter das Waschbecken und fluchte über seine Dusseligkeit.
Das Kühlen machte die Situation nicht besser , hatte er sich etwa den Arm gebrochen?, verzweifelt wickelte er sich ein nasses Handtuch um den Arm und knotete es irgendwie fest und stand auf um zu Jans Mutter zu gehen, die ja das Päckchen für ihn angenommen hatte.
Monika schloss die Haustüre, nachdem das Postauto um die nächste Ecke gebogen war und sie begutachtete das Päckchen, das schon richtig lädiert aussah und an einer Seite schon halb offen war und sie sah auf dem Empfänger und wunderte sich, das es nicht an Susanne ihre Nachbarin adressiert war sondern an ihren Sohn Karsten und es war in Flensburg abgestempelt.
Das machte sie irgendwie neugierig, wenn es Susanne gewesen wäre, dann wäre es okay, aber was hatte ihr gerade 18 Jähriger Nachbarsjunge und gleichzeitig besten Freund ihres Sohnes mit dem Päckchen zu tun, in Flensburg gab es nur die Verkehrssünderkartei und …, natürlich die Uhse und ihre Neugier wurde stärker und sie grinste in sich hinein, „ da ist ja die Post nicht wirklich sorgfältig mit dem Päckchen umgegangen“, sagte Monika zu sich und sah hinein, dort sah sie drei DVDs, da es innen dunkel war, konnte sie die Titel nicht lesen und holte sich am Schlüsselschrank einen kleinen Taschenlampenanhänger und gab den Drang der Neugier nicht nach und sah hinein in das innere des lädierten Päckchens und bekam große Augen, als sie den ersten Titel las.
„Mature Sex“, las sie und sah nochmal auf die Empfängerangaben, eindeutig „Karsten Huber“ und nicht Susanne oder Klaus Huber, nein es war der Sohn der Hubers, wo sich solche Schmuddelfilme bestellt hatte, ja im Internetzeitalter hatte Karsten irgendwann die Pornografie im Internet entdeckt und konnte gar nicht abwarten, abends am eigenen Computer nochmals diese nackten Schönheiten zu studieren, umso größer war seine Enttäuschung, als er feststellte, dass wegen des Familienfilters, den sein Vater auf dem Hauscomputer installiert hatte, ihm dieser Lustgewinn versagt blieb, also hatte er dann nach Alternativen gesucht und einen Erotik-Versender gefunden und bei ihm vor ein paar Monaten seine erster DVD bestellt, die letzte war so geil, wenn er aus der Schule kam, da ging fast jeden Tag sein erster Griff nach dieser DVD und er konnte sich gar nicht sattsehen an all der nackten Haut darin, da waren Mütter mit ihren Söhnen, reife, kurvige Frauen, und sie alle scheinen nur ein Ziel zu haben die Schwänze in eine ihrer Körperöffnungen gesteckt zu bekommen, vielleicht auch in mehrere gleichzeitig.
Besonders schlimm erwischte es ihm, als er die Mutter seines besten Freundes mit anderen Augen sah
Er wurde neugierig auf die bestellte DVD, sah auf die Uhr, ja seine Mutter würde in etwa zwei Stunden von der Arbeit kommen, sein Vater war über die Woche unterwegs und nur alle zwei Wochenenden dann zu Hause und da konnte er mit seinen Eltern nichts anfangen, die waren an seinen freien Tagen immer mit sich selbst beschäftigt, ja hätte seine Mutter mehr in ihrer Bluse zu bieten, dann könnte er doch schwach werden und öfters beim Taschentuchfüllen an sie denken, aber als Sexpartnerin, war sie nicht seine Augenweide und in ihm brannte schon das verlangen, den Film endlich zu sehen.
Nebenan lächelte Monika über den Zustand des Päckchens und was sie darin fand, „dieser Schlingel“, dachte sich Monika, „bestellt sich Pornofilmchen nach Hause“, dann aber dachte sie sich, wenn er jetzt zu ihr kommen würde und das lädierte Päckchen bekam, würde er ihr glauben das es so bei ihr ankam oder sollte sie es mit einem Tesa kleben, aber das wäre zu extrem, das würde aussehen, als würde Monika ihre Neugier nicht beflügeln können….?, nein sie beschloss es so zu lassen, denn Zeit nach einem Tesa zu greifen hatte sie nicht, denn schon näherte sich ein Schatten am Milchglas der Türe.
Neugierig auf seinen neuen Film, klingelte Karsten bei Jans Mutter und Monika blieb im dunklen Flur stehen und überlegte, sollte sie das Klingeln ignorieren und vorher den Film ansehen, wieder hörte sie den Gong der Wohnungsklingel und Karsten schaute verlegen, ist sie etwa nicht zu Hause oder hatte sie das Klingeln nicht gehört, sie lächelte, ja Karsten war wirklich ein netter süßer Junge und sie dachte „den Kerl würde ich als Frau nicht von der Bettkante stoßen, wenn schon, dann um ihn auf dem Boden weiter zu ficken“ und sie kam auf die Idee, schnappte sich ihren Wäschekorb mit ihrer Unterwäsche und legte das Päckchen vor einen ihrer Büstenhalter und lief langsam zur Türe.
Karsten läutete noch einmal, da hörte er Schritte von drinnen und schon ihre angenehm-dunkle Stimme: „Ja ja, ich komm‘ ja schon….., eine alte Frau ist kein D-Zug!“, setzte sie nach und ihr heller Schatten war durch das Milchglas der Haustür zu erkennen…
Die Haustür schwang auf und da stand sie, die geile vollbusige Nachbarin, wegen dieser er schon mehrere Taschentücher in seinem Leben gefüllt hatte, die Mutter seines besten Freundes Jan.
„Was gibt’s denn nun schon wie… Ach Karsten, du bist es — mit dir hab‘ ich ja gar nicht gerechnet!, na dann komm doch rein!“, sagte sie und er wedelte mit der Paketkarte und stotterte, „ich… äh… wollte eigentlich nur…“, sah ihr gezwungenermaßen ins Gesicht.
„Ah das Paket willst du“, fiel ihm Monika ins Wort, „das liegt dort auf dem Wäschekorb, dann sah sie ihn an und sagte erschrocken, „ aber sag‘ mal…, wie siehst du denn aus?, hast du geweint?, und was ist das mit deinem Handgelenk passiert?, das ist ja schon ganz blau“ und sah das er sehr lädiert aussah.
„Nein Frau Müller, äh Monika“, stotterte er und schaute auf ihren wippenden Busen unter dem engen Wollkleid und sah ihn an, „Karsten, sag doch was….., hast du dich etwa mit jemanden geprügelt?“.
Karsten stammelte, „ nein Frau Müller… äh… Monika…, ich hab nur…“, aber Monika kam ihm zuvor und nahm in an der gesunden Hand, „ und jetzt komm‘ erst einmal rein und erzähl‘ mir alles!“, sagte sie und war schon auf dem Weg in die Küche und fragte über die Schulter zurück, „ magst du eine Cola?“.
„Ja, gern!“ und er sah in den Wäschekorb neben sich im Flur, wo auch sein Päckchen lag, das schon leicht demoliert war und ihm fielen sofort zwei riesige Körbchen eines Spitzen-BHs obenauf ins Auge.
In der Küche drückte Monika ihm ein Glas mit kalte Cola in die Hand und er musste erst mal Rede und Antwort stehen, was ihm, „Schlimmes“ passiert war, natürlich konnte er nicht sagen, das er beim Wichsen, nach dem Klingeln des Postboten dann über seine eigene Beine gefallen war und Karsten nuschelte eben nur etwas von hin gefallen und Monika sah jetzt seine Beule an seiner Stirn und sie zog ihn näher zu sich heran um seine Beule zu begutachten und er rutschte weiter und berührte mit seinem lädierten Kopf ihre beiden Airbags und beide erschraken zunächst über die ungewöhnliche Annäherung.
Karsten war völlig verwirrt von dieser Gefühlsaufwallung und er nahm ihr exotisch riechendes Parfüm wahr und plötzlich war seine vollbusige Nachbarin nicht mehr die Nachbarin seines besten Freundes Jan, sondern eine Frau mit all ihren Reizen, ja Jans Mutter musste vor 18 Jahren, als sie ihren Mann kennen gelernt hatte eine tolle Blondine gewesen sein, ja eine richtige kurvige vollbusige Sexbombe.
Monika sah Karsten an, er sah wirklich übel aus und in ihr erwachte erst einmal wie auch bei ihrem Sohn ihre mütterliche Fürsorge und sie sah ihn vom Kopf bis zum Fuß an und stellte fest, er hatte rein gar nichts mehr gemein mit dem kleinen Jungen von nebenan, der früher auch mit Jan, ihrem Sohn im Garten gespielt hatte und er hatte genau so wie ihr Sohn dieses typisch Pubertäre Schlagsichkeit.
Sie dachte an gestern zurück, als sie mit ihrem Sohn, wo er zwischen ihren Brüsten steckte und…..!, da fragte Jan doch seine Mutter, wenn Karsten anstatt ihr Sohn nun im Bett wäre, was dann…..?.
Die Zeit des Erwachsenwerden ging rasend schnell an den beiden Jungs vorbei und er sah wirklich süß aus und Monika erwischte sich in den schmutzigen Gedanken, was wäre wenn……?, natürlich würde er niemals mit dieser reifen Frau etwas machen, die noch dazu für den zarten Kerl zu große Brüste hatte, sie vermutete das er auf zierliche Frauen, so wie seine Mutter Susanne stand und nicht auf so eine alte Schachtel mit extremer großer Oberweite, aber wiederum „Mature Sex“, war das nicht reife Frau mit jungen Männern…..?, wieder kam ihr das Päckchen ins Gedächtnis und sie ging in den Flur und holte es dann gab sie es Karsten, sagte dann noch, „ vorsichtig der Postbote hat es ziemlich ramponiert“ und er fasste das Päckchen mit seiner schmerzhaften Hand und es gab ein Stich und er ließ das Päckchen fallen, aber Monika hatte schon ihre Hand in dem lädierten Päckchen und es riss auf, als es zu Boden fiel, dann eine DVD in der Hand und sie sah auf das Cover, bekam große Augen und dann sah sie Karsten mit großen Augen an und er bekam eine wirklich gesunde Gesichtsfarbe, als er bemerkte, das seine Nachbarin nun wusste, um was für Filme es sich handelte, er wäre am liebsten Tod umgefallen oder vor Scham in den Erdboten versunken.
Monika dachte sich im dunklen Flur, Ups das läuft doch nur zu gut, jetzt sind ihm doch tatsächlich die DVDs aus dem lädierten Päckchen herausgefallen und Monika bückte sich um die anderen auf den Boden gefallenen DVDs aufzuheben und sie sah nach oben, sah Karsten an, der sich ebenfalls gebückt hatte um schneller als sie zu sein.
„Aber Hallo, das sind ja tolle Bilder auf dem Cover“, sagte sie grinsend und Karsten bekam noch eine gesündere Gesichtsfarbe und er starrte verlegen auf ihre großen voluminösen geilen Augen, die sich im Wollkleid sich ihm entgegen streckte und er merkte Augenblicklich einen Schmerz in seiner Hose der anders war, als sonst, es war Schmerzhafter.
„Sag mal Karsten, gefällt dir so etwas, Mature Sex, solche reife Damen, das könnte ja deine Mutter sein oder noch schlimmer, sogar ich“, sagte sie und sah Karsten an, der nun verlegen stotterte.
Eine Möglichkeit sich heraus zu reden, das konnte er nicht bringen, er konnte schlecht sagen, das sind die Filme für meinen Vater, oder noch schlimmer, er hatte für Jan, seinen besten Freund die Filme da angenommen, so wie er es letztens mit dem BH gemacht hatte, den er seinem besten Freund unter die Matratze geschoben hatte, ohne das er es wusste und mittlerweile von der Mutter gefunden wurde und Karsten war auch der Auslöser wohl davon das sich Mutter und Sohn in der spanischen Liebe näher gekommen waren, was Karsten aber nicht wusste.
Jetzt war die Flucht angesagt, aber als er sich nach oben beugte, da beugte er sich schnell wieder in die gebeugte Stellung, denn wieder dieser stechender Schmerz.
Er verzog sein Gesicht und Monika sah es und sie fragte ihn, ob er noch wo anders schmerzen hatte und er zeigte zwischen seinen Beinen und erzählte die ganze Wahrheit, das er sich gerade selbst befriedigte und als der Postbote klingelte, flog er auf allen Vieren in den Raum und hatte sich wohl nicht nur am Kopf verletzt, sondern auch zwischen seinen Beinen und wo jetzt das Teil in seiner Hose sehr hart und auch noch gut durchblutet war, da kamen die Schmerzen.
„Komm ins Wohnzimmer, da ist es heller als im Flur und lass mich mal sehen, nicht das es was ernstes ist“, sagte sie und nahm ihn an der gesunden Hand und zog ihren Nachbarsjungen in ihr Wohnzimmer um ihn dort zu verarzten
Karsten schien jetzt völlig neben der Spur zu sein, er wusste offensichtlich vor Scham nicht mehr, was er sagen sollte und es amüsierte Monika ihn in diese Ecke zu treiben, aber da musste er durch, denn wenn er es riskierte, seine pubertären Wichsvorlagen bei seiner vollbusigen Nachbarin zustellen zu lassen, selbst davon mal abgesehen, machte Monika die Cover der DVDs neugierig und sie spürte jetzt schon eine leichte Feuchtigkeit in ihrem Höschen und sie drückte ihn auf die Couchgarnitur und sie ging hinaus und holte ihren Rotkreuzkoffer, zuvor öffnete Monika noch ihren Pferdeschwanz und richtete mit beiden Händen ihren gefüllten Büstenhalter und dann kam sie wieder und setzte sich neben ihn und Karsten saß neben seiner vollbusigen Nachbarin, von der er öfters heiß geträumt hatte, wie auf heiße Kohlen.
Sie verarzte ihn und drehte das Cover um die Rückseite zu studieren und Karstens Gesicht wurde immer roter und sie fragte ihn beiläufig, „ sag mal du süßer Kerl, hast du denn keine Freundin, das du solche schmutzige Filmchen brauchst“.
„Hm“, druckste er herum, „ ja ich habe gerade keine Freundin“, sagte er und sah betroffen auf dem Boden und setzte hinzu, „ ich hatte noch nie eine richtige Freundin für Sex und so“ und er musste schlucken, aber er fühlte sich jetzt besser, nachdem er ihr gebeichtet hatte.
War das süß, da saß doch wirklich eine männliche Jungfrau neben ihr und sie spürte wie ihr Höschen immer nasser wurde und dachte an die Szene mit ihrem Sohn zurück, wo er sich vorstellte, Karsten sein zu dürfen, damit seine Mutter mit ihrem Sohn doch mehr machen könnte.
Karsten dagegen schwitzte neben der Frau seiner Träume Blut und Wasser und er ärgerte sich aber das sie versuchte ihn mit dem Thema aufzuziehen.
„Aha und du holst dir also mit den schmutzigen Filmchen Erleichterung, sag mal, hast du meinem Sohn auch schon deine Filmchen schauen lassen“, fragte sie ihn und schaute ihn ernst an.
„Nein“, sagte er und schüttelte den Kopf, nein so intim war die Freundschaft mit Jan nun auch nicht, wo er doch vor ihm angab, schon so viele Mädchen aus der Schule vernascht zu haben, was nicht stimmte
„So jetzt zieh mal deine Hose aus und lass es sehen, ob du dich irgendwie verletzt hast“, sagte sie auf einmal zu ihm und er wurde knallrot und schüttelte verlegen seinen Kopf, „ nein ist schon okay“, sagte er und sah betroffen nach unten.
„Na komm Karsten, hab dich nicht so, oder soll ich einen Krankenwagen rufen und dann schaut sich der Notarzt das an“, sagte sie zu ihm und lächelte ihn fürsorglich an.
„Keine Angst Karsten, auch wenn er inzwischen steif sein sollte, mir macht das nichts aus, ich will dir doch nur helfen“, setzte sie nach und er stand mit einer knallroten Birne auf und öffnete seine Hose und zog seine Hose samt seiner Unterhose herunter und Monika musste schlucken, als sie sah, was sich halbsteif ihr da großes präsentierte, der Lümmel konnte sich sehen lassen, war genau so groß wie der Lümmel ihres Sohnes der gestern noch zwischen ihren Brüsten steckte.
Sie nahm ihn vorsichtig an die Hand und er stöhnte auf und drückte sich von ihr weg, denn das Gefühl ließ ihn härter werden.
Ein kleiner Kratzer war zu erkennen, nichts schlimmes, er hatte kein großes Problem damit und sie nahm die DVD aus der Hand und öffnete sie und nahm die DVD heraus und legte es in den Player und schaltete es ein und Karsten wollte verbal verhindern, das seine Nachbarin den Film sah, aber sie sah ihn an und sagte ihm, das es schon okay wäre und schließlich, sei dies nicht ihr erster Pornofilm, den sie gesehen hatte und sie schaltete ihn ein und er gab sich geschlagen und sahen sich den Film an.
Für Monika war es ein Film, wo es um Liebe ging, um das Vögeln und sie machte es an.
Anders bei Karsten, die Rundungen der Modelle in diesem Film brachten ihn an den Rand seiner Selbstbeherrschung, er würde sich am liebsten sofort hier einen „von der Palme wedeln“, wie Monika seinen Zustand zwischen seinen Beinen sah, ja diese geile vollbusigen reifen Frauen machten ihn grenzenlos geil, er verschlang den Anblick ihrer Körper, das eigentliche Objekt seiner Begierde im Film, aber seine Begierde saß jedoch in Fleisch und Blut neben ihm, wie sehr würde er die Frau jetzt berühren, ihren Busen streicheln… aber er traute sich nicht!
Wie beiläufig fragte Monika jetzt, „ sag mal Karsten, bist du eigentlich Rechtshänder?“
„Ja, wieso?“, fragte er und sah Monika an.
Sie lächelte ihn an und sagte zu ihm, „ könnte es sein, dass du da jetzt ein kleines Problem hast?“ und Sie streifte zärtlich über sein lädiertes rechtes Handgelenk in dem nassen Verband und er sagte, „ kein Problem, das geht noch“.
„Zeig mal“, sagte sie und wunderte sich selbst über das zuletzt gesprochene.
„Wie hier“, fragte er und sah sie mit großen Augen an.
„Wenn du willst, kannst du auch auf die Toilette gehen“, grinste Monika ihn an und er machte eine prüfende Handbewegung, als ob er seinen Lustschwengel umfassen will, ließ es aber gleich wieder sein als er einen stechenden Schmerz spürte.
„Shit da hänge ich aber ziemlich in der Patsche!“, sagte er und musste schlucken, denn er hatte erst gesprochen und dann gedacht, die Worte die nicht für ihre Ohren gemeint waren und sein Gesicht zeigte seine Gefühle.
„Soll ich dir helfen?“, fragte sie auf einmal und Monika ließ keine Zweifel aufkommen und griff ihm wieder in den Schritt und sie sah ihn an, „ na ich sehe doch, dass du deine liebe Not hast und dass du dringend eine kräftige Hand brauchst!“, sagte sie und Karsten war völlig perplex, „ aber Monika, Frau Müller du kannst doch nicht…“, in seiner Verwirrung nahm er gar nicht wahr, dass ihm das vertraute „Du“ wieder herausgerutscht war und sie lächelte, als er zur vollen Größe ausgefahren war, „ sieh mal, wie nötig der es hat“, sagte sie und zog ihm seine Vorhaut zurück und sie wichste seinen Schwanz dabei langsam und zärtlich, während sich die beiden den Film weiter ansahen.
Endlich jetzt hatte Monika den Schritt getan, jetzt war der Damm gebrochen und es gab kein zurück mehr, nicht für sie und schon gar nicht für Karsten und Monika jubelte innerlich, als sie endlich seinen Harten in ihren Händen hielt und sie fühlte ihn pulsieren in seiner Geilheit, seine Eichel glänzte Blaurot und Monika musste sich sehr beherrschen, ihn nicht gleich mit ihrem Mund zu bearbeiten und sie sagte im Gedanken zu sich, zu früh Monika, lass ihm Zeit, spätestens in ein paar Minuten wird er dir aus der Hand fressen.
Monika setzte sich selbst auf ihr angewinkeltes Bein, quer auf die Couch und sah ihn an, „setze dich vor mich hin und lege deine Beine Links und Rechts neben mich……, so ist es gut, möchtest du auch ein bisschen mehr von mir sehen“, fragte sie ihn und Karsten sah seine Nachbarin mit großen Augen an und er nickte ihr zu und Monika fasste an den Saum ihres Wollkleides und zog es über ihren Kopf und zum Vorschein kamen ihre im Büstenhalter gebändigten Brüste und er bekam ganz große Augen.
„Wow Frau Müller, äh Monika, trägst du immer so tolle heiße Wäsche“, fragte Karsten nachdem er erst einmal schlucken musste.
Sie lächelte ihn an und sagte zu ihm, „ meist mein kleiner, ich finde selbst gefallen daran, mich morgens fein zu verpacken und zu hoffen, am Abend von meinen Mann ausgepackt zu werden…., gefällt es dir“, fragte sie und er nickte ihr zu, er konnte wirklich nichts mehr sagen, so fasziniert war er von dem was er da sah.
Komm näher mit deinem Becken, am besten stelle dich vor mich hin“, sagte sie auf einmal und Karsten tat es und schaute ihm tief in die Augen, als sie wieder begann ihn zu streicheln und seinen Harten zu wichsen und sie beugte sich leicht vor und flüsterte, „ist es schön für dich“ und er nickte, „ jaahaa“ und er spürte wie sie seinen harten an einen ihrer Brüste beim wichsen drückte.
Sie atmete tief ein und nahm seinen geilen jugendlichen Duft durch ihre Nase in sich auf und Monika lächelte, „sag mir wie das für dich ist“.
„Oh Monika, das ist so schön für mich, das ist so geil“, stöhnte er und drückte ihr sein Becken zu ihrer Brust entgegen, „ oh Gott ist das geil wie du mich wichst, ich….,äh…., ich wünschte es würde ewig so weiter gehen“, stöhnte er und genoss ihre Handmassage.
Ewige Lust?, für Karsten war es ein frommer Wunsch!, das merkte er schon, als Karsten den letzten Satz noch nicht ganz ausgesprochen hatte, denn all dies war zu viel für den armen Kerl, denn während er zu Hause in seinem Zimmer in einsamen „Handarbeitsstunden“ seinen Orgasmus oft lange heraus zögern konnte, brachte dieses Überweib von einer Frau seine Säfte in wenigen Minuten zum Kochen und zum Überschäumen und er ruckelte auf dem Hintern vor und zurück, sein Atem ging stoßweise… Auch Monika merkte es und nahm ihn jetzt fest zwischen ihren Brüsten und sie beugte sich näher an ihn, biss ihm zärtlich ins Ohrläppchen und hauchte hinein, „ komm, mein Kleiner, lass dich gehen… du brauchst es doch so dringend…, spritze alles aus dir raus…, komm zwischen meinen Busen und gib mir deinen Saft…, jaaa, ich fühle es, ist das schön…, es ist so heiß, dein Sperma…, komm für mich…, komm für Jans geile Mutter, sei ein ganz braver Junge…“
Es war alles zu viel für ihn und er war schon jenseits von Gut und Böse, aber als die Frau ihm jetzt auch noch geile Dinge ins Ohr flüsterte, war es endgültig um ihn geschehen und in seinem Kopf explodierte ein Silvester-Feuerwerk, sein Schwanz spuckte wieder und wieder, während Karsten den heftigsten Orgasmus seines noch jungen Lebens erlebte und er klammerte sich an Monika und er wurde Wachs in ihren Händen, vergrub sein Gesicht in ihren Brüsten und er schrie, grunzte geradezu seine Lust heraus und ihre Wichsbewegungen an seinem überreizten Schwanz wurden langsamer und erstarb schließlich, während er an ihrem Busen saugte, biss, lutschte und Küsste, er wollte ihren Busen ganz in seinen Mund aufsaugen, sich dabei weiterhin fest an ihren mütterlichen Busen pressend und er kam langsam wieder zu sich und nahm wahr, dass sie seinen Hinterkopf streichelte und ihn wie ein Baby zu beruhigen versuchte, „ schhhh…, schhhh…, alles wird gut!, beruhige dich, mein Kleiner, deine Tante Monika ist ja da…“
„War es schön für dich“, fragte sie ihn und schaute ihn liebevoll an und gab ihm einen Kuss auf die Wange und dann sahen sie sich an und sie beugte sich vor und küsste ihn innig, sie war für Karsten die erste Frau, die ihn küsste, ausgenommen seine Mutter, aber ihre Küsse waren anders, nicht so wie bei Mutter und Sohn, da lag mehr Intensität drin.
Monika genoss es seinen Harten in ihrer Hand zu spüren und spürte die Struktur seiner Männlichkeit und ihre Erregung nach mehr stieg ins unermessliche und Monika wollte ihm ganz nah sein in diesem geilen Moment seiner Erlösung, sie hatte mit ihren Händen und zur Mithilfe ihrer Brüste ihm einen tollen Orgasmus geschenkt und Monika konnte sich gerade noch davon abhalten, seine Lust in ihrer Hand ab zu lecken, vielleicht hatte er sie dann für verdorben gehalten, aber er hatte ihr viel gegeben, er hatte einen kräftigen Erguss in ihrer Handinnenfläche gehabt, auch an ihrem Dekolletee und an ihrem BH, da
waren Spuren seiner Lust zu sehen und sie sah an sich herunter, „ oh oh, da haben wir aber eine schöne Bescherung angerichtet“, sagte sie und lächelte ihn an.
Karsten sah nach unten auf ihr versautes Dekolletee und nickte zaghaft, „ es ist sogar etwas auf deinen auf deinem tollen großen Busen gelandet“ und sie sah an sich herunter und sah den dicken Spritzer und sie lächelte, leckte von ihrer Handfläche sein Sperma ab und sah ihn an.
„Magst du mir mit deinem Finger helfen, es aufzufangen“, fragte sie ihn, „ du brauchst es nur von meinem Busen abzustreifen“, setzte sie lächelnd nach und er nickte stumm und streckte seinen Finger aus und fuhr an ihren Busen, ihren großen weichen Kugeln in diesem geilen BH verpackt und er hatte seinen Samen an seiner Fingerspitze und sah Monika an, „ wohin damit“, fragte er und Monika nahm sein Handgelenk und führte seinen Finger an ihren Mund und leckte ihn ab und er sah ihr dabei mit großen Augen zu, wie sie sich seinen Samen von seinem Finger ab leckte und an seinem Zeigefinger kurz saugte, als würde sie….?..
„So Karsten jetzt musst du langsam wieder gehen, es könnte sein das mein Sohn Jan gleich herein schneit und er sollte wirklich nicht sehen, wie sich seine Mutter an seinen besten Freund heran macht“, sagte sie zu ihm und er hatte auch Verständnis dafür und zog sich an und auch Monika richtete sich wieder und entschärfte ihr geiles Outfit, denn dieses sollte nur einer heute Nacht bekommen, ihr Mann.
Als wenn sie sich abgesprochen hätten, kaum das Karsten gegangen war, hörte Monika fünf Minuten später Jan nach Hause kommen und Monika machte sich gerade einen Kaffee und lehnte sich an den Kaffeeautomaten und Jan sah seine Mutter an und sein Blick huschte immer wieder hinunter zu ihren Brüsten und Monika bereitete dies zunehmende Mühe, ein selbstzufriedenes Grinsen zu unterdrücken.
„Au ja Mama, Kaffee wäre jetzt toll“, sagte Jan zu seiner Mutter als er sah das seine Mutter an der Tasse nippte und holte eine Tasse aus dem Schrank und er blickte zerstreut umher, weil die verflixte Zuckerdose mal wieder leer war und Monika beugte sich herunter und Jan kam an die Maschine und wollte sich den Kaffee holen und Monikas Hintern stieß an etwas Hartes und erschrocken richtete sie sich wieder auf und fand sich direkt an Jans Oberkörper wieder, wegen der engen Küche war Monika beim Herunterbeugen an seinen Unterleib gestoßen, verdammt, wie peinlich!, dennoch konnte Monika den Blick nicht von seinen breiten Schultern lösen.
Ein Bild schoss auf einmal ihr durch den Kopf, wie ihr Sohn seine Mutter mit seinen Armen umschloss, ihren Hintern knetete, und ihre Brüste mit den Blicken auszog…, Erregung stieg in Monika auf und sie presste die Beine zusammen, „ denk nicht mal daran, er ist dein eigener Sohn“, ermahnte Monika sich selbst, aber ihre Muschi pochte vor Lust, ja sie war heiß, hatte sie doch eben den Nachbarsohn und gleichzeitig Jans besten Freund glücklich gemacht und sie dabei leider auf der Strecke geblieben.
Beim Verlassen der Küchenecke streiften ihre schweren Brüste seinen Arm und Monika meinte eine Hand in deren Richtung zucken zu sehen, oder spielte ihre Fantasie mir wieder mal einen Streich?
Was war nur in sie gefahren?, wie zur Hölle kam Monika die bescheuerte Idee, ihr Sohn würde sie mit seinen Blicken ausziehen.
Karsten ging gerade vom Balkon seiner Elternwohnung heraus und wollte nebenan sehen, ob vielleicht sein Freund Jan schon zu Hause war und schaute über die Brüstung und sah in die Küche hinein und als er ins Fenster hinein schaute, da wurden seine Augen immer größer, denn er sah seinen besten Freund in der Küche stehen und sah wie Jans Mutter vor ihrem Sohn auf die Knie ging und seinen Reißverschluss öffnete und……
Sie drehte sich wieder um und sah ihren Sohn in die Augen und völlig ohne Selbstkontrolle, ging sie auf die Knie und holte seinen Schwanz hervor, er war kaum draußen, da stürzte Monika sich mit Zunge und Lippen auf ihn, umrundete zart seine Eichel, leckte kitzelnd am ganzen Stamm entlang, legte dann die Lippen um die Eichel und sog sie geradezu ein, meinen Mann machte dies geradezu wahnsinnig vor Lust, auch ihr Sohn wurde mutiger und packte seine Mutter nun an den Haaren und stieß seinen harten Schwanz tief in ihren Hals und Monika hatte Schwierigkeiten ihn nicht gleich wieder auszuhusten, doch es gelang ihr, ihn in ihrem Schlund zu behalten und während ihr Sohn nun überraschend sanft in ihren Mund stieß, strich Monika sich mit den Fingern durch ihre ungeduldige Muschi.
Jan war sprachlos, seine Mutter kniete vor ihrem Sohn und blies ihm seinen Schwanz und was für eine Technik sie da an den Tag legte, ihr Mund verschaffte seinen Schwanz mehr Reiz als jede seiner Hand und er fickte jetzt ihren Mund mit einem relaxen langsamen Fickrythmus und er berauschte sich am gekonnten Wechselspiel von ihren Lippen, ihrer Zunge und ihren Zähnen, ihm fehlte nicht mehr viel und er hätte die Ladung seiner Mutter gleich in den Rachen gespritzt.
Dann hatte sie erbarmen und hörte auf und ließ von ihm ab,zog ihr Wollkleid aus und ihre mächtigen im BH versteckten Brüste sprangen heraus und sie kniete sich wieder vor ihm, holte nacheinander ihre Brüste aus den Körbchen und hob sie leicht nach oben und bettete den mittlerweile zuckenden Dolch zwischen ihren Brüsten und Jan begann sein Becken zu bewegen.
Ihre Brüste waren eine Wucht, er drückte mit beiden Händen selber ihre Brüste um seinen Schwanz und bewegte sein Becken vor und zurück und bei jeder Bewegung musste er stöhnen, so fühlte sich also ein geiler Busenfick an
Jetzt übernahm Jans Mutter die Initiative und presste ihre beiden Glocken um seinen Harten und das war der größte Fehler, vorher konnte er es noch steuern, aber nun machte das seine Mutter und er merkte das sie ihm keine Chance lies, sich länger dagegen aufzubegehren und dann erstarrte er und aus seinem Lustspeer schoss ein weißer Regen auf ihr Dekolletee, ein paar Spritzer trafen Monikas Gesicht und sie leckte es weg, ihr Sohn schmeckte Salzig und sie verteilte sein Sperma auf ihren Busen, es war geil für Jan zum ersten Mal in seinem Leben hatte er mit einer vollbusigen Frau einen fantastischen Busenfick gehabt, eine Frau die die richtigen Brüste dafür hatte und sie es ihm schön besorgt hatte, er war der glücklichste Sohn auf Erden und dann sah Jan nach vorne aus dem Fenster und sah direkt in die großen erstaunten Augen von Karsten, seinem besten Freund, die ihn ansahen und die Blicke signalisierten Jan so etwas wie……., hey Alter, ich habs gesehen, dass du es mit deiner echt geilen eigenen Mutter treibst, der Busenfick von eben war wirklich nicht von schlechten Eltern…….
Ende Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *