Jan erwischte seine Eltern bei einem erotischen Ba

[Gesamt:8    Durchschnitt: 3/5]
Jan erwischte seine Eltern bei einem erotischen Bauchtanz im Schlafzimmer
Roman in mehreren Teilen, Teil 03
© Monikamausstr@web.de

Nach einer halben Stunde ging Jan zu seinem Freund, seiner Mutter hatte er noch nicht gebeichtet, das Karsten, der Nachbarsjunge die Mutter von Jan und ihren Sohn eben erwischt hatte, als sie ihn mit dem Mund und ihren Brüsten eben fertig machte und als er in seinem Zimmer war, da schaute er erst einmal seinen lädierten Freund an und grinste, kam dann aber schnell auf den Grund zurück, warum Jan eigentlich hier war und er drohte seinem besten Freund und Karsten sah ihn aufmunternd an und sagte: „Erzähl mir von ihr!, hast du es wirklich bei deiner Mutter versucht?“ und er nickte, dann erzählte Karsten ihm über das kleine Päckchen mit den Filmchen und was seine Mutter bei ihm angestellt hatte und Jan wusste, seine Mutter schnappte sich alles, was bei drei nicht auf den Bäumen war, sei es er selbst, sein Freund und natürlich neben seinem Vater auch dieser komische Nachhilfeschüler Manfred.
Karsten und Jan sahen sich nun erregt über den Vorfall die Filmchen an, die er neu erstanden hatte.
Der Tag verging, die Nacht kam und nachdem sich beide jeder in seinem Zimmer nach dem Pornofilm schauen dementsprechend abreagiert hatten, schliefen Sie ihren gerechten Schlaf.
Karsten wollte endlich in seinen Leben auch mal eine Frau richtig haben, morgen war Samstag, da wusste er, das sein bester Freund Jan mit seinem Vater auf dem Fußballfeld war, er hatte keinen Bock und simste es auch Jan und als beide auf dem Fußballplatz waren, da ging Karsten hinüber zu seiner Nachbarin und leistete ihr Gesellschaft und während sie mit ihm sprach, beugte sie sich vertrauensvoll über den Küchentisch und Karsten glotzte dabei ständig auf ihre Titten!, seine Nachbarin war der reinste Hammer, sie ähnelte seiner Mutter in Statur, Haarfarbe und was beide unterschieden, waren, seine Nachbarin hatte anständige Euter, aber seine Mutter hatte nur kleine Brüste, ein eleganter Busen, nicht einmal als Titten, konnte man ihre kleinen Erhebungen bezeichnen.
Seitdem aber die reife Nachbarin ihm gegenüber saß, hatte Karsten einen Harten und er versuchte seine Geilheit zu verbergen, doch die erfahrene Nachbarin zog ihn sofort auf, „ hast du etwa einen Ständer, Karsten?, machen dich die Gedanken an gestern im Flur an oder steht er stramm wegen mir?“
Nervös strich er sich durch die Haare. „Wegen dir, du bist wunderschön, deine dicken Dinger sind die echt?“
Monika nickte und tätschelte verständnisvoll seine, auf dem Tisch zitternden, Finger.
„Echter geht es nicht, mein Junge!“
Sein Herz machte einen Freudensprung, sein Junge!, die Nachbarin nahm ihn an und er würde endlich seine Erfüllung finden!.
Monika lächelte, nahm seine Hand und legte sie auf den Ausschnitt ihres Sommerkleides, er berührte ihr nacktes Dekolleté und sein übereifriger Pimmel spritzte ungefragt ab.
„Oh-je“, du machst mich wirklich heiß, Monika, meine erste Ladung ist glatt in meine Hose gegangen!“.
Seine Nachbarin sah toll aus, ein lobendes Wort von ihm, dann ein Blick auf Monikas fleischige Pracht-vorbau und der nächste schleimige Tropfen Vorfreude verdunkelte den Schritt seiner Jeans, besonders geil anzusehen waren ihre übergroßen Vorhöfe ihrer Brüste, auf denen bräunlich ihre geschwollenen, dicklichen Nippel saßen, wackelnde, wabernde Eutermassen.
„Komm mein kleiner, so kannst du nicht nachher auf die Straße gehen, dort sind ja deutlich sehbar in deiner Jeans diese verräterischen Flecke, nicht das du von deinen Freunden noch ausgelacht wirst, na komm du darfst mich ins Bad begleiten“, animierte sie den Nachbarsohn und er folgte ihr ins Bad.
Karsten zog sich vollkommen aus und stieg nackt unter die Dusche, während sie seine Wäsche in die Waschmaschine gab, duschte er sich und bekam auf einmal große Augen, als sich seine Nachbarin vor seinen Augen auszog und ihm unter die Dusche folgte.
Als nächstes versuchte er an ihr zu grabbschen, was sie aber mit einem Schlag auf seine Finger gleich unterband.
Monika war nicht prüde, das er sie nackt sah und sie fing an sich einzuseifen und er hatte vollen Blick auf ihre Vorderseite und langsam, ja betont sehr langsam seifte sie ihre gewaltigen Brüste ein und sie spielte dabei auch vorsichtig mit ihren Brustwarzen, die sich ihrer Behandlung sichtlich erfreuten und sich langsam versteiften und mit einem wohligen Seufzen fuhr Monika mit ihren Händen ihren Körper herab zu ihren Bauch und dann zu ihrer Muschi die sie vor ihm leise stöhnend wusch und aus den Augenwinkeln sah sie, das Karsten seinen Steifen durch seine Hände gleiten ließ.
Oh Gott, er beobachte sie und holte sich dabei einen runter, und sie lieferte ihm auch noch eine Show ab, dachte sie, aber ihr war es im Augenblick egal, sollte er seinen Spaß haben und wenn schon eine Show dann auch eine richtig geile, sagte sie sich.
Monika präsentierte ihm ihre Kehrseite, dann bückte sie sich langsam mit weit auseinander stehenden Beinen und stützte sich mit einer Hand an der Duschwand ab und gewährte ihrem Nachbarsjungen ihre Muschi und ihren Hintern und fing vor den Augen von ihm an, es sich selbst zu besorgen, sein harter Schwanz stand bei dem Anblick wie eine eins und sie blickte verstohlen nach unten und Monika sah die dicke Eichel von ihm aus seiner Hand hervor schnellen, ein Anblick der ihre Geilheit noch verstärkte und sie knetete ihre großen Brüste und zwirbelte voller Inbrunst an ihren steinharten Nippeln und sie sah das Karsten immer heftiger seinen Kolben rieb.
Dann hörte sie ein leises unterdrücktes Stöhnen und sah wie er vor ihren Augen einen Orgasmus hatte. Sein Prügel zuckte wild und er spritzte sein heißes Sperma auf die Oberschenkel seiner vollbusigen Nachbarin, der Anblick seines spritzenden Kolbens ließ auch sie kommen und sie stöhnte laut ihren Höhepunkt heraus, während sie am ganzen Leib zitterte
Endlich, noch während sie ihren Höhepunkt genoss, nahm Karsten seine vollbusige Nachbarin unter der Dusche in seine Arme und sie drückte sich ihren Körper so fest an seinen dass er ihre Brüste an seiner Brust spürte und bei ihm wieder was auslöste was schlagartig sich verhärtete.
„Sag mal Karsten, das ist jetzt eine blöde Frage, aber magst du jetzt mit mir schlafen.
Er sah Monika mit ganz großen Augen an und musste sich den großen Kloß im Halse erst schlucken und dann nickte er.
„Okay, ich gehe schon mal vor, du findest mich in meinem Schlafzimmer“, sagte sie und ging schon mal vor und er folgte ihr nach etwas zwei, drei Minuten und sie hatte ihr Badetuch gegen einen sündigen BH und den dazugehörenden Slip getauscht und er kam zu ihr und sie sah ihm an, das er nervös war.
Jetzt war der Moment, auch sie musste ihn verführen das sie etwas in der Hand gegen ihn hatte und sie hatte nachdem sie sich ihren BH und den Slip angezogen hatte, ihr Handy auf Kamerafunktion gestellt und vor ein paar Minuten mit der Aufnahme begonnen und sie hätte fast bei diesem jungen knackigen Körper die Beherrschung verloren und wäre über ihn hergefallen, aber wenn er sie und ihren Sohn anschwärzen würde, hätte sie keinen Beweis, das er sie einfach genommen hatte und sie kuschelte sich enger an ihren Nachbarsjungen und kraulte seine Brust und ließ ihre Finger sanft über seine Brustwarzen gleiten und entlockte ihm dabei ein Stöhnen aus seinem Mund und er sah sie mit großen Augen an, als sie ihren Finger über seinen Bauch bis zum Bund seiner Shorts gleiten ließ.
„Beruhige dich, lass mich dich einfach ein wenig streicheln, Karsten, oder magst du das nicht“, fragte Monika ihn leise.
„Doch, aber ich…na ja es ist ein bisschen komisch, du bist meine Nachbarin ähm“ stammelte Karsten.
„Und du hast es vorhin auch gemocht mich unter der Dusche zu beobachten und dich selbst dabei zu wichsen“, nagelte sie ihn fest., „aber es ist okay, es hat mir auch gefallen was ich gesehen habe und es war sehr erregend dir zu zusehen wie du es dir selber machst und da musste ich es mir auch machen. Ich hoffe das es dir gefallen hat mich dabei zu beobachten“ setzte sie nach.
„Es war… also es war das gei…, das erregendste was ich je gesehen habe“ sagte er langsam.
„Wenn du geil meinst, solltest du auch geil sagen süßer“ neckte sie ihn.
„Okay, also es war total geil dich zu sehen, wie du es dir machst, du siehst echt scharf aus Dande Moni, wenn ich das so sagen darf“ sagte er grinsend voller Stolz.
„Danke für das Kompliment, aber jetzt genug geredet. Ich will doch meinen Nachbarsjungen noch ein wenig verwöhnen“ wisperte ich ihm zu.
„Zieh bitte deine Shorts aus, ich will ihn sehen“ sagte Monika zu ihrem Nachbarsjungen Karsten und er sah sie mit erstaunten Gesichtsausdruck an und zog richtig schüchtern seine letzte schützende Bastion vor dieser geilen Frau aus und präsentierte ihr einen bereits steifen, jungen Kolben und ihr lief nun augenblicklich das Wasser im Mund zusammen, er hatte einen absolut tollen großen und dicken Dolch „wouww“, flüsterte sie und sie legte ihren Kopf auf seinen Bauch und betrachtete ausgiebig sein hartes Rohr und sie spürte die Hand ihres Nachbarjungen, die wieder ihren Rücken streichelte.
Langsam schob sie ihre Hand vor und strich sacht über seinen Schaft und seine Hoden und sein junger Körper zuckte immer wieder zusammen, wenn sie über seinen Schwanz streichelte, dann umschloss ihre Faust vorsichtig seinen Schaft und fing an seinen wunderschönen Kolben zu wichsen.
Noch immer präsentierte sie ihm ihre Rückenansicht und er streichelte noch immer ihre Rückenpartie und ihre Härchen stellten sich auf, als sie eine Gänsehaut bekam.
Monika stöhnte wollüstig auf um umfasste seinen Schwanz nur noch fester und sie wichste ihn nun sehr hart und spürte schnell, die Atmung, wie sie sich deutlich beschleunigte, doch sie wollte mehr von ihm als nur seine Hände an ihrem Rücken, ihm sollten jetzt gleich die Augen ausfallen, wenn sie sich zwischen seinen Beinen knien würde und ihm dabei in die Augen schaute.
Das tat sie auch und er sah Monika in die Augen und auf die gewaltigen im BH baumelnden Augen und
sie begann weiter ihn zu wichsen, zum Glück hatte er unter der Dusche neben seiner Nachbarin schon abgespritzt, sonst wäre er garantiert schon längst gekommen und mit der anderen Hand knetete sie seine Eier, „ jetzt mache ich dich fertig, süßer“ wisperte sie.
„Ja Dande Monika, zeig es mir, oh deine wackelnden Brüste sind so herrlich“ seufzte Karsten.
„Ja gefallenen dir meine Bälle, meine geilen Titten ja“ erwiderte sie versaut und wichste ihn weiter.
„Deine Titten sind so geil und deine Muschi..und dein geiler Arsch, du bist die geilste Dande der Welt“, stöhnte Karsten.
Karsten bekam augenblicklich später große Kreislaufprobleme, als sich ihre Lippen um seinen längst steinharten Dolch stülpten und sie anfing ihn mit den Mund zu verwöhnen, da hatte sie ihn soweit, er hatte längst verloren und sie wusste es in dem Augenblick, als er in ihrem saugenden Mund zuckte und sie ließ ihn kurz aus dem Mund gleiten und flüsterte lächelnd“ komm mein süßer, zeig mir deine Geilheit und spritz für mich ab“ forderte sie ihn auf und stülpte wieder ihren Mund um seinen Harten zuckenden Dolch und er krallte seine Hände in ihre Haare und seine Augen wurden glasig, sein Stöhnen wurde abgehackter und Monika wusste als erfahrene Frau, das Karsten bereit war für seine Dande jetzt gleich abzuspritzen.
„Ja los, gib mir deinen heißen Liebessaft“ spornte sie ihn ein letztes Mal an und sie spürte schon den ersten Sehnsuchtstropfen auf ihrer Zunge und spürte an ihrer Hand, wie sich seine Eier sich zusammen zogen und er zuckte noch einmal zusammen um dann mit einem Urschrei zu kommen.
„Jaaaaa….ahhhhhh…“ schrie er nur und schon schoss in mehreren Schüben sein heißes Sperma aus seiner dick angeschwollenen Eichel in ihren Rachen und bis auf den letzten Tropfen wichste und saugte sie seinen geilen Schwanz leer, sie wollte alles von ihm und bekam alles von ihm, das war definitiv der geilste Sex in ihrem Leben, obwohl sie nicht mal richtig miteinander geschlafen hatten, nein noch niemals hatte sie sich dermaßen befriedigt gefühlt und sie schluckte seinen Samen und leckte sein restliches Sperma weg und sie kuschelte sich wieder an ihn und sah in seine Augen…., „ und, hat es dir gefallen“, fragte sie aufgeregt.
„Das war so geil Dande Monika ich weiß gar nicht was ich sagen soll“ antwortete er seiner Ziehtante.
„Oh ja das war es wirklich“ säuselte sie ihm zu und drückte ihre Lippen auf seine.
Karsten umarmte sie und er erwiderte ihren Kuss, als sie ihre Lippen öffnete und ihre Zunge auf Erkundung schickte, ihre gemeinsamen Küsse wurden wild und leidenschaftlich, ihre Zungen rangen miteinander als wäre es das letzte mal, als sich ihre Münder voneinander trennten, musste Monika tief durchatmen, ihr ganzer Körper kribbelte vor Glück und Zufriedenheit.
Sie hatte wirklich ein Tabu gebrochen, Monika die 40 Jährige Nachbarin von Karsten, den süßen Nachbarsjungen und beste Freund ihres Sohnes, die sie beide vor fast 18 Jahren schon die Windel gewechselt hatte und ihnen auch das Fläschchen gab, ihren Sohn natürlich auch die Brust gab und als sie spürte das sie viel Milch gab, ohne wissen ihrer besten Freundin, der Mutter von ihm auch dann ihm die Brust gab, wenn ihr Sohn mal näschig war und die Muttermilch alleine nicht schaffte.
Monika war 175 cm groß und wog 65 KG und ihre Haare trug sie lang das sie ihr auf den Rücken fielen und besonders stolz war sie auf ihre langen Beine, ihren besonders im Bellykleid sehr ausgeprägten Kurven ihres immer noch knackigen Po und meine üppigen Brüste mit Körbchengröße 85E, obwohl sie schon eine wenig hingen, waren sie immer noch ein Blickfang für die Männer.
Monika spürte seine gierigen Blicke auf ihren großen nackten Busen
„ Hat es dir denn gefallen das ich dich da berührt habe“ fragte sie ihn mit weicher Stimme.
„Ja, sehr sogar Dande Monika“ sagte Karsten zitternd und seine Nachbarin machte innerlich einen Freudensprung, stand auf, ging zu Karsten rüber ich stellte sich vor ihm und er sah sie nervös an.
„Na sei mal ehrlich Karsten, hat dieser harte Dolch schon einmal eine Scheide von innen gesehen und überhaupt, gefalle ich dir Karsten??“, fragte sie ihn und hob ihm langsam ihre beiden Brüste mit ihren Händen entgegen.
Karsten starrte mit offenem Mund auf ihre voluminösen Brüste mit den großen Brustwarzen, die vor Aufregung und steil empor ragten und er stöhnte, „ ja du hast echt geile Ti… äh Brüste, Dande Monika“, sagte Karsten aufgeregt.
Monika grinste ihn an, „ du kannst ruhig Titten sagen mein Kleiner, ich finde es geil wenn man ein wenig vulgärer spricht…., und…., willst du meine geilen Titten nicht anfassen“? versuchte sie ihm damit seine Schüchternheit und die Hemmungen zu nehmen.
Ohne ein Wort zu sagen griff Karsten mit beiden Händen zu und fing an vorsichtig ihre schweren Brüste zu streicheln, sanft strich er über die Nippel so das sie noch härter wurden, was ein schweres Kribbeln in ihrem Körper verursachte und sie ging dabei einen Schritt vor und setzte sich breitbeinig auf seinen Schoss und sie spürte sofort seinen harten Schwanz an ihren Beinen und er stöhnte auf als sie noch ein Stückchen vorwärts rutschte und sich mit ihrem Körper zu ihm vor beugte, dann nahm sie seinen Kopf in beide Hände und presste ihre Lippen auf seine, erst küsste er seine Dande zurückhaltend, aber nach und nach entkrampfte er sich und ihre Zungen führten einen wilden Ringkampf und während des ganzen Kusses streichelte Karsten dabei zärtlich ihre großen Brüste mit beiden Händen, „ oh Gott dande Monika, davon habe ich schon so lange geträumt“ gestand Karsten seiner Nachbarin leise.
„Hast du auch davon geträumt das ich dich unten herum küsse“ fragte sie ihn sinnlich.
Karsten nickte ungläubig und sie krabbelte über ihn und sie strich mit den Fingern über seinen straffen Oberkörper was ihn leicht erzittern ließ, sah ihn an, „ hattest du schon mal richtigen Sex, die frage hast du mir noch nicht beantwortet“, fragte sie ihn lächelnd.
„Nein, ich meine ja, also nicht so richtig nur Petting mit den Händen“ sagte Karsten schüchtern.
„Möchtest du richtigen Sex haben, mein Kleiner“ fragte sie ihn mit erotischer Stimme.
„Ja, bitte ich warte schon so lange darauf, Dande Monika“ sagte Karsten eifrig.
„ Bitte verspreche mir Karsten, das das hier niemand erfährt, auch was ich mit meinem eigenen Sohn angestellt habe darf niemand erfahren und wenn du es einhältst wird es unvergesslich für dich werden“, setzte sie nach, „ nur darfst du das niemandem erzählen. Versprochen Karsten“ hakte sie nach.
„Alles was du willst dande Monika, ich verspreche es hoch und heilig“ sagte Karsten beschwörend.
Sie musste ihn jetzt fertig machen und beugte sich vor und wieder küsste und leckte ´sie sich seinen Schaft empor, bis sie an seiner dicken Eichel angekommen war und ganz langsam ihre Lippen über sie streifte und sie schmeckte seine herbe Männlichkeit und auch die Tropfen der Vorfreude ließ sie sich auf ihrer Zunge vergehen, dann zog sie seinen harten Schwanz so tief wie möglich ein und begann ihn kräftig zu blasen und sie schaute ihn die ganze Zeit an, sah direkt in seine begeisterte Augen, die vor lauter Geilheit glänzten und sie nahm seine Hand und legte sie auf ihren Hinterkopf, er verstand die andeutung und fasste zu und bewegte seine Hand mit leichtem Druck im Rhythmus ihres Kopfes.
„Oh mein Gott, Dande Monika, ich halte das nicht mehr lange aus“ sagte er zitternd und immer heftiger lutschte sie ihn jetzt an der harten Stange und versuchte seinen Kolben so weit wie möglich in ihren Rachen zu schieben und zu schlucken.
Karsten stöhnte und grunzte und sah mit weit aufgerissenen Augen zu seiner Dande hinab, mit der rechten Hand packte Monika seine Eier und begann sie zu kneten und er bewegte seine Hüften und versuchte ihren Mund zu ficken und sie merkte das er kurz vorm abspritzen war.
„Vorsicht Dande Monika… ich komme gleich“ schrie er plötzlich und verkrampfte zusehends.
Monika wurde gieriger auf den Lustsaft und legte noch einen Zahn zu und leckte und wichste seinen Schwanz noch schneller.
„Uhhh ja….jetzt…ja mir kommts…“ stöhnte Karsten und sein Schwanz explodierte förmlich.
Monika merkte wie sich sein Sack zusammen zog und sein Schwanz zuckte wild in ihrem Mund als er auch schon mit einer wahren Urgewalt sein heißes Sperma in ihren Rachen schoss, gierig saugte sie ihn weiter und schluckte seinen geilen Saft, seine Beine zitterten und noch immer schoss er Sperma in ihren gierigen Mund, noch nie hatte sie einen Mann der so viel gespritzt hatte und sie wichste ihn weiter und quetschte auch das letzte Tröpfchen aus ihm heraus und entließ ihn anschließend mit einem „plopp“ seinen herrlichen Schwanz aus ihrem Mund und leckte ihn sauber während sie ihm in seine ungläubigen Augen sah.
„Hat es dir gefallen, mein Kleiner“ fragte sie ihn sanft.
„Das war…das war der absolute Wahnsinn Dande Monika, das war so geil“, sagte Karsten dankbar.
„Und das war erst der Anfang, wir beide werden heute noch viel Spaß haben“ gurrte sie und Monika kam hoch und küsste ihn leidenschaftlich und er erwiderte den Kuss voller stürmischer Leidenschaft und hatte anscheinend seine Zurückhaltung abgelegt, denn seine Hände streichelten ihren Po während sich beide küssten und ihr ganzer Körper erzitterte vor Geilheit, sie wollte jetzt auch endlich kommen.
Sie löste sich von ihm, legte sich neben ihn und spreizte ihre Beine weit und sah ihn an, „ komm her und leck meine geile Muschi“ forderte ich ihn auf und zog seinen Kopf zwischen ihren Beinen.
Langsam kam er über sie und sie präsentierte sich lüstern den Freund ihres Sohnes, lehnte sich dann zurück und massierte selbst mit beiden Händen ihre großen Titten, schob sie zur Mitte zusammen und zwirbelte ihre Nippel, was immer wieder geile Schauer durch ihren Körper jagte.
Karsten kniete zwischen ihren Schenkeln und starrte voller Gier auf ihre reife Muschi und sie kam kurz hoch und küsste ihn, dann griff sie in seinen Nacken und zog ihn sanft zu ihr herunter und presste seinen Mund auf ihre dampfende Muschi, „ na los, leck meine heiße Spalte “ stöhnte sie lustvoll auf.
Endlich spürte sie seine Zunge die sanft durch ihre nasse Spalte fuhr und sie zuckte zusammen und presste ihre Oberschenkel zusammen, dann zog sie sich seinen Kopf noch fester auf ihre vor Geilheit triefende Muschi, „ oh ja, leck mich aus, leck meine geile Fotze richtig durch“ heizte sie ihn an und er leckte, saugte und schmatzte was das Zeug hielt, er war ein wenig unerfahren, aber nichts desto trotz kündigte sich schon nach kurzer Zeit ihr Orgasmus an und dann, endlich, fand seine Zunge ihren geilen Kitzler und Monika jaulte voller Ekstase laut auf, „ uuhhh, ja…genau da,, ja mein Kleiner saug an meinem Kitzler. Oooh jaaaa, ja fester du geiler Muschilecker…ja…ah…das ist so gut…du leckst so geil..“ rief sie wie von Sinnen und noch einmal saugte er kräftig an ihrem Kitzler und schon durchflutenden sie Wellen eines gewaltigen Höhepunktes, „ jjaaaa…jaaaa.. ich komme…oohhh ja.ja jetzt aaahhh“ hechelte ich und presste Karstens Kopf noch fester auf ihre auslaufende Muschi und während sie sich den Zuckungen ihres Orgasmus hingab, saugte er unter Stöhnen und Schmatzen, weiter ihren heißen Muschisaft in seinen Mund.
Erschöpft ließ sie sich zurück sinken und gab auch Karsten aus ihrer Umklammerung frei und er legte seinen Kopf schwer atmend auf ihren Bauch und übersäte ihn mit zärtlichen Küssen, während ihre Hand in seinem Nacken lag und ihn kraulte.
„Willst du es wirklioch, willst du wirklich mit deiner Dande schlafen“, fragte sie ihn auf einmal und er nickte Monika zu, sah nach unten und sagte, „ aber ich glaube den bekommst du nach zwei Abgängen nicht mehr hoch“, sagte er zu ihr und sah Monika an.
„Da kennst du mich aber schlecht“, grinste sie ihn an und sie drängte ihren heißen Körper an seinen und streichelte ihn am Schritt, wo langsam wieder leben erwachte und sie küsste ihn leidenschaftlich.
Erst 5 Minuten später lösten sich ihre Lippen voneinander.
„Du siehst so heiß aus Dande Monika“, sagte er stockend, nachdem er wieder Luft geholt hatte.
„Danke für das Kompliment Süßer“ antwortet sie erfreut, längst hatten sich ein paar Lusttropfen auf seiner Nille gebildet und ihr lief beim Anblick das Wasser im Munde zusammen.
„Lege dich wieder hin und entspann dich“ sagte sie voller Gier und krabbelte lächelnd zwischen seinen Beinen, sie grinste ihn an, „ ich denke ich sollte dich jetzt erst mal ein wenig entspannen, also lehne dich zurück und genieße es“, sagte sie lüstern und kniete sich zwischen Karstens Beine und Monika betrachtete seinen halbsteifen Schwanz und präsentierte ihm ihre reifen voluminösen Brüste die beim krabbeln auf ihm so munter wackelten und sie flüsterte, „ so ich werde dich jetzt mit meinen geilen Dingern hier wieder Hart machen, bis er für meine Pussy steinhart ist und ich dich gleich danach mit dir ficken kann“, stöhnte sie und sah wie sich sein Muskel selbstständig bewegte.
Karsten musste merklich schlucken und stöhnte, „ oh Gott, dande Monika, deine Dinger sind so geil, dande, ja fick mich mit deinen geilen Titten“ sagte Karsten erregt zu ihr.
Monika kniete über ihm und spuckte mehrmals auf seinen bläulich schimmernde Eichel, was ihn wohlig aufstöhnen ließ, dann legte sie seinen harten Kolben zwischen ihre Tittenberge und fing an ihn langsam zu ficken, durch ihren Speichel und seine Lusttropfen flutschte sein dicker Schwanz freudig hoch und runter, ihr Nachbarsjunge fing an sein Becken hoch und runter zu bewegen, was ihr sehr gefiel.
„Ja Süßer, komm fick meine Titten richtig durch…jaaa fester“ rief sie wollüstig und sah ihn dabei die ganze Zeit an und sah wie seine Augen glänzten und dann als er die nötige Härte erreicht hatte, ließ sie von ihm ab, „ so mein süßer, das hier war erst der Anfang von etwas geilem das du nie wieder vergessen wirst, ich hoffe für dich das du jetzt genug Standfestigkeit besitzt um mich jetzt noch richtig geil zu ficken“, stöhnte sie.
Monika setzte sich auf die Bettkante und nahm ein paar Handschellen aus dem Nachtschrank und sie grinste ihn an, „ keine Angst, das wird geil“ säuselte sie und fesselte seine Hände an das Gestänge des Kopfendes.
„Ich hab keine Angst, ich bin nur ein bisschen nervös“ sagte Karsten zögernd.
„Entspann dich einfach Karsten“ sagte Monika.
„Gefällt dir was du siehst Süßer“ fragte sie ihn und hob mit beiden Händen ihm ihre Brüste entgegen, da wo er eben noch mit seinem Schwanz dazwischen steckte.
„ Ja Dande Monika deine Brüste sie sind so geil, eine wahre Sexgöttin“ stammelte er und starrte auf ihre gigantischen Brüste und sie krabbelte zwischen seinen Beinen nach oben, dabei ließ sie ihre harten Nippel über seinen jugendlichen Körper streifen was Karsten immer wieder aufstöhnen ließ.
„Saug an meinen Nippeln“ forderte sie ihn auf und drückte ihm ihre Brustwarze in den Mund.
Karsten begann sofort kräftig an ihr zu saugen und zu lutschen und sie wurde immer geiler und genoss seine Behandlung. Immer wieder wechselte sie ihre Brüste und hielt sie ihm abwechselnd vor den Mund.
„Oh ja, das fühlt sich so geil an, ja Baby saug meine Titten leer“ stöhnte Monika inbrünstig und ihre sehr nasse Muschi kribbelte voller Vorfreude und fast widerwillig entzog sie ihm ihre Brüste und rutschte nach unten und küsste ihn innig und sie griff dabei nach hinten und ihre Finger umschlossen seinen knüppelharten Schwanz und Monika begann ihn sanft zu wichsen und sah ihn an, „ jetzt möchte ich deinen geilen, harten Schwanz tief in mir spüren, soll ich deinen prächtigen Riemen jetzt reiten und dir damit deine Unschuld rauben, mein Süßer, möchtest du das gerne“ sagte sie und rutschte nach hinten.
„Oh ja, Dande Monika, bitte fick meinen Schwanz mit deiner nassen Muschi“ stöhnte Karsten schon total erregt.
Monika nahm seinen harten Schwanz und strich ihn immer wieder durch ihre Spalte was ihre Geilheit wieder verstärkte und er unter ihr stöhnte heftig und konnte es kaum erwarten.
Langsam hob sie ihr Becken an und platzierte seine fette Eichel vor ihrer Lustpforte, dann ließ sie sich ganz langsam nieder und ihre Grotte verschlang seinen großen Kolben der Länge nach bis zum Anschlag.
„Das fühlt sich so geil an, so nass und eng“ stammelte er
„Dein Schwanz ist so schön groß und hart, der geilste den ich je hatte“ lobte sie ihn.
„Wirklich“ fragte er strahlend.
„ Der absolut geilste wirklich“ sagte sie auf ihm und begann ihn leicht zu reiten.
„Und du bist die absolut geilste Frau die es gibt“ sagte Karsten mit einem glitzern in den Augen.
„Jetzt werde ich dich richtig zu reiten, mein junger Hengst“ sagte Monika und zog das Tempo an, immer wieder hob sie ihr Becken an, bis nur noch seine Eichel in ihr steckte, um sich dann schnell wieder fallen zu lassen, sein großer Schwanz füllte sie vollständig aus und noch nie hatte sie es mehr genossen wie heute einen Schwanz zu reiten und unter ihr stöhnte und wimmerte Karsten vor sich her. Er schien nicht mehr lange zu brauchen bis er spritzte und Monika wartete nur darauf das er endlich seinen geilen Saft in ihrer Grotte entladen würden.
„Lass es kommen Baby, spritz meine Fotze voll“ spornte sie ihn an.
„Ich halt das nicht mehr lange aus“ wimmerte Karsten schon fast den Tränen nahe.
„Halt dich nicht zurück, gib mir deinen geilen Saft“ stöhnte sie wild auf ihm reitend und drückte ihn bis zum Anschlag in ihre Grotte, blieb dann sitzen und bearbeitete seinen Prügel nur noch mit ihren geilen Scheidenmuskeln, „ na gefällt es dir wie ich deinen Schwanz melke, mein Kleiner“ stöhnte sie auf ihm dabei hemmungslos.
„Das..ist so..geil…ja..ah..jetzt…ich komme..ahhh“ stotterte Karsten und verdrehte die Augen.
Monika genoss es wie sein pulsierender, zuckender Schwanz mehrere Ladungen Sperma in ihre heiße durchgefickte Muschi schoss, viele kleine Blitze fuhren durch ihren Unterleib und bescherten ihr einen weiteren, wenn auch nicht so heftigen Höhepunkt der sie erzittern ließ und schwer atmend sackte sie auf seinem Körper zusammen und beide küssten sich uns voller Hingabe.
„Hast du es dir so vorgestellt“ fragte sie ihren Nachbarsjungen Karsten nach einer Weile.
„Nicht annähernd so geil“ grinste Karsten.
„Das ist lieb von dir“ sein Lob ging ihr runter wie Öl.
„Du bist wirklich der Wahnsinn Dande Monika, so unglaublich sexy und geil, ich kann gar nicht genug von dir bekommen“ machte Karsten seiner vollbusigen Nachbarin und Ziehtante weitere Komplimente.
„Danke Karsten“, sagte sie und musste schlucken, „ wie wäre es wenn wir jetzt nochmals duschen gehen und uns dann etwas stärken“ fragte sie weiter.
„Ja, gerne Dande Monika“ antwortete Karsten und sie gingen zusammen unter die Dusche und seiften sich gegenseitig ab, was beide schon wieder geil werden ließ, fast konnte sie nicht aufhören seinen wunderschönen Schwanz einzuseifen, der schon nach seinem dritten Abgang wieder wie eine eins stand, doch Monika beherrschte sich und schlüpfte aus der Dusche.
Während Karsten noch im Bad beschäftigt war, schob sie zwei Pizzen in den Ofen und sie hatte sich ein kurzes weißes Seidennachthemd übergezogen und wartete auf Karsten im Wohnzimmer und als er zu ihr kam trug er nur seine enge Shorts und sie bewunderte erneut seinen strammen, jungen Körper.
Beide aßen ihre Pizza auf und tranken dazu Cola und dann fragte er seine Nachbarin wie das mit Jan, seinem besten Freund und ihr angefangen hatte und sie erzählte ihm das was zwischen Mutter und Sohn passiert war, wie sie ihn aus versehen am Donnerstagnachmittag nachdem sein Fußballtraining ausgefallen war, ihren Sohn vernascht hatte und Karsten wurde ein bisschen verlegen, war er doch der Auslöser dafür, denn er hatte ja frech einen ihrer BHs unter seinem Bett versteckt und seine Mutter hatte ihn wohl gefunden und er gestand es ihr dann auch noch und sie lächelte ihn an und schenkte ihm als Andenken ihren BH, sagte ihm aber auch, das er ihn gerne zum Waschen wieder rüber bringen dürfte und er ihn sauber dann wieder bekam.
“Das muss wirklich schön sein, wenn es Mutter und Sohn miteinander machen“, sagte er auf einmal.
Monika sah ihn an, „ ja es hat schon seinen Reiz, aber du weißt das es verboten ist, das nennt man Inzest und es ist Strafbar, aber sag mal könntest du dir vorstellen, es mit deiner eigenen Mutter auch zu machen, ich meine mit ihr zu schlafen“, fragte sie ihn frei heraus.
Karsten schüttelte seinen Kopf, „ nein könnte ich nicht, dazu bin ich zu arg in dich verliebt, ich würde mir wünschen….., ach lassen wir das Thema, das könnte dich und meine Mutter kränken“, sagte er und senkte den Kopf.
„Du würdest dir wünschen das ich deine Mutter wäre und das du….“, vermutete sie und sagte es frei heraus und sah ihn an, er nickte nur.
„Okay, aber du bist nun mal nicht mein Sohn, aber wenn du es willst kannst du mich gerne mich Mama beim Sex nennen“, sagte sie und küsste ihn noch einmal und er freute er sich wie ein Schneekönig und er erzählte ihr etwas von seinen Fantasien in der Monika wohl des öfteren vor kam, was sie irgendwie stolz machte, das ein junger Mann der nicht mal halb so alt war wie sie, auf sie stand, das gefiel ihr und ihr Gespräch fing an beide schon wieder heiß zu machen, also beschloss sie noch schnell das Geschirr weg zu räumen, bevor sie wieder über einander herfallen würden.
Karsten half ihr die Sachen in die Küche zu bringen und sie räumte sie schnell in die Spülmaschine. Doch bevor sie sich wieder umdrehen konnte stand Karsten hinter ihr und presste sich mit seinem jugendlichen Körper fest an Monika und er küsste ihren Nacken und schob seine Hände unter ihr Nachthemd.
„Du machst mich geil Mama“, flüsterte Karsten in ihr Ohr um daran zu knabbern und sie stöhnte leicht auf als er seinen harten Kolben fest gegen ihren Arsch presste und mit beiden Hände gleichzeitig ihre schweren Titten massierte und mit seinem Becken an ihrem Po rieb und sie spürte wie er immer härter wurde.
„Was machst du nur mit mir, mein Sohn“ keuchte Monika in dem Rollenspiel, wo jetzt der Junge von Nebenan ihren Sohn spielte.
„Du bist ja schon wieder ganz nass Mama, du geiles Luder, dann kann ich dich ja gleich nochmal richtig vornehmen“ sagte Karsten bestimmend und das er auf einmal das Kommando übernahm ließ sie erzittern, es machte Monika nur noch geiler als ich schon war, denn sie liebte es wenn der Mann beim Sex bestimmend war.
„Ja mach das mein Sohn, mache mit deiner Mama alles was du willst“ stöhnte sie hemmungslos in dem Rollenspiel wo der Nachbarsjunge ihren Sohn spielen durfte und das machte ihn ungeheuerlich an, seine Ziehtante aus der Nachbarschaft mit Mama anzusprechen.
Plötzlich drehte Karsten sich um und hob sie hoch und Monika schlang ihre Beine um seine Hüften und er trug sie küssend zurück ins Wohnzimmer, sanft setzte er sie auf der Couch ab und blieb vor ihr stehen und blickte ihr von oben in die Augen und hob seinen harter Speer zu ihrem Gesicht hoch und flüsterte ihr zu, „ los Mama, blas meinen Schwanz“, sagte er zu ihr mit ein wenig Zittern.
Monika rutschte nach vorn und fest ergriff sie seinen großen Schwanz und machte sich sofort ans Werk und züngelte sanft über seine fette Eichel, sie knabberte, leckte und lutschte an seinem harten Dolch, so das Karsten hören und sehen verging, dann endlich schloss sie ihre Lippen um seinen Kolben und zog seinen Schaft so weit wie möglich in ihren Mund und er griff in ihr Haar und bestimmte den Takt.
Er war nach zwei gigantischen Orgasmen lange nicht so empfindlich und würde lange durchhalten.
„Oh Mama, du bläst so geil, am liebsten würde ich schon wieder spritzen“, stöhnte Karsten leise.
Über fünf Minuten verwöhnte sie seinen stahlharten Riemen nach allen Regeln der Kunst, als er sie dann sanft weg schob.
„Dreh dich um Mama und knie dich vor mich“, stöhnte er und er verlor mit der Zeit, alle Hemmungen.
Schnell drehte sie sich um und kniete sich auf die Couch, reckte ihm ihren Arsch entgegen und Monika präsentierte sich ihrem Rollenspielsohn mit voller Hingabe und er kniete sich hinter sie, beugte seinen Oberkörper über ihre Rückenpartie und ergriff mit beiden Händen erst einmal ihre baumelnden Brüste von hinten und knetete sie fest durch, dann küsste er sich über ihren Rücken, ihrem Steißbein über ihren Po und ihr Schambein hinunter und plötzlich durchzuckte es sie, als sie seine Zunge an ihrer Muschi spürte.
Monika, seine Rollenspielmutter stöhnte, „ oh ja…leck meine nasse Fotze..oh ja ist das geil..du machst mich so geil mein Sohn“, immer und immer wieder durchfuhr seine Zunge ihre reife Spalte, dann saugte er an ihrem Kitzler oder ließ seine Zunge schnell darüber schlagen, der Junge machte sie verrückt und dann steckte der freche Bengel auf einmal seine Zunge in ihr nasses Loch und fickte sie damit, was sie natürlich dabei vollkommen die Beherrschung verlieren ließ.
„Mein Gott, ist das geil. Ja,fick mich mit deiner Zunge du kleiner Fotzenlecker. Ja, mach mich mit deiner Zunge fertig…oohhh jaaa…mach es mir richtig.. bitte gib mir jetzt deinen Schwanz,bitte“ flehte Monika und seine Zunge verschwand und sie spürte wie er mit seiner dicken Eichel durch ihre Spalte fuhr.
„Sag mir Mama, wie du es willst“, forderte er sie auf.
„Bitte mein Sohn fick mich jetzt richtig durch, bitte,schiebe Mami deinen herrlichen, harten Schwanz in Mamis geile Fotze und fick deine Mama bis sie nicht mehr kann“ winselte Monika vor Lust.
Das verbale Gespräch wo immer das Wort Mama oder Mami vor kam, machte ihn ungeheuerlich an und er schob seinen mit Mösenschleim bedeckten Schwanz durch ihre Arschkerbe und er stimulierte dabei auch ihr kleines, enges Arschloch was sie nur noch heißer machte.
„Bitte mein Sohn, fick mich endlich, fick deine Mami durch“ stöhnte sie ihm flehend zu und er tat es und schob endlich seinen dicken Riemen langsam aber bis zum Anschlag in ihre kochende Muschi.
„Ooohhh… dein Schwanz fühlt sich herrlich an, jetzt fick mich richtig durch mein junger Hengst“ rief sie laut und dann fickte er sie, angetrieben von dem geilen Rollenspiel wo er ihren Sohn spielen durfte und sie seine Mutter spielte und Karsten hämmerte wie ein verrückter seinen dicken Kolben in ihre Grotte und fickte sie hart durch.
„Oh ja Baby, fick mich..ja..härter..ja ja..komm schon zeig es mir richtig, zeig es deiner Mutter und Ficke sie wie ein Mann mich noch nie gefickt hat…., jaaa so ist es gut..aaahhh ja massiere dabei auch Mamis große Titten mit deinen geilen Händen“, forderte sie ihren Rollenspielsohn wie von Sinnen auf.
„Ja, ist das geil Mama….., so geil deine reife Muschi zu ficken“ stöhnte er hinter ihr und immer wieder hämmerte er ihr mit seiner jugendlichen Kraft seinen Schwanz in die Muschi und es dauerte nicht lange und Monika spürte das ihr Höhepunkt gleich kam und sie animierte ihn laut stöhnend und drückte dabei bei jedem seiner Stöße sich ihm entgegen, „ jjjaaa fester…fick weiter…nicht…härter..fick härter…ooohhh ja jetzt ich komme“ wimmerte Monika und gab sich mit geschlossenen Augen ihren eigenen Orgasmus
hin, während er erbarmen hatte und seine Rollenspielmutter jetzt nur noch mit sanften Stößen fickte, da vergaß sie alles um sich herum und genoss nur noch dieses wahnsinnige Gefühl tief in ihrem Innern.
Natürlich wollte sie nicht das er in sie spritzte, deshalb drehte sie sich von der Doggystellung um die eigene Achse und kniete nun auf allen vieren vor ihm und er hielt ihr dabei wichsend seinen Schwanz vors Gesicht und sie stöhnte, als sie nun das wichsen mit ihrer Hand übernahm, „ ja mein Sohn, gib deiner geilen Mami deinen geilen Saft, spritze Mami voll mit deinem Hengstschwanz“ spornte sie ihn an und streckte ihre Zunge seinem Schwanz entgegen.
„Oh ja Mama, ich komme gleich und dann spritze ich dir alles in dein Gesicht und auf deine saugeilen wackelnden großen Titten…., jjjaaaahhh Mami, jeeetttzzztzttt, jaahhhh, ich komme“ stöhnte er brünftig und dann kam Karsten und mit einer Urgewalt spritze er ihr sein Sperma in ihr Gesicht, auch auf ihre baumelnden Brüste und natürlich auch in ihren Mund und dann fing sie mit ihrem Mund seinen geilen speiienden Dolch ein und umschloss seine Eichel und saugte ihm auch die letzten Tropfen seines köstlichen Saftes aus den geschwollenen Eiern.
So eine schöne Erinnerung an dem verbotenen geilen, würde er in seinem Leben bestimmt nicht mehr bekommen, das konnte garantiert auch seine eigene Mutter nicht toppen, darauf war Monika stolz, ihm dieses Feeling in dem Rollenspiel als Mutter und Sohn beschert zu haben, aber nun war es an der Zeit Abschied zu nehmen, denn die beiden Fußballer müssten bald nach Hause kommen, die zweite Halbzeit war bestimmt schon aus und sie waren bestimmt schon auf dem Heimweg und erwarteten von Monika ein Siegesessen oder ein Niederlagenessen.
Auch Karsten machte sich auf nach drüben zu seinem Elternhaus, denn es wäre ja schlecht gewesen, wenn der arg so Kranke Fußballkamerad von Jan nun nicht im Bett gewesen wäre um seine eigene Krankheit auszukurieren, sondern sich mit Jans Mutter vergnügt hatte.
Und dann kamen auch schon die beiden Fußballrowdys nach Hause und ihre Mannschaft hatte leider verloren und so war auch ihre Stimmung und Jan verzog sich in sein Zimmer und Monika baute dafür ihren Mann wieder auf, wie es sich für eine fürsorgliche Hausfrau und Ehefrau gehörte.
Seine Frau ging ins Schlafzimmer und zog sich das neu erworbene Bellykleid (Bauchtanzkleid), mit dem sehr gut gefüllten Büstenhalter an und sie wollte ihren Mann wegen der Fußballniederlage seines Vereins auf andere schöne Gedanken bringen.
Jan wurde auf einmal sehr neugierig, denn es erklang auf einmal orientalische Musik in der Wohnung, hatte etwa seine Mutter wieder mit ihren Bauchtanzübungen angefangen und wo war eigentlich sein Vater der sich aus dem Bauchtanz nichts machte, wie er ihm mal in Fußballlaune erzählt hatte und was heckten seine Eltern da wieder aus und er ging leise aus seinem Zimmer hinaus auf den Flur, er hatte oben im ersten Stock sein eigenes Reich und er hörte seine Mutter flüstern und sah seinen Vater unten im Wohnzimmer auf dem Sessel sitzen und dann hörte er sie, seine Mutter sprechen.
„Mein Schatz, komm Mami muntert dich schon wieder ein bisschen auf“, hörte er seine Mutter sagen und dachte sich was geht denn hier ab und er wurde Zeuge, wie seine Mutter und sein Vater da unten ein Rollenspiel machte und das machte ihn ungeheuerlich an, obwohl er sich nie vorher mit dem Thema Inzest beschäftigt hatte.
„ Komm Jan Mami baut dich ein bisschen auf“, antwortete Monika mit einem seltsamen Blick und Jan oben dachte, wow, was gab das denn, sein Vater spielte ihn und seine Mutter machte sogar mit.
Plötzlich sah Jan oben im dunklen Flur, wie unten seine Mutter sich auf allen Vieren in ihrem sündigen Bauchtanzkleid auf ihren Mann sich tänzelnd zu ihm bewegte und sie sich auf den Schoß ihres Mannes setzte, wo nur dieses heiße Bauchtanzkleid die beiden vor dem verbotenen Gedanken trennte und Jan oben im Flur musste schlucken und spürte ein leichtes kribbeln im Unterleib.
„Mama, was machst du denn“ fragte sein Vater unten mit gut gespielten zittriger Stimme.
„Das was ich schon lange wollte, mein Sohn“, hörte er oben im Flur seine Mutter.
„Mama, was auch immer das werden soll, wir dürfen das nicht“ antwortete sein Vater unten ihr mit fester Stimme.
„Dürfen mein Sohn“, hörte er seine Mutter sagen, „ was wir dürfen und wollen sind zum Glück zwei verschiedene Sachen!, und jetzt pssstt“, sagte sie und er sah wie sie ihren Finger auf seinen Mund legte, „geniesse es einfach mein Sohn“, setzte sie unten im Wohnzimmer flüsternd nach, so das Jan es oben im Flur auch hörte und sie bewegte sich geschickt, besonders mit ihrem Oberkörper auf ihm und nicht nur ihr Mann bekam von den gut gefülten BH des Bellykleides mäxhtige Probleme in seiner Hose.
ZUR INFO:ES GEHT WEITER IM ROLLENSPIEL NUN WO JANS VATER JAN SPIELT UND SEINE MUTTER SICH SELBST UND JAN BEOBACHTET WEITER DAS GESCHEHENE VON OBEN UND ES GEHT WEITER AUS DER SICHT VON JANS VATER,DER DAS ROLLENSPIEL MIT IHR GENIESST.
Dann küsste sie ihn, zunächst sacht, dann fordernder und er wusste nicht wie ihm geschah, er war wie weggetreten und öffnete seine Lippen, was folgte war die leidenschaftlichste Knutscherei die er je hatte, fast zehn Minuten lang erforschten sie sich gegenseitig mit ihren Lippen und Zungen.
„Mama, das ist Inzest und ich weiß nicht ob ich das will“ sagte er zu seiner Frau und grinste, ihm gefiel das geile Rollenspiel mit seiner Frau.
„ Aber dein Schwanz mein Sohn,sagt mir da was ganz anderes“ sagte Monika und deutete auf die Beule in seiner Shorts.
Jan sah von oben auf seine Mutter und seinem Vater herab, die beiden machten ja ein Rollenspiel, wo sein Vater ihn spielte und seine Ehefrau sich gerade an ihrem Rollenspielsohn verging und Monika schnappte sich ein Kissen und legte es auf den Boden dann kniete sie sich zwischen meinen Beinen und zog ihrem Mann seine Shorts aus, wippend sprang sein Schwanz aus seinem Versteck.
„Wow Sohnemann“ sagte seine Mutter unten im Wohnzimmer, „ ist das ein geiler, großer Schwanz“ sagte sie und biss sich auf die Lippen.
Jan hatte oben im Flur längst eine große Latte, am liebsten hätte er jetzt die Rollen mit seinem Vater getauscht und wäre anstelle von ihm jetzt vor seiner Mutter und er sah wie seine Mutter seinen Vater nun zu wichsen begann und er sah von oben, wie ihr Kopf immer näher an seinen Becken kam.
Langsam öffnete sie ihren Mund und dann endlich berührte sie mit ihrer Zunge seinen Schaft und leckte ihn von unten nach oben und als sie oben angekommen war ließ sie seine Eichel in ihrem süßen Mund verschwinden und saugte kräftig daran.
„Oh Mama, das ist so geil…ja saug an meinem Schwanz“, hörte er unten seinen Vater vor lauter Lust dabei stöhnen und seine Mutter ließ sich unten nicht zweimal bitten und zeigte ihrem Rollenspielsohn, jetzt wie gut sie blasen konnte, Sie lutschte, leckte und saugte seinen Schwanz und seine Eier das ihm unten vor seiner Frau hören und sehen verging.
„Oh Mama, ich bin gleich soweit, ich halte das nicht mehr lange aus“, hörte er unten seinen Vater laut stöhnen.
Sofort hörte seine Rollenspielmutter auf, ihn zu verwöhnen, „ Mensch Schatz sei leise, nicht das unser Sohn oben uns noch hört und mitbekommt, das wir ein bisschen anders unser Sexleben genießen“, sagte sie und lächelte ihren Mann von unten an.
Jan sah oben wie seine Mutter aufstand, sich vor seinem Vater bückte und sich mit ihrem Oberkörper und ihren Hüften per mehrmaligen Hüftschwung mehrmals bewegte und vor ihrem Mann tänzelte und ihre Brüste dabei schwangen und sie sich dann tänzelnd ihren Tanga auszog und er sah von oben ihr feucht glänzende Muschi, dann holte sie ihre beiden scharfen Granaten aus ihren Körbchen und bückte sich noch einmal und sie schwangen mit der orientalischen Musik vor seinen Augen und gaben oben ein sehr geiles Bild für den wirklichen Jan ab, nicht nur er oben erfreute sich an den geilen Anblick da unten, sondern auch sein Vater vor seiner Frau genoss den geilen Anblick und nun hatte Monika nun unbewusst mit zwei Harten Schwänzen zu kämpfen, einen vor sich und einen der oben vom wirklichen Jan inzwischen schon munter gewichst wurde
„Siehst du mein Sohn, wie Mami nass für dich ist, Mami ist geil auf dich mein Sohn“, animierte Monika ihren Mann unten in dem Rollenspiel und spielte selbst vor ihrem Ehemann an ihrer Muschi.
„Du bist so heiß, Mama…..,komm“, sagte er mittlerweile völlig hemmungslos.
Monika schwang sich auf den Schoß ihres Mannes und sie lächelte ihn an, „ oh mein Sohn Mami braucht dich so sehr“, stöhnte sie und führte sich seine Eichel ein.
„Du bist so eng, Mama“, hörte Jan seinen Vater stöhnen und er sah wie er ihre knackigen Arschbacken ergriff und sie knetete.
„Oh mein Sohn, dein Schwanz ist so hart und so groß…das ist so schön.. so geil..jaaa..“ überkam sie die Wollust und sie bewegte lüstern im Bellykleid ihren Oberkörper auf seinem Schoß und Jans Vater unten zog seine vollbusige Frau zu sich heran und verwöhnte ihre längst steinharten Nippel seiner sich auf seinem Schoß orientalisch bewegenden Frau abwechselnd mit seiner Zunge und er saugte und knabberte an ihnen, was seine Frau auf ihm dazu brachte ihr Tempo zu erhöhen, immer wieder kam sie weit hoch, so das nur noch seine Eichel in ihrer Muschi war und dann ließ sie sich wieder mit ihrem ganzen Gewicht fallen, nicht nur ihr Ehemann vor ihr spürte das er nicht mehr lange brauchen würde, auch Jan, der von oben beide beobachtete, war schon auf der Zielgeraden.
„Ja fick und reite mich wild Mama, bring mich zum spritzen“ stöhnte sein Vater zwischen ihren geilen großen und mächtigen Titten seiner Ehefrau.
„Warte noch mein Sohn, Mami kommt auch gleich…“ stöhnte sie wild reitend auf ihrem Mann und sie würzte mit den Worten Mama und Mami diese Rollenspiel perfekt, so das Jan oben schon glaubte, an stelle seines Vaters zu sein und sich gerade von seiner Mutter in den siebten Himmel reiten zu lassen.
Monika bog unten ihren Rücken nach hinten durch und ritt nur noch leicht auf dem Schwanz ihres geilen Mannes und fing an sich wie wild dabei ihren Kitzler zu reiben.
„Ja…jetzt mein Sohn, komm mit mir….ich…jaaaaa ich komme“ schrie seine Mutter unten ihren Mann an.
„Oh…jaaaa, Mama ich spritze ab“, hörte Jan unten seinen Vater schreien und auch er konnte sich oben am Geländer fast nicht mehr halten und schaute beide unten wild sich selbst wichsend dabei zu, wie sie ihr eigenes Rollenspiel genossen.
Es war der Wahnsinn als die drei fast gleichzeitig kamen, Monika zuckte wild auf seinem Schwanz herum, während ihr Mann mehrere Schübe Sperma in seine Frau schoss und auch Jan oben, spritzte ab und sammelte alles in seiner Handfläche, es waren Gefühle die Jan oben nicht beschreiben konnte, es war einfach nur wahnsinnig geil, an den verbotenen Gedanken an seiner Mutter in seiner Hand nun gekommen zu sein und von diesem Augenblick sah er seine vollbusige Mutter mit anderen Augen und er wünschte sich fortan so sehr, das alles mit seiner eigenen Mutter auch einmal erleben zu dürfen, was eben sein Vater in dem Rollenspiel erlebt hatte, wo er Jan spielte und seine Mutter ihren Ehemann als Mutter in dem Rollenspiel verführte
Jan schlich zurück in sein Zimmer und wischte sich erst einmal sein eigenes Sperma ab und er war so aufgekratzt von dem erlebten eben, das er sich sofort an seinen PC setzte und ins Internet ging.
Seine Mutter Monika konnte sich wirklich sehen lassen, sie war eine Granatenscharfe heiße reife Frau in ihrem heißen Kostüm, die mit ihrem Mann in so manchen Rollenspiele ihre Geilheit auslebte, seine geile scharfe Mutter mit den schulterlangen, dunkelbraunen Haaren, den großen Brüsten und großen Nippeln, die bei jedem Ritt eben unten im Wohnzimmer mit seinem Vater vor und zurück schwangen, und der geile, wackelnde Arsch seiner Mutter, der ihn irgendwie an Bilder von Kim Kardashian erinnerte und erst dieser heißer Bauchtanz, den sie für ihren Mann da eben hin legte, war die Sünde pur und er ließ in Gedanklen seine Mutter noch einmal ihren Bauchtanz durch gehen und er wurde Hart, sehr hart.
Die Stunden vergingen und Jan sah seine Mutter mit anderen Augen und er verabschiedete sich dann später am Abend von seinen Eltern, er wollte endlich ins Bett und seine Mutter schienen wohl nur noch darauf gewartet zu haben und Jan, der freche Bengel versteckte sich wieder oben im Flur und hoffte auf eine Fortsetzung von heute Mittag und er wurde nicht enttäuscht.
Mit offenem Mund starrte Jan auf die beiden unten im Wohnzimmer, sie hatten ihren Sohn noch nicht bemerkt und er sah wie seine Mutter auf seinen Vater mit einem verruchten Gesichtsausdruck auf ihn zukam und sie drückte unten ihren Mann in den Wohnzimmersessel und kniete sich vor ihm und sah ihren Mann schelmisch von unten an und öffnete seine Hose und sagte grinsend zu ihm, „ ich gebe dir schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf nachher in unserem Bett, wenn unser Sohn endlich eingeschlafen ist“, hauchte sie ihrem Ehemann zu und ließ seinen inzwischen Harten Schwanz in ihrem Mund verschwinden.
„Oh Monika Schatz, du bist so ein geiles Luder“ stöhnte er und ergriff ihre zu einem Pferdeschwanz gebundenen Haare und er begann den süßen Mund seiner gierigen Ehefrau zu ficken und immer wieder lutschte und saugte Jans Mutter an der Eichel von Jans Vater und er sah von oben, wenn sein Vater seinen Schwanz aus ihrem Mund zog, dann trieb er ihn wieder so weit es ging hinein, während er ihren Kopf mit den Händen an ihren Pferdeschwanz steuerte, es war für Jan oben im Flur so was von geil anzusehen, wie seine Mutter seinen Vater mit ihren Mund fertig machte.
Jan hörte von oben seinen Vater auf der Couch deutlich stöhnen, „ oh ja mein Schatz, gleich kriegst du meinen Saft du geiles Stück“ presste er hervor und zog ihren Mund fest über meinen Schwanz während sie seine Eier knetete.
„Jaaaa, ich komme…ja,ja…jetzt“ stöhnte unten Jans Vater und spritzte seine Ladung in den Rachen seiner Ehefrau und sie musste viel schlucken und ein teil ging auf ihr sündiges Schwarzes und sie sah ihren Mann dann böse an, er hatte ihr sündiges Schwarzes mit seiner heißen Liebe besudelt.
Langsam zog sein Vater seinen Schwanz aus ihren Mund die schelmisch grinsend sein heißes Sperma schluckte, dann stand sie auf und gab ihren Mann einen unendlich zärtlichen Kuss auf den Mund und sah ihren Mann an, „ ich geh mal kurz ins Bad um das hier sauber zu machen und ich verspreche dir, den Fleck hier, wirst du gleich im Schlafzimmer wieder gut machen müssen“ sagte sie lächelnd und verschwand genauso schnell wie sie gekommen war im Bad um sich sein Sperma von ihrem Kleid zu waschen.
Als sie nach fünf Minuten wieder aus dem Bad kam, starrte er seine Ehefrau voller Geilheit an, sie trug immer noch das sprichwörtlich kleine Schwarze, mit ein paar gereinigten Flecken und dazu schwarze Pumps und schwarze Strümpfe, seine sündige vollbusige Ehefrau sah einfach nur geil aus und auch Jan, der immer noch oben die beiden beobachtete, bemerkte wie allein ihr Anblick seinen Schwanz wachsen ließ und er folgte den beiden zur Schlafzimmertüre und spähte durch das Schlüsselloch in das hell erleuchtete Schlafzimmer seiner Eltern und er sah wie seine Mutter auf dem Bett kniete und seinem Vater zuflüsterte, „ komm zu mir mein Schatz, ich bin so geil auf dich“.
Das ließ er sich natürlich nicht zweimal sagen und er setzte sich hinter seiner vollbusigen Frau und er schob ihr langsam den Stoff ihres Kleides über ihre herrlichen Pobacken, sie hatte nichts drunter, das kleine Luder, nur ein Kleid und halterlose Strümpfe, was für ein geiler Anblick durch das Schlüsselloch für Jan und in null Komma nichts stand Jans Schwanz wie eine eins.
„Oh Monischatz,du bist so ein geiles Luder“, stöhnte im Schlafzimmer sein Vater und er zog ihre sexy Pobacken auseinander.
Jans Mutter stöhnte und sagte zu ihrem Mann, „ ja komm schon verwöhne mich mit deiner Zunge“.
Jans Vater drückte gierig seinen Mund auf ihre saftige Muschi, wie wild ließ er seine Zunge spielen und leckte sie von unten nach oben, saugte an ihrem Kitzler und ließ endlich seine Zunge in ihr enges Loch fahren und sie stöhnte, „ oh ja…ja..leck meinen heiße Muschi…das ist so geil“ feuerte Monika dabei ihren Ehemann an und er fickte seine Ehefrau mit der Zunge, während er mit einem Finger sanft ihr kleines Poloch streichelte was sie unüberhörbar genoss.
„Ja…ooohhh….hmmhhh…jaaaa“ stöhnte Monika als die Zunge ihres Ehemanns in ihren Po vordrang und er spürte ihre Hand als sie anfing sich wie wild ihren Kitzler zu reiben.
„Schatz….., oh Gott…ist das geil…ja fick mich mit deiner Zunge“ presste seine Ehefrau dabei abgehackt hervor und ihr Atem wurde immer schneller als er ihr kleines, enges Arschloch immer schneller mit seiner Zunge fickte und plötzlich war es soweit, ihr ganzer Körper schüttelte sich wie unter Krämpfen und sie stöhnte ihren Höhepunkt laut heraus, „ aaahhhh….jaaaa….ja.jetzt…ahhhhhh…“ schrie seine vollbusige Ehefrau laut und fiel dann schwer atmend nach vorne über.
„Und hat es dir gefallen Süße“ fragte er seine Frau nach einer Weile.
„Gefallen?, das war der geilste Orgasmus den ich je hatte“, flüsterte seine Frau und drehte sich auf den Rücken und zog langsam die Träger des Kleides herunter und präsentierte ihrem Ehemann ihre geilen großen Brüste mit den steinharten Nippeln und zog ihren Ehemann zu sich heran und wie von sinnen begann er an ihren voluminösen Brüsten zu saugen und stöhnte, „ du machst mich so geil Schatz“.
Jan draussen im Flur vor dem Schlafzimmer seiner Eltern hielt sich an der Türe fest und schaute durch das Schlüsselloch seine Eltern zu und wichste sich selbst wie von sinnen seine steinharte Latte.
Dann stürzte sich seine Ehefrau wie von Sinnen auf ihren Ehemann und leckte sofort seinen Harten so gierig, das ihm hören und sehen verging, dann presste sie seinen Schwanz nach oben und lutschte voller Inbrunst seine Eier und ihr Mann stöhnte, „ ja Schatz, leck meine Eier…du geiles Luder“, und er genoss wie seine Frau ihn mit ihrem gierigen Mund fertig machte.
Jan draussen vor dem Schlüsselloch turnte es ungemein an, wie er seine Mutter da vor seinem Vater knien sah und auch ihr rattenscharfer Körper und der Anblick turnte ihn wahnsinnig an, seine Mutter hatte extra im Bett. High-Heels an und an ihren Schenkeln waren Strapse dazu ein winziger schwarzer Tange und einen sündigen BH, ihren knackigen Arsch drückte sie nach oben und ihr BH drückte ihre wahnsinnig gut in den BH-Körbchen gefüllten großen Titten zusammen und ihre Titten bettelten förmlich darum seinen Schwanz zwischen diese beiden Wonnehügel zu schieben und er fasste an ihre im BH baumelnden Brüste und massierte ihre Lustkugeln mit beiden Händen, während sie seine Eichel an ihren Mandeln fühlte.
„Ja Schatz nimm meinen Schwanz schön tief in dein gierigen Mund“, stöhnte ihr Ehemann voller Inbrust und seine Frau stöhnte, „ mmmhhhh, dein Schwanz schmeckt so geil“, und saugte ihn wieder tief ein.
Er griff an ihren Pferdeschwanz und zog ihren Mund so weit es ging auf seinen Schwanz, aber seine geile Frau schaffte es nicht seinen ganzen Schwanz in ihrem Mund aufzunehmen, aber immerhin dreiviertel, dann drückte er seine Frau von seinem besten Stück weg und sie beschwerte sich mit einem gar nicht zufriedenen Gurren bei ihrem Ehemann.
Ende Teil 03

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *