Meine Nachbarin! (Teil 9)Cora 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Meine Nachbarin! (Teil 9)Cora 2 Lange Zeit ist nichts außer gewöhnliches passiert!
Jeder ging seiner geregelten Arbeit und Freizeitinteressen nach. Hier und da sah man sich und unternahm was gemeinsam ,nichts über was man reden sollte. Anne war nun 18 Jahre alt geworden und die Geburtstagsparty geriet auch nicht außer Kontrolle . Wie es mit einem Freund aussah konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Ich glaube nicht das noch keiner ihr zartes Jungfernhäutchen durchstoßen hat. Ab und zu sah man mal einen Jungen in ihrer Nähe . Sie war auch sehr selten zu sehen .Hat sicher andere Interessen in ihrem Alter.
Cora selbst war auch sehr zurückhaltend. Sicher gab es ab und an mal einen freundschaftlichen Kuss , eine Umarmung oder eine eher zärtliche Berührung. Das man sich so selten sah und sich näher kommen konnte lag sicher auch daran das bei allen die Familienmitglieder in der Nähe waren .Das unbeständige Wetter und die Jahreszeit waren auch nicht so hilfreich. Bekanntlich stirbt aber die Hoffnung zuletzt.
Der einzige der oft bei mir war ,war Dirk. Mit ihm hatte ich jedoch keinerlei Absicht auf ein sexuelles Intermezo. Ist hoffentlich auch verständlich ,oder ???
Ganz so weit gehen meine Fantasien nun doch nicht.
Es war an einem Wochenende also Freitag .Dirk war die Woche unterwegs und sollte am Samstag nach Hause kommen. Meine Tochter war mal wieder dienstlich auf Reisen .
Plötzlich klingelte es an der Tür. Ich stellte meine Tätigkeit vor dem Computer ein (sicherheitshalber schließe ich immer alle Fenster im Internet ). Ich ging an die Tür und öffnete .Zu meinem Erstaunen stand Cora vor der Tür. Im Bademantel ,die Haare mit dem Handtuch nach oben zum Dutt gebunden und Badelatschen. Nicht gerade das Wetter um so draußen herum zu rennen.
„ Du musst mir helfen! Wollte nur schnell den Müllsack in die Tonne werfen und habe mich dabei selbst ausgesperrt“, war ihre Erklärung.
„Warum lässt dich Anne nicht rein“ ,war meine Frage.
„Sie ist heute von der Schule gleich zur Oma gefahren und kommt erst morgen wieder“ gab sie mir etwas zitternd zu verstehen
Komm erst mal rein ,dir ist doch sichtlich kalt .
Sie kam meiner Aufforderung nach und setzte sich in der Wohnstube auf den Sessel .Was wollen wir jetzt tun?.
Dirk hat einen Schlüssel im Schuppen, ich weiß aber nicht wo war ihre Antwort.
Du kannst hier bleiben und ich werde mir etwas überziehen und im Schuppen nachsehen.(Dirk ist nicht so kreativ ) vielleicht habe ich ja Glück. Wenn dir langweilig
ist, kannst du ja fernsehen und deine Haare oben im Bad trocknen wenn es so weit ist .Ich machte mich auf den Weg. In diesem Moment hatte ich noch nicht mal Hintergedanken, denn sie tat mir nur leid. Ich suchte und suchte und war nach geraumer Zeit doch fündig geworden. Ich wollte nach vorn gehen als ich im meinem Bad Licht bemerkte. Sie macht sicher ihre Haare also kann ich mal hinten einen Blick wagen. Schnell ein kurzer Rundgang durchs Haus aber nicht aufregendes entdeckt .Also nach vorn .
In der Wohnstube war sie nicht. Sollte ich mal im Bad nachschauen? Ich öffnete die Tür und sah wie sie vor dem Spiel ihre Haare machte. Sie hatte ihren Bademantel ausgezogen und stand nur in ihrem kleinen schwarzen Hipster davor. Im Spiegel trafen sich unsere Blicke und ich konnte endlich mal wieder ihre kleinen süßen Titten sehen .Ich wusste gar nicht mehr richtig wie sie aussahen ,so lang war es schon her .Sie drehte sich gar nicht erst um ,schenkte mir aber ein lächeln im Spiegel. Ich glaube bei mir in der Hose regte sich mal wieder etwas bei diesem Anblick ,sicher verständlich. „Bin gleich fertig“ sagte sie zu mir. Ich nach unten und wartete bis sie fertig war. Es fiel mir nicht leicht, nicht sofort Hand bei mir an zu legen. Sie kam wie ein Engel in den Raum .Im Morgenmantel und frisch geföhnten Haaren. Sie nahm dankend den Schlüsse, gab mir ein Küsschen und wollte gehen. Als sie an der Tür ankam sagte sie noch zu mir. „In einer halben Stunde erwarte ich dich ,für deine Hilfe auf ein Glas Wein oder hast du keine Zeit“ ? Ich wusste nicht wie mir geschieht. „Natürlich komme ich“ rief ich ihr noch nach, als sie in der Dämmerung verschwand.
Ich wusste nicht wie mir geschah .Jetzt musste ich wirklich ins Bad und mich erleichtern . Als ich die Tür öffnete ,traute ich meinen Augen nicht .Auf dem Rand der Badewanne lag Cora´s kleine schwarzer Hipster . Träume ich oder ist es war ? ich streckte die Arme aus und hielt wirklich etwas in der Hand. Ich hob es langsam vor die Nase und es roch wirklich nach nassem Muschisaft .Ich habe den Duft genossen und merkte dabei nicht einmal das mir ein fürchterlicher Sammenerguß über kam und ich eine verdammt feuchte Hose bekam .Ich konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Wie viel Zeit war eigentlich schon vergangen ? egal, raus aus den Klamotten ,runter unter die Dusche und rein in die neuen sehr bequemen Sachen.
Als ich bei Cora an kam ,läutete ich an der Tür .Nach kurzer Zeit öffnete sie. Sie trug einen kurzen schwarzen Minirock und ein weißes Hemdchen mit Spagettiträgern. Ich stand da wie versteinert . „Willst du nicht herein kommen ? Ich glaube ich habe bei dir etwas vergessen? Hast du es mitgebracht ?“ sagte sie mit einem breiten lächeln zu mir. Was meinst du fragte ich sie .Na mein Slip gab sie als Antwort .Du glaubst doch nicht im ernst ,das du den je wieder bekommst ? gab ich ihr zu verstehen .Glaub ich auch nicht sagte sie spontan zu mir .Passt sicher in deine kleine Sammlung. Hä ha, wie, was, jetzt verstehe ich gar nichts mehr. Wo her wusste sie von meiner Sammlung ?
Wir saßen in der Küche und Cora kam immer näher an mich her an gerutscht .Wir tranken an unserem Glas Rotwein .Plötzlich nahm sie meine Hand und führte sie unter ihren Rock in Richtung ihrer süßen Möse .Ihr konnte es nicht schnell genug gehen .Was war das ,kein Slip und fürchterlich feucht Muschi .Ich war total überwältigt .Du hast ihn ja nicht wieder mitgebracht ,sagte sie schnell bevor ich überhaupt was sagen konnte .Was machen wir jetzt ?

Wonach sieht es denn aus ,kam es von ihr .Ich fühlte mich noch immer ein wenig über rumpelt .Ich habe schon lange auf solch einer Möglichkeit gehofft ,sagte sie weiter. Plötzlich schoss es mir durch den Kopf das das alles vielleicht sogar geplant war ? Die Überraschung währe dann mehr als gelungen .jetzt gilt also nur , „Alles nur noch genießen“
Blitzartig fing sie an ,an mir herum zu krabbeln und mich zu liebkosen .Ich wollte es einfach nur genießen .Wie oft hatte ich schon einige Versuch unternommen jedoch sind sie immer wieder irgend wie gescheitert .Warum sollte es nicht mal von der anderen Seite ausgehen . Nach einiger Zeit schlug ich Cora jedoch vor lieber nach oben zu gehen ,da man uns durchaus von außen sehen könnte .Cora war einverstanden .Wir setzten uns trotz Knutscherei in Richtung Treppe in Bewegung .Cora die Treppe vor mir hoch und ich konnte ihr feuchte klein Muschi von hinten sehen .Ich merke wie mein Hugo in der Hose pulsiert. Sie gerade aus ins Schlafzimmer .Ich bleibe an der Tür stehen und gab ihr zu verstehen das ich das nicht im ehelichen Bett machen kann .Sie schaut mich mit großen enttäuschten Augen an und sagt mit entsetzen Stimme laut „und nun?“ bleibt ja nur das Bad oder Annes Zimmer. Bad ist sicher zu unbequem ,kam von ihr .Bleibt also nur noch Annes Zimmer. „Ok für dich?“ fragte sie .Ich bejahte und es war für mich jetzt noch ein zusätzlich kick ,denn Cora wusste ja nicht was ich in diesem Zimmer schon entdeckt hatte und was bei uns im Bad zwischen Anne und mir ablief .
Bevor ich richtig nachdenken konnte lagen wir schon auf Annes Bett.
Cora war so heiß ,das man es gar nicht beschreiben kann. Sie rieß mir förmlich den Pullover vom Leib. Unterhemd war nicht nötig ,denn ich hatte vorher schon selbst darauf verzichtet. Ich schob ihr weißes Hemdchen nach oben über die frisch gemachten Haare welche sie zum Pferdeschwanz gebunden hatte .Mein Hugo stand weit von mir ab und aus der sich fast lila gefärbte Eichel tropfte bereits der Hugoschleim hervor, ohne das sie mich erneut anfasste .Ich war der nächsten Explosion nah. Das Röckchen nur ein stück nach oben und ihre kleine süße ebenfalls schon auslaufende Möse strahlte mich einladend an. Unser Atem und unser Puls überschlugen sich fast. Cora lag auf dem Rücken und ich schwang mich auf sie drauf. Wie von Geisterhand geführt ,flutschte mein Hugo in Coras nun schon weit einladende Möse .Ich drückte Hugo so weit es ging in ihren Unterleib .Ein kurzer Aufschrei bestätigte mir das ich an der richtigen Stelle war .Wir hielten so inne und umschlungen uns mit aller Kraft .Ich spürte am Hugo den Pulsschlag ihrer Schamlippen .Es war sagenhaft schön. Wir verschmolzen ohne uns zu bewegen mit unseren Liebessäften .Nach geraumer Zeit ( keiner wusste wie lange) begannen wir mit unserer richtigen Liebesspiel .Es dauerte nicht lange und Cora explodierte nach dem sie sich kurz aber sehr gewaltig aufbäumte .Ihr Puls raste mehr als meiner und sie schien sehr glücklich zu sein .Kurz bevor Hugo nun auch endlich mal zu ersten Schuss kommen sollte ,begab sich Cora mit riesigen Schritten dem nächsten Orgasmus entgegen .Sie keuchte und jauchste unaufhörlich .Sie erwiderte meine mit aller Kraft aus geführten Stöße hemmungslos .Ihr schneller Atem und ihr Puls blieben sehr hoch und sie schien ein Orgasmus nach dem anderen zu jagen .Jetzt war es für mich an der Zeit auch zum Abschluss zu kommen .Ich bewegte mich in Coras Muschi jetzt schneller ein und aus .Cora fand keine Grenze und machte voll mit .Mein Atem und Puls wurden jetzt extrem schneller. Ich fuhr noch einmal bis zum Anschlag an die Gebärmutter ein .Jetzt kam mein Sperma mit solch einer Wucht und Menge in Coras kleine süße Möse das sie laut aufschrie. Ich hielt ihr vor schreck kurz die Hand auf den Mund und sah dabei in ihre Augen .Sie waren feucht ,ja sie hatte sogar Tränen in den Augen .Ich erschrak doch etwas . „Hab ich dir weh getan“ kam es sofort aus meinem Mund. Sie lächelte mich an und sagte „Neeeeeeeeeeeee , es war so wunder schön und gab mir einen dicken Kuss. Ich merkte wie nach einiger Zeit Hugo immer schlapper wurde und wollte mich aus Coras Muschi zurück ziehen doch sie verschreckte ihre Beine über meinem Rücken und ich ließ es geschehen .Ich merkte jetzt auch wie sich unsere Liebessäfte vereint auf dem Bett verteilten .
Es war einige Zeit verstrich bis wir wieder neue Kraft geschöpft hatten .Erst jetzt zog ich den Rock aus ,der natürlich reichlich Spuren unseres Spermas preis gab .Cora wollte jetzt ins Bad und sich erst einmal duschen .Dieses mal hatte ich etwas dagegen .Wir liebkosten uns noch einen ganze Weile ,bis ich zu einer neuen Attacke starten wollte .Wenn schon ,denn schon .Ich küsste ihre süßen kleinen Titten weiter über ihren niedlichen Bauchnabel zu ihrer immer noch tropfenden Muschi .Langsam fing ich an mit meiner Zunge um Coras Schamlippen und den Eingang ihrer süßen völlig roten Muschi zu kreisen .Sie fing sofort wieder an Fahrt auf zunehmen .Wurde sehr unruhig und ihr kleiner zarter Körper fing an zu zittern und zu vibrieren .Langsam schob ich meine Zunge in ihre Liebesspalte und fing an unseren gemeinsamen Liebessaft zu saugen .Es war einfach ein super geiles Gefühl .Es dauerte nicht lange und ich merkte erst Coras Hand und dann ihre Lippen an meinem Hugo .Sie schleckte an ihm und machte ihn sauber ,wobei ihr auch der Dank von Hugo entgegen kam ,indem er sich wieder langsam aufstellte .Ich leckte und schleckte an allen Stellen ihres Körpers ,saugte an den Schamlippen und ihren kleine so steifen Titten wie ich sie nie für möglich gehalten hätte. Meine Zunge war wieder in der Grotte .Saugte an den immer noch erregten Schamlippen ,suchte und fand im inneren den G-Punkt .Es dauerte nicht lang und sie wurde wieder sehr unruhig .An Hugo merkte ich das sie immer erregter wurde .Sie wurde immer schneller ,blies ,saugte und biss sogar leicht und zärtlich .Wenn das so weiter geht kommt es sicher bald wieder zu einer Explosion bei mir .Doch bevor ich diesen Gedanken zu ende gedacht hatte über kam mich ein riesiger Erguss aus Coras Muschi .Sie hatte wieder einen wahnsinnigen Orgasmus .Ich hatte alle Mühe den ganzen Saft in mir aufzunehmen .Diesmal schmeckte es nur nach Cora und das war noch schöner als unsere gemeinsamen vermischten Säfte .Auch ich hatte mein erneutes Finale und Cora war sehr am gurgeln .Ich glaube die Menge war bei weiten nicht so viel wie bei den anderen Schüssen .
Nach kurzer Zeit verschwand sie diesmal aber wirklich im Bad .
Ich versuchte etwas Ordnung in Annes Zimmer zu schaffen .Sammelte unsere Sachen zusammen ,welche alle irgend welche Spuren von unserem Treiben vor zu weisen hatten .Ich schlug Annes Bettdecke zurück ,welche doch extrem gelitten hatte .Doch was kam da zu Vorschein .Annes Flatterhemd mit Slip. Ich konnte nicht anders und mußte es genauer untersuchen .Es roch ebenfalls wunderbar nach Muschi .Im Slip waren auch wieder verdächtige Spuren zu erkennen .Es blieb jetzt bloß die Frage offen ,war es von Anne oder von uns .Ich betrachtete auch das Hemdchen welche sichtlich auch etwas abbekommen hatte ,jedoch schien dieses von frischerer Natur zu sein ,den das Höschen war trocken. Also doch Anne. Das Höschen erst einmal für mich in Sicherheit gebracht ,den Cora weiß sicher nicht so genau ob Anne mit oder ohne Höschen schläft wenn sie allein ist .

Cora kam frisch geduscht und freudestrahlend aus dem Bad .Sie umarmte mich und drückte sich fest an mich .Es war super schön . Danke ,danke ,danke ! Willst Du jetzt auch duschen gehen ,ich werde erst mal Annes Bett neu beziehen .Das alles sagte sie ohne einmal dazwischen Luft zu holen .Ich lächelte zu rück und gab ihr zu verstehen das ich lieber mit ihr gemeinsam geduscht hätte .Sie lachte bloß laut und sagte „ich war schon ,vielleicht das nächste mal“.
Ich ging also allein ins Bad um mich zu duschen .
Nach dem ich fertig war ,in der Dusch das Wasser abdrehte hörte ich im Flur laute stimmen, hatte Cora das Radio an oder was war das ? Ich versuchte mir Klarheit zu verschaffen und vernahm ganz klar und deutlich die Stimme von Anne .Es war erst 23 Uhr und Anne wollte erst morgen von Oma wieder kommen .Cora sagte doch sie ist bei Oma ! Was soll jetzt bloß werden .Am besten ich verhalte mich ruhig und warte wie sich die peinliche Situation entwickelt .
Nach gefühlten 5 Stunden ,höchstens 20 Minuten standen plötzlich Cora und Anne im Bad. Ich saß auf der Badewanne nur mit einem Badehandtuch bedeckt ,da ja meine Sachen noch in Annes Zimmer lagen .Ich konnte nicht deuten was das zu bedeuten hatte . Beide standen zufrieden ,leicht lächelnd und doch mit feuchten Augen vor mir .Was geht jetzt in deren Köpfen vor ??

Auf eine Antwort musst Du bis zum Kapitel warten !!!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *