Sportclub (s)extra

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der Anfang der Geschichte ist wirklich vor ein paar Tagen genau so passiert, der Rest ist frei erfunden. Ort und Namen sind aber verändert.

Es war Samstagnachmittag und ich am Empfang in einem Sportcenter, in dem ich ab und zu aushelfe. Es ist eine eher kleine Einrichtung, die einem guten Freund gehört. Trainingsfläche mit modernen Geräten, Lektionsraum, ein kleiner Sauna-/Wellnessbereich, zwei Solarien. Es ist nicht leicht, mit den grossen Ketten mitzuhalten, das Center hat aber einige Pluspunkte vorzuweisen. So bietet es für SportlerInnen erstklassige, individuelle Beratung mit Trainingsplanung an und das schätzen viele Nachwuchstalente. An den Wochenenden ist im Industriequartier aber nicht viel los und mein Kumpel ist froh, wenn ich ein paar Stunden auf seinen Laden aufpasse; dafür kann ich kostenlos trainieren wann immer ich will.

Auch am besagten Tag gegen 16 Uhr war das Center fast leer und als die letzten Kunden sich verabschiedeten, begann ich mit der Kassenabrechnung und anderen Schlussarbeiten.

PING: (WhatsApp) „Verflixt, was ist denn jetzt wieder los? Bin scharf wie…“

Die Nachricht stammte von Irma, die ich seit über 30 Jahren kenne und mit der mich viel verbindet. (Ich habe bereits früher einige Geschichten mit ihr verfasst und erspare Euch hier zu viele Details über sie).

PING: „Darf einfach nicht an Dich denken. Ist ja unglaublich!&#034

Natürlich weiss Irma, dass sie die gleiche Wirkung auf mich hat. Manchmal senden wir uns gegenseitig ein paar Anzüglichkeiten und sind innert Sekunden mitten im heissesten Sexchat!

TIPPE: „Mhm klingt doch gut – mach es Dir schön selbst und erzähl‘ mir, was Du treibst. Du ich werde auch gleich geil!

PING: „Mist, keine Zeit. Gleich kommt eine Kollegin zu Besuch. Muss noch aufräumen :-(. Ich arme Schnecke!“

TIPPE: „Schade aber auch. Ja wir müssen uns dringend wieder einmal treffen.“
PING: Ja!!!

TIPPE: „Wo und wann immer es für Dich passt.“

(Irma ist verheiratet, doch ihr Göttergatte hatte schon seit Jahren keinen Sex mehr mit ihr. Unverständlich, sie ist mit ihren 50 Jahren immer noch eine echte Augenweide, 1.77 gross, schlank, mit schönen, straffen 75C Brüsten und einem tollen Knackarsch).

TIPPE: „Du, jetzt habe ich einen enormen Ständer in der Hose. Deine Wirkung ist wirklich phänomenal :-)“
PING: „Manno ich bin heiss!“
PING: „Und feucht…“
TIPPE: „Sollte Dich gleich lecken.“
TIPPE: „Und fingern.“

PING: „Stelle mir gerade vor, wie Du meine Brüste knetest und an den Brustwarzen saugst.“
PING: „Und meine Spalte fingern natürlich auch.“
TIPPE: „Mhmmm so geil.“
PING: „Lecken? Ja! Aber warte noch, bis ich richtig heissgelaufen bin.“

TIPPE: „Gerne, also weiter Deine herrlichen Brüste kneten und die Nippel hart saugen.“
PING: „Ja, ahhhh, jetzt bin ich total nass geworden.“
PING: „Leck mich jetzt, saug an meinem grossen, harten Kitzler, ohhhhhh.“
PING: „Dann steckst Du mir noch meinen Vibrator in meine geile nasse Fotze.“
PING: „Ahhhh, so geil! Leck mich, fick mich. Mach’s mir!“

TIPPE: „Ja, schrei es raus. Ich ficke Dich mit dem Vibrator und sauge mich an Deinem grossen Kitzler fest. Zeig mir, wie geil Du bist.“
TIPPE: „Scheisse, habe ich jetzt eine Keule in der Hose. Gut dass keine Kunden mehr da sind.“

PING: „Ah jaaaa! Ich komme jetzt dann gleich. Komm, FICK MICH.“
PING: „Nimm mich von hinten. Jaaaa, so geil.“

TIPPE: „Ja gerne, der Vibrator bleibt in Deiner geilen Fotze. Ich schiebe Dir meinen stahlharten Schwanz in Deinen geilen Knackarsch.“

PING: „Oh, oh, ich weiss nicht, ob das nicht ein bisschen viel wäre.“
PING: „Scheisse, mein Besuch trifft ein.“
PING: „Und noch nicht fertig aufgeräumt.“
PING: „Und sowas von geladen. Mist!“
PING: „Sorry!“

TIPPE: Wofür? Das war doch super! Danke für den geilen Chat.“

Ich hatte ob dem heissen Wortwechsel einen enormen Steifen bekommen, der sich sogar unter der weiten Trainingshose deutlich abzeichnete. Puuh, wie gut, dass ich allein war!

Im gleichen Moment ging die Türe auf und Nadine, ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent im Rudersport kam hereinspaziert. Ich musste also meine Latte irgendwie unter Kontrolle bringen. Leichter gesagt als getan, denn die Athletin ist süsse 21 mit einem herrlich durchtrainierten Modellkörper. Unter ihrem engen Trainings-Outfit waren ihre feste, mittelgrossen Brüste deutlich zu sehen und der erst ihr Hintern. Himmel hilf, bei dem Knackarsch wurde mein Ständer gleich noch härter!
„Hey Nadine, Du bist spät dran. Ich wollte eigentlich in einer Viertelstunde schliessen, weil sowieso nichts mehr los ist.“

„Oh schade, ich wollte noch ein lockeres Training machen.“

Dann fiel ihr Blick auf meine untere Körperregion und sie schmunzelte: „Und das nichts mehr los ist, glaube ich Dir ganz und gar nicht.“

Upps, Scheisse! Nadine hatte meine zwar langsam abklingende, aber immer noch sichtbare Erektion wahrgenommen und fragte rotzfrech: „Ist das ein Handy in Deiner Hose, oder freust Du Dich so, mich zu sehen?“

Ich beschloss, bei der Wahrheit zu bleiben und erzählte ihr vom vorangegangenen WhatsApp-Austausch.
„Ehrlich, Du hattest mit einer Frau gerade einen heissen Chat, Du, den möchte gerne lesen“, meinte sie.

„Warte, ich glaube es ist besser, wenn ich die Eingangstüre abschliesse, nicht dass uns noch jemand stört“, gab ich zurück. Nachdem das erledigt war, nahmen wir im kleinen Bistro Platz und ich rief den Chat ab.

„Oh, die geht ja gleich in die Vollen“, meinte Nadine nach den ersten beiden Mitteilungen. „So ein scharfes Gerät, kennt ihr Euch schon lange und wie sieht sie denn aus. Beschreib‘ sie mir doch kurz.“

Da hatte ich eine bessere Idee und rief aus der Bildergalerie zwei Selfies von Irma auf. Auf einem steht sie vor einem Spiegel, die Brustwarzen hart aufgerichtet und eine Hand zwischen den Schenkeln. Ihrem Gesichtsausdruck kann man entnehmen, dass sie sich gerade voller Geilheit die rasierte Möse fingert. Auf dem zweiten liegt sie mit weit gespreizten Schenkeln auf dem Sofa und hat einen grossen Dildo in ihrem Arsch, während sie sich den Kitzler stimuliert.

„Mann ist das ein heisses Stück“, sagte Nadine und wollte dann den Chat weiterlesen.

„Gefällt sie Dir“, wollte ich wissen.

„Und ob, ich wette, die hat in ihrem Alter und mit ihren Erfahrungen eine Menge Tricks auf Lager. Was macht sie am besten?“

Während wir auf dem Display weiterblätterten, erzählte ich Nadine wie gut Irma blasen kann und wie gerne sie eine volle Ladung Sperma schluckt.

„Und wie ich auf dem einen Bild gesehen habe, lässt sie sich auch gerne in den Arsch poppen“, gab Nadine zurück.

„Ja, darauf steht sie besonders. Sie bekommt beim Arschfick die heftigsten Orgasmen.“

„Hast Du sie Anal entjungfert?“

„Ja, ich war der Glückliche“, antwortete ich. „Wir haben uns damals einen Porno angesehen, in dem eine Frau von zwei gut bestückten Typen gerammelt wurde und als die Drei zum Doppeldecker übergingen, meinte Irma, das sie gerne auch einmal einen Schwanz im Hintern probieren würde.“

„Und hat’s gleich beim ersten Versuch geklappt“, wollte Nadine wissen.

„Aber ja.“

„Erzähl mir Genaueres!“

„Nun, zuerst haben wir es ,Normal‘ getrieben, sie hat mich geritten…“, entgegnete ich mit einem verträumten Grinsen. „Sie hat sich selber einen Finger hinten reingeschoben und schliesslich einfach meinen Schwanz an ihrem Anus angesetzt und sich langsam drauf gesetzt. Es ging sehr leicht und ich war in wenigen Sekunden ganz drin.“

„Oh, ja das kann ich mir ausmalen. In der Stellung hatte sie natürlich die volle Kontrolle“, gab Nadine zurück und rutschte unruhig auf ihrem Stuhl hin und her.

„Ja genau, sie konnte bestimmen wie schnell und wie tief. Und dann haben wir in die Doggystellung gewechselt und ich habe sie richtig tief aber vorsichtig in den Arsch gefickt. Wie steht’s denn eigentlich mir Dir, hast Du es auch schon mal in den Po besorgt bekommen.“

„Ich spiele regelmässig am meinem Ärschlein, wenn ich es mir selber besorge. Manchmal schiebe ich mir auch den Vibrator hinein, aber einen echten Schwanz hatte ich noch nie im Arsch“, erwiderte Nadine. „Ich würde es schon gerne mal richtig versuchen, aber nicht mit einem jungen Rammler!“

„Sondern…?“

„Na ja, mit einem Typen, der Erfahrung hat und weiss was er tut.“

Mein Schwanz war bei der Unterhaltung wieder zu voller Grösse angeschwollen und ich bemerkte, dass sich Nadine’s Nippel unter dem Trainingsshirt versteift hatten. Zudem mutmasste ich, dass ihre Möse inzwischen fast übergelaufen war… Ich stand auf und zog sie mit mir in den angrenzenden Wellnessbereich, wo ich ihr ohne weiteres Vorspiel die Kleider vom Leib beförderte. Als ich ihr zuletzt den Slip herunterzog, bewahrheitete sich meine Vermutung: Der String war schon völlig feucht und ich nahm den Geruch von Geilsaft war. Also nichts wie auf die Knie und rasch mit der Zunge durch ihre teilrasierte Spalte fahren – bevor sie überhaupt Zeit hatte auf andere Gedanken zu kommen.

Als ich hochsah, schlüpfte sie gerade aus dem letzten Fetzen Textilien, ihrem Sport-BH. Der Anblick raubte mir fast dem Atem: Die längsten und härtesten Nippel, die ich je gesehen hatte. Die beiden Dinger standen gute 2 Zentimeter weit hervor und es sah aus, als könnte man sie als Glasschneider verwenden. Ich wechselte also rasch das Revier und machte mich an den Zapfennippeln zu schaffen, was mit einem lauten Keuchen goutiert wurde.

„Ahh, ach, jaaaa, saug meine Nippel und knete meine Titten!“

Während ich an den Prachtmöpsen spielte, fasste mir Nadine in den Hosenbund und riss mir die Trainingshose samt Unterhose herunter. Ihre Hand griff nach meinem pochenden, stahlharten Schwengel.

„Hmmmm, ist das ein Prachtstück, ich liebe grosse lange Schwänze“, meinte sie und fügte hinzu, „ich hoffe, Du weisst auch damit umzugehen…“

„Wir werden sehen“, gab ich zurück und bugsierte sie zu einer Liege, „zuerst wirst Du mal richtig geil geleckt.“

Sie liess sich zurückfallen, spreizte ihren strammen, muskulösen Schenkel und zog mit beiden Händen ihre geschwollenen Schamlippen auseinander. „Ja, leck mich richtig geil, trink meinen süssen Fotzensaft.“

Ich zeigte ihr mein ganzes Können, spielte mit der Zunge an ihrem Erdnuss grossen Kitzler, saugte an beiden Schamlippen, schob ihr die Zunge in die feuchte Höhle und spielte mit einer Fingerkuppe an ihrer Rosette.

„Oh Mann, ist das guuuuut, Du geiler Fotzenlecker, das dauert nicht mehr lange und mir geht einer ab!!!“

Ich hielt kurz inne und küsste ein paar Mal die Innenseite Ihrer zitternden Schenkel.

„Neiiiiiin, nicht aufhören, leck weiter, mach mich fertig“, schrie Nadine verzweifelt auf, „sonst hole ich mir selber einen runter.“

Das Ganze also von vorne: Wieder schnelle Zungenschläge am Kitzler, dann die geschwollenen Schamlippen gesaugt und massiert.

„Ahhhhhhh, ahhhhhh, jaaaaaaa“, brüllte die junge Sportlerin, „jeeeeetzt, mir kommt’s gleich.“
Im selben Moment schob ich ihr einen gut befeuchteten Finger in ihren Arsch und merkte, wie sie sich heftig verkrampfte. Aus ihrer Möse schoss ein Schwall Mösensaft und sie schrie wie am Spiess: „Ich komme, ich spritze, ahhhhhhhh, jaaaaaaa, jaaaaaaa.“

Ihr Orgasmus dauerte eine gefühlte Ewigkeit und als sie sich endlich keuchend und wimmernd entspannte, die Beine immer noch weit offen, rutschte ich näher heran, begutachtete ihren Hintereingang – sah schon etwas geöffnet aus! – und strich mit meiner glühenden Eichel ein paar Mal zwischen ihrer nassen Spalte hindurch. Dann, ohne zu fragen, drückte ich meinen pochenden Schwengel sanft gegen ihren Schliessmuskel. Nadine war immer noch halb weggetreten und schien zuerst nicht zu bemerken, welche Absichten ich hatte. Ihre Rosette war natürlich auch benetzt von ihrem nassen Abgang und fühlte sich weich und nachgiebig an. Also schob ich ihr meinen Schwanz langsam weiter und weiter in den Arsch. Nadine blickte mich aus verschleierten Augen an, biss sich kurz auf die Lippen als meine Eichel durch ihren Schliessmuskel rutschte und nickte dann zufrieden.

„Ohhhhh, das geht ja ganz leicht. Das erste Mal einen harten Schwanz im Arsch, stoss ruhig zu, aber bitte am Anfang ganz sanft.“

Ich bewegte mich also langsam und vorsichtig um Ihr Gelegenheit zu geben, sich an die neuen Gefühle zu gewöhnen. Schliesslich war mein Stössel ganz in ihrem wundervollen Knackarsch untergebracht und ich fing an, sie vorsichtig zu poppen.

„Ja schööööön, fick mein Ärschlein mit Deinem herrlichen Riemen“, stiess Nadine hervor und fing an, ihre Brüste zu kneten. „Siehst Du wie steif meine Warzen sind, gefallen sie Dir“, fragte sie neckisch, „komm, saug ganz fest an meinen Nippeln.“

Ich tat wie mir befohlen und bearbeitete die herrlichen Zapfen mit meinen Fingern und Lippen. Die beiden Dinger waren einfach unglaublich, lang und hart! Nadine schob mir ihr Becken entgegen und schien ihren ersten Arschfick voll zu geniessen.

„Ja, herrlich! Nippel saugen und Arschficken, eine tolle Kombination. Mach‘ weiter, stoss mir Deinen Prachtschwanz jetzt ruhig etwas fester in meinen Po.“

Ich legte also einen Zahn zu, bewegte mich ein wenig schneller. „Du magst es, nicht wahr. Bist ganz geil geworden, mit meinem harten Riemen in Deinem Knackarsch.“

„Ja, und wie! Hätte nicht gedacht, dass das so tolle Gefühle gibt.“

Dann fing sie an, sich mit einer Hand die Fotze zu reiben und ihr Gesicht verzog sich immer mehr zur einer lüsternen Grimasse.

„Ahhhh, jetzt geht’s gleich wieder los. Mir läuft schon wieder der Saft aus der Spalte. FICK MICH TIEF und FEST in meinen ARSCH. Mach’s mir Du geiler Stecher. Jeeeeeetzt, ohhhhh mir geht einer ab. Spritz doch, ich will, dass wir gemeinsam kommen.“

„Jaaaaa gleich, ich spritz Dir meine Ladung in den Po, Du geiles Biest.“

„Jaaaaaa, tu es, spritz mir alles rein, ich will es spüren… ahhhhhhhhh, mir kommt’s jeeeeeetzt.“

„Mir auch, ich schiess‘ gleich ab, da hast Du meine heisse Sosse…“

Ich stiess noch zwei- dreimal tief in ihren heissen Arsch und meine Nüsse zogen sich krampfartig zusammen, als ich meine enorme Ladung in ihrem Hintertürchen deponierte. Nadine schien richtig weggetreten und ich fiel keuchend über ihren herrlichen, straffen Sportlerbody.

Nach einer gefühlten Ewigkeit beruhigten sich unsere Herzschläge langsam, wir schafften es irgendwie, uns voneinander zu befreien und torkelten und die wohlverdiente Dusche…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *