Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Sandra beim FKK -Teil 5

Gero erwachte mit einer strammen Morgenlatte neben seiner Frau. Von hinten kuschelte er sich an Anne und schob ihr seinen harten Knüppel zwischen ihre warmen Pobacken. Er legte seine Arme von hinten um seine Frau, knetet ihre Brüste, zwirbelte an den schon etwas keck heraus schauenden Warzen. Eine Hand führte er hinab über den Bauch seiner Frau, um ihr zwischen die Beine zu fassen.

Anne war schon erwacht, als sie die knorrige Keule ihres Mannes zwischen ihren Pobacken spürte. Sie wusste, dass er seine Morgenlatte in ihr versenken wollte. Sie mochte es, wenn er ihr diesen harten Ständer am morgen in das warme Fickloch schob. Meistens musste sie aber erst noch pinkeln und wenn sie dann von der Toilette kam ritt sie ihren Mann. Heute war aber alles anders, denn sie war erst spät in der Nacht ins Bett gekommen und hatte sich, bevor sie sich den dicken Gurkendildo rein geschoben hatte zuvor auf der Toilette die Blase geleert. Somit lag sie voller Erwartung, wie ihr Mann wohl auf den Mitbewerber aus dem Gemüsebeet reagieren würde in seinen Armen und genoss die Liebkosungen ihrer Brüste.

Als Geros Hand zwischen ihren Beinen das Ende der Gurke spürte, erschreckte er sich zunächst, blickte dann aber in das schelmisch lächelnde Gesicht seiner Frau, die ihm ihren Kopf zugewendet hatte und die ihn aufforderte ihr die Gurke raus zuziehen. „Komm hol sie raus mein Schatz, sie hat dir den Platz freigehalten“ säuselte sie ihm ins Ohr.

Immer noch ganz ungläubig, dass seine Frau auch mal etwas anderes in ihrer Votze stecken hatte außer seinem Schwanz, zog er die Gurke mit einem saftigen Schmatzen aus ihrem Fickloch. Er merkte wie nass und offen seine Frau dort unten war. Anne winkelte ein Bein an, drückte ihren Unterleib nach hinten raus und forderte ihren Mann auf, es ihr von hinten zu besorgen.

Gero legte die schlüpfrige Gurke auf den Nachttisch und drückte seiner Frau seine Morgenlatte von schräg hinten in die klaffende Votze. „Was hat dich denn so geil gemacht, dass du dir die Gurke rein geschoben hast?“ wollte er nun wissen, als sein dicker steifer Riemen wie geschmiert ins Fickloch rutschte. Anne erzählte ihrem Mann, das was sie gestern Abend noch beobachtet und gehört hatte. Nur das Erich, Edith und Werner auch Pinkelspiele spielten ließ sie weg, weil sie erstens noch nicht wusste, was sie davon halten sollte und zweitens nicht wusste wie Gero dazu stand. Die Sc***derung seiner Frau erregten Gero noch um so mehr und er fickte Anne wie ein Wilder. Nach kurzer Zeit schon hatte er sie zum Höhepunkt getrieben, um ihr kurz danach eine volle Ladung seines Spermas einzuspritzen. „So kann ich mich aber gleich nicht unseren Nachbarn auf dem Weg zum Strand anschließen. Da läuft mir ja deine ganze Suppe raus“ scherzte Anne und drückte Geros Kopf in ihren Schoß. Der wusste was zu tun war und schleckte sie artig sauber. „So dann brauchst du jetzt auch kein Frühstück“ erklärte ihm Anne, die nackt aus dem Bett sprang und ihrem Mann eröffnete, dass sie sich den dreien aus dem Nachbarhaus anschließen möchte und sie ihn bitte, heute auf die Mädchen aufzupassen, damit die nicht gleich am ersten FKK Tag in fremde Hände fielen.

„Und du, wirst du denn in fremde Hände fallen?“ wollte Gero von seiner Frau wissen. „Das will ich nicht ausschließen, denn ich möchte vor den beiden Mädchen in das Vergnügen kommen, diesen Mörderriemen von Werner verpasst zu bekommen. Denn wie der gestern die beiden begafft hat, wird das nicht mehr lange dauern und verhindern werden wir es wohl auch nicht in den nächsten zwei Wochen und außerdem, kannst du dann deinen Stachel in der Fleischvotze von Edith versenken, wärst ihr gestern ja schon beinahe rein gekrochen“ konfrontierte ihn Anne mit dem was nicht nur sie gestern bemerkt hatte. „Was ist denn mit dir los? Ich erkenne meine prüde Frau ja gar nicht wieder“ rief ihr Gero noch nach, als sie sich bereits mit einem lauten Hallo vom Schlafzimmer über die Veranda hüpfend dem nackten Trio aus der Nachbarschaft anschloss. Anne hatte schon recht, die runde dralle Edith, der er jetzt hinter herschaute, ließ seinen Schwanz schon wieder zucken.

Ob das eine gute Idee war, ihn alleine mit Sandra und Lisa zu lassen, dachte er bei sich und schlich zu dem Zimmer der beiden Mädchen. Eng umschlungen lagen beide bis zu den Hüften aufgedeckt im Bett. Die nackten kleinen Titten erblühten immer mehr und die Höfe der Warzen bildeten den größten Teil der Mädchentitten. Ein Zeichen, dass der Rest wohl noch wachsen würde. Leise schloss Gero die Tür und bereitete für die Mädchen das Frühstück vor. Er selber hatte zwar keinen großen Hunger, da er seine dicke Spermaladung aus Anne geleckt hatte, aber er würde sich den beiden anschließen, um zu erfahren, was denn deren Pläne für heute waren.

Verschlafen räkelte sich Lisa im Bett. An den forschenden Fingern von Sandra auf ihrem Busen stellte sie fest, dass auch ihre Cousine nicht mehr schlief. „Liebes, es duftet schon nach Kaffee lass uns mal schauen, ob deine Eltern schon am Frühstückstisch sitzen“ forderte Lisa ihre Cousine auf mit ihr aufzustehen.

Als beide Mädchen mit zerwühlten Haaren, schlaftrunkenen Blick splitternackt in der Küche erschienen, konnte Gero seine Blicke nicht von diesen zauberhaften Geschöpfen lassen. Die rot bemoosten Spalten zogen seine Blicke förmlich an. „Na Daddy, was willst du frühstücken? Toast und Kaffee oder lieber Obst in Form zwei saftiger Pflaumen?“ provozierte ihn seine Tochter, die bemerkt hatte, dass ihre Mutter nicht in der Nähe war. Da sie eine solche direkte Anmache ihres Vaters sicher nicht hätte durchgehen lassen. Etwas verdattert aber dann doch schlagfertig reagierend erklärte Gero, dass er zunächst mal Kaffee und Toast vorziehe, zum Nachtisch aber gerne saftige Pflaumen bevorzuge.

Lisa, die die direkte Art von Sandra gegenüber ihrem Vater auch überrascht hatte, bewunderte Geros Schlagfertigkeit und seinen Riemen, der halbsteif und an der Spitze noch Spermaspuren aufweisend über den Frühstückstisch ragte.

„Wo ist denn Mutti heute Morgen?“ fragte Sandra nach und Lisa wies sie auf die Gebrauchsspuren auf Geros Schwanz hin. „Hast sie schon müde gefickt?“ provozierte sie Gero erneut. „Nein aufgegeilt mit meiner Morgenlatte und nun ist sie mit Erich, Werner und Edith unterwegs um sich dort den Rest zu holen.“ griff Gero die Provokationen seiner Tochter auf.

„Na, da bin ich aber mal gespannt, wie Opa Erich sie ran nimmt“ gab Lisa ihren Kommentar dazu. „Macht dir das denn nichts aus, wenn Mutti von anderen Männern bestiegen wird?“ wollte Sandra von ihrem Vater wissen. „Nein, nicht wenn sie mir alles erzählt oder wenn ich dabei sein kann, dann erregt es mich“ gestand Gero den beiden Mädchen. „So ist das also, kannst gleich zuschauen, wie deine Tochter von ihrer Cousine entjungfert wird. Dann will ich sehen, ob dein Schwanz dabei wächst“ konterte Sandra. Lisa war auch erstaunt darüber, dass das nun heute schon stattfinden sollte, fand den Zeitpunkt und das Angebot an Gero, der diesen Preis ja schon gefordert hatte, aber gut gewählt.

Lisa gab Gero zu verstehen, er solle nach dem Frühstück mit auf das Zimmer der Mädchen kommen, dort würde sie dann sehr zärtlich Sandra mit dem Umschnaller entjungfern. Er könne sich im Sessel sitzend und wichsend zuschauen, aber bitte nicht einschreiten.

Gero versprach es, konnte aber vor lauter Suppe im Bauch und freudiger Erwartung keinen Bissen herunter bekommen.

Die Mädchen küssten und streichelten sich während des gesamten Frühstücks so aufgekratzt waren sie vor dem Akt der Entjungferung. Dass Gero dabei zusah, erregte beide, vor allem aber ganz besonders Sandra, die in den letzten Tagen von Familiensex in allen Varianten träumte.

Als Anne sich dem nackten Trio aus der Nachbarschaft auf dem Weg zum Strand anschloss, hakte sich Edith bei ihr ein und erklärte ihr, dass sie sich auf Annes Begleitung freue. Eine zweite Frau dabei zu haben, sei entspannender für sie. Anne stellte sich dumm und fragte nach, was sie denn damit meine. Edith eröffnete ihr, dass sie zu dritt nicht nur das Ferienhaus teilten sondern auch das Bett und das schon seit vielen Jahren. Aber seit dem Erichs Frau gestorben sei, müsse sie nun immer alleine den beiden Männern zur Verfügung stehen. Edith beobachtete Anne sehr genau bei ihrem intimen Geständnis und da Anne bei diesem Geständnis sofort wieder die Bilder von gestern
Nacht vor Augen hatte, wurde sie sehr erregt, was man an ihren sich versteifenden Nippeln auch gut erkennen konnte. „Na, erregt dich die Vorstellung?“ stellte Edith Anne zur Rede. „Ja, sehr sogar“ gestand diese mit zittriger Stimme. „Und der lange Schwanz von meinem Mann, der gefällt dir doch auch, oder habe ich deine Blicke gestern falsch gedeutet?“ setzte Edith nach. Etwas verlegen fragte Anne nach, ob ihre Blicke denn so auffällig gewesen wären. „Ja, das waren sie, und beide Männer, der Erich und der Werner haben das bemerkt und mir gestanden, dass sie deine Neugier gerne stillen würden. Wenn du nicht prüde bist und dich heute ohne Einschränkung auf unsere Strandspiele einlässt, wirst du zufrieden und befriedigt zu deinem Mann zurückkehren, dessen Blicke ich ebenfalls bemerkt habe und dem ich gerne zur Verfügung stehe, wenn er den Mut hat mich anzusprechen“ versuchte Edith ihrer Nachbarin es schmackhaft zu machen, sich auf das Trio einzulassen. Edith bemerkte wie ihre Sc***derungen die Erregung bei Anne steigerte. Annes Nippel stachen jetzt weit aus ihren Warzenhöfen heraus. Sie schien vor Erregung und Aufregung weiche Knie zu bekommen, so fest wie sie sich nun bei ihr einhakte. „Machst du heute bei uns mit und lässt dich überraschen, was auf dich zukommt, dann sag es laut und deutlich, damit die Männer es hören. Die sind schon ganz verunsichert, weil wir schon so lange tuscheln. Sie haben Angst, dass sie, weil du dabei bist, sich heute nicht austoben können.“ forderte Edith Anne auf sich eindeutig zu positionieren. Wenige Schritte tapste Anne in Gedanken versunken neben Edith her, dann ließ sie sie los, ging auf Erich und Werner zu, hakte sich bei beiden ein und eröffnete ihnen freudestrahlend, dass sie gerne zu allen Schandtaten mit ihnen und Edith bereit sei.

Die Erleichterung war den beiden Männern anzusehen und bei beiden versteiften sich im Hinblick auf dieses Angebot die Schwänze. Edith die ihnen zugewandt, dem Zugeständnis von Anne zugehört hatte bemerkte es zuerst und wies ihre Nachbarin darauf hin. Anne blickte an ihren Begleitern herab und seufzte laut auf. „Boaah wie dick der vom Erich und wie lang der vom Werner ist“ dabei fasste sie neugierig nach beiden Schwänzen. Die Männer stöhnten auf, als sie den kräftigen Griff an ihren steifen Pimmeln spürten.

„Kommt hier herüber, hier ist ein windgeschütztes Plätzchen am Rand der Dünen“ rief ihnen Edith zu, die Richtung Strand voraus gelaufen war.

Gero saß nackt im Sessel an der Seite des Bettes im Zimmer von Sandra und Lisa. Die Mädchen standen nackt vor dem Bett und hatten ihm ihre Kehrseite zugewendet. Der Anblick der schlanken Beine, der knackigen Hinten und der schlanken Taillien erregten ihn und er begann seinen kleinen Gero sanft zu wichsen. Dann flüsterten sich die Mädchen etwas zu und sie liefen kichernd zur Toilette. Gero hörte wie sie strullerten und kicherten, dann kehrten sie zurück und seine Tochter legte sich rücklings quer auf das Bett, ihren Unterleib ihm zugewandt, so dass er ihr rotblondes Moos aus nur einen halben Meter Entfernung vor Augen hatte. Gero sah wie es in den kurzen roten Schamhaaren seiner Tochter klitzerte und funkelte und wie die Schamhaare am unteren Teil ihres jugendlichen Schlitzes nass an den Schamlippen klebten. Auch bei Lisa, die sich rittlings über seine Tochter kniete, sah er es klitzern und funkeln im fuchsroten Pelz zwischen ihren Beinen. Noch bevor Gero etwas fragen konnte, beantwortete ihm seine Tochter seine Frage, als sie Lisa aufforderte ihr die pissnasse Spalte zu lecken, sie würde sich selbstverständlich revanchieren, wenn sie nur endlich mit ihren Hintern herunterkäme und aufhören würde ihrem Vater beim Wichsen zuzuschauen.

Lisa löste sich von der wichsenden Hand, die Geros steifen Prügel massierte und dabei seine große längliche Eichel freigelegt hatte, um mit ihrer Zunge die klitzernden Perlen aus Sandras Busch zu schlecken. Unter Lisa Unterkörper hörte Gero seine Tochter mit schmatzender Stimme sagen, dass es so herrlich prickeln würde auf ihrer Zunge.

Gero, der bisher noch nie mit Pissspielen in Berührung gekommen war, erregte das Schauspiel sehr und er wichste seinen Prügel immer schneller. Als beide Mädchen durch den Zungeneinsatz der jeweils anderen laut stöhnend einen ersten Höhepunkt erreicht hatten, schauten sie erschöpft Gero zu, der seinen Schwanz jetzt nur noch langsam und sehr sanft wichste, um nicht schon sein Pulver zu verschießen, bevor die Entjungferung seiner Tochter begann.

Lisa und Sandra waren begeistert von dem Schauspiel, das Gero ihnen bot. Noch nie hatten sie einem Mann in Natura wichsen sehen und dieser war nur wenige Zentimeter von ihnen entfernt, sie konnten die Erregung sehen und riechen und auf der blanken Eichel ihres Vaters erkannte Sandra erste Tropfen der Lust.

„Vati wichst du oft?“ wollte Sandra wissen. „Wie man es nimmt“ stöhnte Gero, dem das neugierige Zuschauen der Mädchen und die Frage seiner Tochter erregte. „Nicht regelmäßig, aber gerne“ ergänzte er noch. „Schaut Mutti dir dabei zu?“ wollte Sandra nun wissen. „Nein, bisher mache ich das nur, wenn sie keine Zeit und/oder keine Lust hat, dann aber alleine, im Bett oder im Badezimmer“ gestand der wichsende Vater seiner Tochter und seiner Nichte. „Ich schau dir gerne zu, komm doch demnächst zu mir, wenn du dich wichsen magst“ bot ihm seine Tochter an.

Gero dachte er müsse explodieren bei diesem Angebot seiner Tochter. Er unterbrach die Massage seines Schwanzes und forderte die Mädchen auf, endlich mit dem Hauptprogramm zu beginnen.

Grinsend kramte Lisa den Umschnalldildo hervor. Sie band ihn um ihre Hüften und richtet ihn so aus, dass die Halterung des Schaftes bequem auf ihrem roten Pelz saß. Der naturfarbene Schwanz, in der Größe und Form von Geros Fickmöhre, ragte waagerecht aus dem Schoß der jungen Frau. Lisas Brüste spannten sich und ihre Nippel versteiften sich, als sie an sich herab sah. Heute würde sie ein Mann sein, und sie würde ihre Cousine ficken, so wie ihr Vater ihre Mutter fickte, was sie schon heimlich beobachtet hatte.

„Auch wenn dein Vötzchen nass ist mein Schatz, ich denke, der Glücksbringer muss noch angefeuchtet werden“ erklärte Lisa ihrer Cousine. Dann kam sie auf Gero zu und wedelte mit dem Gummischwanz vor dessen Gesicht. „Komm Onkel Gero, wenn du nicht möchtest, dass es deiner Tochter wehtut, dann mach ihn mit deiner Mundvotze schön nass“ forderte sie ihn auf, und drückte ihm dabei die Eichel des Kunstpimmels an die Lippen. Paralysiert vom Anblick seiner grazilen nackten Nichte, die jetzt einen Schwanz hatte, öffnete Gero seinen Mund und ließ zuerst die Eichel in seine Mundhöhle gleiten. Nie zuvor hatte Gero einen Schwanz gelutscht, nur mal daran gedacht, dass es doch praktisch wäre, wenn er seinen Schwanz selber lutschen könne, weil Anne ihm das für seinen Geschmack viel zu selten bot und nun schob ihm seine Nichte einen Umschnalldildo in den Mund, mit dem sie gleich seine Tochter entjungfern wird. „Komm, Onkel Gero, da geht doch noch was, sperr deine Mundvotze weit auf und lass ihn tief in deine Kehle gleiten“ bat Lisa ihn darum, den ganzen Schaft mit seinem Speichel gleitfähig zu machen. Gero gab sich Mühe und unterdrückte den Würgereflex. Der angedeutete Hoden am Ende des Schaftes, der fest auf Lisas Unterlaib saß war aber sicher noch über 10 cm entfernt, als er erschöpft röchelnd den Gummipimmel aus seinem Mund schob.

„So wird es gehen“ stöhnte voller Erregung Sandra, die mit weit gespreizten Beinen, ihre Schamlippen auseinander ziehend auf dem Bett lag. „Komm Cousinchen mach mich zur Frau“ forderte sie Lisa auf. Gero schaute auf das offene rosa Fickloch seiner Tochter und begann wieder damit seinen Schwanz zu wichsen.

Sanft drang Lisa mit der Eichel zwischen die Schamlippen ihrer Cousine, noch konnte sie sehen, was sie machte. Sie rieb die dralle Gummieichel zwischen Sandras Schamlippen auf und ab, dabei streifte die Gumminille die empfindlichen Innenseiten der weit gespreizten Schamlippen und den Kitzler. Erregt durch diese Berührungen bockte Sandra mit ihrem Unterleib dem Eindringling entgegen und verschlang mit ihrer hungrigen Mädchenvotze die komplette Eichel. Sandra stöhnte auf als sich der dicke Kopf des Dildos in ihr junges Fickfleisch bohrte. „Gib mir mehr“ flehte sie. Lisa senkte ihren Unterleib weiter auf das Becken ihrer penetrierten Cousine und schob den Dildo sanft aber zielgerichtet immer weiter in die Mädchenvotze. „Ohhhhhh, ist das ein irres Gefühl“ stöhnte Sandra auf. Dabei griff sie ihrer Cousine an die Schultern, hob ihren Kopf und begann die Knospen der strammen Titten ihrer Cousine zu lutschen. Die Nippel wurden in ihrem Mund noch größer und härter und die vertraute Nähe ihrer hoch erregten Cousine stachelten Lisa dazu an, ihre Hüften weiter denen ihrer Cousine entgegen zu schieben. „Liebes ich spüre, wie der Dildo bei mir anklopft“ krächzte Sandra voller geiler Erwartung. „Ja, ich spüre es auch“ gestand ihr Lisa. „Soll ich es jetzt tun?“ vergewisserte sich Lisa mit bebender Stimme bei ihrer gepfählten Liebhaberin. „Bitte, bitte, fick mich jetzt richtig“ bettelte Sandra. Mit einem kräftigen Stoß durchbrach der Gummiriemen das Jungfernhäutchen. „Ein kurzer heiserer Schrei begleitet durch ein leises Wimmern begleitete das rhythmische Schmatzen des Umschnallers, den Lisas mit ihren Fickstößen immer wieder und immer tiefer in Sandras Fickloch trieb. „Brauchst du eine Pause“ fragte Lisa nach. Doch ihre Cousine antwortete nicht. Mit beiden Händen massierte sie Lisa Brüste, ihre Augen starrten mit glasigen Blick zur Zimmerdecke. Ihr leises Wimmern ging in ein geiles Stöhnen über und sie bockte ihrer fickenden Cousine immer häufiger entgegen. Nach ein paar weiteren kräftigen Stößen des Umschnallers in Sandras frisch entkorkte Votze erwachte Sandra aus ihrer Starre und feuerte ihre Cousine an, sie hart ran zunehmen. Lisa spürte den Druck der Halterung des Umschnallers auf ihrem Schambein, wenn sie richtig fest zustieß, rieb ein Teil der Halterung an ihrem Kitzler, denn auch sie war hoch erregt nass und offen.

Gero hatte aufgehört sein steifes Rohr zu wichsen, er wollte mit seiner Tochter gleichzeitig zum Höhepunkt kommen und dabei die fickenden Mädchen bespritzen, daher massierte er nur seinen strammen Hoden und schaute auf seinen vor Erregung wippenden und zuckenden Schwanz herab. Dann hob er seinen Kopf und schaut von hinten auf Lisas Arsch und wie darunter der umgeschnallte Kunstschwanz in das frische Fickfleisch seiner Tochter eindrang. Immer schneller stieß Lisa in seine Tochter rein. Gero sah wie Lisa der Schweiß auf dem Rücken stand und wie er über ihre Wirbelsäule hinab zwischen ihre Pobacken lief, dann sah er wie Lisa eine Gänsehaut bekam und kurz danach laut stöhnend ihren Höhepunkt erreichte.

Noch einmal bat Sandra darum härter gefickt zu werden und Lisa gab alles. Gero sah, wie die Unterschenkel seiner Tochter, die an Lisa Hüften lagen zu zucken begannen und sich verkrampften. Dann röhrte Sandra wie eine brünstige Hirschkuh ihre angestaute Erregung in einem ihr durch alle Knochen fahrenden Orgasmus heraus.

Für Gero war es das Zeichen, worauf er gewartet hatte. Mit steifer Rute stand er schräg hinter den fickenden Mädchen. Zwei schnelle harte Wichsbewegungen genügten um seinen angestauten Samen in hohem Bogen auf den zuckenden Bauch seiner Tochter zu spritzen. Zwei weitere Schübe verabreichte er, seinen steifen Bolzen neu ausrichtend, auf Lisas Schulter und ihren strammen Titten, die seine erschöpfte Tochter mittlerweile freigegeben hatte. Lisa zog den geilsaft- und blutverschmierten Umschnaller mit einem schmatzenden Geräusch aus Sandras pulsierenden Fickloch. Sie schnallte ihn ab, warf ihn auf den Teppich, um sich dann auf den Bauch der zufrieden lächelnden Cousine zu legen, wo sich Geros Samen auf Lisas Titten und Sandras Bauch zu einer warmen klebrigen Masse vereinten.

Gero saß erschöpft und glücklich im Sessel, aus seiner samenverklebten Eichel tropfte ein letzter Tropfen seines Ergusses auf den Teppich. Voller Verlangen betrachtete er die jugendhaften nackten Mädchenleiber, die sich voller Erregung und mit seinem Samen bekleckert an einander rieben.

„Danke Lisa, ich will dich jetzt lecken und Vatis Suppe kosten“ meldete sich Sandra zu Wort. „Ok, dann lecke ich sie aber auch von deinem Bauch“ stimmte Lisa zu. Schon lagen wieder beide Mädchen in der 69er Position aufeinander. „Mmmmh lecker, Vati hast du deine Wichse schon mal selber probiert?“ wollte Sandra wissen. „Ja, heute morgen habe ich deiner Mutter eine volle Ladung
frisch aus dem Loch geleckt“ gestand Gero seiner überaus neugierigen Tochter.

Nun war die Überraschung auf seiner Seite, das hatten die Mädchen nicht erwartet. Gero bemerkte nun auch die hungrigen Blicke seiner Nichte auf seinen schon wieder erblühenden Schwanz. Sich ein Beispiel an ihrer Cousine nehmend wurde nun auch Lisa sehr direkt und machte Gero ein umwerfendes Angebot. „Onkel Gero, ich finde ich bin eben zu kurz gekommen. Ich möchte, dass du mir deine Suppe einspritzt und sie mir danach raus leckst so wie heute Morgen bei deiner Frau.“

Voller geiler Erwartung aber auch voller Unsicherheit fing Gero an zu stottern, dass das aber ein sehr unanständiges Angebot sei. „Du spinnst doch“ mischte sich Sandra ein. „Bespannst und bespritzt deine Tochter und deine Nichte und unterstellst Lisa Unanständigkeit, weil sie auch befriedigt werden möchte. Ich zeige dir jetzt mal was unanständig ist.“ Dabei glitt sie vom Bett herunter, kniete sich zwischen die offenen Schenkel ihres Vaters, nahm seinen schon wieder ersteiften Pimmel in den Mund, leckte seine Samenreste ab und begann Vatis Flöte zu blasen.

Gero wusste nicht wie ihm geschah, als er das auf und ab des Kopfes seiner Tochter in seinem Schoß sah, wurde sein Pimmel zum Bersten hart. Sandra gab ihn mit einem verschmitzten Lächeln wieder frei und forderte Lisa auf ihren Dad zu reiten. Sie wolle jetzt ihre eingeweihte Spalte zunächst mal im Bad ausspülen und dann wieder nach dem rechten schauen.

Die immer noch sehr erregte und noch nicht voll befriedigte Lisa, schob sich, Gero den Rücken zuwendend, über seine Beine bis zu seinem steifen Pint empor. Gero, saß wie gelähmt und ungläubig, was das junge Ding mit ihm veranstaltete, in seinem Sessel und beobachtete wie Lisa zwischen ihren Beinen hindurch nach seinem Pimmel griff, um ihn zielsicher in ihr gut geöltes Loch zu stopfen. Lisa stützte sich mit ihren Händen auf Geros Oberschenkeln ab und begann einen wilden Ritt. Gero spürte wie sich seine Eichel an den engen Wänden der Mädchenvotze rieb. Laut stöhnte Lisa auf und schrie ihm zu er solle mithelfen und sie kräftig durchficken. Gero ließ sich das nicht zweimal sagen, krallte seine Hände in die schwingenden kleinen Titten seiner Nichte und bockte ihr entgegen.

Sandra, die den Dildo und ihre eingerittene Spalte im Bad gesäubert hatte, kehrte zu Vati und Cousine zurück. „Fühlt sich Vatis Schwanz gut an?“ wollte sie wissen. Lisa nickte nur, denn ihr Stöhnen ließ keine Worte zu. Dann erschrak Gero, denn seine Tochter filmte ihn und Lisa. Was hatte sie nur vor, wenn Anne es erfahren würde, wie er auf die Mädchen aufpasste, dann konnte es passieren, dass er in den Knast wanderte. Aber seine geile Erregung ließ ihn das schon wieder vergessen, denn jetzt begann Lisa ihn mit ihren Scheidenmuskeln zu melken. Sehr kräftig klemmte sie sein steifes Rohr mit ihrer Votze ein. Als er dann noch eine kühle Hand von Sandra an seinen Eiern spürte war es um ihn geschehen und der pumpte zwei Schübe seiner Suppe in Lisas enges Fickloch. „Hat er gespritzt“ wollte Sandra wissen. Als Lisa das mit einem Nicken bestätigte, forderte Sandra ihre Cousine auf mit ihren Unterleib hoch zu Geros Gesicht zu rücken. Der Sessel war dafür zu steil und Lisa stellte sich rechts und links auf der Sitzfläche neben Gero und ließ sich so stehend mit samentropfender Möse auf seinem Gesicht nieder. „Los leck ihr deine Suppe raus, so wie heute morgen bei Mutti“ forderte Sandra ihren Vater auf.

Gierig schlürfte Gero seine Wichse aus der Mädchenspalte. Wieder sah er, wie seine Tochter das filmte, aber der saftige Geilsaft und sein Sperma schmeckten ihm so gut, dass er das jetzt nicht ansprechen wollte. Dann spürte Gero, wie sein erschlaffter Pimmel in einem warmen weichen Loch verschwand und von einer Zunge liebkost wurde. Wieder war es Sandra, die den Schwanz ihres Vaters mit dem Mund verwöhnte und sich dabei selber filmte.

Gero ließ seine Zunge nicht nur im empfindlichen Fickfleisch seiner Nichte tanzen, er zog ihr auch die Pobacken auseinander und schleckte ihr die Rosette. Geros flinke Zunge in ihrem samentriefenden Schlitz hätte Lisa sicher auch nach kurzer Zeit zum Höhepunkt gebracht, aber als sie die warme feuchte Zunge an ihrer Rosette spürte, bekam sie weiche Knie und ein mächtiger Orgasmus schüttelte sie durch und übergoss Geros Gesicht mit einer Flutwelle ihres Geilsafts.

Spermagesättigt, leer gelutscht und frisch entjungfert kuschelten sich alle drei auf dem Bett der Mädchen zusammen. Sandra hatte sich von vorne in die Arme ihres Vaters gekuschelt und Lisa drückte ihren nackten, warmen, feuchten Leib an Geros Rücken.

Anne hatte die beiden Männer an ihren Pimmeln hinter sich her zu der Stelle gezogen, wo Edith hinter einem Sandhügel verschwunden war. Dort angekommen ließ sie die Objekte ihrer Begierde frei und schaute sich die stracken Bolzen an. Wirklich imposant, der Schwanz von Werner war knappe 20 cm lang mit einem mächtigen Gehänge, dass auch bei steifen Schwanz, die schweren Eier immer noch frei schaukeln ließ. Erichs Stummel hatte sich in ihrer Hand zu einem Schwanz ganz normaler Länge 12 – 15 cm entwickelt, aufgrund des dicken Bauchs von Erich und der Dicke seines Schwanzes, die 6,5 cm im Umfang betrug, wirkte dieser wie ein dicker, sehr dicker Stummel. Erichs Eier waren nicht kleiner als die von Werner, saßen aber stramm am Schaft, was diesen noch kürzer erscheinen ließ. Edith, die die staunenden Blicke von Anne sah bestätigte ihr, dass beide hervorragende Stechbolzen seien, die man gerne auch abwechselnd genießen könne von einer Sandwichnummer rate sie aber ab, da aus ihrer Sicht beide zu mächtig für das Hintertürchen seien.

„Bist jetzt fertig mit Schauen“ fragte Werner nach. Anne nickte nur stumme, denn schon spürte sie vier Hände die ihren Körper abgriffen. „Ist j a kaum zu glauben, dass ich heute die Schwester meiner Schwiegertochter begrapsche, wo ich mir das bei der Schwiegertochter doch schon solange wünsche“ stellte Erich fest, der seine kräftigen Hände und seine dicken Finger auf und in Annes Körper auf Entdeckungsreise schickte. Anne genoss die kräftigen Hände der Männer, die an ihren Brüsten zerrten, ihre Schamlippen und ihre Pobacken spreizten und ihre knorrigen Ruten an ihr rieben.

„So genug aufgegeilt, ihr alten Böcke, es ist warm, jetzt wird erst einmal etwas getrunken“ mischte sich Edith ein. Anne ahnte, dass das zur Vorbereitung der Pinkelspiele diente und bediente sich häufig an den Getränken.

Die drei fragten Anne aus, wie und warum sie denn nun zum FKK gekommen seien, was sie und ihr Mann denn so an sexuellen Erfahrungen bisher gemacht hätten, und ob die frühreifen Mädchen schon Freunde hätten. Anne beantwortete die Fragen wahrheitsgemäß und gestand, dass sie und Gero bisher eher prüde gewesen und sexuell sehr zurückhaltend seien. Erst die Auseinandersetzung mit dem FKK-Urlaub und die offene Art von Lisa in ihrem Haus, habe zumindest ihr Interesse an Nacktheit und Sexualität neu belebt. Aber auch Gero sei lockerer und interessierter, was Edith ja schon am Begrüßungsabend bemerkt habe. Sie erklärte den dreien, dass sie auch nichts dagegen habe, ihren Mann ebenfalls in ihre Spiele mit einzubeziehen. Der Nachteil sei, dass dann wieder ein Männerüberschuss existiere. Werner stellte fest, dass wenn man die beiden Mädchen einbeziehen würde, das Thema Männerüberschuss vom Tisch sei. Da war sie nun die Befürchtung, die Anne schon hatte, dass dieser Mann mit seinem Pferdeschwanz die jungen Stuten bespringen wollte. Sie wusste aber auch, dass beide Mädchen sich danach sehnten erste sexuelle Erfahrungen zu machen und dass es unmöglich sein würde, sie in den 14 Tagen FKK-Urlaub davon abzuhalten. „Ja, das müssen wir dann versuchen vorsichtig einzufädeln, sie müssen es von sich aus wollen, wir dürfen sie nicht überreden oder gar zwingen“ gab sie zu bedenken. „Das kriegen wir schon hin, zu meiner hübsche Enkelin habe ich einen guten Draht. Ich werde mich der Sache mal annehmen“ bot Erich an.

„Gut“ sagte Edith „das muss ja nicht alles heute sein. Kommt trinkt noch was“. Anne verspürte eh schon einen Druck auf ihrer Blase und sie glaubte, die anderen würden sowieso darauf warten, dass sie als erstes das Pinkeln ansprach. „Edith, bevor ich wieder was trinke muss ich aber erst einmal pinkeln“ dabei wollte sie den windgeschützten Platz verlassen. „Anne, wir gehen zum Pinkeln nicht weg, wenn du musst, hock dich hin und lass es laufen“ schlug ihr Werner vor. „Du meinst ich soll hier vor euch allen in den Sand strullern?“ fragte Anne gespielt überrascht nach. „Musst nicht in den Sand strullern, ich stelle meinen Fuß unter deinen Strahl“ erklärte ihr Werner. „Mögt ihr Pinkelspiele?“ fragte Anne nun direkt nach. „Ja sehr sogar“ kommentierte Edith. „Erich hat damit angefangen und uns hat das sofort begeistert“. „Ich hatte vor vielen Jahren, als Lisa noch klein war sie auf dem Arm beim FKK. Die kleine musste pinkeln und hat mich von oben bis unten vollgepinkelt. Zuerst habe ich mich erschreckt aber dann habe ich bemerkt, dass mein Schwanz steif wurde und von da an habe ich jede Gelegenheit genutzt, irgendwelche Pinkelspiele zutreiben. Zunächst alleine meist in der Wanne oder beim FKK an einsamen Plätzen. Dann hat mich meine verstorbene Frau dabei in der Wanne erwischt. Ich habe mich vor ihr geschämt, aber sie hat gesagt, wenn es mich erregt, steht sie dafür gerne zur Verfügung. Und von ihr kam auch der Vorschlag es unseren Freunden mit denen wir das Bett teilen, Werner und Edith, vorzuschlagen.“ outete sich Erich. „Ja ich weiß es noch ganz genau, wie direkt und wie offen sie es damals angesprochen hat“ ergänzte Edith. In einer Pause beim Saunieren saßen wir nackt bei uns im Wohnzimmer da hat Erichs Frau gesagt. „Den Erich erregen Pinkelspiele und ich muss sagen , auch mir machen sie Spaß, habt ihr Lust das mit uns auszuprobieren“ Ich habe dann gesehen wie Werners Schwanz bei diesem Angebot sofort steif wurde und habe vorgeschlagen, dass wir das gleich mal unter der Dusche im Saunabereich ausprobieren“ erklärte Edith, wie es sich entwickelt hatte. „Es war ein voller Erfolg, wir sind diesen Abend nur noch zwischen Dusche und Schlafzimmer gependelt, die Sauna haben wir ausgestellt“ schloss Werner das Thema ab.

„Oh, das klingt sehr anregend. Ich muss jetzt so dringend und kann eh nicht mehr weg hier“ erklärte Anne und hockte sich, dort wo sie stand. Noch bevor der erste Tropfen den Sand benetzte, stellte Werner seinen Fuß unter Annes Schlitz. Anne entspannte sich und mit einem leichten Zischen strullerte sie auf Werners Fuß, wo der Pissstrahl sich zwischen Werners Zehen hindurch plätschernd den Weg in den Sand suchte. Anne suchte den Blickkontakt mit Werner. Dieser grinste sie zufrieden an und Anne sah, wie ihn das Pinkelspiel erregte, denn sein Schwanz nickte ihr zu. Doch er wuchs nicht weiter. Mit einem frechen Grinsen zog Werner die Vorhaut komplett zurück und seine violette dicke runde Eichel öffnete die Schleusen und ein kräftiger Urinstrahl klatsche auf Annes Brüste. Die warme Brühe strahlte ihre Warzen, die sich sofort verhärteten und lief ihr dann als Sturzbach am Bauch herunter zwischen die Beine, wo es aussah als würde Anne immer weiter pinkeln. Auch wenn Anne es nicht erwartete hatte angepisst zu werden so musste sie doch feststellen, dass diese Situation sie insgesamt sehr erregte. Mit dieser Erregung war sie nicht allein, denn nun, nachdem er sie bestrullert hatte, blühte Werners Riemen zur vollen Blüte auf. Nebenan lag Erich auf dem Rücken im Sand. Die dralle runde Edith hockte über seiner Brust und strullerte ihm den Inhalt ihrer Blase auf die Brust, wo es Erich rechts und links herunterlief. Erichs Hände dirigierten seinen halbsteifen Stummelschwanz. Auch aus diesem dicken Strahlrohr schoss ein Pinkelstrahl hervor und klatschte auf Ediths Rücken oder schoss ihr über die Schulter und plätscherte an ihren Brüsten hinab auf Erichs Bauch, wo sich die Brühe mit der von Edith vereinigte.

Werner hatte seine Blase komplette auf dem Körper von Anne entleert. Sein Pimmel war nun hart und in voller Länge ausgefahren. Er legte ich auf den Rücken und winkte Anne zu sich heran, die konnte nicht widerstehen und hockte sich, ihr Gesicht dem großen schlanken Mann zugewandt, über seinen Monsterriemen. Langsam führte sie sich das Riesenteil ein. Irgendwann hatte sie es dann geschafft, dass es in ganzer Länge in ihrem Fickloch steckte. Sie war froh, dass sie angesichts dieses Rohres das Tempo beim reiten selber bestimmen konnte.

Auch Erich und Edith hatten das Pinkelspiel beendet und nun kniete Edith auf allen Vieren vor Erich und drückte ihren Unterleib mit der pissnassen Fleischvotze nach hinten raus, so dass Erich ihr seinen dicken Fickstummel von hinten verpassen konnte. Die Frau seines Freundes fest auf den Hintern klatschend fickte er Edith fest und ausdauernd. Edith schnaufte und man hörte wie ihre Titten an einander klatschten. Erich entlud sich mit einem tiefen lauten Stöhnen in Ediths fleischigem Fickloch, als diese ihren Orgasmus mit hoher Stimme herausschrie.

Werner pumpte seine Soße mit dumpfen kehligen Lauten in die auf seinem Schwanz tanzende Votze von Anne, die ihren Orgasmus, ausgelöst durch Werners kräftig abgespritzte Samenschübe, die ihr an den Muttermund klatschten, mit lauten ja, ja, ja, ja in den Seewind stöhnte.

Am Ende diesen Tages trafen sich wieder alle zum abendlichen Grillen, wozu dieses mal Gero die Organisation übernommen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *