Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Der Weg zur Firmenschlampe – Teil 2 –

Da der erste Teil mehrfach im Internet auftaucht, hier noch einmal kurz was dazu:
Schreibt eure eigenen Geschichten ihr Assis!!!
Diese Geschichte ist nur auf xhamster erschienen. Das Original stammt von tannibunny.

Als wir zurück kamen und ich leicht breitbeinige hereinlief grinsten uns alle nur blöd an. Der Chef und seine Frau, die übrigens Gabi heißt, waren sich gerade am verabschieden und wünschten und noch einen schönen Abend, wobei sie mir keck zu zwinkerte. Die 3 verbleibenden und ich saßen noch etwa eine Stunde. Walter spielte noch den ganzen Abend mit seiner Hand zwischen meinen Beinen herum, was mich ganz verrückt machte, aber mehr passierte nicht mehr. Als alle aufbrechen wollten, ging ich schnell ins Bad um mich umzuziehen, doch dort merkte ich sofort das meine Sachen weg waren.

Aber ein paar Sachen waren noch da, das Make-Up, die Analdusche, das Gleitgel und eine graue Fleecejacke. Dabei lag ein Post-it Notsitzzettel mit dem Text „Du scheinst ja mächtig Spaß zu haben 😉 pack die Sachen lieber ein du wirst sie vielleicht brauchen“. Na toll, meine Jacke war weg und damit auch mein Hausschlüssel, wo sollte ich den jetzt Übernachten? Bei Walter?! Der der mich vor einer Stunde noch in den Arsch gefickt hat? Ich überlegte, aber das war die einzige Möglichkeit. Die anderen beiden hatten Frau und Kind und zu Freunden konnte ich in dem Aufzug nicht gehen. Also packte ich die Sachen in die Handtasche nahm die Jacke und ging zu den anderen zurück.

Ich ging direkt zu Walter und erklärte ihm ich hätte meinen Schlüssel vergessen und ob ich bei ihm schlafen könnte. Er verstand das natürlich falsch, fasste mir um die Hüften und begann meinen Arsch zu begrabschen und meinte nur was ich doch für ein geiles Luder wäre. Mir war es mittlerweile egal was er dachte, so voll wie er war würde er sowieso sofort einschlafen. Ich wollte einfach nur Heim, meine Füße taten von den Schuhen weh und ich wollte einfach nur noch duschen und dann schlafen.

Bis zu ihm nach Hause war es zum Glück nicht so weit, da wir heim laufen mussten. Den ganzen Weg begrabschte er mich immer wieder und hätte mich vermutlich am liebsten gleich hier auf der Straße nochmal genommen. Das könnte bei ihm daheim ja lustig werden, dabei wollte ich doch einfach nur noch meine Ruhe. Aber was blieb mir anderes übrig. Als wir da waren half er mir aus meiner Jacke. Als ich die Schuhe ausziehen wollte meinte er nur in einem strengen Ton der keine Widerrede duldete, die bleiben an! Ich war ziemlich eingeschüchtert und wagte es nicht mich zu bewegen. Er begann meine Bluse und meinen Rock auszuziehen. Als ich nur noch in BH, Halterlosen und Schuhen vor ihm stand wollte er mich runter drücken und meinte „blas mir einen“. Darauf hatte ich absolut keine Lust, schlung meine Arme um seinen Hals und hauchte ihm ins Ohr, „lass uns schlafen gehen und morgen kannst du alles mit mir machen was du willst“. Ich hoffte das er das morgen sowieso vergessen hätte. Doch statt dessen packte er mich öffnete die Tür und stellte mich einfach vor die Tür.

Oh Gott ich stand nackt im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses. Ich malte mir sonst was aus. Ohne Slip und mit dem Peniskäfig den ich nicht entfernen konnte…. Ich versuchte so leise wie möglich zu klopfen und auf mich aufmerksam zu machen. Nach einer gefühlten Ewigkeit öffnete er wieder die Tür. Ich huschte schnell hinein und ging sofort auf die Knie und widmete mich seinem besten Stück. Er meinte nur schön das wir uns jetzt einig sind wer hier das sagen hat und drücke meinen Kopf dabei fest an sich. Als sein Schwanz die volle Größe erreicht hatte wollte er mich natürlich wieder von hinten nehmen und tat es auch. An dem Plug den er mir wieder ruckartig raus zog konnte ich noch das Sperma der Dachteerasse sehen, und „durfte“ es auch kosten. Erbarmungslos stieß er mir sein Teil immer wieder bis zum Anschlag rein. So fickte er mich langsam aus dem Flur, in den hohen Schuhen rum wackelnd, ins Schlafzimmer. An der Bettkante angekommen drückte er mich weiter nach vorne so das ich mich hinknien musste. In dieser Stellung merk ich Schwänze immer am intensivsten in mir und ich wurde immer geiler aber konnte ja nicht kommen. Zum Abschluss wichste er mir noch alles in den Mund, wobei ich es sofort Schluckte.

Diese Geschichte ist nur auf xhamster erschienen. Das Original stammt von tannibunny.

Dann legten wir uns hin, er hatte nur ein Bett für eine Person und so musste ich mich zwangsweise an ihn kuscheln. Seine Hand fuhr so wie wir da lagen über meinen Hintern. Dann suchte sich langsam ein Finger den weg in mein Loch. Da ich noch so geweitet und voll mit Sperma und Gleitgel war, konnte er auch sofort in mich eindringen. Aus dem einen Finger wurden erst zwei dann drei. Als er den vierten Finger versuchte tat es dann doch weh und ich bat ihn aufzuhören. Er meinte nur, „blöde Votzen, sich erst so in den Arsch ficken lassen und dann doch wieder rum heulen“. Er ließ zwar von mir ab, aber ich musste noch seine Finger sauber lecken und sollte mir dann wieder den Plug einführen damit ich beim nächsten mal nicht so einen Aufstand machen würde. Sein Ton ließ wieder einmal keine wieder rede zu und so ging ich in den Flur und führte mir das Ding mit viel Gleitgel wieder ein. Als ich zurück kam schlief er bereits. Ich legte mich wieder zu ihm und schlief trotz allen sehr schnell ein.

Als ich wieder aufwachte war ich alleine im Bett. Ich hatte immer noch meinen BH mit den Silikonbrüsten und die Halterlosen an. Als ich in den Flur schaute konnte ich meine Sachen nicht sehen. Er hatte sie wohl weg geräumt. Ich schnappte mir ein im Schlafzimmer herumliegendes Hemd und ging in die Küche. Das war wohl der Klassiker, Frau am Morgen im Hemd des Mannes. Walter schien es auch sichtlich zu gefallen, obwohl er wohl einen ziemlichen Kater hatte. Er ließ mich telefonieren und ich versuchte den Chef zu erreichen, wegen der Alarmanlage hatten wir alle seine private Handynummer, da nur er die Alarmanlage deaktivieren konnte. Als er abnahm meinte er nur er hätte gerade keine Zeit zum telefonieren. Als ich ihm mein Problem schnell erklärte meinte er nur er wäre erst am Sonntag Mittag wieder zu Hause, aber dann könne ich sofort vorbei kommen. Das konnte doch nicht war sein….

Walter hatte das Gespräch wohl mit hören können und meinte grinsend, du bleibst wohl noch etwas länger oder? Woraufhin ich ihn natürlich fragte ob ich bis morgen Mittag hier bleiben könnte. Er war sofort begeistert und meinte das ich mich aber dann noch etwas im Haushalt nützlich machen sollte. Nach dem Frühstück meinte er er müsse noch ein paar Besorgungen machen, ich sollte so lange die Küche machen und Staubsaugen. Dann fügte er noch hinzu und mach das bitte in deinem scharfen Outfit von gestern, inklusive den geilen Schuhen. Naja was blieb mir auch anderes übrig, meine Sachen fand ich im Wohnzimmer und so zig ich sie an und begann mit dem Abwasch der wohl schon mehrere tage überfällig war.

Er kam wieder zurück als ich gerade am Staubsaugen war und so hörte ich ihn nicht rein kommen. Von hinten umfasste er meine Hüften, schaltetet den Staubsauger aus und küsste mir zärtlich den Hals. Dann hörte ich ihn leise sagen wie schön ich doch wäre und das er sich so etwas schon immer einmal gewünscht hätte. Danach ging er in die Küche die Einkäufe versorgen und ich saugte noch fertig. Als ich in die Küche kam war er schon am kochen. Er meinte ich solle mich waschen rasieren und neu schminken, er würde sich so lange um das Essen kümmern. Erst die Komplimente jetzt kochte er für mich, ich war begeistert. Fröhlich stakste ich ins Bad, er hatte mir seinen Rasierer und Rasierschaum bereit gestellt und dazu noch ein Damen Duschgel und Deo das ich wohl verwenden sollte. Ich machte alles, spülte sogar noch einmal meinen Hintern mit dem Duschaufsatz den ich mitgenommen hatte. Das Schminken wollte mir nicht so gut wie Gabi gelingen, das hatte sie eindeutig besser hinbekommen, aber ich gab mein Bestes. Das einzige wirkliche Problem war, das die Silikonbrüsten Bomben fest an meiner Brust klebten, hoffentlich konnte mir die Frau vom Chef morgen erklären mit was die wieder abgingen, mit Wasser war nichts zu machen.

Walter hatte ein wunderbares Essen gezaubert und dazu gab es noch einen leckeren Rotwein. Bereits leicht beschwipst erzählte er mir, dass er auf Rollenspiele stehe und heute Abend gerne etwas mit mir spielen würde. Ich sollte passend zu meinem Outfit die Karrierefrau spielen die Abends noch in einer Bar mit ein paar Leuten aus ihrem Geschäft war und dann angetrunken und ganz wuschig heim kam. Angetrunken war ich bereits, geil auch da ich es mir schon ewig nicht mehr besorgen konnte und Sex hätte er ja so oder so noch gewollt. Also stimmte ich zu.

Diese Geschichte ist nur auf xhamster erschienen. Das Original stammt von tannibunny.

Walter würde im Wohnzimmer warten und den genervten Ehemain geben, ich würde mit 2 Gläsern und einer Sektflasche herein kommen und in versuchen zu verführen. Er ging schon vor während ich noch die Teller in die Spülmaschine stellte. Mit der Senkflasche und den Gläsern ging ich also zum Wohnzimmer und blieb in der Tür stehen. Walter saß auf dem Sofa und schaute fern. Ich stellte mich mit dem Rücken an den Rahmen, ein Bein nach oben angewinkelt so das es am rahmen „stand“ und meinte, „Schatz ich bin zu Hause“. Er meinte nur genervt, „na endlich“! Ich stolzierte zu ihm und legte beim hinsetzten ein Bein über seins, so dass man bereits den Ansatz der halterlosen Strümpfe sehen konnte und hauchte ihm ins Ohr, „wie geil ich war“. Er legte mein Bein zur Seite und meinte nur wieder er genervt er hätte jetzt keine Lust und starte wieder Richtung Fernseher. Ok, da musste ich wohl etwas mehr überzeugen.

Ich stand wieder auf, stellte mich vor den Fernseher, mit dem Rücken zu ihm und begann zu strippen. Langsam öffnete ich die Knöpfe meiner Bluse, drehte mich dann um und warf sie zu ihm hin. Als ich nur noch in Halterlosen und den Highheels da stand, ging ich an die Seite des Sofas und begann langsam mich auf allen Vieren über das Sofa zu ihm zu bewegen. Bei ihm angekommen meinte ich, „na immer noch keine Lust“, und begann seine Hose zu öffnen und seinen Penis der schon ordentlich steif war heraus zu holen. Ich blies so gut ich konnte, umkreiste seine Eichel mit seiner Zunge und nahm in dann abwechselt wieder tief in den Mund. Er meinte nur, „du willst es also richtig du Luder“ und mit diesen Worten stand er auf, packte er meinen Kopf und begann mich hart in den Mund zu ficken. Ich blieb kniend auf dem Sofa sitzen und ließ in gewähren.

Er zog meinen Kopf über die Sofakante nach unten zischen seine Beine und hielt mich so fest, so dass meine Beine und auch mein Hintern oben blieben. Er fickte mich mit dem Plug richtig heftig und ich wurde abartig geil. Ich flehte er solle mir endlich seinen Schwanz rein rammen, er dachte vermutlich das wäre nur gespielt, aber ich wollte genau das wirklich. Nach einer quälend langen Zeit zog er mich kriechend in die Mitte des Raumes und erfüllte meinen Wunsch. Immer wieder hämmerte er sein Ding in mich rein während ich auf den Knien saß. Meine Arme hatten längst vor Geilheit die Kraft verloren, so dass mein Oberkörper auf dem Boden lag und ich nur noch mein Hintern empor streckte.

Irgendwann kam er und spritze alles Tief in mich rein. Er schnappte sich schnell eines der Sektgläser vom Tisch, sog mich am Hals so hoch, dass mein Oberkörper aufrecht war, aber ich weiterhin kniete. Dann hielt er mir das Glas zwischen die Beine und meinte, „schön pressen“ was ich auch tat. Die ganze Soße lief in das Sektglas und füllte es fast zur Hälfte. Er selber schenkte sich ein normales Glas Sekt ein und stieß dann mit mir an. Noch total außer Atem auf dem Boden kniende, trank ich es genüsslich leer. Er lobte mich was ich doch für eine geile Sau war. Als er wieder auf dem Sofa saß kroch ich zu ihm und küsste seinen Penis und saugte noch den letzten Rest heraus, was er lobend zur Kenntnis nahm und meinte ich könne mich nun frische machen und ins Bett gehen, er komme dann nach. Beim aufstehen gab er mir noch einen Klapps auf den Hintern worauf ich ihm keck zuzwinkerte. Ich stand wieder in die Schuhe, führte mir provokant vor ihm den Plug ein, nahm meine Klamotten und und ging leicht breitbeinig aus dem Raum.

Ich wusch mich und auf dem Weg ins Bett sah ich, dass er noch am PC saß. Informatiker eben. Das er später nach kam bekam ich nicht mehr mit. Am Morgen frühstückte ich und machte mich noch einmal schön. Den weg zum Chef müsste ich zu Fuß nehmen, da Walter sein Auto noch auf dem Firmenparkplatz stand. Beim gehen gab er mir noch einen USB-Stick mit den ich Gabi mitnehmen sollte. Ich steckte ihn in meine Handtasche, danke ihm trotz allem für die Übernachtungsmöglichkeit und lief los. Oh Gott, zum ersten mal bei Tag als Frau und dann gleich in so einem Outfit. Ich musste quer durch die Stadt, ca. 2km und was mir erst vor der Tür auffiel, ich hatte immer noch den Plug drinnen. Mist, die Haustür ging nicht mehr auf und hier waren hier und da Menschen, so dass ich ihn nicht raus nehmen konnte. Würde er eben drinnen bleiben, nach der ganzen Zeit machten die paar Minuten auch nichts mehr aus dachte ich mir, schließlich spürte ich ihn kaum noch und so lief ich los…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *