Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Vater verführt vom Sohn

Ich(19) kam so gegen 6 Uhr Abends von der Schule heim und war total geil, ich wollte mir gleich einen Porno einlegen und danach duschen gehen.

Als das Liebesspiel auf der Bildfäche anfing war ich so geil geworden das ich mit ein paar Handgriffen abspritzen hätte können, doch ich wollte es richtig geil haben und langsam also fing ich an mich auszuziehen zuerst meinen Pulli dann mein Shirt jetz saß ich da mit nacktem Oberkörper ich war durchtrainiert hatte einen 6-Pack der aber nicht zu übertrieben war und war leicht behaart ich fand mich einfach nur geil und mich anzugreifen war eines der Gefüle von denen ich nie genug bekommen könnte! Ich streichelte meine Brustwarzen an denen einige häärchen waren ich leckte meinen Finger ab und strich wieder und wieder um, über und auf ihr herum. Inzwischen war eine ordentliche Beule in meiner Hose sichtbar langsam aber mit Leiidenschaft öffnete ich meine Knöpfe fuhr mit mit meinen angefeuchteten Fingern in die Hose und schob die Vorhaut kräftig zurück, ein geiles Gefühl denn meine Boxershorts kratzen einwenig beim zurück faren der Vorhaut an meiner Eichel aber es machte mich noch geiler. Langsam zog ich mit die Jeans aus meine behaarten Oberschenkel waren eich Anblick dem keiner wiederstehen hätte können!

Jetz lag ich nut noch in meinen Shorts da und hatte die Hand in meiner Hose die Beule darin war jetz unübeersehbar ich fing leise an zu stöhnen während ich mir meinen Hodensäcke massierte und mir meine Oberschenkenl streichelte. Ich bermekte nicht das mein Vater(39) von der Arbeit heim kam und so massierte ich mich und steichele ich mich weiter.Mittlerweile war es 7 Uhr geworden. Ich fing laut an zu stöhnen was meinem Vater nicht zu engehen schien denn nach 5 min lautem stöhnen ging aufeinemal die Tür auf und mein Vater stand in engen Boxershorts in der Tür er war gerade auf den Weg in die Dusche, denn er hatte ein Handtuch in der Hand. Ich errscchrak kein bisschen ich sah ihn nur auf seinen Shorts an denen man den Abdruck seines schlaffen aber ordentlichen Teiles sehen konnte. Keiner von uns sagte etwas nebenbei rannte auch noch der Porno den er sicherlich auch hörte, er sah meinen Boddy und dann wanderete sein Blich immer weiter hinunter an meinen Bruswarzen vorbei an meinem auch behaarten Bauchnabel bis vorbei an meinen Shorts in denen mein harter Schwanz wegstand bis zu meinen behaarten Oberschenkel.

Ich meinte zu ihm mit eregender Stimme : &#034 Na gefällt dir was du siehst, dein Sohn fast nackt in seinem Bett, der sich gerade einen wichst !? Scheint dir doch zu gefallen !!&#034 Das erkannte ich denn auch ich war mir nicht zu scheu auf sein bestes Stück zu starren und es zu mustern wie es langsam immer größer, dicker und aufrechter wurde. Et sah mich nur an und meinte ob in meinem Bett noch ein Platz sei . Ich sagte ja und stand auf holte in zu mir ans Bett schmiss ihn drauf und kniete mich zwischen seinen stark behaarten Beine, es eregte ihn, dass meine Oberschenkenl an seinen striffen , dass der Stöhnte. Ich beugt mich nach vor zu ihm und fing an ihn zärtlich auf seine Lippen zu küssen und ihm seine behaarte Brust und seine Brustwarzen ab zu lecken was ihn wieder stöhnen lies . Jetz fasste auch er mit in die Shorts mit einer Hand von Vorne und mit der anderen von Hinten mit der einen Hand massierte es jetz meine Hoden und schob langsam die Vorhaut zurück und umkreiste mir seinen rauen Männerhänden meine eiches und mein Abspitzloch es machte mich geiler als ich je in meinem bisherigen Leben war. Mit der anderen Hand knetete er meinen knackingen durtrainierten Arsch er nahm seinen Finger leckte ihn ab und shob den nassen Finger wieder in meine Shorts zu meinem Arsch, jetz öffnete er meinen arsch und schob gelichzeitig seinen Finger in mein Loch. Ein kurzes stechen ein Aufstöhenen und ich genoss es mehr als alles andere. Wir küssten und innig und unsere Zungen konnten sich nicht von einander trennen.

Sein und mein Bartansatz kratze und gegenseitig einwenig was nicht sehr ungeil war. Jetzt rutsche ich leicht hinunter zu seinem Bauchnabel und leckte ihn aus, wieder stöhnte er auf, an meiner Brust konnte ich seinen abstehenden Pensis schon spüren auch das er schon feucht war war mir nicht entgangen langsam aber sicher rutschte meine Hand von der Unterseite der Short hinauf bzm hinein zu seinem Sack ich knetete ihn mit der einen Hand mit der anderen fur ich auch hinein und umfasste seinen Schwanz er war um die 18 cm groß und hatte einen Umfang von 5 cm jetz zog ich im die Shorts aus und fing and seine Vorhaut abzuschlecken und sie zurück zu schieben immer und immer wieder bis zum Anschlag er sing ordtlich laut an zu stöhnen und sein Becken zu bewegen ich nahm jetz seinen Schwanz in meinen Mund und leckte ihn ab, rundherum und dann schleckte ich sein Abspritz loch ab er fing mir sein Becken immer fester hinein zu stoßen bis ich kurz vor seinem Abspritzen aufhörte , es tat ihm richtig weh das er in diesem Moment nicht abspritzen konnte aber ich mochte es wenn er schmerzen hatte. Jez war era an der Reihe, wir wechselten und er legte sich auf mich und küsste mich wieder er leckte mir meinen gesamten Öberkörper ab und stoppte beim Bauchnabel ich spürt wie es in mir hoch kam und meinen Short schon nass wurde jetz zog er mich aus und umfasste meinen Schwanz der 20 cm lang war und den gleichen Umfang hatte er Schob meine Vorhaut mit einem krätigen Schub nach hinten bis es mir schon fast weh tat. Es war so geil das ich nicht mehr wusste wo vorn und hinten war.

Während er mir einen wichste saugte er meinen Sack in seinen Mund und fing an ihn zu stimmulieren ich stöhnte inzischen schon richtig laut ich schrie laut das ich kömmen würde und er hörte einfach auf zu wichsen und meinte wenn ich noch nicht durfte dann du auch nicht Sohnemannn, es stach in meinem Schwanz das es weh tat aber dieser Schmerz macht mich nur noch geiler, wenn das überhaupt ginge. ich befahl meinen Vater er solle sich auf den Bauch legen ich wolle ihn ficken. Er legte sich hin und ich fing an an seinem nicht angefeuchtetem Arsch meinn Vorhaut vor und zurück zuschieben dann spuckte ich ihm auf den arsch und verteite sie auf dem Ganzen geilen Teil Sein Loch war ziehmlich eng was mich extremstens anmachte ich schob meine Eichel in seinen Arsch doch er verkrampfte sich so sehr das er mich im griff hatte ich konnte nicht raus und auch nicht weiter hinein nun bestimmte er alles er fing an meinen Schwanz weiter hinein zu lassen dieses gefühl das er jeztz bestimmt und ich mich unterordnen musste brang mich zu stöhenen jetz fickte ich ihn nach seinen Anweisungen wieder fing ich an laut und ungezähmt zu stöhnen ich spürte es ich kam doch ich sagte nichts denn sonst würde er wieder aufhören dann war es soweit ich spritze alles ihn in was ihn aufstöhnen ließ. Er dreht mich um und leckte mir mein ganten restiliches Sperma von der Eichel und dann fing er an seinen nicht angefeuchteten Schwanz an meinem trockenen Arsch zu streichen und dann immer weiter in Richtung Loch.

Es eregte ihn noch mehr seinen Penis in meinen Arsch zu schieben und dabei die Schmerzen auszuhalten vom Trockenen ich ließ ihn wieder das Kommando er fing an sich an mir zu rieben und Seinen Penis in mein Loch eindringen zu lassen und dann stöhnten wir beide er schrieb richtig auf als er iwieder kurz vom Organsmus stant und ich ließ ihn nicht abspritzen sonder nahm ihn raus und fing ihn an zu Blasen und spürte seine ´pochende rot-violette leuchtende eichel und dass spritze er mir alles in den Rachen es chmeckte einmalig, noch bevor ich alles schlucken konnte nahm er mich hoch zu sich und küsste mich wir teilten uns sein Sperma es war so geil, langsam erschlafften unsere Schwänze und wir küssten uns trozdem weiter ich kuschelte mich in seinen Brusthaarwuchs und küsste seinen Brustwarzen immer wieder bis wir kuschelnd ( ich auf seiner Brust er mich umarmend) einschliefen . Am Morgen wachetn wir auf und waren wieder so geil aufeinander als wir auf den vergangenen Abend zurück dachten ich Sagte zu ihm : &#034 Wollen wir nicht duschen gehen ??&#034 Er willigte ein und wir standen auf.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *