Der Reisepass (ein Monat mit Angela )

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der Reisepass (ein Monat mit Angela )

Donnerstag der 16.11.2000

Hallo liebes Tagebuch, ich muss dir unbedingt meinen heutigen Tag erzählen. Ich weis nicht was ich machen soll ich kann das was mir heute passiert ist einfach nicht meinem Freund Ingo beichten. Also schreibe ich es dir.

Es fing alles vor etwa einem Monat an. Ich hatte einen total bescheidenen Arbeitstag. Mein Kollege war mies drauf und die Stimmung im Büro war auf dem Tiefstpunkt. Ich wollte heute pünktlich Feierabend machen da ich dringend meinen Reisepass verlängern musste. Ich war froh aus dem Laden rauszukommen und fuhr auf direktem Weg zum Amt. Schon der Gedanke zwischen den ganzen Ausländern auf meinen Pass zu warten war mir zuwider aber da musste ich durch.

Es war wie ich es mir gedacht hatte alles voll und ich musste 3 Stunden warten bis ich an die Reihe kam. Ein typischer Beamter starrte mir entgegen als er mich in meinem Minnikleid sah hellte sich seine Mine etwas auf. Er war etwa 40 und wog ca. 100KG. Dann fragte er was kann ich für sie tun? Ich sagte Ihm das ich meinen Reisepass verlängern wollte und schob ihm meinen alten Reispass entgegen. Er nahm ihn und fing an meine Daten in den PC zu tippen. Dann verdunkelte sich seine Mine und er sah mich verwundert an.

Er schaute auf die Uhr und sagte Frau K. es tut mir leid etwas stimmt mit ihren Daten nicht. Ich fragte was ist denn los? Ich muss mal gerade meinen Vorgesetzten anrufen. Er griff zum Telefon und sprach mit seinem Boss. &#034Herr Meier, schauen sie bitte einmal die Akte mit der Nummer 3934587394 an.&#034 Kurzes schweigen &#034OK ich schicke sie zu ihnen hoch und bereite alles vor&#034. &#034Ja Frau K. sie müssen zu meinem Chef ein Teil Ihrer Daten scheint nicht in Ordnung zu sein. Fahren Sie bitte in den 4ten Stock und gehen in Raum 401. Dort melden sie sich bitte bei Herrn Meier.&#034

Ich stand auf und ging los und sah aus dem Augenwinkel wie der Beamte sofort wieder zum Telefon griff. Auf meinem Weg zum Fahrstuhl musste ich mir meinen Weg durch die anderen Wartenden bahnen. Am Fahrstuhl angekommen drückte ich auf den Knopf und der Fahrstuhl öffnete auch gleich seine Türen. Ich betat ihn und drückte auf die Vier. Die Türen schlossen sich und ich fragte mich was wohl mit meinen Daten nicht stimmt so etwas ist mir auch noch nicht passiert. Die Türen öffneten sich wieder und ich folgte den dunklen Gängen bis zum Raum 401. Ich klopfte und trat auch gleich ein ohne auf eine Antwort zu warten.

Der Raum war leer und nur ein Schreibtisch und ein PC standen im Raum. Auf dem Bildschirm konnte ich Akte Angela K. erkennen ich wollte gerade weiter schauen als eine weitere Tür geöffnet wurde ein Mann mittleren Alters kam herein. Er fragte mich gleich wer hat sie denn schon herein gebeten und drehte den Bildschirm zur Seite außerhalb von meinem Sichtbereich. Ich entschuldigte mich. Er sagte nur setzen sie sich wir müssen uns über ihre Akte unterhalten. Wir haben schon auf sie gewartet ihr Pass ist schon seit 2 Monaten abgelaufen. Ich schaute ihn fragend an. Er fuhr auch sofort fort, ich habe ein Problem mit ihnen Frau K. hören sie nun erst einmal zu was in ihrer Akte steht. Ich werde es ihnen vorlesen und dann können sie etwas dazu sagen. Wir haben Auftrag vom Verfassungsschutz bei ca. 1000 Testpersonen deutschlandweit ein neues Computersystem auszuprobieren. Wir haben dazu eine Sondergenehmigung und verstoßen somit auch nicht gegen den Datenschutz. Ich werde nun Ihre Daten vorlesen. Mein Mund wurde trocken und gespannt hörte ich zu.

12.02.1986 Aufbruch eines Zigarettenautomaten Status: (Vorbestraft)

06.09.1986 Untersuchung beim Frauenarzt. Leichte risse am After festgestellt. Aussage der Patientin mein türkischer Freund hat mich in den Po gefickt. Status: (Vermerkt)

16.11.1986 Frau K. wurde bei einer Razzia in einem Clubhaus aufgegriffen. Verdacht auf Drogen kleine Mengen Gras gefunden. Status: (Nicht angezeigt.)

20.04.1990 Beim Scan des Koffers Urlaubsflug &#034Mallorca&#034 10 Stangen Zigaretten erkannt. Status: ( Nicht angezeigt)

23.07.1993 Beim Scan des Koffers Urlaubsflug &#034Mallorca&#034 12 Stangen Zigaretten erkannt. Status: (Nicht angezeigt)

02.08.1993 Meldung von der Kasse Überschuldung von 19000DM festgestellt. Abbuchungen Spielhölle Remstrasse. Durch Fehlsteuerausgleich ausgeglichen. Status: (Noch nicht zurückgebucht)

12.03.1995 Meldung der Polizei. Frau Angela K. ist nicht mehr bei Ihrem türkischen Freund anzutreffen. Status: (Daten aktualisieren und Person beschatten)

15.04.1995 Frau Angela K. ist mit einem Albaner ohne Aufenthaltserlaubnis zusammen.

23.09.1995 Frau K. wird beobachtet wie sie bei mehreren Einbrüchen mit Ihrem Wagen schmiere steht und das Diebesgut abtransportiert. Status: (12 Einbrüche auf Foto und Video festgehalten)

02.03.1996 Der albanische Freund von Frau K. geht wegen der Diebstähle ins Gefängnis.

18.03.1996 Mehrfache Besuche von Frau K im Gefängnis. Dabei hat sie Drogen zu ihrem Freund geschmuggelt. Status: (Auf Video festgehalten)

22.04.1996 Trennung von Ihrem Freund und Anzeige des selben. Status: (Er weiß bis heute nicht wer Ihn verpfiffen hat)

12.08.1997 Frau K. wird öfters betrunken in Diskotheken gesehen. Keine weiteren Auffälligkeiten. Status: (Überprüfung nur noch sporadisch)

19.08.1999 Nichts neues

07.10.2000 Frau K. hat einen neuen Mitbewohner. Einen recht ahnungslosen Geschäftsmann. Der nichts von ihrer Vorgeschichte kennt. Nach wenigen Tagen schon die Verlobung. Status: (Bei der Passänderung Daten löschen, Feldtest erfolgreich)

Nur der letzte Status wurde nicht mehr vorgelesen. So Frau K. was sagen sie dazu? Also wir haben die Aufgabe sie den Vollzugsbehörden vorzuführen. Log mich mein gegenüber an. Was ich allerdings zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste. Allerdings haben wir hier im Haus die Regeln etwas geändert sagte er. Ich bin bereit Ihre Daten zu löschen wenn sie auch bereit sind etwas dafür zu tun.

Und was verlangen Sie fragte ich immer noch völlig geschockt. Nun da sie ja einschlägige Erfahrungen mit Ausländern haben, haben sie sicher kein Problem damit für einen Monat mit ihnen zusammenzuarbeiten. Weiterhin könnten wir an Ihren Einträgen ja unschwer erkennen das sie ein ganz schönes Luder sind. Ich wollte etwas dazu sagen aber er verbot mir das Wort. Ich will von Ihnen jetzt nur ein ja oder ein nein hören und nach einem Monat ist alles vorbei. Ich verlasse jetzt den Raum sie haben 5 Minuten Zeit. Wenn ich wiederkomme sind sie entweder verschwunden oder aber sie haben sich ausgezogen und warten nackt auf mich. Ich wollte etwas erwidern aber er schenkte mir keinen Blick mehr sperrte den Rechner und verließ den Raum.

Was sollte ich nur machen. Endlich hatte ich den Mann meines Lebens kennen gelernt und nun holte mich meine Vergangenheit ein. Ich beschloss das es der bessere Weg war mich zu fügen und alles schnellst möglich hinter mich zu bringen. Ich nahm an das der geile Bock einfach nur seinen Spaß wollte und mich dann in ruhe ließ. Eigentlich wollte ich es ja nicht aber dagegen stand das ich meinen Ingo verlieren würde also Augen zu und durch. Ich stand auf und zog mich aus sorgfältig legte ich meine Sachen auf den Schreibtisch.

Als ich zum Fenster schaute war ich nur froh das wir im 4. Stock waren und mich so keiner sehen konnte. Schnell setzte ich mich wieder auf meinen Stuhl und verdeckte meine Blöße so gut es ging. Wenig später wurde die Tür geöffnet und der Beamte stand wieder im Raum. Wohlwollend nickte er mir zu. Ich hätte gar nicht gedachte das sich unter dem Kleid eine so knackige Figur verbirgt. Was soll ich nun machen fragte ich ihn. Er sagte nichts und ging hinter seinen Schreibtisch nach etwas kramen in der Schublade holte er eine Kamera hervor.

So sagte er nun wollen wir mal das sie weglassen. Also Angela ich möchte als erstes das du vor meiner Kamera posierst und mich befriedigst dann werde ich dir sagen wie der Rest des Monat für dich ablaufen soll. Bitte versprechen Sie mir das die Bilder nur für Sie sind. Er nickte mir zu das liegt ganz an dir. Je nachdem wie viel spaß wir haben o.k.? Ich nickte und verstand.

Langsam stand ich von meinem Stuhl auf und begann für ihn zu tanzen. Irgendwie erregte mich diese Situation und ich begann mich während des Tanzens zu streicheln. Immer wieder zuckte das Blitzlicht auf und er schoss eine ganze Serie von Bildern. Dann kam er um den Schreibtisch herum legte seine Kamera ab. Er begann mich zu streicheln und zu küssen überall spürte ich seine Hände. Ich hätte nicht gedacht das er so zärtlich ist und ein Schauer nach dem anderen geht durch meinen Unterleib. Doch plötzlich ändert er sein Vorgehen. Genug der Zärtlichkeit du Schlampe geh auf die knie und blas meinen Schwanz.

Sein Befehlston ließ mir keine Wahl und ich wollte mich auch nicht wehren bereitwillig ging in auf die knie um seine Hose zu öffnen zuckend sprang mir sein Schwanz entgegen seine Eichel glänzte vor Geilheit ich holte noch einmal tief Luft und stülpte meine Lippen sanft um seinen Schaft um ihn zu blasen. Er schien davon nichts zu halten mit beiden Händen hielt er meinen Kopf fest und stieß immer wieder seinen Schwanz tief in meinem Mund. Um nicht zu ersticken schloss ich die Augen und konzentrierte mich voll auf meine Arbeit. Rote blitze rissen mich aus meiner Konzentration. Ich riss die Augen auf nur um wieder in einen Blitz zu schauen.

Als sich die Flecken auf meinen Augen legten konnte ich erkennen das der Mann der mich am Schalter empfangen hatte nun auch im Raum war und fleißig Bilder machte. Aus den Augenwinkel sah ich weitere Männer die allerdings im Gegensatz zu den Beamten angezogen waren und nur zuschauten. Abrupt verließ plötzlich der Schwanz meinen Mund so du Schlampe nun wollen wir dich ficken. Der andere Typ sagte nur da haben wir ja eine geile Nutte. Los du Sau steh auf und beug dich über den Schreibtisch. Ich stand mit wackligen Beinen auf. Bitte was machen die anderen hier? Fragte ich. Und bitte dringt nicht ohne Kondom in mich ein ich nehme nicht die Pille. OK Schlampe aber nur weil du es bist. Mein Kollege wird dich auch ficken. Und die anderen werden dich mitnehmen. Je nachdem wie du dich jetzt machst wird dein Monat verlaufen. Also benimm dich.

Sein Kollege kam zu mir. So Du arrogantes Flitchen wichs meinen Schwanz damit hättest du wohl nicht gerechnet das ich dich heute noch ficke dabei lachte er hämisch. Der andere Mann kramte wieder im Schreibtisch und holte eine Packung Kondome aus der Schublade. Während ich mich zu Kollegen beugte und anfing ihn zu blasen zog der Chef sich den Pariser über. Er trat hinter mich und steckte mir seinen Schwanz in die Fotze. Mit tiefen Stößen fickte er mich und trieb dabei immer den Schwanz seines Kollegen in meinen Mund. Ich konnte einfach nicht vermeiden das mich diese Situation geil machte und ich drückte meinen Arsch immer gegen den Schwanz in mir um ihn tief aufzunehmen. Dann fing der Schwanz in meinem Mund an zu zucken und ich konnte ihn nur im letzten Moment befreien sein Saft spritzte mir in Gesicht. Die Gefühle raubten mir fast den verstand &#034ja fick deine Nutte&#034 hörte ich mich rufen.

Als sich mein Orgasmus näherte spürte ich wie sich mein Becken mit wärme füllte doch wie konnte das sein er hatte doch einen Pariser. Durch den schock wurde ich auf den Boden zurückgeholt. Mein nahender Orgasmus war verraucht wie eine Kerze im Wind. Als ich an mir hinunterschaute konnte ich das Sperma an meinen Beinen herunterlaufen sehen. Als ich mich umdrehte hielt mir mein Ficker den Pariser hin. Ich hatte doch versprochen dich mit Pariser zu ficken sagte er grinsend. Deutlich konnte ich das große loch in der Spitze sehen. So und nun du Schlampe werden wir über deine Woche sprechen. Die beiden Herrn dort das sind Mustafa und Achmed. Ich sah wie der Beamte vom empfang verschwand und die beiden Männer auf mich zukamen jedoch ohne mich zu beachten sprachen sie mit dem anderen Mann. Also Ok die Nutte ist Blond aber sonnst ist sie nicht so gut du bekommst für den Monat 3000DM für sie ist das OK?

Also ein bisschen mehr will ich schon haben. Die Alte kann nicht anders sie muss alles mitmachen wir haben zuviel in der Hand und noch dazu die Fotos die Ihren Kerl wohl interessieren würden. Ich spürte einen Klos in meinem Hals wo war ich da nur hinein geraten. O.k. 5000 aber dann können wir sie wenn verlangt auch nach dem Monat noch mal holen. Ist O.k. wir löschen ihre Daten nach dem Monat aber behalten die Fotos dann wird sie schon mitspielen. Ich konnte es nicht glauben ich wurde gerade verkauft.

Alles klar du deutsche Nutte sprach mich Mustafa an. Du wirst deinem Kerl sagen das du an einer Fortbildung mitmachst einen Monat lang jeden Di. und Do. wir erwarten dich dann Pünktlich um 20 Uhr im Eroscenter BlueMoon am Hauptbahnhof. Und jetzt zieh dich an und verpiss dich.

Ich zog meine Sachen an und verschwand so schnell ich konnte. Als ich dann zu Hause war konnte ich nur froh sein das Ingo noch nicht da war. Überall in meinem Haar war noch Sperma verteilt. Ich sprang unter die Dusche und kam erst eine Stunde später darunter hervor. Trotzdem fühlte ich mich noch dreckig. Ich log Ingo noch an dem Abend vor das ich eine Fortbildung mitmachen würde und er lobte daraufhin noch das er das klasse findet. Jeden Di. und Donnerstag ging ich wie versprochen in den Club und war dort jeden Abend ca. 4-6 Männern zu diensten. Der heutige Abend war der letzte und den muss ich jetzt noch loswerden.

Ich bin wieder um 20 Uhr am BlueMoon gewesen und setzte mich wie jeden Abend an die Theke um auf meine Freier zu warten. Doch dieser Abend sollte anders werden. Das Lokal war voll wie selten und Achmed begrüßte mich auch gleich. So Nutte das wird heute vorerst dein letzter Abend sein. Warum vorerst fragte ich ihn? Kannst Du dich nicht erinnern Nutte? Wir hatten abgemacht das Du bei 5000DM auch noch öfters kommst also zier dich nicht. Und nun komm mit. Ich wurde von Ihm an die Hand genommen und hinter Ihm her gezogen bis auf die kleine Bühne. Auf der Großleinwand lief ein Porno und es waren ca. 20 Männer anwesend.

Zieh dich aus sagte Mustafa zu mir und gab mir meine Maske. Diese Maske hatte ich am ersten Abend von Ihm bekommen damit mich nicht zufällig jemand erkennt. Ich setzte die Maske auf und stieg aus meinen Sachen. Los mach die Beine breit ich stellte mich breit hin und Mustafa dehnte meine Fotze mit seinen Fingern. Nach den letzten abenden ging es recht schnell bis wieder das Feuer in meinem Becken erwachte mit kreisenden Bewegungen rieb ich meine Fotze an Mustafas Hand. Oh unsere kleine Nutte wird schon geil das ist Gut.

Zwei Männer brachten einen Lederbeschlagenen Bock auf die Bühne ich wurde auf Ihm festgeschnallt und an meinen Mund wurde eine Sperre angebracht damit ich ihn nicht mehr schließen konnte. So etwas war mir noch nicht passiert und ich war gespannt was nun passieren wird. Mustafa kam wieder zu mir ich dachte er würde verlangen das ich seinen Schwanz blasen soll doch dem war nicht so. Mit geschickten Händen löste er meine Maske und ich konnte mich nicht wehren und Protestieren. Mit weit aufgerissenen Augen schaute ich auf die Leinwand. Nicht mehr der Porno war zusehen sondern eine zweigeteilte Internetseite.

1. Schwängerungsversuch der Angela K… war die Überschrift.
Anmeldung für weiter Veranstaltungen mit Angela unter E-Mail: angela@clubbluemoon.de
Preis Pro Person 10 Euro.

Dann flackerten plötzlich 2 Bilder auf erst jetzt konnte ich sehen das zwei Kameras aufgebaut waren etwas zeitverzögert konnte ich meine Bewegungen auf dem Bildschirm verfolgen. Scheinbar wurde die Homepage gerade hochgeladen denn nun erschien auch ein Counter hinter dem stand Anzahl Shots in Angela. Und weiter Links erschien ein Bild von mir mit all meinen Persönlichen Daten. Ich versuchte mich loszureißen aber dann spürte ich plötzlich wie jemand von hinten in mich eindrang.

Auf der Leinwand konnte ich sehen das er Mustafa war dann erschien auch Achmed in meinem Blickwinkel und steckte mir brutal seinen Schwanz in den Mund. Kurze zeit später füllten sich mein Mund und meine Fotze mit heißem Sperma. Immer mehr Männer betraten die Bühne und benutzten meine Löcher als dann der Counter auf 5 Stand war plötzlich wieder der Punkt da den ich so an mir hasste. Ich bekam Spaß an meiner Erniedrigung das schien auch Achmed zu merken denn er band mich los und entfernte meine Mundsperre ich wurde von den Männern immer hin und her gerissen jeder wollte der erste in meinen Löchern sein bereitwillig Bediente ich sie mit dem Mund und wenn sich jemand auf den boden legte setzte ich mich gleich auf seinen Schwanz nur um Sekunden später auch einen Schwanz in meinem Arsch zu spüren.

Ein Orgasmus folgte dem nächsten und ich erwachte aus meiner Trance erst als der Counter auf 49 Stand. Von obern bis unten mit Sperma verschmiert stand ich da die Männer packten nach und nach ihre Sachen. Achmed kam auf mich zu. O.k. du hast deine Sachen gut gemacht wir melden uns bei dir. So reichte er mir meine Sachen und brachte mich nach Sperma stinkend zum Taxi. Nackt wie ich war mit meinen Sachen auf dem Arm stieg ich ein es machte dem Taxifahrer jedoch nichts aus er brachte mich ohne ein Wort nach hause nur bei Aussteigen sagte er &#034Hey Schlampe ich war Nummer 12&#034. Ohne ein weiteres Wort lief ich zum Haus damit mich die Nachbarn nicht sehen konnten. Schnell stieg ich unter die Dusche. Dann schnappte ich mir mein Telefon und rief Ingo an der auf Geschäftsreise war und sagte Ihm das ich ihn liebe.

So liebes Tagebuch ich weiß nicht was als nächstes kommt aber ich hoffe das ich mich nie wieder an die Ereignisse erinnern muss.

Angela wusste zu diesem Zeitpunkt nicht das nicht nur Ihr Arbeitskollege sie erkannt hatte sondern auch einige Geschäftspartner von Ingo.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *