Die Kolleginnen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die Frau kniete in ihrem edlen Kostüm vor mir auf dem Boden und blies mir mit Hingabe den Schwanz; ihr honigblonder Haarschopf wippte im selben Rhythmus, mit dem ihre vollen Lippen den harten Schaft meines steifen Gliedes in ihren Mund ein- und ausfahren ließen – denselben Mund, den ich schon unzählige Male bewundert habe. Der Mund von Lara Müller, meiner extrem gutaussehenden Arbeitskollegin.

Mit beiden Händen griff ich in ihre blonde, gestylte Mähne, hielt ihren Kopf, und begann sie heftiger in ihren hungrigen Mund zu ficken – jaaaa, das war gut; als Reaktion schlossen sich ihre Lippen nur noch fester um meinen Penis; diese geile Frau besorgte es einem Mann ganz bestimmt nicht zum ersten Mal mit dem Mund. Ihre Hände spielten dabei mit meinen prallen Eiern, streichelten meinen nackten Po, drangen in den Spalt ein. Während sich ihr Saugen zu einem naßen Schmatzen verstärkte, untermalt von kehligen Lauten purer Lust, spürte ich plötzlich, wie die sonst so dezent zurückhaltend wirkende Arbeitskollegin mir ihren Mittelfinger in den After zu bohren begann, und während sie mir so ein ganz unverhofftes anales Vergnügen bereitete, begannen meine Eier überzukochen – in dem Augenblick, in dem sie ihren Finger bis zum Anschlag in meinen Darm bohrte.

Sie nahm meinen harten Penis noch einmal ganz tief in ihren hungrigen Mund, massierte den pochenden Schaft mit ihrer kundigen Zunge – und brachte mich zum Abspritzen! Aufkeuchend schoss ich mein heißes Sperma in den Schlund der rassigen Blondine, die meinen zuckenden Höhepunkt mit gurgelnd schluckenden Begeisterungsschreien und wildem Rühren in meinen Eingeweiden begleitete. Die letzten paar Tropen meines zähflüssigen Samens ließ sich die alte Sau dann sogar noch in ihr Gesicht spritzen, bevor sie endlich von mir abließ.

Sexgeschichten: “Aber Lara – warum sagst du mir denn nicht Bescheid, wenn du so einen ergiebigen Besamer bei dir hast!” ertönte da plötzlich eine Stimme hinter uns. Erschreckt drehte ich mich um. In der Tür, die eine Hand in ihre Bluse geschoben, die andere unter dem hochgerafften Rock zwischen den Beinen, stand Anna Schmitt! Die Brünette mit der langen Mähne betrat endgültig den Raum und schloß die Bürotür sorgfältig hinter sich ab, bevor sie zu uns herüberkam.

Sie streichelte mir über die Wange, zeigte mir ein wissendes Lächeln, bevor sie sich ihrer noch immer vor mir hockenden Kollegin zuwandte. Tief beugte sie sich hinab, um Lara voll auf den Mund zu küssen, und während sie dann damit begann, mein Sperma mit obszön herausgestreckter Zunge vom Gesicht der Anderen zu lecken, bot sie mir eine hervorragende Sicht auf ihren geilen Arsch.

Ich verstand die Einladung und lüpfte ihren halblangen Nadelstreifen-Rock. Wie erwartet trug die offensichtlich bisexuelle Frau keine Unterwäsche, mein Blick fiel ungehindert auf ihre nackten, runden Arschbacken, unter denen sich ein vollkommen unbehaartes, jetzt naß triefendes Geschlecht zeigte.Ich hatte es allerdings mehr auf die andere Öffnung in dieser Körperregion abgesehen; aufstöhnend presste ich mein ganz und gar nicht erschlafftes, spermaschlüpfriges Pimmel gegen die enge Öffnung von Annas Arschloch. Die Schmitt stöhnte hemmungslos in Laras Gesicht, während ich sie anal penetrierte. Ihr braunes, kräftig ausgebildetes Arschloch war super eng, doch Schub um Schub presste ich meinen wieder extrem hart geschwollenen Penis in ihren heißen, feuchten Darm hinein.Als ich ganz in ihr war, verharrte ich einen Moment, hielt nur ihre weichen, warmen Hüften umfasst und gab der Müller so die Gelegenheit, Annas mittelgroßen, schon etwas schlaffen Titten aus ihrer Bluse zu befreien. Kaum hatte sie ihre offensichtlich noch immer hungrigen Lippen über die steif erigierten Brustwarzen ihrer Kollegin gestülpt, begann ich die dunkelhaarige Schönheit weiter in ihren breiten Arsch zu ficken.Mein dicker Pimmel bewegte sich gleichmäßig vor und zurück. Ich lies ihn manchmal absichtlich aus ihrem Arschloch flutschen und schob ihr dann meine Eichel auf das Neue hinein. Sie stöhnte jedesmal wie eine Hure auf. Mein Schwanz fühlte sich total wohl in ihrem warmen und engen Poloch. Der Anblick war herrlich und ich fickte sie mit voller Leidenschaft in ihr Arschloch. Leider hielt ich nicht lange durch – die spitzen Lustschreie von Anna Schmitt ließen mich nur allzu bald eine zweite Ladung meines heißen Spermas in die enge Höhle ihrer hinteren Eingeweide abschießen. Die Brünette kam mit mir gemeinsam, und als kurze Zeit später von außen gegen die Tür geklopft wurde, waren wir längst wieder bereit, uns unseren täglichen Arbeiten zu widmen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *