Schöner Geburtstag

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schöner Geburtstag

… Schönen Geburtstag Mark, hörte er Irenes Stimme von der Wohnzimmertür aus. Mark kam aus seinen versunkenen Gedanken zurück auf die Erde und schaute in Irenes Richtung, Irene hatte sich umgezogen richtig fein gemacht um Mark ein wenig aufzumuntern, sie hatte bemerkt, das er ein wenig durchhing weil keiner da war um mit ihm seien 16. Geburtstag zu feiern.

Irenes Kleid lag sehr eng am Körper an und war sehr kurz, Mark konnte eine Menge von ihren vollen Schenkeln bewundern und auch ihr reifer Körper füllte das Kleid genau an den richtigen Stellen voll aus. Er lächelte Irene an und sie trat ins Wohnzimmer mit einer großen Platte voll Partyschnittchen die sie auf dem kleinen Tisch absetzte, hinter Irene kam Petra, Irenes jüngste Tochter ins Zimmer, noch kürzer angezogen als ihre Mutter und Mark konnte nur einen bewundernden Blick auf das junge Mädchen werfen.

Die Beiden und Mark waren die einzigen die im Moment zu Hause waren. … Schönen Geburtstag, wünschte Petra ihm auch und kam auf ihn zu mit einem herrlichen Geburtstagskuchen, wo sie und ihre Mutter, sich viel Mühe gemacht hatten ihm zuzubereiten.

Irene ging zur Stereoanlage und legte eine CD ein, leichte romantische Musik erfüllte den Raum, sie ging wieder in die Küche und kam mit einer Flasche Sekt und Gläser zurück, nach einigen Schlucken lockerte sich die Stimmung. Die Musik die Irene ausgesucht hatte, war ein Slow, verträumt, ja sogar ein wenig sinnlich, sie warf ihr Haar zurück lächelte Mark an und bat ihm um einen Tanz, sie nahm Mark in den Arm, langsam bewegten sich ihre Körper im Takt der Musik.

Mark spürte Irenes warmen Körper an sich, wie sie sich an ihn drückte, spürte jede Bewegung von ihrem sinnlichen Körper. Als das Lied endete sprang Petra auf und nahm Irenes Platz ein, wieder konnte Mark einen warmen Körper an sich spüren, die engen Bewegungen des Mädchen übertrugen sich auf ihn und er schämte sich ein wenig als er spürte das sein Körper auf diese Berührungen reagierte.

Als er wieder mit Irene tanzte, beugte sie sich nach vorne und flüsterte Mark ins Ohr, … Was ist wirklich dein Problem. … Nichts Irene, log Mark. … Sage mir nicht, es wäre Nichts Mark, ich kenne dich doch, da ist doch Etwas. … Ja gut, gab Mark dann zu, … meine Freundin, hat mir letzte Woche zu Verstehen gegeben, dass wir uns nicht mehr sehen werden. .. Aah, murmelte Irene sanft, .. und nun ist mein Freund ganz frustriert.

Armer Mark, ganz hart und nichts zum Stoßen. Mark lehnte sich ein wenig zurück, schaute Irene erstaunt an, so hatte er sie noch nie sprechen hören, ja er war ein wenig schockiert. Irene grinste ihn an und er musste lachen. … Immer zu Diensten, grinste Irene, … ich weiß genau wie du dich fühlst, es geht mir auch so.

Während ihrem Gespräch waren ihre Körper sich noch näher gekommen, die Bewegungen an sich zu spüren, machten das Mark eine Erektion bekam, lange konnte es nicht mehr dauern und Irene würde seinen Zustand bemerken. Prompt lachte Irene auch schon, … Ich bin Geschmeichelt. … Warum Das, … fragte Mark ganz unschuldig. … Du hast einen Steifen bekommen und das weil du mit mir tanzt, streite es jetzt nicht ab, grinste Irene.

Unschuldig, grinste Mark, … du siehst so blendend aus, da würde ein Toter wieder zu Leben beginnen. … Ooh, machte Irene, … es ist nicht ein Toter, aber wohl ein junger Bursche, der auf mich reagiert und das schmeichelt mir. … Heeh, ihr Zwei, unterbrach Petra sie, … seit fünf Minuten ist die Musik schon zu Ende, sie sprang auf und legte eine andere CD ein.

Sobald die Musik startete, hatte Mark auch schon Petra im Arm. .. Na heißes Mädchen, neckte Mark sie und bekam seinen zweiten Schock an diesem Tag. … ja heiß wie die Hölle, lachte sie befreiend, … und suche verzweifelt für einen guten Fick. … Petra!!, stieß Mark hervor.

Doch sie lachte und meinte dann, … Ha, habe ich dich, ich wollte sehen wie du reagierst. Und konzentrierte sie sich wieder auf ’s tanzen, gleich darauf rieb sie sich fester an ihn und Mark wusste, das sie seine Erektion entdeckt hatte. … Wo ist denn der große Junge, grinste Petra und presste sich noch fester an Mark. … Willst du wohl aufhören damit, lachte Mark, … es ist schon schlimm genug so.

… Armer Mark, lachte Petra und rieb sich weiter an ihm. Als das Lied endet, setzten sie sich und nahmen einen großen Schluck. Petra nickte ihm zu und verließ das Wohnzimmer. Irene stand auf kam zu Mark, sie legte ihm einen Arm um die Taille, grinste ihn an und hielt ihm das leere Glas hin. … Warum hat Petra uns verlassen, fragte Mark und füllte Irenes Glas neu auf.

… Es ist nicht höflich soviel zu fragen, winkte Irene ab. … Hat wohl ein wenig zu viel Sekt getrunken, grinste Mark, … und braucht jetzt einen kleinen Schlummer. … Macht nichts, lachte Irene, … du hast ja noch mich. Komm beenden wir unseren Sekt und lass uns nochmal tanzen. … OK, grinste Mark.

Er leerte sein Glas, nahm Irenes Hand und tanzte wieder mit ihr, Irene schmiegte sich an ihn und sie bewegten sich langsam durch den Raum. Die Berührung von Irenes weichem Körper, ihr Bewegungen, ließen seinen Schwanz wieder härter werden, verzweifelt versuchte er sich auf andere Gedanken zu Bringen, aber es nützte nichts, vollkommen steif und hart wurde sein Glied in seiner Hose. …

Ich merke du hast wieder einen Steifen, lachte Irene und rieb sich noch fester an Mark ’s hartem Schwanz. Irenes Bewegungen, machte Mark noch heißer, er spürte das Bedürfnis Irene in seine Arme zu nehmen und sie heiß zu küssen. … Irene wenn du nicht damit aufhörst. … Mit was? … Damit?, Irene grinste und rieb sich noch fester an ihn. .. Ja Das, stöhnte Mark auf. … So was willst du denn tun, wenn ich nicht aufhöre, neckte Irene weiter. Das war zu viel für ihn, irgend etwas rastete bei ihm aus.

Mark schloss seine Arme fest um Irene, zog sie fest an sich, lehnte sie nach hinten und küsste sie auf ihre vollen, sinnlichen Lippen. Irene bewegte sich schmachtend in seinen Armen und erwiderte seinen Kuss heiß, ausgehungert und fordernd. Für einen Moment vergaß Mark, das die Frau in seinem Arm, mehr als doppelt so alt war wie er, ja sogar im Alter wie seine Mutter war, er hatte ein unbändiges Verlangen nach dieser reiferen, hübschen Frau, sie zu besitzen.

Er spürte, das sie ihn lassen würde, sich ihm willig anbot, es war kein Spiel mehr, es war der Beginn sein heißes Verlangen zu löschen. Als er Irenes lächeln sah, das leichte funkeln in ihren Augen wusste Mark das sie ihn als Mann begehrte. Irene hob ihren Kopf, mit einem leichten Kuss unterbrach sie seine Gedanken. … Du denkst zu viel, grinste sie, als ihr Lippen sich trennten. … Was willst du denn jetzt tun mein heißer Junge, wenn ich nicht aufhöre, sage Irene mit verführerische Stimme.

Mark konnte der erfahrenen Frau nicht mehr widerstehen. … Das würde ich machen, stöhnte er auf und griff nach einer von Irenes herrlichen Brüsten, Wellen von Lust rasten durch seine jungen Körper, als er seine Hand um ihr weiches Fleisch schloss. Irene atmete auf und drückte ihre Brust noch fester in seine Hand, mutiger geworden, legte Mark seine andere Hand auf Irenes Brüste, er drückte ihr weiches Fleisch fest in seine Hände.

Mark spielte mit Irenes Titten, streichelte sie über den dünnen Stoff ihrer Kleidung, mit einem leichten Stöhnen, küsste Irene ihn heiß, schaute ihm dann tief in die Augen und flüsterte, … was wirst du als nächstes tun. Mark sah sie an und flüsterte heiser, … Ich werde dir das Kleid öffnen, es dir langsam vom Körper streifen und dich überall streicheln, mit diesen Worten griff er hinter Irene und öffnete den Reißverschluss ihres Kleides und streifte es herab. Mit einer kurzen Bewegung, lies Irene ihr Kleid über die Hüften rutschen, und zu Boden gleiten.

Mit aufsteigender Begierde sah Mark sie an, ihre schweren Brüste, noch versteckt vor seinen neugierigen Blicken, in einem prall gefülltem BH. Irene trat einen Schritt zurück, lies den Jungen ihren Körper bewundern, mit einem erotischen Hüftschwung bewegte sie sich vor ihm, ihre Augen sprühten ein verlangendes Feuer, auf ihre Lippen legte sich ein verführerisches Lächeln als sie näher an Mark trat. Ihre Finger berührten seinen, vor Verlangen zitternden, jungen Körper.

Mit erfahrenen Finger öffnete sie die Knöpfe an seinem Hemd und streifte es ab, sie griff an Mark ’s Hose, öffnete sie und lies das Kleidungsstück nach unten gleiten. Mit zitternden Finger bewegte Mark seine Hände zu Irenes Rücken und öffnete den BH-Verschluss, streifte das zarte Gewebe von ihren vollen Brüsten, er starrte auf das heiße weiche Fleisch, leicht berührte er die schon harten Nippel, streifte an der Seite der Brüste hinab zum Gummiband ihres Höschen und schob es über ihre Hüften, an ihren vollen Schenkeln herunter, im gleichen Augenblick, streifte Irene auch Mark ’s Boxershorts nach Unten.

Beide standen sich nun völlig nackt gegenüber, Irene, mit ihrem reifen, voll erblühtem Körper, Mark, der unerfahrene etwas schüchterne Junge, mit einer mächtigen Erektion. Mark konnte sich an Irenes Körper nicht satt sehen, er bewunderte ihre schweren Brüste, den etwas dunkleren Vorhof, die steifen Nippel, die sich ihm entgegen reckten, sein Blick glitt zu ihrem Schoss, nackt leuchteten ihre prallen Lippen ihm entgegen, ganz rasiert, war ihre Muschi, und lockte ihn, leicht gerötet vor Verlangen.

Irene schaute Mark an, mit seinen sechzehn Jahren, noch nicht ganz entwickelt, aber doch schon Mann, vor allem sein großes Glied lies sie anerkennend die Lippen spitzen, ein heißes Verlangen bereitete sich in ihrem Mutterschoß aus, Lust auf diesen jungen, ausdauernden Körper. … Sollen wir weiter tanzen, seufzte sie und kam näher zu Mark, nahm ihn in den Arm und drückte sich an seinen festen Körper.

Die nackte, weiche Berührung, der reifen Frau, es war so Unwirklich für ihn, hier mit einer nackten, erwachsenen Frau zu tanzen, sich eng umschlungen mit ihr zu bewegen, er glaubte zu träumen, sein harter, steifer Schwanz, presste sich zwischen ihre nackten Körper, jede noch so leichte Bewegung von Irene, spürte er an seiner freien Eichel, ihr warmer Körper lies ihn im siebten Himmel schweben.

Er führte seine Hände zu ihren großen Titten, leicht streichelnd, massierend rieb er über ihre großen Hügel, ihre steifen Nippel drückten gegen seine Handflächen, er nahm ihre empfindlichen Zitzen, zwischen Daumen und Zeigefinger, leicht stöhnte Irene auf, ihre Augen waren halb geschlossen als er ihre immer dicker werdenden Nippel reizte.

Kühner geworden, durch ihr Entgegenkommen, lies er einen Nippel los, bückte sich und umschloss das empfindliche, gereizte Organ mit seinen Lippen, umspielte mit seine Zunge die harte Zitze und begann leicht dran zu saugen. Mark spürte Irenes Hand im Nacken, sie drückte ihn fester an ihre warmen, weichen, Kugeln, er saugte fester und seine Hand, glitt sanft über ihren Bauch zu ihrem Liebeshügel.

Seine Finger berührten ihre Pussy, Irene zuckte etwas zusammen und wie ein schnurren von Wohllust drang aus ihrer Kehle. Mark streifte mit seinen Finger über ihre fluffigen Schamlippen, teilte ihre feuchten Lippen mit einem Finger, er spürte ihren geschwollenen Kitzler und streichelte ihn sanft, reizte das schon angeschwollene Lustorgan, bis er spürte das er noch größer, noch dicker wurde, seine Finger glitten tiefer und er drang mit zwei Finger in ihr nasses, heißes Loch ein.

Irene öffnete leicht ihre Schenkel, drückte ihre Möse fest gegen seine Finger und Mark drang bis zu den Knöcheln in sie ein, leises Stöhnen, fast ein Wimmern kam über ihre Lippen als er seine Finger in ihr bewegte und mit dem Daumen ihren Kitzler reizte. Ein Schauer lief über ihren Körper, ihr Becken stieß Mark ’s Finger entgegen, Irenes Stöhnen wurde lauter, ihr Becken bewegte sich in einem gleichmäßigen Rhythmus, sie fickte Mark ’s Finger in sich hinein.

Mit einer leichten Bewegung berührte sie Mark ’s stahlharten Schwanz, umschloss mit ihrer warmen Hand seine große, harte Liebeslanze und begann ihn leicht zu wichsen, für eine Weile standen sie so und spielten einer am anderen, Mark ’s Lust auf die reife Frau wuchs ins Unermessliche.

Er nahm den Mund von ihrem Nippel, drückte seine Lippen auf ihre und seine Zunge drang in Irenes Mund, ihre Zungen vereinigten sich zu einem glühenden Liebeskuss, fordernd saugte sie sich an einander fest. Irenes Hand löste sich von Mark ’s Schwanz, mit einem kleinen Ruck zog sich von Mark ’s, tief in ihr steckenden Finger.

Mark legte gleich seine feuchte Hand auf ihre Titten und Irene stellte sich ein wenig auf die Zehenspitzen, presste ihren Unterleib fest an Mark, er spürte wie sein Schwanz durch ihre nasse Spalte rutschte, und er atmete lustvoll auf, sein Liebespfahl wahr zwischen ihren heißen Lippen, langsam bewegte sie sich und rieb seinen Schwanz so durch ihre saftige Liebesspalte, er spürte wie seine harte Eichel jedes mal über ihren heißen Eingang rutschte und wieder zurück.

Irene gab ihnen so einen geilen Genuss, beide wurden durch ihr heißes Spiel hochgetrieben, wie Wellen überkam das ungleiche Paar die Lust, Irene presste ihren heißen Körper fester an Mark fordernd küsste sie den Jungen auf den Mund, ihre großen Titten drückten sich fest in seine Hände und Mark knetete das weiche Fleisch immer fester, zwickte sie in ihre harten Nippel.

Irene löste sich von ihm lies sich rückwärts zu Boden sinken, sie zog Mark mit sich, über sich, ein wenig verzweifelt versuchte sie Mark in Position zu Bringen, ihn zwischen ihren weit geöffneten Schenkel zu bekommen.

Doch Mark wollte sie nicht ficken, auf jeden Fall nicht gleich. Mark drückte sie nieder auf den Rücken und langsam, küssend und leckend ging er tiefer an Irene, bis er ihre geschwollenen Pussylippen erreichte, mit beiden Zeigefinger öffnete er ihre Liebesgrotte, er konnte jetzt sehr gut in ihre offene Höhle sehen, ihr Kitzler stand prall und groß aus seinem Versteck heraus, mit der Zunge berührte er ihn und begann Irene fest zu lecken und die empfindliche Klit zwischen seine Lippen zu saugen, er saugte an ihr bis sie laut stöhnte ihr Becken in Zuckung geriet, dann leckte er sie weiter unten, drang mit seiner Zunge in ihre heiße, glitschige Möse.

Irene schnappte förmlich nach Luft, sie legte Mark ihre Hände auf den Hinterkopf und drückte sein Gesicht noch tiefer in ihre klatschnasse Spalte. Mark leckte und saugte soviel von ihrem Liebeshonig auf, wie er nur haben konnte, so tief er nur konnte hatte er seine Zunge in ihrem kochenden Liebesschlauch, er spürte wie sich ihre Scheidenwände zusammenzogen, gleich darauf drückte sie ihre Schenkel fest an seinen Kopf, ruckartig zuckte ihr Becken nach oben, seiner Zunge entgegen, dann lief ein Zittern durch ihren Körper und mit einem kleinen Schrei, bekam Irene ihren ersten Orgasmus. …

Um Gotteswillen, fick mich Mark, keuchte sie auf. Irene zerrte ihn an seiner Schulter, probierte den Jungen über sich zu ziehen, doch er ignorierte ihre Bemühungen, voller Genuss saugte und leckte er ihren Nektar, bevor er sich langsam nach oben küsste, bis er ihre Lippen erreicht hatte. Irene konnte ihren eigenen Liebessaft an ihm schmecken, gierig sog sie sich seine Zunge in den Mund und sie küssten sich heiß.

Irenes Hand zwängte sich zwischen ihre schwitzenden Körper, ergriff schnell Mark ’s harten, großen Schwanz und führte ihn zu ihrem weit offen stehenden Liebesloch. Als Mark ’s Eichel ein Stück in sie drang, nahm Irene ihre Hand weg und stieß ihren heißen Schoss nach oben, pfählte sich selbst auf den langen, dicken Schwanz.

Ihre Stimme überschlug sich in einem Schrei aus Befriedigung, Lust und Geilheit. Mark lag einen Moment still, genoss es, tief bis zum Anschlag in dieser heißen, reifen Frau zu stecken, zu spüren wie ihre verlangende Fotze seinen Schwanz massierte, saugte, seinen Schwanz noch tiefer in sich sog. Langsam begann er sich zu Bewegen, rein, raus, rein, raus, er liebte das Gefühl ihren Mösen-Lippen die an seinem dicken Schaft rieben, ihre heiße Liebesgrotte die sich immer mehr für ihn öffnete.

Irene hatte ihren Körper an seine Bewegungen angepasst, ihre Stimme klang heiser vor Lust, sie stöhnte, keuchte ja wimmerte förmlich nach mehr. Ihre Hände hatten sie in Mark ’s Arschbacken gekrallt, sie drückte ihn so mit jedem Stoß noch fester in sich und sie jagte ihren Unterleib fest gegen ihren jungen Liebhaber.

Ihre heißen Körper klatschten förmlich aufeinander, Irene konnte nicht mehr, sie hielt ihren Körper hoch gegen Mark, öffnete ihre Schenkel auf äußerste und empfing seine kräftigen Stöße, mit schmatzenden Geräuschen drang Mark in ihre heiße Grotte, füllte ihre Möse ganz aus, drang tief in sie, Irene spürte den heißen Jungen so tief in sich, wie noch nie ein Schwanz in ihr war, ihre Fotze zog sich fest um den dicken Pfahl zusammen, aufschreiend hatte sie einen gewaltigen Abgang. Ihr Saft drang an dem dicken Schaft nach draußen, lief an ihre Spalte entlang und tropfte auf den Teppich.

Mark hielt das zusammenziehen von Irenes Fotze nicht mehr aus, wie ein Pumpe saugte sie an seiner Eichel, er spürte wie es ihm hoch kam, ein süßer Schmerz durchflutete seinen jungen Körper und mit einem kräftigen, tiefen Stoß drang er in die heiße, reife Fotze ein, spürte Irenes Muttermund an seiner Nille und er schoss seine heiße Ficksahne in Irene, Spritzer auf Spritzer schossen aus ihm und jagten in Irenes Orgasmus hinein, noch einmal aufstöhnend nahm sie das heiße Sperma ihres wilden, jungen Liebhabers in sich auf und schloss ihre Beine um seine Hüften, hielt ihn in ekstatischer Umklammerung an sich gedrückt.

Mark hatte die Augen geschlossen, langsam ebbte der süße Schmerz seines Orgasmus ab, er genoss das Zucken der heißen Fotze um seine Lanze, wie sie seinen großen Schwanz massierte. Als die ersten Wellen abebbten, öffnete er seine Augen, nur wenige Zentimeter von seinem Gesicht entfernt, sah er eine offengehaltene Möse, der Anblick lies seine Lust wieder aufflammen, sein Schwanz blieb hart und steif in Irene, ein neue Lustwelle durch schwemmte seinen jungen Körper.

Er lehnte sich nach vorne, begann die Möse vor ihm zu lecken, mit leichten Bewegungen begann er Irene wieder zu ficken. Seine flinke Zunge an dem nassen Schlitz, brachte die Besitzerin zum Stöhnen. Mark war jetzt Bewusst, es konnte nur die kleine Petra sein, Irenes jüngste Tochter, war das einzige weibliche Wesen was außer Irene noch im Haus war. Das junge Mädel spreizte ihre schlanken Schenkel noch mehr, bot sich Mark ’s Zunge mit weit aufgehaltener Pussy an.

In dem Moment, wo Mark bewusst wurde wessen Möse er da leckte, wurde er unwahrscheinlich heiß auf die Göre, er wollte besitzen, sie nehmen so wie er ihre Mutter genommen hatte. Mark stieg von Irene herunter, rutschte hinüber zu Petra und drückte ihren jungen Körper auf den Teppich. Mit zunehmender Geilheit legte er sich über den schmalen Körper des Mädchens, willig spreizte die Kleine ihre schmalen Schenkel weit auf, zeigte Mark ihre nasse Möse, hielt sie mit ihren Händen weit auf.

Mark nahm seinen dicken Schwanz in eine Hand, glitschig und schmierig, von seinem und Irenes Saft, setzte er die dicke Nille an das enge Loch an, ein kurzer Druck und er war in dem engen Fötzchen, seine Eichel steckte in Petra, das heiße Mädchen schob ihm gleich seinen jungen Schoss entgegen und er drang so tief in sie ein wie es nur ging, die kleine Fotze konnte seinen dicken, langen Schwanz nicht direkt ganz aufnehmen, keuchend und stöhnend drückte Petra ihren Körper nach oben, Mark begann mir kurzen langsamen Stößen das geile Mädchen zu ficken.

Immer fester kam sie ihm entgegen und immer schneller trieb er seinen dicken Pfahl in die enge Grotte, er spürte ihren Muttermund an seiner empfindlichen Eichel und er stieß immer heftiger dagegen, probierte mit jetzt kräftigen Hüftbewegungen ganz in Petras engen Liebesschlauch einzudringen, das junge geile Mädchen stöhnte lauter, aus Lust, unwahrscheinlicher Geilheit und aus leichtem Schmerz, den der dicke Jungen-Schwanz ihr bereitete, aber ein süßer Schmerz den sie voll genießen konnte, das schnelle Ficken brachte Petra auch schnell zum Höhepunkt, zitternd und bebend erlebte sie ihren ersten Abgang mit einem richtigen Schwanz in ihr.

Mark hielt in seinen wilden Stößen inne und blieb tief in der engen Möse, er wartete bis Petras Atem sich wieder beruhigt hatte, dann stützte er sich auf einen Arm ab und mit der anderen Hand, begann er ihre kleinen spitzen Brüste zu streicheln, der kleine Vorhof mit den Nippeln stand steil empor und Mark stülpte seine Lippen über die kleinen Hügel, gierig saugte er das empfindliche Fleisch in seinen Mund, reizte die kleinen harten Nippel noch mehr mit der Zunge.

Petra lächelte ihn an und ihr Unterleib begann sich wieder fordernd an Mark zu drücken, mit kurzen Beckenbewegungen fickte sie sich selbst mit dem dicken Jungen-Schwanz, Mark passte sich ihren Bewegungen an und die beiden waren wieder in vollen Stößen beider Sache. Petra schnurrte wie eine Katze, hechelte förmlich nach Luft als der dicke Pfahl den Grund ihrer engen Fotze berührte.

Aus den Augenwinkel heraus, sah Mark Irene neben ihnen knien mit weit gespreizten Beinen fingerte sie ihre Fotze, Liebessaft tropfte aus ihrem heißen offenen Loch und lief an ihren Schenkel nach unten. Mark lies Petras kleine Titten los, und fuhr mit der Hand zur Irenes reifer Möse, steckte ihr zwei Finger in das heiße, schmierige Loch und Finger-fickte seine ältere Freundin mit der selben Geschwindigkeit, wie er in Petra stieß.

… Fick sie hart Mark, keuchte Irene als sie ihren nächsten Höhepunkt herannahen spürte, … Fick meine kleine Tochter hart, bis sie schreit vor Geilheit. Irenes Worte peitschten Mark noch mehr auf, immer fester rammte er seinen Schwanz in die enge Möse, immer fester und tiefer drückte er seine Finger in Irenes kochende Fotze, beide von seinen Liebespartnerinnen zuckten und schrien einen Orgasmus nach dem anderen heraus.

Weil Mark erst kurz zuvor seine Ladung in Irene gespritzt hatte, war in ihm ein Gefühl er könne ewig so weiter ficken und er trieb seinen jungen Körper zu ungeahnten Höhen, doch dann spürte er wie seine Eier sich zusammenzogen, sich vorbereiteten seine heiße Sahne in das junge Mädchen zu schießen, schwitzend versteifte sich sein Körper, mit einem gewaltigen Stoß drang er bis zum Anschlag in Petras enge Möse.

Die Kleine schrie laut auf, als der gewaltige Schwanz sie zu zerreißen drohte, doch spürte sie wie Mark ’s heißer Samen in sie spritzte, Stoß auf Stoß pumpte er seine Ficksahne in ihr enges Loch, Mark schrie auf als die gewaltige Ladung aus ihm schoss, fast Brutal rammte er Irene seine Finger tief in die heiße Fotze, sie schrie auf und kam dann auch in einem starken Orgasmus. 

Erschöpft verhielt Mark sich still, er spürte wie seine Hoden sich immer wieder zusammenzogen und den Samen in Petra pumpten, er machte noch ein paar leichte Fickbewegungen, doch sein Schwanz schrumpfte und mit einem schmatzenden Geräusch, rutschte er aus Petras engem Loch heraus, gefolgt von Sperma und Liebessaft, der Petra durch ihre Arschritze lief und auf den Teppich tropfte.

Nach Luft schnappend am ganzen Körper zitternd rollte er sich von Petra herunter und legte sich zwischen Mutter und Tochter auf den Teppich, langsam erholte er sich wieder, langsam verzog sich der rote Schleier aus purer Geilheit aus seinen Gedanken. Plötzlich schrak Mark zusammen und es nahm ihm fast den Atem als der Gedanke durch in zuckte, was hatte er getan, er hatte die Frau eines andren Mannes gefickt und das noch mit ihrer Tochter zusammen.

Er schaute auf, Beide Mutter und Tochter sahen ihn an, ihre schönen nackten Körper reizten ihn schon wieder und alle Zweifel waren wieder wie weggewischt. Er keuchte auf als Irene sich über seinen schlappen Schwanz bückte und ihn in den Mund nahm. Petra lächelte ihn an, rutschte dann zur ihrer Mutter und Beide leckten seinen Schwanz sauber, leckten seinen und ihren Saft von ihm ab.

Das Gefühl zwei Zungen an sich zu spüren, richteten seinen jungen, kraftvollen Schwanz schnell wieder auf und es dauerte nicht lang und seine Lanze stand wieder zitternd und prallgefüllt vor den Mädels. Als würden sie sich einen Lutscher teilen leckte einmal die Mutter dann die Tochter an seinem harten Schaft, zwei zarte Hände spielten an seinem Sack und kneteten leicht seine Eier, Irene wichste seinen harten Stamm und Petra saugte fest an seiner Eichel.

Mark spürte wie sein Saft wieder zu kochen begann, er stöhnte das es ihm bald kommen werde und als seine Hüften die ersten Fickbewegungen machten, stülpte Irene ihren Mund über das heiße, harte Rohr, nahm Mark tief in den Mund und saugte mit aller kraft an ihm, mit einem Aufschrei schoss er seine heiße Ladung in Irenes Mund, gierig schluckte sie seinen Samen und leckte den letzten Tropfen an seiner aufgeblähten Nille ab. Mark ’s junger Schwanz blieb steif und hart, willig überließ Irene ihrem Töchterchen seinen Liebespfahl und die Kleine machte da weiter wo ihr Mutter aufgehört hatte.

Petra lutschte ihn gekonnt und wichste Mark immer schneller, schmatzend zog sie sich Mark ’s dicken Stamm in den Mund, er berührte ihren Gaumen ganz hinten und es gab ihm neue Reize, es dauerte nicht lange und auch Petra hatte ihm zum abspritzen gebracht, wie ihre heiße Mutter schluckte sie alles und saugte den letzten Tropfen aus Mark heraus. Erschöpft und außer Atem lag Mark auf dem Rücken, Mutter und Tochter sahen ihn zufrieden lächelnd an.

… Du schmeckst so gut, sagte Petra dann flüsternd. … Fühlst du dich jetzt besser, mein kleiner Liebhaber, fragte Irene dann lachend. … Viel besser, grinste Mark zurück. Lachend erhoben die Drei sich und begaben sich auf den Weg ins Schlafzimmer, sie hatten gut Platz in Irenes großem Bett, erschöpft und befriedigt schliefen sie zusammengekuschelt ein. Mark dachte noch an die heiße Zeit die er mit seinen beiden Freundinnen zusammen verbringen könnte und war dann aber auch eingeschlafen.

E N D E

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *