Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Nachts am Bahnhof

Manuela war eine Frau im besten Alter. Gerade 38 geworden, lieferte sie noch ein überaus attraktives Bild ab. Mit 1,73 m war sie immer noch gertenschlank. Gewichtsprobleme kannte sie nicht. Kein Wunder. Konnte sie ihren Tag doch frei planen. Ihr Mann war ein bekannter und berühmter Staatsanwalt. Um Geld brauchte sich Manuela keine Gedanken machen. So bestimmte auch Sport einen Großteil ihres Tages. Natürlich kamen auch persönliche Aktivitäten wie Shoppen oder Friseur nicht zu kurz. Zusammengefasst hätte man sagen können, dass Manuela eine glückliche Frau sein musste.
Das war sie aber nicht. Sie hatte das Gefühl, dass sie irgendetwas in ihrem Leben verpasste. Wenn man sie fragen würde, könnte sie diese Frage aber nicht beantworten. Bis zu dem Tag, an dem sie eine ziemlich eindeutige Einladung erhielt.
Manuela war wie immer aufgestanden und hatte sich auf die übliche Runde durch den Wald gemacht. Sie joggte diese Runde jeden Tag. Während sie so vor sich hinlief, beschloss sie, dass heute ein guter Tag zum Schuhe kaufen wäre.
So ging sie, nach einer erfrischenden Dusche und einem stärkenden Frühstück, in die Stadt. Sie bummelte durch die Schuhgeschäfte auf der Suche nach ein paar Pumps. Schließlich fand sie in einem Geschäft ein Paar, dass ihr in Farbe und Form gefiel. Sie passten wie angegossen. Überaus glücklich und zufrieden ging sie zu Alfredo, ihrem Lieblingscafe. Bei einem Capuccino betrachtete sie noch mal ihre „Beute“.
Ihr gegenüber saß ein ungefähr 45 Jahre alter Mann. Er hatte wenig Haare auf dem Kopf und einen deutlichen Ansatz eines Bauches. Er wäre ihr nicht aufgefallen, wenn der Mann sich nicht zu ihr begeben hätte.
Er stand auf, kam ohne eine Wort zu ihrem Tisch und gab ihr ein zusammengefalteten Zettel. Dann lächelte er sie an und ging davon.
Sprachlos schaute ihm Manuela nach. Dann schüttelte sie den Kopf und faltete den Zettel auseinander. Sie überflog ihn, wurde rot im Gesicht und blickte sich scham- und schuldhaft um. Dann ärgerte sie sich über ihr eigenes Verhalten und las den Zettel nochmals durch…
Hallo Unbekannte,
Du bist mir schon lange aufgefallen. Ich beobachte Dich und musste feststellen, dass Du unglücklich bist. All Dein Geld und Deine Freiheit konnten Dir nicht geben, was Dein Geist und Körper verlangt. Ich sehe es Dir an. Wie Du Dich kleidest und Dich gibst. Du bist eine HURE. Du willst benutzt werden. Deine Fotze verlangt nach einem harten ausdauernden Schwänzen. Dein Arsch will endlich entjungfert werden und Dein Schlund giert nach einer ordentlichen Ladung Sperma. Du wirst MORGEN Abend im alten Bahnhofsklo erscheinen. Egal was Du siehst oder geschieht. Du wirst in der Herrentoilette in die MITTLERE Kabine gehen…
Manuela las den Zettel unzählige Male durch. Immer und immer wieder. Je öfter sie den Zettel las, desto ärgerlicher und ungehaltener wurde sie. Was viel dem Mann ein? Wenn sie ihm begegnen würde, dann…dann…
Sie zahlte und verließ wutschnaubend das Lokal. Den Zettel warf sie in die nächste Mülltonne. Dann fuhr sie nach Hause und setzte sich auf ihren Heimtrainer. Sie strampelte 2 Stunden lang voller Wut. Am Abend erzählte sie ihrem Mann jedoch nichts von der Geschichte. Warum ihn mit unwichtigen Nebensächlichkeiten belasten.
Am nächsten Tag lief sie ihre übliche Runde. Trotzdem konnte sie die Gedanken an den Zettel und seinen Inhalt nicht verdrängen. Sie schnaubte verächtlich. Als ob ihr etwas fehlt! Sie hatte doch alles, oder? Natürlich hatte sie!
Die Lust auf einen Einkaufsbummel war ihr trotzdem genommen. Sie war viel zu aufgebracht. So verbrachte sie den Tag damit, im Sessel zu sitzen und zu grübeln.
Es war gegen 17:00 Uhr als das Telefon klingelte. Es war ihr Mann. Er musste noch länger im Büro bleiben. Sie sagte ihm, dass es o.k. wäre. Sie wollte sowieso mal wieder ins Kino.
Ins Kino? Wieso erwähnte sie das Kino? Sie schüttelte über sich selbst den Kopf. Sie war jahrelang nicht mehr im Kino gewesen. Außerdem machte sie sich nichts daraus.
Sie begann auf und ab zu gehen und fühlte sich wie ein Tiger im Käfig. Aus irgendeinem Grund wurde sie immer nervöser. Schließlich nahm sie ihre Jacke und setzte sich in das Auto. Sie fuhr in Richtung Kino. Es dämmerte bereits, als sie am Kino ankam. Sie hielt im Halteverbot und lief schnell hinein. Dort kaufte sie eine Karte für einen Film, der um 20:00 Uhr beginnen sollte. Dann schlüpfte sie wieder ins Auto und brauste los. Sie registrierte es nicht…sie fuhr in Richtung Bahnhof.
Die Straßenlaternen waren schon an, als sie am Bahnhof ankam. Ein gespenstiges Licht lag in der Luft. Sie schaute sich das alte Bahnhofsklo an. Es war ein eckiges Gebäude, dass wohl in den zwanziger Jahren entstanden sein musste. Auf der einen Seite war ein großes D und auf der anderen Seite ein großes H. Beide Sc***der wiesen den Weg. „Du willst hier doch nicht hineingehen?“ fragte sie sich. Sie war erschrocken über sich selbst. Wie konnte sie hier herkommen? Sie betrachtete weiter den Eingang mit dem großen H. Allerdings konnte sie nichts sehen oder bemerken. Schließlich stieg sie aus und ging zaghaft zur Tür. Sie war angespannt und ihr Herz schlug laut. Sie hörte jedoch kein Geräusch. Nur der Wind pfiff leise durch die Ritzen des Gebäudes. „Unheimlich,“ dachte sie sich. Schließlich schüttelte sie den Kopf, drehte sich zu ihrem Auto und machte zaghaft die ersten Schritte. Sie dachte an den Zettel…Unerhört!…noch ein Schritt…was denkt er sich…
Abrupt drehte sie sich um und war in schnellen Schritten an der Schwingtür. Energisch drückte sie die Tür auf und betrat die Herrentoilette.
Sie machte drei Schritte in den Raum und blieb wie angewurzelt stehen. Die Tür fiel knirschend ins Schloss. Das Licht im Raum war schummrig. Trotzdem war der Raum gut ausgeleuchtet. An der linken Seite gab es fünf Kabinen. Auf der rechten Seite gab es sieben Pinkelbecken. An jedem Pinkelbecken stand ein Mann mit dem Rücken zu ihr. Sie konnte nur erkennen, was EIN Mann dort machte. Die anderen Beobachtungswinkel waren zu ungünstig.
Der Mann hatte seine Hose geöffnet und wichste seinen harten Schwanz in das Pissoir. Sie sah, wie er mit langsamen und gleichmäßigen Bewegungen seinen Schwanz massierte.
Wo bin ich hier hingeraten? Was mache ich hier? Trotzdem konnte sie sich nicht von dem Anblick lösen. Ein Stimme sagte ihr, dass sie wegrennen soll. Aber die Stimme war leise und kaum zu hören. Eine lautere innere Stimme rief immer wieder nur ein Wort: HURE…HURE…HURE
Mit einem leisen Aufschrei stürzte sie in die mittlere Kabine und schloss die Tür. Sie klappte den Klodeckel herab und setzte sich drauf. Staub und Dreck nahm sie nicht war. Sie hielt die Hände vor das Gesicht und schluchzte leise.
Plötzlich hörte sie die Tür der Kabine neben sich klappen. Sie blickte auf und schaute auf die dünne Verbindungswand. Laut atmete sie ein und aus, als sie zwei, ca. 12 cm im Durchmesser, große Löcher sah. Bevor sie realisieren konnte, wozu wohl zwei Löcher in der Verbindungswand sind, wurden plötzlich zwei steife Schwänze durch die Löcher gesteckt.
Sie schaute ungläubig auf die erigierten Prügel. Beide wippten aufgeregt auf und ab. „Ich muss träumen,“ sagte sie sich. Sie schluckte und berührte den rechten vorsichtig mit einem Finger. Er fühlte sich warm und real an. Vorsichtig nahm sie die Eichel zwischen Daumen und Zeigefinger. Sie strich zärtlich an der Eichel entlang. Das wurde mit einem wohligen Stöhnen aus der Nachbarkabine belohnt. Nun fasste sie auch den anderen steifen Schwanz an. Ein erneutes Stöhnen, diesmal in der Tonlage tiefer, zeigt auch hier, dass sie auf dem richtigen Weg war.
Schließlich nahm sie beide Schwengel in die Hand und wichste sie kräftig. Das Stöhnen in der Nachbarkabine wurde immer lauter. Trotzdem hörte sie, wie die Kabinentür auf der anderen Seite sich öffnete und wieder schloss. Sie schaute auf diese Verbindungswand und bemerkte auch hier zwei Löcher in ähnlicher Größe. Es dauerte nur Sekunden bis auch hier zwei stattliche Schwänze durchgeschoben wurden. Nun hatte sie vier dicke feste Prügel, um die sie sich kümmern musste. Die Handarbeit brachte sie zum Schwitzen. Ihr wurde warm. Außerdem war sie auch ganz schön geil geworden. Sie merkte, wie ihre kleine Muschi langsam feucht wurde.
Sie beugte sich vor und nahm den ersten Schwanz in den Mund. Erfreulicherweise war die Kabine nicht so groß, so dass sie zwei der drei anderen Schwänze gleichzeitig wichsen konnte. Sie stöhnte und schnaufte vor Geilheit. Immer schneller wurden ihre Hände. Gleichzeitig umschloss sie mit den Lippen den dicken Prügel in ihrem Mund und saugte und leckte die Eichel. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Mit einem lauten Röcheln entlud sich der Mann, dessen Schwanz sie in der rechten Hand hielt. Sie spürte wie der erste Strahl des heißen Spermas auf ihren Rücken klatschte. Sie trug wie fast jeden Tag ein bauchfreies Shirt. Das war bei der ganzen Aktion nach oben gerutscht.
Nun wurde auch der Schwanz in ihrem Mund noch härter und dicker als er sowieso schon war. Bevor sie noch darüber nachdenken konnte, ob sie es zulassen wollte, dass man ihr in den Mund spritzt, ergoss sich der Penis zuckend in ihre Kehle. Sie schluckte was sie konnte, es lief aber trotzdem aus ihren Mundwinkel und tropfte auf den Boden.
Sie drehte sich auf die andere Seite, wo sie den Schwanz durch wichsen fast so weit hatte. Aber da war ja noch der zweite im Loch der Kabine. Er war von ihr noch nicht beachtet worden. Sie bemerkte aber, dass der Mann wohl seinen Schwengel an der Wurzel wichste. Sie hatte nämlich kaum ihren Mund über seine Eichel gestülpt, da spritzte ihr das dicke Ding seinen heißen Saft schon in den Hals. Diesmal schluckte sie alles gierig auf. Gerade noch rechtzeitig bemerkte sie, dass der letzte der vier dicken Fickstangen zuckend sein Sperma entlud. Der erste Strahl ging noch in den Toilettenraum. Den zweiten bekam sie schon in s Gesicht, als sie versuchte den spritzenden Schwanz in den Mund zu bekommen. Aber dann spürte sie, wie auch dieses heiße klebrige Sperma ihr langsam die Kehle runterlief.
Manuela war nun völlig außer Atem. Sie war vom Sperma besudelt. Sie sah, wie die erschlaffenden Prügel aus den Löchern in den Wänden gezogen wurden. Sie wollte protestieren, als drei der vier Löcher mit neuen harten Fickprügeln bestückt wurden.
„Richtig,“ dachte sie sich. „Es waren ja sieben Pissoirs.“
In Windeseile streifte sie sich das Shirt, die Hose und ihren Slip ab. Sie war nun splitternackt. Vor lauter Geilheit steckte sie sich zwei Finger der rechten Hand in die Fotze und fickte sich damit. Abwechselnd begann sie die Schwänze zu wichsen. Dann hatte sie eine Idee.
Manuela stellte sich mit dem Hintern in Richtung des einzelnen Schwanz. Sie bückte sich nach vorne und stellte fest, dass der dicke Prügel genau in der richtigen Höhe war. Sie trat ein kleines Stück zurück und führte den Lustprügel in ihre feucht warme Pussi ein. Sie stöhnte laut auf. Der Schwanz kam richtig gut in ihrer Muschi. Er füllte sie komplett aus. Der Mann begann sie zu ficken. Die ganze Wand knirschte und knarschte.
Die Stellung hatte noch einen weiteren Vorteil. Sie hatte den Schwanz von der anderen Seite genau vor der Nase. Sie öffnete nur den Mund und nahm den Penis in den Mund. Der andere Lümmel musste mit ihrer Hand vorlieb nehmen.
Es begann ein wilder Fick von hinten. Mit der freien Hand rieb sich Manuela den Kitzler. Es war gar nicht so einfach, aber nach ein paar Augenblicken hatten sie den richtigen Takt. Sie spürte, dass sie nicht lange brauchen würde. Stöhnend durchzuckte sie endlich der Orgasmus. Ihre Fotzenmuskeln pressten den Prügel in ihrer Muschi jäh zusammen. In der heißen, glitschigen und überaus engen Pussi war der Erfolg sofort spürbar. Der Schwanz entlud zuckend seine Ladung in Manuelas Lustspalte. Fast gleichzeitig kam der Schwanz in ihrer Hand und der andere in ihrem Mund.
Während die beiden „vorderen“ Schwänze sich relativ schnell zurückzogen, blieb der Prügel in ihrer Pflaume noch ein wenig bei ihr. Langsam, ganz zärtlich fickte er sie noch ein wenig, bis er schließlich erschlafft aus ihr herausglitt. Sie war außer Atem und völlig besudelt. Aber sie lächelte glücklich.
Dann klopfte es plötzlich an ihrer Tür. Sie erschrak zunächst und stutze dann. „Herein,“ rief sie. Erneutes Klopfen. „Herein!“ rief sie nun etwas lauter. Aber es klopfte nur wieder. Schließlich öffnete sie die Toilettentür, die sie sowieso nicht abgeschlossen hatte. Daran das sie nackt war, dachte sie nicht.
Inmitten des Raumes war ein Stuhl. Auf dem saß ein maskierter Mann und wichste seinen harten Schwanz. Hinter ihm, auf einem Podest, stand ein weiterer Mann und hatte seine harte Fickstange in der Hand. Im hinteren Teil des Raumes standen noch mehr Männer herum und hielten ihre einsatzbereiten Prügel in der Hand. Alle waren maskiert.
Manuela ging langsam auf den sitzenden Mann zu. Ihre Pussi war immer noch ganz heiß. Der Saft und das Sperma des letzten Ficks lief langsam aus ihr heraus. Sie ging auf den Mann zu und setzte sich ohne ein Wort auf den wartenden Schwanz. Der Mann stöhnte auf und drückte ihr seinen Unterleib entgegen. Sie war mit ihrem Kopf nun neben dem Kopf ihres Partners. Durch das Podest hatte der Mann der hinter dem Stuhl stand genau die richtige Höhe. Er presste seinen steifen Lustschwengel in Manuelas Mund.
Aber das war noch nicht alles. Zwei weitere Männer stellten sich neben dem Stuhl, nahmen ihre Hände und führten diese an ihre steifen Schwänze. Sie begann die beiden zu wichsen. Gleichzeitig spürte sie, wie ihr jemand einen Finger in den Arsch steckte. Sie stöhnte auf. Manuela merkte, wie der Finger Gleitcreme oder Vaseline auf ihrem Hintern verteilte. Dann war es soweit. Zuerst war es ein unangenehmer Druck und sie wollte erst aufschreien. Das ging natürlich nicht, da sie immer noch den Prügel im Mund hatte. Aber das drückende Gefühl wich schnell einem geilen Gefühl. Tief in ihr drin bereitete sich ein phänomenaler Superorgasmus vor. Nun bearbeitete sie 5 Schwänze gleichzeitig. Die beiden Schwengel in Arsch und Fotze fickten Sie in einem schnellen Tempo. Während sie hart in beide Löcher gefickt wurde, bearbeitete Sie die anderen drei Lümmel mit Händen und Mund.
Dann kamen alle fast gleichzeitig. Den Anfang machte der Prügel, den sie in der rechten Hand hatte. Sie spürte das Sperma gegen ihren Körper klatschen. Dann entlud sich der Mann hinter dem Stuhl in ihren Mund, dicht gefolgt von dem Schwanz in ihrer linken Hand. Schließlich kamen Sie und ihre beiden Ficker gleichzeitig. Sie sackte auf den Mann im Stuhl zusammen.
Dann spürte sie, wie der Prügel in ihrem Arsch erschlaffte und schließlich herausgezogen wurde. Der Mann auf dem Stuhl hatte seinen Schwanz noch in ihr drin. Er war immer noch hart. Sie überlegte, ob sie noch ein wenig ficken sollte, als er sie umschlang und einfach hochhob und aufstand. Er drehte sich um und setzte sie auf den Stuhl. Dann zog er seinen Schwanz aus ihr heraus.
Aus dem Hintergrund kam ein Mann mit wenigen Haaren und Bauch auf sie zu. Auch er war maskiert und sein Penis war noch ganz hart. Offensichtlich gehörte er zu den beiden Männern, die als sechster und siebter Mann nicht zum Zuge gekommen waren. Sie glaubte ihn zu kennen. Es musste der Mann aus dem Cafe sein. Derjenige, der ihr den Zettel gegeben hatte.
Manuela rutschte mit ihrem Hintern ein wenig zur Stuhlkante und beugte sich nach hinten.
„Ich habe Dir zu danken,“ flüsterte sie. „Es war ein berauschendes Erlebnis. Du hattest recht. Ich bin eine Hure“ Sie hob die Beine an.
„Fick mich in den Arsch…“

copyright: unbekannter Autor

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *