Nachmittag im Schrebergarten

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Letzten Sommer waren wir – meine Frau (40) und ich (43) – mal wieder zu Besuch bei Schwiegereltern.
Schwiegervater ist 67 und Schwiegermutter 63. Beide schon in Rente, aber immer noch top fit.
Seit Ewigkeiten haben sie schon einen sehr lauschigen Schrebergarten.
Hier verbrachten wir auch einen sehr heissen Samstag Nachmittag.
Schwiegervater und meine Frau wollten unbedingt noch einkaufen und ein bischen shoppen.
Ich hatte dazu bei der Hitze keine Lust und blieb bei meiner Schwiegermutter.
Sie wollte sich ein bischen in die Sonne legen und ich im Halbschatten ein Buch lesen.

Ich sass in Badehose auf einem Stuhl unter einem schattigem Baum – es war wirklich ziemlich heiss.
Schwiegermutter machte es sich im Bikini auf der Sonnenliege bequem und fing an sich etwas Sonnenschutz aufzucremen. Für ihr alter war sie wirklich noch &#034sehr gut in Schuss&#034. Ein paar Kilos zu viel – aber an den richtigen Stellen 😉 &#034Soll ich dir den Rücken eincremen?&#034 fragte ich sie. Sie gab mir wortlos die Sonnencreme, öffnete ihren BH und legte sich bäuchlings auf die Liege. Behutsam fing ich an ihren Rücken einzucremen – dann ihren Nacken und ihre Arme.
Meine Hände wanderten langsam runter zu ihrem Po – dann wieder hoch – und auch seitlich.
Ich fühlte ihren festen üppigen Busen. So langsam erregte mich das ganze.
Nun waren ihre Beine dran. Sie spreizte dazu leicht ihre Beine, damit ich besser überall ankam.

&#034Und jetzt die Vorderseite.&#034 sagte ich – eigentlich im Scherz.
Aber sie drehte sich einfach nur wortlos um und lag nun in voller Pracht auf dem Rücken vor mir.
Ihre Augen waren geschlossen. Ich genoss den Anblick auf ihre üppigen Brüste.
Ich zögerte einen Moment – fing dann aber an vorsichtig ihre Vorderseite einzucremen.
Erst ihren Bauch – dann wanderten meine Hände zu ihren Brüsten – Hmmmmm! – Das fühlte sich so gut an! Ich wollte gar nicht mehr aufhören diese großen weichen Brüste zu streicheln.
So langsam wurde es ziemlich eng in meiner Badehose – Auch die Nippel ihrer Brüste wurden langsam immer härter und größer. Eine Hand wanderte wieder nach unten über ihren Bauch und dann zu ihren Beinen, während die andere weiter ihre Brüste streichelte und an ihren mittlerweile steinharten Nippeln spielte. Als die Hand ihre Oberschenkel erreichte spreizte sie wieder leicht ihre Beine.
Auf dem Weg zurück nach oben glitten meine Finger kurz über ihren Slip und ihre Muschi.
Sie spreizte jetzt noch weiter ihre Beine – Meine Finger glitten wieder zurück nach unten.
Etwas fester streichelte ich da, wo ihre Muschi sein musste. Da spürte ich plötzlich eine Berührung
an meinem prallen noch in der Badehose gefangenem Schwanz. Es war ihre Hand, die vorsichtig über meine pralle Schwellung streichelte. Ich streichelte weiter über ihre Muschi, die nach wie vor von ihrem Slip bedeckt war. Doch plötzlich merkte ich, das sie in meine Badehose griff. Meine steinharte Latte sprang sofort heraus.Sie griff sofort nach ihm und fing an mich zu wichsen. Mit festem Griff und schön langsam – hmmmmm! Mutig und geil schob ich ihren Slip beiseite und erblickte eine geil geschwollene frisch rasierte Muschi. Ich fing sofort an ihren großen Kitzler zu massieren – sie spreizte ihre Beine noch weiter. Ich weis nicht wie lange das so ging. Ich verlor den Sinn für Zeit. War gefangen in der Geilheit der Situation. Dann schon ich langsam einen Finger in ihre Muschi – sie war nass – total nass! Es folgte ein zweiter und dann ein dritter Finger. Ich fing an sie mit meinen Fingern zu ficken. Erst vorsichtig und langsam, dann immer fester und tiefer. Ich merkte wie ihr Atem immer schwerer und ihr Griff um meinen Riemen immer fester wurde. Mein Schwanz fing an zu triefen vor Geilheit. Mittlerweile hatte ich vier Finger tief in ihrer klatschnassen Muschi. Meine Finger fickten sie immer tiefer und fester. Das geile schmatzen ihrer triefnassen Votze war so laut, das ich dachte die Nachbarn hören es. Dann krampfte sich ihr Körper zusammen und sie gab ein langes stöhnen von sich bevor sie sich langsam wieder entspannte. Meine Finger waren immer noch in ihr und sie wichste mich immer noch heftig. Dann explodierte ich. In mehreren Schüben spritzte ich mein Sperma in hohem Bogen auf ihren Körper. Sie wichste langsamer, hörte aber nicht auf. Erst als ich meine Finger aus ihr zog lies sie meinen Schwanz los. Wortlos stand ich auf um mir etwas zu trinken zu holen. Sie blieb liegen und schlief ein. Ich sah ihr dabei zu und genoss den Anblick des Spermas, das langsam an ihrem Körper herunterlief. Hoffentlich bleibt noch Zeit für eine 2. Runde bevor meine Frau und Schwiegervater zurückkommen – dachte ich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *