Von dem Ehemann ausgetrickst

[Gesamt:5    Durchschnitt: 1.8/5]

Es war eine ganz normale Anfrage für eine Massage in einem sehr schönen Haus in dem ich die Hausherrin vor drei Wochen massiert hatte !
Eine etwas strickte ,kurz angebundene Frau die mich ziemlich herablassend hereingebeten hatte .
Nachdem mein Tisch bereit war und all meine Utensilien bereit waren rief ich ihr dass sie bitte auf der Liege
Platz nehmen möchte.
Kurz um : Ich gab mein Bestes für eine angenehme Massage und zu meinem Erstaunen wurde sie immer mehr
erregt und kam zu einem heftigen und sehr geräuschvollen Orgasmus.
Dieses mal freute ich mich schon Ihr das Gleiche nochmals zu verabreichen.
Nachdem der Tisch bereit war rief ich Ihr sie möchte doch bitte kommen.
Die Türe öffnete sich ,doch statt Ihr kamen vier unbekleidete Muskelmänner durch die Türe gefolgt von dem
Hausherrn.
Ich schaut überrascht auf die Gesellschaft und der Hausherr sagte mir dass er die Session mit seiner Frau aufgezeichnet hätte und
ich nicht dazu bezahlt würde seine Frau sexuell zu befriedigen sondern nur zu massieren.
Ohne weitere Angaben kamen die Männer auf mich zu .
Hielten mich fest und rissen meine Kleider vom Körper.
Du willst sex sagte der Hausherr dann sollst du das haben.
Ohne Anstrengung hoben mich zwei hoch und legten mich quer über meinen Tisch.
Der eine hielt meine Arme ausgestreckt gegen sich wären die zwei anderen sich meine Beine griffen und einen Schritt zur Seite machten so dass mein Hinterteil gespreizt wurde.
Ich konnte den kühlen Wind an meiner Rosette fühlen als der Hausherr näher trat ,
Sich das Massage oil ergriff und dann das Oil über meine Pobacken laufen lies.
Dies war das Zeichen für den vierten Mann dessen Schwanz nun völlig steif von seinem Körper ab stand
heran zu treten und ohne auch nur eine Sekunde zu zögern diesen in einem Stoss total in mich versenkte.
Ich musste Schreien denn der Schmerz einer solchen Attacke war überwältigend.
Darauf war ich gar nicht gefasst dass meine Rosette innerhalb einer Sekunde ohne Ankündigung gespalten wurde.
Die Drei hielten meine zapelden Beine wie in einer Zange fest und liesen nicht locker als mein Painiger nun begann
sich immer tiefer in mich hinein zu bohren.
Der Hausherr trat nun näher zu mir und verkündete dass ich besser ohne Gegenwehr den Schwanz des Mannes der meine Arme hielt
in den Mund nehmen sollte .
Es blieb mir nichts anderes übrig als den Mund zu öffnen so dass er freien Zugang hatte.
Auch er trat heran und lehnte sich einfach gegen mein Gesicht so dass sein Pfahl sich in meine Kehle bohrte.
Eine Husten attacke wie ich sie noch nie hatte folgte . Ich dachte ich müsste ersticken und es wurde mir fast schwarz vor den Augen
doch er lehnte sich vorwärts und blieb in dieser Position.
Dann zu meinem Erstaunen fühlte ich wie sich mein Rachen entspannte und sich sein Schwanz noch mehr in meinen Hals schob.
Doch ich konnte wieder etwas atmen. Der Mann bewegte sich gar nicht ,lehnte sich gegen mich und lies seinen Schwanz einfach so stecken.
Die zwei an meiner Seite die die Beine hielten starteten mir mit der Hand auf die Pobacken zu schlagen.
Erst der Eine dann der Andere. Klatsch ,klatsch klatsch ¨
Nach einigen Schlägen begann es wirklich weh zu machen und der Hintermann nahm nun den Rhytmus der Schläge auf
und bei jedem Klatsch schoss sein Unterleib gegen mich und sein Pfahl bohrte sich in mich .
Meine Pobacken brannten wie Feuer und die Rosette schien zu glühen.
Das war für meinen Vordermann jedoch zu viel und ich hörte ihn stöhnen und konnte fühlen wie sein Schwanz zu
zucken anfing und ich wusste dass bald mein Bauch geflutet würde.
Erst jetzt nachdem er so lange regungslos in mir lag schoss sein Unterleib nach vorn ,und sein Stück bohrte sich noch ein wenig tiefer in meinen Hals .
Dann wie aus einem Feuerwehrschlauch sprühte sein Sperma in meinen Hals.
Eine Ladung die enorm war dann zog er seinen Körper zurück und den Schwanz ganz aus meinem Mund um dann gleich wieder
nur um so stärker sich wieder in meinen Hals zu bohren und noch eine Ladung zu deponieren.
Dann lehnte er sich wieder gegen mein Gesicht und ich konnte fühlen wie sein Teil zuckte und die letzten Tropfen in meinen Rachen
liefen.
Den Hintermann hat das so erregt dass er nun an meinen Hüften zog und seine ganze Energie bestand darin den Schwanz bis
zu seinen Hoden in meine Rosette zu rammen.
Auch er atmete tief und mit einem Schrei schoss seine Ladung in meinen Darm .
Er hielt sich an meinen Hüften fest um sicher zu machen dass all sein Saft in mich floss.
Dann ruckartig riss er sich los ,machte ein high five zu einem meiner Beinehalter und steppte zurück.
Dieser stellte sich nun hinter mich und deponierte sein bestes Stück auch gleich bis zum Anschlag in das nun geöffnete
Loch.
Sein Kollege des anderen Beines kam nun um den Tisch herum und ersetzte meinen Frontmann.
Der Hausherr stellte sich in mein Blickfeld und sagte dass die Herren sich so lange an mir auslassen dürften wie sie möchten.
Dann verabschiedete er sich und begab sich aus dem Zimmer.

Ich bin mir nicht mehr sicher wie lange ich noch da war ,aber ich war viele Tage kaum in der Lage richtig zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *