Meine Freundin, ihr Dad und ich

[Gesamt:3    Durchschnitt: 3/5]

Ich hatte mal wieder eine Nacht bei einer Bekannten verbracht, und wollte am nächsten Tag kurz nach mittag nach Hause. Vergeblich versuchte ich meine Mutter zu erreichen. Dann schrieb ich meinem Ziehdaddy eine WhatsApp… und es war klar – er ließ mich natürlich nicht im Stich. Kurze Zeit später holte er mich ab und fuhr mich nach Hause. Als wir dort ankamen, sagte ich: „komm doch noch mal kurz mit rein“. Wir betraten die Wohnung und ich rief nach meiner Mum. War wohl mal wieder nicht zu Hause… wir fanden in der Küche einen Zettel: Hallo Michelle – bin bei Oma, komme spät nach Hause, Essen ist im Kühlschrank… „na dann… sturmfrei Daddy“, flirtete ich keck nach rechts, wo er in der Tür stand. „Tja Süße, eigentlich habe ich gar keine Zeit.“ „Sicher ?“, fragte ich und zog mir mein T-Shirt über den Kopf. Da ich natürlich wie immer keinen BH trug, kamen sofort meine prallen Brüste zum Vorschein. „Ähm, ja also wenn ich mirs recht überlege… ich hab schon noch ein bisschen Luft“, lächelte er. Er kam auf mich zu und begann mich überall zu küssen. Im Gesicht, den Hals, die Schulter und dann an den Brüsten. Er liebkoste meine harten Nippel, indem er sie mit der Zunge umspielte und den Händen knetete. Dann öffnete er den Knopf meiner Hose und striff mir Jeans, samt Slip langsam herunter. Dann hob er mich mit seinen starken Armen auf den Küchentisch.
Er glitt mit seinem Kopf wieder tiefer und drückte mir die Schenkel auseinander. Seine Zunge kam immer näher an meinen glattrasierten Hügel. Mein Kitzler stand vor Geilheit schon leicht hervor, als seine Zunge über meine Schamlippen leckte. Er leckte und küsste ausgiebig die Lippen, wobei er immer wieder einmal kurz mit der Zungenspitze in meine Fotze tauchte. Dann begann er mit der Zunge meinen Kitzler zu verwöhnen. Es war ein geiles Gefühl, ich bebte vor Lust und musste laut Stöhnen. Als er mit seinen Fingern unterstützend tätig wurde und in meine Spalte eindrang, merkte ich dass ich schon klatschnass war. Er leckte und fickte mich mit seinen Fingern, bis ich zu einem gigantischen Orgasmus kam. Ich konnte mich nicht beherrschen und musste laut aufschreien. Wir küssten uns dann noch und ich sagte: „So Daddy, und jetzt will ich deinen Saft trinken“. „Na dann Süße, tu dir keinen Zwang an“, entgegnete er und öffnete seine Hose. Ich drehte ihn um und presste nun ihn an den Tisch. Dann griff ich in seine Hose und holte den prächtigen Schwanz heraus. Ich fing an ihn mit der linken Hand zu wichsen, während ich mit der rechten seine Hose nach unten zog. Die Rute wurde unter meinen zarten Händen immer härter und sein Stöhnen immer lauter. Nun glitt ich mit dem Kopf nach unten. Als ich ihm letzthin im Auto zum ersten mal einen geblasen hatte, bin ich auf den Geschmack gekommen. Ich wusste nun genau wie er es am liebsten hatte. Ich umspielte kurz seine Eichel mit der Zunge und schob mir dann seinen harten Schaft tief in den Mund. Während ich seinen Schwanz mit der rechten Hand hart wichste und mit jeder Bewegung tief saugte, massierte ich ihm nun mit der linken Hand die Eier. Ich wusste so würde er schon sehr schnell kommen. Schon merkte ich wie er immer lauter Stöhnte und zu Zucken begann. Da ließ ich beide Hände von ihm ab und stellte das Saugen ein. Ich ließ seinen Schwanz nur noch langsam tief in meine Maulfotze rein und wieder raus gleiten. Ich wollte ihn noch etwas zappeln lassen. Es schien zu funktionieren. Sein Atem wurde gleichmäßiger und der Orgasmus war hinausgezögert. Ich machte kurz so weiter und ging dann wieder zur vollen Liebkosung über. Ich blies, wichste und massierte seinen Schwanz hingebungsvoll, bis er zum zweiten Mal dem Orgasmus entgegenzuckte. Diesmal ließ ich ihn gewähren. Ich hatte mir vorgenommen sein Sperma zu schlucken und wartete nun sehnsüchtig auf seinen Saft. Da spürte ich es auch schon aus den Eiern den Schaft emorschießen. Unter einem lauten Seufzer ergoss sich sein Prügel in meinem Mund. Sein Ficksaft schoss mit einer solchen Wucht heraus, dass ich Mühe hatte alles herunterzuschlucken. Doch es gelang. Ich zog seinen Prügel aus meinem Mund und wichste meinen zuckenden „Daddy“ langsam weiter bis der letzte Tropfen aus der Eichel lief. Ich leckte sie dann noch genüsslich ab und strahlte ihn glücklich an. Oh ja, das hatte ihm gefallen… und mir erst. Jetzt war ich mir sicher. Beim nächsten Mal musste er mich unbedingt Ficken, ich wollte es so sehr…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *