Das Archiv

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Das Archiv

Es ist Samstagvormittag und ich bin in der Bibliothek. Ich suche hier noch ein paar Dokumente, die im Archiv sind. Das Archiv befindet sich in einem staubigen Keller und ist mit dem Fahrstuhl zu erreichen. Der Fahrstuhl ist rappelvoll und du stehst genau vor mir unsere Körper berühren sich und ich bekomme sofort einen Ständer. Du erspürst ihn und drückst deinen geilen Arsch ein bisschen fester an mich heran.

Wow, denke ich und hoffe, dass du auch im Archiv raus musst. Beim Aussteigen zwinkere ich dir zu und du steigst tatsächlich mit mir aus. Unsere Wege trennen sich jedoch, du gehst nach links in einen Gang der zu den Regalen, der Architektturgeschichte führt und ich gehe links zu den romanischen Schriften.

Beim suchen und durchstöbern der Regale muss ich immer wieder an unsere flüchtige Berührung im Fahrstuhl denken. In meiner Hose wächst etwas heran, dass schon bald befreit werden muss. Ich wende mich ab und gehe dorthin wo ich dich zuletzt gesehen habe. Ich schaue die langen Regalreihen entlang und finde dich im hintersten Gang. Du bückst dich gerade und suchst etwas im unteren Regal.

Dein Arsch der sich mir so entgegenstreckt, bietet ein wunderschönes Bild. Ich schleiche mich vorsichtig an und stelle mich hinter dich. Ich berühre mit meiner harten Beule deinen Hintern und du drehst dich um, guckst über deine Schulter und sagst nur: „Ohhhh, ach du bist doch der Typ aus dem Fahrstuhl?“ Ich sage gar nix, sondern greife nach deinem Hinterteil und begrapschen deinen Arsch, du bleibst bewegungslos stehen und sagst auch nichts.

Doch deine Hüfte und dein Arsch sprechen eine deutliche Sprache, sie fangen an zu kreisen. Ich reibe meinen Schwanz an dir und du beantwortest mein Reiben mit kreisenden einladenden Bewegungen. Ich schiebe dein Rock hoch und deinen Slip zur Seite und schaue auf eine feucht-glänzende wunderschöne glatt rasierte Spalte.

Der Saft läuft dir schon die Beine hinab und ich zögere keine Sekunde, mache meinen Hosenstall auf, hole meinen harten Schwanz heraus und führe ihn in deine saftige Möse ein.

Du sagst nur: „ Mmmhhhhhhhhhh nicht so schnell mein Herr, normalerweise möchte ich erst begutachten, was in mich eindringt!!!“
Du windest dich so, dass mein Schwanz aus dir hinaus gleitet und drehst dich aber gleich um, gehst auf die Knie und nimmst ihn direkt in den Mund.

Im Nachbargang höre ich ein rascheln und sehe ein Augenpaar durch die Bücherreihen schauen. Du gibst es mir schön mit dem Mund und ich fahre mit meinen Händen über deinen Rücken hinab und finde meinen Weg zu deiner geilen Fotze.
Ohh deine Möse trieft nur so, und dein Slip ist schon ganz feucht.

Ich helfe dir hoch und schiebe dich den Gang entlang. Am Ende des Gangs steht ein kleiner Tisch auf den ich dich setzte. Ich schiebe dein Rock hoch und zerreiße deinen Slip einfach. Deine Möse sieht so gierig aus, sie glänzt und ist schon halb geöffnet. Ich streichele deine Schamlippen und fahre mit zwei Finger in dich hinein. Dabei schaue ich dich an und knöpfe deine Bluse auf dein Blick ist so gierig.

Es kommen zwei von einer Hebe gehaltene wunderschöne Titten zum Vorschein, die ich sofort lecken muss. Deine Nippel werden ganz hart und in deinem Schritt wirst du immer feuchter. Du spreizt deine Bein ganz weit und ich beuge mich hinunter und fange an dich zu lecken.

Dein Saft schmeckt so gut und er läuft aus dir heraus und findet auch den Weg zu deinem kleinen engen Arschloch. Hmmmmm wie lecker. Ich lecke deine Fotze und bearbeite dein Arschloch mit meinen Fingern. Ich massiere den ganzen Saft schön ein. Dann drehe ich dich um, beuge dich über den Tisch und fange an dich zu ficken.

Zuerst ist deine Möse dran, sie ist feucht aber richtig schön eng und ich habe Schwierigkeiten tief in sie einzudringen. Du nimmst deine Arschbacken in die Hände uns ziehst sie auseinander, so dass sich deine Spalte für mich öffnet. Nun fahre ich tief in deine Fotze hinein. Und sage: „Hmmm du kleine Schlampe sollst es heute mal so richtig besorgt bekommen.“ Du lächelst mich an und nickst nur, fängst dabei aber an zu stöhnen.

Nun bin ich ganz tief in dir und ficke direkt los, deine Möse nimmt mich bereitwillig auf und ich küsse dich. Ich hallte deine handgelenke fest und ziehe dich mit jedem Stoß heran. Du schaust über deine Schultern und sagst: „Aber vergiss mir bloß nicht auch mein kleines, geiles Arschloch zu stopfen:“, das lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen.

Ich ziehe meinen von dir geölten Riemen raus und ramme ihn in deinen Arschloch. Wow es ist total eng und rau und so gar nicht richtig bereit, aber ich ficke es trotzdem, denn du brauchst es so.

Wieder sehe ich die Augenpaare die uns durch das Regal hindurch beobachten. Ich zwinkere ihm zu und bedeute ihm mit einer Kopfbewegung doch rüber zu kommen. Du stöhnst unter meinen festen Stößen in deinen geilen Arsch und ich fange an dir beide Löcher abwechselnd zu stopfen.

Ich ziehe mein Oberteil aus und verbinde dir mit meinem Hemd die Augen. Dann ficke ich dir schnell und hart in den Mund, ohhh du liebst es so sehr, blind und ausgeliefert zu sein.

Als nächstes setzt ich mich auf den Tisch und lasse dich auf mich steigen du sitzt mit dem Rücken zu mir ich umgreife dich und massiere deinen Titten. Deine gierige Fotze findet sofort meinen Riemen und du nimmst ihn ganz in dir auf und fängst an mich zu reiten.

Ich sage, &#034los gib mir dein dreckiges geiles Arschloch&#034 und du tust es bereitwillig und gerne.

Nun ist auch der Typ von nebenan angekommen. Aber du siehst ihn ja nicht mit deinen verbundenen Augen. Ich mache ihm, durch Zeichen deutlich, dass er dir in die Möse ficken soll. Und er tut es.

Als du nun zwei Schwänze in dir fühlst wirst du immer geiler. Du reitest wild auf mir und der Typ stößt auch schön zu und fickt deine Möse. Du gehst total ab. Nun sage ich dass ich dich noch mal von hinten bedienen will und der Typ sich um deinen Mund und deine Titten kümmern soll.

Ich drehe dich wieder um und ficke dich von hinten, der Typ steht auf der anderen Seite vom Tisch und fickt in dein gieriges, unersättliches Maul. Sein Schwanz ist riesig und er fickt auch deinen Titten.

Ich kümmere mich weiterhin um deine anderen willigen Löcher und ficke sie hart und ausdauernd. Dann spüre ich dass es dir gleich kommt. Deine Fotze bebt und zittert und eine Welle breitet sich in dir aus. Auch ich bin gleich soweit und der Typ auch.

Ich ficke dich also noch einmal richtig hart in den Arsch und in die Möse und du schreist vor Glück dann ziehe ich meinen Schwanz raus, während der Typ schon in deinem Mund kommt, da du ihn nicht kennst schluckst du es natürlich nicht sondern lässt es alles an deinen Mundwinkeln herauslaufen.

Hmmmm wow, dass sieht so geil aus. Nun bin ich an der Reihe und sage dir: &#034los du geiles Luder jetzt komme ich und du solltest besser alles schlucken, sonst muss ich dich beim nächsten Mal härter bestrafen.&#034

Du öffnest bereitwillig deinen Mund. Ich stecke dir meinen Schwanz ganz tief hinein und du fängst sofort an zu saugen. Hmmmmm wie geil. Du liegst immer noch auf dem Tisch, und der Typ grinst mich an geht noch mal hinter dich und fängt an dich zu ficken, während du mich lutscht. Wow dein saugen wird dadurch noch stärker und ich pumpe dich richtig voll.

Unmengen von Sperma schießen in deinen Rachen und du schluckst ihn herunter. Nun bin ich erstmal fertig mit dir und gebe deinen Mund frei. In diesem Augenblick kommst du noch mal und schreist es heraus. Wir haben ganz schön Krach gemacht und in den Nachbargängen stehen einige Herren, die alle ihr Schwänze in der Hand haben und wichsen.

Ich schicke den Typ wieder nach vorne und ficke dich auch gleich noch mal. Einige von den Zuschauern spritzen schon ab ein paar schauen immer noch gebannt auf uns. Ich winke 2, 3 Typen zu dass sie näher kommen sollen und sage ihnen, dass wir dich gleich richtig voll spritzen wollen.

Ich übernehme wieder den Mund. Einer soll auf deine geilen Titten spritzen, der andere auf deinen Arsch und der Letzte auf deine geile Möse. Als du meine Anweisungen hörst, durchzuckt es dich, dass hattest du dir schon immer mal gewünscht.

Du findest deine Perle und beginnst sie heftig zu reiben bis es dir kommt. Im gleichen Moment, wo du explodierst, bespritzen wir dich alle wie beschrieben. Du schreist auf. Dann ist es vorbei.

Ich schicke alle weg sage ihnen dass sie nun genug gesehen haben. Als alle weg sind befreie ich dich von deiner Augenbinde, lege dir die Brustwarzenklemmen an und ziehe dich an der Kette hinter mir her.

Noch sind wir nicht fertig du kleines Flitchen, sage ich. Ich ziehe dich in einen Abstellraum und reiße immer wieder leicht an der Kette. Der Schmerz in deinen Nippeln macht dich so geil, dass du noch einmal kommst, ohne dass ich irgendetwas anderes mache.

In der Abstellkammer, ramme ich dir nochmals meinen harten Schwanz in den Arsch und fange an dich mit meiner Faust in die Fotze zu fisten. Du gehst voll ab obwohl es ein bisschen weh tut und schreist es laut heraus. Du rufst immer wieder: „ja fick mich, fick mich härter, du kannst es so gut. Gib mir alles benutz mich, zwing mich.“

Und das tue ich auch wir ficken noch sehr, sehr lange und als ich schon fast aufgegeben hätte, kommt es endlich von dir: Bitte hör auf, ich bin wund und kann nicht mehr.“ Nun ficke ich dich noch ein letztes mal bis es mir kommt und ich dir alles in dein enges Arschloch spritze.

Mein Samen ist wie Balsam in deinem wunden Loch. Ich zeihe mich an gebe dir noch einen kurzen heißen Kuss und sage: „Endlich habe ich dich mal fertig gemacht, du kleines Luder. Es ist doch immer wieder schön in Rollen zu schlüpfen und an unbekannten Orten, mit Fremdbeteiligung zu ficken, oder nicht du kleine geile Nutte?&#034

&#034Ich hoffe es hat dir gefallen. Mach dich schon mal darauf gefasst, dass du mich heute Abend noch mal bedienen musst.“ Du hörst nur noch die Tür zu klappen und liegst über und über mit Sperma eingesaut aber glücklich da.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *