Picknick an einem Regentag

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

eines vorweg:
diese Geschichte ist aus den Weiten des Netzes und befindet sich seit einigen Jahren auf meiner Festplatte.
ich arbeite gerade an einer eigenen Geschichte und poste bis zur Fertigstellung immer mal wieder eine kleine &#034Netz-Geschichte&#034
Alle meine Geschichten haben einen &#034feuchten&#034/&#034nassen&#034 Hintergrund 😉

—————————————————————————————————

Picknick an einem Regentag

Ich traf Jon gegen Mittag im Bahnhof. Wir umarmten uns,
und er steckte die Hand unter meinen Rock und streichelte
meinen Po durchs Höschen.
&#034Heute bist du also schön artig&#034, spottete er. Damit meinte
er, dass ich mir diesmal, im Gegensatz zum
vorhergehenden Tag, nicht ins Höschen gepinkelt hatte.
Ich war tatsächlich den ganzen Vormittag schrecklich artig
gewesen.
Aber das hatte auch seine guten Seiten. Ich hatte nämlich
Mutti beim Kaufen von Andenken und beim Schreiben der
Ansichtskarten so sehr geholfen, dass sie mir und Jon die
berühmte Picknick-Speise vom Feinschmecker-Restaurant
als Belohnung gekauft hatte. Ich freute mich sehr, nicht
nur, weil das Essen lecker sein würde, sondern auch wegen
der großen wasserundurchlässigen Plane, die vom
Restaurant ausgeliehen wurde, damit man beim Picknick
darauf sitzen konnte. Nicht, dass wir einen Ausflug
vorhatten. Da es stark regnete, würden wir in Jons
Hotelzimmer picknicken. Aber die Plane würde den
Teppich vor allerlei Nässe gut schützen, was unbedingt
erforderlich sein würde, da ich nicht die geringste Absicht
hatte, auch am Nachmittag artig zu sein.
Es war ziemlich voll im Zug, aber wir fanden einen freien
Einzelsitzplatz am Ende des letzten Wagens. Jon setzte sich
darauf, und ich setzte mich auf seinen Schoß. Ich schob
meinen Rock beiseite, so dass mein Slip direkt auf seiner
dünnen schwarzen Hose lag und ich seine Wärme unter
meinem Po spürte. Er umarmte mich und wir küssten uns
zärtlich. Ich spürte einen Druck an meiner Hinterbacke, als
sein Penis allmählich erigiert. Ich streichelte Jons
kräftigen, braungebrannten Arm, und er schob eine Hand
unter mein T-Shirt, so dass sie bequem auf meinem
Bauchnabel ruhte. Ich genoss den körperlichen Kontakt
und das Gefühl leichter Erregung, und fühlte mich sehr
wohl.
Dann fiel mir etwas ein; etwas so Schönes, dass ich nach
Luft schnappte. Jon fragte mich, was los wäre, aber ich
legte meinen Finger auf seinen Mund und sagte, er sollte
ruhig bleiben. Dabei grinste ich schelmisch, damit er
wusste, dass ich eine angenehme Überraschung
vorbereitete. Ich brauchte jetzt nur noch die verlockende
Idee zu verwirklichen – falls ich es wagte. Die Tat, die ich
vorhatte, kam mir so wunderbar unanständig vor, dass ich
eine Gänsehaut kriegte. Es würde uns in Verlegenheit
bringen, erwischt zu werden. Mehrere Sekunden lang
empfand ich gleichzeitig freudige Erwartung und leichte
Angst – eine berauschende Kombination. Dann tat ich es
endlich; da, während ich auf dem Schoß meines Freundes
saß, von den vielen anständigen Leuten im Zug umgegeben,
pinkelte ich mir ins Höschen. Ein freudiger Schauer
durchlief mich, als ich die warme Flüssigkeit spürte und
wusste, dass auch Jon sie bald spüren würde. Plötzlich
drückte er mich zu sich und küsste mich. Ich hörte mit dem
Pinkeln auf und genoss die wärme Nässe und Jons
begeisterte Reaktion. &#034Hui, Lisa&#034, keuchte er, &#034du bist die
Allerbeste!&#034 Er küsste mich noch einmal. &#034Kannst du
weitermachen?&#034, fragte er begierig. Ich pinkelte also
wieder; nur noch eine Sekunde, weil ich den Sitz nicht nass
machen wollte. Dann wackelte ich mit dem Po, damit der
nasse Stoff an unseren Körpern rieb, und drückte mich
gegen Jons Schwanz, bis er mich bat, still zu halten, weil er
sonst gleich kommen müsste.
Ich saß also still, außer dass ich Jons Arm sanft streichelte.
Ich war zwar erregt, aber ganz zufrieden, einige Minuten
nur da zu sitzen und mich angenehm geil zu fühlen. Dann
spürte ich an meiner Pobacke eine Wärme, die sich schnell
ausbreitete. Ich staunte; jetzt pinkelte Jon.
Das hatte ich wirklich nicht erwartet, und es törnte mich
unheimlich an. Ich sah mich schnell um. Niemand sah uns
an. Ich steckte mir die Hand unter den Rock, streichelte
kurz den Schenkel, und presste mir den nassen Slip gegen
die Schamgegend. Ich sehnte mich nach einem Orgasmus;
der würde das kleine Abenteuer ganz perfekt zum
Abschluss bringen. Ich zog den nassen Slip beiseite und
tastete nach der Klitoris. Ich hatte jetzt wirklich Angst,
dass mich jemand bemerken würde, aber die Erregung war
stärker; ich konnte sie einfach nicht mehr widerstehen.
Jon bemerkte, was ich machte, und begann, meine Brüste
zu massieren.
Meine Finger drückten meine Klitoris, kreisten langsam,
dann schneller.
Ich steckte mir zwei Finger in die Muschi. Jon drückte mir
die Brustwarzen. Lustwellen flossen durch meinen Körper
durch.
Aber der Zug näherte sich der Endstation. Manche Leute
standen auf und begannen, ihre Taschen zu sammeln. Sie
könnten mich jederzeit ansehen.
Ich wagte es nicht mehr zu wichsen. Widerwillig zog ich die
Hand von der Klitoris weg. Jon hörte auf, meine Brüste zu
streicheln, und umarmte mich tröstend. Wir gaben uns
einen langen Zungenkuss, und ich pinkelte wieder, was den
Frust beträchtlich linderte. Obwohl ich den Orgasmus
hatte aufschieben müssen, konnten wir unser nasses Spiel
noch heimlich genießen, und wir amusierten uns köstlich,
während die Leute nichtsahnend aus dem Zug ausstiegen.
Als der Wagen leer war, hatte ich mich ein bisschen
beruhigt. Wir entschieden, dass wir darauf verzichten
würden, Liebe da im Zug zu machen. Es hätte nämlich
jederzeit jemand einsteigen können. Ich stand auf und sah
Jons Hose an. Wie ich erwartet hatte, war die Nässe auf
dem schwarzen Stoff gar nicht wahrzunehmen. Und da es
so stark regnete, würden eventuelle Flecke sowieso nicht
auffallen. Als wir durch das Einkaufszentrum zu Jons
Hotel ging, hielt er den Picknickkorb vor sich, um seinen
großen Ständer zu verbergen. Ich freute mich, weiblich zu
sein und deshalb von solchen Problemen verschont zu
bleiben; meine Zitzen waren zwar ganz steif, aber niemand
würde das bemerken, obwohl ich keinen BH anhatte. Beim
Laufen presste ich mir ab und zu die Beine zusammen, um
die Feuchtigkeit im Höschen besser zu spüren.
Als wir im Hotelzimmer ankamen, konnten wir keinen
Moment länger warten. Wir warfen uns sofort aufs Bett.
Ich zog die Vorderseite meines Höschens beiseite, damit
Jon seinen Penis hineinstecken konnte. Wir umarmten uns,
rammelten uns immer wieder zusammen; wir wollten nur
so schnell wie möglich kommen. Der Frust von früher hatte
sich in Erregung umgewandelt, und die Erregung wuchs
schnell. Ich brauchte dringend den Orgasmus, ich musste
unbedingt kommen. Mit einem Finger rieb ich mir die
Klitoris. Ich spürte Jon mehrmals zucken, und gleichzeitig
überflutete meinen Körper endlich der langersehnte
Rausch. Es war ein schöner kleiner Quickie-Orgasmus; ich
fühlte mich danach entspannt, aber freute mich noch sehr
auf weitere aufreizende Spiele.
Zuerst aber wollten wir essen. Ich nahm die große Plane
aus dem Picknickkorb heraus, und legte sie auf den
Teppich. Um ganz sicher zu sein, legte ich auch ein großes
Plastiktuch auf die Plane. Jon zog sich die feuchte Hose
aus, weil sie unbequem geworden war. Und ich zog mir den
Rock aus. Wir legten die Socken und Schuhe ab, und
setzten uns auf das Plastiktuch. Beim Essen
vernachlässigten wir die Zärtlichkeiten allerdings nicht.
Unsere Beine drückten sich aneinander, und verschlangen
sich ineinander. Ich knöpfte Jons Hemd auf und streichelte
seine leicht behaarte Brust, während er mir Räucherlachs
in die Mund steckte, und ich seine Finger leckte und
lutschte – sie schmeckten mir noch besser als das Essen. Ich
fütterte ihn mit Salatblättern, während er seine Hand unter
mein T-Shirt schob und meine Brüste liebkoste. Als er
meine Brustwarze kniff, zappelte ich und ließ dabei viel
Salatsoße auf seine Brust tropfen. Die leckte ich natürlich
gründlich ab, und Jon nutzte die Gelegenheit, meinen
Rücken zu streicheln. Nach jedem Sandwich machten wir
eine Pause, um uns zu liebkosen oder küssen. Es wurde
immer schwerer, dem Essen Beachtung zu schenken,
obwohl es wirklich lecker war. Jede Bewegung, jede
Bemerkung, jede Berührung schien voller Erotik zu sein.
Zu dem Essen tranken wir viel Fruchtsaft und
Mineralwasser, und unsere Blasen wurden angenehm voll,
was unsere Erregung noch verstärkte. Wir gaben uns
immer häufiger Zungenküsse, und als wir den Nachtisch
aßen, merkten wir nicht mehr, in welchen Mund wir die
Stücke Apfelstrudel steckten oder wer sie schließlich
schluckte; wir gaben sie von Mund zu Mund weiter und
aßen einfach gemeinsam, während Jon immer wieder
meine Hinterbacken streichelte, und meine Finger mit der
Beule in seinem feuchten Slip spielten.
Jon ließ seine Finger in meinen Arschschlitz gleiten und
kitzelte mein Arschloch. Ich drückte mich fest gegen ihn.
Seine Finger bewegten sich vorwärts, streichelten mich
zwischen dem Arschloch und der Muschi. Das war
unwiderstehlich schön. Wir sahen uns in die Augen. Das
Essen war köstlich gewesen, aber jetzt wollten wir uns
anderen Bedürfnissen hingeben. Wir schluckten den Kaffee
in ein paar Sekunden hinunter, und ich stand auf und
räumte die Teller usw. hastig auf. Jon zog sich das Hemd
aus und stand hinter mir, drückte sich an meinen Po. Er
steckte seine Hand in meinen feuchten Slip und schob zwei
Finger in meine Muschi. Ich pinkelte seine Hand an, und
das Pipi rieselte zwischen seine Finger, tropfte von meinem
Höschen hinunter und klatschte um unsere Füße. Mit
seiner anderen Hand streichelte Jon meine Brustwarzen.
Seine Zunge leckte meinen Hals zärtlich. Ich lehnte mich
an ihn zurück und genoss das kribbelnde Gefühl, das sich
durch meinen Körper ausbreitete, wärend sich Jons
Schwanz fest gegen meinen Po drückte und Pipi an meinen
Beinen hinunterlief.
Jon schug vor, ich sollte mir das T-Shirt ausziehen, damit
es nicht nass werden würde. Aber als er das sagte, empfand
ich ein dringendes Verlangen, dass er doch mein T-Shirt
klitschnass machen würde. Ich drehte mich um und kniete
vor ihm. Ich nahm seinen Schwanz aus seinem Slip heraus
und meinte, &#034Du sagst ja immer, dass ich in einem nassen
TShirt besonders süß aussehe…&#034 Vor lauter Vorfreude
konnte ich fast nicht mehr sprechen. &#034Bitte…&#034, keuchte ich.
Ich sah den goldenen Strom aus seinem Schwanz fließen,
dann spürte ich die Wärme um meine Brüste. Ich krümmte
mich vor Vergnügen. Es gibt nichts Schöneres als warme
Pisse. Jon durchnässte das T-Shirt völlig. Als er immer
noch pinkelte, zog ich die Vorderseite meines Höschens
weg, damit er meine Muschi und meine Klit direkt anpissen
konnte. Das nasse T-Shirt war ganz durchsichtig geworden
und klebte sich mir an die Brüste an, so dass die steifen
Brustwarzen klar zu sehen waren. Als ich in dem
Pissestrom zappelte, rieben sich meine Zitzen an dem
nassen Stoff und wurden noch steifer. Jon hörte auf zu
pinkeln und sagte mir, &#034Du unverschämtes, ungezogenes
Mädchen, was würde dir deine Mutti sagen, wenn sie dich
jetzt sehen würde?&#034 Diese Worte verursachten in mir ein
schönes, süßes Gefühl von Verdorbenheit und
Widerspenstigkeit. Ich war wahnsinnig geil. Dann schob
Jon seinen Penis tief in meine Muschi.
Ich legte mich auf den Rücken in die schöne goldene Pfütze.
Ich bespritzte uns mit Pipi, während Jon seinen Schwanz
immer wieder in mich stieß. Wollustige Gefühle breiteten
sich von meiner Muschi aus, in riesigen Lustwogen, die
immer größer wurden. Alles, was ich empfand, steigerte
meine Erregung: die Nässe, der Duft von Pipi, der Druck
von Jons kräftigen Körper und vor allem das Gefühl von
seinem Schwanz in meiner Möse. Die Spannung nahm zu.
Ich zappelte mit den Beinen, krallten die Finger in Jons
Rücken, und stöhnte laut. Ich fühlte mich schon verzückt,
obwohl ich den Höhepunkt noch nicht erreicht hatte. Jon
kniff mir die Zitzen, und die Erregung stieg noch weiter;
ich hätte nicht geglaubt, dass ich so erregt sein könnte,
ohne zu kommen. Dann tauchte Jon seine Hand in das Pipi
und streichelte meine Backe mit seinen nassen Fingern. Die
Spannung explodierte in einen Orgasmus, der mich total
überwältigte. Ich empfand nichts als reine Ekstase, und der
Orgasmus schien eine Ewigkeit zu dauern. Als ich mir
allmählich der Welt wieder bewusst wurde, leckte mir Jon
gerade zärtlich das Ohrläppchen und sagte mir, ich hätte
ihm einen seiner sehnlichsten Wunschträume erfüllt. Wir
blieben mehrere Minuten glücklich und befriedigt da
liegen, und planten, uns gegenseitig noch mehr
Wunschträume zu erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *