Rücksichtslos gefickt

[Gesamt:2    Durchschnitt: 1.5/5]

Es war ein herrlich warmer Sommertag. Ungefähr 30 Grad im Schatten. Die Sonne schien schon den ganzen Tag gnadenlos vom Himmel. Mein Frau Inge und ich waren am Strand gewesen und hatten uns gesonnt. Beide waren wir durch die wochenlangen Sonnentage bereits ordentlich braun geworden. Heute Abend waren wir noch bei einem befreundeten Pärchen eingeladen. Jenny und John mochten wir beide ziemlich und freuten uns schon auf den Grillabend. Gegen 20.00 Uhr kamen wir an ihrem kleinen Häuschen an, dass sehr idyllisch an einem kleinen Waldrand lag. Inge trug eine sehr kurze schwarze Hotpants und eine weiße Bluse, an der Sie die letzten drei Knöpfe geöffnet hatte. Dazu trug sie ihre schwarzen hohen Schnürsandaletten, die sie sich vor zwei Jahren in Spanien gekauft hatte. Ich trug eine weite Boxershort und ein luftiges ärmelloses Muskelshirt. Wegen der Hitze und Schwüle verzichteten wir beide auf Unterwäsche bzw. Dani auch auf ihren BH.
Wir begrüßten uns gegenseitig und ich sah schon mit meinen ersten Blicken, dass auch Jenny sehr luftig gekleidet war. Sie trug einen weißen leicht durchschimmernden sehr kurzen Minirock, der gerade ihren knackigen Arsch verhüllte. Dazu passend ein wirklich enges weißes Top mit tiefem V-Ausschnitt, welches ihre dicken Titten noch mehr zur Geltung brachte. Bei jedem Schritt wippten ihre schweren Titten im Takt auf und ab. Auch Jenny trug hohe Sandaletten und eine schwarze Sonnenbrille. John war ungefähr so wie ich gekleidet, nur das er statt des Muskelshirts ein enges T-Shirt trug. Nach unserer Begrüßung erzählten, lachten und amüsierten wir uns. Nebenbei wurde der Grill angeschmissen und die Frauen tranken Wein und wir Männer unser Bier.
Als die ersten Stücke Fleisch fast fertig waren, ging Jenny ins Haus, um den selbst gemachten Salat und noch eine Flasche Wein zu holen. Da auch unser Bier fast leer war, forderte mich John wenig später auf, doch unseren Nachschub aus dem Keller zu holen. Ich ging in den Keller und wollte gerade zwei neue Flaschen aus der Kiste nehmen, als ich plötzlich ein Geräusch hörte. Und wirklich, ich hörte noch einmal und ging dann zur Abstellkammer, aus der ich die Geräusche vernahm. Ich guckte durch die angelehnte Tür und sah Jenny, die gerade vor dem großen Weinregal mit allen möglichen Weinen stand. Sie hatte mich noch nicht bemerkt und beugte sich mit ihrem Oberkörper tief nach unten, um einen anscheinend speziellen Wein für die beiden Frauen auszusuchen. Dabei rutschte natürlich der eh schon sehr kurze Mini hoch. Er rutschte so weit hoch, dass sich der dünne weiße Stoff über ihren knackigen Arsch zog. Ich sah, dass sie ihre Fotze komplett rasiert hatte. Was für ein Anblick, Jenny auf ihren hohen Sandaletten, mit hoch gerutschtem Minirock und rasierter Fotze, die sich durch die Oberschenkel hindurchquetschte.
Ich hatte sofort einen harten Schwanz in meiner Short, die sich natürlich vorne ziemlich ausbeulte. Ich blieb noch einige Sekunden an der Tür stehen und beobachtete Jenny. Doch dann siegte die Geilheit in mir. Ich konnte nicht anders. Ich schlich in die Kammer, schloss die Tür hinter mir und näherte mich langsam der noch immer nach vorne gebeugten Jenny. Dann mit einem Ruck umfasste ich von hinten die Lenden von ihr und presste ihren geilen Arsch an meine Hose. Sie war total überrascht und erschrocken zugleich. Ehe sie etwas sagen konnte, zerrte ich sie vom Weinregal weg und drückte sie an die kalte Kellerwand. „Wenn du schreist, dann schlage ich dich windelweich, also sei schön brav und mach was ich dir sage!“ Jenny war total geschockt und nickte nur leicht nach meinen Worten. Ich zog meine Hose herunter und mein fast steifer Schwanz schnellte nach vorne an ihre rechte Arschbacke. Da ihr Mini bereits über ihren Arsch gerutscht war, setzte ich nur noch meinen Schwanz an ihre Fotze an und jagte ihr dann ohne Vorwarnung meinen dicken Schwanz in ihre trockene Fotze. Sie schrie ein bisschen auf und ich hielt ihr mit meiner rechten Hand den Mund zu. Ich stieß fest in ihre Fotze, die langsam immer feuchter wurde. So merkte ich bereits nach wenigen Minuten wie Jenny anfing leicht zu stöhnen und ihren Arsch mir immer weiter entgegenstreckte. „Mach mich fertig, Kurt, ja fick meine kleine Fotze. Fick mich hart und brutal. Ich will deine kleine Hure sein. Nimm mich und fick meine Fotze!“ Ihre plötzlichen geilen Worte machten mich noch schärfer und ich fickte immer härter und schneller. Ihr Stöhnen wurde immer lauter, so dass ich meine rechte Hand nun deshalb nicht von ihrem Mund nahm, damit uns John und Inge nicht hörten. Es war herrlich, mein Schwanz versank bis zum Anschlag in ihrer süßen Fotze und mit der linken Hand holte ich nun auch noch ihre beiden dicken Titten aus dem engen Top hervor. So an der Wand stehend fickte ich Jenny von hinten und war meinem Orgasmus schon ziemlich nahe, als plötzlich die Kellertür aufging.
John und Inge standen in der Tür und schauten uns wie Geister an. „Da gibst ja wohl nicht, ich glaube es einfach nicht. Du fickst hier im Keller meine Jenny durch. Und du, kleines Flittchen, lässt dich von diesem Hundesohn durchficken! Das ist ja wohl das letzte!“ Auch Inge schimpfte auf uns ein und John und Inge waren außer sich vor Wut. John nahm Jenny hart am Oberarm und schleuderte sie auf den Kellerboden. Mir gab er eine Rechte in die Magengrube, so dass mein halbsteifer Schwanz noch weiter schrumpfte. „Das werdet ihr beide uns büßen. Dafür habt ihr eine Strafe verdient. Stimmts Inge?“ Fragend wandte sich John zu Inge, die daraufhin nickend erwiderte. John wurde streng und nahm eine herrische Haltung an. „So du kleine Mistfotze, jetzt werde ich dir und deinem Hengst erstmal Manieren beibringen. Man fickt nicht so einfach einen fremden Typen, ohne meine Erlaubnis! Und du Scheißkerl, leg dich hier auf die Bank und warte ab!“ John zeigte auf mich und ich musste mich mit dem Rücken auf eine alte Werkbank legen. Dann befestigte er meine Arme und Beine an den Enden der Bank mit alten Seilen und wandte sich wieder Jenny zu.
„Los du untreue Schlampe, schieb deinen Mini hoch und zeig mir deine Titten!“ Jenny immer noch ängstlich schob ihren Mini hoch und quetschte ihre dicken Titten aus dem Ausschnitt ihres engen Tops. „Dreh dich um, du Stutenfotze, ich werde dir jetzt zeigen, was man mit treulosen Eheschlampen macht!“ John rammte Jennny seinen dicken Schwanz von hinten in die Fotze und begann sie hart zu ficken. Während er ihre Fotze bearbeitete begann er ihren Arsch zu massieren und seine Finger nacheinander in ihrem Arschkanal zu versenken. Ich lag auf der Werkbank und merkte, wie mir das Blut wieder in den Schwanz hineinschoss. Mein Schwanz begann sich wieder aufzurichten, bei dem Anblick von John und Jenny. Meine Eier waren ja auch noch voll, denn ich hatte vorhin noch nicht abspritzen können.
Immer härter stieß John zu und immer weiter öffnete er mit seinem geschickten Fingerspiel das Arschloch von Jenny. Die stöhnte bereits laut auf und pressten ihren Unterleib fest an die starken Lenden ihres Mannes. „So du kleine nichtsnutzige Ehefotze. Jetzt werde ich dir deinen Arsch aufreißen und dich leiden lassen. Und du kleine betrogene Maus, komm her und leck meiner Eheschlampe dabei ihre nasse Fotze!“ John zeigte auf Inge die sich auch gleich vor Jenny hinhockte und begann, mit ihrer Zunge Jennys Fotze zu lecken. John indes drückte seinen Schwanz in das geweitete Arschloch von Jenny und versenkte seinen dicken Kolben darin. Jenny quieckte auf und wand sich unter lautem Stöhnen hin und her. Es war fast zu viel für Sie. Vorne leckte meine Frau ihr die nasse Fotze, während ihr Mann seinen Schwanz in ihrem Darm versenkt hatte. John fickte mit schweren Stößen und Inge leckte und massierte die kleine Fotze. Mein Schwanz stand kerzengerade, aber ich konnte mich nicht bewegen. Ich war zu fest auf der Werkbank fixiert. Ich sah nun, wie meine Frau begann, nicht nur Jennys Fotze zu lecken, sondern sie strich weiter entlang und war nun dabei den Damm und den Arsch von John zu lecken. John stöhnte ebenfalls schon laut auf und schaute zu Inge herunter.
„Ja du Ehefotze, lecke mir meinen Arsch, das ist gut. Leck ihn schön und zeig deinem Mann was für ein geiles Luder du bist!“ Ich lag auf der Bank und traute meinen Augen nicht. Inge hatte nun echt die Arschbacken von John in beiden Händen, presste sie auseinander und leckte ihm das Arschloch. John schnaubte unter ihren Zungenbewegungen und seinen harten Fickstößen in Jennys Arsch und schrie dann seinen Orgasmus lauthals heraus. „Jaaaaaaaa, jetzt kriegst du mein klebriges Fett in deinen engen Arsch. Da hast du was du verdienst. Ich besame deinen Arsch, du Fotze!“ Ein riesiger weißer Schwall entlud sich in Jennys Arsch und weil er so eng war und die Menge, die John herausspritzte auch gewaltig war, lief ein Großteil aus ihrem Arsch heraus. Die schmierige Flüssigkeit lief Jenny an ihren Schenkeln herunter. John sah dies und deutete mit der Hand auf mich.
„Los du arschgefickte Ehefotze, setze dich mit deinem geilen Arsch auf das Gesicht von dem Scheißkerl. Mach schon, beeile dich, damit er noch genügend von meinem Fett abbekommt!“ Jenny kam auf mich zu und stieg auf die Werkbank. Ihr Mini war immer noch über ihren Arsch geschoben und die Titten quollen aus ihrem engen Top. Sie setzte sich mit ihrem Arsch direkt auf mein Gesicht. Ihr ganzer Arsch war total mit Sperma verschmiert und ich hatte keine Zeit mehr zum Luft holen. Als meine Zunge in das Loch eindrang, lief mir schon der Saft an der Zunge entlang in meinen Mund. Ich schleckte und leckte bis nichts mehr kam. Nun kam John auch zu mir, ich wusste aber nicht was er tun würde. Er hielt mir seinen Schwanz vor den Mund und befahl mir zu blasen. Ich blies anfangs zögerlich, dann aber schneller und als er wieder hart war, stellte er sich hinter Inge und begann auch sie zu ficken. Mit kräftigen Stößen fickte er Inges Fotze, die schon sichtlich nass war. Es dauerte eine ganze Weile, aber dann verspritzte John zum zweiten mal seine heißen Saft, diesmal in die Fotze meiner Frau.
Auch Inge kam nun auf die Werkbank und platzierte ihre Fotze auf meinem Mund. Ich leckte sie nun während Jenny vor mir an der Bank stand. Sie beugte sich vor und nahm meinen zum platzen steifen Schwanz in den Mund. Ich saugte und leckte wie ein Besessener an ihrer Fotze. Das zweite Mal lief mir der Saft von John in den Mund. Ich schluckte alles, was aus Inges Fotze herauslief. Da ich so geil war, dauerte es auch nur einige Minuten, ehe ich meinen Saft in Jennys Mund verteilte. Sie hatte unglaublich gut geblasen und ich pumpte ihr mein ganzes Sperma in ihre süße Mundfotze. Jenny stand dann auf, kam an meinen Kopf und beugte sich zu mir hinunter. Ich dachte Sie würde mich küssen, aber sie spuckte mir mein eigenes Sperma in meinen Mund, was ich zu schlucken hatte.
„So du kleiner Ehefotzenficker, jetzt habe ich noch eine richtig nette Überraschung für dich!“ Mit Johns Worten kamen er und Jenny auf mich zu. Jenny stieg zu mir hoch und führte meinen Schwanz an ihre Rosette. Dann ließ sie ihren Arsch herunter wippen und mein Schwanz spießte sie regelrecht auf. Sie bewegte sich rhythmisch auf und ab und ritt mich hart. Dann beugte sich Jenny vor und blies Johns Schwanz. Jenny erhöhte nun die Geschwindigkeit ihrer Bewegungen auf meinem Schwanz. Ich war schon wieder kurz vor dem spritzen. Plötzlich hörte sie auf, stand auf und tauschte mit John. Was war denn jetzt, dachte ich noch als er sich plötzlich über meinen Schwanz setzte und ihn sich einführte. Mit langsamen, sehr langsamen Bewegungen ritt er mich. Ich konnte nicht mehr klar denken und ließ es geschehen. Jenny ließ sich nun von mir Fotze und Rosette lecken. Sie war so feucht, das ich meinte es läuft schon aus ihr raus. Johns langsamen Bewegungen verhinderten, dass ich erneut schnell spritzen musste. Jenny presste mir ihren Unterleib nun immer fester auf meinen Mund. Ich dachte, sie ist nun befriedigt, weil sie sich kaum mehr rührte. Da merkte ich aber schon wie sie mir in den Mund pisste. Sie pisste in kleinen Schüben. Ich schluckte den ersten Schwall. Sie schmeckte leicht süßlich, meine Zunge spielte direkt an ihrem Pissloch. Sie machte das Spiel noch ein paar Mal. Ich hatte keinen Tropfen daneben gehen lassen.
John der das sah, sagte “ Die Sau macht ja wirklich alles mit, das eröffnet ja weitere Möglichkeiten!“ John erhöhte nun sein Tempo etwas. Johns Bewegungen brachten mich nun zum nächsten Orgasmus. Ich glaubte, mich zerreißt es, so sehr pumpte mein Schwanz in den Arsch meines Rittmeisters. Ich glaubte, es überflutete seinen Arschkanal. Er blieb einfach sitzen und wartete bis ich mich ausgespritzt hatte. Dann erhob er sich und drehte sich so, das sein Arsch wieder über meinem Mund war. Ich leckte nun erneut mein eigenes Sperma, diesmal aus seinem Arsch. Der ganze Saft lief in meinen Mund. Ich schluckte jeden Tropfen. Inge hatte uns, in der Zeit meiner Marter, zugesehen, und selbst ihre kleine Fotze bearbeitet. Sie schrie ihren Orgasmus kurz danach laut heraus. Wir waren alle vier total erledigt, gingen nach oben ins Wohnzimmer, setzten uns auf die Couch und tranken erstmal wieder unseren Wein und unser Bier. Mein Loch tat mir weh, meine Zunge war lahm und in meinen Magen waren jede Menge Sperma und Pisse.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *