Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Mein Kollege und dessen Familie Teil 13

Die vorigen Teile findet ihr in meinem Profil.

Übrigens: Kommentare sind die einzige &#034Entlohnung&#034, die man sich hier als Schreiberling verdienen kann… danke dafür.

Teil 13: Der neue Herr im Haus (4)

Mittwoch wachte ich im Ehebett, in dem ich nun die letzten drei Nächte geschlafen hatte, neben Elvira auf. Sie war schon wach, lag neben mir und schaute mich an. Ihre Decke reichte nur bis zur Hüfte, so dass ihr Oberkörper frei lag und ich einen schönen Blick auf ihre Titten hatte. „Ich könnte mich richtig daran gewöhnen, dass Du neben mir schläfst“, begrüßte sie mich, um etwas traurig nachzuschieben: „Aber heute kommt mein Mann wieder.“ Ich lächelte ihr zu. Sie hatte ja Recht, Herr Wollitz würde heute von seinem Seminar nach Hause kommen und morgen wieder im Büro neben mir arbeiten. Ein Zurück zu den gelegentlichen Treffen mit Mutter, Tochter oder Sohn würde nach diesen knapp vier Tagen sicher nicht mehr so reizvoll sein. Aber darüber wollte ich heute, jetzt in diesem Moment, nicht nachdenken. Ich wusste, dass Jasmin in der Berufsschule war und Jens sich sicher noch längere Zeit vom gestrigen Tag erholen würde. Ich müsste auch spätestens nach dem Mittagessen gehen, um Herrn Wollitz sicher nicht über den Weg zu laufen. Es war daher ein besonderer Moment. Ihre lockigen, braunen Haare fielen ihr immer wieder ins Gesicht, wie sie so auf der Seite liegend nicht ansah. Ihre üppigen Titten lagen aufeinander und schrien förmlich danach, angefasst zu werden und ihr weiblich geformtes Becken konnte man unter der dünnen Decke nur als hinreißend bezeichnen. Da ich wusste, wie es unter der Decke weiterging, regte sich mein noch kleiner Freund zwischen meinen Beinen.

Natürlich bemerkte Elvira meine lüsternen Blicke und grinste. „Du bekommst wohl nie genug, oder?“ „Wie denn, bei dem Anblick“, entgegnete ich. „Lass uns das Bett noch einmal richtig durchwühlen!“, forderte ich sie auf und sie lächelte mich an, kam näher, gab mir einen Kuss und ließ ihre Hand unter meiner Decke verschwinden, um meinem Schwanz Starthilfe zu geben, die gar nicht mehr nötig gewesen wäre. „Du bist echt allzeit bereit, oder?“ Sie hatte Recht und ich hatte Lust, mich reiten zu lassen:“ „Nimm doch auf mir Platz.“ Sie warf ihre Decke vom Bett, schob meine beiseite und setzte sich ohne zu zögern auf meinen Schoß. Elvira dirigierte meinen Schwanz direkt zu ihrer Spalte, massierte sich damit den Kitzler und schob ihn sich dann langsam in die noch nicht ganz feuchte Spalte. Ich ließ mir die Gelegenheit nicht entgehen und streichelte erst zärtlich ihre Titten, zwirbelte dann etwas an ihren Nippeln und richtete mich schließlich auf, um an ihnen zu saugen. In der Zwischenzeit war mein Schwanz vollständig in sie eingedrungen und Elvira bewegte ich vorsichtig vor und zurück, dann auf und ab.

Das Telefon, das neben dem Bett lag, klingelte und Elvira konnte erkennen, dass ihr Mann anrief. Ich forderte sie auf, ran zu gehen. So griff sie nach dem Telefon, ohne mich aus ihrer Spalte herauszulassen und nahm das Gespräch an. Herr Wollitz wollte sich einfach nur melden und fragen, ob sie ihn vom Bahnhof abholen könnte, wenn er um 15:30 Uhr ankommen würde. Während des Telefonats ritt sie leicht weiter auf mir. Doch mir war das zu wenig. Ich packte ihre Hüfte und presste sie regelrecht auf meinen Schwanz, um sie anschließend festzuhalten und hart zu stoßen. Natürlich führte das dazu, dass sie einen spitzen Schrei losließ, den sie ihrem Mann erklären musste. Sie meinte, dass ihr etwas auf den Fuß gefallen sei und sagte ihm zu, dass sie ihn abholen würde. Wobei sie Mühe hatte, die Stimme halbwegs ruhig zu halten. Als sie aufgelegt hatte, schaute sie mich böse aber auch erregt an. Ich entgegnete: „Was ist? Lass ihn doch auch an Deinem Liebesleben teilhaben.“

Wir wechselten die Stellung und ich vögelte sie von hinten, wobei ich ihr auf ihren tollen Arsch klapsen und ihre schweren, hin und her wackelnden Titten kneten konnte. Zur Abwechslung speichelte ich meinen Daumen ein und schob ihr diesen ohne Vorwarnung in ihren Hinterausgang. „Oh ja“, war ihre Reaktion. Ich wusste, dass sie das liebte, wollte aber wieder ihr stöhnendes Gesicht sehen, weshalb ich sie umdrehte und sie in der Missionarsstellung weiter fickte. Ihre Titten sprangen auf und ab, ihre Augen waren geschlossen und sie stöhnte wie wild. Dabei feuerte sie mich immer weiter an. Ich bemerkte, wie mir des Saft langsam aufstieg und hämmerte meinen Schwanz nun in voller Länge in sie hinein und erhöhte das Tempo deutlich. So dauerte es nicht mehr allzu lange, die ohnehin schon geile Elvira zum Orgasmus zu vögeln und ihr dabei meine Schübe in die Spalte zu schießen.

Nachdem wir uns etwas ausgeruht hatten, gingen wir in die Küche und frühstückten. Wir sprachen über die letzten Tage und darüber, wie glücklich Elvira war, dass die Familie so viel Spaß zusammen hatte. Wobei mir auffiel, dass sie etwas traurig war, dass „die Familie“ ihren Mann nicht einbezog. Ich fragte sie daher etwas aus und sie erzählte mir, dass sie mit ihrem Mann lange eine gute Beziehung geführt hatte, in den letzten Jahren aber einfach alles schief ging. Das Haus wurde zu teuer aufgrund einiger Reparaturen, die Streitereien nahmen zu und da Jens auch nur faul zu sein schien, wurde das Familienleben immer schwieriger. Weil er nichts mehr von ihr wissen wollte, ging sie fremd und ihr Mann verabredete sich nun immer donnerstags mit seinen Freunden, um rauszukommen. Es war ihr anzumerken, dass sie ihren Mann durchaus noch liebte, aber eben auch, dass sie guten Sex brauchte, den er ihr wohl nicht bieten konnte. Er schien prüde, wollte ihr nicht an den Arsch und selbst stand er auch nur auf Blümchensex. Jedoch strahlte sie umso mehr, wenn sie über die geile Zeit mit ihren Kindern (und mir) sprach. Dabei funkelten ihre Augen richtig. Dennoch war klar, dass wir uns nicht mehr in diesem Ausmaß treffen konnten. Zumindest nicht, wenn ihr Mann davon nichts mitbekommen sollte. Und was Elvira und ihren Kindern ja auch noch nicht klar war: ihr Vater war einer meiner Mitarbeiter!

Als wir noch etwas über die zukünftigen Möglichkeiten sprachen, kam Jens zu uns. Er war sichtlich angeschlagen und total fertig. Er ging nicht aufrecht, was ihm nach dem gestrigen Tag auch niemand verübeln konnte. Dennoch machte er einen zufriedenen Eindruck und so sprachen wir über das, was gestern passiert gewesen war. Elvira, die etwas Mitleid mit ihrem Sohn hatte, staunte nicht schlecht, als er meinte, dass man das gerne wiederholen könnte, nur eben nicht in den nächsten Tagen. Meine Frage, ob er heute auf seinen Analplug verzichtet hatte, verneinte er vehement. Jens berichtete, dass er sich zwar nur noch schemenhaft an die Orgie erinnern konnte, sich aber sicher sei, dass er auf von einem Freund seiner Vaters gevögelt worden wäre. Wir schnappten uns die DVD und spulten im Schnelldurchlauf durch den Film. Jens suchte fieberhaft den ihm bekannten Mann und fand ihn schließlich. „Das ist Rüdiger!“, sagte Elvira. Es war tatsächlich ein Freund ihres Mannes. Doch er schien nicht bemerkt zu haben, wenn er da durchvögelte. Wie ich erfuhr war Rüdiger einer der besten Freunde meines Mitarbeiters und einer von denen, die Herr Wollitz donnerstags traf. Ich nahm mein Telefon uns rief meinen Kumpel und Kinobetreiber Matthias an. Auf meine Frage, ob er den Mann kannte, antwortete er, dass dieser regelmäßig mit Freunden vorbeikommen und sie sich Gaypornos anschauen würden. Auf meine Frage, wann die Herren immer kommen würde, antwortete er: „Donnerstag“. Ich bedankte mich bei ihm, legte auf und berichtete Elvira und Jens von meinen Erkenntnissen. Es lag nahe, dass Herr Wollitz mit seinen Freunden regelmäßig in ein Sexkino ging, das dafür bekannt war, dass es dort heiß herging… eben nicht nur auf der Leinwand.

Ich sah plötzlich eine Möglichkeit, meinen Spaß mit der Familie beibehalten zu können und auch noch um den „Herrn des Hauses“ zu erweitern. Ich erzählte Jens und seiner Mutter von meiner Idee. Beide waren noch etwas durcheinander aufgrund der Neuigkeiten, waren aber nicht abgeneigt. Vielmehr stellte sich bei mir eine gewisse Geilheit ein. Auch Jens erkannte die Möglichkeiten und wurde unruhig: „Ich wollte schon immer einen Vater, der mich vögelt.“ Nun war auch Elvira wieder in der Gegenwart angekommen. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll; aber ich werde gerade unheimlich feucht.“

Sofort stand ich auf, ging zu ihr hinter den Stuhl, spielte an ihren Titten herum und küsste ihren Nacken: „Bereit für einen Abschlussfick?“ „Wenn Du mich in den Arsch fickst schon.“ Das musste sie mir nicht zweimal sagen. Ich ließ sie aufstehen, drängelte sie Richtung Sofa und sagte zu Jens, während ich seiner Mutter den Rock hochhob: „Du entschuldigst uns doch kurz, oder?“ Er grinste uns nur an: „Soll ich Dich steif blasen?“ Das war wohl eher eine rhetorische Frage, denn er kam zu uns, kniete sich hin, zog mir die Hose runter und schon verschwand mein halbsteifer Schwanz in seinem Mund. Elvira presste ich derweil über die Rückenlehne des Sofas, warf den Rock auf ihren Rücken, schob den Slip zur Seite und speichelte ihren Hinterausgang ordentlich ein. Ich drang mit erst einem, dann zwei Fingern in sie ein und konnte an ihrem Stöhnen hören, wie geil und willig sie war. Aber auch Jens schaffte mit seiner Zunge an meiner Eichel, mir einen Schauer über den Rücken zu jagen.

Als mein Schwanz hart wie ein Stein war und ich Elviras Rosette mit meinen eingeschleimten Fingern ausreichend vorgedehnt hatte, entließ Jens meinen Ständer und ich zog diesen einmal durch ihre nasse Spalte, um ihn schön glitschig zu bekommen. Dann brachte ich ihn in Stellung zu drückte ihn langsam an ihrem Schließmuskel vorbei. Jens setzte sich auf das Sofa neben den Kopf seiner Mutter, während ich immer weiter in sie eindrang. Kaum war ich vollständig in ihrem Arsch, feuerte sie mich schon an: „Fick mich endlich!“ Jens schien sicher gehen zu wollen, dass ich das auch gehört hatte und meinte: „Jetzt fick sie ordentlich in den Arsch, das hat sie nötig.“ Es war schon fast lustig, wie der Sohn zu mir sagt, dass ich seine Mutter in den Arsch vögeln soll, doch ich war viel zu geil, um mir darum Gedanken zu machen. Ich zog meinen Schwanz fast komplett wieder heraus und stieß dann zwei, dreimal hart und schnell zu, was dazu führte, dass Elvira bei jedem Stoß schrie. „Weiter, sie hält das aus“, feuerte mich Jens weiter an und so vögelte ich seine Mutter weiter. „Benutz sie richtig, zeig ihr wer der Mann im Haus ist.“ Das war nun aber wirklich lustig und ich musste grinsen. Ein Junge, der sich als herausragende, belastbare Stute erwiesen hatte, meint, ich solle seiner Mutter beim Arschfick zeigen, wer der Herr im Hause ist. Aber natürlich machte mich das auch geil und da Elviras Stöhnen immer lauter und intensiver wurde und sie auch nicht damit aufhörte, mich anzufeuern, erhöhte ich das Tempo mehr und mehr. Die Kommentare ihres Sohnes gaben mir den Rest und so vögelte ich wie ein Wilder in sie hinein. Es kam mir wahnsinnig, mir wurde fast schwindelig. Als ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch zog, forderte ich Jens auf, die sich anbahnende Sauerei wegzumachen. Er übernahm sofort meine Position, ging auf die Knie und leckte meinen Saft auf, der aus dem Arsch seiner Mutter lief.

Ich packte meine Sachen, verabschiedete mich und fuhr nach Hause. Auch Elvira musste sich langsam fertig machen: sie musste ja ihren Mann, Herrn Wollitz vom Bahnhof abholen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *