Wahrheit oder Fantasie???

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

„Wie wird er wohl real sein?“ Neugierig und mit einer leicht nervösen Anspannung betrat sie die Bar, in der sie sich verabredet haben. Bisher hatten sie nur miteinander geschrieben. Nicht viel, aber genug um zu wissen, dass es für beide heute nicht nur bei einem Cocktail bleiben wird. Schon lange hat sie in ihr diesen unwiderstehlichen Drang verspürt, sich einem dominant Mann vollkommen auszuliefern. Nicht dass sie ein Kind von Traurigkeit wäre – es wäre auch nicht der erste Mann, mit dem sie intim werden würde. Jedoch sehnte Sie sich nach dem „Kick“ – sie wollte Grenzen erfahren. Schon die Vorbereitung auf dieses Date war für sie so etwas wie ein kleines Vorspiel, schon fast eine „Aufgabe“, die sie sehr gerne erfüllte. Sie ließ sich die Badewanne voll laufen und genoß die Ruhe und Entspanntheit des warmen Wassers auf ihrer Haut. Sie schloss die Augen und fuhr mit den Fingerspitzen über Ihren Körper. Der Gedanke, dass sie sich einem Mann hingeben wird, den sie noch nie gesehen hatte, erregte sie. Ein leichter Seufzer entglitt ihr, als sie mit den Fingerspitzen ihre Brustwarzen berührte. Mit der anderen Hand glitt sie zwischen Ihre Beine. Oh, wie gerne würde sie sich jetzt ihrer Lust hingeben – aber das war ein Teil der Aufgabe: „Du darfst dich berühren – aber du darfst nicht kommen!“Obwohl sie sich lieber verwöhnt hätte, machte sie weiter mit der Schönheits- und Intimpflege. Er wollte eine schöne glatte Muschi … „die kann er gerne haben“, dachte sie sich, als sie sich ihre Muschi rasierte und sich immer wieder dabei ertappte, dass sich Ihrer Finger selbstständig machen wollten, um an ihrem Kitzler zu spielen.Nun stand sie in der Bar und hielt Ausschau nach ihm. Sie wollte ein Erkennungszeichen ausmachen, jedoch hat er ihr nur aufgetragen, sich feminin, sexy und für ihn erkennbar zu kleiden. Sie entschied sich für einen schwarzen Rock – nicht zu kurz und nicht zu lang, ihre Lieblingskorsage, unter der sich ihre Brustwarzen erahnen lassen, schwarze, haltelose Strümpfe und ihre Lieblingsstiefel. „So gefalle ich ihm sicher“. Das Höschen ließ sie weg – das war sein einziger Wunsch, den sie ihm gerne erfüllte.„Schön, dass du da bist“ Seine Stimme riss sie aus ihrer Gedankenwelt. Er hatte an der Tür gewartet und erst jetzt nahm sie ihn richtig war. Groß, schlank, ein sympathischer Gesichtsausdruck und eine sanfte Stimme. Er war kein Adonis, kein Muskelprotz und auch kein typischer Macho. Einfach ein Mann, in dessen Gegenwart man sich wohl fühlen konnte. Er nahm sie an der Hand und führte sie zu einem Platz in der Ecke. Er ließ ihr den Vortritt und sie konnte seine Blicke auf ihrem Körper spüren. „Hoffentlich gefalle ich ihm“ ging es ihr noch durch den Kopf, als er sagte, wie gut sie aussehe. Ganz selbstverständlich bestellte er 2 Drinks und setzte sich ihr gegenüber. Sie war leicht verunsichert – warum setzt er sich gegenüber und nicht neben sie? „So kann ich dir besser in die Augen sehen und deine Reaktionen beobachten“ grinste er sie an. „Mistkerl“ dachte sie sich – wo sie doch eh so leicht durchschaubar war.„Wie war dein Nachmittag?“ Sie war auf alles gefasst, aber nicht auf diese Frage. „Ich hoffe doch mal, dass du schön artig warst“ fragte er sie sanft aber doch bestimmend. „Ja“. Mehr brachte sie nicht heraus. Sie spürte in sich wieder diese Geilheit aufsteigen, die sie schon in der Badewanne hatte. Hoffentlich merkt er es nicht. Er beugte sich zu ihr über den Tisch und flüsterte Ihr ins Ohr:„Ich habe hier etwas in meiner Hand. Ich möchte, dass du es nimmst, auf die Toilette gehst und es anlegst.“ Obwohl diese Aufforderung nach so kurzer Zeit schon sehr unverschämt war, öffnete Sie ihre Hände und nahm das „Geschenk“ an sich. Als sie kurz danach auf der Toilette war, war sie einerseits abgeneigt, jedoch war da auch die Lust auf mehr. Er hatte ihr einen Vibro-Schmetterling gegeben, den Sie sich ein wenig widerwillig anlegte. Ihre eh schon feuchte Muschi wurde dadurch noch ein wenig mehr nass. Aber sie fand keine Fernbedienung. „Hm, komisch … wieso gibt er mir dann dieses Ding, wenn es nicht funktioniert?“Wieder am Tisch erkundigte er sich, ob alles richtig sitzt und ob ihr es gut gehe. Ihr „Ja“ war mehr gestöhnt als gesagt, jedoch bemerkte dies Gott sei Dank keiner der anderen Gäste. „Du hast da was vergessen – die Fernbedienung“ „Soso, habe ich das?“ kam die Rückfrage, die er eher lächerlich beantwortete. Denn im gleichen Moment spürte sie ein Vibrieren zwischen Ihren Beinen. „Du Mistkerl“ entwich es ihr. Er hatte die Fernbedienung. „Schön, dass es dir gefällt“ antwortete er grinsend. „Das ist jetzt dein Begleiter, den nur ich noch berühren werde. Du hast die Finger davon zu lassen!“Er winkte dem Kellner zu und bezahlte. „Einen schönen Abend noch“ sagte der Kellner und sie hatte das Gefühl, dass er was bemerkt hätte. Er sah ihren erschrockenen Blick, konnte sie aber mit einem sanften Lächeln und einem Kopfschütteln beruhigen.Sie stiegen in ein Taxi und fuhren zu Ihr. „Ich hoffe mal, dass es dir bei mir gefällt“ sagte sie im Taxi zu ihm. „Solange du da bist, gefällt es mir überall!“ Seine Worte gingen runter wie Öl.Im Taxi lag seine Hand auf Ihrem Oberschenkel. Er schob den Rock zurück. „Der Fahrer kann alles sehen, wenn er hinter sieht“ flüsterte sie ihm zu. „Und? Dann hat er wenigstens mal was schönes zu sehen!“ Er schob den Rock über den Ansatz Ihrer Strümpfe und nickte ihr wohlwollend zu.In diesem Moment spürte sie einen heftiger Vibration des Schmetterlings zwischen ihren Beinen und musste leise Aufstöhnen. „Pssst! Ruhig – wir wollen doch nicht, dass der Fahrer was mitbekommt, oder?“ Er steigerte die Vibration. Sie wollte am liebsten laut aufstöhnen, jedoch biss sie sich auf die Lippen. „Brav“ er verringerte sie Vibration und der Schmetterling surrte langsam vor sich hin. Sie spürte, dass sie nass war. Pitschnass. Und am liebsten hätte sie sich jetzt gewünscht, dass sie einfach nur genommen wird. Aber die Stimme des Taxifahrers riss sie aus ihrer Fantasie „Zwanzig fünfzig bitte“ Er zahlte und beide stiegen aus dem Taxi. Sie holte die Wohnungsschlüssel raus und er betrat nach ihr das Treppenhaus. „Bleib stehen!“ Sie folgte seinem sanften aber bestimmenden Befehl. „Will er denn mich jetzt hier im Treppenhaus rannehmen“ fuhr es ihr durch den Kopf. „Bei den spießigen Nachbarn, die schon bei jeder Kleinigkeit die Polizei rufen“. Doch ihre Sorge war unnötig. „Ich werde dich nicht in die Peinlichkeit bringen, dass du Ärger mit deinen Nachbarn bekommst. Ich will nur mal sehen, ob noch alles an der richtigen Stelle sitzt.“Er schob seine Hand unter Ihren Rock und von hinten zwischen ihre Beine. „Schön, dass du so schön nass für mich bist. Du kannst weitergehen“.Die Tür fiel ins Schloss und sie stand ein wenig unbedarft vor ihm. Er nahm sie an der Hand und wie wenn er sich auskennen würde, schob er sie in ihr Schlafzimmer. „Na hoffentlich bringt er mich jetzt nicht um“ schoss es ihr durch den Kopf, als er ihren Kopf in die Hand nahm und seine Lippen zart auf die Ihren drückte. Sie öffnete leicht den Mund und seine Zunge berührte ihre. Sie mußte aufstöhnen, danach hatte sie sich schon die ganze Zeit gesehnt. Dann ließ er wieder von ihr abEr setzte sich auf die Bettkante und forderte sie auf, sich langsam auszuziehen. „Lass die Strümpfe und die Stiefel an!“ Sein Ton wurde schärfer. Sie tat, wie ihr befohlen. Er stand auf und ging zu ihr. „Ein sehr schöner Anblick! Ich möchte, dass du so stehen bleibst und dich nicht rührst!“ Seine Stimme war bestimmend. Er holte ein Tuch aus seiner Tasche hervor und umspielte damit ihren Hals und ihre Brüste, bevor er hinter sie trat und ihr damit die Augen verband.Er begann ihre Formen mit den Fingern nachzuzeichnen. Er strich mit einem Finger über ihre Wirbelsäule bis zum Steißbein und weiter zu ihrem Po, den er langsam umkreiste. Sie spürte seine ganze Handfläche, die ihren Po streichelte. „Hast du in der Badewanne an dir gespielt?“ – „Ja“ hauchte sie demutsvoll. „Und hast du dich gestreichelt, bis du gekommen bist?“ – „Nein, es war mir nicht erlaubt, aber ich …“ sie spürte einen leichten Klaps auf ihrem Po „Du hast nicht zu widersprechen! Du antwortetst, wenn du gefragt wirst, du machst, was dir aufgetragen wird und du kommst, wenn es dir erlaubt wird! Verstanden?“ Seine Worte waren scharf und bestimmend. Sie verspürte einen stärkeren Klaps auf ihrem Po. „Verstanden?“ wiederholte er sein Frage und sie antwortetet bzw. stöhnte ein leises „Ja“.Sie hörte, dass er sich an seiner Tasche zu schaffen machte und kurz danach wieder hinter sie trat. Sie fühlte weiches Leder, dass er an ihren Handgelenken befestigte. Sie musste bei dem Gedanken daran, was kommt, leise aufstöhnen. Er nahm ihre Handgelenke und verschloss sie hinter ihrem Rücken. Nun stand sie nackt, mit verbundenen Augen und gefesselten Armen in ihrem Schlafzimmer. Sie spürte, wie die Vibration zwischen ihren Beinen wieder stärker wurde. Und musste laut aufstöhnen. Sie verspürte einen Schlag auf ihren Po. Es brannte, aber es machte sie auch unglaublich geil. „Und du hast ruhig zu sein!“ „Oh Gott, wie soll ich das nur aushalten, wenn ich nichtmal stöhnen darf?“ fragte sie sich. Sie schob den Gedanken zur Seite, denn sie spürte plötzlich etwas kaltes an ihrem Dekolte. Er muss Eiswürfel geholt haben, als der die Lederfesseln geholt hat. Sie spürte, wie er ihre Brustwarzen mit dem Eis berührte und hätte am liebsten wieder aufgestöhnt, aber sie blieb stumm. Sie spürte, wie sich ihre Brustwarzen aufrichteten. Und sie spürte seinen heißen Atem. Sie schmiß ihren Kopf in den Nacken, als er an den inzwischen harten Brustwarzen anfing zu knabbern. Gleichzeitig stellte er die Vibration auf höchste Stufe. Ein leises Wimmern kam ihr über die Lippen. Sofort ließ er von ihr ab und sagte mit ernster Stimme „gut, wenn du dich nicht im Griff hast, muss ich eben andere Seiten aufziehen!“Er schob sie vor sich her und setzte sie aufs Bett. Er löste die Handgelenke voneinander. „Leg dich auf den Rücken“ Sie tat, wie ihr befohlen. Dann nahm er ihre Hände und streckte sie nach oben. Er fesselte sie mit den Händen gespreizt nach oben. Sie hörte, dass er wieder etwas aus seiner Tasche holte. Wie bereits an den Handgelenken spürte sie nun an den Fußgelenken weiches Leder. Als er beide Manschetten angelegt hatte, machte er sie breitbeinig am Fußende des Bettes fest.Jetzt war sie ihm vollkommen ausgeliefert. Sie versuchte zu ziehen, aber sie hatte keine Chance, sich zu befreien. „Kleine Mädchen, die nicht artig sind, werden bestraft“ hörte sie ihn sagen. Diese Mischung aus Geilheit und totaler Hingabe machte sie total geil. Sie spürte, wie eine Woge auf sie zurollte und sie hätte am liebsten geschrien vor Geilheit Ihr Körper fing an zu zittern da hört e sie seine Stimme „Habe ich dir erlaubt zu kommen?“ – „Nein“ – „Dann wirst du das auch nicht tun. Endlich befreite er sie von dem Schmetterling. Aber er sagte auch etwas von Bestrafung. Gespannt verharrte sie. Sie spürte einen gummiartigen Gegenstand, der über ihren Körper glitt. Vom Dekolte über ihre Brüste, bis hin zu ihrer tropfnassen Spalte. „Es muss sowas wie ein Dildo sein“ dachte sie sich als er ihn in ihre nasse Pussy einführte. Um ihn danach noch weiter nach unten wandern zu lassen. „Jetzt ist er schön nass – bereit um ihn dir in deinen Arsch zu stecken“ -Behutsam führte er den Plug in ihr Hintertürchen ein, bis er feststeckte. Sie wollte sich am liebsten wehren, aber die Geilheit in ihr war stärker. Sie verspürte den unwiderstehlichen Drang, einen harten Schwanz in ihrer tropfnassen Muschi zu spüren und wie wenn er ihre Gedanken hätte lesen können, spürte sie ein weiteres Vibrieren an ihrem Kitzler. Sie streckte ihr Becken nach oben um ihn in sich zu spüren. Aber er spielte weiter nur mit der Spitze des Vibrators an ihrer Perle. Sie wand ihren Körper hin und her und biss sich gleichzeitig auf die Lippen, um nicht laut aufstöhnen zu müssen. Dann endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit führte er den Vibrator in ihre Muschi ein. Sie wollte ihn ganz spüren, drückte ihr Becken entgegen. Plötzlich war der Vibrator weg. Auch seinen Atem hörte sie nicht mehr. „Na kleines, du würdest jetzt am liebsten stöhnen und laut kommen, stimmts?“ – „Ja“ stöhnte sie. „Nun, wärst du vorher schön artig geblieben, dürfest du das jetzt auch. Aber du konntest dich ja nicht beherrschen. Ich werde dich jetzt vom Bett losbinden. Jedoch wirst du genau das tun, was ich will!“„Bitte Bitte lass mich kommen“ dachte sie sich als er sich über sie beugte und sie vom Bett losmachte. Er nahm ihre Hand und zog sie mit sanfter Gewalt vom Bett. Er fesselte wieder die Hände hinter ihrem Rücken und befahl ihr, sich hinzuknien. Er trat hinter sie und kettete die Handgelenke und Fußgelenke zusammen. Dann nahm er ihr die Augenbinde ab und sah ihr in die Augen. Er zog seine Hose aus und stellte sich vor sie hin. „Mal sehen ob du schön blasen kannst. Mach den Mund auf!“ Sie öffnete bereitwillig ihre Lippen und umschloss seinen harten Schwanz damit. „Schau mir in die Augen. Ich will sehen, wie geil du bist“ Sie lutschte genußvoll an seinem Harten und in ihrem Augen war pure Geilheit zu lesen. „Das reicht – ich sehe, dass du bereit bist für eine Belohnung.“Er trat wieder hinter sie und löste die Verkettung. Er zog sie hoch. „Leg dich auf das Bett und nimm deine Beine hoch.“ Er befestigte wieder die Hand- mit den Fußgelenken, sodaß ihre blanke Muschi offen dalag. Er strich mit seinen fingern über ihre tropfnasse Pussy und schob zwei Finger hinein. „Du darfst jetzt stöhnen“ hörte sie ihn sagen und schon ließ sie ihrer Lust freien Lauf. Lange hatte sie auf diesen Moment warten müssen, jetzt stöhnte sie ihre Lust frei heraus. „Aber du wirst noch nicht kommen!“ – „Oh nein“ dachte sie sich als seine Zunge ihren Kitzler berührte, „da kann ich mich nicht mehr beherrschen“. Sie spürte eine große Welle der Lust und Geilheit in sich aufsteigen, als er mit seiner Lunge ihre Lustgrotte verwöhnte und gleichzeitig ihre nasse Pussy fingerter. Ihr Körper fing an zu zittern. Und dann hörte er wieder auf. „Grad noch rechtzeitig“ dachte sie sich, „ich hätte es nicht mehr ausgehalten“ – „Ich kann mich nicht erinnern, dir erlaubt zu haben, zu kommen, oder?“ – „Nein“. Er ließ mit seiner Zunge von ihr ab, kniete sich vor sie und zog langsam den Plug aus ihrem Po. Sie stöhnte auf. „boah, bin ich geil“ dachte sie sich, „fick mich doch endlich“. „Dann wollen wir doch mal sehen, ob du gut zu ficken bist“ hörte sie in noch sagen, als er ihr seinen harten Schwanz in ihren in zwischen schön geweiteten Arsch schob. „Jaaaa …. „ sie schrie mehr als dass sie stöhnte und konnte nicht mehr länger. Wie eine riesige Welle, die über sie hereinbrach und sie druchspülte kam ein Mega-Orgasmus auf sie zu. Sie wollte und konnte diesem Gefühl nicht mehr widerstehen. Ein Gefühl aus Schmerz, Geilheit und vollkommener Lust. Sie schrie, wie sie schon lange nicht mehr bei einem Orgasmus geschrien hatte. Und es kam immer wieder eine neue Welle auf sie zugerollt. Sie hatte nicht gemerkt, wie er die Fesseln gelöst hatte und auch nicht, dass er mit dem Vibrator ihre Muschi fickte. Sie wand sich von einem Orgasmus zum nächsten. Bis sie irgendwann erschöpft zusammensackte und die Augen öffnete. „Na süße, wieder da?“ frage er lächelnd und sanft.„Ja, danke. Das war einfach unbeschreiblich. Darf ich deine Sklavin sein?“ – „Da müssen wir aber noch viel arbeiten – aber ich denke, das wir das hinbekommen!“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *