Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Jans sexuelle Ausschweifungen mit seiner Tante und

Jans sexuelle Ausschweifungen mit Susanna und Monika
( Abgeschlossener Roman in mehreren Teilen )

© Monikamausstr@web.de

Monika war Mutter eines fast zwanzig Jahre alten Sohnes und lebte nach der Scheidung von ihrem Ehemann vor mehreren Jahren mit ihrem Sohn Jan zusammen in einer hübschen drei Zimmerwohnung im Herzen von Stuttgart und seine Mutter arbeitete als The****utin in einem Krankenhaus am Pragsattel.
Seine Mutter war für ihre fast 40 Jahren eine sehr attraktive Frau, war Schlank, hatte Braune Schulterlange Haare und einen südländischen Teint, was aus der früheren Beziehung von ihrer verstorbenen Mutter und ihren spanischen Vater herkam.
Aus dieser Iberisch-deutschen Beziehung ging noch eine weitere Tochter hervor, die mit 36 Jahren die jüngste Schwester von Monika war und auf den Namen Susanna hörte, bei der Namensgebung hatte ihre verstorbene Mutter die Finger im Spiel, aber bei ihrer Schwester, die normal ein Sohn sein sollte, durfte die Namensentscheidung ihr Vater übernehmen.
Dass die beiden Frauen mit 36 Jahren und 39 Jahren aussahen, wie Zwillinge, konnte man nicht verleugnen, beide waren mit 175 cm etwa gleich groß und auf die Waage brachte Susanna etwa 65 Kg, während Monika mit 70 Kg aufwarten konnte, was Sie aber auf die Größe ihrer Oberweite schloss, denn ihre kleine Schwester konnte in Sachen Oberweite eine Körbchen Größe von
75C aufwarten, während Monika etwas mehr als ihre Schwester zu bieten hatte und somit die Männerwelt mit ihren 85E als Körbchen Größe um den Verstand brachte.
Jan, der Sohn von Monika war schon als kleiner Junge vernarrt in seine Tante Susanna, was bis heute anhielt und manche spätere feuchte Träume, die er hatte, daran war meistens Tante Susanna schuld, denn auch Sie vergötterte ihren Neffen über alles, da Sie mit ihrem Freund Klaus schon Jahrelang versuchte schwanger von ihm zu werden, was aber bis heute noch nicht geklappt hatte.
Klaus mochte Jan auch sehr und war für ihn eine Art Vaterersatz, nachdem sich Jans Vater wegen einer anderen aus dem Staub gemacht hatte und Klaus freute sich immer mit seiner Partnerin Susanna, wenn Jan in den Osterferien, Sommerferien oder auch in den Herbstferien zu ihnen hoch nach Bremen kam, meistens war Jan sehr stolz, denn er durfte immer mit dem Flugzeug fliegen, wo sich die Flugkosten die Mutter und ihre Schwester teilten.
Pfingsten und Weihnachten fuhr Monika immer für eine Woche hoch nach Bremen zu ihrer Schwester, das hatte sich schon über 20 Jahren so ein gebürgt, also sahen sich die beiden Frauen mindestens zweimal im Jahr und Klaus hatte ein Problem damit, wenn Monika bei ihnen war, denn er verliebte sich Hals über Kopf in seine Schwägerin, wahrscheinlich weil es mit dem sexuellen Kick nicht funktionierte, denn seine Freundin (Susanna) hatte das Problem, einen Mann mit dem Mund zu verwöhnen, sie verabscheute die Praxis und dann natürlich Busensex, dass machte Sie mit ihm nur widerwillig und bat ihn jedes Mal nicht auf ihr Gesicht zu spritzen, meistens übte Sie diese Praktik aus, wenn Sie ihre monatliche Regelblutung hatte, denn da wollte Sie nicht mit ihrem Freund schlafen.
Klaus verzweifelte innerlich, seine Frau eine geil aussehende Frau, die auf ihn wie eine Schlaftablette wirkte und aus den früheren Erzählungen wusste er doch, das seine Susanna diese Sexpraxis früher einfach gern praktizierte, so wie sich die Geschichten von Monika und Susanna von früher anhörten, zum Beispiel wie die beiden einen Mann kennenlernten und aus der Feierlaune beschlossen ihn gemeinsam zu vernaschen und er sollte sich dann entscheiden, mit welcher er zusammenkommen wollte und er kannte den Kerl sogar, denn es war der Vater von Jan, der seine Frau vor Jahren wegen einer anderen verlassen hatte, weil Sie zu viel von ihm im Bett forderte und unersättlich war und er lebte mit einer sexy und geilen Schlaftablette zusammen und wünschte sich so viel, die Welt war einfach ungerecht.
Klaus tat es immer weh, wenn Monikas (Ex)Mann in der Familienrunde früher immer über die sexuelle Gier seiner Frau klagte und er, der arme Kerl könnte öfters, nur ließ Susanna ihn nicht so oft ran.
Dann kam der Tag um die Pfingstzeit, wo alles veränderte, Jan damals 18 Jahre alt war mit seiner Mutter in Bremen und beide schliefen in den beiden Gästezimmern und Susanne fragte ihre Schwester, ob Sie nicht Lust hätte in die Nachmittagsvorstellung eines Harry Potter Filmes mit zu gehen, denn Susanna war ein Richtiger Fan dieses Daniel, der den Potter spielte, aber Monika hatte keine Lust und so fragte Susanna ihren Neffen, ob Sie ihn begleiten würde und er sagte zu und Susanna bat ihrer Schwester, ihren Klaus Bescheid zu geben, das Sie überraschend Premiere Karten bekommen hatte und es würde sogar ihr Lieblingsschauspieler nach Bremen kommen und das Sie die beiden nicht vor 22 Uhr zurück erwarten sollten, da es spät werden sollte und so fuhren die aufgeregte Susanna mit Jan zu dem Kinocenter und eine Stunde später kam Klaus vom Bau nach Hause.
Monika saß auf der Couch, als Klaus die Türe öffnete und sagte zu ihrem Schwager in Spe, das Susanna mit Jan im Kino bei Potter wäre und erst gegen 22 Uhr zurück kommen würde.
Klaus setzte sich neben Monika auf die Couch und sah sie an.
Monika war sehr sexy angezogen, trug ein sommerliches Neckholderkleid, ihre Wahnsinns großen Brüste spannten im Dekolletee und wurden von einem BH nach oben gepusht, aber man konnte sehen, das ihre Nippel frei lagen, Klaus sah aber die Träger vom BH und Monika war in diesem Moment nicht bewusst, welches geile Bild sie für ihrem Schwager da abgab.
Die beiden redeten die ganze Zeit und tranken ein Viertele (Wein) nach den anderen, die erste Flasche leerte sich und die zweite wurde geöffnet, also Flasche leer und Personen voll.
Beide waren total beschwipst und sie spürte wie er seine Hand auf ihr Kleid legte und ihren Oberschenkel streichelte, was Monika in ihrem beschwipsten Zustand zuließ.
Dann kamen die beiden auf das Thema Kinder zu sprechen und Monika wurde es heiß, sehr heiß und er erzählte ihr einiges und Sie fragte ihn über das Sexualleben von ihm und ihrer kleinen Schwester aus, erfuhr auch von ihrem Schwager, das ihre kleine Schwester eine bestimmte französische Sexpraxis ablehnte und rätselte, warum.
„Na ja Klaus ich liebe es, wenn ich einen Mann mit meinen Lippen verwöhnen darf und spüre wie er in meinem Mund wächst, dabei habe ich vor der Geburt meines Sohnes meiner kleinen Schwester so einiges beigebracht“, sagte Sie und sah ihren Schwager an.
„Ja ich weiß das mit deinem Mann und euch beiden, deshalb verstehe ich es einfach nicht, warum sie es ablehnt“.
„Sag mal kann das sein, das du grob zu ihr warst, oder hast du ihr weh getan, oder kann es sein das er zu groß und zu dick ist“, fragte Sie ihn aus.
„Nein, hier du kannst sehen“, sagte er und zog seine Hose samt Slip herunter und sah seine Schwägerin an.
„Hey geht’s noch Klaus, du kannst mir doch einfach nicht dein Ding zeigen…..“,beschwerte Sie sich erst, aber in Gedanken lief bei ihr schon das Wasser im Munde zusammen, denn Sie hatte lange schon einen Bettpartner entbehren müssen, denn Sie wollte in den Augen ihres Sohnes nicht als sogenanntes Flittchen sein und war so eben die ganze Zeit für ihn da, ihren Sohn Jan und ihr eigenes Liebesleben blieb so auf der Strecke.
Klaus bemerkte natürlich den etwas längeren und intensiven Blick und hörte wie sie zu ihm entrüstend sprach, „ aber wenn ich so sehe, eigentlich ganz normal und jetzt zieh deine Hose wieder hoch, nicht dass ich auf dumme Gedanken komme“, sagte Sie und meinte das letzte als Scherz.
Auf einmal waren seine Hände auf ihren Brüsten und streichelte Sie, „man Monika du hast wirklich wahnsinnig geile große Dinger, da beneide ich dich, einmal im Leben Sie in natura sehen und nur einmal pur ohne Kleidung anfassen“, sagte er und sah seiner Schwägerin in die Augen.
Monika stand auf und sah ihn an, jetzt war es zu spät, er war zu weit gegangen, dachte er sich und machte sich in Gedanken schon auf ein Streitgespräch mit seiner Schwägerin gefasst und dann nachher sah er sich schon auf der Couch schlafen, wenn seine Freundin ihm die Leviten lesen würde und ihn aus ihrem gemeinsamen Schlafzimmer verbannen würde, aber sie stand immer noch vor ihm, dann sah er wie Sie die Arme hob und machte sich bereit, ihrer Ohrfeige auszuweichen, aber dann fasste Monika mit beiden Händen an ihren Hals und schlupfte über den Neckholder heraus und klappte das Vorderteil herunter und Klaus bekam dabei richtig große Stielaugen, denn seine Schwägerin hatte ihre Brüste in einen verboten geilen Büstenhebe stecken, wo ein Drittel ihres Busens seitlich nach oben zur Mitte gepusht wurde und der Rest frei in den Schalen der Hebe lag.
„Okay hier siehst du meine Titten Schwager, aber du darfst sie nur ansehen und wenn du mit deinen nochmal zeigst, dann vielleicht auch anfassen und an ihnen saugen, aber ich habe eine bitte an dich, ich habe auch einen Wunsch an dich, ich will das du mich hier sofort vorher noch leckst und dann fickst, ohne dass du dich in mich, deiner Schwägerin verliebst“, sagte Sie und sah ihren Schwager lüstern an, ging ein paar Schritte zu dem Sessel neben ihm und setzte sich hinein, spreizte ihre Schenkel und legte ihre Beine auf die Armlehnen und ihre Schamlippen öffneten sich dabei schmatzend, nass vor Geilheit und wiederholte ihre Aufforderung; &#034komm her leck mich erst und dann fick mich&#034!
Zögerlich kam er näher heran, hatte wohl Gewissensbisse wegen seiner Frau, kniete sich aber dann doch vor ihr nieder und leckte ihre geile Grotte und Monika stöhnte, warf ihren Kopf zurück, er wurde immer gieriger, griff nach ihren schweren Brüsten, saugte sich an ihrer Lustgrotte fest, leckte den Geilsaft aus ihr heraus und seine Zunge wanderte zu ihrem Popo Eingang, dabei steckte er ihr seine Finger in ihr Fickloch und fingerte seine Schwägerin.
Monika wurde wahnsinnig, endlich wieder ein Mann der es ihr besorgte und Sie konnte es nicht mehr erwarten, ihn endlich zu spüren, so geil war seine vollbusige Schwägerin aus dem wilden Süden von Baden Württemberg.
Monika drückte ihn weg, setzte sich auf und öffnete wieder gierig seine Hose und streifte sie samt seiner Unterhose ab, sein Kolben war schon steinhart, sprang ihr förmlich ins Gesicht.
„So Schwagerchen, jetzt genieß es, denn ich mache mit dir jetzt, was meine Schwester bei dir ablehnt“, sagte Sie und ehe er es verstand, packte Sie seinen Kolben und lutschte gierig
daran, wichste ihn, saugte ihn als gäbe es kein Morgen mehr und Klaus stöhnte, als er ihren heißen Mund und ihre Zunge an seinen Schwengel spürte, „ Wahnsinn…, wahnsinnig geil machst du das“, stöhnte er und sie intensivierte ihre Saugtechnik, dann ließ Sie von ihm ab und stand auf, „komm in meinem Gästezimmer ist es gemütlicher“, sagte Sie und lief hinaus und hoffte er würde ihr folgen.
Er war schneller bei ihr, als Sie denken konnte, sie drehte sich und setzte sich aufs Bett und sah nach oben und er stand vor ihr, wichste seinen Kolben und griff nach ihrem Kopf und Monika wusste was er wollte und öffnete willig ihren Mund und er fickte sie in den Mund und sie ließ es geschehen.
Dann entließ Sie ihn aus dem Mund, stand auf und schob ihr Kleid am Po hoch und stieg aus ihren Slip und stellte sich vor ihrem Schminktisch und wackelte verführerisch mit ihrem Po.
Klaus stellte sich hinter Monika und fingerte mit einer Hand seine Schwägerin, mit der anderen fasste er an einen ihrer halb verpackten Brüste, mit der anderen Hand nahm er seinen Kolben und wichste ihn und schob ihn zu ihrer Grotte und drückte sein Becken ihr entgegen und er kam immer tiefer und hatte mittlerweile beide Brüste in der Hand und knetete sie mit voller Gier und Elan, während er seine Schwägerin von hinten fickte, wie es die Hunde tun.
Klaus hämmerte seinen Kolben wie ein irrer in Sie und vergriff sich in ihren Busen, der bei jedem Stoß einladend vor und zurück hüpfte, im Spiegelbild konnte er seine Hände sehen, wie Sie gierig ihre schweren Brüste umgriffen, diese Stellung hatte er auch schon mit Susanna gemacht, da passten ihre Brüste gerade so in seine Bauarbeiterklauen, aber diese hier, das war der reinste Wahnsinn, er hätte auf jeder Seite zwei Hände gebraucht um ihren geilen großen Melonenartigen Busen in den Händen aufzunehmen, so groß waren Sie.
Ihre Grotte war weit geöffnet und aufnahmebereit und Klaus schob ihr seinen Schwanz mit voller Wucht hinein und Monika schrie auf, aber Klaus fickte weiter wie verrückt.
Er stöhnte auf und Monika spürte, wie er sein heißes Sperma in sie hineinschoss, auch seine Schwägerin schrie, denn in dem Moment kam es ihr auch, während er von Hinten her immer noch ihre Brüste griff und die beiden Lustkugeln gierig knetete.
Monika nahm ihren Schwager an der Hand und ging mit ihm ins Bad, wo die beiden noch gemeinsam duschten, sie musste doch die Spuren von sich waschen und natürlich musste Klaus noch seinen Schwanz säubern, nicht das Susanna in der Nacht noch von ihm ihre Vorehelichen Pflichten abverlangt und spürt das er woanders gesteckt hatte.
Ja leider verliebte sich Klaus in seine Schwägerin aber für Monika war das nur ein Bettaben-teuer, für Sie nichts bedeutendes, aber auf Rücksicht, wenn ihr Sohn im Hause war, dann schaute Sie zu, das ihre Bettabenteuer außerhalb der Wohnung stattfinden würde und am nächsten Tag fuhren Jan und seine Mutter wieder zurück nach Stuttgart und ab diesem Tag kriselte es schon in der Beziehung zwischen Klaus und Susanna.
Die Pfingstferien vergingen, die Sommerferien kamen und es wurde langsam September, als das Schicksal erbarmungslos zuschlug.
Ja, es traf uns beiden Jan, ihr Sohn und seine Mutter Monika, wie ein Schlag in die Magen-grube, als Monikas kleine Schwester völlig aufgelöst anrief, ihr Lebensgefährte hatte einen schrecklichen Unfall auf dem Bau erlitten und musste mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen werden.
Natürlich machten sich Jan und seine geschiedene Mutter mit dem Auto sofort auf, in den hohen Norden, Jans Mutter hatte schwer an diesem Tag gearbeitet und Jan hatte viele Arbeiten in der Berufsschule bewältigt und die Schreckliche Nachricht belastete die beiden auf der Autofahrt sehr und die Müdigkeit übermannte beide, da Monikas Sohn Jan noch keinen Führerschein besaß, musste seine Mutter den ganzen Weg nach Norddeutschland fahren und das war besonders schlimm, denn seine Mutter hatte heute Frühschicht gehabt und da fängt die Arbeit eben um 6 Uhr morgens an und nun war es Abend und die beiden fuhren auf der Autobahn und Monika hatte sichtlich Mühe, sich auf den Verkehr zu konzentrieren, aber irgendwann war ein Tiefpunkt erreicht und Sie fuhr von der Autobahn ab, sah neben der Raststätte ein Hotel und Sie sah ihren Sohn an und sagte zu ihm,„ sorry Sohnemann, ich kann nicht mehr, lass uns dort zwei Zimmer nehmen und wir fahren morgen weiter“, sagte Sie zu ihm und Jan stimmte seiner Mutter zu.
Seine Mutter war eine sehr gepflegte und elegante Frau von 39 Jahren, sie hatte dunkelbraunes, leicht gewelltes, schulterlanges Haar und war, wann immer Jan seine Mutter sah, sehr auffällig geschminkt, mit meist dunklem, rotem Lippenstift und reichlich Make-up und ihre Figur war, trotzdem sie keine junge Frau mehr war, tadellos und wurde von ihr durch äußerst Körperbetonte Kleidung auch nicht gerade versteckt, heute beispielsweise trug sie einen seidig schimmernden schwarzen Rock, der sehr tailliert geschnitten war, so dass ihre Taille fast schon unnatürlich schmal im Gegensatz zu ihren ausladenden Hüften und dem sexy Hintern wirkte., auch ihre weit mehr als durchschnittlich proportionierte Oberweite verbarg sie nur teilweise unter dem tief ausgeschnitten Blazer und einem Top mit V-Ausschnitt, der viel von ihrem Dekolletee zeigte.
Die beiden stiegen aus und Monika wechselte ihre Schuhe und als sie auf ihren sündhaft teuren, pechschwarz glänzenden Pumps, mit den 8 cm langen Pfennigabsätzen, wie ein Filmstar elegant zu dem Eingang des Motels schritt und gezielt auf ihren Sohn zusteuerte, verstummte sofort jedes Gespräch an der Bar und der Rezeption und alle Blicke richteten sich auf sie.
Monikas teures Parfum erfüllte den Raum und ihre überfreundliche Begrüßung des Portiers war Jan fast etwas peinlich, so dass er leicht errötete, „Mamah, muss das sein“, stotterte er etwas unbeholfen und starrte seine Mutter an, denn ihr leicht wippender Busen in ihrem Dekolletee erhöhte seine eigene Aufmerksamkeit, wie Sie lässig und elegant den Weg zum Motel dahin schwebte und Jan spürte wie bei dem Anblick seiner Mutter ein bisschen mehr Blut als sonst in sein Teil zwischen seinen Beinen schoss, erschrak erst einmal ein wenig über diesen Gedanken
Auch der Portier starrte Jans Mutter erst einmal in ihr einladendes Dekolletee und dann in die Augen, als Jans Mutter mit ihrem Sohn den Rezeptionsbereich des Motels betraten und die beiden Ankömmlinge bemerkten das natürlich und Jan wurde ein bisschen rot im Gesicht und Monika schmunzelte dabei ein bisschen, denn der junge Portier des Hotels, wäre ein gutes Betthüpferle, dachte Sie sich und sagte freundlich, „Haben Sie noch etwas frei“ und sah den knackigen Portier mit einem Lächeln an.
Der lächelte zurück und schüttelte den Kopf, „ sorry gnädige Frau aber wir haben nur noch ein Einzelzimmer frei, das wäre wohl zu klein für Sie und ihren…..“ und er sah Jan an und Jan schluckte und wollte gerade was sagen, als seine Mutter ihrem Sohn ins Wort fiel, „ mein Geliebter, wir brauchen nur ein paar Stunden um uns etwas zu erholen“, sagte Sie und lächelte den jungen Mann zurück.
„Sehr gerne, wenn ihnen das kleine Zimmer reicht, ich mache ihnen einen Sonderpreis, 50€ inclusive Frühstück…., ist das in Ordnung“ und er sah Jans Mutter an und Sie nickte.
Nachdem die beiden den Zimmercode erhalten hatten liefen Sie zu den besagten Zimmer und Jan sah seine Mutter an und sagte zu ihr, „Mensch Mama, so wie du das gerade rüber gebracht hast, meinen die da vorne bestimmt, dass du jetzt mit deinem Geliebten ein Schäferstündchen veranstaltest“ und er sah seine Mutter an und sah, wie Sie ihn angrinste….., ja das wollte Monika einmal loswerden, sollten sich doch die anderen ihr Maul zerreißen, dachte Sie und hakte sich frech in den Arm ihres Sohnes ein und lief den langen Gang des Hotelflurs entlang, berührte ihn ein paar Mal seitlich mit ihren Busen, was bei Jan ein unglaubliches erotisches Gefühl auslöste
Dann öffnete Monika das Zimmer und die beiden bemerkten, das der Portier wirklich Recht hatte, das Einzelzimmer für die beiden war verdammt klein und verdammt eng.
„So lass mich kurz unter die Dusche, ich bin so groggy“, sagte Monika zu ihrem Sohn und er setzte sich auf das Bett und sah zu, wie sich seine Mutter ungeniert vor seinen Augen auszog.
Als erstes fiel ihr weißes Top und er blickte auf ihren gräulichen Büstenhalter, dessen Brüste ihre Körbchen fast sprengten, er maß mit seinen Augen ihre Rundungen und stellte fest, dass ihre Brüste auf keinen Fall in seine Hände passen würden und erschrak selbst über diesen Gedanken an seiner Mutter, dann folgte der BH und ihre voluminösen Brüste kamen an die frische Luft und Monika ging mit einem Grinsen ins Bad….., natürlich hätte Sie sich im Bad ausziehen können, aber seit Sie vor ein paar Tagen beim Aufräumen in seinen Zimmer unter seiner Matratze eine Pornomagazinsammlung gefunden hatte und sich erst mal gesetzt hatte, schaute Sie sich die erotischen und auch harten Bilder an und stellte nach einer Weile grinsend fest, das ihr Sohn wohl auf das erfahrene Kaliber von Frau stand.
Nun lief die Dusche und das Wasser tat ihr gut und Monika seifte sich ein und dachte an den netten jungen Portier unten, wie schön wäre es, wenn er hier wäre und Sie einseifen würde.
Jan zog sich bis zur Unterhose aus und schaute sich um und bemerkte, das Sie überhaupt keine Wäsche zum Wechseln dabei hatten, es war alles unten im Auto und Jan sah den BH und Slip seiner Mutter, schaute sich um und hörte noch immer das Wasser unter der Dusche und er nahm vorsichtig ihren Slip auf und fuhr mit dem Finger an die Stelle im Slip, wo ihre Pussy an den Stoff rieb, da war es feucht und er roch vorsichtig daran und es roch geil, dann nahm er ihren BH und steckte seine Nase in ein Körbchen, das leicht nach Schweiß seiner Mutter roch , er schaute an dem Hakenverschluss und las „85E“ und musste schlucken, ja seine Mutter hatte eine sehr große Oberweite, zum ersten Mal sah er seine Mutter mit anderen Augen, sah in ihr nicht nur seine Mutter, sondern auch ein Sexualobjekt und wie es eben kommen musste, versteifte sich etwas zwischen seinen Beinen.
Dann hörte er wie die Dusche abgestellt wurde und er legte die beiden Sachen sorgfältig wieder hin und rieb sich zwischen den Beinen und er musste schnell auf andere Gedanken kommen, sonst würde seine Mutter die Beule in seinen Slip bemerken, verflucht dachte er, warum musste er sich auch so voreilig ausziehen, die Dusche stand schon dreißig Sekunden still, gleich müsste seine Mutter heraustreten und er erinnerte sich an ein bestimmtes Pornomagazin zu Hause unter seiner Matratze, sah auch eine Bilderszene dort vor Augen, wo auch eine erfahrene Frau nackt aus dem Bad ins Hotelzimmer kam und sich auf den Jüngling stürzte und ihn wörtlich mit Haut und Haaren vernaschte, ja und genau diese Bilderserie in seinem Kopf bewirkten genau das Gegenteil und es hatte Jan nichts geholfen, sein kleiner Großer wollte natürlich noch mehr Platz in seiner Unterhose, dann fiel sein Blick auf ihre Unterwäsche, shitt falsch herum, dachte er mit Schrecken, denn seine Mutter hatte erst ihren Büstenhalter ausgezogen, dann ihren Slip, also müsste der Slip jetzt auf den BH liegen und nicht anders herum.
Er nahm beide Teile wieder hoch, genau in diesem Moment öffnete sich die Bade Türe und er drehte ihre Unterwäsche noch anders herum, erschrak, als er sie sah und bemerkte, das Sie alles gesehen hatte, „ die Dusche ist frei………, tz tz tz, Sohnemann, das macht man doch nicht, sich an Mamas Unterwäsche vergehen“, sagte Sie und Jan lief total rot an und stürmte mit beiden Händen vor seinen Slip haltend vorbei an seiner grinsenden Mutter und verschwand im Bad.
Das war zu viel für Jan, erst wie sich seine Mutter vor ihm auszog, er ihre im BH sitzende Brüste hautnah begutachten konnte und Sie dann mit wippenden Brüsten ins Bad gelaufen war, dann noch ihr BH mit den großen Körbchen, wie er in die Körbchen roch und ihren Duft wahr nahm, seine Finger in der Innenseiten des Körbchen rieb, da wo vor nicht mal fünf Minuten noch ihre großen und schweren Brüste steckten und jetzt, wie Sie aus dem Bad kam, ihn leider erwischte und er auf ihre Brüste starrte, als Sie hin und her wippten, während Sie mit dem Badetuch ihre Haare trocken rubbelte, nun stand er vor dem Waschbecken und schaute in den Spiegel und schloss seine Augen, während er anfing, sich immer schneller zu Wichsen und in seinem Inneren der Augenlider die geilen Bilder von seiner Mutter gerade eben ablief
Monika war gerade fertig mit den Haaren abtrocknen, da fiel ihr ein, das Sie ein zweites Badetuch nicht im Bad gesehen hatte und lief nackt, wie Gott Sie schuf ins Bad und wollte gerade was sagen, als Sie sah, wie ihr Sohn vor dem Waschbecken stand und selbst Hand an sich legte,
„ Hey Jan sag mal geht’s noch, beherrsche dich mal, ich bin deine Mutter, du kannst dir doch nicht einfach so vor mir hier im Bad einen runter holen“, schimpfte Sie, aber es war mehr ein freundliches Schimpfen und Sie sah, das das beste Stück ihres Sohnes zu einem beträchtlichen Stück heran gewachsen war, ja, ja, dachte Sie sich in dieser Sekunde, genauso gut gebaut, wie ihr Exmann, der Sie wegen einer anderen Frau verlassen hatte und in einen günstigen Moment, als sich Jan verschämt zur Dusche drehte und etwas von „Tschuldigung“, faselte, schnappte Sie sich frech und heimlich seine Unterhose und verließ Kopfschüttelnd das Bad und nahm sich auf dem Bett ihre vorhin noch getragene Unterwäsche und fühlte, ob vielleicht etwas dort an heftete, was nicht dahin gehörte, aber dem war nicht so, wäre ja verschämt gewesen, wenn er sich mit ihrer Unterwäsche vergnügt hatte, um sie mit seinem Samen verunreinigt während Sie im Bad war, dachte Sie grinsend.
Schnell hatte Sie sich BH und Slip angezogen und legte sich aufs Bett, ebenso angeregt vom eigenen Bilderkino und seinen Slip, roch Monika an ihm, er roch an der entscheidenden Stelle nach Urin und nach Mann, dann fuhr Sie langsam mit ihren Finger durch ihre bedeckte Scham, streichelte ihre im BH verpackten Brüste und schob sich ihr Höschen beiseite und fing an sich zu streicheln und war vor Lust so weg getreten, dass Sie gar nicht bemerkte, das ihr Sohn fertig war.
„Mama weißt du wo mein“, kam Jan aus dem Bad und sah seine Mutter, wie Sie sich streichelte.
Monika erschrak, denn nun hatte Sie sich selbst gehen lassen mit ihrem Streicheln und die Zeit vergessen und natürlich die Dusche, als Sie von ihrem Sohn Jan abgestellt wurde, nicht gehört und nun stand er hier im Zimmer, Jan ihr eigener Sohn und trocknete seine Haare ab und Monika starrte auf seinen Steifen.
Er kannte seine Mutter schon sein ganzes Leben, schoss es ihm durch den Kopf, aber noch nie war ihm bei ihrem Anblick so wie heute zu Mute, es kam ihm so vor als sah er sie zum ersten Mal wie sie wirklich war, eine reife erfahrene, aber umso anziehender und sexy anzusehende Frau, mit einer unbeschreiblich erotischen Aura.
„Okay eins zu eins Ausgleich……,“, sagte Sie und grinste ihn an.
Monika hatte auch ihr Make-up nochmals aufgefrischt als er unter der Dusche stand und ihre vollen Lippen glänzten förmlich im Licht der spärlichen Lampe, na wo möchtest du schlafen, an der Wand oder vorne“, fragte Sie.
Ist egal Mama, wo du möchtest“, sagte er.
„Ist nicht egal mein Sohn, ich muss ja wissen ob du mich hältst, oder ich dich im Bett halten soll, denn das Bett ist verdammt eng, nicht das noch einer von uns beiden raus fällt.
„Okay Mama, dann leg du dich an die Wand, du musst fahren, dann fliegst du wenigstens nicht aus dem Bett und brichst dir womöglich noch das Bein“, sagte er und grinste frech.
„Okay dann halte ich dich fest, mein Schatz“, sagte Sie und Ihre Augen blickten fest in seine und Jan konnte vor Aufregung nur noch nicken, er stand nun mit freiem Oberkörper vor seiner Mutter und Monika lief das Wasser im Munde zusammen, als Sie sah, wie sein Speer sich unter dem Handtuch aufrichtete und immer größer wurde und dabei noch versuchte, seinen Speer mit seiner Hand auf dem Handtuch zu bedecken, so schüchtern war Jan gegenüber seiner Mutter.
Monika sah ihren Sohn an und freute sich über das was mit ihm passierte, er wurde geil auf Sie, seine eigene Mutter, dann zeigte Sie ihm noch mit einem frechen Lächeln seine Unterhose, „ die hab ich gefunden“, scherzte Sie und sah ihn an.
Dann versuchte Jan seine Unterhose zu greifen, aber Monika machte sich einen Spaß daraus und neckte ihn, indem Sie ihm seinen Slip immer wieder vorenthielt und die beiden fingen so zum Spaß einen Kampf an, dann zog Sie ihren Sohn kitzelnd aufs Bett und stürzte sich kitzelnd auf ihn und Jan schrie und lachte, er war ja so kitzelig und er wusste nicht wo er zuerst hinschauen sollte, auf ihre im BH einladenden vor ihm hängenden Brüste oder in ihr grinsendes Gesicht.
Monika saß auf seinem Schoß und kitzelte ihn wie verrückt und er windete sich vor lauter Lachen unter ihr und schrie mehrmals, „ Mama, hör auf, bittteeee“ und dann versuchte er es selbst und wollte seine Mutter kitzeln, da Sie sich aber auf ihn bewegte, berührte er aus Versehen ihre im BH wippenden Brüste und das löste in ihm etwas aus und das bekam auch seine Mutter zu spüren und hörte auf einmal auf, ihren Sohn zu kitzeln.
Scheisse dachte er sich, gleich gibt’s eine Standpredigt, warum bin ich so blöd und fasse bei ihr in die vollen, dachte er sich und machte sich bereit, eine Standpauke nun von seiner Mutter zu bekommen und wollte gerade den Mund aufmachen um sich bei seiner Mutter zu entschuldigen, als er bemerkte, wie ihr Kopf, seinen Kopf langsam immer näher kam.
Das eben passierte innerhalb eins, zwei Sekunden, dann kam ihr Kopf immer näher und dann fühlte er, wie ihre verpackten Brüste leicht seinen Oberkörper touchierte, er sah seine Mutter an, in ihren Augen konnte er etwas seltsames entdecken, das er noch nie bei einer Frau erlebt hatte, das wäre wohl ihre Gier, die er lesen konnte und schon berührten sich ihre Lippen und Sie küsste ihn und er war sich sicher, so hatte ihn seine Mutter noch nie geküsst.
Ihre Küsse wurden fordernder und er spürte, wie Sie ihre Beine ausstreckte und nun auf ihm lag, er spürte voll ihre Scham an seinen Harten, getrennt nur durch ein bisschen Stoff von ihrem Slip und seinem verrutschten Handtuch und oben ihre im BH verpackten Brüste pressten sich auf seinen Oberkörper, ja er spürte ihre schweren voluminösen Brüste das erste Mal bewusst, er hatte nur das verrutschte Badetuch an sich und sie ihren Slip und der raue BH rieb an seinem Oberkörper und ihre festen Melonengroßen Brüste pressten sich an seinen Körper und löste in ihm unten eine geile und unbeschreibliche Welle der Lust aus.
„Komm Schatz, drück mich und zeig mir wie Lieb du mich hast“, flüsterte Sie zwischen zwei Küssen und dann spürte er ihre Zunge, die Einlass suchte in seinen Mund.
Jan verging unter seiner Mutter vor Lust, so fühlt es sich also an, wenn eine Frau auf einem fast nackten Mann liegt und ihm zeigt, wie erregt er auf Sie wirkt, dachte er sich, dann umschlang er ihren Hals und drückte sie fester an sich, ihr Busen wurde nun richtig auf seinen Oberkörper gepresst und das fühlte sich so unbeschreiblich geil an und schon bohrte sich ihre Zunge in seinen Mund und sein Harter spielte verrückt, rieb sich schon frei aus dem Handtuch hängend an ihrem Slip und er spürte wie Sie sich an seiner Scham rieb und war nahe am Abgang, „ komm ein bisschen zu Mama, ich möchte mit dir wie früher ein bisschen kuscheln und in diesem Bett in deinen Armen einschlafen, sonst fall ich womöglich noch raus“, sagte Sie mit einem leisen lieben Ton und deutete neben sich auf den spärlichen freien Platz des schmalen Bettes, „ komm ich leg mich hinter dich mein Sohn, so kann ich dich halten, damit du mir nicht aus dem Bett fällst&#034, sagte Sie und so taten Sie es auch, jetzt war diese verbotene „nähe“ zwischen ihm und seiner Mutter leider vorbei, aber das Bett war immer noch Eng, verdammt eng und Monika lag hinter ihrem Sohn und drückte sich in seinen Rücken, ihr im BH verpackter Busen drückte ihm in die Schulterblätter und ihre Hand lag lässig über seine Hüfte und beide lagen ruhig da, wie zufällig streichelte auf einmal Jans Mutter über seine Beule und erschrak, als sie ihn an ihrer Hand spürte, da Sie dachte er wäre noch unter dem Handtuch versteckt und Sie spürte, dass er mehr als Hart war, sie konnte es sich nicht vorstellen, das ihr Sohn bei seiner eigenen Mutter Probleme damit bekam, dachte Sie sich und drückte sich enger an ihn und fing an ihn zärtlich am Hals zu küssen, da kein Widerstand seitens ihres Sohnes kam, presste Sie ihre verpackten Brüste noch fester in seinen Rücken, jetzt war Jan hellwach und auch er versuchte dies gar nicht zu verhindern, nein es hatte den Anschein, dass er es auch wollte, dann fuhr Sie mit ihrer Hand weiter, versuchte mit ihrem Zeigefinger an seinen Penis zu kommen und schaffte es dann auch, dann fuhr Sie mit ihrem Finger über seinen stark ausgebeulten Speer, seinen Schafft entlang und biss ihm zärtlich in sein Ohrläppchen, dann spürte Sie, wie er sich auf den Rücken drehte und er seine Mutter mit großen Augen ansah.
Monika nahm ihre Hand weg und machte die Nachtischlampe an, sah ihren Sohn in die Augen und beugte ihren Kopf nach unten und küsste ihn auf den Mund.
&#034Oh Mama, ist das schön&#034, flüsterte Jan zwischen zwei Küssen und Monika merkte, dass Sie gewonnen hatte, ihr Sohn wurde weich und war wie Wachs in ihren Händen, dann flüsterte Sie ihrem Sohn zu,
&#034 zeigst du mir etwas von dir, zeige ich dir etwas von mir!&#034 und Sie sah ihn an und er nahm seine Hand weg und auch Monika löste ihr gerade gegebenes Versprechen ein und holte nacheinander einen Busen nach dem anderen aus ihren Körbchen und Jan starrte seine Mutter fasziniert ins Gesicht und auf ihre schweren aus dem BH hängenden Brüsten und sah nun, wie sie mit ihren Händen ihre Brüste in die Hand nahm und sich auf seinen Schoß setzte und ihn ansah, &#034 komm zu mir…., komm zu Mama“, wiederholte Sie sich nochmals und Jan musste schlucken und sah seine Mutter an, wie Sie nach hinten griff und mit einem Handgriff die drei Haken ihres großen Büstenhalters öffnete.
Sein Schwanz war stark nach oben gebogen und verschämt hielt er wieder seine Hände davor.
&#034Als du noch ein kleiner Junge wahrst, hast du dich aber nicht so angestellt!&#034 sagte Monika mit einem süßen Lächeln und er sah, wie ihre Hände ihr üppiges Busenfleisch massierte und zwischen den langen Fingernägeln wuchsen die rötlich braunen Warzen zu ihren großen Knospen mit weit hervorgetretenen Nippeln an.
&#034Gefällt dir, was du siehst?&#034 fragte sie ihren Sohn, der ihr wie gebannt zusah.
Er nickte, „ du bist wunderschön Mama und deine großen Brüste sind einfach göttlich, wie Sie vor mir hin und her wackeln!&#034 sprudelte es aus ihm heraus, wie automatisch nahm er seine Hände von seiner Scham und griff sich mit einer Hand um den Schaft seines fast schon schmerzhaft harten Gliedes und begann, es heftig zu wichsen. &#034Nicht doch, nicht noch, mein Sohn, Mama hat doch noch viel mehr mit dir vor!&#034 schnurrte Monika und griff nach seinem Handgelenk und drückte beide Handgelenke oberhalb seines Kopfes, beugte sich leicht vor, so dass ihre Brüste seinen Oberkörper touchierten und flüsterte, &#034 bleib so liegen und lass Mama machen&#034, sagte sie sanft aber bestimmt und Jan folgte ihrer Anweisung, er lag nun lang ausgestreckt auf dem Rücken, den Kopf auf dem Nackenpolster abgestützt, so dass er genauestens beobachten konnte, wie seine Mutter sich elegant des knappen Tangaslips entledigte und katzengleich, auf allen Vieren, vom Fußende des Bettes her, seiner steil in die Höhe ragenden Männlichkeit näherte, ihre mächtigen Brüste streiften dabei über seine Beine und ihre Hände streichelten mit den langen Nägeln sanft von seinen Oberschenkeln, über seinen Bauch, bis zu seinen Brustwarzen, die sie zärtlich umkreisten.
Jan bekam davon eine Gänsehaut bei diesen, für ihn so unbekannten Geilen und aber keineswegs unangenehmen Berührungen, noch nie war ihm ein Mädchen so nahe gekommen wie es nun seine eigene Mutter war, die ihn, wie eine Spinne ihr Opfer, langsam durch die Liebkosungen ihrer Klauenartigen Hände in ein Netz von Leidenschaft und Begierde einspannte.
Schon oft hatte er von so einem Moment mit einer erfahrenen Frau geträumt, aber nie für möglich gehalten, dass seine geheimsten Wünsche in Gestalt seiner eigenen Mutter in Erfüllung gehen würden und als sich ihre samtweichen schweren Brüste seinem, bisher nur von ihm selbst berührten Penis näherten und ihn in ihrer Mitte einbetteten stöhnte Jan leise auf und lüstern lächelnd sagte seine Mutter zu ihm, &#034Du hast einen wundervollen Schwanz mein Sohn, ich bin sehr stolz, dass ich ihn zwischen meinem Brüsten jetzt spüren darf!&#034 und sie bescherte ihrem Jüngling mit den heißen und lüsternen Worten, &#034 komm mein Schatz, Mamie ist ganz lieb zu dir, ich bin ganz zärtlich und tu ihm mit meinem Busen nicht weh&#034 und sah ihrem Sohn dabei die ganze Zeit in die Augen, als Sie sprach und er hatte seine Mutter nun vor sich und erlebte mit ihr wohl seinen ersten unvergesslichen geilen Busenfick zwischen ihren Brüsten, der spanischen Liebe in seinem Leben.
Monika spürte, das sich gleich was anbahnen würde, die Reizung seines steinharten Penis zwischen ihren Brüsten war wohl zu viel des Guten und beschloss, bevor ihm einer abging, vorher ihm eine Verschnaufpause zu gönnen und rutschte dann weiter auf ihm empor und küsste nun mit zärtlichen Zungenschlägen seine Brustwarzen, dann glitt ihre feuchte Zunge über seinen Hals und leckte neckisch abwechselnd an seine Ohrläppchen, während ihre erfahrenen Hände weiter seinen jugendlichen Körper erkundeten, ohne jedoch seine Geschlechtsorgane zu berühren um nicht doch eine verfrühte Ejakulation bei ihm auszulösen.
Als ihre vollen, dunkelroten Lippen seinen Mund berührten, öffnete er instinktiv seinen Mund und ihre lange Zunge fand seine, um sie wollüstig zu umschlingen, es war für Jan der erste geile Zungenkuss und er genoss das Gefühl ihrer fordernden Leidenschaft in vollen Zügen.
Als sie nach einer Weile ihren Kopf etwas zurückzog und sich selbst lüstern über die Lippen leckte, hielt sie ihrem Sohn mit beiden Händen die gewaltigen Brüste direkt vor das Gesicht und forderte ihn auf: &#034Saug an meinen Nippeln mein Liebling, so wie du es immer als Baby gemacht hast, wenn ich dich gestillt hatte, sie haben schon dein ganzes Leben lang darauf gewartet!&#034 und mit diesen Worten drückte sie ihm die linke Brustwarze in den Mund und Jan leckte und saugte, wie ein fast verdurstendes Kalb, am Euter seiner Mutter.
Als er auch die andere Brust bekommen und diese ebenso inbrünstig verwöhnt hatte, erhob sie sich langsam wieder von ihm und er sah, wie ihre Hände zwischen ihre Beine gerutscht waren und sie sich mit gleichmäßig kreisenden Bewegungen selbst verwöhnte, dabei kniete seine Mutter nun breitbeinig direkt über ihm und Jan konnte genau erkennen, wie ihre schlanken, beringen Finger, mit den ultralangen weinroten Nägeln die tiefrot geschwollenen Schamlippen spreizten und der Nagel ihres Zeigefingers ohne Unterlass den zehn Cent-stückgroßen und feucht glänzenden Kitzler bearbeitete. Monika stöhnte laut auf als sie gleich zwei Finger tief in ihre Lusthöhle gleiten lies und der stark duftende Mösensaft lief ihr über die Hand, sie hob ihre Hand hoch und tropfte Jan ins Gesicht. &#034Koste mich!&#034, forderte sie ihn auf und hielt ihm die Finger, welche eben noch in ihr steckten, an die Lippen.
Jan öffnete leicht seinen Mund und leckte ihr leidenschaftlich den Saft von Nägeln und Fingern, er genoss es sichtlich und seine Mutter fragte ihn lächelnd: &#034Möchtest du mehr davon?&#034 und sah ihn an. &#034Ja bitte Mama, du schmeckst so gut!&#034 antwortete Jan und sah seine Mutter an, wie Sie auf einmal verkehrt über ihn stieg und langsam senkte seine Mutter ihre brodelnde Lustgrotte auf das unschuldige Gesicht ihres Jungen, der Anblick und der herbe Duft dieser perfekten, teilrasierten Liebesgrotte ließ Jan alles um sich herum vergessen und wie von Sinnen leckte und saugte er inbrünstig an den triefenden Schamlippen seiner Mutter, wie er es einmal in so einem Pornostreifen auf seinen PC gesehen hatte und seine Mutter quittierte seine Anstrengungen mit immer lauter werden Lustschreien und spornte ihn weiter an. &#034Ja – das machst du sehr gut mein Kleiner – ich ficke dir dein niedliches Jungengesicht mit meiner nassen Fotze! Steck mir deine Zunge tief hinein und saug mir den Kitzler!!!&#034.
Jan leckte sie, als würde sein Leben davon abhängen und seine Zunge drang immer weiter in die glühend heißen Tiefen ihrer reifen Pflaume vor und auch ihr Mösenschleim rann in wahren Sturzbächen über sein Gesicht und als sich ihr Körper plötzlich ruckartig versteifte um sich schließlich in einem orkanartigen Orgasmus zu entladen, füllte sich sein Mund in Sekunden mit dem Nektar ihrer Lust, so dass er Mühe hatte, sich nicht daran zu verschlucken. &#034Oooooooooh jaaaaaaaaaa!!! – Trink mich aus du geiler Muschilecker!&#034, schrie sie und drückte seinen Kopf mit beiden Händen noch etwas heftiger gegen ihren Unterleib.
Als sie wieder etwas zu sich gekommen war, drehte Sie sich wieder und blickte dankbar in Jans schleimiges und verschmiertes Gesicht und begann, ihm die Spuren ihres eigenen Höhepunktes von Hals, Wangen und Mund zu lecken, bis sich ihre Zungen wieder zu einem leidenschaftlichen Kuss vereinten.
&#034Mein kleiner Sohn ist ja ein richtiges Leckerschmecker!&#034, lobte sie ihn anschließend und fügte hinzu, &#034Mami möchte dir jetzt aus dank, weil du sie so gut verwöhnt hast, mit deinen prächtigen Penis schmusen, würde dir das gefallen?&#034, fragte Sie mit einem verführerischen Ton.
Jan sah seine Mutter an und nickte nur und Monika fing an, mit ihrer langen Zunge zärtlich an seinen Brustwarzen und wanderte nun langsam aber unaufhaltsam mit ihrem Mund in Richtung seines hochgradig erregten Geschlechtsorgans und ihre erfahrenen Hände umkreisten forschend seine Schamgegend und griffen sich schließlich entschlossen das prall geschwollene Penis und den zum Platzen gefüllten Hodensack ihres Sohnes, durch den festen Griff ihrer Hand um seinen Stamm drang bereits eine gehörige Portion &#034Vorfreude&#034 aus der Blut gefüllten Eichel und Jan stöhnte vor Lust laut auf und sie lockerte den Griff wieder etwas, als die schleimige, sämige Flüssigkeit über ihre Fingernägel rann, mit gierigem Blick steckte seine Mutter sich die beschmierten Finger in den lüsternen Mund und genoss den Geschmack dieser ersten kleinen Kostprobe seiner jugendlichen Gleitschmiere in vollen Zügen, auch ahnte Sie als erfahrene Frau, dass ihr junger Gespiele seine eigentliche Explosion nicht ohne ihre Hilfe würde lange hinauszögern können. &#034Du wirst noch nicht abspritzen – hörst du?&#034, flüsterte Sie lüstern und befehlsartig und Monika erwartete keine Antwort den ihre Worte klangen wie ein Befehl, „ ich bringe meinen Sohn schon bei, sich zu beherrschen mein &#034Großer&#034 – dein geiler Teenie Schwanz ist weiß Gott nicht der erste dem ich Manieren beibringe – aber er ist ohne Zweifel der Schönste den ich je gesehen habe!&#034, dabei griffen ihre Hände hart um seine prallen Eier und mit den Daumen drückte sie fest gegen den Bereich zwischen Hodensack und Schwanzwurzel und Jans Mast stand dadurch kerzengerade vor ihrem Gesicht und mit leicht geöffneten Lippen näherte sie sich jetzt der bereits heftig nässenden Eichelspitze, mit ihren vollendet geformten, wulstigen Lippen nahm sie sanft die austretenden Lusttropfen auf und leckte sie wollüstig mit der Zunge ab und als keine weiteren Vorboten einer nahende Ejakulation mehr hervortraten, öffnete sie ihren Mund lüstern und sagte: &#034Entspann dich mein Sohn und genieße – was jetzt kommt wirst du dein Leben lang nicht vergessen!&#034, dabei blickte sie ihrem Sohn liebevoll in die Augen und in einem Zug verschlang sie den ganzen Prügel mit ihrem gierigen Mund.
Ein Wahnsinn für Jan, das es geil sein musste, wenn eine Frau das beste Stück eines Mannes mit ihren Mund verwöhnte, das konnte er sich aus den vielen Filmchen im Internet, schon denken, aber das hier, das war das absolute wahnsinnigste und geilste, denn das Gefühl, das ihr saugender, feuchtwarmer Mund seiner bisher unberührter Männlichkeit bereitete war für ihn überwältigend und hätten ihre erfahrenen Hände durch das abpressen des Samenkanals nicht eine Entladung verhindert, wäre er unweigerlich tief in der Kehle seiner Mutter sofort explodiert, so aber zuckte sein Schwanz nur einige Male gegen ihren Gaumen, während ihre lange geschickte Zunge die Unterseite seines Gliedes liebkoste, er spürte ihre weichen Lippen an seiner Schambehaarung und selig grunzend ließ Monika den Schwengel ihres Sohnes wieder aus ihrem Rachen gleiten, ihr Speichel rann in Strömen an dem stocksteifen Schaft hinunter und mit der Zunge nahm sie einen Faden davon auf, um an ihm weitere Spucke Mengen aus ihrem halb geöffneten Mund über den glänzenden Schaft gleiten zu lassen.
Ihre linke Hand griff nun nach dem speichelnassen Penis um ihn äußerst fest aber dennoch gefühlvoll zu wichsen und ihr vom eigenen Speichel tropfnasser Mund suchte sofort den dadurch befreiten Hodensack und saugte die samengefüllten Eier ein, um sie nacheinander zärtlich zwischen Zunge und Gaumen zu massieren, diese Prozedur wiederholte sie unter ständigen Stöhnen und genüsslichem Schmatzen so lange, bis Jan seine Mutter wie ein kleines Kind anbettelte, „ ich kann nicht mehr Mama Bitte, Bitte lass mich endlich kommen!!&#034.
Abrupt stoppte Monika ihre Leck-, Lutsch- und Saugattacken an den Geschlechtsteilen ihres jungen Opfers und erhob sich wieder etwas, den Druck gegen Jans Samenleiter nicht nachlassend, „ noch ist es nicht soweit, mein Sohn!&#034 zischte sie ihn an, „ deine Mama ist noch lange nicht mit dir fertig und ich werde deine jugendliche Lust schon noch zügeln können, bis du mir hoffnungslos verfallen bist und an nichts anderes mehr denken kannst, als deiner eigenen Mutter endlich einmal eine gehorsamer Gespielin zu sein!&#034, sagte Sie und legte sich neben ihren Sohn an den Bettrand und presste verführerisch mit beiden Händen ihre nackten Brüste und Jan zuckte aufgrund dieses geilen Blick an ihren Brüsten zusammen und seine Mutter drückte ihr Kinn nach unten und spuckte mehrmals in das Tal ihrer Brüste und verrieb ihren Speichel dazwischen und zog ihren Sohn mit den Worten, „ komm auf mich mein Sohn und schieb ihn nochmal zwischen Mamis Brüste“, über sich und legte sich bereitwillig für ihren Sohn auf den Rücken und presste ihre Brüste einladend zusammen und Jan stieg über seine Mutter und bettete seinen zuckenden Penis zwischen ihren Brüsten.
„Komm mein Sohn und fick mich mit deinen geilen Hammer zwischen Mamis Brüsten“, stöhnte Sie und hielt ihrem Sohn einladend ihre Brüste hin, „ komm reib deinen Speer zwischen Mamis Brüsten, ich möchte sehen wie du kommst“, stöhnte Sie und presste vor verlangen noch enger ihren Busen um seinen harten Kolben und auch Jan bewegte über seiner Mutter sein Becken vor und zurück und erlebte wieder einen geilen Busenfick.
Jan konnte alles genau beobachten und wusste nicht, was ihn mehr erregte, der Anblick ihrer großen voluminösen, mit beiden Händen zusammen gepressten Brüste oder das einmalige Gefühl, wie eben diese Pforten der Lust sich öffneten und sein Schwanz langsam in den heißen, nassen Kanal der Wollust im Tal ihrer Brüste einfuhr.
Jan rieb seinen blanken Lustkolben zwischen den zusammengepressten Brüsten seiner Mutter, ja er liebte Frauen mit großen Brüsten, so wie seine Tante Susanne, da könnte er sich schon mal vorstellen, wie es mit ihr wäre, aber das hier, das war der absolute Wahnsinn, wie ihr Busen um seinen Kolben gepresst wurde, wie Sie ihn förmlich mit ihren durch ihre Spucke schmierigen Brüste regelrecht abmelkte und er wusste, zwischen den Brüsten einer Frau, das würde absolut einer seiner Lieblingsstellungen werden und er wünschte sich in Zukunft mehr von solchen Frauen, die sich tabulos hingaben und ihren Lover mit ihren fantastischen großen Brüsten um den Verstand bringen würden, ja er wünschte sich, dass das hier kein einmaliges Erlebnis mit seiner Mutter werden würde, aber er wusste auch, dass seine Mutter jetzt geil auf ihn war und alles versuchte, ihn sein Liebeselexier abzuluchsen, dann würde ihr Verstand wieder einsetzen und Sie würde es bereuen, das Sie sich ihrem Sohn hingegeben hatte, aber jetzt noch, ja jetzt noch war dieses geile Erlebnis mit seinem steinharten Schwanz zwischen den Brüsten seiner eigenen Mutter noch aktuell, noch konnte er es genießen…., noch.
Jan bewegte sein Becken über seiner Mutter Stück für Stück nach hinten und stieß sich den harten Riemen ihres jugendlichen Beschälers praktisch selbst zwischen ihre fest zusammen gepressten Brüste seiner Mutter, begleitet von einem lang gezogenen, lustvollem Aufstöhnen: &#034Oooouuuuuhhh!!! Mama, deine Brüste sind einfach göttlich“, jaulte er über ihr auf, als er gänzlich zwischen ihrem Busenfleisch verschwand und er ließ sich das Gefühl seines ersten Busenficks einmal genießen, indem er sein Becken so fest es ging zwischen ihren zusammengepressten Brüsten drückte und er glaubte sich im 7. Himmel – wie oft hatte er davon geträumt, einmal nur seinen langen harten Pimmel zwischen den Brüsten einer Frau mit großen Brüsten zu schieben und nun war es seine eigene vollbusige Mutter, die ihn in eine neue Welt von Lust und Ekstase entführte und Monika presste mit beiden Händen ganz fest ihren Busen um seinen Schwanz und er bewegte sich über ihr mit immer härteren Stößen zwischen ihren Brüsten
Jan konnte sich nicht satt sehen an dieser puren Weiblichkeit und ließ ihn fast vor Geilheit den Verstand verlieren.
&#034Jetzt mach schon – ich will endlich schlafen, komm spritz endlich !!, tu was ich dir sage – du wirst es nicht bereuen!!!&#034 und er hämmerte wie von Sinnen seinen Kolben durch die gepressten Brüste seiner Mutter.
Monika wusste als erfahrene Frau, dass er dieser erneuten Überreizung zwischen ihren Brüsten nicht lange würde standhalten können und Sie presste noch fester ihre Brüste um seinen Kolben, „ komm mein Sohn, zeig Mami das du ein richtiger Mann bist und fick Mamis Brüste richtig durch – mein geiler Junghengst!!!&#034 Er hielt seine Mutter an Ihrer Schulter fest, während er von seinem Orgasmus überrollt wurde, den selbst er beim wichsen noch nicht erlebt hatte. &#034Iiiiiiiiiiiiaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhh!!!!!&#034 grunzte Jan aus tiefster Brust und trieb sich sein hartes Rohr ein letztes Mal bis zum Anschlag in den heißen Kanal zwischen ihren Brüsten, „ oh mein Gott Mama, das ist unbeschreiblich geil, dich zwischen deinen fantastischen Titten zu ficken“, stöhnte er über ihr und rieb seinen Schafft wie von Sinnen zwischen ihren Brüsten.
Monika als erfahrene Frau, wusste, dass Sie ihren Sohn gleich soweit hatte, „ komm gib deiner Mami deinen Samen, komm Mama presst dir die Lust aus deinem tollen Speer“ und Monika wusste, dass sie ihm nun Erleichterung verschaffen musste, ansonsten drohten seine von ihm wundgefickten Brüste dann womöglich ernsthaften Schaden zu nehmen, sogleich floss wieder ein enormer Schwall seiner Gleitschmiere, bereits mit einigen Samenfäden versetzt, aus der violetten Eichel ihres Sohnes und Monika leitete seine Vorfreude in ihre tiefe Busenspalte und drückte wieder ihre schweren Brüste fest zusammen um sie für das große Finale zu präparieren, „ Komm mein Sohn, das Finale naht, fick Mami mit deinem tollen dicken Speer Schwanz zwischen meinen Brüsten!&#034 sagte sie mit einem durchdringenden Blick in seine Augen und presste ihre Brüste fester um seinen Schafft um endlich das Finale bei ihm einzuläuten.
Am ganzen Leib vor Geilheit zitternd legte Jan das letzte Mal seinen spritzbereiten Riemen zwischen die festen Lustbälle seiner Mutter und sogleich drückte Hanna diese wieder fest mit ihren geilen Händen gegeneinander, „ ja komm mein Sohn, jetzt fickst du Mamis Liebeskugeln, bis dir der Saft aus den Eiern schießt!&#034 befahl sie ihm heiser und Jan konnte und wollte nichts anderes tun, langsam bewegte er seinen schmerzenden Pint in ihrer festen Umklammerung hin und her, wobei seine sämige Eichel bei jedem Stoß nach vorn kurz zwischen den fleischigen Tittenbergen hervorlugte. Jedes Mal wenn das geschah leckte seine Mutter mit ihrer spitzen und langen Zunge über die Unterseite der prallen Schwanzkrone und sorgte so für zusätzliche Schmierung.
Jan genoss die unbeschreiblichen Gefühle, die ihm die eingeschmierten Riesenbrüste und das züngelnde Leckinstrument seiner Mutter bereiteten unter immer lauterem Stöhnen, er hätte sein ganzes Leben so weitermachen können und sich an dem sexstrotzenden Körper seiner vollbusigen Mutter ergötzen können, aber diese Göttin der Lust forderte nun auch von ihm ihren Tribut, so dass er deutlich spürte, wie ihm der Saft aus den geschwollenen Eiern in den wild zuckenden Prügel schoss. Monika registrierte mit all ihrer Erfahrung sofort, wie es um ihren jungen Beglücker stand, öffnete ihre durchgefickten Prachttitten und ergriff den heftig bockenden Liebesspeers ihres Sohnes mit einer Hand und seine kochenden Hoden mit der anderen. &#034Spritz mir deine heiße Ficksoße ins Gesicht, mein geiler Sohn!!!&#034, rief sie fast hysterisch und ohne weiteres Zutun schoss ein dicker weißer Strahl köstlicher Spermasahne auf sie zu, klatschte laut auf ihre bebenden Wangen und die vollen, dunkelrot glänzenden Lippen, gierig versuchte sie noch, den heißen Samen mit ihrer gelenkigen Zunge einzuschlürfen, da sprudelten schon weitere, noch heftigere Spritzer aus der pumpenden Eichel und besudelten ihr ganzes Gesicht und ihre Haare mit der frischen Essenz des Lebens. &#034JAAAAAAAA mein Sohn, gib deiner Mama alles was du hast – dein Saft schmeckt wunderbar! Ich kann nicht genug davon bekommen!!!&#034 gurrte sie zwischen lautem Schmatzen und befriedigtem Stöhnen.
Mit ihren erfahrenen Händen lockte sie ihrem zuckenden Sohn immer weitere Mengen seines milchigen Spermas aus den jugendlichen Lenden, die auf ihr Kinn, den schlanken Hals und auf die vibrierenden Brüste seiner Mutter trafen, sein Unterleib zuckte ekstatisch gegen die ihn abmelkenden Hände seiner Mutter und wie umnebelt sah er, wie breite Bäche seiner Männlichkeit an ihr hinunterrannen und sie mit ihren überlangen, dunkelroten Nägeln versuchte, jeden Tropfen davon aufzufangen und sich genüsslich grunzend in den weit geöffneten Mund laufen ließ.
Nach ihm endlos erschienen Minuten versiegte der Quell seiner Hoden und zärtlich saugte ihm seine Mutter die letzten Reste seines Saftes aus der abgewichsten Fickstange, dabei vergaß sie auch nicht, die leer gepumpten Eier zu küssen und abzulecken, in ihrem Gesicht waren immer noch Reste seines Ergusses deutlich sichtbar.
„Oh Gott danke Mama…., danke!&#034 erwiderte Jan sichtlich erschöpft, &#034das war die schönste und geilste Einschlafhilfe, die du mir machen konntest!“.
Dann wurde auf einmal Monika ernst“ und sagte als wäre nichts geschehen, „ so jetzt wird geschlafen um dein Problem hab ich mich gekümmert, nicht das du in der Nacht noch über mich her fällst“ und Sie legte sich auf ihn und er spürte ihre mächtigen Brüste auf seinen Oberkörper und wusste, falls seine Mutter in dieser Schlafposition durchhalten würde, hätte er einen sehr unruhigen Schlaf, denn er war sich sicher, dass er seine Versteiftheit zwischen den Beinen auf diese Art, wie sich seine Mutter an ihm schmiegte, garantiert nicht weg, bzw. klein bekommen würde, nach allem was da eben die letzten dreißig Minuten geschehen war, würde sein Kopf Kino verrücktspielen.
Erschöpft und mit einer geilen süßen vollbusigen Last auf seinem Körper schlief Jan schließlich ein.
Am nächsten Morgen wachte Jan sehr früh auf, es war richtig unbequem im Bett, er lag an der Seite und öffnete die Augen und sah, wenn er sich fünf Zentimeter weiter bewegen würde, dann würde er auf dem Boden landen, doch was war das, etwas drückte sich von Hinten in seinen Rücken, es waren doch wirklich ein paar ansehnliche große Brüste und etwas kuschelte sich an ihn, dann spürte er seine Latte in der Hose und eine Hand darin, die dahin nicht gehörte, dann kam es ihm wieder, dieser Blitzgedanke von gestern Nacht, als seine Mutter total übermüdet auf dem Rastplatz dieses Motel anfuhr und was im Zimmer geschah und diese Hand in seiner Unterhose, es war die Hand seiner Mutter, ein wahnsinnig geiles Gefühl, sie zu spüren und in Gedanken kam es ihm wieder, was Sie mit ihm angestellt hatte, ja seine eigene Mutter hatte doch tatsächlich ihren eigenen Sohn verführt, aber (noch) nicht mit ihm geschlafen, jedoch befriedigt, so dass er zwischen ihren Brüsten kam, genau diesen Wahnsinnigen Dinger, die Sie ihm gerade in seinen Rücken presste und er spürte das sein Penis bei diesem Gedanken immer dicker wurde und noch immer in der Hand seiner Mutter lag.
Er drehte sich langsam und auch seine Mutter tat es und lag nun vor ihm auf dem Rücken und er drehte sich weiter und lag nun seitlich neben ihr, zog ihre Decke bis zu ihrem Bauchansatz zurück und bewunderte ihren geilen grazilen Körper, er schaute in die Augen seiner Mutter, es war eine geile schlafende Frau zu sehen, aber es war trotzdem seine eigene Mutter
Jan verschlang seine Mutter mit den Augen, immer wenn sich dieser zierliche Körper aufmachte sich im Schlaf zu bewegen waren seine Augen dabei, ein geiler Anblick, war das für Jan.
Dann drehte Sie sich im Schlaf wieder und er legte sich gleichzeitig, wie Sie sich drehte auf den Rücken und ihr Kopf ruhte auf dem Schoss ihres Sohnes, keine fünf Zentimeter von seinem Harten Penis entfernt, allerdings nahm sie das nicht war.
Seine Hand lag auf ihrem flachen Bauch und streichelte seine Mutter und er vergrößerte langsam den Kreis seiner Streicheleinheit und Monika kuschelte sich im Schlaf immer enger an ihren Sohn.
Er kraulte ihr zärtlich den Hals, strich über ihre Arme und nahm immer mehr in kleinen Schritten die erogene Zone seiner Mutter in Angriff und sein Schwanz platzte fast aus der Unterhose.
Sanft fuhren seine Finger zwischen den im BH verpackten großen Brüsten seiner Mutter auf und ab, seine Mutter atmetet hörbar tiefer ein und aus, sein Mittelfinger kreiste um ihre linke Brust, dann um die rechte Seite, immer in Form einer acht.
Dann fuhr er zärtlich mit der Handfläche über den rechten längst steifen Nippel und Monika zuckte kurz auf und ihr Sohn war fast am Ziel.
Jan setzte alles auf eine Karte, langsam glitt seine Hand über den Rücken seiner noch in der Embryostellung schlafenden Mutter, zwischen die Beine und schloss sich dort.
Monika bäumte sich in ihrem Schlaf leicht auf und stöhnte deutlich und Jan massierte sie jetzt über ihren Slip, er walkte sanft aber bestimmt ihre Muschi durch und das brachte seine Mutter zum Kochen.
Nass und groß wurde er erwartet und er tauchte seinen den Zeige und Mittelfinger in seine jetzt unruhig schlafende Mutter einmal, zweimal, dreimal und ihr Kitzler antwortete mit enormer Größe. Jan seifte ihren Kitzler mit ihrem Muschisaft ein, er fickte sie hart mit den Fingern und seine Mutter kam im Schlaf gewaltig, sie flutete seine Hand und stöhnte im Schlaf ihre Gefühle in den Raum.
Jan zog die Finger aus der Pussy seiner Mutter und er leckte seinen Finger ab und der Geschmack ließ ihn geiler werden und wieder probierte er den Muschisaft einer Frau und dazu noch seine eigene Mutter.
Dann spürte er, wie Sie ihn zärtlich auf den Bauch küsste und sie hob ihren Kopf und sah ihn an und flüsterte, „ Junge, was machst du mit mir, ich bin deine Mutter&#034 und drehte sich zu ihm hoch und sah ihn entgeistert an, dann sah Sie nach unten und sah dass er nichts anhatte, sah seinen steifen Schwanz und wusste was er wollte, schüttelte ihren Kopf und flüsterte, „ Jan bitte lass es sein, wir dürfen es nicht, ich bitte dich, zerstöre unsere Liebe zwischen Mutter und Sohn nicht damit, das was gestern passiert war, war ein sehr großer Fehler, verzeih mir, dass ich mich gehen lassen habe, als Mutter ist das unverzeihlich, mein Sohn&#034, sagte Sie, aber ihr Sohn Jan zog ihr sanft die Decke weg und schaute auf die wunderschöne Frau , er zog ihr unendlich langsam den Slip runter und seine Mutter wehrte sich nicht, sah ihn nur geschockt an und lag stocksteif da und wimmerte immer wieder, er solle aufhören.
Jan zog seine Mutter liebevoll ans das Fußende, er kniete sich davor und legte ihre Beine an seinem Brustkorb hoch, sein harter Schwanz lag auf ihrem Schamhügel.
Monika starrte an die Decke und war verstummt, sie wusste nicht weiter, eine Gegenwehr wäre kein Problem, einfach wegdrehen und gut, ihr Sohn würde ihr nie Gewalt antun, aber wollte sie es überhaupt, diese Gegenwehr?? .
Jan zog seinen Unterkörper etwas zurück und sein Schwanz rutschte langsam über den flachen Schamhügel hinab zum Zentrum, Monika wusste, jetzt die Sache beenden oder voll mitgehen.
Monika senkte ihren Blick zu ihrem Sohn und wollte ihn gerade bitten es nicht zu tun, da drückte Jan langsam aber mit Nachdruck die Schwanzspitze in seine Mutter.
Seine nasse Schwanzspitze bohrte sich durch die großen Schamlippen, langsam und nur bis zum Schaft Anfang, dann zurück und wieder vor, seine Mutter, bei ihr flutete ihre Muschi, nichts konnte sie noch dagegen machen und Monika stöhnte leise auf und atmete heftiger, ihre schlanken Hände griffen die Handgelenke ihres Sohnes.
Jan hatte inzwischen seine Hände nach oben an die großen schweren Brüste seiner Mutter geschoben, die geilen Dinger, die ihm gestern Nacht einen geilen Abgang bescherten und zwirbelte die Warzen, leise schmatzende Geräusche drangen von unten an sein Ohr, seine Mutter ertränkte gerade seinen Schwanz mit ihrem Muschisaft und er schaute seiner Mutter mit voller Gier und Lüsternheit in die Augen.
Ohne eine Andeutung und ohne große Verrenkung schnellte sein Unterleib vor und fast gleichzeitig atmete Monika hörbar aus, er hatte sie förmlich aufgespießt.
Seine Hände griffen sich nun die durch den BH nach oben stehende Brüste und packten richtig zu, er zog sie leicht aber bestimmt nach oben zur Mitte und drückte sie dabei zusammen, kurz hielt er so seine Stellung, dann zuckte sein Leib noch einmal vor und Monika quittierte es mit einem &#034 Oh Gott, Jan, was machst du da, bitte sei vorsichtig und spritz um Gotteswillen nicht in mich&#034, denn Jan steckte bis zum Anschlag in seiner Mutter, ihre verpackten Brüste fest in der Hand und den Blick fest auf ihre Augen gerichtet.
Langsam öffnete er seine Hände und ließ ihre verpackten Brüste sanft wieder an ihre Positionen gleiten, seine Hände rutschten über den flachen Bauch seiner unter sich windenden Mutter, um dann seitlich an ihren Pobacken zu gelangen und als wäre es nichts, hob er seine Mutter am Po leicht an und dann fickte er sie gnadenlos durch.
Monika war von dem Angriff ihres Sohnes überrascht und gleichzeitig erfreut, denn Sie mochte es wenn ein Mann unerwartet und hart zur Sache geht und Monika ließ sich fallen, ihr Oberkörper wurde bei jedem Stoß durchgerüttelt ihre großen Brüste schwangen im BH bei jedem Stoß mit.
Monika ergab sich ihrem Schicksal und hatte ihre Arme ausgebreitet wie ein Opfer und ihm damit gezeigt, nimm mich, besteige mich und ficke mich so wie Du es willst.
Natürlich war das für Jan eine Art von Freibrief und er nahm die Geste an und fickte seine Mutter gandenlos und hart durch, er dachte dabei an seine Arbeit, seinen motzenden Chef, an seine Kumpels usw, denn er musste sich ablenken um hier nicht gleich zu kommen.
Jan ließ seine Mutter sanft auf das Bett zurück gleiten und griff an ihre Taille, dann packte er Sie und zog ihren Körper zu sich und spießte sie förmlich auf, er bestimmte mit seinen Händen den Takt und die Härte seiner Stöße.
Er merkte sein Sperma aufkommen und verlangsamte sein Tempo, er stieß jetzt aus dem Unterleib und hatte die Hände wieder frei.
Monika, seine Mutter unter ihm wimmerte unter seinen Stößen,“ bitte Jan nicht reinspritzen, ich hab keinen Partner und nehme daher keine Pille“, mahnte sie ihren Sohn nochmals und er nahm die linke Hand und drückte ihr den Daumen auf den Kitzler, die flache Hand dabei auf ihrem Schamhügel, seine Mutter wimmerte immer mehr und kam dann ohne Vorwarnung und richtete dabei ihren Oberkörper auf und griff nach halt.
Jan griff mit der rechten Hand zu und hielt sie am Genick fest, seine Mutter war völlig außer Kontrolle, sie spritzte einen Orgasmus nach dem anderen raus und Jan hielt sie fest und verringerte langsam den Druck auf ihren Kitzler.
Dann beugte er sich nach unten und nahm ihre Arme und zeigte ihr, wie Sie sich um seinen Hals schlängeln sollte, fasste nach Hinten und öffnete ihren Büstenhalter am Verschluss und schaute Sie an, als er ihren BH von ihren Brüsten nahm, dann hob er seine Mutter hoch und kniete nun auf dem Bett und bevor Monika es richtig realisierte, saß Sie eng umarmt auf seinen Kolben und er hatte beide Hände unter ihre Oberschenkel gelegt und hob seine Mutter auf und ab, ihre Brüste waren dabei eng an seinen Körper gedrückt und er spießte somit seine Mutter auf, damit Sie nicht dabei so laut schrie, küsste er Sie und Sie stöhnte in seinen Mund hinein, während seine starken Arme, sie immer wieder abwechselnd auf seinen Kolben spießte und Sie anschließend wieder soweit hoch hob, bis seine Eichelkranz ihre Schamlippen erreichte und Sie mit Schwung wieder auf seinen Kolben spießte.
Jedes Mal stöhnte und schrie dabei seine Mutter ihre Lust in seinen Mund, „ bitte sei vorsichtig“, stöhnte Sie in seinen küssenden Mund und ergab sich ihr Schicksal und Jan, er spießte seine Mutter in dieser Stellung immer schneller auf seinen Speer und ergötzte sich an den Reiben ihrer schweren Brüste an seinen Oberkörper, das war ein unglaublich geiles Feeling für ihn und er musste wieder an seinen nörgelnden Chef denken, sah seine Fratze, die er immer machte, wenn er seine Lehrlinge anmotzte und Jan half es, seine Erregung wenn auch nur leicht abklingen zu lassen.
Er hob seine Mutter hoch, so das nur noch seine Schwanzspitze in ihr steckte, sah nach unten und Monika wusste was ihr Sohn wollte, er vergrub sein Gesicht zwischen ihren voluminösen Brüsten und versuchte mit seinem Mund eine Brust von ihr einzufangen, was ihm dann auch gelang und er ließ den Busen seiner Mutter saugend nicht mehr los und drückte dabei immer frech sein Becken ihr entgegen und saugte sich an ihren geilen verschwitzten Busen fest.
Monika sträubten sich die Nackenhaare als der Mund ihren Busen einsog, eine Art von Sex der Sie völlig verrückt machte, ihr Sohn war ein absoluter Hengst im Bett, ein richtiger Mann.
Jan hatte riesigen Spaß dabei, er liebte es wenn er seine Mutter befriedigen konnte und er konnte dank an das denken an seinen nörgelnden Chef, dabei sein Verlangen gut unterdrücken.
Monika hatte Mühe ihren Körper an ihn zu halten und als er dann plötzlich ihre Nippel in den Mund einsaugte, da war es um sie geschehen, sie kam in seinen Armen zu einem wahnsinnigen Orgasmus.
Mark gab unterdessen sein bestes, er fickte seine Mutter mit seinem harten in ihre Pussy und saugte wie ein irrer an ihrem Busen, stieß seine Mutter tief und ausdauernd.
Monika auf ihm wurde erst ganz ruhig, dann wechselte der Zustand in eine Art Brettstarre und ging über in ein zittern, „ bitte vorsichtig mein Sohn“, wimmerte Sie.
Jan ignorierte es und fickte seine Mutter so tief wie möglich und Monika fing an die Luft stoßartig einzusaugen, ihr Schließmuskel wurde merkbar weicher und ihr Sohn kam noch etwas tiefer, dann gab sie Geräusche von sich die nicht zuzuordnen waren und Jan wusste was kam, sie drehte und bäumte sich völlig unkontrolliert auf seinem Schoß und er griff ihr an die Oberschenkel und zog sie fester an sich heran und drückte Sie in das Kissen zurück und presste seinen Mund auf ihren Busen und vergrub sein Gesicht dazwischen und sog den Duft ihrer Brüste ein.
Monikas Unterleib zog sich zusammen, seinen Schwanz raus zu ziehen, er hätte keine Chance mehr, ihr Kitzler wurde rund und hart wie eine Glasperle, dann wurde sie überrollt von einer Gefühlswelle die man wohl als super Orgasmus bezeichnen kann und ihre Beine schlossen sich um den Nacken ihres Sohnes und ihr Unterleib drehte sich und gewann vorderhand und lag nun auf den Rücken, er wusste es nicht, wie seine Mutter es geschafft hatte, aber nun saß Sie auf ihm.
Sie sah ihn von oben her mit einem süffisanten Lächeln an und er schaute in ihr Gesicht, es war wunderschön, ein Gesicht zum Verlieben und Augen die alles spiegelten was eben erlebt wurde. Langsam senkte Sie ihr Becken ab, bei der ersten kleinen Berührung ihrer Schamlippen durch seinen Schwanz zuckte ihr Unterleib zurück, so als hätte er einen E-Schocker benutzt und dann spürte er die enge, die seinen Schwanz umschloss, als Sie sich immer tiefer auf seinem Becken nieder ließ, kein Wort kam über ihre Lippen und so steckte er bis zum Anschlag in seiner Mutter.
Wow sah seine Mutter geil aus – dies fand auch sein Schwanz bei diesem Anblick!
„Oh Gott Jan ist das Geil“, stöhnte seine Mutter reitend auf ihm, „ oh du geiler Schwanz ich koooome — ahhhh und du pass auf das du nicht in mich spritzt, so einen Bengel wie dich kann ich nicht nochmal groß ziehen !&#034, stöhnte Sie wild reitend auf ihm und ihre Brüste wippten dabei wild vor seinen Augen umher, bei diesem geilen Anblick konnte auch Jan fühlen, wie sich selber bei ihm langsam sein Orgasmus anbahnte und er dachte wieder an seinen murrenden Chef und es half wieder, danke Chef dachte er sich grinsend.
„Hey was grinst du so“, sagte Monika mit einem Lächeln auf ihm reitend, „ ich hoffe du lachst deine Mutter nicht aus, weil sie wild auf dir zum nächsten Orgasmus reitet“, setzte sie nach und gab ihm zärtlich eine Ohrfeige und ritt unbeirrt mit wild umher wackelnden Brüsten auf ihren Sohn weiter, &#034 komm pack Mamis Brüste und walke sie ein bisschen, das magst du doch so“, setzte Sie nach und Jan fing mit beiden Händen ihre Brüste auf und versuchte die reitende Furie auf ihm, wenigstens an ihren Brüsten ein wenig zu zähmen.
Sie bückte sich noch weiter nach vorne und sagte: &#034Halt deine Mutter bitte gut fest, nicht das ich noch hinunterfalle und pass ja auf wenn du kommst, dann sag mir Bescheid&#034, stöhnte Monika auf und setzte ihren Ritt fort, „ oh Jan, du machst das großartig!&#034 stöhnte sie leicht auf, wobei sie zwischen ihre Beine nach seinem Schwanz griff.
Er griff wieder nach ihren geil wippenden Brüsten und leckte sofort gierig ihre prallen Nippel, indem er sie an ihren Busen einfach nach vorne zu sich schob und seine Mutter,Sie ritt immer schneller und schneller, als Jan merkte, sie würde bald wieder kommen, schob sie schnell von ihm, drehte sich auf ihm in die 69er und vergrub ihn mit ihrer Pussy und seine Zunge zwischen ihrer geilen Spalte, er sollte seine Mutter also zum Orgasmus lecken!
Seine Zunge glitt in ihren feuchten Spalt und er knutschte wild ihre geile Möse, ziemlich schnell stöhnte sie immer heftiger bis er endlich ihre Hand an seinem harten spürte, dann spürte er einen heißen Atemzug an seiner Eichel und schob seinen Schwanz tief in ihrem Schlund auf und ab, nun wurde sie immer schneller, das konnte auch der beste Mann nicht länger aushalten! ,&#034Oh Mama ich komme gleich!&#034 musste Jan lüstern aufseufzten.
Dann entließ Sie ihn kurz aus ihrem Mund, er spürte einen kalten Luftzug, dann gedämpft ihre Worte, da Sie ja ihre Oberschenkel an seinen Ohren gepresst hatte, hörte er seine Mutter stöhnen, Ja komm mein Sohn, spritz deiner Mami alles in den Mund! Gib mir deinen Saft!&#034 und schon wieder wurde es warm um seinen Schafft und er leckte seine Mutter gierig weiter, denn er hatte schon bemerkt, wenn er sie gut leckte, dann revanchierte Sie sich mit ihrem Mund dafür und saugte an ihm heftig und einige Sekunden später stöhnte er in ihre Pussy, kaum hörbar für seine Mutter, „ oh Mama, jetzt…, ja Wahnsinn, Mama, du bist so geil! Ich koooome und gib dir all meinen Saft!&#034
Wie aus einer Kanone kamen mehrere sehr große Spermaladungen in ihren Mund und über ihr ganzes Gesicht geschossen und Monika leckte alles gierig ab und schluckte genüsslich seinen Samen hinunter.
Dann auf einmal klingelte ihr Handy und Monika schaute erst ihren Sohn an und dann auf das Handy.
„Du bist ruhig und verrätst nichts“, sagte Sie und nahm ihr Handy an sich und hatte den anderen Gesprächspartner in der Leitung, es war ihre kleine Schwester Susanne und sie redeten eine Weile und lag immer noch auf ihrem Sohn und sein Schwanz stand immer noch, denn Monika massierte ihn beim Telefonieren zwischen ihren beiden Brüsten und er hatte keine Chance dagegen, das er steif blieb und wenn Frauen untereinander quatschten, das konnte dauern…….., sehr sehr lange.
Sie erzählte ihm dann am Ende des Gespräches, das der Mann ihrer Schwester aus dem Koma aufgewacht sei und sie hatte ihrer Schwester ja gesagt, dass Sie gegen Nachmittag ankommen würde.
Jan wusste es aber besser, die beiden würden knapp zwei Stunden brauchen, bis Sie ankamen, aber was war mit der restlichen Zeit.
„Wow Schwesterchen ich bin so froh, dass es meinen Schwager wieder besser geht, ja wir beide brauchen noch eine Weile, ja wir fahren langsam, nein wir haben keinen Stau, aber in ein paar Stunden sind wir bei dir, also tschüss Schwesterchen, bis später“, sagte Monika und beendete die Verbindung, dann sah Sie ihren Sohn an, „so und jetzt zu dir mein lieber Speer, ich hab noch einiges mit dir vor……, hat dir denn schon jemals eine Frau gesagt, dass du einen Wundervollen Speer hast mein Schatz“, flüsterte Sie und sah ihren Sohn an und bewegte frech ihren Oberkörper leicht an seinem Penis und sie küsste ihren Sohn, wie eine Mutter niemals ihren Sohn küssen dürfte, „ oh Gott mein Schatz, ehrlich, ich wollte schon lange mal deinen Schwanz lutschen, aber ich hab mich nicht getraut, ich blase dir erst mal ein bisschen an, bevor wir ihr zusammen weiter machen!&#034 und Monika küsste ihn über den Bauch hinunter und ging dabei vor ihm auf die Knie, nahm seine Eier in eine Hand und mit der anderen wichste sie seinen Schwanz zwischen ihren Lippen.
&#034Komm lass uns jetzt erst mal duschen gehen, du stinkst zu arg nach Sperma!&#034, sagte Sie und die beiden gingen unter die Dusche und wuschen sich gegenseitig die Sünde vom Körper
„Setz dich auf den Badewannenrand mein Sohn, „ich will dich jetzt reiten und auf deinem Schwanz kommen!&#034, dann setzte er sich auf den Badewannenrand und seine Mutter setzte sich auf ihn, jeder hatte einen Fuß in der Wanne und einen Fuß draußen und Monika fing langsam an, auf und ab auf seinem harten Ständer zu reiten und wurde immer schneller, stöhnte dabei, &#034 ich mag deinen Schwanz mein Sohn, der tut mir gut!&#034 und ritt ihn dabei immer schneller und schneller!, „ oja Jan, besorg es deiner Mutter richtig!&#034 stöhnte und presste sich dabei wieder eng an ihren Sohn.
Jan stöhnte ihr leise ins Ohr &#034Ich komme auch bald Mama, du hast so einen geilen Körper!&#034
&#034Okay mein Sohn, aber bitte dann komm in meinem Mund, denn ich mag Sperma so sehr!&#034 sagte sie, stand auf und verschwand direkt mit ihrem Kopf über seinem Schwanz und lutschte wieder heftig an seinem Ständer und wurde schneller, „ hmmmmmhhhh“, hörte er seine Mutter mit vollem Mund schmatzen, das war zu viel für Jan, es war soweit und vor lauter Geilheit packte er den Kopf seiner Mutter und schob diesen schnell auf seinem Fickriemen auf und ab! &#034Ohhh ja Mamaahh…, jetzt jetzt .. ohhhh jjaaa!&#034 stöhnte er laut und eine große Ladung seiner Sahne kam in ihren Schlund geschossen.
Es war so viel Sperma, dass Monika gar nicht gleich alles auf einmal schlucken konnte und ein Teil an seinem Schwanz hinunter lief, doch nach dem ersten hinunterschlucken, leckte sie auch genüsslich dieses Sperma ab und schluckte es hinunter, in diesem Moment wusste Jan, dass seine Mutter seine Geliebte und persönliche Hure für den Rest dieses Wochenendes sein würde!
De beiden kuschelten noch eine Weile zusammen im Bett, es war aber Jan ein bisschen unangenehm, wenn er seine Mutter küsste, da Sie sein Sperma geschluckt hatte, roch er sein Sperma aus ihrem Mund und er legte sich weiter runter und vergrub sein Gesicht zwischen ihren Brüsten und spielte ausgiebig mit den zwei übergroßen Wonneproppen und seine Mutter streichelte ihn dabei liebevoll mit der Hand seinen Hinterkopf.
Nach einer Weile flüsterte Sie, „ Schatz auch wenn es so schön ist an Mamis Busen zu kuscheln, aber wir müssen los, meine Schwester wartet schon auf uns“ und kurze Zeit später kam Bewegung in die beiden und sie standen gemeinsam auf, belagerten das Badezimmer und machten sich frisch.
Dann stürmten die beiden das karge Buffet und waren eine halbe Stunde später wieder auf der Autobahn in Richtung Norden.
Jan beobachtete seine Mutter beim Autofahren, fuhr mit seinen Augen, die Konturen ihres geilen Körpers ab, starrte auf ihre Brüste, die durch den Sicherheitsgurt geteilt wurden und bei jeder Platte die sich durch die Hitze verschoben hatte, hüpfte das Auto ganz leicht und wurde durch die Federung des Stoßdämpfers übertragen und ihre Brüste hüpften dabei ganz leicht auf und ab, wenn das Auto jedes Mal über eine Dole fuhr.
Jan war glücklich wie lange schon nicht mehr, er hatte das erste Mal in seinem Leben eine Frau gehabt und er war glücklich dass es eine erfahrene Frau gewesen war und noch glücklicher dass es seine eigene Mutter war, die ihn in die Liebe eingeführt hatte.
Jan bemerkte die ganze Zeit, das seine Mutter so ruhig war, so richtig in Gedanken.
Nach etwa der Hälfte der Fahrzeit auf einmal sprudelte Sie los, „ Jan, das was gestern Abend und heute Morgen passiert ist, darf nicht sein, wir beide haben einen großen Fehler gemacht, ich hab mich deiner Gier nachgegeben und du gestern meiner, wir dürfen das nicht mehr machen, du bist mein Sohn, ich hab dich vor fast 20 Jahren geboren, dich neun Monate in meinem Bauch getragen und du hast als Baby an meinen Brüsten getrunken, wir dürfen das nicht mehr machen, verstehst du“.
„Wieso auf einmal Mama, hat es dir nicht gefallen, ich muss sagen, es war unbeschreiblich schön mit dir…., ähm, Sex zu haben, du warst so lieb zu mir und so zärtlich, ich will das nie mehr missen“, sagte er und sah seine Mutter mit flehenden Augen an, „ Mama, du warst die erste Frau, mit der ich schlafen durfte, du warst so lieb zu mir und nun willst du es nicht mehr“, sagte er flehend zu Monika.
„ Oh Gott und ich war noch die erste Frau für dich, das ist besonders schlimm, du wirst das ganze Leben an dein erstes Mal denken und dir ist es bewusst, dass das mit deiner eigenen Mutter war…, Hilfe, was hab ich da angestellt&#034, sagte Sie besorgt zu ihrem Sohn und sah ihn von der Seite her an, setzte aber danach noch hinzu, &#034 Schatz, ich muss zugeben, es war sehr schön mit dir, nach ein paar Jahren voller Enthaltsamkeit wieder einen Mann zu fühlen, aber es ist nicht richtig, du bist mein Sohn, mein eigen Fleisch und Blut und da gehört eben Sex nicht dazu, wie stellst du dir vor, wie es weiter gehen soll…, komm sag es mir mein Sohn, wenn wir bei meiner Schwester sind, möchtest du es weiterhin im Haus deiner Tante mit deiner Mutter treiben, was ist wenn Sie uns dabei erwischt, wir wandern in den Knast“, sagte Sie mit glänzenden Augen, „ Schatz ehrlich, ich habe es genossen, wie du mich heute genommen hast, ich hab es genossen, wie ich dich mit meinen Mund verwöhnt habe und besonders hab ich es genossen wie du mich auf deine starken Arme genommen hast und mich auf deinen tollen Speer aufgespießt hast, so innig geil Geliebt hat mich noch kein Mann und ich hab sogar mehr als einen Orgasmus bekommen, das ist selten in meinen Leben, nicht mal dein Vater hat es immer geschafft, mich so zum Orgasmus zu bringen und du mein Sohn, schaffst es mehrmals in der Nacht.
Jan musste schlucken und freute sich über das Kompliment seiner Mutter.
„Natürlich wenn du nicht mein eigen Fleisch und Blut wärst, mein Sohn, ich als Frau würde dich niemals mehr los lassen, ich würde jeder anderen Frau die Augen auskratzen, wenn Sie dir zu nahe kommen würden, denn so einen geilen Mann als Stecher, wie ihr so schön sagt, würde ich nie mehr los lassen, aber es geht nicht, du bist mein eigen Fleisch und Blut……., bitte Schatz verspreche mir eines, versuche bitte nicht mehr mich deine Mutter zu verführen, oder sie zu etwas verleiten, was wir bereuen würden, ich werde auch Hart sein und auch ich werde mich bemühen, es nicht zu tun“, sagte Sie und sah kurz während der Autobahn zu ihm rüber.
Jan überlegte und senkte den Kopf und machte ein trauriges Gesicht und sagte nach einer gefühlten Ewigkeit, „ ja Mama ich werde es versuchen“.
„Nicht nur versuchen Schatz, wir beide müssen hart bleiben, es darf nie mehr passieren“, ermahnte Monika ihren Sohn und schaute starr geradeaus auf die Autobahn und setzte zum Überholen an.
„Nein Mama“, dachte sich Jan, ich kann es nicht, dazu ist schon zu viel passiert“, dachte er sich und knapp zwei Stunden später erreichten die beiden ihr Ziel und wurden von der aufgebrachten Schwester und Tante Susanna begrüßt.
Susanna begrüßte erst einmal ihre große Schwester und dann ihren Neffen Jan, der stellte mit einem Grinsen fest, dass seine Tante und seine Mutter Zwillingsschwestern sein könnten, denn was er da fühlte, hatten beide wohl von seiner Oma ihre weiblichen Attribute geerbt und bekam langsam wieder Probleme in seiner Hose, aber er versuchte es so gut wie möglich zu verdrängen, allein schon von der Trauerbewältigung, denn Tante Susannas Mann lag ja seit dem Betriebsunfall im Krankenhaus und er stand nun an, der Krankenhausbesuch, jeder durfte nacheinander ins Zimmer, nachdem Sie sich umgekleidet hatten, besuchten Sie Susannes Mann Klaus, der schwer Verletzt in der Klinik lag.
Jan hatte von früher schon ein sehr gutes kumpelhaftes Verhältnis zu seinem Schwager in Spe, der ja nur zehn Jahre älter war wie er und seine Tante noch einmal fünf Jahre älter war wie Klaus und seit er ein Kind war, vergötterte er seine Tante, er hatte Sie schon seit drei Jahren nicht mehr gesehen, aber wenn er seine Mutter mit ihrer Tante verglich, sah seine Mutter mit ihren Kastanienbraunen Haaren und ihren 175 cm bei ca 60 KG Lebendgewicht und seiner Tante Susanne, die drei Jahre jünger als seine Mutter war, und Blond war, er sah das seine Tante Susie etwa 170 cm groß war und die Statur wie bei seiner Mutter war, er wusste ja seit gestern, das seine Mutter Körbchen Größe 85E hatte, die Körbchen Größe seiner Tante, das würde er auch noch raus bekommen, dachte er sich.
Die drei fuhren in die Stadt und Monika machte ihrer Schwester das Angebot, sich ein bisschen ab zu lenken und ein bisschen die Kaufhäuser unsicher zu machen und Susie sagte begeistert zu und beide Damen schauten Jan mit einen Dackelblick an und er sagte auch zu, die beiden zu begleiten.
Als erstes stürmten Sie das städtische Kaufhaus, da bekam er mit, das die beiden Frauen in der Kleidergröße 34/36 und 38/40 jedenfalls fast die gleichen Maße hatten, dann ging der Weg in ein Eiskaffee, wo die drei sich leckeres Kalorienreiches bestellten, Jan fühlte sich zwischen den beiden Frauen sehr wohl und fühlt sich wie ein Pascha und sah beide Frauen an, seine Mutter, mit der er letzte Nacht und heute morgen ein geiles unvergessliches aber verbotenes Verhältnis hatte und dann sah er seine Tante, die vom aussehen das gleiche Luder war und er stellte sich vor, mit beiden Frauen im Bett zu liegen und er in der Mitte und beide Frauen links und Rechts neben ihm…
Nach der Stärkung im Eiskaffee ging der Weg der beiden Frauen in die nächste Dessousabteilung und Monika bekam von ihrer kleinen Schwester einen sündigen BH in die Hand gedrückt und Jan lief ein bisschen Rot an und Monika schaute ihre kleine Schwester Susanna mit der Bemerkung, „für wen denn soll ich denn den anziehen“, fragend an.
„Na Schwesterherz, keinen neuen Lover seit der Scheidung geangelt……, du hast doch nicht etwa schon Spinnweben da unten“, lästerte Susie mit einem Grinsen und Monika lief rot an, und dachte sich, nee vor zwei Tagen ja, aber seit gestern nicht mehr.
„Hey Schwesterchen, verheimlichst du mir etwa was“, sagte Sie und grinste ihre Schwester an, als keine Antwort von Monika kam, schaute Sie zu Jan und sagte zu ihm, „ hey mein Lieblingsneffe, hast du schon gesehen, dass deine Mutter etwa einen neuen Lover fürs Bett hat“, fragte Sie ihn verwundert und auch Jan lief ein bisschen rot an.
„jjj…, jaa“, sagte er und Monika sah ihren Sohn streng an, „ vor ein paar Nächten, hatte Sie Besuch von einem Mann“, log er natürlich zur Hälfte und er grinste frech seine Mutter an, „ die beiden waren so laut, wie Sie es getrieben haben, wie die Karnickel und ich konnte nicht in meinem Zimmer nebenan schlafen, so laut hat Mama im Bett geschrien“, streute Jan frech Feuer in die Wunde.
Susie grinste ihre große Schwester an, „ aber Hallo Schwesterherz, davon hast du mir gar nichts erzählt, na wie ist er im Bett“, bohrte Susie bei ihrer großen Schwester und Jans Mutter nach.
Wenn Blicke töten könnten, dachte sich Monika und nahm sich vor, ihren Sohn die Leviten nachher zu lesen, „ ja er war schon gut, er war sogar Super, du weißt ja das ich mit meinen Exmann so Probleme hatte mit dem Orgasmus und bei ihm hatte ich sogar mehrere nacheinander“, sagte Sie und grinste ihren Sohn an, so nach dem Motto, wer einen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.
„Hey komm Schwesterchen, machen wir es wie früher, ich kaufe deine Dessous und du meine, dann können wir später zu Hause jeder für sich ihren Partner verführen, du leider erst in ein paar Tagen in Stuttgart deinen neuen Lover und ich…., oh schade, meiner liegt ja im Krankenhaus“, sagte Susie zu ihrer Schwester mit einem traurigen Blick.
„Okay dann kauf ich dir die gleichen Dessous, wie ich…, immer noch 75C als Körbchen Größe, fragte Monika ihre kleine Schwester Susanna.
„Ja genau 75C“, sagte Susie zu ihrer älteren Schwester und somit wusste Jan nun von den beiden Frauen die Konfektionsgröße offiziell.
Ende des ersten Teils

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *