Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

mein erster cuckold

Ganz am Anfang unserer Beziehung waren wir beide, oder meine Frau noch nicht so offen für alles sexuelle. Natürlich hatten wir uns schon gegenseitig erzählt was wir alles erlebt hatten, aber in unserer Beziehung waren wir bis auf wenige Ausnahmen monogam geblieben. Obwohl uns beiden sexuelle Spielarten nicht fremd waren und wir schon einen geilen Dreier erlebt hatten. Das sollte sich erst im Lauf der Jahre so ergeben, daß wir unsere Wünsche und Träume gemeinsam auslebten. Und vor allen Dingen, wie wir unsere Erlebnisse uns dann auch gegenseitig anvertrauten. Wie es also begann erfährt der Leser in diesem Kapitel. Eines Tages als meine Frau und ich wieder einmal ermattet auf der Couch lagen, beschloß ich Ihr erneut einen meiner Herzenswünsche zu verraten. Ich wusste erst nicht, wie ich anfangen sollt, dann beschloß ich einfach nicht um den heißen Brei herumzureden und einfach klipp und klar zu sagen, was ich mir vorstellte und vor allen Dingen, was ich gerne erleben würde. Wir hatten dies zwar schon einmal getan, aber diesmal sollte es öfters und mit gegenseitiger Planung passieren. Vor allen Dingen geplant erleben und nicht, daß sich so etwas ergibt. Doch wie sagt man es seiner eigenen Frau, daß man erneut zuschauen will, wie Sie von einem anderen Mann gefickt wird. Das ein anderer Mann daß mit der eigenen Frau macht, was man normalerweise selbst macht. Zuschauen, wie Sie einen fremden Penis bläßt und der dann vielleicht noch in Sie abspritzt. Fremdes Sperma sich auf Ihrem Gesicht verteilt und man selbst davon tierrisch geil wird. Denn es sollte ja kein Dreier werden, sondern ich wollte daneben sitzen und nur zuschauen. Wie in einen Live Pornofilm. Zuschauen wie meine Frau von einem anderen durchgefickt wird. Zu sehen wie geil ein anderer Mann meine Frau findet und es genießt Sie zu ficken. Sie wie wild Ihr Becken unter Ihm kreisen lässt oder auf ihm reitet und dabei Ihrer Lust freien Lauf lässt. Es hört sich schon pervers an, aber wer beim Sex schon einmal in einen Spiegel geschaut hat, weiß wie geil es aussieht ein Paar oder die eigenen Frau zu beobachten. Wie stolz man auf seine eigene Frau ist, wenn Sie fremdes Sperma heraus melkt und mitbekommt wie geil andere auf Sie sind. Wie zufrieden man ist, wenn Sie einen Handjob auch bei anderen perfekt beherrscht und vor allen Dingen durchführt. Vor allen Dingen, wer schon einmal eine vollgespritzte Möse gefickt hat, will dies immer wieder einmal tuen. So naß und flutschig wird eine Frau normaler Weise nicht. Jedenfalls erklärte ich Ihr, daß mich der Gedanke daran schon total geil machen würde und ich mir oft vorstellte, daß der den ich im Spiegel sah, jemand anderes wäre, der Sie fickte und ich dabei zusah. Ute wurde wie ich merkte, bei dem Gedanken daran auch schon leicht erregt. Und auf Ihre Frage, ob Sie sich den Ort und vor allen Dingen den Mann selbst aussuchen könne, konnte ich feststellen, daß Sie sich mit diesem Gedanke anfreunden konnte. Auf die Frage, ob ich denn nicht Eifersüchtig werden würde, konnte ich nur sagen, es geht nur um Sex oder ? Das was uns beiden gefällt und geil macht. Nun gut sagte Sie, ich lasse mir etwas einfallen, oder vor allen Dingen, schaue ich einmal, ob ich einen Mann finde, der mir überhaupt gefällt und mich geil macht. Aber du darfst Ihn dann auch nicht ablehnen, egal wer es ist, Okay ? Denk daran, auch wenn wir Ihn kennen, ablehnen ist nicht. Vielleicht will ich sogar von einem schwarzen vor deinen Augen gevögelt werden. Und ein Gummi benutzt er dann auch nicht, meinte Sie. Du sollst dann auch sehen, wie sein Sperma aus mir rausläuft, vielleicht will ich dann auch, daß du mich sauber leckst. Bevor du mich dann vögelst. Oder noch geiler, du fickst mich dann, wenn sein Sperma noch aus mir heraus läuft. Es hört sich vielleicht pervers an, aber bei diesen Worten, hatte ich sofort eine tierische Erektion. Und total aufgegeilt von unserem Plan hatten wir sofort wilden Sex. So gingen dann einige Tage ins Land und ich konnte zusehen, wie Ute auch beim einkaufen oder wenn wir spazieren gingen öfter anfing andere Männer zu betrachten. Sie machte auch keinen Unterschied, wenn der Mann in Begleitung war. Jegliches Alter und Nationalität wurde von Ihr begutachtet. Vor allen Dingen, blieb Ihr Blick öfters auf dem Schritt hängen. Wir hatten beschlossen, daß der Mann nach Möglichkeit verheiratet sein sollt, da hier die Diskretion bestimmt höher war, da er ja auch etwas zu verlieren hätte. Über den Ort waren wir uns schon einig. Es sollte entweder im freien stattfinden oder in einem Auto. Das hatte zwei unbezahlbare Vorteile. Ich konnte ohne Probleme zusehen und wir hatten keinen Fremden in der Wohnung. Vor allen Dingen, wüsste er dann nicht, wo wir wohnten. Also konnte Ute sich nach dem Sex, einfach anziehen und fertig und Sie konnte selbst entscheiden, ob dies sich wiederholen würde oder nicht. Vielleicht, würde ich Sie dann aber am selben Ort auch noch ficken, da sie fremdgefüllt bestimmt tierisch naß war und es mich tierisch reizte. So ging dann einige Zeit ins Land und ich wußte das Ute auch alleine Umschau hielt. Irgendwann war es dann auch soweit. Ute sprach mich an und sagte, daß Sie jemand gefunden hätte. Eigentlich hätte Sie ja zwei gehabt aber wir hatten ja beschlossen, daß Arbeitskollegen tabu wären denn Ute wollte alleine entscheiden, ob es noch zu einem weiteren Treffen käme oder nicht. Bei einem Arbeitskollegen, wäre die Wahrscheinlichkeit ja sehr hoch, daß er öfters käme und Sie ficken wollte. Man weiß ja auch nicht, ob die Diskretion gewahrt werden würde. Ich wollte natürlich gleich wissen, wo Sie Ihn gesehen hatte. Das Ute die Männer anspricht war von Anfang an klar, denn so waren die Chancen höher für eine Zusage. Pass auf, sagte Ute. Ich habe Ihn im Aldi in der Mainzer Straße gesehen. Er war alleine, hatte aber einen Ehering an. Ich habe mich eng neben Ihn gestellt und getan als würde ich etwas suchen. Beim Vorbeugen, konnte er mir dann in den Ausschnitt sehen. Und ich bemerkte, daß sein Blick doch etwas länger als erlaubt dort verweilte. Also gewährte ich Ihm öfters einen Einblick und wurde mit einer leichten Schwellung in seiner Hose belohnt. Wir kamen dann auch ins Gespräch. Er war nett und kultiviert und bewunderte mein Kleid. Das sich so eng an meinen Körper schmiegt, daß man keine Unterhose sieht. Auf die Bemerkung, daß ich gar keine anhätte, konnte ich erneut eine leichte Schwellung sehen. Ich nutzte die Gunst der Stunde und drückte mich leicht an seinen Körper. Ich merkte, daß ihm das sehr angenehm war. Denn er erwiderte den Druck leicht und man konnte fühlen, das er schon eine leichte Erektion hatte. Aber auch ich merkte wie meine Säfte leicht zu fließen begannen. Da niemand in unserer Nähe war, sprach Ich Ihn dann auch ganz offen an, ob er denn Lust hätte mich einmal zu ficken. So ganz ohne Konsequenz, einfach nur geiler Sex. Ficken und gehen. Alleine bei diesem Gedanken, hatte ich schon beinahe einen Orgasmus. Dabei drückte ich meinen Körper noch etwas näher an Ihn und rieb mich ein bißchen an seinem Unterleib. Er belohnte mich durch eine stärkere Erektion, die seine bereits ausgebeulte Hose noch mehr ausbeulte. Mit einem Blick auf meinen Ehering, fragte er was du denn davon halten würdest, denn seine Frau wäre bestimmt nicht begeistert davon. Ich erklärte Ihm, daß dies in unserem Sinne wäre und das dich es geil machen würde wenn Deine Frau von jemand anderen vor deinen Augen durchgefickt wird. Ich darf dich also ficken wie ich will und dein Mann schaut nur zu, meinte er. Na vielleicht schaut er auch nicht zu und ich will einfach von dir durchgefickt werden. Aber darüber brauchst du Dir keine Gedanken machen antwortete Ute. Also hast Du eine Händynummer , die ich anrufen kann oder nicht ? Weil meine Nummer bekommst du nicht, denn ich werde entscheiden wann und wo und ob es eventuell eine Wiederholung gibt. Dann sag mir doch wenigstens wie du heißt antwortete er. Auch das kann Dir egal sein, es geht nur ums ficken und dein Sperma sonst um nix. Alles klar, ich kann es kaum noch abwarten, bis du anrufst meinte er und gab mir einen Klaps auf meinen Hintern. Aber als Beweis, daß du es ernst meinst, küss mich hier. Ich war leicht überrascht, aber na gut. So trafen sich unsere Münder und seine Zunge drang sofort in meinen Mund ein. Dabei preßte er seinen Unterleib an mich und ich konnte seine stahlharte Erektion spüren. Er konnte zusehen wie meine Nippel hart wurden und sich durch das Shirt drückten. Also ich war sofort so geil, daß ich mich am liebsten an Ort und Stelle hätte ficken lassen. Direkt vor der Tiefkühlkost, hätte er mich auf den Boden werfen können und ich hätte mich von Ihm durchficken lassen. Wie ein läufiges Tier, so geil war ich. Weißt du, wenn du dabei gewesen wärest, wäre ich mit ihm auf den Parkplatz und hätte ihm gleich einen bis zum abspritzen geblasen. Nein nicht nur geblasen, sondern ich hätte ihn meinen Mund ficken lassen wie ein Wilder. Bis zum Anschlag hätte er in meinen Mund stoßen können. Seinen ganzen Samen hätte ich geschluckt vor lauter Geilheit. Vor allen Dingen, wenn ich mir dabei vorstellte, daß du zuschaust. Der Gedanke, daß mein Mann zuschaut, wie ich in den Mund gefickt werde, löste so eine Welle der Lust in mir aus, daß glaubst du gar nicht. Ich glaube das wußte er auch, mit dem Blick mit dem er mich gemustert hat. In bin vor lauter Geilheit richtig ausgelaufen. Wie meine Frau redete und dabei ganz nass war, geilte mich tierisch auf. In Gedanken, sah ich wie Sie in der Hocke hinter dem Auto auf dem Aldi Parkplatz von einem fremden bis zum Anschlag in den Mund gefickt wird, während er seine Hände in Ihren Haaren verkrallt hat. Vor allen Dingen, daß Sie bisher mit keinem Wort erwähnt hatte, wer ER war, oder aussah oder wie alt er war. Während ich meinen Penis leicht wichste, war Ich total gespannt und fragte Sie wie es jetzt weitergehen würde. Na jetzt ficken wir sagte Ute zu mir und dann überlegen wir uns einen geeigneten Treffpunkt und dann geht es los. So wie du dich anhörst, kannst du es doch auch kaum erwarten, oder ? Ich mußte meiner Frau Recht geben. Nur die Wahl des Treffpunktes, war gar nicht so einfach. Es gab mehrere Schwierigkeiten. Denn es sollte noch hell sein, keine Leute, man sollte mich nicht gleich sehen, aber ich sollte genug sehen. Wir einigten uns dann auf den Friedhof. Die Stadt hatte um den Wormser Hauptfriedhof mehrere Wege gelegt, so dass man parken konnte ohne so weit laufen zu müssen und an den Seiteneingängen war ab einer bestimmten Zeit nichts mehr los. Die Bäume gaben dann auch noch Sichtschutz, obwohl die nächsten Häuser ca. 800m entfernt waren. Vor allen Dingen, da der Friedhof um 19 Uhr schloss. So beschlossen wir das Treffen auch unter die Woche zu legen um zu eventuelle Besucher auszuschließen. Der genaue Ort lag also weiter hinten am Seiteneingang ungefähr in der Hälfte des Friedhofs in einer dreier Parklücke umgeben von Hecken und Bäumen. Weit und breit ist dort nichts in der Nähe und Leute waren da sowieso nie. So konnte Ute nun endlich anrufen. Man bekam am Telefon mit, das der Unbekannte es scheinbar kaum noch abwarten konnte. Aber das traf auch auf uns zu. Wir konnten uns erst nicht entscheiden, was Ute anzog, aber dann fiel die Wahl auf ein Bauchfreies Top und einen Minirock. Beides in schwarz, denn das gab einen tollen Kontrast zu Ihrer hellen weißen Haut. Natürlich ohne BH und Unterhose. Dazu nackte Füße in bequemen Sandalen. So kamen Ihre langen Beine besonders zur Geltung. Sie sah geil aus mit diesem Rock, besonders wenn Ute sich vorbeugte, sah man das Sie darunter nackt und total rasiert war. Am liebsten hätte ich Sie an Ort und Stelle gefickt. Mit einen Fingern, konnte ich schon feststellen, daß Ihre Möse bereits anfing auszulaufen. Vor allen Dingen konnte auch ich es vor Aufregung nicht mehr aushalten. Wer war der Unbekannte ? Und vor allen Dingen, meine Frau ist ca. 180 cm groß. Viele Männer haben ja Angst vor großen Frauen. Wir fuhren so los, daß wir bereits um halb 7 da waren. Nachdem wir das Auto geparkt hatten, suchte ich mir einen versteckten Platz, von dem ich alles beobachten konnte, ohne selbst gesehen zu werden. Ich muß zugeben, daß meine Aufregung immer stärker wurde. Auch Ute sah man das an, wie Sie so am Auto angelehnt dastand. Ich war ganz aufgeregt, als ein Auto vorbeifuhr, aber als es nicht anhielt, konnte ich mich wieder beruhigen. Es waren auch noch 10 Minuten bis es soweit war. Ich hatte ein dicke Erektion, alleine bei dem Gedanken was gleich passieren konnte und auch würde. Der Gedanke, daß ich gleich zusehen würde wie meine Frau einem Wildfremden einen bläßt, ließ meine Erektion stahlhart werden. Ich stellte mir schon vor, wie ich meine Frau im Arm halte während ein wildfremde Sie vögelt und ich dabei zuschaue wie sein Penis in Sie eindringt. Jeder Stoß von Ihm in Ihr, würde sich auf meinen Körper übertragen. Von Ihr unbemerkt holte ich meine Kamera heraus, denn ich hatte vor, diesen Film mir öfters mit Ihr anzuschauen. Auch Ute war sichtbar aufgeregt. Man konnte sehen, daß Ihre hartgewordenen Nippel durch das Top sichtbar waren. Sie lehnte sich an unser Auto und wartete weiter. Langsam wurde ich ein bißchen aufgeregt, hatte er kalte Füße bekommen, oder war etwas schiefgegangen ? Da kam auf einmal ein Auto. Es war so ein alter Polo. Ich hatte erst einmal keine Acht darauf als er langsam an meiner Frau vorbei fuhr. Er hielt eine Parklücke weiter entfernt und dann passierte erst einmal wieder nichts. Nur Ute drehte sich herum und begann zu winken. Sollte das der Unbekannte sein ? Ich schaute nun genauer hin. Langsam stieg jemand aus dem Auto. Ich konnte zuerst nicht glauben, was ich sah. Ich hätte nicht gedacht, daß meine Frau sich so entschieden hätte, oder so entscheiden könnte. Ein ca. 2 Meter Hüne stieg aus, so geschätzte 120 Kilogramm. Durch seine massige Gestalt wirkte er noch größer als er ohnehin war, und was dazu kam, war das er schwarz war. Nicht so ein helles Schwarz wie ein Amerikaner, sondern ein richtiges Rabenschwarz. Gekleidet in Jogginghosen und T-Shirt mit der unvermeidlichen Goldkette. Meine Frau war also im Supermarkt auf einen reinrassigen Afrikaner geil geworden und wollt von Ihm mit meinem Einverständnis und vor allen Dingen, vor meinen Augen durchgefickt werden. Oder sollte er nur Zufällig hier sein ? Nein, er ging genau auf Ute zu und Sie winkte Ihm zu. Also doch kein Zufall. Als er so direkt vor Ute stand, mußte Sie sogar etwas nach oben schauen. Er wirkte riesig, als er so vor Ihr stand. Er legte auch sogleich seine Pranke auf Ihren Hintern und zog Sie auf sich zu. Dann konnte ich genau sehen, wie er seinen Unterkörper an Ihr rieb und seinen Mund auf Utes presste. Auch Sie schlang Ihre Arme fest um Ihn und presste sich so noch näher an Ihn dran. Ich konnte es nicht glauben und wurde doch sofort geil. Meine Frau stand da eng umschlungen mit einem Neger und knutsche wild. Seine Hände hatten derweil Ihren Minirock hochgeschoben und kneteten Ihren weißen nackten Hintern. Dieser Kontrast von schwarz auf weiß, war einfach geil. Ich konnte nicht anders, als meine Hose öffnen und meinen bereits stahlharten Schwanz heraus holen. Derweil hatte auch Ute ihre Hände bereits an seiner Hose und schob Sie soweit es ging herunter. Ein dicker schwarzer Bolzen, sprang ihr entgegen und drückte gegen ihren Bauch. Gewand zog er mit den Füßen seine Hose ganz aus und sein Shirt folgte Sekunden später. Wie ein riesiger schwarzer Berg stand er nun nackt vor meiner Frau. Ich sehe genau, wie Ute ihn sich genau von oben bis unten anschaut. Ihr Blick bleibt auf seinem geschwollenen Penis hängen und ich sah, wie sie sich über die Lippen leckte. Auch er erkannte die Situation genau. Mit seinen Händen riß er nun Ihre Bluse auf und ich konnte sehen, wie Ihre Brustwarzen vor Geilheit steif wurden. Mit seinen Händen drückte er Sie nun nach unten, so daß Sie direkt vor Ich, kniete. Sein dicker schwarzer Penis befand sich nun direkt vor Ihrem Gesicht und er packte nun den Kopf meiner Frau mit seinen großen Pranken. Mit einem tiefen Stoß versenkte er seinen Penis tief in Ihrem Mund. Ich konnte genau Utes Würge reiz hören als seine Eichel in Ihrem Rachen ankam. Aber er ließ Ihren Kopf nicht los und fing an Ihren Mund zu ficken. Langsam und gleichmäßig zog er ihn zurück um dann erneut tief in den Rachen meiner Frau zu stoßen. Ute hatte derweil Ihre Hände auf seinen schwarzen Hintern gelegt und krallte sich dort in das Fleisch. Er begann nun immer fester in Ihren Mund zu stoßen und meine Frau erwiderte dabei jeden Stoß. Es sah geil aus, wie der schwarze Pfahl fest von Ihren Lippen umschlossen immer wieder bis zum Anschlag in Sie eindrang. Fast unmerklich, begann er nun den Takt zu erhöhen. Ich konnte mich nicht satt sehen und genoß wie er nun anfing zu stöhnen. Wie Tier warf er den Kopf nach hinten und stöhnte immer lauter. Die weißen Hände meiner Frau auf seinem schwarzen Hintern gaben einen tollen Kontrast ab. Aber er schien sich nicht mehr beherrschen zu können. Mit einem a****lischen Stöhnen schien er abzuspritzen, den er war langsamer geworden. Ich konnte es nicht glauben, denn er spritzte meiner Frau tief in den Rachen. Ich hörte kurz einen leichten Würge reiz meiner Frau aber dann schien es Ihr zu gelingen, die gesamte Menge zu schlucken, denn er blieb bis zum Anschlag in Ihrem Mund. Während ich langsam meinen Penis wichste, konnte ich es geleichzeitig nicht abwarten, wie es weiterging. Er schien auch noch nicht genug zu haben. Sein Penis war immer noch mächtig und hart als er Ihn aus dem Mund meiner Frau herauszog. Er griff Ihr nun unter die Achseln und zog Sie nach oben. Während sein Mund Ihren fand, hob er ein Stück weiter hoch und setzte Sie auf die Motorhaube seines Wagens. Wild knutschend drückte er nun Utes Oberkörper nach hinten und drängte sich zwischen Ihre weitgespreizten Beine. Seine schwarzen Hände begannen nun die Brüste meiner Frau zu kneten und Ihre Brustwarzen langzuziehen. Ich konnte nicht nur alles genau sehen, sondern auch hören, wie meine Frau anfing zu stöhnen. Ute hatte nun Ihre Beine ganz weit gespreizt und er rückte nun näher an Sie heran. Er schien mit einem Stoß tief in Sie einzudringen, denn konnte sehen wie meine Frau am ganzen Körper zusammenzuckte und laut aufstöhnte. Langsam begann er nun seinen Unterkörper hin und her zu bewegen. Soweit wie er seinen Po zurückbewegte mußte er ihn fast ganz heraus gezogen haben um dann wieder mit einem festen Stoß bis zum Anschlag in meine Frau hineinzustoßen. Utes Körper zuckte bei jedem Stoß immer wieder zusammen und auch Ihr Stöhnen wurde nun lauter. Ihre Hände lagen nun auf seinem Rücken und es schien, daß Sie Ihn bei jedem neuen Stoß näher an sich heranzog. Langsam begann er nun seinen Rhythmus zu steigern. Ihre Beine fingen nun an wild zu wackeln und Sie begann Ihn stöhnend anzufeuern. Dies schien ihm zu gefallen, denn seine Stöße wurden nun fester und härter. Aber auch mir gefiel das lauter stöhnen meiner Frau und das klatschen von nacktem Fleisch aufeinander. Ich hatte nun etwas die Position verändert, so dass ich von der Seite schauen konnte wie seine Hände die Brüste meiner Frau kneteten und sie bei jedem neuen Stoß der Sie erzittern ließ laut aufschrie. Wie ein wilder stieß er nun in meine Frau und sie schrie Ihre Lust laut heraus. Ich konnte nicht wiederstehen, ich mußte näher heran. Meine Geilheit war einfach zu groß. Langsam trat ich aus dem Gebüsch heraus und näherte mich den fickenden. Beide schienen mich erst nicht zu bemerken. Ich konnte richtig nahe herantreten, bis er mich bemerkte. Na, willst du zuschauen, wie ich diese Schlampe ficke, fragte er mich ohne seine Stoßbewegungen in meine Frau einzustellen. Klar sagte ich, es macht mich richtig geil, zu sehen wie du Sie durchfickst. Ja so etwas nasses und geiles hatte ich schon lange nicht mehr. Es schien Ihn überhaupt nicht zu stören, das ich mit einer Hand meinen Penis leicht wichste. Ute stöhnte bei unserem Gespräch noch lauter und warf Ihren Unterkörper jedem seiner Stöße noch fester entgegen. Ich stand nun direkt vor der Motorhaube auf der meine Frau mit weitgespreitzen Beinen von Ihm durchgefickt wurde. Sein Sperma, daß auf Ihrem Gesicht bereits getrocknet war, konnte ich genauso gut erkennen, wie seinen dicken schwarzen Mast der sich immer wieder in meine Frau bohrte. Es geilte mich total auf. Sie schrie Ihre Lust heraus, während er wild in Sie hinein stieß. Immer fester und tiefer fickte er meine Frau und ich merkte, daß meine Erektion nicht mehr härter werden konnte. Mit einem Schrei schien er zu kommen, denn er blieb nun tief in Ihr und meine Frau schrie auf, daß er alles in Sie spritzen sollte. Auch Sie kam nun mit einen lauten Schrei. Er fing an seinen Penis etwas heraus zu ziehen und dann wieder tief zu stoßen. Ich konnte das schmatzen des nassen Fleisches genau hören und dabei zusehen, wie meine Frau vor Geilheit am ganzen Körper zitterte. Na fragte er mich auf einmal während er immer noch tief in meiner Frau steckte, willst du diese Schlampe auch mal ficken ? Klar antworte ich Ihm, wer will sich so etwas entgehen lassen. Komm sagte er, ficke Sie doch in den Mund, darin habe ich Ihr auch schon abgespritzt. Ich lege Sie dir auch passend. Während er ganzen Zeit befand er sich noch in meiner vor sich hinzittternden Frau. Nun zog er seinen Penis ganz aus Ihr heraus. Trotz dass er bereits zweimal gekommen war stand er immer noch. Nur war er jetzt von meiner Frau und seinem Sperma verschmiert. Ich konnte richtig sehen wie sein Sperma aus Ute herauslief. Der Anblick war einfach nur geil. Er ergriff nun Ihre Hüften und drehte sie einfach auf der Motorhaube um. Flach mit herunterhängenden Beinen lag meine Frau nun da. Ihr Gesicht war genau vor meinem stahlharten Penis und Ihr Hintern vor seinem immer noch aufgerichteten Penis. Das diese Situation mich so aufgeilen würde, hätte ich nie gedacht. Aber auch meine Frau kam voll auf Ihr Kosten. Sie reckte im richtig Ihr Gesäß entgegen. Weißt du, sagte er zu mir während er seinen Penis durch ihren Gesäßspalt rieb, diese Frau ist so geil, die ruft mich wieder an, damit ich Sie ficke. Soll ich es dir beweisen, fragte er nun und rieb dabei seine Eichel an Ihrem Hintereingang. Ja sagte ich und griff mit beiden Händen nach Utes Haaren um Ihren Kopf zu mir herumzudrehen. Ich schaute nun genau in Ihr Sperma verschmiertes Gesicht. In diesem Moment fragte er Sie. Na du Schlampe, soll ich dich nochmal ficken ? Wirst du mich wieder anrufen und das so schnell wie möglich ? Dabei ergriff er mit seinen Händen fest an Ihre Hüfte und begann in Ihren Po einzudringen. Langsam und unerbittlich bohrte er sich in meine Frau. Ich bemerkte an meinen Händen, wie meine Frau vor Lust erzitterte und anfing zu stöhnen. Ja stöhnte Sie, fick mich du Hengst, ich werde dich wieder anrufen, damit du mich bespringen kannst. Das werde ich, antwortete er Ihr und war jetzt ganz in Sie eingedrungen. Langsam begann er meine Frau jetzt anal zu pfählen. Sein schwarzer Unterleib prallte bei jedem neuen Stoß fest gegen ihren weißen Hintern so dass er fest wackelte. Dabei das klatschen des aufeinanderprallenden Fleisches war einfach nur geil. Am liebsten hätte ich jetzt den Mund meiner Frau gevögelt, aber ich wollte mich zurückhalten, denn ich wollte Ihre vollgespritzte Muschi ficken. Seine schwarzen Hände krallten sich fest in die Hüften meiner Frau und er stieß immer wieder fest in Sie hinein. Ute schien Ihre ganzen Hemmungen verloren zu haben und stöhnte Ihre ganze Lust heraus. Ihre Hände krallten sich in die Motorhaube und ihr stöhnen klang wie Musik in meinen Ohren. Oh du fickst so gut, stöhnte Sie immer wieder zwischen Ihren zusammen gepressten Lippen heraus, während er nun anfing sie wie ein Tier rektal immer schneller zu ficken. Ja sagte auch ich jetzt. Fick Sie richtig durch, füll jedes Loch von Ihr mit deinem Sperma. Das ließ er sich nicht zweimal sagen. Immer schneller stieß er jetzt in meine Frau und verdrehte vor Lust seine Augen. Ich konnte nun genau sehen wie Ute Ihren Hintern ihm förmlich bei jedem neuen Stoß entgegenwarf. Beinah zeitgleich kamen Sie nun unter lautem Stöhnen und er drang so tief wie er nur konnte in Ute ein und verblieb so in Ihr, während er seinen Samen in Ihr verspritzte. So du Schlampe, sagte er als er seinen nun endlich erschlafften Penis aus Ihr heraus zog. Ich hoffe, daß du mich bald anrufst, denn ich glaube, du kannst es kaum erwarten erneut so gefickt zu werden, oder fragte er Ute. Ja, Ja sagte Sie nur, ich werde dich noch nächste Woche anrufen. Er bückte sich nun nach seinen Sachen und begann nachdem er mir zum Abschied zu gewunken hatte sich langsam anzuziehen und zu seinem Auto zu gehen. Ich hörte noch, wie er mir zurief, jetzt kannst du Sie ruhig ficken. Ich trat nun näher zu meiner Frau und drehte Sie langsam auf der Motorhaube auf den Rücken. So konnte ich Sie nun in Ihrer ganzen Nacktheit bewundern. Ihr Gesicht Spermaverschmiert, Ihre Brustwarzen hart und steif, beide Löcher geweitet und aus jedem lief sein Sperma. Ich konnte Ihr nur sagen, wie geil ich es gefunden hatte und wie sehr ich Sie lieben würde. Ute öffnete nun Ihre Augen und beteuerte mir auch Ihre Liebe, als Sie mich auf Ihren spermabedeckten und verschwitzten Körper zog. Fast ohne jeden Widerstand drang ich in Ihre auslaufende Möse ein. Meine Frau begann auch sofort ihr Becken kreisen zu lassen. Wer sich schon mal eine Frau geteilt hat, weiß wie leicht und geschmeidig sich eine frischbesamte Möse anfühlt. Ich fing an meine Frau wie wild zu vögeln, während Sie mir ins Ohr flüsterte wie geil das gewesen war und das wir das wiederholen sollten. Sie wolle jetzt alle Träume und Wünsche mit mir ausleben. Ich war am Ziel meiner Träume. Vor lauter Geilheit konnte ich nicht mehr halten. Während unsere Münder aufeinander gepresst waren und unser Zungen mit einander spielten, so daß auch ich sein Sperma schmecken konnte, spritzte ich alles was ich hatte in meine Frau. Wir waren beide fertig, als wir dann beide heimfuhren und beschlossen, das dies nicht das letztemal war.

Comments

  • Herrlich geschrieben und sehr geil, einfach zum wichsen.Nur eines, wenn ein farbiger Bulle die Votze deiner Frau gefickt hat, hast du als schnellspritzender weisser bei deiner Frau ausgespielt, die will dann nur noch von Negern gefickt werden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *