Der erste Blowjob

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

In meiner jugend hatte ich in meiner straße einen guten freund Thomas. Thomas war in meinem alter. Er hatte einen großen bruder Peter der 4 Jahre älter war. bei Peter schauten wir die ersten Pornos die er sich aus der videothek (er war 19) holte. Thomas und ich schauten auch mal die filme heimlich an wenn peter nicht da war und wichsten dabei.
mich machte es immer an wenn ich mich komplett auszog. es fühlte sich irgendwie falsch an. Nackt neben meinem besten freund zu stehen und dabei seinen steifen Prügel zu begutachten. thomas war so groß wie ich ungefähr 180cm groß und schlank. nur er war blond. ich habe dunkelbraune haare.
eines schönen nachmittages wollten wir wieder zusammen wichsen. ich beschloss aber das wir raus gehen an die frische luft.. unweit unseres wohnortes gab es jede menge grün. wir gingen also los zu einer abgelegenen stelle zwischen einem großen baum und einem busch. wir erkundeten die gegend aber es war weit und breit kein mensch zu sehen. thomas machte seine hose auf und holte seinen schwanz raus. ich zog mich komplett aus. es war ein geiles gefühl.. irgendwie hilflos und erniedrigend in der freien natur. dann ging ich zu thomas rüber und packte ihn fest am schwanz und sagte er soll sich ebenso nackt ausziehen. er wehrte sich zwar ein bisschen aber er entledigte sich dann auch seiner kleidung.
so standen wir 2 teenies nackt voreinander und massierten uns gegenseitig die schwänze es fühlte sich toll an einen anderen schwanz in der hand zu haben und selber einen gewichst zu bekommen. da ich mich fragte wie es wohl ist, einen schwanz im mund zu haben kniete ich mich vor thomas und nahm seinen kolben in den mund.Thomas wusste erst garnicht was gerade passiert und ich war etwas erschrocken über die größe von seinem teil. von oben sah er garnicht so groß aus. er schmeckte salzig und ich wollte es eigentlich nur versuchen aber dann sah ich zu thomas auf und hörte ihn stöhne.. da wusste ich es gefällt mir! vorsichtig leckte ich die eichel und fuhr mit der zunge seinen ganzen riemen hinab bis zu seinen eiern und wieder zurück. dann versuchte ich ihn ganz in den mund zu nehmen aber ich bekam ein würgereiz. er war zu groß. ich lutschte was das zeug hielt und massierte ihn auch ein bisschen. plötzlich zuckte thomas etwas zusammen und sagte ich solle auf meine zähne aufpassen, denn es täte ihm weh. ich gab mir größte mühe seinen zarten schwanz nicht mit den zähnen zu berühren, was garnicht so einfach war. nach ca 5 minuten bekam ich schon kieferschmerzen. ich hörte nichts anderes als vogel gezwitscher, bienen summen, thomas seine kurze atmung und das schmazen seines schwanzes in meinem mund. an meinen mundwinkeln lief mir der speichel in strömen auf meinem bauch herunter zu meinem schwanz. dann hielt thomas endlich meinen kopf weg und sagte er spritzt gleich ab. da ich nicht wollte das er in meinem mund kommt legte ich mich auf den rücken und thomas kniete sich vor mir hin. mit angewinkelten beinen lag ich vor ihm und schaute ihm genüsslich zu wie er es sich machte. leider brauchte er nicht lange und spritzte mir seinen saft auf meinen bauch… in dem augenblick als ich das warme sperma von ihm spürte und sah wie es aus seinem schwanz pumpte konnte ich mich nichtmehr zurückhalten und spritzte los. ich spritzte ebenso auf den bauch von thomas aber es tropfte gleich wieder zurück auf mich. wir blieben in dieser stellung kurz verharren und ich genoß das gefühl von dem saft auf meinem körper.
völlig erschöpft lag ich auf dem boden mit einem seltsamen geschmack im mund. thomas stand auf und wischte sich seinen schwanz und die restlichen tropfen meines saftes auf seinem bauch mit meiner unterhose ab und warf sie mir auf den bauch. mitten in die spermapfütze. &#034danke du arsch&#034 bekam er von mir zu hören. ich wischte mich also auch damit trocken und zog sie widerwillig an. sie war kalt und nass. zum glück hatten wir es nicht weit bis nach hause.
während wir nach hause gingen meinte thomas das er mich gerne mal ficken möchte. total perplex bin ich kurz stehen geblieben. hab ich da richtig gehört? mein bester freund will mich in den arsch ficken? ich sagte ihm das ich mir das gut überlegen müsse, insgeheim aber mich mit diesem gedanken schon anfreundete. als ich daheim war ging ich erstmal duschen. abends im bett stellte ich mir dann vor wie es wohl ist einen schwanz im arsch zu haben… ich beschloss es zu tun! ich lasse mich von ihm ficken!

to be continued

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *