Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Cuckoldgeschichten 3 Unser dänisc

In den beiden vorherigen Geschichten habe ich beschrieben wie geil es ist zu sehen, wie meine Ehefrau der Natur entspechend, ihre geile Fotze möglichst vielen Männern zur Verfügung stellt
um deren Samen aufzunehmen. Nun kommt ein weiteres Erlebnis:

Eines Tages im Spätsommer war der Abfluss in der Küche unseres dänischen Ferienhauses, wir
mieten immer das gleiche, verstopft und ich schlug meiner Ehefrau Monika aus Jux vor, unseren
älteren als handwerklich sehr geschickt geltenden, dänischen Nachbarn um Hilfe zu bitten und
dabei sexy gekleidet zu sein. Wir wussten von der Frau des Kaufmanns, daß er früher verheiratet
war und zur See gefahren ist, hatten ab und zu gemeinsam ein Bier getrunken und ihn als freundlichen Menschen kennen gelernt, der Moni gern beobachtete, wenn sie es ihrerseit genoss
sich am Haus und auf der Terrasse in aufreizenden Posen nackt oder in superknappen Bikinis zu zeigen. Da ich vorgab mit dem Fahrrad zum Einkaufen zu fahren, sc***dert Moni das weitere Geschehen.

Was ich jetzt schreibe ist wirklich so passiert, wobei ich um ehrlich zu sein, wohl sagen sollte,
dass es mich immer ein wenig erregt, fremden Männern meine weiblichsten Stellen zu zeigen und sie
damit aufzugeilen, deshalb war der Vorschlag von Klaus für mich auch sehr reizvoll und ich setzte ihn gleich in die Tat um.

Nachdem ich unseren Nachbarn telefonisch um Hilfe gebeten hatte, zog ich mich entsprechend an und
begrüsste ihn wenig später mit seinem Werkzeugkoffer an der Haustür. Wie fast immer trug er eine
braune Cordhose und ein kurzärmeliges Flanellhemd. In der Küche bat ich ihn auf einem Hocker Platz zu nehmen und reichte ihm ein Bier, wobei ich ihm mein Problem nochmal sc***derte. Dann schwang ich
mich auf die Arbeitsplatte ihm gegenüber und schenkte mir einen bereit gestellten Sherry ein. Wir kamen ins Gespräch und er erzählte in diesem gemütlichen Dänischdeutsch von seiner Zeit als 1. Offizier auf großen Seeschiffen, wobei er mir aufmerksam zwischen die Beine schaute. Seine Blicke
reizten mich so sehr, daß ich beschloss ihm alles zu zeigen und dadurch vielleicht den alten
Tampen in seinter Hose zum Leben zu erwecken. In der Tat war mein Mini sehr hoch gerutscht und hatte die Strumpfenden und Strapse sowie das nackte Fleisch über den schwarzen Nylonstrümpfen sichtbar werden lassen, außerdem war mein durchsichtiger Slip eher dazu geeignet meine teilrasierte Möse sexy in Szene zu setzen, als sie zu verhüllen. Während der das tollste Seemannsgarn sponn, sorgte ich durch Überschlagen der Beine dafür, daß mein Rock langsam höher rutschte und seine Blicke immer gieriger wurden, wobei ich, wahrscheinlich wegen der guten Sicht auf meine Muschi erfuhr, was Seeleute mit Hafenhuren so alles erleben und anstellen, wobei meine
Fotze immer nasser wurde und sich langsam öffnete, was mein Nachbar sicher genauso gut sah wie
die dunklen, harten Brustwarzen unter der weissen Bluse.

Dann beschlossen wir an die Arbeit zu gehen und ich rutschte auf die Füße, die in nicht allzuhohen Pumps steckten. Dabei sorgte ich dafür, dass mein Rock noch oben war als ich schon stand und der
alte Seebär für einen Augenblick den Anblick der schwarzbestrumpften Beine mit den Strapsen und der Muschi hinter dem transparenten Slip zum Greifen nahe hatte. Er schnappte kurz nach Luft, packte dann aber sein Werkzeug und zog sich auf dem Rücken liegend unter das Waschbecken von wo er bald um einen Eimer bat. Während ich den aus der Kammer holte stieg ich im Flur aus meinem Slip
und öffnete die oberen Knöpfe meiner weissen Bluse. Zurück in der Küche reichte ich ihm den Eimer
indem ich mich weit nach vorn beugte um ihm meine Titten zu zeigen, die frei in der Bluse hingen. Dann drehte ich mich um und begann die unteren Schränke auf zu räumen, wozu ich mich so tief bückte, daß mein Rock keine Chance hatte, Strumpfenden, Po und Fotze zu bedecken. Ich spürte seine Blicke zwischen meinen Beinen und stellte mir vor, wie es wohl aus seiner Perspektive aussah, wodurch meine Pflaume immer feuchter wurde.

Während er einerseits weiterarbeitete und mich anderseits nicht aus den Augen lies, begann er zu erzählen, dass seine ehemalige Frau früher auch Strapse und Strümpfe trug und weil er darauf stand
hatte er sie gebeten sich die Möse zu rasieren, so dass sie zu Zeiten der aufkommenden Miniröcke in den 60 iger Jahren mit ihrer kahlen Fotze eine echte Sensation war. Von ihren Besuchen an Bord
träumen die Seeleute noch heute meinte er, weil sie zeigegeil in Minirock und Strümpfen oft ohne Höschen ungeniert die steilen Treppen und Leitern auf-und abkletterte und immer eine Traube von Matrosen hinter sich wusste. In Erinnerung ihrer runden Arschbacken und der leicht geöffneten, rosa Pflaume lagen die armen Kerle abends in der Koje und wichsten, während seine Frau nach einigen Glas Whisky von ihm und seinen Kameraden an Deck oder in der Offiziersmesse als Dreilochhure benutzt wurde. Er erklärte mir, dass es unter dänischen Seeleuten ein ungeschriebenes
Gesetzt gibt, welche bestimmt, dass an Bord jede Besuchermöse immer von mehreren benutzt werden darf, weil es auf einem Schiff so wenige Gelegenheiten gibt. Deshalb stellte er seine Ehefotze auch regelmäßig möglichst vielen zum Abficken zur Verfügung, damit an Bord keine Aggressionen aufkamen.

Die Art, wie offen er davon erzählte, dass seine Frau von ihm und anderen gefickt wurde, erregete mich sehr. Meine feuchte Muschi hatte sich zu einem roten Loch geöffnet und meine Schamlippen hingen inzwischen lang zwischen den Beinen. Dazu muss ich sagen, dass meine inneren Lippen wirklich so gross werden können, daß man sie problemlos miteinander verknoten kann. Er erzählte mir, dass er heute niemanden mehr zum Ficken hat und nur sehr selten in den Puff geht, ansonsten würde er manchmal zu Pornovideos wichsen oder die Frauen am FKK-Strand beobachten und sich einen runterholen wenn er eine mit rasierter Fotze sähe, weil er da immer noch drauf stehe. Der alte Tampen lebt also doch, dachte ich und schaute erregt auf seine Hose, wo sich über dem Penis ein grosses Zelt gebildet hatte. Inzwischen hockte ich mit weit gespreizten Beinen neben ihm und wartete darauf, daß er mir den halbvollen Eimer gab, indem sich eine stinkende, schwarze Masse
befand. Als ich den Eimer beseite gestellt hatte, gab mir die Beule in seiner Hose den Mut, mich mit dem Po zum Waschbecken breitbeinig über seinen Brustkorb zu stellen und meinen Rock zu liften.
Von seinen Erzählungen triefend nass und aufgegeilt, beugte ich mich langsam nach vorne, zog meine Arschbacken auseinander und lies ihn meine rosa Fotze blicken. &#034Dein Abflussloch ist jetzt sauber&#034, sagte er in seiner gemütlichen Art, &#034aber wie ich sehe bereiten dir andere Löcher auch grosse Probleme um die wir uns jetzt kümmern sollten.&#034 Dabei ergriff er mich an den Hüften, zog meinen Arsch auf sein Gesicht und begann gierg aber gekonnt die nasse Fotze zu lecken noch bevor ich über seinem Brustkorb knien konnte. Für ein paar Minuten genoss ich wie seine warme Zunge meine Pissfalte und den Kitzler liebkoste und wie sein fordernder Mund meine Schamlippen tief in sich einsog. Dann öffnete ich Gürtel und Reissverschluss seiner Hose und befreite den halbsteifen Seemannspimmel aus seinem Versteck, um ihn in meiner schwanzgeilen Maulfotze auf volle Grösse zu blasen. Er schmeckte herrlich männlich und hörte nicht auf zu wachsen.
Bald stand der Prachtschwanz, der um einiges länger und dicker war als Klaus sein Lümmel, hart
und knorrig mit einer dunkelrot glänzenden, extrem grossen Eichel, vor meinem Gesicht und ich leckte den Riemen, der nach unten wieder dicker wurde und deshalb ein wenig aussah wie ein
grosser Pilz, gierig von der Eichel bis zum Sack. Dann sog ich die Eier einzeln in den Mund und knetete sie mit meiner Zunge, während seine meinem Arschloch und der Möse zittrig geile Schauer verschaffte. Kurz bevor es mir kam, drehte ich mich um und hockte mich über seinen Fickkolben, wo ich meine eigentlich gut geschmierte Muschi trotzdem noch sehr weit auseinander ziehen musste, um sie an den den langen Schamlippen vorbei auf die sehr dicke Eichel zu stülpen. Aber als er endlich in mir war, hörte ich die Engel singen. Er füllte meinen Fickkanal vollständig aus und ich fühlte jeden Millimeter dieses alten, dickadrigen Prachtschwanzes in mir.

Bewegungslos auf ihm sitzend nahm ich alle Kraft zusammen und zog meine Scheidenmuskeln so stark und eng es ging mehrmals hintereinander von unten nach oben um den steifen Riemen zusammen und fragte dabei lächelnd, wie es sich anfühlt von einer deutschen Hurenfotze gemolken zu werden. &#034Wenn du damit aufhörst will ich sterben&#034, sagte er, &#034das ist das Schönste was es gibt&#034, dann fasste er mir an die Titten und begann die Brustwarzen hart zu zwirbeln. Dieser Reiz macht mich extrem geil und löst bei mir den Drang aus mit dem Unterleib Fickbewegungen zu machen, die wiederrum Voraussetzung für einen grossen Höhepunkt sind, deshalb begann ich den alten Tampen auf meine Art zu reiten. Als er dann eine Titte los lies und mit seinem Daumen meinen Kitzler massierte, kam ich kurz darauf laut schreiend und am ganzen Körper stark zitternd und schleimte seinen Pimmel voll. Ich war fertig und wollte ihn jetzt melken, als er vorschlug aufzustehen und mich von hinten zu ficken. Dazu stieg ich aus dem Rock, bückte mich so weit wie möglich über das Waschbecken und bot ihm breitbeinig meine nasse, offene Fotze an. Er zog meine Arschbacken auseinander und drückte seinen steifen Schwanz in meine Pflaume wobei ich genau spürte, wie die
grosse, harte aber wunderbar glatte Eichel in meinem Fickkanal Millimeter fü
r Millimeter voran getrieben wurde bis ich seine borstigen Sackhaare an den Arschbacken fühlte und seine Einer meine
Schamlippen quetschten. Wieder fühlte ich mich herrlich ausgefüllt und völlig aufgegeilt versuchte ich die Nummer mit den Scheidenmuskeln noch einmal , wobei ich ihn anstacheln wollte und ihm zuzischte. &#034Das hat deine Frau führer mit den fremden Schwänzen auch gemacht und du hast noch nicht einmal geahnt wie sie ihre Lieblingsstecher in ihrer geilen Fotze begrüsst hat, also fick mich endlich, wie ihr sie damals gefickt habt, wenn sie als Schiffshure mit hochgezogenem Rock in Strapsen und Nylonstrümpfen breitbeinig und angetrunken and der Reeling stand und sich von dir und deinen besoffenen Kameraden abwechselnd die Fotze und das Arschloch polieren und die Titten abgreifen lies.&#034

Zum Glück spornte ihn das wirklich an, er ergriff meine Taille unter dem Strapsgürtel und begann mich hart und leidenschaftlich von hinten zu vögeln. Während meine Titten in der Nirostaspüle baumelten und die harten Brustwarzen auf deren Boden in den Essensresten des bisher verstopften Abflusses rührten, spürte mein Fickfleisch schon bald einen erneuten Höhepunkt kommen, weil er seine dicke Eichel nach jedem Stoß fast ganz aus der Möse zog und dadurch meinen empfindlichen Fotzeneingang sehr stark weitete. Beim Vorstoßen zog der Eingang sich wieder zusammen und seine Eier knallten gegen meine Außenfotze, dann wurde der Eingang wieder geweitet und gereizt und das in schneller Folge. Diese Ficktechnik und die dicke Eichel machten mich geil und verrückt, meine Euter im kalten, dreckigen Fett der Spüle und den Dickschwanz in der Fotze schrie ich meinen zweiten Orgasmus heraus, derweil Preben mich wie besessen fickte um dann seinerseits aufzustöhnen und mir sein heisses Sperma in dicken Schüben in die Pflaume zu pumpen und mich dabei kraftvoll auf seinen Schwanz zu pressen. Nach der letzten Zuckung zog er seinen Riemen aus meiner Möse und lehnte sich leicht außer Atem mi nacktem Po gegen den Spültisch. Ich drehte mich um und beugte mich herunter zu seinem abschwellenden Kolben. Die groben Spermareste leckte ich mit der Zunge ab, dann nahm ich die Eichel zwischen die Lippen und drückte mit meinem rechten Daumen an der Unterseite des Schwanzes vom Sack zum Nillenkopf den Samenstrang leer, um mir, spermageil wie ich
nun einmal bin, auch den letzten Tropfen seiner Samen in den Mund zu pressen, wobei ich aus den Augenwinkeln bemerkte, dass wir nicht allein waren.

Jetzt schreibt Klaus weiter:

Natürlich lag das Fahrrad im Garten, denn ich hatte die beiden erst durch das Fenster und später, als sie alles um sich vergessen hatten, vom Flur aus beobachtet. Das meine zeigefreudige Moni im
Geilzustand bisweilen sehr frivol sein konnte wusste ich ja, aber daß sie unseren dänischen Nachbarn derart schamlos aufgeilte und danach so leidenschaftlich mit ihm fickte, hatte mich sehr erregt und meinem Ständer reichlich Wonnetropfen entlockt. Als sie sich nun breitbeinig nach vorn beugte um Prebens Eichel die letzten Tropfen abzusaugen, streckte sie fast automatisch ihr Arschloch und die noch immer weit geöffnete, langlippige Fotze, aus der Prebens Sterma langsam an ihren Schenkeln herunter lief, in meine Richtung. Ich sprang schnell aus der Hose und trat augenzwinkernd zu den beiden, wo Preben mich entschuldigend anlächelte als ich meiner Frau zwischen die Beine griff und seine Ficksahne und ihren Fotzenschleim großflächig auf ihren Arschbacken verrieb und ihr danach meinen steifen Pisser ohne Vorwarnung in die glitschige Hurenmöse rammte. Dann befahl ich ihr sich am Rand der Spüle festzuhalten und das Maul für Prebens
Schwanz zu öffnen, wobei ich ihre Nuttenpunze in einem Rythmus fickte, von dem ich glaubte,
dass Prebens Dickschwanz in ihrer Mundfotze auch etwas davon hatte, den er war schon wieder steif.
Ihre voll Sperma und Mösensaft geschmierten Arschbacken brachten mich auf eine Idee und ich begann vorsichtig erst einen Daumen und als das leicht ging, Zeige-und Mittelfinger in die dunkelbraune Rosette zu bohren, bis diese schön gangbar war. Dan zog ich meinen Staänder aus Monis Schleimfotze
und drückte die harte Nille gegen ihren Schließmuskel. Als er nachgab presste ich meinen Pisser
in ihren After und fickte meine Frau im Beisein unseres Nachbarn im Arschloch, was der interessiert und aufgegeilt beobachtete. Leider war ich zu erregt um ihr das Arschloch richtig lange durchzuficken, den die wunderbare Enge dieses Loches brachte mein Sperma schon bald zum Kochen.
Um ihr nicht in den Darm zu spritzen zog ich meinen Steifen schnell aus Monis Poloch und wollte ihn wieder in die Möse stecken, als er kurz davor losging und ich ihr die grosse Ladung Pimmelsahne gegen die Außenfotze spritzen und aufs Arschloch wichsen musste.

Weil ich meine Monika sehr gut kenne, massierte ich von hinten ihren verschmierten Kitzler nachdem ich meinen Schwanz zwischen ihren Arschbacken einigermaßen trocken gerieben hatte und brachte sie so schnell zu ihren dritten Orgasmus. Dann stöhnte auch Preben auf und entlud einen Teil seiner
Spermaladung in ihrem Mund, den Rest spritzte er Moni ins Gesicht, auf Augen, Nase und Haaransatz.
Nachdem sie erst Prebens und dann meinen Schwanz mit ihrer Mundfotze sauber geleckt hatte, richtete sie sich auf und strich das Sperma von überall mit einer Hand zusammen um es dann daraus zu schlürfen. Derart vollgeschleimt bot sie einen supergeilen Anblick, Sperma war auf der Stirn und den Augenbrauen, ebenso waren die Fotzenhaare voller Ficksahne die inzwischen aus der Möse an den Schenkeln entlang auf die schwarzen Strümpfe lief. Von der Küchenrolle in meiner Nähe reichte ich Preben einige Stücke, nahm selbst welche und begann Monis Gesicht abzutupfen, während er in die Hoche ging und sorgfältig die Nylons, die nackten Schenkel über den schwarzen Strümpfen, die verschmierten, kurzen Schamhaare und die vollgespritze Hurenfotze sowie die Archbacken trocknete.

Dann tranken wir in der Küche stehend unten herum nackt wie wir waren, nur Moni in Strapsen und Strümpfen noch ein Bier und ein Körnchen und unterhielten uns über Wetter, Strand und Leute. Zum Abschied dankte ich unserem Nachbarn für seine Unterstützung und lud ihn, wohl wissend das Monis Muschi sich schon jetzt darauf freute, nach alten dänischen Seemannsbrauch ein, meine Ehefrau gern wieder zu benutzen, wenn er eine Fotze brauche. Er meinte, in dieser niedlichen Art wenn Dänen deutsch sprechen, daß er für Probleme an Monikas Löchern immer das sein werde und dass er diesen Nachmittag bestimmt nie vergisst. Außerdem versprach er sie jederzeit gern zu ficken, wen sie oder wir ihn dazu einladen, dann ging er fröhlich, seine Cordhose über die Schultern geworfen mit leer gefickten Einern, hängendem Penis und nacktem Po durch das Seegras zu seinem Haus. Meine Frau, die noch immer Reste seines Samens in ihrer Fotze hatte, winkte ihm hinterher.

Wenn die Geschichte euch unterhalten und angeregt hat hoffe ich auf eure Kommentare und Anregungen für weitere.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *