Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Kino

Es klingelt an der Tür, ich schrecke hoch, war in Gedanken und träumte von einem großen kräftigen Mann, mit Muskeln einem durchtrainierten behaarten Körper…….ich öffne die Tür, etwas enttäuscht schaue ich in das Gesicht der netten Dame vom Paketdienst. Doch sogleich hellte sich meine Miene auf, es musste das Kleid sein, welches ich mir letzte Woche bestellt habe. Sofort als ich die Türe hinter mir wieder zu machte, riss ich das Paket auf, es war das Kleid, ein Traum von einem Fetzen Stoff, schwarz, eng, sexy! Ich zog meine Jeans und T-Shirt aus und schlüpfte hinein, es passte wie angegossen.
Toll, was mache ich jetzt? Ich muss doch das Kleid ausführen, es war Donnerstag Nachmittag, ich habe keine Verabredung und mein Freund war auf Geschäftsreise.
Okay, Kino wäre eine gute Idee, heute kommen doch die Neuen Filme raus.
Dann auf ins Badezimmer und stylen! Eine Stunde später betrachtete ich zufrieden das Ergebnis im Spiegel, ich sah gut aus, zu schön für jeden Mann.
Jetzt noch schnell die Stockins an, die Highheels an die Füße und ab geht es in die Stadt.
Ich fühlte mich richtig gut und sexy in meinem neuen Kleidchen warf einen Blick auf mein Spiegelbild im Schaufenster als ich daran vorüber ging.
Meine langen Beine kamen darin sehr gut zur Geltung und ich spürte die Blicke der Männer die an mir haften blieben, ich genoss es.
Als ich an der Kino Kasse stand wusste ich noch gar nicht was für Filme überhaupt zur Auswahl standen, das junge Mädchen an der Kasse fragte mich bereits welches Ticket ich haben möchte, ich stammelte etwas von nicht zu weit vorne, lieber weiter hinten und sah mir dabei die Filmplakate an.
Kino 1 Actionfilm, 2 Horror, 3 Kinderfilm, Mist! Kommt denn nichts gescheites? Ah, da sah ich einen der könnte passen, eine romantische Komödie in Kino 5!
Gut den nehme ich, einmal Kino 5, sagte ich, ziemlich hinten. Das Mädchen, wahrscheinlich eine Schülerin die ihr Taschengeld aufbesserte, gab mir eine Karte und meinte, hinten gibt es nur Loveseat.
Na gut, ist schon okay, also einmal Loveseat. Da noch etwas Zeit war gönnte ich mir noch einen Kaffee Latte im Bistro des Kino Foyers.
Ich schlürfte an meinem Kaffee herum, da fühlte ich mich irgendwie beobachtet, ich sah mich vorsichtig um und sah einen Mann der zu mir herüber schaute, als ich ihn ansah lächelte er zu mir von seinem Platz an der Bistro Bar herüber, ich lächelte verstohlen zurück.
Er sah nicht übel aus, hatte kurzes volles Haar, das schon etwas ergraut war, er trug ein sportliches kurzärmliges Hemd und enge Jeans, seine Beine und Arme sahen muskulös und trainiert aus, letztere waren dicht behaart, auch am Hemdkragen sah man Haare vorne aus dem Hemd spitzen, da die oberen 2 Knöpfe geöffnet waren.
Hmmm, ja er sieht gut aus und er war mindestens so groß wie ich, was nicht selbstverständlich war, da ich ja schon 180 cm groß bin.
Es war Zeit meinen Platz im Kino aufzusuchen, ich zahlte meinen Kaffee und schaute noch einmal zur Bar hinüber, aber der hübsche Kerl war nicht mehr da. Schade, dachte ich bei mir auf dem Weg zum Kinosaal.
Das Theater war ungefähr zur Hälfte gefüllt, ich suchte meinen Platz auf, er war in der letzten Reihe, plötzlich erschrak ich als ich 2 Plätze neben mir den Typen von Bar erkannte, er sah mich auch und winkte mir zu, zum Glück war es schon sehr dunkel im Raum, sonst hätte er gesehen wie ich erröte.
Vicky, reiß dich am Straps, sagte ich im Stillen zu mir, ich winke zurück und setzte mich hin.
Die Liebessitze, lustiger Name, waren eigentlich nur zwei Sitze zusammen, die nicht durch eine Lehne getrennt wurden, so hatte ich ausreichend Platz, da ich den Seat alleine hatte.
Der Film hatte gerade begonnen, da bemerkte ich den Mann von vorhin neben mir, er stand mit zwei Bier und einer Tüte Popcorn da und grinste über das ganze Gesicht, mein Herz fing an heftiger zu schlagen.
Er fragte, ob neben mir noch Platz wäre, mein Puls raste und ich brachte nur ein kurzes knappes ja heraus.
Da setzte er sich schon neben mich und reichte mir ein Bier, dann stellte er sich vor, sein Name sei Victor.
Ich nahm erst mal einen kräftigen Schluck von dem Bier, mein Puls beruhigte sich wieder etwas, meiner ist Vicky, das ist ja ein Zufall, entgegnete ich ihm, als ich meine Sprache wieder gefunden hatte.
Er lachte laut, so dass sich ein paar Leute zu uns umdrehten und den Kopf schüttelten, es war gerade keine Szene im Film, wo man lachen musste.
Ich musste leise kichern und er flüsterte mir ins Ohr, dass ich eine wunderschöne Frau wäre und ich ihm schon vorher im Bistro aufgefallen sei. Wenn du wüsstest, dachte ich bei mir und musste leise kichern.
Wir saßen jetzt dicht nebeneinander schauten auf den Film, aßen Popcorn und tranken Bier, wie ein richtiges Paar, dachte ich bei mir, da berührten uns zufällig unsere Hände, als wir gemeinsam in die Popcorn Schachtel griffen, ich zuckte zurück, aber er ergriff meine Hand und hielt sie fest.
Wir schauten uns tief in die Augen und wie von selbst näherten wir uns an und plötzlich berührten sich unsere Lippen, wir küssten uns.
Er schob mir seine Zunge in den Mund, es fühlte sich göttlich an, er küsste wunderbar zärtlich und doch fest.
In meinem Höschen regte sich etwas, verdammt, wenn er das merkt ist es wahrscheinlich vorbei.
Wir vergaßen alles um uns herum, aha….daher der Name Loveseat.
Ich konnte mich nicht mehr zurück halten meine Hände wanderten in sein halb geöffnetes Hemd, er hatte herrliches dichtes Brusthaar und eine feste trainierte Brust.
Ich sah das zwischen seinen Beinen etwas durch die Jeans drückte, ich konnte nicht anders, meine Finger bewegten sich automatisch dorthin.
Er stöhnte kurz auf, da öffnete ich schon seine Hose, der Reisverschluß ging wie von selbst auf und ich holte seinen Schwanz hervor, der schon prall und dick war.
Genau mein Ding, ich sah mich kurz um, aber alle Leute starrten auf die Leinwand, mein Kopf tauchte ab und ich hatte schon seinen Schwanz im Mund, er schmeckte herrlich, er war nicht beschnitten und bestimmt 20 cm lang, ich hatte zu tun ihn komplett in mein gieriges Maul zu bringen.
Ich saugte und leckte, er stöhnte leise, ich war eine glückliche Sissy!
Sein stöhnen wurde lauter, zum Glück war der Film jetzt lustig und das Publikum lachte, da viel es nicht auf als er kam, ich merkte wie seine Eichel anschwoll in meinem Mund ich zog seine Vorhaut nochmal ganz zurück, da spürte ich schon wie der Saft in meine Kehle spritzte, ich saugte alles in mich hinein, es war eine große Menge Sperma, aber es schmeckte so gut, da durfte ich nichts verkommen lassen, so strich ich noch fest an seinem Schaft entlang, um auch den letzten Tropfen zu genießen.
Vicky, das hast du gut gemacht!
Er lehnte sich genüsslich zurück und ich verstaute sein bestes Stück wieder dahin wo es hingehört, da ging plötzlich das Licht an und die Besucher wanderten ab, der Film war anscheinend zu Ende.
Wir mussten auch gehen, beim hinausgehen küssten wir uns nochmal innig, er schmeckte bestimmt sein Sperma in meinem Mund, da er mich so an grinste.
Ich beschloss mich zurück zu ziehen und sagte ihm, dass ich dringend nach Hause müsste.
Victor zog mich nochmal an sich heran und gab mir einen langen zärtlichen Kuss und meinte er möchte mich gerne wieder sehen, wenn ich das auch möchte dann soll ich ihn anrufen, er gab mir seine Karte.
Ich steckte die Karte ein und fuhr glücklich nach Hause, der Abend hatte sich gelohnt.
Zu Hause sah ich mir seine Karte an, auf der Rückseite stand etwas Handgeschriebenes,
&#034Ich weiß dass du eine Sissy bist! Ich liebe dich Vicky!&#034
Mein Herz pochte!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *