Meine Herrin Linda und ich Episode 13

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Meine Herrin Linda und ich Episode 13

Meine Person:
Alter 32
Größe 1,82
Gewicht 76 kg
Beruf selbständiger Elektromeister 5 Angestellte
Ort Bonn
Schwanz 19 x 6

Erlebnisbericht 11. Juli 2011

Heute Termin mit und bei Marianne. Holt mich ab. Nackt ab Haustür. Was törnt die Weiber so an, mich nackt ab Haustüre abholen zu können. Weiß das nicht. Stehe also ab 14:00 Uhr wie befohlen in der Einfahrt meines Hauses, nackt, Hand- und Fußfesseln, Eier abgebunden, Brustwarzensauger und den 10 mal 40 cm Pflock im Arsch. Reinigungsklistier ist gemacht, Haare sind alle dank Veet weg. Überall nur nicht am Kopf. Warte eine halbe Stunde. Die Dame macht es aber spannend. Dann fährt sie in meine Einfahrt und ich staune, dicker Daimler. Na so geht es doch. Sie fährt nicht selbst, es sitzt ein Typ am Steuer, Chauffeur, Mann, Freund, vielleicht Cuckold? Keine Ahnung. Autotüre geht auf und sie steigt aus. Marianne kommt auf mich zu und packt mich am Schwanz, der schon wieder Richtung Himmel zeigt. Zieht mich dann zum Auto und:“ einsteigen.“

Steige ein und im Daimler staune ich, dass der Innenraum speziell eingerichtet ist. Schlaufen überall, Scheiben verdunkelt und die Sitze ganz weit auseinander. Hatte nicht mitbekommen, dass das eine Stretchlimo ist. Nun gut, Marianne zu mir:“ entspann dich.“ Sie setzt sich in die gegenüberliegende Sitzbank und drückt mich ganz sanft in den weichen Sitz. Legt ein Seil um die abgebundenen Eier. Bindet das dann aber sehr stramm links und rechts jeweils an einem Haltegurt an. Dann bindet sie noch meine Hand- und Fußfesseln an jeweils einen Haltegurt und sagt zu ihrem Fahrer:“ fahr los.“
Es geht erst über die Autobahn und dann ab Hennef ins Bröhltal, kurvenreiche Strecke. Dauernd zerrt das Seil an meinen Eiern, aber nicht so stark wie das 5 kg Gewicht. Eigentlich ganz angenehm. Die ganze Zeit hat Marianne meinen Ständer in der Hand und reibt ständig mit ihrem Daumen über die Eichel. Die Spitze wird immer trockener und schmerzt langsam. Aber sie hört nicht auf hält aber meine Erregung auf dem gleichen hohen Niveau. Als wir in Waldbröl ankommen geht es in eine Tiefgarage. Werde losgebunden und auch meine abgebundenen Eier werden befreit. Da die bereits mehr als eine Stunde abgebunden sind da sind die schon ganz dunkelblau. Aber das sind die ja gewohnt. Marianne zieht mich an meinem Schwanz aus dem Auto. Der Fahrer geht voraus. Zum Lift und dann hoch. Ich weiß nicht, aber es waren 5 Stockwerke. Der Fahrer geht voraus und stellt einen Koffer im Flur ab. Hatte ich vorher nicht gesehen. Dann verschwindet der Fahrer. Frage an Marianne:“ wer ist der Kerl?“ Marianne:“ och, das ist mein Mann.“ Frage nicht weiter, interessiert mich auch nicht.

Marianne zieht mich am Schwanz in ein anderes Zimmer. Was ich da sehe raubt mir den Atem. Alles bis auf die Decke schwarze Fliesen. Und alles vorhanden was man sich in einem schwarzen Bizarrstudio vorstellt. Da sind Sachen dabei, die ich noch nie, nie gesehen habe. Bekomme richtig Angst. Marianne stellt mich in die Mitte des Raumes, geht raus und macht dabei das Licht aus.

Ich warte und warte. Nix tut sich. Dann geht das Licht wieder an und Marianne kommt zusammen mit ihrem Mann, dem Chauffeur wieder rein, der ist nackt und hat an seinem Schwanz so ein komisches Gebilde. Kenn das nicht. Hat aber auch so wie ich, Hand- und Fußfesseln an. Wer hätte das gedacht. Na ja. Marianne hat absolut scharfes Zeug an. Schwarze Büstenhebe, warzenfrei, einen so genannten Tanzgürtel aber mit jeweils 6 Strapsen, daran ein paar Netzstrümpfe und hochhackige Schuhe, auch in schwarz.

Marianne zieht ihren Mann an eine Wand des Raumes und fixiert ihn dort mit ein paar Karabinerhaken und Ketten. Ich kann nicht hören, was sie mit ihm redet, aber dann haut sie ihm ein paar runter, dass es nur so klatscht.

Marianne kommt zu mir und hat ein Seil in der Hand. Bindet damit meine Eier ab, aber anders als ich das bisher kenne, einzeln. Dann holt sie ein Gewicht und hängt es dran. Wow. Wie viel Kilo sind das denn? Das reißt mir ja den Sack ab. Mein Ständer zeigt wieder nach unten. Dann zieht sie mich an dem nach unten zeigenden Schwanz weiter genau in die Mitte des Raumes und sagt:“ Beine breit!“ Nun zieht sie mir den Pflock aus dem Arsch und staunt:“ wow, das ist aber ein schönes Teil, Linda hatte ja so etwas angedeutet, aber das das so gewaltig ist hätte ich nicht gedacht.“ Mein Arsch ist offen und er zieht sich im Moment auch nicht zu, vielleicht zuviel Pflock drin gehabt, ach egal.

Dann entdecke ich die an der Decke angebrachten Ösen und im Fußboden sind senkrecht darunter auch Ösen angebracht. Marianne nimmt von einer Anrichte Ketten und Karabinerhaken und macht damit meine Füße zur Seite fest. Holt sich eine kleine Leiter und macht an den Ösen in der Decke 2 Flaschenzüge fest. Nun hängt sie die Stahlringe meiner Handfesseln in die Flaschenzüge ein und zieht die hoch. Und die hat Kraft, die Frau. Stehe jetzt hier wie ein X und kann mich absolut nicht bewegen. Verlässt dann den Raum. Ich schaue nach dem Typen an der Wand, aber der schaut nicht hoch, hat auch keinen Ständer, nix.

Nach einer gefühlten Stunde kommt Marianne wieder rein. „So, „ sagt sie“ meine Blase ist voll, und soll jetzt leer werden. „

Geht zur Wand und löst ihren Mann aus der Fesselung. „Leg dich auf den Boden, Arschloch“

Der legt sich auf den Fußboden und zwar genau zwischen meine Beine, der kann also direkt meinen Ständer, der nach unten zeigt und das Gewicht an meinen Eiern von unten sehen. Der hat aber immer noch keine Erektion. Was ist mit dem los? Marianne kniet sich nun so hin, dass sie mit ihrem Gesicht genau an meinem Ständer ist und ihre Votze direkt über dem Gesicht ihres Mannes. Nimmt dann meinen Schwanz in ihren Mund und beginnt wie wild zu saugen. Gleichzeitig höre ich, wie sie ihrem Mann kräftig ins Gesicht pisst. Da Marianne eine begabte Bläserin ist, kommt was kommen muss, ich spritze ab. Alles landet in Mariannes Mund. Sie saugt und saugt was das Zeug hält. Dann lässt sie von mir ab und rutscht auf dem Körper ihres Mannes ein Stück tiefer. Dann küsst sie ihn. Warum? Ah, sie gibt dem Typen meine Ficksahne per Zungenkuss. Erst Pisse von der eigenen Frau dann Ficksahne vom Sklaven der Frau, so muss das sein.

Marianne zu ihrem Mann:“ na, schmeckt dir das, bedank dich gefälligst. Leck ihm den Schwanz sauber, sofort!“ Der Typ rafft sich auf und greift nach meinem Schwanz. Warum ich jetzt schon wieder einen Steifen habe weiß ich nicht. Ich bin nicht Bi. Der Typ leckt meinen Schwanz mit einer solchen Hingabe und der weiß wo die empfindsamen Stellen sind. Marianne bemerkt, dass ich vor dem abspritzen bin und sagt zu ihrem Mann, „nimm den Schwanz in dein Maul. Lass nix vorbeigehen!“ Ich spritze ab, nicht so heftig wie bei einem Blowjob von einer Frau aber es kommt doch sehr viel Zeug.

Nun zieht Marianne ihren Typen wieder an die Wand und macht den dort fest. Kommt zu mir zurück und gibt mir einen tiefen heftigen Zungenkuss, schmeckt komisch, so nach Pisse, Sperma und noch was, kann das nicht richtig rausschmecken. Aber geil. Habe immer noch das schwere Gewicht an den Eiern, aber Marianne holt nur eine Rute von der Anrichte und haut mir damit auf meinen Schwanz. Hält jetzt den Schwanz fest und haut nur auf die Spitze meines Schwanzes, das zieht. Und schaut mir in die Augen,“ na, schön so, oder fester.?“ Ich Doof natürlich:“ ja, gefällt mir, fester.“

Marianne lacht und sagt:“ habe zwar versprochen nix kaputt zu machen, aber so ein paar Blutstropfen werden doch wohl erlaubt sein.“ Und haut dann so fest auf meine Schwanzspitze, dass da wirklich etwas aufplatzt und Blut hervorquillt. Sie sieht das und meint:“ du schreist ja gar nicht? Bist du so schmerzgeil?“ Kniet sich nieder und leckt das Blut ab. Da weiß ich jetzt nicht, soll ich heulen oder vor Geilheit schreien. Habe bereits wieder einen Ständer vom Feinsten. Das ist so abgefahren. Wer hätte hinter der braven Marianne, die ich aus der Schule nur als absolute Mittelmassfrau kenne, so eine heiße Domina erahnen können, die ihren Mann ja schon wer weiß wie lange so dominiert. Man lernt nie aus.

Marianne verlässt den Raum. Ich hänge immer noch an der Decke, langsam tun mir die Arme weh. Kein richtiges Gefühl mehr darin. Es kribbelt und zieht. Meine Eier haben sich bereits verabschiedet. Von denen fühle ich kein Lebenszeichen mehr. Kann die auch nicht sehen, da die durch das Gewicht so stark nach unten gezogen werden. Versuche mal den Typen anzusprechen:“ Hey, ich bin Robert, wie heißt du?“ Antwort:“ ich bin Paul.“ Ich:“ he, Paul, Alles Klar?“ Paul:“ ja, alles klar.“ Ich:“ wie lange macht deine Frau das mit dir so.“ Paul:“ ach eigentlich schon immer, hab das ja auch so gewollt.“ Ich:“ kannst du mal gerade nach meinen Eiern sehen, die spüre ich schon lange nicht mehr.“ Paul,“ ne, alles klar sind noch dran, aber schon ziemlich blau.“

Dann kommt Marianne wieder, hat ein anderes Outfit an. Jetzt alles in rot. Superscharf. So würde ich mir diese Frau mal gerne in der Schule vorstellen. Dann kämen zum Elternabend wohl nur die Väter. Sie macht ihren Mann los und stellt den hinter mich, Rücken an Rücken. Holt aus der Anrichte noch mehr Ketten und macht den hinter mir fest. Nun greift sie sich von der Anrichte ein gebogenes Stück Eisen oder was, ca. 30 cm lang und geformt wie ein U und schiebt das Ding mir und dem Paul in den Arsch. An dem Teil ist eine Öse dran, diese bindet sie nun mit einem Seil an einen der Deckenhacken. Und zwar sehr stramm. Marianne nimmt sich eine Reitpeitsche von der Anrichte geht um uns herum und haut immer auf den Schwanz des jeweilig in Reichweite stehenden. Der getroffene zuckt natürlich und dem anderen reißt es den Arsch auseinander. Nach dem ich einige Male wirklich heftig im Arsch Zug gespürt habe, denke ich mir, nun bekommst du das zurück. Beim nächsten Schlag auf meinen Schwanz ziehe ich so heftig an dem U-Eisen, dass Paul hinter mir anfängt zu keuchen. Ach so, denke ich mir, jetzt ziehe ich nicht mehr dran, wenn ich getroffen werde, sondern immer. Konnte ja nicht ahnen, dass der so Arschfixiert ist. Nach dem 5. Ruck meinerseits höre ich hinter mir nur ein Gekeuche und Marianne steht bei ihrem Mann und macht etwas, was ich natürlich nicht sehen kann. Mache dann noch 2, 3 Rucke mit dem U- Eisen und hinter mir merke ich, dass dem Paul einer abgegangen sein muss. Der rutscht ganz langsam an meinem Rücken runter und hängt dann aber vollends auf dem U- Eisen, das bei mir schon rausgeflutscht ist. Kann das mit meinem ausgeleiertem Arsch ja auch gar nicht halten.

Marianne macht ihren Mann los und bringt den wieder zur Wand und macht den wieder da fest. Kommt dann wieder zu mir und sagt:“ na, du bist ja ein Früchtchen, mal sehen, was der Haken bei dir noch so anrichten kann. Hehe.“

Nimmt den Haken und schiebt ihn mir weder in den Arsch. Rutscht direkt wieder raus. Dann zieht sie an dem Seil, was den Haken an der Decke festhält. Der Haken rutscht wieder raus. Jetzt nimmt sie einen anderen Flaschezug und macht den an einer weiter entfernten Öse an der Decke fest. Hängt dann das Seil vom Haken in den Flaschenzug und steckt das U- Eisen wieder in meinem m Arsch. Zieht dann den Flaschenzug an und ich beginne zu schweben. Das U- Eisen im Arsch hält mich auf halber Höhe fest. Das zieht, da meine Füße ja noch am Boden fest sind.

Es klingelt, Marianne geht an die Sprechanlage und macht dann auf. Wer kommt, kann ich nicht sehen, da die Wohnungstüre von diesem Zimmer sehr entfernt liegt. Dann kommen Marianne und der Besucher ins Zimmer. Es kommt herein meine Herrin Linda. Schaut sich um und sagt:“ schön hast du es hier, kann ich in Zukunft mal einige Sessions hier abhalten?“ Marianne:“ würde mich freuen, aber nur, wenn ich mit dabei sein kann.“ Linda:“ na, wenn du dabei so scharfes Zeug trägst wie jetzt bist du verpflichtet dabei zu sein.“ Beide lachen und Linda geht zu Paul. :“ Na, Paul, geht’s dir gut. Und tritt dem in die Eier, dass es nur so klatscht.“ Paul:“ ja Herrin, mir geht es gut.“ Ach jetzt hat Paul also schon 2 Herrinnen.

Linda:“ Marianne, wenn es dir nix ausmacht, würde ich den Sklaven jetzt schon abholen. Der muss noch auf einem Geburtstag heute auftreten. Hatte das ganz vergessen, aber du bekommst den wieder, sobald wie möglich.“ Marianne:“ alles klar, sehen uns morgen ja in der Schule, reden dann mal wie es weitergeht. „ Linda:“ hatte der Klamotten an?“ Marianne:“ ne. Hab den so nackt abgeholt.“ Linda:“ hat der den Pflock noch drin?“ Marianne,“ Ne. Habe den vorhin rausgezogen.“ Linda:“ na hoffentlich krieg ich den wieder rein, das ist nämlich eine Wissenschaft für sich den Pflock in dem Arsch unterzubringen. Leonie hat da ein besonderes Händchen für.“ Nun lässt Marianne das Seil mit dem U- Eisen ab und ich kann wieder auf den Füßen stehen. Nachdem das U- Eisen aus meinem Arsch ist versuchen die beiden den Pflock wieder in meinem Arsch unterzubringen. Kann da nicht mithelfen, da ich immer noch wie ein X angebunden bin. Dann kommt Linda auf eine Idee, stellt sich vor mich hin, macht die Brustwarzensauger ab, die ich schon gar nicht mehr gemerkt habe, und kneift in meine Brustwarzen. Hinten schraubt Marianne das Riesenteil in meinen Arsch und siehe da auf einmal geht es. Komplett im Arsch verschwunden. Diesmal ganz. Linda guckt erschrocken, :“ ob das wieder raus kommt. Ach, auch egal, ist ja sein Arsch.“

Linda:“ Tschüss Marianne, sehen uns morgen. Und Kompliment, scharfes Outfit, das steht dir aber super“ Marianne:“ Danke und tschüss Linda, brauch den aber bald wieder, hab noch so viel vor mit dem.“ Linda:“ geht klar, reden wir morgen drüber.“

Raus aus der Wohnung rein in den Lift. Nackt wie ich bin. In der Tiefgarage angekommen steht vor dem Lift ein anderer Hausbewohner/besucher. Schaut ganz konsterniert uns beide an und schüttelt dann nur den Kopf:“ darf nicht mehr soviel trinken.“ Linda und ich lachen uns einen Ast. Sie zieht mich zu ihrem Auto und los geht’s.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *