Karla

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Als wir zum Auto gehen, nimmt Karla meine Hand, sagt zu Nicoletta „ich brauch mal ein paar Minuten allein mit paul, gebt ihr uns 5 Minuten“ und ohne Nicolettas Antwort abzuwarten, zog sie mich an scih, küßte mich. Nicoletta rief uns zu „genau 5 Minuten habt ihr ….. ab jetzt“ und sah dabei demonstrativ auf die Uhr.

Karla flüsterte mir wieder ins Ohr „Giovanni ist ein Macho hoch drei und Du ein toller Man, auf den jede Frau stolz wäre. Aber er hat einen hammergeilen Schwanz und da hat Nicoletta Recht, ihn zu spüren ist der Hammer und ich hoffe, es hat dich eben nicht gestört, dass ich abging wie eine Rakete, mein Bärchen“ und streichelt dabei über meinen Bauch. Ich antworte wie in Trance mit „klar, mit dem Schwanz kann ja fast keiner mit halten“. Sie lächelt und küßt mich „ich will dich nie und nimmer verlieren“.

Dann ruft Nicoletta „noch 57 Sekunden“ und Karla kontert „Wir sind auf dem Weg“ und als wir zu den beiden stoßen, scheint Nicoletta zu ahnen, über was wir sprachen, denn sie schaut mich an und fragt grad heraus „na paul hat Dir Karla gesagt, wie geil es mit Giovanni war ….. aber das war ja kaum zu überhören …. wie es ihr gefiel“ Ich wurde knallrot und antwortete nicht, was sie sofort in Karlas Richtung kommentierte „Karla, was habe ich Dir gesagt“ und lacht dabei „…. aber der Abend hat ja erst angefangen“ und dann zu mir „paul, aber ich verspreche dir, Du wirst heute auch einen geilen Fick haben“ ich überlege und denke nur *die führt was im Sc***de* was sich im Laufe des Abends bewahrheiten sollte. Dann packte sie mir in den Schritt „noch alles gut verschlossen, brav. Aber vielleicht verstößt dich Karla ja nachher, dann bist du frei und bekommst ohne weitere Forderung den Schlüßel von uns. Sonst behält ihn Karla, wenn sie dich weiterhin trotz Giovannis geilem Fickriehmen will“ und packt dabei Giovanni in den Schritt „hammergeil Giovanni, das wird ein geiler Abend, bei dem was ich jetzt grad fühle“ und nimmt Karlas Hand und führt auch die an Giovannis Hose, was Karla mit einem geilen Lächeln kommentiert und ohne dass sie was sagt, kann ich erahnen, was sie denkt oder will.

Wir steigen ins Auto „Karla, komm setz dich auf den Rücksitz mit Giovanni. Paul darf als Fahrer agieren, dann können wir auch ein wenig was trinken. Er kann ja ab und an in den Rückspiegel schauen“ und lacht dabei „ach was ich komme auch mit auf die Rückbank und wir nehmen Giovanni in die Mitte. Unsere paula fährt“ und dabei lacht sie höhnisch.

Karla steigt hinten links ein, Nicoletta und Giovanni rechts. Ich gehe auf den Fahrersitz und tatsächlich geht mein erster Blick in den Rückspiegel, was Nicoletta bemerkt „paula, nicht so gierig gucken. Wir starten gleich und dann konzentrierst du dich auf die Straße, nicht auf den Rückspiegel. Hier hinten sind wir Ladys nun zuerst am Zuge.“

Dann fahre ich los. Prompt sehe ich im Rückspiegel, wie Nicoletta den Schwanz von Giovanni frei legt und zu Karla sagt „schau dir das Prachtstück an“ und ich merke, das sie es mit bekommt, das mein Blick im Rückspiegel war, aber sie sagt nichts, sie geniesst es scheinbar, mich so zu demütigen. Dann beginnt sie ihn zu blasen und auch hier nimmt sie Karlas Hand „fühl mal dieses Goldstück“ und wie in Trance sehe ich, wie Karla ihn wichst, wieder fühl eich mich ertappt, dass in dem Moment Nicoletta sieht, dass ich in den Spiegel sehe, wieder sagt sie nichts.

Aber ich spüre, wie sie geniesst, dass ich leide. „paul, theorethisch wären wir gleich da, aber dreh noch eine Runde, Giovanni will noch kommen“ und dann zu Karla „wenn er dich ordentlich ficken soll, musst du ihm auch mal einen blasen und schlucken. Tust Du ihm bitte diesen Gefallen, sonst zickt er nachher im Club rum“ und sofort sehe ich, wie Karla ihn in den Mund nimmt, wieder schaue ich in den Rückspiegel und wieder merkt es Nicoletta und zeigt mir mit einem Lächeln den Daumen hoch, aber ohne was zu sagen. Nun höre ich Giovanni stöhnen und Nicoletta fordert nochmal, halb als Bitte formuliert (aber sicher nicht so gemeint) „bitte schluck auch, dann ist er nachher sehr geil, wenn Du nicht schluckst, zickt er unter Garantie“ und schon ruft Giovanni „… danke Nicoletta, dass Du ihr dabei geholfen hast, sie schluckt schon“ und lacht dabei, zieht Karlas Kopf nach oben und seine Hose an. „paul, noch 100 Meter, da vorne rechts abbiegen und dann noch 100 Meter, dann sind wir da“. Ich parke auf dem Club-Parkplatz ein und die drei hinten steigen aus. Nicoletta neckt ein wenig „paul küß doch deine Liebste, sie war jetzt so lange von Dir getrennt“ Karla weht ein wenig ab „muss nicht sein, paul“ aber Nicoletta läßt nicht locker „er soll zeigen, was Du ihm wert bist“ und ohne das Karla was sagen kann, nehme ich ihren Kopf in die Hände und küße sie, wohl wissend, dass sie grad Giovannis Sperma geschluckt hat, was ich auch schmecke. Giovanni lacht. Aber Nicoletta verhindert mehr „Giovanni, das ist wahre Liebe …. und nun ohne Lachen und ohne dumme Kommentare“.

Nicoletta will sofort in den Club, Karla nimmt mich wieder an die Hand. „ich muss noch was klären mit paul, wir waren ja noch nie zusammen in einem Club. Wir brauchen nochmal ein paar Minuten“ und diesmal läßt uns Nicoletta auch Zeit „Wir gehen rein, kommt einfach, wenn ihr fertig seid, rein. Bis gleich“

Karla macht ein ernstes Gesicht „paul, tue ich Dir weh, bei dem was ich eben tat?“ Ich kontere „nein, Du weisst ja, ich bin devot und cukoldfähig“ und versuche sie dabei anzulachen, aber es wirkt gekünstelt. Karla: „paul, wenn du nicht damit klar kommst, lasse ich es, ich muss den Riehmen nicht haben ……..“ dann pausiert sie etwas „…… aber es ist der geilste Schwanz, der mich je gefickt hat …. und Du weißt Mollige haben weniger Verehrer und dann so einen Schwanz und als der noch sofort stand, als Du mich in der Wohnung ausgezogen hast, zeigte mir, er findet mich echt geil. Und er fickt hammergeil“ sie schwärmt nur von ihm und ich denke *was will sie mir sagen* und als wenn sie es ahnt „Er sagte mir eben, er würde mich gern regelmäßig ficken wollen, Du könntest gern mein Partner sein“, ich lache schon, aber sie schaut noch immer ernst, ich antworte „Schatz, ich könnte damit klar kommen“ und sie kontert „ABER er verlangt noch was ….“ pausiert wieder und ich fordere „was denn?“ „nun ja, Du dürftest mich nicht mehr ficken und wenn er mich besucht, wäre er auch dein Herrscher. Wenn er es verlangen würde, müßtest Du ihn für mich vorbereiten, ihm einen blasen ….. und seinen Schwanz, wie eben, einführen, damit er sieht, dass Du es willst“ Nun schaue auch ich ernter „paul, ich will dich aber nicht verlieren!“ was ich kontere „… und welche Rolle spiele ich dann und dürfte ich nie wieder ficekn?“ sie lächelt „doch, aber nicht mehr mit mir ……. und das wäre auch für mich okay“ Ich bin erstaunt, aber sie ist eine tolle Frau, deshalb antworte ich „Karla, das ist zumindest ein Lichtblick, wenn ich auch noch ficken darf“ „nun ja …..“ kommt sie wieder ängstlich ums Eck „… aber er will auch hier sagen, mit wem“ Ich denke nur *schlimmer geht es eh nimmer. Aber wenn ich sie halten will, muss ich es wohl zulassen* und ich antworte mit einem „Ja, es ist okay, ich will der Partner an deiner Seite sein und bleiben.“ Den Gedanken, das es schlimmer nicht kommen könnte, würde ich an diesem Abend noch revidieren müßen.

Wer will die Fortsetzung des Abends und der Geschichte erfahren? Bei 10 Kommentaren geht die Story weiter.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *