Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Der neue Nachbar

Die 18 jährige Miriam und ihre Mutter Susanne, 40 Jahre, wohnen in einem kleinen Mehrfamilienhaus. Miriam ist 1,65 m groß, sehr schlank, hat lange braune Haare und einen 70B Busen. Sie geht aufs Gymnasium, und ist im 10en Schuljahr. Ihre Mutter ist 2 cm kleiner, ist auch schlank, hat aber hier und da ein paar kleine Prösterchen, sie hat Schulter lange schwarze Haare und 75C Brüste. Susanne ist seit einiger Zeit geschieden. Sie arbeitet halb Tags in einem Supermarkt, meistens früh morgens oder am Nachmittag.
Als die beiden eines Tages zusammen nach Hause kommen, steht ein Umzugswagen auf der Straße. Ein paar Möbelpacker sind gerade dabei, Kisten und Möbel in den ersten Stock zu tragen. „Sie mal“, sagt Susanne „wir bekommen wohl neue Nachbarn, die Wohnung neben uns stand ja auch lange genug lehr. Im Treppenhaus treffen sie einen gut aussehenden, sportlichen Mann, so ca. 45 Jahre alt. „Hallo, sagt er, ich bin Carsten, ich ziehe hier gerade ein“ „freut uns“ antworten die beiden und geben ihm die Hand. „Wenn du noch Hilfe Brauchst, sag bescheid“. „ Das ist lieb, aber meine Kumpels helfen alle, wir sehen uns sicher bald mal wieder, ich muss jetzt weitermachen, bis dann“. „ja, bis später mal“.
„Du findest den wohl gut“ sagt Miriam, der die glänzenden Augen ihrer Mutter aufgefallen sind. „Er macht einen sympathischen Eindruck“ antwortet Susanne. Doch sie denkt, dass sie den nicht von der Bettkante stoßen würde, gutaussehend, muskulös, und die Beule in der Hose verspricht einiges, was sie ihrer Tochter natürlich nicht sagt.
Ein paar Tage später kommt Miriam 1 1/2 Stunden früher nachhause, eine Doppelstunde war ausgefallen. In der Küche und im Wohnzimmer ist keine Spur von ihrer Mutter, sie denkt sich nichts dabei und will schon in ihr Zimmer gehen, als sie Geräusche aus dem Schlafzimmer von Susanne hört, stöhnen und eine Männerstimme. Neugierig schaut sie durch den Spalt der nur angelehnten Türe. Auf dem Boden verstreut liegen Kleidungsstücke. Als sie in Richtung Bett schaut traut sie ihren Augen nicht. Ihre nackte Mutter auf allen vieren, laut stöhnend, während sie ein ebenfalls nackter Mann, den sie als Carsten den neuen Nachbarn erkennt, sie mit seinem großen steifen Schwanz in ihren Arsch fickt.
Sowas hätte sie ihrer Mutter nie zu getraut, aber es scheint ihr offensichtlich großen Spaß zu machen. Auch Miriam wird geil von der geilen Szene, ihre Fötzchen wird ganz nass, und sie schiebt eine Hand in ihre Hose und massiert ihren Kitzler.
Immer noch fickt Carsten ihre Mutter in den Arsch. Er ruft, „ja los du Stute, beweg deinen Arsch, ich ficke deine Arschfotze“. Dabei greift er in ihre Haare, und zieht an ihnen wie ein Reiter an den Zügeln.
Miriam reibt sich immer ihre Fotze, und das was sie sieht macht sie immer geiler.
Dann sieht sie wie der Nachbar seinen Schwanz aus dem Arschloch ihrer Mutter zieht. Nun kann sie den Schwanz in seiner vollen Größe sehen, er ist riesig, so an die 20 cm. Er geht an das andere Ende des Bettes, und schiebt seinen Schwanz in ihren Mund „los Schlampe, saug mir den Saft aus den Eiern.“ Sagt er.
Miriam erschreckt sich, er sieht nun in ihre Richtung. Sie weicht schnell zurück, er hat mich nicht gesehen atmet sie erleichtert auf. Sie verlässt leise die Wohnung und kommt erst zu der gewohnten Zeit zurück, und tut so als wäre nichts gewesen.
Miriam wird wieder total geil, wenn sie an das gesehene Denkt. Am Abend, als sie in ihrem Zimmer ist, und ihre Mutter schlafen geht, nimmt sie ihren 17 cm Dildo aus dem Versteck in ihrem Schreibtisch. Ihre Freundin Gabi, die bereits 18 ist, hatte ihn ihr zum Geburtstag geschenkt. Sie zieht sich aus, und betrachtet sich im Spiegel, und sieht wie ihr der Fotzensaft an den Beinen herunter läuft. Sie streichelt ihre Titten und reibt mit dem Dildo an ihrer Fotze. Langsam führt sie ihn in ihr nasses Loch ein, sie stöhnt leise auf, und ruft sich das gesehene vom Nachmittag vor die Augen. Sie ist so aufgegeilt, das sie sich mit dem Dildo, zu 2 Orgasmen fickt und dann total erledigt einschläft.
Ein paar Tage später trifte sie den Nachbarn im Treppenhaus. Jetzt bloß nichts anmerken lassen, denkt sie, und sagt „hallo Carsten, wie geht es dir?“ „Danke Miriam, sehr gut, hat dir gefallen was du gesehen hast?“ Oh nein, denkt sie, er hat mich doch gesehen, und wird ganz verlegen. „Äh, ich weiß nicht was du meinst, stammelt sie.
„Ach komm schon, du weist bestimmt was ich meine, oder war das deine Zwillings Schwester die sich ihre fotze gewixt hat, na, was meinst du, soll ich sowas wie mit deiner Mutter ach mit dir machen?“
Er spürt wie geil die kleine ist und nimmt eine Hand von ihr, legt sie auf die große Beule in seinem Schritt.
„Na was ist, er wird dir gefallen. Du bist bestimmt eine so versaute Schlampe wie deine Mutter“
Da Miriam nichts sagt, öffnet er die Tür zu seiner Wohnung und schiebt sie herein.
Drinnen angekommen zieht er sie zu sich heran und gibt ihr einen langen Zungenkuss, den sie erwidert. Sie denkt, was tue ich hier nur, er könnte mein Vater sein, aber sie kann nicht anders, sie will dass er sie zu seiner versauten Schlampe macht.
Er streift ihr das T-Shirt über den Kopf, öffnet ihren BH und knetet ihre Titten, an denen sich die Nippel aufrichten. Er spielt mit seiner Zunge an ihnen, und schiebt eine Hand in ihre Jeans und fühlt wie nass ihre Fotze ist. „Na sieh mal an, du kleine Sau, bist ja schon nass, los zieh dich aus“. Sie macht was er sagt, sie zieht ihre Sneakers aus, öffnet die Hose und zieht sie aus, dann noch ihren String und die Söckchen, und sie steht nackt vor ihm. Er hat sich in der Zwischenzeit auch ausgezogen und der Anblick seines halb steifen Schwanzes macht sie fast ohnmächtig vor Geilheit.
„Wie gefällt dir mein Schwanz, so aus der Nähe betrachtet?“ fragt er. „er ist so groß, so einen habe ich noch nie gesehen“ „Der wird noch größer, geh auf die Knie und blas in mir, du kleine Nutte“
Miriam geht in die Hocke und fast seinen Schanz an. Er ist sehr dick, mit ausgeprägten pulsierenden Adern und er ist beschnitten, was seine Eichel noch größer erscheinen lässt. Der ist viel geiler als der von meinem mit Schüler Alex, denkt sie. Alex hatte sie vor 4 Monaten entjungfert. Sie leckt zaghaft an seiner Eichel und massiert seinen Schwaz.
„Nimm ihn tiefer in den Mund, Schlampe, und massiere meine Eier“
Sie macht was er sagt und nimmt seinen Schwanz so tief in den Mund dass sie fast würgen muss. Sie spürt wie er immer noch größer wird und schließlich leicht schräg nach oben steht. „das kann deine Mutter aber besser, da musst du noch ordentlich Üben.“
Jetzt greift er in ihre Haare und zieht sie hinter sich her, in sein Schlafzimmer. Er hat ein großes Wasserbett, und sagt ihr „los rauf auf die Fickmatratze, Schlampe.“ Und stößt sie auf das Bett. Sie liegt auf dem Rücken, und er nimmt ihre Beine und drückt sie nach oben, damit er gut an ihre Fotze kommt. „Halte deine Beine fest“ Er beugt sich zu ihr herunter und leckt an ihrem Kitzler und schiebt ihr erst einen und dann zwei Finger in ihr nasses Fötzchen. Miriam fängt an zu stöhnen, und Carsten merkt wie sie immer nasser wird. Immer wenn sie kurz vor dem Orgasmus ist hört er auf. „so, du kleine Nutte, was soll ich mit dir machen, soll ich dich ficken?“
„Oh ja, bitte fick mich.“ „so ist brav, ich werde es dir besorgen“. Carsten steck ich seinen Schwanz in die Fotze und rammt ihn bis zum Anschlag rein und wieder raus, immer wieder, und es gibt immer ein schmatzendes Geräusch. „sieh mal an, du kleine Sau bist ja keine Jungfrau mehr“. Sie stöhnt heftig, und schreit immer wieder fick mich. „geh auf alle viere, dann besorge ich es dir von hinten, das wird dir gefallen.“ Sein großer Schwanz reißt ihre enge Fotze fast auseinander, und so dauert es nicht lange und sie hat einen heftigen Orgasmus.
„So, kleines, leck ihn mir sauber“. und dann spritzt er ihr in mehreren Schüben sein Sperma in den Mund.
„ los, schluck alles runter du kleines Ferkel“ Es ist so viel, das ihr der Saft auf ihre Titten tropft und einiges landet auch in ihren Haaren. Aber sie schluckt brav was sie kann, und ihr schmeckt es.
Erschöpft sinkt Miriam auf das Bett, und Carsten geht kurz raus. Als er wiederkommt hat er etwas in der Hand. „Das ist ein Analplug“ sagt er „den schiebe ich dir jetzt in dein Arschloch, und du behältst ihn brav drinnen. Der weitet das Loch und dann ficke ich dich beim nächsten Mal anal, wie deine Nutten Mutter.“ Er schiebt ihn mit Hilfe von etwas gleit Gel in ihren Darm. „so, jetzt aber raus mit dir, ich habe noch anderes zu tun“. Er drückt ihr ihre Kleidung in die Hand, öffnet die Türe und schiebt sie in den Flur.
Da steht sie nun, nackt, Sperma verschmiert, mit einem Plug im Arsch.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *