Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 3,00 out of 5)

schlechte Mutter

Ich bin eine schlechte Mutter. Eine sehr schlechte. Das was ich getan habe ist unverzeihlich, aber dennoch bereue ich nichts.

Aber fange ich von vorne an. Ich bin eine Nymphomanin. Ich liebe Sex. Und nicht nur das: Ich liebe alles was damit zu tun hat! Es gibt nichts besseres als einen fetten Pimmel in meiner Fotze zu haben. Ich liebe Sperma auf meiner Haut. Ich liebe Fesselspiele, Rollenspiele und sogar Sex mit anderen Frauen. Vor Jahren ließ ich mich innerhalb von drei Stunden von 12 Kerlen durchficken. Ich kenne keinen Tabu. Ich trieb es mit älteren und auch deutlich jüngeren Kerlen. Ich hatte in aller Öffentlichkeit Sex mit einem Kerl, wobei uns mehrere Dutzend Menschen dabei zusahen. Es waren sogar Familien mit Kindern dabei. Ich habe desöfteren Polizisten flachgelegt um nicht festgenommen zu werden.

Ich bin pervers. Ich bin in einem Swingerclub angemeldet und muss keinen Beitrag zahlen, weil die Sexpartys ohne mich nichts wären. Dort kennt mich jeder. Jeder liebt meine großen Brüste und meine dauerfeuchte Muschi. Ich bin die Swingerqueen.und ich liebe den Ort -charmix. o r g – Wenn die meisten schon nach einer durchzechten Nacht gehen wollen bin ich immernoch unersättlich.

In den letzten Jahren bin ich dort unverzichtbar geworden, denn ich habe dafür gesorgt, dass meine Brüste wieder Milch geben. Induzierte Laktation nennt sich so etwas. Dadurch wurden meine Brüste noch größer und praller. Und Männer lieben das. Auch wenn sie es anfangs komisch finden.

Einige Männer lieben es einfach nur an den Titten zu lutschen und mögen diesen kleinen Nebeneffekt, andere haben irgendwelche ungelöste Mutterkomplexe und möchten gestillt werden. Andere wiederum stehen auf Rollenspiele. Der Grund jedoch, dass ich Milch gebe, ist ein Anderer. Undzwar mein Sohn.

Vor vielen Jahren als ich noch sehr jung war, musste ich feststellen, dass ich nicht in der Lage war eine Beziehung zu führen. Dabei hat eine Beziehung einen ganz bestimmen Vorteil: Sex wann immer man will. Kein Mann hielt es aber mit mir länger als einige Monate mit mir aus. Sie fanden es anfangs noch erregend und liebten mich für meine sexuelle Offenheit, nach einigen Monaten wurde es ihnen aber immer zu viel. Ich entschied mich etwas dagegen zu tun:

Ich musste mir meinen eigenen Sexsklaven erschaffen.

Ich holte mir junge Kerle und machte sie zu Männern. Ich machte sie abhängig von mir und verlangte viel. Aber die Versuche scheiterten. Die meisten wollten ernste Beziehungen oder waren komplett überfordert. Also begann ich mit einem anderen Plan: Ich schnappte mir den Kerl mit dem größten Schwanz, den ich in mir hatte und ließ mich schwängern. Und als ich erfuhr, dass es ein Junge wurde, las ich sämtliche Bücher über die frühkindliche Prägung der Sexualität.

Es gab einige Studien darüber, dass Jungen, die früh abgestillt wurden, später dazu neigen auf große Brüste zu stehen. Also verwehrte ich meinem Sohn die Brust. Ich gab sie ihm gerade so lange wie es nötig war. Ich sorgte dafür, dass seine Sexualität früh erwachte — dies führe laut Freud zu einer sexuellen Infantilität. Einem Zustand, in dem sich das Junge, wenn er zum Mann wird, sich immernoch als Kind sieht und solche Frauen sucht, die ihm seine Fantasien erfüllen.

Als er in die Pubertät kam, sorgte ich dafür, dass er keine Pornos zu Gesicht bekommt, damit die Frau für ihn etwas Besonderes, ein Mysterium bleibt. Ich habe ihm nie die mütterliche Liebe gegeben, die ein Kind braucht. Wir waren distanziert. So sehr, dass er ganz schüchtern geworden war. Nicht nur zu mir, sondern zu allen. Eigentlich eine schlechte Eigenschaft, aber für meine Zwecke sehr von Vorteil.

Und letztendlich habe ich ihn so geschaffen wie ich ihn wollte. Vor gut einem Jahr kaufte ich ihm einen Computer. Ich wartete nur darauf seinen Verlauf im Browser zu lesen um zu gucken worauf er steht. Sein Verlauf war voller Mutter-Sohn und Laktation Pornos. Mein kleiner Junge wurde erwachsen und wollte seine Mama ficken und sich stillen lassen. Da entschied ich mich eine Milchpumpe zu kaufen und meine Brüste zu stimulieren. Ich wollte meinem Sohn alles geben was er braucht…

Sein ganzes Leben habe ich darauf gewartet und gestern war es so weit. Ich ging mich ganz normal umziehen und ich bemerkte, dass er sich versteckte und mich beobachtete. Ich bot ihm eine Show. Ich wackelte mit dem Hintern, presste meine Brüste zusammen, aber gab ihm nicht den vollen Blick auf meinen Körper. Das wollte ich mir aufheben. Für heute.

Mein Sohn ist groß geworden und ist nun bereit mein kleiner persönlicher Sklave zu werden. Ich habe schon so viele Jahre darauf gewartet. Ich musste sehr geduldig sein und mich mit anderen Schwänzen befriedigen. Und jetzt ist es soweit.

Es ist morgens. Mein Sohn sitzt unten in der Küche und frühstückt und ich mache mich bereit. Ich schaue noch einmal in den Spiegel. Würde er diesen Körper wollen? Meine Nippel sind hart und warten. Ich schaue auf meine breiten Hüften, die vor vielen Jahren meinen zukünftigen Sklaven geboren haben. Männer lieben meine Hüften. Sie sind breit, wirken aber sehr weiblich mit meinen Kurven. Ich habe eine zu meinen Brüsten und Hüfte relativ schmale Taille und einen, wie viele sagten, geilen runden Po. Wird mein Sohn genauso denken? Mal sehen. Ich fasse mir zwischen die Beine und merke wie feucht ich doch bin. Dann führe ich meine Hände zu meinen Brüsten und drücke sie kräftig. Ich massiere sie fest, bis aus meinen Nippeln einige Strahlen Milch spritzen. Ich mache dies solange, bis wirklich der Milchfluss angeregt ist und die Milch in Massen kommt. Ich übersähe meinen Spiegel mit meiner warmen Muttermilch. Ich bin bereit.

Ich ziehe meine dunkelroten Hotpants und meinen dazu passenden BH an und werfe meinen kurzen Bademantel über. Ich atme tief durch und begebe mich nach unten. Die Show beginnt.

Mein Sohn frühstückte schon. Er sitzt nur in Unterwäsche bekleidet am Tisch isst eine Scheibe Toast mit Marmelade.

&#034Willst du einen Tee?&#034 frage ich und mein Sohn nickt. Schüchtern wie immer.

Es dauert nicht lange und der Teekocher klickt. Ich schütte ihm das heiße Wasser in seine Tasse.

&#034Wie immer mit Milch?&#034 frage ich und er nickt noch einmal.

Darauf habe ich gewartet. Ich gehe zum Kühlschrank und mache ihn auf. Ich beuge mich bewusst so vor, dass mein Bademantel nach oben rutscht und er den vollen Blick auf meinen Hintern hat. Ich presse extra meinen Hintern nach hinten, sodass er wirklich alles sehen kann. Meine Hotpants sind eng und so sieht er die Abdrücke meiner Schamlippen. Ich bleibe noch etwas in der Position und sage etwas verspielt: &#034Sieht aus, als hätten wir keine Milch mehr.&#034 Kein Wunder, ich hab die gestern genau deshalb entsorgt, denn ich weiß ja worauf mein Kleiner Junge steht.

Ich drehe mich um und schaue meinen Sohn an. Er erwidert meinen Blick und sagt: &#034Schon okay, ich trink ihn halt so.&#034

&#034Aber nicht doch.&#034 entgegne ich ihm und stell mich vor den Tisch. Ich öffne meinen Bademantel und lasse ihn fallen. Ich stehe nur noch in Unterwäsche da. Mein Sohn schluckt mit aufgerissenen Augen. Er hat noch nie eine echte Frau so aus der Nähe gesehen.

Ich ziehe meinen BH leicht nach unten und hole meine linke Brust heraus. Der Nippel steht steinhart nach vorne gerichtet und hält einen Tropfen Milch an sich fest. &#034Das haben wir gleich&#034 sage ich und beuge mich zur Tasse vor. Ich presse leicht auf meine Brust und die Milch fängt sofort an zu fließen. Kein Wunder, habe ja auch fleißig vorgearbeitet. Ich spritze solange die Milch aus meiner Brust, bis die Tasse überschwappt. Dann nehme ich sie zurück und sage: &#034Hier bitte.&#034

Mein Sohn ist total irritiert. Und offensichtlich erregt. Er schlägt seine Beine übereinander um seine Erektion zu verbergen. Ich setze mich zu ihm und beobachte ihn. &#034Na los, willst du nicht trinken?&#034

Seine Augen sind aufgerissen. Er nimmt zitternd die Tasse in die Hand und trinkt. Weil er so zittert, nimmt er seine zweite Hand dazu und trinkt die Tasse Schluck für Schluck aus. Er findet es geil. &#034Schmeckts?&#034 frage ich ihn. &#034Ja.&#034 sagt er total errötet. Ich bleibe sitzen und warte. Aber es passiert nichts. Er ist einfach zu feige um Initiative zu ergreifen.

&#034Willst du mehr?&#034 frage ich.

Er antwortet ängstlich. &#034Tee?&#034

Ich beuge mich etwas vor zu ihm und sage mit einem Lächeln: &#034Milch.&#034

Er schluckt nocheinmal und nickt. Ich stehe auf und ziehe den Stuhl, auf dem mein Sohn sitzt, etwas weg vom Tisch. Ich setze mich direkt auf ihn und spüre sofort seine Erektion zwischen meinen Beinen. Und mein Sohn ist groß geworden. Hat er wohl von seinem Vater. &#034Mach meinen BH auf.&#034 sage ich ihm fast befehlend. Sofort greift er hinter meinen Rücken und versucht ihn zu öffnen. Keine Erfahrung der Kleine. Ich beuge mich weiter vor und presse ihm meine Brüste ins Gesicht. Klick, und mein BH springt auf. Ich lehne mich aber nicht zurück, sondern ziehe ihn langsam aus ohne, dass sich meine Brüste von seinem Gesicht lösen. Ich schüttel meinen Oberkörper etwas, damit meine Brüste etwas an seinem Gesicht klatschen. Dann lehne ich mich leicht zurück und frage ihn: &#034Gefallen dir Mamas Brüste?&#034

Er nickte wieder knallrot. Ich bewege langsam meine Hände zu meinen Brüsten und massiere sie wieder. Und wieder spritzen sie die warmen Strahlen ab. Mein Sohn sitzt regungslos da und scheint es zu genießen. Seine Erektion pocht unter meinen Hüften.

Mit meinen Fingern stimuliere ich meine Nippel und spritze immer wieder meine Milch auf meinen Sohn. Wir machen das solange bis sein Gesicht und sein Oberkörper schon nass sind von meiner warmen Muttermilch. Ich nehme seinen Kopf und presse ihn an meine Brust, sodass mein rechter Nippel in seinen Mund steckt. &#034Trink!&#034 schreie ich und er macht es. Er saugt sich fest an meinen Nippel und zieht die Milch förmlich heraus. &#034Fester!&#034 schreie ich und drücke seinen Kopf stärker an meine Brust. Nun beißt er sich fest und beginnt ganz kräftig zu saugen. So mag ich es. Aus meiner anderen Brust schießt parallel zur Anderen die selbe Menge Milch aus. Sein Schwanz pulsiert kräftiger unter mir und ich beginne mit meiner Hüfte etwas vor und zurück zu rutschen. Ich lehne mich wieder nachhinten, aber mein Sohn lässt nicht locker. Er hat sich festgesaugt. Ich drücke seinen Kopf weg und stehe auf. Er schaut überrascht.

&#034Willst du mich?&#034 frage ich. Mein Sohn schweigt.

&#034Willst du mich, frage ich dich!&#034 sage ich etwas lauter. Er schweigt wieder.

Hastig gehe ich auf die Knie und ziehe ihm die Unterwäsche runter. Wow. Mein Sohn hat aber einen mächtigen Penis. Ich kann es kaum abwarten, den in meiner Muschi zu haben! Ich zeige mich aber unbeeindruckt. Ich umfasse ihn mit einer Hand und frage: &#034Soll Mami deinen Schwanz in den Mund nehmen?&#034 Und wieder schwieg er.

Mir ist es egal. Ich musst diesen Schwanz einfach lutschen. Und so tu ich es. Ich nehme diese mächtige Eichel in den Mund und lecke sie überall ab. Mein Sohn stöhnt. Und ich auch. &#034Magst du es?&#034 frage ich ihn, &#034Magst du es wenn Mami deinen Pimmel lutscht?&#034

Er stöhnte. Ich richte mich auf und spritze etwas Milch auf seinen Penis und nehme ihn wieder in den Mund. Nach einigen Minuten blasen höre ich auf und weiche zurück.

Ich stütze mich am Tisch ab und strecke meinen Hintern aus. Langsam ziehe ich die Hotpants runter und mein Sohn sieht meinen blanken Hintern sowie meine feuchten Schamlippen die sich ihm entgegen strecken.

&#034Willst du mich?&#034 frage ich erneut.

Mein Sohn schweigt wieder.

&#034Wenn du jetzt nichts sagst kriegst du das alles nie wieder zu Gesicht!&#034 drohe ich ihm.

Sofort, wie aus der Pistole geschossen, antwortet er: &#034Ja doch! Ja!&#034

&#034Dann leck Mamas Muschi!&#034 sagte ich laut.

Er kniet sofort nieder, legt seine Hände auf meine Arschbacken und beginnt meine feuchte Muschi zu lecken. Endlich war es so weit. Mein Sohn, mein eigen Fleisch und Blut, leckt meine Fotze.

Er leckt wild. Man merkt, er weiß nicht genau was er tut. Er ist nicht besonders gut, aber es ist egal. Er ist mein Sohn. Und mein Sklave. Ich werde es ihm noch beibringen. Und plötzlich steckt er mir seine Zunge tief in meine Pussy. Gott fühlt es sich gut an etwas von meinem Sohn in mir zu haben.

&#034Ohhh jaaaaa&#034 stöhne ich. &#034Leck meine Muschi mein Sohn!&#034 Er wird immer wilder und ich erregter. Er presst meine Arschbacken weiter auseinander und leckt von meinem Kitzler bis zu meinem Arschloch. Meine Muschi lechzt nach seinem Schwanz.

&#034Willst du mich ficken?&#034 frage ich.

&#034Ja.&#034 antwortet er.

&#034Dann sag es.&#034

&#034Ich will dich ficken…&#034 sagt er völlig aus der Puste.

&#034Sag: Ich will dich ficken, Mami.&#034

Er zögert einen Moment. &#034Ich will dich ficken, Mami.&#034

Befehlend sage ich: &#034Dann mach es. Fick mich, mein Sohn. Fick deine Mutter.&#034

Ich spüre ihn hinter mir aufstehen. Ich lehne mich weiter nach vorne und sehe herunter auf meine Brüste. Meine Milch tropft auf den Küchentisch.

Mein Sohn führt langsam seinen Penis zu meinen Schamlippen. Ich spüre ihn langsam in mich eindringen. Ein Wahnsinnsgefühl. Langsam presst er meine Schamlippen auseinander und dringt tief in mich ein. Ich stöhne auf. Mein Sohn stöhnt leise.

&#034Und jetzt fick Mami so hart du kannst.&#034

Mein Sohn greift an mein Becken und beginnt mir harte Stöße zu geben. &#034Jaa!&#034 schreie ich. &#034Fick mich! Fick mich.&#034

Er bearbeitet meine Muschi mit harten, schnellen Stößen und ich liebe es. Er macht es nicht perfekt, aber ich kann ihm noch alles beibringen. Für das erste Mal ist er verdammt gut. Mit einer Hand massiere ich meine Brüste und spritze die Milch auf den Tisch. Bei jedem seiner Stöße habe ich das Gefühl er dringt immer tiefer ein. Aber es stört mich, dass er nichts sagt.

&#034Setz dich auf den Stuhl&#034 sage ich befehlend. Ich spüre seinen Schwanz aus mir rausgehen und er setzt sich auf den Stuhl. Guter Sklave. Sofort setze ich mich auf ihn, aber ohne, dass er in mich eindringt. Ich massiere meine Brüste und bespritze ihn wieder mit meiner Milch.

&#034Ich will, dass du mit mir redest. Sagst, was du denkst. Erst dann darfst du wieder in mich rein.&#034

Mein Sohn überlegt einen Moment. &#034Mama… darf ich wieder in dich?&#034 fragt er. &#034Aber nur, wenn du mich hart fickst&#034 antworte ich und führe seine Eichel in meine Muschi. Ich weiß ganz genau, wie man mit einem Mann umgeht. Und dies ist meine Lieblingsstellung. Ich kreise mein Becken und fühle wie sich der Pimmel meines Sohnes in mich hineinbohrt. Wir beide stöhnen laut und mein Sohn fängt an zu reden: &#034Oh ja, Mama, bitte hör nicht auf.&#034 Dies erregt mich so sehr, dass ich ihn ganz kräftig reite. &#034Oh Mami, Mami&#034 stöhnt er immer wieder und plötzlich spüre ich ihn kräftig pulsieren. Er war kurz vor dem Kommen und sofort hebe ich mein Becken, sodass er aus mir rauskommt und setze mich so hin wie vorher. Sein Penis bebte an meinen Schamlippen und er schaute verwirrt. &#034Willst du in Mama kommen?&#034

&#034Ja, Mama.&#034 antwortet er.

&#034Das darfst du nur, wenn du ein braver Junge bist. Wirst du Mama jetzt jeden Tag ficken?&#034

&#034Ja Mama.&#034

&#034Machst du alles was ich sage?&#034

&#034Ja Mama.&#034 Er würde zu allem jetzt ja sagen. Er ist so kurz davor zu kommen.

&#034Wehe wenn nicht.&#034 sage ich und führe seinen Schwanz wieder ein.

Ich presse seinen Kopf in meinen Busen und sage: &#034Komm, mein Sohn.&#034

Und es pulsierte wieder und ich spüre wie sich meine Muschi mit dem Samen meines eigenen Sohnes füllte. Währenddessen saugt er wieder an meiner Brust. Ich streichle ihm über den Kopf und sage: &#034Braver Junge.&#034

Ich bin eine schlechte Mutter. Eine sehr schlechte. Aber das ist mir egal. Ich habe meinen Sklaven.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *