Elternbesuch

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Vor ein paar Monaten besuchte ich mit meiner Freundin meine Eltern. Sie wohnten noch immer in dem Haus, in dem ich aufwuchs. Der Garten hatte sich auch nicht groß verändert. Nur älter waren sie geworden, 72 und 74 Jahre hatten sie hinter sich. Meine Freundin war 40 wie ich, sie war schlank ich hatte einen kleinen Bierbauch. Anfangs war es ein ganz normaler Besuch, die Gespräche waren etwas zäh und steif. Erst der Wein zum Mittag brachte etwas Auflockerung. Nach dem Mittagessen fragte meine Mutter, ob ich, Frank, ihr nicht beim Wäscheaufhängen und anderen Haushaltsdingen helfen könnte. Sandra, meine Freundin, ging währenddessen mit meinem Vater durch den Garten. Sie war zunächst nicht glücklich darüber, da sie Langeweile und Verlegenheitsgespräche befürchtete. Aber etwas anderes störte sie zunächst: Karl, so hieß mein Vater, hatte keine Unterhose an und auf der dünnen Stoffhose zeichnete sich sein Schwanz ab. Sandra musste immer wieder draufschauen. Sie fand es abstoßend und gleichzeitig verwirrend. Als sie an einem Schuppen standen, geschützt vor fremden Blicken, ließ sie wie zufällig ihre Hand über seine Hose gleiten. Mein Vater aber bremste ihre Hand an seinem Schwanz.

Karl: Das war wohl kein Zufall, oder!?

Sandra wurde ganz rot. Karl drückte ihre Hand an seinen Schwanz. Sandra öffnete ihre Hand und strich darüber. Er würde viel größer sein als Franks Schwanz, dachte sie. Sie spürte die Erregung, die durch seinen Schwanz ging, spürte, wie der Schwanz steif wurde. Das hätte sie nie gedacht… in dem Alter. Karl machte seine Hose auf und zog sein kräftiges Teil heraus. Sandra war geschockt, zum einen weil er so frech war, zum anderen weil der Schwanz so groß war, so lang und so dick. Und doch nahm sie ihn in die Hand, angeekelt und erregt.

Karl: Na, Kleine, gefällt er dir?

Schnell wurde er steif. Das hätte sie nie von diesem alten Mann gedacht. Und so ließ sie es sich gefallen, dass er ihre Titten, 85C, begrapschte, um kurz darauf ihr Kleid hochzuschieben und ihr zwischen die Beine zu fassen.

Karl: Da ist aber jemand feucht!

Ja, der riesige Schwanz hatte sie ordentlich angemacht.

Sandra: Sie haben aber auch ´nen großen Schwanz.

Karl: Ich weiß. Dein Frank kann da wohl kaum mithalten.

Sandra: Allerdings.

Karl: Dreh dich um.

Und schon hatte sie sein riesiges Teil drin. Sie stöhnte und sie genoss es. Endlich wieder einen großen Schwanz drinhaben! Sie kam gleich mehrmals, während er sie hart fickte.

Karl: Da muss wohl mal der Vater aushelfen, wenn der Sohn es nicht bringt.

Er fickte sie lange und schließlich spritzte er seine Ladung in ihre Muschi, er pumpte kräftig und sah genussvoll, als er seinen Schwanz aus ihr zog, wie sein Sperma ihre Beine herunterlief.

Sandra war erschöpft und begann erst wieder richtig zu denken, als die ersten Tropfen ihre Füße erreichten.

Sandra: Haben sie ein Tuch oder so?

Karl gab ihr sein Stofftaschentuch.

Nach einer Weile saßen wir wieder zu viert auf der Terrasse, als wenn nichts geschehen wäre, denn bemerkt hatte ich nichts.

Später, als Sandra und ich im Bett lagen, sah ich plötzlich durch den Spalt der nicht fest geschlossenen Tür, wie sich meine Eltern im Flur küssten. Karin, meine Mutter, war nackt und mein Vater hatte nur ein bis zur Hüfte reichendes Nachthemd an.

Ich: Sandra, schläfst du?

Sandra: Was ist?

Ich: Schau mal.

Und in diesem Moment hätte ich mich ohrfeigen können, denn ich sah das erigiert Glied meines Vater. Steif und kräftig stand es. Mir war nicht klar, dass er so gut bestückt war, dass mein Vater einen so fetten Schwanz hatte.

Sandra: Oh…

Und ihre Muschi wurde feucht, während Karin Vaters Schwanz rieb.

Ich: Die sind ja drauf…hier im Flur, vor unserer Tür.

Aber Sandra schob meine Hand zwischen ihre Beine und ich drang in ihre geile, feuchte Muschi ein. Ich war etwas verwirrt, dass sie ausgerechnet jetzt so geil war. Sandra nahm mein Teil auch in die Hand.

Sandra: Du hast mich gestern gefragt, ob ich nicht mal was mit Männern hatte, die einen sehr großen Schwanz haben.

Ich: Ich weiß…

Sandra: Ich bin nicht so ehrlich gewesen… denn es gab schon welche…

Und es erregte mich…aber, dass sie es ausgerechnet jetzt sagen musste. Es war doch hart genug, meinen Vater so zu sehen.

Sandra: Du magst es vielleicht nicht gern hören, aber die meisten meine Freunde waren besser bestückt.

Irgendwie verwirrte mich alles und ich kam ganz unvermittelt, spritzt mein Sperma auf ihren Rücken.

Sandra: Huch…Das ging aber schnell.

Und schon bald verschwanden meine Eltern in ihrem Schlafzimmer und auch ich fiel in tiefen Schlaf.

Als ich am Morgen aufwachte, lag ich allein im Bett. Sandra bereitete mit meiner Mutter das Frühstück vor.

Sandra: Es ist etwas heikel…aber ich hab´ euch gestern Nacht im Flur gesehen.

Karin: Ach…echt.

Sandra: Ja…ihr seid ja noch richtig aktiv…

Karin legte ihren Arm um Sandra.

Karin: Komm, Kleine, ich weiß doch, dass dich Karl gestern gefickt hat.

Sandra wurde total blass.

Karin: Man, Kleine, es ist OK! Er ist nun mal nen Mann und er ist zudem ziemlich potent.

Sandra schaute verschämt nach unten.

Karin: Komm, meine Kleine, es ist doch alles gut. Hast du´s etwa nicht genossen!?

Sandra: Schon…ja…aber…

Karin: Ich weiß schließlich gut, ich hab´ ihn großgezogen, dass Frank nun mal nicht nach seinem Vater kommt. Und als Frau muss man sich doch nicht schämen, wenn man große Schwänze mag, richtig männliche Teile! Oder hast du nie größere gehabt?

Sandra: Doch…klar… und es stimmt schon, was sie sagen.

Karin: Ich find´s OK, wenn sein Vater etwas aushilft.

Und schon bald saßen wir nett am Frühstückstisch. Mir ging natürlich ständig die Sache mit den Beziehungen durch den Kopf. Nie hatte sie vorher etwas gesagt und nun gibt sie doch zu, dass sie wohl mit einigen Männern was hatte, die viel besser bestückt waren als ich. Als wir nach dem Frühstück wieder allein waren, musste ich das Thema ansprechen.

Ich: Sandra, ist es echt wahr, dass einige deiner Ex einen viel größeren Schwanz als ich hatten?

Sandra: Ach, Frank! Willst du das wirklich wissen!?

Ich: Ja…schon…

Sandra setzte sich neben mich und fasste mir in den Schritt.

Sandra: Einige Männer hatten eben so richtig kräftige Teile.

Sie öffnete meine Hose und holte meinen leicht steifen Schwanz heraus.

Sandra: Mich macht das nun mal an, wenn Männer große Schwänze haben. Du wolltest es doch wissen!

Ich: Echt?

Mein Schwanz war nun ganz steif.

Sandra: Gestern bist du aber schnell gekommen. Magst du es etwa, wenn du weißt, dass ich mit kräftigen Männern was hatte!?

Und sie rubbelte meinen Steifen weiter.

Ich: Ich weiß nicht…

Sandra: Zum Beispiel hat Ben, du hast ihn ja mal kennengelernt, er hat nen richtig großes Teil. Ich konnte es grad mal so mit meinen Fingern umfassen und seine Eichel war noch dicker.

Mein Schwanz wurde noch steifer, ich noch geiler.

Sandra: Das macht dich an, was? Ja, und er hat mich oft drei-, viermal am Tag gefickt.

Ich: Sandra…

Und da spritzte ich schon ab.

Sandra: Ach, du bist ja süß!

Mir war es etwas peinlich und konnte es nicht wirklich erklären.

Es dauerte nicht lange, bis meine Mutter mich erneut eingespannt hatte und Sandra zu meinem Vater ins Büro kam. Karl stand gleich auf und holte sein Teil aus der Hose. Gierig nahm Sandra es in die Hand. Genussvoll schob sie seine Vorhaut von der kräftigen Eichel. Frank konnte da so gar nicht mithalten, dachte Sandra, und wie hart sein Schwanz werden konnte trotz seiner 74 Jahre, es war unglaublich. Sie kniete sich vor ihn und nahm seinen Schwanz in den Mund.

Karl: Da ist aber jemand geil! Mein Sohn scheints ja nicht zu bringen.

Sandra liebte so eine kräftige Männlichkeit, sie mochte es, wie er ihren Kopf auf seinen Schwanz drückte. Ihre Muschi triefte, während sie lutschte. Dann aber zog er sie hoch. Sie drehte ihm willig ihren Arsch zu, den er vom Rock befreite. Und so drang er ein.

Karl: Ah…ist das geil, Franks Freundin zu ficken…

Und er rammte rücksichtslos sein Teil in ihre Muschi.

Karl: Ich hätte Frank jetzt gern hier, dass er mal sieht, wie man ne Frau richtig nimmt.

Sandra kam zum zweiten Mal. Ich aber half ahnungslos meiner Mutter beim Abwasch und Müllrausbringen.

Karl: Man bist du ne geile Schlampe!

Und wieder pumpte er ihr sein Sperma in die Muschi. Diesmal wischte sie sich schneller sauber und kam lächelnd in die Küche. Meine Mutter zwinkerte ihr zu. Ich aber merkte nichts, als sie mir einen tiefen Zungenkuss gab.

Später besuchte Sandra eine Freundin, die in der Nähe wohnt und Karl hatte etwas in der Stadt zu erledigen. Ich langweilte mich und schaute nach meiner Mutter. Ich fand sie im Elternschlafzimmer.

Karin: Ach komm doch her.

Ich setzte mich neben sie. Dann erst sah ich die Fotos und diesen riesigen Dildo neben ihr. Sie hatte nur ihren Morgenmantel an, den sie etwas weiter aufmachte, sodass ihre alten Brüste zu sehen waren.

Karin: Na mein Kleiner…du findest es bestimmt seltsam mich so zu sehen…aber glaub mir, die Lust wird im Alter nicht weniger. Schau dir nur diese Bilder an.

Und meine Mutter zeigte mir Bilder von meinem Vater, sein Steifer war einfach enorm. Es war unglaublich, dass er wohl noch immer ´nen Steifen bekam.

Karin: Dein Vater ist trotz seines Alter ziemlich geil.

Meine Mutter nahm meine Hand und führte sie in ihren Schritt. Es war schrecklich und doch machte ich mit. Dann fasste sie mir in den Schritt, fühlte, dass mein Schwanz etwas steif geworden war, holte ihn raus und rubbelte ihn sanft.

Karin: Da ist der Kleine…

Es war verstörend, dass ich so bei meiner Mutter saß. Es war schrecklich, dass mich die Bilder meines Vaters so erregten.

Karin: Du bist noch immer unser Kleiner, hast noch immer deinen kleinen … entschuldige, das magst bestimmt nicht hören … naja, du hast nun mal nicht so einen kräftigen Schwanz wie dein Vater. Damals wollte ich dir das nicht klarmachen, aber heute denke ich, bist du reif genug.

Ich fühlte mich ganz klein. Karin aber legte sich hin und zog meinen Kopf zu ihrer haarigen Muschi. Ich leckte über ihre schlaffen Schamlippen. Und es machte mich sogar an.

Karin: Schön machst du das!

Doch nach einer Weile schob sie meinen Kopf weg und rammte sich den riesigen Dildo, der neben ihr gelegen hatte, in ihre Muschi. Sie fing an laut zu stöhnen. Ich nahm meine kleine Erektion in die Hand und wichste. Als sie kam, spritzte ich meinen Samen aufs Laken. Karin brauchte eine Weile, um sich zu erholen. Sie küsste mich und schickte mich auf mein Zimmer.

Report Story
byfreddahms© 0 comments/ 116206 views/ 9 fav

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *