Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Mit Mama im Pornokino

Seit mehr als einem Jahr habe ich jetzt schon ein sexuelles Verhältnis mit meiner Mutter. Es ist immer wieder ein Genuss, mit einer so hübschen und erotisch anmutenden Frau wie meiner Mutter die PUPPEN tanzen zu lassen. Mama sieht nicht nur umwerfend aus, nein sie ist einfach die größte Liebhaberin, die man sich nur wünschen kann. Ihre Erfahrung, welche sie sich im Laufe der Jahre mit meinem Vater angeeignet hat gibt sie in vollem Umfang an mich weiter. Eigentlich ist es eine Verschwendung an den männlichen Teil der Bevölkerung, ihre Geilheit und ihren Körper nicht zu teilen.

Seit längerem spukte mir schon der Gedanke im Kopf rum, meine Mutter mit anderen Männern zum Ficken zusammen zu bringen. Als wir am späten Nachmittag eines recht verregneten Samstags auf der Couch lagen, fragte ich meine Mutter, „was hältst du davon, wenn wir ein bisschen in die Stadt fahren und uns einen netten Abend machen? Dann könnten wir uns auch mal schlau machen, was unseren nächsten Sommerurlaub angeht!“ „Das ist eine gute Idee. Und anschließend können wir noch schön Essen gehen.“

Wir machten uns fertig, und begaben uns zum Fahrzeug. Was meine Mutter nicht wusste, waren meine Hintergedanken an diesem Ausflug. Wie gerne würde ich mit anderen Männern meine Mutter durch ficken. Eine besondere Umgebung dafür wäre mit Sicherheit ein Pornokino. Dort gibt es den einen oder anderen geilen Stecher, der meiner Mutter genau so verfallen würde, wie ich. Wenn wir in der Stadt wären, könnte ich unseren Weg so lenken, dass wir an dem einen oder anderen Erotikstore vorbei kommen würden. Und bei dem einen oder anderen ist bestimmt auch ein Pornokino mit dabei.

Der Gedanke daran ließ mich nicht los und ich stellte mir vor, wie meine Mutter von vielen steifen Schwänzen gefickt und besamt werden würde. Meine Mutter saß neben mir auf der Beifahrerseite und spielte verführerisch mit ihrer Perlenkette. Auch ihre Kleidung trug ein Übriges zu der Beule, welche sich so langsam in meiner Hose auf tat, bei. Mama trug ihr Blaues Kostüm mit dem engen bis zur Mitte der Oberschenkel reichenden Rock und dem engen Blazer. Die gelbe Satinbluse welche meine Mutter darunter trug, war so eng, das sich ihr gesamter Oberkörper mit all seinen Rundungen vollends abzeichnete. Dazu trug sie ihre hochhackigen Pumps und blaue Nylons.

„Na mein kleiner geiler Bock, an was denkst du denn schon wieder. Oder hast du etwa dein Handy in der Hose?“ Sie strich mir über den Schritt und meinte lächelnd, „also wie ein Handy fühlt sich das nicht an!“
Als wir in der Stadt angekommen waren, parkte ich den Wagen wie gewohnt in unserem Stammparkhaus. Jetzt galt es meinen Plan geschickt in die Tat um zu setzen. Da ich wusste, auf welcher Straße sich die Erotikläden befanden steuerte ich auf diese zu. In der Straße angekommen schlenderte ich mit meiner Mutter an den Schaufenstern vorbei.

Als wir an einem Schaufenster eines Erotikladens stehen blieben, zeigte meine Mutter auf die Auslagen, welche hauptsächlich aus Reizwäsche und verschiedenen Dildos bestand. „Das ist genau der gleiche Dildo, wie ich ihn habe. Ich weiß gar nicht ob der noch funktioniert. Seit dem wir beide miteinander…, na ja ich brauche ihn halt nicht mehr.“ „Wollen wir mal rein gehen und uns ein wenig umschauen. Die Zeit haben wir doch bestimmt?“ sagte ich zu meiner Mutter. „Na ja, warum eigentlich nicht.

Es kann zu mindestens nicht schaden.“ Wir betraten den Laden und wurden von der Bedienung hinter der Theke freundlich mit einem guten Tag begrüßt. Der Laden selber bestand aus einem großen Raum, in dem mehrere Regale aufgestellt waren. Hierin befanden sich die verschiedensten Utensilien für einen geilen Zeitvertreib. Des Weiteren befanden sich zwei Kleiderständer in dem Verkaufsbereich auf dem verschiedenste Lack-, Leder- und Reizwäsche ausgestellt war. Gleich daneben gab es eine Umkleidekabine zur Anprobe. „Schauen sie sich in aller Ruhe um, und im Kellergeschoss haben wir noch ein Erotikkino. Für Paare ist der Eintritt frei.“ Sagte die nette Verkäuferin zu uns gewandt. Im hinteren Bereich waren zwei Männer mittleren Alters und blätterten in Pornomagazinen. Ich bemerkte wie sie den einen oder anderen Blick in unsere Richtung warfen.

Ich sah meine Mutter an und meinte zu Ihr, „Wollen wir mal schauen welche Filme im Kino laufen?“ während ich ihren Hintern tätschelte. Mama griff mir mit ihrem rechten Arm um die Hüfte und meinte, „Warum nicht. Lass uns einfach mal runter gehen und schauen wie es da unten so aussieht.“ Mama ging vor und ich hinterher. Sie wippte mit den Hüften, als wollte sie sagen komm und nimm mich. Wir kamen unten an, und schauten auf eine Videowand, wo mehrere Filme gleichzeitig liefen. Rechts rum führte ein Gang, welcher mit einer Notbeleuchtung nur sehr dürftig ausgeleuchtet war. Mir fiel ein extremer Spermageruch auf, was darauf schließen ließ, das heute schon der eine oder andere Samenschub abgeschossen wurde. Mutti meinte zu mir, „Das sieht sehr nett aus. Lass uns mal den Gang da lang gehen.“

Wir nahmen uns an den Händen und gingen den Gang entlang. Dort befanden sich mehrere Kabinen, in denen sich der einen oder andere erleichtern konnte. Auf der rechten Seite des Ganges war der Eingang zu einem Kino. Mama ging hinein und winkte mir zu. Ich betrat das Kino in dem Vier Reihen mit Sitzen waren. Mama und ich setzten uns in die zweite Reihe und starrten auf die Leinwand. Dort wurde gerade eine dicktittige Blondine von zwei Hengsten vor einem Auto im Sandwich gefickt. Nach und nach füllte sich das Kino zusehends mit Männern verschiedenen Altersklassen. Ich erkannte auch die beiden aus dem Verkaufsraum.

Die Männer, es waren sieben an der Zahl setzten sich in die verschiedenen Reihen um uns herum. Einer saß zwei Sitze weiter neben meiner Mutter und war seinen Knüppel am wichsen. Meiner Mutter war das alles natürlich nicht entgangen und sie packte wieder mal in meinen Schritt, und meinte, „da was der neben mir macht gefällt mir. Soll ich deinen auch mal wichsen, damit er schön hart wird?“ Ich schaute meine Mutter an, nickte zustimmend und fasste nun meinerseits an die Innenseite ihrer Schenkel. Langsam schob ich den Rock hoch und schob ihr Höschen zur Seite, so dass ich mit meinem Zeigefinger in ihre bereits jetzt schon klatschnasse Muschi eindringen konnte. Meine Mutter holte nun ihrerseits meinen Knüppel aus der Hose und wichste diesen.

Der Mann neben meiner Mutter saß nun direkt neben Ihr, und wichste nach wie vor sein Glied. Ich knöpfte meiner Mutter das Jackett auf und erkannte ihre harten Nippel. Ein optisches Zeichen für alle Männer im Raum, das meine Mutter bereit für einen Gangbang war. Sie bemerkte den direkt neben ihr sitzenden und wichsenden Mann. Instinktiv griff sie nach seinem Schwanz, so das sie jetzt nicht nur meinen, sondern noch einen zweiten Lümmel verwöhnte.

Nach und nach kamen die sich im Kino befindlichen Männer immer näher und enger zusammen. In der Reihe hinter uns stellten sich zwei Kerle mit recht ansehnlichen Schwänzen rechts und links seitlich versetzt hinten meiner Mutter. Als siedie Schwänze bemerkte, öffnete Mama ihren Mund und nahm die Riemen mit ihren zart rosa glänzenden Eicheln abwechselnd in ihren geilen Blasmund. Irgendeiner der Hengste, ich konnte nicht feststellen wer, meinte: “kommt, lasst uns in die erste Reihe gehen. Da haben wir mehr Platz und können die geile Stute besser durchziehen!“

Gesagt getan, meine Mutter folgte der bitte unverzüglich und erhob sich von dem Sitz und begab sich gemeinsam mit uns allen in Richtung erste Reihe. Meine Wenigkeit und der auf der anderen Seite neben meiner Mutter sitzende Mann blieben in der zweiten Reihe. Als Mama in der Reihe vor uns angekommen war, kniete sie sich auf den Klappsessel und lies sich bereitwillig den Rock bis zum Bauchnabel hoch, und ihr seidenes Höschen runter ziehen.

Nachdem das geschehen war griff einer der Kerle meiner Mutter zwischen die Schenkel und massierte ihre nasse Pflaume. Mama verdrehte die Augen und zog uns zwei zu sich heran, um dann umgehend abwechselnd unsere Schwänze zu blasen. Währen mein Kolben tief in ihrem Rachen steckte, gingen die Stecher am anderen Ende meiner Mutter einen Schritt weiter, und steckten ihr die Finger in ihre Muschi. Ich spürte ihre Erregung, denn ihr Blasen wurde intensiver und sie griff an meinen Hintern. Als dann ein zweiter seinen Finger in Mamas Arschloch bohrte, riss sie ihre schönen Augen ganz weit auf und stöhnte wie wild.

Ich bin mir sicher, hätte sie nicht gerade einen Bolzen in ihrem Mund gehabt, hätte Mama laut geschrienen. Ich kenn das aus den zahlreichen Ficks mit meiner Mutter, wenn ich ihr beim Reiten meinen Finger in den Arsch geschoben habe.

Als Mama mal wieder einen Schwanz aus ihrem Mund entlassen hatte, meinte sie unterheftigen schnaufen, „Kommt ihr geilen Schweine, steckt mir endlich eure Sahnebolzen in meine Löcher. Ich brauche das, ich bin schon ganz heiß auf eure Riemen. Fickt mich richtig durch.“ Die Männer hinter meiner Mutter brachen in lautes Gejohle aus. Es fielen solche Sätze wie, „aber natürlich doch du geile Sau.“ , „ Wenn sie ihre Löcher gestopft haben will, dann wollen wir mal loslegen“ oder „OK, aber erst mal legen wir deinen Oberkörper frei, damit wir dien Titten sehen.“

Mama ließ von unseren Schwänzen ab, und richtete sich kniend auf dem Sessel auf um sich das Jackett, die Bluse und den BH ausziehen zu lassen. Als ihre Titten so da hingen, konnte ich nicht umhin und fasste zu. Mama stöhnte und meinte, „Los ihr zwei, greift zu und nuckelt an meinen Nippeln, Das macht mich besonders geil!“ Sofort machte ich mich mit meinem Nebenmann an die Milchbeutel.

Es war ein herrliches Gefühl, ihre Nippel zu saugen und dabei die herrlich prallen Möpse zu kneten. „Ja das macht ihr gut ihr zwei. Das ist ein herrliches Gefühl.“

Mitten in die geile Saugerei meinte einer der hinten stehenden, „Los jetzt ist es an der Zeit der geilen Stute zu zeigen was wir mit unseren Schwänzen so alles anstellen können.“ Wir ließen ab von ihren Titten und beobachten, wie einer der geilen Böcke meine Mutter vor beugte und seinen Pallus an ihrer Lustgrotte ansetzte. Bei der nassen Muschi von meiner Mutter hätte man bestimmt das schmatzen beim Eindringen des Knüppels hören können, wenn der Fick in dem Film nicht so laut gewesen wäre. Aber den Gesichtsausdrücken des Rammlers und meiner Mutter nach zu urteilen, muss es ein ausgezeichnetes Gefühl gewesen seien.

Nach und nach wurde jeder Schwanz mal in der Muschi und in dem Arschloch von Mama geparkt. Als ich wieder an der Reihe war, meine Mutter zu stopfen, bemerkte ich nach ein paar Stößen, wie sich der Mösenmuskel von Mamas Muschi verkrampfte. „Hör jetzt nicht auf, du geiler Bock. Stoß mich fester mit deinem Riemen, ich bin gleich so weit.“ Ich antwortete unter stöhnen: „Ja komm, spritz ab, las deinen Pflaumensaft über meine Eichel fließen. Und zur Belohnung dafür schieß ich dir meine Ficksahne in deine Votze.“ „Nein, nicht in meine Muschi. Spritzt mir alle in meinen Mund und ins Gesicht!“

Einer der Männer sagte, „ Na dann knie dich mal schön hin, damit wir Maß nehmen können. Du scheinst es ja richtig nötig zu haben.“

Mama kniete sich hin, und wir bauten uns rund um sie auf. Mama schaute auf die vor ihrem Gesicht wichsenden Schwänze und die Eichelöffnungen. „Na los, spritzt ich schön voll mit eurem Sperma. Ich liebe Fickschleim auf meinem Körper. Je mehr desto lieber!“ Kurz nach der Aussage schoss der erste seine Ladung auf meine Mutter ab. Der Samen landete mit den ersten zwei Schüben in ihrem weit geöffnete Mund.

Danach folgten noch drei weitere, welche sich in Muttis Gesicht und ihren Haaren wieder fanden. Mama schluckte und sagte, “Das ist ja so lecker. Krieg ich noch was?“ nach dieser Frage schoss der zweite auf meine Mutter ab.

„Los mach dein Maul auf. Ich spritz dir alles rein.“ Die Arschbacken des Stechers verkrampften, und er zuckte unkontrolliert am ganzen Körper. Ein sicheres Zeichen, das er gerade in den Mund meiner Mutter spritzte. Während dessen riss meine Mutter ihre Augen weit auf und fing an zu röcheln. Sie wollte von dem Schwanz ablassen, aber der Ficker hielt ihren Kopf fest und presste diesen auf seinen dicken Stempel. Da meine Mutter nicht alles schlucken konnte, lief vieles an ihren Mundwinkeln herunter und ihre prallen tropfte auf prallen Titten.

Nach und nach schoss einer nach dem anderen auf meine Mutter ab. Es kam jetzt einem Bukkake gleich, den alle Ladungen landeten ausschließlich in ihrem Gesicht, in ihren Haaren und auf ihren Tüten. Nach dem die Hengste abgeschossen hatten, Verliesen diese nach und nach das Kino. Bis zum Schluss kniete meine Mutter völlig mit Sperma überzogen auf ihrem zugewiesenen Platz und schaute sehnsuchtsvoll in meine Richtung.

„Das war eine gute Idee hier her zu kommen. Ich habe selten einen so guten Fick erlebt.“ Als Mama das zu mir sagte betrat eine weitere Person das Kino. Es war die Verkäuferin aus dem Sexstore.

„Eigentlich wollte ich nach dem Rechten sehen und sauber machen. Aber wenn ich mir das hie so ansehe, nehme ich dafür wohl nicht den Mopp, sondern lieber meine Zunge.“ Sie kniete sich neben meine Mutter, drehte das Gesicht meiner Mutter leicht zur Seite und leckte ihr die Fickmilch aus dem Gesicht. Als ich das sah, konnte ich nicht anders, als mich mit meinem Rohr zwischen die beiden Gesichter zu drängen und darum zu bitten, meinen Kolben zu lecken.

Die blond gelockte Verkäuferin meint zu meiner Mutter gewandt, „So können sie nicht über die Straße gehen. Haben sie hier ein Auto in der Nähe stehen. Mein Wagen steht auf dem Hof und ich kann sie dann zu ihrem Fahrzeug bringen.“ Meine Mutter nickte zustimmend und sagte, „Das wäre sehr nett. Unser Wagen steht im Parkhaus am Hauptbahnhof“ Die Dame leckte meiner Mutter noch den restlichen Saft aus dem Gesicht, wichste und blies meinen Schwanz noch einmal und meinte dann: „Kommen sie ich mache jetzt eh Feierabend und schließe ab.“ Wir in den Hof, stiegen ins Auto und fuhren zum Parkhaus.

Dort angekommen, fragte meine Mutter, „Hätten sie Lust uns nach Hause zu begleiten. Ich bin mir sicher, dass wir noch einen schönen Abend haben werden. Und morgen ist Feiertag. Da brauchen sie doch bestimmt nicht zu arbeiten?“ Sie nickte zustimmend, fuhr den Wagen ins Parkhaus und wir stiegen um in unser KFZ.

Und wie es weiter geht, lasst euch überraschen. Da geht noch was

Comments

  • Als ich den Bericht gelesen habe kriegte ich einen steifen und da gerade alleine war mußte ich bei mir selbst Hand anlegen uns spritzte in hohen Bogen meinen Saft ab. Ich war erschrocken denn ich spritzte so stark ab, daß ich meinen Bildschirm getroffen habe ein geiles Gefühl. In was für einen Pornokino fand dieses Treffen statt? Ich wäre beim nächstenmal gerne dabei
    Charly2458

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *