Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

[Netzfund] Es geschah im Schwimmbad

Ich wachte eines morgens auf, und es war das schönste Wetter. Strahlender Sonnenschein und bestimmt bald 30 o C im Schatten. Da ich noch nicht wusste, was ich machen sollte, hab ich mich umgedreht und wollte noch mal einschlafen. Das klappte aber nicht. Ich war schon zu wach. &#034Also, was tun ?&#034, sprach Zeus. So lag ich noch ´ne Weile unentschlossen in meinem Bett und hoffte, dass mir denn noch was einfallen würde, was ich machen könnte. Auf einmal meldete sich mein kleiner Freund. Er fing an, sich zu bewegen. Und das war bestimmt nicht unangenehm. Na gut, dann wichs ich mir erst mal einen.

Ich nahm meinen Schwanz, der immer größer wurde, in die Hand und schob die Vorhaut hin und her. Es war schön. Ich schob die Bettdecke zur Seite und ließ es mir gut gehen. Mal machte ich das so richtig schön langsam, und mal packte ich auch fester um meinen Schwanz. Meine Phantasie schlug Purzelbäume. Ich stellte mir vor, wie irgendeine Freundin meiner Schwester in mein Zimmer kommt und mich dabei erwischt, wie ich mir einen runterhole. Bei diesem Gedanken wurde ich immer geiler. Ich würde das nämlich gern mal wirklich erleben, wie mich ´ne Frau beim Wichsen erwischt, sich dann erschrickt, weil peinlich, aber dann selbst geil wird und zu mir ins Bett kommt.

Ich umfasste meinen Sack und massierte meine Eier. Ich stöhnte. Meine Hand rutsche weiter nach unten. Ich zog meine Beine an und streichelte meinen Hintern. Ich mag es, wenn mein Hintern verwöhnt wird. Mit zwei Fingern massierte ich mein Arschloch. Sie umkreisten es, und drückten manchmal etwas fester zu. Es dauert nicht mehr lange, bis ich abspritzen muss. Ich nahm meinen Zeigefinger in den Mund und führte ihn dann wieder zurück zu meinem Arsch. Ich schob den Finger hinein. Mein Gott, ist das geil !!!! Es ist so ein geiles Gefühl, wenn dein Finger in dein Arschloch gleitet und es so schön dabei kitzelt.

Da kam mir eine Idee.

Ich könnte ja ins Freibad gehen. Vielleicht finde ich da eine, die genauso geil ist wie ich. Ist zwar unwahrscheinlich, aber auf was für Ideen man eben kommt, wenn mit einem die Phantasie durchgeht. *gg*

Ich zog mich an. Mein harter Schwanz guckte zwar noch raus, aus meiner Badehose, aber das – oder er …hihi, würde sich mit der Zeit schon legen. Mit meinem Fahrrad fuhr ich dann los.

Unser Waldschwimmbad erreichte ich dann auch ziemlich bald. Es war voll, und das war bei diesem Wetter auch gar nicht anders zu erwarten. Nachdem ich Eintritt bezahlt hatte, ging ich erstmal los und suchte mir einen Platz.

Es hatte sich hier zum Glück eingebürgert, dass die Mädels oben ohne oder ganz nackt rum liefen. Ich hatte echt Probleme, meinen Schwanz in der Ruhestellung zu halten, so erregt, wie ich noch war. Einen Platz hatte ich dann auch schnell gefunden. Um mich herum lagen lauter süße Mädchen, die nur darauf warteten, von mir angebaggert zu werden. So bildete ich es mir wenigstens ein. *gg*

Ich machte es mir auf meinem Handtuch bequem und schaute mir die Mädels an.

Die eine war etwas dicker, aber nicht zu dick, und hatte auch etwas größere Brüste, die sie offen zeigte. Ein anderes Mädchen lag nackt auf ihrem Handtuch. Man konnte aber leider nicht viel sehen, da sie auf ihrem Bauch lag. Sie döste vor sich hin. Auch ich legte mich sicherheitshalber auf den Bauch, da ich schon wieder merkte, dass mein Schwanz größer wurde.

Auf einmal drehte sich das Mädchen um, und legte sich auf den Rücken. Sie zog ihre Knie an, so dass ihre Füße auf dem Handtuch standen. Ich konnte jetzt alles sehen. Ihre kleinen Brüste sahen geil aus. Ich mag lieber kleinere Brüste. Auch ihre Muschi konnte ich jetzt sehen. Um ihre Schamlippen war alles rasiert. Und weil das Mädel ihre Beine ein wenig gespreizt hatte, konnte ich auch ihre kleinen Schamlippen und sogar den Kitzler ein wenig sehen. Ich wurde wieder geil. Mein Schwanz war mittlerweile wieder aus meiner Hose raus gesprungen, und ich hätte mir am liebsten sofort wieder einen runtergeholt.

Nur gut, dass ich auf dem Bauch lag. Obwohl es ein wenig weh tat, weil das Handtuch an meinem Schwanz scheuerte. Ich schaute weiter dieses Mädel an und hatte dabei die wildesten Phantasien. Nur leider vergaß ich dabei meine Vorsicht.

Sie hob auf einmal ihren Kopf, ohne dass ich es gleich merkte, und sie sah, wie ich die ganze Zeit auf ihre Muschi starrte. Sie klappte ihre Beine zusammen.

Da hab dann auch ich gemerkt, dass sie mich ertappt hat. Mein Gott, war mir das peinlich !!! Ich bekam einen megaroten Kopf, und mit meiner Erregung war es dann natürlich auch erstmal vorbei. Sie sagte aber zum Glück kein Wort. Sie stand nur auf, zog sich an und ging weg.

Scheiße !!! Ich ärgerte mich, dass ich nicht aufgepasst hatte. Denn dann könnte ich mir noch immer ihre Muschi angucken und weiter meine geilen Träume träumen. Ich stand auf und holte mir vom Imbissstand erst mal ´ne Cola.

Um mein Schwanz brauchte ich mir keine Sorgen zu machen. Durch den Schreck ist er ganz klein geworden und hat sich von selbst zurückgezogen.

Auf dem Rückweg bin ich dann wieder an den Umkleidekabinen, die abseits von den Liegeplätzen liegen, vorbeigekommen, denen ich vorher keine Beachtung geschenkt hatte. Ich ging hin und setzte mich auf eine der Bänke, die da aufgestellt waren. Ich war allein. Das dachte ich zumindest. Ich hörte auf einmal aus einer der Kabinen Geräusche. Lustvolle Geräusche. Jemand stöhnte und schien sehr erregt zu sein.

Meine Neugierde schon wieder erwacht, stand ich auf und schlich mich leise zu der Rückseite der Kabine. Ich hatte das Glück, dass mich Anwesende hier absolut nicht sehen konnten. Jetzt konnte ich erkennen, dass es sich um ZWEI Frauenstimmen handelte, die die schönsten Laute von sich gaben.

Ich versuchte, irgendwie in die Kabine hineinsehen zu können und stellte dabei fest, dass sich eine der Latten, aus der die Rückwand der Kabine bestand, gelöst hatte und sich zur Seite schieben ließ.

So tat ich dies und konnte wunderbar zusehen, wie sich zwei junge Mädchen, die eine so ca. 18, die andere vielleicht 17, heftig liebten.

Die jüngere beugte sich gerade nach vorn und genoss es wohl sehr, wie das andere Mädchen die ganze Hand in ihre Votze schob. &#034Jaaaa, das will ich !!!! Fick mich mit Deiner ganzen Hand !!!!&#034, hörte ich das Mädchen mit unterdrückter Stimme sagen.

&#034Das is´ ja geil.&#034, dachte ich. Zwei Mädels, die es hier auf das Heftigste miteinander treiben. Ich stellte meine Cola zur Seite, holte meinen Schwanz wieder aus der Hose und schob meine Vorhaut zurück. Ich massierte die Schwanzspitze und kniff in die Eichel. &#034Ohhh!!!!&#034, ein Schauer jagte mir über den Rücken.

So schaute ich den Beiden eine Weile zu und wurde immer geiler. Die 18-Jährige hatte es mittlerweile auch geschafft, mit ihrer Hand bis zum Gelenk in die Muschi des anderen Mädchens einzudringen. Und das schien der Jüngeren sehr zu gefallen. Sie stand leicht in der Hocke, mit dem Körper leicht nach vorn gebeugt und gab zischende, unterdrückte Laute von sich. Und ich fand es total geil, zusehen zu können, wie das andere Mädchen ihre ganze Hand zwar sehr langsam und vorsichtig aber trotzdem ohne aufzuhören immer wieder in die Muschi schob und wieder heraus gleiten ließ.

Es dauerte jetzt auch nicht mehr lang, bis die Jüngere zum Orgasmus kam. Denn auf einmal versteifte sie sich, und mit einen langen Stöhnen sank sie, immer noch die Hand der Freundin in ihrer Votze in sich zusammen. So kauerten die beiden eine Zeit lang bis sich die 17-Jährige erholte und sich langsam von der Hand &#034befreite&#034.

&#034Das war so schön!&#034…hörte ich die Kleine flüstern. &#034…machen wir das noch einmal?&#034, fragte sie dann ihre Freundin und fing auch schon wieder an, sie mit ihren Händen zu verwöhnen. Ganz langsam und zärtlich knetete sie die Brüste ihrer Freundin. Dieser schien das zu gefallen. Denn sie schloss die Augen und stöhnte.

Mann! Ist das geil. Ich wollte schon immer mal dabei sein, wenn zwei Mädels geilen Sex machen. Und jetzt ? …direkt vor meinen Augen….Cool…am liebsten würde ich mitmachen. Ich bin kurz davor, abzuspritzen. Ich reiße mich aber zusammen, weil ich es am liebsten so weit hinaus zögere, bis es nicht mehr geht. Na ja…und ich möchte natürlich nicht von den beiden erwischt werden 🙂

Das Spiel geht weiter…

Mittlerweile liegt die Ältere von den beiden auf der Bank und lässt sich von der jüngeren ihre geile Votze lecken. Hab ich schon erwähnt, dass beide rasiert sind ? Sieht jedenfalls total geil aus.

Dadurch, dass die Jüngere vor ihrer Freundin kniet, kann ich ihr wunderbar zwischen die Beine schauen. Ich sehe die immer noch geweitete Muschi….die auch immer noch total nass ist, und ich sehe ihr kleines Arschloch. Und das würde jetzt am liebsten ich lecken. Ohh…jetzt kann ich mich nicht mehr halten. Ich reib wie wild an meinem Schwanz…und es dauert nicht lang…da muss ich abspritzen. Uhhh..ohhh..ahhh….jetzt nur nicht zu laut sein…und immer gut aufpassen. Die ganze Sahne klebt an der Wand der Umkleidekabine….aber zum Glück haben die beiden nix gemerkt.

Wie hat Euch diese Geschichte gefallen, die leider nur reine Phantasie ist?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *